Sonntag, 8. März 2009

OPEL: Gewinne in den USA versteuern - Verluste in Deutschland vergolden

CDU und FDP zeigen sich in diesen Tagen entsetzt über Steuerpraktiken, die schon früher hätten kritisiert werden sollen.

Lt. Focus führt Opel Deutschland seine Gewinne in die USA ab und versteuert diese auch dort, aber die Verluste können rechtlich in Deutschland geltend gemacht werden. Politiker von CDU und FDP reagierten empört. Damit hätte das Unternehmen die Steuerzahler ohne die diskutierten Hilfen bereits Milliardenbeträge gekostet. Ein Unternehmenssprecher sagte, Opel sei ein Teil der Konzernmutter GM, „und General Motors versteuert seinen Gewinn in den USA“.

Ein Steuertrick der bestimmt nicht nur bei Opel funktioniert und zum guten Ton der Industrie gehört. Die Schuld ist aber nicht bei Opel oder GM zu suchen, sondern bei unseren großzügigen Politikern, die aus Angst vor der Industrie mit solchen Steuergesetzen grundsätzlich in die Knie gehen. Ein Zeichen der Neoliberalen und der Freihandelsanhänger zu denen nicht nur die CDU sondern auch die FDP zählen.

Jetzt blasen Sie ins Protesthorn, gegen die eigenen Gesetze, damit sie um die Wählerschaft buhlen können. Die Meldung des Focus passt so gar nicht in die geplante, beispiellose Rettung der OPEL-Werke in Deutschland. Schließlich sollen 3,3 Mrd. Euro Steuergelder in den Rachen der hungrigen Bankwölfe geschmissen werden. Bayern5aktuell meldet, dass es sich bei den Steuererleichterungen für Opel um ca. 36 Millionen (keine Mrd) gehandelt haben soll.

Weiteren Medienmeldungen ist zu entnehmen, dass GM die Lizenzen und Patente von Opel bereits bei Banken verpfändet hat. Daraus würden sich weitere Kosten bei einer Opelübernahme ergeben, denn die Patente müßten separat von den Banken abgelöst werden.



Opel gestaltet sich immer mehr zu einem Puzzlespiel, in dem mehr und mehr Teile fehlen und anderen Besitzern abgelöst werden müssen. Ist das Absicht oder Unvermögen des Management in den USA, in Europa und Unvermögen der Deutschen Regierung?

Rüttgers hat sich wie ein Zocker an den Pokertisch der Weltwirtschaft gesetzt, zwar mit gefüllten Taschen aber ohne Plan und Kenntnis der Spielregeln. Der deutsche Steuerzahler ist zum wiederholten Male der Einsatz und jetzt zeigt Rüttgers sich gekünstelt verwundert, dass diese Weihnachtsans genüsslich von der lüsternen Gesellschaft der Finanzwelt genüsslich ausgeschlachtet wird.

Schweden hat sein GM-Problem einfach durch die Insolvenz von Saab ausgelöst. Warum ist das mit Opel nicht möglich? Könnte es darin liegen, dass aus der größten europäischen Volkswirtschaft mehr herauszupressen ist?

Diese Fragen können natürlich nur die direkt Beteiligten beantworten, aber die werden sich hüten, die ungeschminkte Wahrheit auszuplaudern.

Wir können uns hingegen nur über die lancierten Medienmeldungen informieren und müssen uns hinterher mit unangenehmen Tatsachen als unausweichliche Lösungen abfinden. Keiner der Regierungsteilnehmer auf dieser Welt hat jemals das Finanzsystem der privaten Banken in Frage gestellt. Illegale Geldkreierung durch Reserverücklagen kann kein Rezept für eine humane Weltwirtschaft sein.

Die Finanzkrise ist lediglich ein Instrument der Banken, die Realwirtschaft zu pfänden und noch höhere Staatsschulden zu erzwingen.

Da kommt es doch gerade recht, dass sich jetzt auch Putin in die Reihen der Propheten einreiht und für 2010 den Aufschwung prophezeit, bei Beibehaltung des Bankensystems als globalisierte Geheimregierung der Welt.



Auch eine Währungsreform wäre keine Lösung, weil die Hintermänner, die Banken, weiterhin die Fäden in der Hand hielten. Es wäre lediglich ein Reboot zum gleichen Spiel. Ein Neustart des Geld-Welt-Monopolyspiel, bei dem nur die Bürger Einsätze mitbrächten und gegen imaginäre Geldscheine Realgüter einzutauschen hätten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte