Montag, 20. Oktober 2008

Die 1-Euro-Schnarcher vom Arbeitsamt

Wir sehen uns alle in HARTZ-IV

Bild hetzt wieder einmal gegen HartzIV_Empfänger. Quatschen, rumstehen und dösen sind die Aufhänger des Artikel. Darin wird behauptet, dass 20 Männer und Frauen für rund 900 Euro im Monat ein Grundstück aufräumen sollen, es aber nicht tun.



Ein-Euro-Job ist Schwarzarbeit

Der Staat klagt unter zu geringen Steuereinnahmen und kürzt Sozialleistungen, weil es immer weniger Beiträge aus Arbeit gibt. Dagegen unterstützt der Staat selber die Schwarzarbeit und vermittelt Arbeitslose für einen Euro ohne Lohnsteuer- und Sozialabgaben an die Wirtschaft. Jetzt werden sie sagen, das geht doch nicht. Aber selbstverständlich geht das. Dafür gibt es gemeinnützige GmbHs wie Altenpflegenheim und andere angeblichen öffentlichen Einrichtung, die mit Steuervergünstigen hohe Gewinne erwirtschaften.

Frau Merkel, bekommt der Steuerzahler sein Geld aus Finanzkrise zurück?




Das Prinzip ist einfach. Die Gemeinnützigkeit ermöglicht Ein-Euro-Jober vom Arbeitsamt und schon gibt es ein paar regulär bezahlte Arbeitnehmer weniger und die Gewinne der Unternehmer können bei fallenden Steuern steigen.

Der Staat beutet uns nicht nur mit Steuererhöhungen aus, sondern wir zum Dealer mit kostenlosen Arbeitskräften. Die Bildzeitung fördert dieses Vorhaben unserer neoliberalen Regierung auch noch und hetzt den Volkszorn auf die Verlierer unserer Gesellschaft, die kostenlos ihre Arbeitskraft zu Verfügung stellen sollen.

Das Ende vom Lied


Mit HartzIV und Ein-Euro-Jobs wird die Arbeitslosenstatistik aufgepeppt. Beide fallen aus dieser heraus und unsere Regierung kann stolz "nur noch" 3,2 Millionen Arbeitslose verkünden. Schwiegen wird die HartzIV-Empfängerzahl die von 5 Millionen auf satte 8 Millionen angestiegen ist. Also hat Deutschland tatsächlich über 8 Millionen Arbeitslose, darin sind aber die Ein-Euro-Jober, Praktikanten und Umschüler noch nicht enthalten. Ich wage sogar eine Prognose von 10 Millionen Arbeitslosen in Deutschland.

Erste Kürzungen im Sozialen wegen Finanzkrise

NRW-Regierung Jürgen Rüttgers soll jetzt schon 1 Millionen Zuschüsse für die Arbeitslosenhilfe gestrichen haben. Davon betroffen sind Suppenküchen und Heizkostenzuschüsse, die nicht mehr ausbezahlt werden. Für die Banken ist aber genügend Geld vorhanden. Da wird sogar eine der höchsten Kreditaufnahmeprogramme innerhalb eines Tages durch Parlament, Bundtag und Präsidentenbüro gepeitscht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte