Donnerstag, 5. November 2009

Haltet die Klappe und bezahlt!

Mittlerweile vergeht einem die Lust am Lesen der gedruckten Willensbildungsmaßnahmen unserer privaten Medien. Es bringt keinen Spaß mehr die Reden, Erklärungen und Erläuterungen unseres Regierungspersonals zu analysieren. Die einzige Information, die aus deren Buchstabenwald und Wörterwasserfällen herausschalt ist: "Haltet die Klappe und bezahlt".



Die Redenschreiber haben die Bücher gelesen, die eigentlich in den Schulen unterrichtet werden sollten. z. B. Massenmanipulation von Le Bon. Ein Buch das Anfang des 19. Jh. geschrieben wurde und bestimmt schon in den 1930er Jahren höchste Beachtung in der politischen Redenschreiberwelt fand.

Guttenberg der alte Wirtschaftsminister, der heute zum Verteidigungsminister auserkoren wurde, redet dem Volk nach dem Mund und handelt gegensätzlich. Aber Sie sind beruhigt und glauben eine Verbündeten in ihrer Meinung zum Afghanistankrieg gefunden zu haben.

Das funktionierte auch schon in der Diskussion um Opel. Guttenbergs Meinung war, dass Opel nicht vom Staat gerettet werden sollte. Und die Mehrzahl der Wähler honorierte diese Äußerung mit Wahlstimmen für einen Wirtschaftsminister, der heute Verteidigungsminister ist.

Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit. Opel wird nicht von GM verkauft und die Staatsgelder sollen nicht fließen. 10.000 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel und was jetzt? Jetzt springt die Maschine wieder an und titelt mit bedauerlichen Einzelschicksalen, die es zu vermeiden gilt.

Aus Liebe zu Deutschland




oder hier klicken

Das zeigt, dass die Politik nur auf gute Stimmungsbilder aus ist, um den sozialen Frieden in Deutschland aufrecht zu erhalten und das Publikum, das Volk, die Bürger oder wie immer sie sich bezeichnen wollen, haben ebenfalls keine wirkliche Vorstellung was momentan auf dieser Welt passiert.

In Wahrheit gibt es keine Ideologien oder politische Richtungen. Es gibt keine wirkliche Demokratie und auch keinen wirklichen Kommunismus. Jeder Staat, jede Ideologie gehorcht den Gesetzen des Geldes.

Doch die Gesetze des Geldes sind seine Gesetze der Regierungen und Staaten, sondern sie sind private Vorteilnahmen einzelner. Staat sind mittlerweile so hoch verschuldet, dass sie Geld leicht zu erpressen sind.

Das geht jetzt schon so weit, dass unsere Regierung Wachstum durch mehr Konsum aus den Ersprarnissen seiner Bürger fordert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte