Freitag, 12. Dezember 2008

ARD-Magazin Panorama über US-Sanktionen gegen den Iran

Panorama zeigte am 11. Dezember 2008 mit seinem Bericht über die seltsamen Verhaltensformen der US-Regierung zu US-Sanktionsmaßnahmen gegenüber dem Iran, wahren Drang zur Wahrheit und Aufklärung. Doch leider findet die Redaktion nicht den Mut, diesen Bericht auch in der Online-Videothek der ARD zur Verfügung zu stellen.

Trefflich wurde die Zwiespältigkeit der US-Regierung in der Iranpolitik gezeigt. Mit öffentlichen Anprangerungen der deutschen Industrie in amerikanischen Zeitungen, als Iranlieferanten, soll Deutschland sich aus dem Irangeschäft zurück ziehen. Die Politik unter Angela Merkel (CDU) macht hier willig mit. Mittlerweile ist der deutsche Handel mit dem Iran fast zum Erliegen gekommen, auch absolut unbedenkliche Produkte fallen dem us-gesteuerten Regulierungswahn der deutschen Regierung zum Opfer.

Um so erstaunlicher ist es, dass vermehrt amerikanische Produkte auf den iranischen Markt drängen. Angefangen mit Coca Cola (Produktion im Iran per Lizenz) bis hin zu Caterpillar und SunMicroSystem ist alles im Iran vertreten, obwohl harte Sanktionen von den Bündnispartnern und vor allem vom ehemals großen iranischen Handelspartner Deutschland, über die USA eingefordert werden. Es geht sogar soweit, dass gesamte Handelsbeziehungen offensichtlich aufgrund politischem Druck aus Berlin abgebrochen werden mußten.

Aus den USA wird zu diesem Thema lediglich eingeräumt, dass die amerikanischen Produkte im Iran über Drittländer wohl eingeführt werden. Dagegen zeigte Panorama ein pompöses Gebäude in Teheran ohne Werbeanbringung, das von einer Passantin eindeutig als Caterpillar-Zentrale identifiziert wurde. Offensichtlich will die USA zwar die Geschäfts bzw. das Geld aus dem Iran, verteufelt ihn aber gleichzeitig als "Achse des Terrors" oder ähnliches. Der Iran ist aber wegen den Sanktionen auf diese US-Zusammenarbeit angewiesen und das wird hinter namenlosen Fassaden versteckt.

Die breite amerikanische Öffentlichkeit wird davon genauso nicht in Kenntnis gesetzt wie die deutsche. Den deutschen Nachrichtensendungen im staatlichen Fernsehen ist es offensichtlich wichtiger, einen Kinofilm von Nicol Kidman zu bewerben, anstatt Fakten und Tatsachen der US-Deutschland-Politik zu berichten.

Ich bin der Auffassung, dass der Produzent des Film seine Werbung im deutschen Fernsehen bezahlen soll und nicht die knappe Sendezeit der eh oft einfältigen Nachrichtensendungen, mit redaktioneller Werbung zu füllen.
Diese Geschichte bestätigt den Eindruck, dass die US-Regierung das Handelsembargo gegenüber dem Iran zum eigenen Vorteil kaltschnäuzig ausnutzt und sogar so weit geht und andere Länder in den eigenen Zeitungen als Embargobrecher anschwärzt und verunglimpft, die amerikanische Presse aber politisch korrekte Zurückhaltung in der eigenen Wahrheitsfindung der amerikanischen Exporte in den Iran bewußt unterdrückt.

Sämtliche angeschriebenen amerikanischen Firmen, die nachweislich in den Iran exportieren, waren zu keiner Stellungnahme bereit, auch nicht die US-Regierung.

Bilder aus dem Iran



Der deutschstämmige amerikanische Karrierediplomat John Kornblum brach in diesem Bericht sogar das Interview mit Panorama abrupt und erbost ab, als er auf diese US-Sanktionen gegen den Iran und die amerikanischen Importe angesprochen wurde.

Umso verwerflicher ist es, dass PANORAME nicht das Rückgrad besitzt, diesen brisante Bericht als in der Online-Videothek der ARD zur Verfügung zustellen. Offensichtlich reicht der Mut der Redaktion nur zur Ausstrahlung, aber nicht zur Archivierung.

Die Selbstzensur in Deutschland in Mitten unter angekommen - mit den wenigen Polit-Magazinen in ARD und ZDF wird nur noch der Anschein gewahrt. Ob uns das auch noch nach der Wahl in 2009 erhalten bleibt, das wenigistens immer wieder einmal ein paar stimmige Informationen erreichen, ist noch nicht zu erkennen.

Das zeigen auch die ständig veröffentlichten Umfragen zu Angela Merkel - die jetzt schon wieder auf die Wahl in 2009 einstimmen sollen und jetzt auf eine Koalition zwischen FDP und CDU abzielen.


Die Deutsche Welle berichte über das amerikanische Wunder im Iran schon im Juni 2008:
www.dw-world.de

Im Spiegel-Online war im Oktober 2007 zu lesen:

"Zudem warf er (Polanz) den USA Doppelzüngigkeit vor, weil Washington für schärfere Sanktionen gegen Iran die Gefolgschaft seiner Verbündeten erwarte: "Amerikanische Firmen treiben über Tochtergesellschaften oder über Drittländer durchaus weiter Handel mit Iran." Als Beispiele nannte der CDU-Politiker die Firmen Coca Cola und Pepsi Cola und fügte hinzu: "Von Halliburton ganz zu schweigen." US-Vizepräsident Cheney war von 1995 bis 2000 Vorstandschef des Erdöl-Technologiekonzerns.

Cheney hatte im Zusammengang mit den neuen Sanktionen ausländische Firmen gewarnt, dass eine Fortsetzung von Iran-Geschäften negative Folgen für Verbindungen zu den USA haben könnten. "Wenn du Handel mit Iran betreibst, wirst du Probleme haben, Geschäfte in den USA zu betreiben", sagte er in einem Interview des Senders CNBC.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte