Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Freitag, 31. Oktober 2014

Explosion in Paris! "Anschlag?" Fragezeichen ...

Wow - so eben erreichen uns Bilder aus Paris. Sie ähneln dem WTC vom 11. September 2001. Mehr Informationen braucht der heute denkende Mensch nicht mehr. Er weiss bereits was passiert ist. Er verknüpft das "Gesehene" mit seinem Emotionen zu Islam und IS, die ihn aus dem Thalamus erreichen. Wer etwas anderes behauptet, als er glaubt, lügt daher. 

Daher wäre es besser, wenn unsere Medien sachliche Berichterstattung leisten würden und nicht mit reisserischen Überschriften ihre kommerziellen Absichten befriedigen.

Die "Welt" scheint heute bereits langweilig geworden zu sein, wenn es keine Anschläge oder Gräulbilder aus Kriegsgebieten gibt. Vermutlich wäre es für die Menschheit eine sehr unerträgliche Zeit, wenn sie wirklich in einem geistigen Frieden leben müsste. 


Japan: Der verzweifelte Kampf gegen die künstliche Natur des Eigentumismus

Japans "Notenbank" hat sich entschlossen, für ca. 580 Mrd. Euro Wertpapiere aufzukaufen. So hoffen die Wirtschaftsexperten könne der Deflation in diesem Währungsbereich entgegen gewirkt werden, indem die Teuerungsrate, also die Inflation, wieder in Gang gesetzt wird. Doch die Deflation gehört zum künstlichen Mechanismus des Kapitalismus genauso wie die Inflation und die Wertschöpfung. Deshalb spreche ich nicht vom Kapitalismus, sondern vom Eigentumismus.


Eigentumismus: Ist der Begriff, der auch das als künstlich erdachten Mechanismus im Kapitalismus erfasst, der im Begriff "Kapitalismus" als natürlich bewertet wird und daher nicht hinterfragt oder gar kritisiert wird - auch nicht in der angeblich neutralen Wissenschaft.

Solange die Menschheit ihr soziales Wesen aus einer eigentumistischen Wirtschaft finanziert, ist die Menschheit weder sozial noch humanistisch. Selbst die heutige Nächstenliebe kann nur derjenigen praktizieren, der über Vermögen oder Einkommen aus dem wirtschaftlichen Gefüge verfügt.

Daher gibt es in den heutigen Gesellschaften nicht, aber gar nichts, was den Begriff "sozial" oder "Humanismus" verdient hat. Es sind alles nur künstliche Denkmodelle, die der Mensch heute glaubt leben zu müssen, um überleben zu können.

Begriffe wie "Altruismus" oder "Egoismus" sind lediglich aus der Verzweiflung erfunden worden, um nicht zugeben zu müssen, dass jedes Wirtschaftsmodell ein Rezept für die Unmenschlichkeit ist, die wir heute als Logik definieren.

Altruistisches Leben bedeutet heute den Tod. Daher ist altruistisches Leben nur den Vermögenden erlaubt, was wir fälschlicher Weise aus noch für Humanismus halten. Im Grunde ist festzustellen, dass die Menschheit nach über 7000 Jahren Zivilisation ihrer Irrtum immer noch nicht erkannte.

Sie hält nach wie vor störrisch am falschen Lebenskonzept als angeblich erkannte Natur des Menschen fest. Der Eigentumismus ist nichts anderes als das was Hesido schon 700 v. Chr. in seinem "Werke und Tage" beschrieb. Es ist das Werk des "goldenen, hinfälligen Menschengeschlechts", das dem Chaos eine neue Ordnung gab. Für das einfache Volk setzte es die Götter in den Olymp, um auf Erden seine Gelage feiern zu können.

Daraus entwickelte sich die heutige als natürlich gehaltene faschistische Gesinnung des Menschen. Er glaubt sogar wissenschaftlich begründen zu können, dass es wertvolle und unwerte Menschen gibt. Wer mir hier widersprechen will, soll sich seinen Gehaltszettel anschauen und sich selber begründen, warum er mehr oder weniger verdient als sein Nächster.

Das ist der sogenannte Urfaschismus, der als geistiger Antrieb für das angesehen werden muss, war wir heute Kapitalismus nennen und direkt mit Demokratie und Freiheit verbinden.



Wertelehre - Dualismus - Vernunft - Verstand


Donnerstag, 30. Oktober 2014

Antigeist: Der angebliche Sinn des Mordens ... des Mordes Lust oder die mords Lust

Wer um das Recht kämpft oder es gar verteidigt, ist bereits im Unrecht.
Die Wahrheit des Mordes ist unverrückbar. Er ist immer ein Diebstahl des Lebens.

Lediglich der Mensch ist imstande, in dem einen Toten eine Gerechtigkeit zu sehen und im anderen ein Verbrechen. Daher ist sein Sinn, sein Geist getrübt, die Wahrheit war immer sichtbar.

Gier und Gerechtigkeit sind aus demselben Faden, der dem Irren einen Sinn gibt, gesponnen und verwoben. Nur das fertige Tuch illusuoniert uns, Recht, Moral, Ethik und Tugend zu erkennen, wo keine ist.

Es wird Zeit, dass die Relativität des menschlichen Geistes erkannt wird, denn nur so lässt sich der Irrsinn aus der sinngebenden Kunst des heutigen Denkens revidieren.

 

Ist Italiens Presse realistischer als die deutsche?

Come farà l’Unione europea che non esiste politicamente ma solo, e a fatica, bancariamente a rispondere alla richiesta di Putin che auspica nuove regole internazionali a favore di un libero mercato comune? Putin ha scritto all’Europa e al mondo chiedendoci: voi, cosa volete? Nuove regole del gioco oppure un gioco senza regole? Perché nel caso di gioco senza regole, Putin spiega bene che la Russia non ha grossi problemi, è autosufficiente, piena di settori in grande sviluppo e con un mercato, quello asiatico di cui peraltro fa anche parte territorialmente, alquanto fiorente. Se invece l’Europa e il mondo vogliono, come Putin dice di volere, regole chiare e trasparenti pro commercio, libero e comune, lui ci sta, anzi, lo sta chiedendo.
http://www.opinione.it/esteri/2014/10/30/fantetti_esteri-30-10.aspx


In Italien wird das Thema "Russland" nicht nur emotional aus dem Bauch der NS-Doktrinen diskutiert, sondern dort werden die europäischen Absichten, der systematischen Handelsausgrenzung als Verletzung der Menschlichkeit direkt beim Namen genannt.

Die geistige Verfassung der geltenden europäischen Agenda schließt tatsächlich Russland vom sogenannten "freien Handel" aus, der als Leitkultur gelten soll, um eine geteilte Welt zu etablieren.

Damit widersprechen sich die EU und auch die USA den vorgegaukelten Zielen ganz direkt, aber der deutschen Masse fehlt das Verständnis dies zu begreifen. Heute ist ökonomisches Denken zum Bauchgefühl der Deutschen geworden, das ohne Rücksicht auf Verluste angewendet wird und mit Gerechtigkeit verwechselt wird.


Der "kalte Krieg" war nie etwas anderes als ein Hungerkrieg gegen Völker. Die Ökonomie wurde so zu einer Waffe, die nicht Bäuche aufschlitzt, sondern die Menschen als leeren Bäuchen sterben lässt. Ökonomisch betrachtet, ist deshalb der Tod und das Sterben, eine Art Selbstverschuldung. Trotzdem hält man sich für moralisch korrekt und behauptet, man hätte "das Recht des Stärkeren" als Zivilisation überwunden. Dabei ist man bestialischer als jede andere Gesellschaft vor uns.

Daraus stricken sich die marktradikalen Dogmatiker dann den wissenschaftlichen Beweis, dass der Kapitalismus als "freie-Markt-Ideologie" unverrückbar mit der Demokratie verbunden sei. Wer gegen den "freien Markt" argumentiert, sei deshalb ein Antidemokrat.

Die deutsche Gesellschaft hat im wahrsten Sinne des Wortes, den Boden der Realität unter den Füßen verloren und diskutiert in den hohen Hallen der ideologischen Traumwelt von der Freiheit des ökonomischen Menschen. Dabei vernachlässigt sie sträflich das Dunkel dieser Ideologie zu beleuchten und zu fragen, was mit den Menschen passiert, deren ökonomisches Wirken (Leistung) erst gar nicht vom "freien Markt" abgefragt wird?

Angebot und Nachfrage regelt eben nicht alles. Ein Bäcker bäckt nur Brot, wenn er sich gewiss ist, dass es bezahlt wird, egal wie viele Hungrige ohne Geld eine Nachfrage erzeugen.


Was ist Kunst?

... wenn die Kunst des Könnens,
die Realität verzerrt.
Kunst ist das Können, etwas darzustellen und sehen, was nicht ist, aber durch die Darstellung zur existierenden Erfahrung des Menschen wird.

Daher sollte sich der heutige, geistig verfasst Mensch, erst einmal mit seiner eigenen Künstlichkeit befassen, bevor er über Realismus spricht.

So lange der Mensch, die gegenseitige Ausbeutung als Leistung honoriert, ernähren wir uns tagtäglich von dicken, fetten Friedenstauben, von denen wir nicht genug bekommen können. 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte