Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Sonntag, 27. Dezember 2009

Was wir aus der Schweinegrippe lernen sollten

Die Organisation Transparency International hat wegen der Schweinegrippe-Impfung schwere Vorwürfe gegen die Pharmaindustrie erhoben. Die Krankheit sei "katastrophenmäßig aufgebauscht" worden und habe sich als "Papiertiger entpuppt", sagte Anke Martiny, Vorstandsmitglied der Anti-Korruptions-Organisation, der Nachrichtenagentur DAPD.
(Quelle)

Das Urheber- und Patentrecht ist zum Erpressungsinstrument gegenüber der Menschheit und der Staaten geworden. Derartige, weltweite Monopolbildungen sind mit IG-Farben aus meiner Sicht vergleichbar. Wir sind wieder an der Aushöhlung der demokratischen Freiheit angekommen. Die Schweinegrippe hat eindeutig gezeigt, wie mit Monopolstellungen und Lobbyismus sogar eine Pandemie über eine Weltorganisation ausgerufen werden kann, ohne den Anschein von Verschwörung zu erwecken. Schließlich ging es nur um GELD und nicht um Ideologie. WIRKLICH?

Die Steuereinnahmen der Staaten wurde angezapft, abgesaugt und die Pharmaindustrie stellt sich immer noch als Retter der Menschheit dar. Wenn Staaten zum Objekt privatwirtschaflicher Gewinnsucht werden, muss etwas unternommen werden.



Was für eine Politik ist das, die lebenswichtige Patente in private Hände lässt. Ständig werden Forschungsgelder ausgegeben, Universitäten angehalten mit der Privatwirtschaft zusammenzuarbeiten, was wiederum ein Abschöpfen von Steuergeldern an die Privatwirtschaft darstellt.


Es ist an der Zeit das Patent- und Urheberrecht so zu gestalten, dass es der Menschheit dient und nicht, dass die Menschheit von ein paar privaten Konzernen erpresst, medial mit Angst vor sich hergetrieben wird. Die in Aussicht gestellten Forschungsgelder der neuen Bundesregierung gehören nicht in die privaten Forschungslabore des Mittelstandes, sie gehören in die Universitäten und die Privatwirtschaft darf lediglich die Aufgabe haben, die staatlich erworbenen Patente für den Staat, also für den Bürger, auszuführen.

Sollte sich daraus wieder ein erpresserischer Zustand entwickeln, oder gar Preisabsprachen abzeichnen, die den Staat wieder in eine Abhängigkeit bringen, müssen staatliche Pharmahersteller ins Leben gerufen werden. Die Demokratie, die nationale Souveränität muss im Kapitalismus unbedingt am Leben gehalten werden, und zwar als vorrangige Macht. Wobei nicht vergessen werden sollte, dass die Souveränität des Staates durch die WHO außer Kraft gesetzt werden kann. Bei den Besprechungen zu den Impfempfehlungen der WHO waren Interessenvertreter der Pharmaindustrie zu gegen, worüber nicht so gerne gesprochen wird. Dass die Pharmaindustrie, die ungerne Haftungsverpflichtungen übernimmt, wiederum kein Interesse daran hat Patente abzugeben, ist wohl auch klar.

Als Milzbrand in USA ausgebrochen war, wurde Bayer unter Druck gesetzt, entweder die Preise zu senken oder das Patentrecht hat keine Gültigkeit mehr, bei Aids-Präparaten in Afrika wurde aber genau darauf hingewiesen, dass Patentrechte keine Minderung der Preise zulässt.

Die Demokratie darf vom Kapitalismus nicht zermalmt und überwuchert werden.

Wir müssen zurück zur wirklichen Sozialen Marktwirtschaft, die solche eine Monopolbildung unterbindet und verbietet.

Die momentane Regierung aus CDU und FDP spricht zwar von Sozialer Marktwirtschaft, setzt aber alles daran, dass die private Monopolbildung vorangetrieben wird, um damit die Macht im Staat durch Geld- und Patentrechte zu privatisieren zu können.

Soziale Marktwirtschaft ist kein Kommunismus. Sie wurde Jahrzehntelang erfolgreich in Deutschland praktiziert und seit Entstehung der EU bzw. EWG mehr und mehr ausgehöhlt bis zur endgültigen Aufhebung durch die Freihändler.

Das Phänomen IG-Farben lebt weiter!
Wollen wir das?

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Hochverrat! Frau Merkel treten sie zurück!

Vorhang auf die Show beginnt. Zu Guttenberg sucht Maulwürfe, die gestreng geheime Unterlagen an die Öffentlichkeit gegeben haben, das aber erst nachdem bekannt wurde, dass auch Bundeskanzlerin Merkel voll und ganz über die Vorgänge in Afghanistan informiert gewesen sein soll.

Er will sozusagen einen Hochverrat aufdecken. Doch eines verstehe ich nicht. Die Bundeswehr ist eine Parlamentsarmee und informiert nur die Regierung also Merkel und den Verteidigungsminister. Wenn diese Unterlagen aus Unachtsamkeit nicht gelist und das Parlament nicht informiert, liegt doch der Verdacht des Hochverrates in einem ganz anderen Personalkreis, als den, den Freiherr zu Guttenberg in den öffentlichen Blickwinkel rückt.



Warum muss eine Parlamentsarme die Regierung über ihr Vorgehen informieren, wenn sie doch dem Bundestag unterstellt ist? Seltsame Regierungsstrukturen in unserer Demokratie!

Besser wäre es doch, wenn einer der Generäle eine offene Stellungnahme im Bundestag abgäbe, aber das geht ja nicht, das würde im TV live übertragen und der Feind (die Maulwürfe) bräuchten gar keine Spione mehr. Ja, so kann die Gewaltenteilung logisch argumentiert ausgeschaltet werden in unserer tollen Demokratie.

Als Maulwürfe kommt die STASI auf jeden Fall nicht mehr in Frage, auch der KGB kann schon im Vorfeld ausgeschlossen sein. Maulwurfsuche ist hier wohl nicht der treffende Ausdruck. Zu Guttenberg gibt noch ein vorweihnachtliches Schauspiel zum BESTEN, damit die Deutschen mit Blumen in den Gewehren an die Afghanische Front ziehen. Frieden gibt es erst, wenn der Krieg gewonnen ist. Eine alte Masche der Eliten die Volk aufzupeitschen. Ich höre bei zu Guttenberg auch den Vorwurf einer Dolchstoßlegende, denn seiner Meinung nach ist das Ansehen der Soldaten im Deutschen Volk zu gering. Traurig ist aber auch, dass junge Männer mit hohen Prämien an die Weltfront nach Afghanistan gelockt werden. Das ist Söldnertum in der eigenen Armee.

Diese angeblichen Unterlagen, die in der BILD veröffentlicht wurden, haben doch in Wahrheit seine "aufrechte" Haltung und seinen tadellosen adeligen Ruf gestärkt. Der souveräne, entschlossen Shootingstar (im wahrsten Sinne des Wortes) an die Spitze einer Diskussion katapultiert, die von der politischen Elite ohne Aufhänger niemals geführt werden konnte. Die Deutschen sollen in Sachen Afghanistan nach dem kleinen Wörtchen KRIEG rufen. Das öffnet Tür und Tor zur gewünschten Grundgesetz-Änderung für die zukünftigen Bundeswehreinsätze auch ohne Bedrohung der Demokratie im Inland. Vorrangig geht es um die Verteidigung von Ressourcen, die bereits Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung als sehr wichtig einstufte.


Maulwurfsuche als Ablenkungsmanöver

Die Maulwürfe sind dem nach der Staat im Staat, der durch solche Aktionen die öffentliche Meinung bewußt steuerte. Natürlich ist es jetzt unangenehm, dass sich jetzt offensichtlich noch herausgestellt hat, dass Angela Merkel bestens zum Thema Afghanistan informiert war. Noch unangenehmer ist, dass "gezielte Tötung" zum Aufgab der Bundeswehr gehört.

Dieser Maulwurf wird jetzt gesucht, denn die Informationen haben nicht zum Plan der Propagande gehört. Hier war ein übereifriger Bürger am Werk, der an die Aufrichtigkeit der Regierung tatsächlich glaubte.

Ich würde sagen, es ist im Ministerium wirklich etwas schiefgelaufen. Die Bürger wurden in die gewünschte Diskussion um Krieg verwickelt aber die Souveränität der Kanzlerin sollte nicht angekratzt werden, was jetzt geschehen ist. Flux wurde zum bewährten Mittel gegriffen: "Die SPD ist SCHULD" - sie ist immer und über all an allem Schuld. Bestimmt ist Steinmeier auch an der hohen Staatsverschuldung vor dem Schuldenberg Schäubles der Oberschuldige.

ACHTUNG!


Machen Sie die Augen auf! Lassen Sie sich nicht von dieser Komödie beirren. Krieg ist das beste Mittel sich von Schulden zu befreien, das funktionierte schon nach der Krise von 1929. Der New Deal war ein Tropfen auf den heißen Stein, erst der II WK bracht die Erlösung und Weg aus der Krise heraus.

Momentan versammelt sich die Welt in Afghanistan und vor Somalia. Auf dem ersten Blick unwichtige, arme Länder. Doch Somalia hat Ölvorkommen und Afghanistan kann als Öl- und Gastransitland ausgebaut werden - für neue Märkte. Afrika ist für Europa und die USA verloren, China hat sich diese Gebiete bereits mit Einfluss gesichert.

Zu Guttenberg ist die Hauptrolle angedacht worden, den Deutschen das Wörtchen KRIEG als Sicherheitswort abzuringen. Krieg bedeutet in Zukunft Befreiung und Frieden. Krieg ist nicht schlecht, denn auch Hitler wurde durch Krieg entmachtet und Deutschland von ihm befreit. Krieg ist nichts schlechtes, vor allem dann, wenn man es aus dem Blickwinkel der Wirtschaft und den Finanzwelt betrachtet.

Obama arbeitet genauso mit der Angst wie sein Vorgänger Bush. Afghanistan und auch Pakistan sind die Länder in denen der Terror wohnt. Terror ist zu einer Kunstfigur in den Augen der Menschen gebildet worden. Diese Bildung der Angst vor einem imaginären Feind war sehr erfolgreich. Angst kann jetzt auf jede ungewünschte Person oder Land schnellsten übertragen werden. Die Überleitung heißt Al KAIDA. Al Kaida ist überall dort, wo Frieden per Krieg hingetragen werden muss, um den Reichen ihren Einfluss auf Rohstoffquellen oder Transitweg zu sichern.

Besonders im Krieg gilt die goldene Regel: Folge dem Geld und du hast die Urheber!

Freiherr von zu Guttenberg empfehle ich mehr Aufrichtigkeit sich selber gegenüber. Als er Wirtschaftsminister wurde, gab er an, er hätte grandiose Wirtschaftserfahrung aufgrund der Verwaltung seiner Güter. Das stellte sich als Schaumschlägerei heraus ist aber bereits wieder vergessen, wie die 100.000 DM Frage an Herrn Schäuble.

Adel verpflichtet, aber niemals dem gemeinen Volk

Der Adel plante zusammen mit Hitler die Feldzüge gegen Europa und als das Schiff am sinken war, war jeder im Widerstand zu finden. Das hatte zum Vorteil, dem kleinem NSDAP-Mitglied wurde als Strafe sein gesamtes Hab und Gut zerschlagen und die Grafen, Freiherren und Barone blieben aufgrund ihrer geistigen widerständlerischen Handlung, die sie selbstverständlich nicht nach außen tragen konnten, unbehelligt - der Persilschein war dieser Gesellschaftsschicht gewiss.

Im Jahr 1945 sind viel Soldaten wegen Befehlsverweigerung erschossen worden, einige verwundeten sich selbst, damit sie aus dem Inferno ins Lazarett eingewiesen wurden. Genau genommen war der kleine Soldat nicht derjenige, der die Befehle zum Angriff gab, er musste gehorchen und zwar der Schicht, die zur damaligen Zeit die Elite des Militärs stellte, aber die waren im Geist der Widerstand gegen Hitler.

Weihnachtsgruß

Dienstag, 22. Dezember 2009

Für eine bessere Welt

Die Welt wäre um einiges besser, wenn wir aufhören würden uns Fremddenken zu lassen.




FROHE WEIHNACHTEN
und
ein GUTES NEUES JAHR

Sonntag, 20. Dezember 2009

USA auf Klimagipfel in Kopenhagen blamiert

China fand keine Zeit mit dem wichtigsten Mann der Welt und dem neuen Friedensnobelpreisträger Barack Obama zu sprechen. Nach Pressemeldungen muss sich Obama ein Gespräch mit dem chin. Premiere Wen Jiabao erzwingen. Er stürmte in das Besprechungszimmer, in dem sich die Vertreter Chinas, Indiens und Süd-Afrika aufhielten.






Kopenhagen endete ohne wirkliche Fortschritte in Sachen Klimawandel. Doch in Wahrheit wurde von den Industrienationen wie USA und Deutschland nur über Geld gesprochen, nie um wirklichen Klimaschutz. Verlangt wurde von China und Indien, die den höchsten Bevölkerungsanteil der Welt aufweisen, dass diese sich zurückhalten, während die USA und Deutschland bzw. Europa weiter in Sachen Co2-Verbrauch expandieren.

China und Indien machen bei diesem Spiel nicht mit. Die öffentlichen Medien in den USA und auch in Deutschland bzw. Europa feiern trotz allem ihre Politstars als Gewinner, um den Niedergang unserer Industrienationen zu verschleiern.

Der Klimagipfel ist ist für die westlichen Industrienationen gescheitert. China und Indien sind auf dem Vormarsch. In Wahrheit ging es um die Vormachtstellung der Welt. Die USA und auch Deutschland sind kläglich gescheitert. Der Wirtschaftskrieg wird uns in die Knie zwingen, wenn militärisch nichts unternommen wird. Deshalb befindet sich Deutschland momentan in der öffentlichen Meinungsfindung um das Wörtchen "KRIEG", anders kann die europäische Mobilmachung nicht betrieben werden.

China hat die Vormachtstellung um den Kampf der Rohstoffe in Afrika längst gewonnen. Die Chinesen haben das Wirtschaftsprinzip unserer Geldwirtschaft verstanden ohne sich direkt an diesem zu beteiligen. Der Kampf um die Vormachtstellung der Welt ist gestartet. China hält die meisten Staatsanleihen der USA, die es zu verteidigen gilt Die USA und Deutschland als Europa werden die Hochfinanz gegenüber Indien und China verteidigen. Jetzt liegt es an Russland wie es sich entscheiden wird.

Russland ist für eine neue Leitwährung. Russland wollte längst mit dem Iran zusammen eine neue Ölwährung entwickeln. Aus den Schülern des Kapitalismus sind Meister geworden.

Die Neue Weltordnung über den Klimagipfel hat nicht funktioniert. Wie werden sich unsere westlichen Führer entscheiden? Lassen wir uns überraschen. Es ist wirklich eine Systemfrage, doch die Entwicklungsländer streben unseren Lebensstandard an, koste es was es wollte. Wir waren ja auch nicht zimperlich.

Wir stehen vor der moralischen Herausforderung, diese Kriegserklärung anzunehmen oder für eine wirkliche Erneuerung der Weltgemeinschaft zu kämpfen. Das heißt aber auch die Hochfinanz durch ihr Geldkreierungsmonopol zu entmachten und wirkliche Demokratie für die gesamten Welt einzufordern. Noch haben wir die Mittel dies zu bewerkstelligen, wenn erst die Industrie in die neuen Märkte nach Asien abgewandert ist, wird es zu spät sein.

Tabula Rasa - das unbeschriebene Blatt wartet darauf, dass es beschrieben wird. Das Geldkreierungsmonopol muss geändert werden. Leistung muss der Grundstein für neues Geld sein. Eigentum und Rohstofebesitz waren seit Beginn unserer Gesichtsschreibung die Grundlagen für neues neues Geld, d. h. noch lange nicht dass dieser Grundsatz unumstößlich ist. Eine wirkliche Entmachtung der Eliten, die uns als Humankapital betrachten können nur durch ein geändertes Geldsystem herbeigeführt werden.

Samstag, 19. Dezember 2009

Deutsche Bundesregierung will Angriffskriege führen

Nach 8 Jahren Afghanistan-Krieg darf dieser KRIEG endlich in einer öffentlichen Diskussion aufgearbeitet werden. Startschuss für die öffentliche Diskussion war ein Luftangriff gegen Afghanen, befohlen von deutschen Generälen und ausgeführt vom US-Militär. Obwohl es schon mehrfach schreckliche Angriffe gegen Hochzeitsgesellschaften mit vielen, vielen zivilen Toten in Afghanistan gab - ganze Sippen wurde dadurch ausgelöscht - wurde vorher in Deutschland keine öffentliche Diskussion zum Afghanistankrieg zugelassen.

Jetzt heizen die Meinungsmonopolisten von Spiegel und Burda in unserem Land die Stimmung auf - nach 8 Jahren KRIEG - bzw. Friedensmission oder Bin Laden Suche - soll wir endlich die Bezeichnung KRIEG für diesen Einsatz einfordern. Doch diese angebliche politische Offenheit ist Hinterhalt für die öffentliche Meinung.


Erstmals kommt es offizielle zur Sprache, dass es Anweisungen gibt, Talibans gezielt zu töten, was einem Todesurteil ohne Richterspruch gleich kommt!



Diese ignorante Einstellung gegenüber Leben ist wohl der Tatsache geschuldet, dass die Taliban (Koranschüler) sich nicht dem westlichen Wertesystem (Geld) unterwerfen wollen und schon gar nicht einem Schuldgeldsystem mit Zinsaufschlag. Doch die Teilnahme an diesem Wertesystem ist die Grundvoraussetzung als Öl- und Gastransitland für die Hochfinanz fungieren zu können.

Die Regierungen in Europa und USA lechzen nach KRIEG


Er bedeutet nach alter wirtschaftlicher Tradition "Wirtschaftsankurbelung" mit der Aussicht, die Kriegsschulden durch den Überfallenen bezahlen zu lassen. Doch mit was will Afghanistan seine Kriegsschuld bezahlen?

Nach wie vor dient die Einflußnahme des Auslands auf den Konflikt in A. wirtschaftlichen Interessen: die sowjetische Invasion wurde als Versuch gewertet, der UdSSR endlich einen Zugang zum Indischen Ozean zu verschaffen; die westlichen Industrieländer sahen ihre Ölversorgung aus der Golfregion gefährdet. Heute geht es um den Zugang zu den Energievorkommen in Zentralasien; Turkmenistan und Pakistan vereinbarten Anfang August 1996 den Bau einer Erdöl- und Erdgaspipeline von Turkmenistan durch Afghanistan (über Herat und Kandahar) zum pakistanischen Hafen Karachi. Dazu wären stabile politische Verhältnisse zumindestens in diesem Teil des Landes erforderlich. Hinter dem Vorhaben steht ein Konsortium um die US-Ölgesellschaft UNOCAL. Deren Hoffnungen in den Taliban einen verläßlichen Geschäftspartner gefunden zu haben, wurden aber durch die Aufnahme des international gesuchten Terroristen Osama Bin Laden in A. und durch die Wirtschaftssanktionen der USA und der Verienten Nationen zunichte gemacht.

( Quelle: Südasien-Institut der Universität Heidelberg)

Irak bezahlt bereits seine Kriegsschulden ab und jeder will jetzt die lukrativen, geldwerten Aufbauarbeiten übernehmen. Vergessen ist die Kriegslüge der USA, damit dieser Krieg überhaupt geführt werden konnte. Wir haben schließlich ein Land in die Geldsklaverei befreit.

Vor allem brauchen Europa und die USA neue Absatzmärkte für ihre Waren. Die Zeit drängt! Die Finanzkrise greift immer weiter um sich und noch ist es für die Hochfinanz nicht Zeit, die Sicherheiten für die Schulden einzutreiben. Erst muss die ganze Welt, vor allem die arabischen Staaten diesem Geldsystem angeschlossen sein. Afghanistan wehrt sich noch - es muss überrollt werden. Obama schickt 30.000 US-Soldaten mehr in den Krieg und seine Verbündeten werden das nach der NATO-Konferenz im Januar auch tun, aber immer mit dem Vorbehalt, dass die Soldaten bald wieder abgezogen werden.

Jetzt wird zum Endschlag ausgeholt. Ich habe den Eindruck, dass in Afghanistan bald alles dem Erdboden gleichgemacht wird, schließlich haben wir als Anhängsel der USA auf der Welt das Gerechtigkeitsmonopol. Amerika hat aber noch weitere Pläne. Pakistan soll nach diesem Krieg ein Partner der USA werden, indem sie die pakistanischen Fähigkeiten fördern und fordern.

Aber das ist nur eine vorgeschobene Argumentation, die Hochfinanz will die Energievorräte dieser Erde für sich und auch die Transitweg. Das wichtigste Monopol unserer Energie hungrigen Weltwirtschaften, die damit in eine Weltwährung gezwungen werden kann.

Vorrangig geht es um die Verschuldung Afghanistans nach dieser Befreiungsinvasion. Das ist erstes Ziel eines jeden Krieges. Demokratie eignen sich für diese Geldwirtschaft am besten. Sie ist leicht manipulierbar, weil sich die Bevölkerung dem Streben nach Geldgier hingibt. Karsai wurde trotz Wahlbetrug von den Alliierten in Afghanistan an der Macht gehalten - demokratische Grundsätze können hierfür nicht der Grund gewesen sein, aber er garantiert die Installation des neuen Wertesystems in Afghanistan, wenn der Krieg für die Taliban verloren ist. Es soll ein Land vereinen, das vorher nur durch den Islam zusammengehalten wurde.


Die Diskussion um das Wort "KRIEG"

Diese Diskussion ist für jeden friedliebenden Menschen eine emotionale Falle. Er unterscheidet nicht aufgrund rechtlicher Grundsätze bei Gewalteinsätzen, sondern nach seinem Bauchgefühl. Die momentan stattfindende Diskussion um die Zivilopfer am Hindukusch schnappt die Falle für die öffentliche Meinung zu. Verteidigungsminister zu Guttenberg bezeichnet das als öffentliche Diskussion.

Verlangt die Deutsche Öffentlichkeit nach einem Bekenntnis zum Wort "Krieg", könnte die Regierung endlich die Grundgesetz- und Mandatsänderungen vornehmen, die sie noch vor ein paar Jahren niemals mit Akzeptanz der Bevölkerung hätte durchsetzen können. Ein politischer Schachzug und Spiel mit den Gefühlen der Bevölkerung und den Soldaten. Hin und wieder klingt sogar die "Dolchstoßlegende" in den Reden von zu Guttenberg durch, wenn er die mangelnde Akzeptanz der Soldaten in der Gesellschaft und Bevölkerung kritisiert.

Jung verlangte zu Beginn seiner Amtszeit nicht nur einen Einsatz der Bundeswehr im Inneren sondern auch den Zusatz, "zur Ressourcensicherung im Ausland".

Die Regierung hat keine andere Absicht, als endlich das Grundgesetz so zu ändern, dass Deutschland endlich wieder Angriffskriege führen darf und sich so vielleicht besser und schneller in eine EU-Armee einreihen könnte.

Selbstverständlich schwächt die NATO-Mitgliedschaft Deutschlands die europäischen Vorbehalte gegenüber einem militärisch erstarkten Deutschland. Das sind die internationalen Verpflichtungen die Deutschland nach der Wiedervereinigung zu erfüllen hat. Deutschland verfügt über den größten Pool von Humankapital in der EU.

Sogar Amnesty International fordert die Regierung auf, KRIEG für den Einsatz in Afghanistan zu benutzen! So wird der Friedlichste von uns zu einem Kriegsbefürworter ohne es selber zu wollen.

Hat die Regierung endlich die öffentliche Meinung dahin überzeugt, dass es ein Krieg ist - kann sie mit ihrer eigentlichen, hinterlistigen Absicht beginnen. Das Grundgesetz muss für diesen Krieg natürlich geändert werden und kann dann auch mit dem Zusatz versehen werden, den Jung schon einflechten wollte. "Die Bundeswehr soll zur Sicherung von Ressourcen eingesetzt werden." - um diese Ressourcenzugriffe geht es auch nach Meinung von Angela Merkel gemäß ihrer Regierungserklärung zu ihrer neuen Amtszeit 2009.



Damit wäre kurzfristig die Debatte um den Einsatz der Bundeswehr im Inneren beendet, aber noch lange nicht vom Tisch. Sollten sich kleinste Unruhen durch Bankenzusammenbrüche oder Massenentlassungen ergeben, kommt sie schneller zurück als wir uns vorstellen können.

Mit der Afghanistandebatte soll eine TABU-Diskussion geführt werden, die tiefgreifende Eingriffe in den letzten Rest unserer sogenannten Verfassung vornehmen soll. Deutschland soll endlich wieder uneingeschränkt Krieg führen dürfen, natürlich unter der Obhut der NATO, damit das übrige Europa keine Angst vor uns haben muss.

Schließlich hat Deutschland das größte Potential an Humankapital. Was nützt es, wenn Dänemark seine Ressourcen sichern will, wenn es gare mal 4,5 Millionen Einwohner hat. Dazu braucht Europa einen Pool aus Humankapital und das in Deutschland auf kleinstem Raum zusammengepfercht.

Wir müssen nicht darüber diskutieren, ob es ein Krieg in Afghanistan ist oder nicht, sondern wir müssen darüber diskutieren, ob Deutschland gezielte Tötung von Menschen vornehmen darf, nur weil diese eine andere kulturelle Auffassung haben.

Für so niedrige, materielle Beweggründe sollten uns unsere Soldaten zu schade sein und wenn sie die menschlichen Aspekte nicht überzeugen, versuchen Sie es über ihr Geldbeuteldenken. Warum sollen wir mit so hohem Geldaufwand ein Land befrieden und für die westliche Marktwirtschaft startklar machen, wenn dann eh nur Mc Donald und Coca Cola den Zuschlag für die Zulieferung der neuen Metropolen im Nahen-Osten bekommt.

Das gleiche gilt für den Iran. Uns wirft die USA vor, wir würden unsere Sanktionen gegenüber diesem Land nicht einhalten und im gleichen Atemzug verkaufen die USA ihre Produkte ungeniert im Iran.

Der Iran wird wegen dem Bau eines Atomkraftwerkes sofort unterstellt, dass es eine Atombombe baue, aber Israel verfügt schon seit langem über diese sehr bedrohliche Waffe und machte nie einen Hehl daraus, von dieser Bombe Gebrauch zu machen.

Nicht einmal die IAEO darf in Israel Inspektionen durchführen, obwohl Israel eine Atommacht ist - spätestens nach Jimmy Caters Veröffentlichungen zu den israelischen Atombomben.

Angeblich soll jetzt die erste soll jetzt erfolgen, wenn das neue Atomkraft in Israel in Betrieb genommen. Oh, das haben sie nicht gewußt? Ist ja auch nicht so wichtig, denn nur der Iran baut Atombomben, wenn es neue AKWs baut. Der Rest der Welt verbaut seinen atomaren Abfall in schmutzige Waffen, die im Kosovo und im Nahen-Osten abgeworfen werden.

Diese Ungleichgewicht kann der arabischen Welt nicht als Gerechtigkeit vermittelt werden. Auf dieser Basis werden immer wieder Konflikte entstehen. Es macht fast den Anschein, als ob diese in Wahrheit gar nicht geschlichtet, sondern aufrecht erhalten werden sollen.

Donnerstag, 17. Dezember 2009

100.000 Millionen neue Schulden für Deutschland

Schulden-Schäuble, so wird Wolfgang Schäuble in den Tagesthemen vom 16.12.09 betitelt, hat sich mit der neuen Bundesregierung - die alles besser für Deutschland machen will - die größte Staatsverschulung für Deutschland gegönnt.

Im Paket sind die versprochenen Wahlgeschenke für die Hoteliers und das Gaststättengewerbe auch enthalten. Eigentlich sollte dies aus der Parteikasse der FDP mitfinanziert werden, da diese auch die Spenden von den entsprechenden Verbänden annahm. Wahlversprechen sind keine Staatsversprechen.




Allgemeinheitsgeschenke für WENIGE! Offensichtlich ist das die Hauptaufgabe einer demokratischen Klientel-Partei, wie CDU und FDP.

100.000 Millionen Euro neue Schulden, aufgenommen in der Privatbankwirtschaft als Staatsanleihen. Hoffentlich findet sich dafür auch genügend Abnehmer, sonst muss die verstaatlichte HRE die Staatsanleihen selber aufkaufen, die sie für den Staat an den Mann bzw. an die Frau bringen soll.

Vielleicht droht noch eine Abstufung im Vertrauensranking für Deutschland, wie für Spanien und Griechenland. Schließlich hat sich Deutschland genauso wie all die anderen Euro-Staaten dazu verpflichtet schwankende Mitgliedsstaaten aufzufangen. So versteht sich das europäische Kollektiv. Spanien und Griechenland können sich nicht einfach über eine Inflation entschulden, wie das früher einmal üblich war. Diesem eigenmächtigen Handeln von Staaten wurde durch die EU und die gemeinsame Währung EURO ein Riegel vorgeschoben. Heute gilt alle für einen und in Sachen "Deutschland" das bekanntlich das kapitalkräftigste Land Europas ist, auch "Einer für ALLE".

Angela Merkel und ihre Regierungspartei CDU sorgten schon vor den Neuwahlen dafür, dass Deutschland in den Staatsbankrott schlittert. Zwar glauben Wirtschaftsökonomen immer noch, dass eine Pleite von Staaten überhaupt nicht möglich ist, doch die Gegebenheit haben sich seit ihrer Studienzeit drastisch verändert.

Sie lernten noch, dass die Staatsverschuldung über die Bundesbank kontrolliert wird. Heute müssen die EU-Länder ihre Schulden bei der Privat-Finanzwirtschaft aufnehmen und dafür hinterlegen sie theoretisch jedes mal die gesamte deutsche Volkswirtschaft als Sicherheit bzw. die Infrastruktur und das Steueraufkommen der deutschen Bürger. Das wäre bereits mit HRE ins Auge gegangen. Sie ist als systemrelevante Bank in die Geschichte Deutschlands eingegangen. Sie war und ist der Staatsfinanzier. Sie kauft die Staatsanleihen, die Neuverschuldung der Bundesrepublik auf und verkauft sie weiter. Sie ist auch der Städte- und Gemeindenfinanzierer und erhält dafür sämtliche öffentlichen Immobilien und Bauvorhaben als Sicherheit. Wäre diese Bank in den Konkurs gegangen, würde uns schon einiges weniger an deutsche Infrastruktur gehören.



Da bietet es sich doch an, dass durch die Schuldenbremse, die im GG verankert ist, demnächst den Staat verpflichtet, die Neuverschuldung abzubauen, d. h. es müssen Einsparungen stattfinden und diese ist am einfachsten durch Verkäufe und Einschränkungen im sozialen Bereich machbar.

Vieles des deutschen Tafelsilbers - Hauptbestandteile der Sozialen Marktwirtschaft - sind bereits verkauft und in privaten Händen. Was einmal Soziale Marktwirtschaft war, stand zu Schleuderpreisen auf dem Wühltisch der Gesamt-BRD. Übrig geblieben sind, Schulen, Straßen und Universitäten. Für die neuen Besitzer böte sich gleichsam eine lukrative Einnahmequelle durch Schulgebühren, weiteren Studiengebühren und PKW-Mauteinnahmen.

Der Staat hätte nicht nur die Einnahmen aus dem Verkauf, sondern auch Ausgabenrückgänge durch die eingesparten Unterhaltungskosten. D. h. aber noch lange nicht, dass Sie als Bürger keine KfZ-Steuern mehr zahlen müßten oder sonstige Steuererleichterungen hätten. Nein, ich gehe davon aus, dass die Steuerlast noch weiter ansteigen wird.

Der Einfallsreichtum mit Nutzungsgebühren ist unerschöpflich in den deutschen Amtsstuben. Noch höher wären die Einsparungen im sozialen Bereich. Ständig werden wir mit "Eigenverantwortung" gestreichelt und gemeint ist die kapitalgedeckte Pflegeversicherung. Es steht in keinem Gesetz geschrieben, dass dies nicht auch auf die Kranken- und Rentenversicherung ausgeweitet werden kann. Wer den Arbeitgebervertretern genau zu hört, kommt nicht darum herum anzunehmen, dass diese genau das von der neuen Regierung erwarten. Sie nennen, das schlicht und einfach "Mehr netto vom Brutto" und hoffen darauf, dass die Staatsentscheider die Sozialkosten komplett auf die Arbeitnehmer abwälzen. Das wäre ein Mehrgewinn für die Arbeitnehmer.

Wir müssen uns auf einen privatisierten Staat einstellen, der trotz steigender Gebührenflut weiterhin Steuern für die Staatsverschuldung eintreibt. So betrachtet ist es absolut möglich, dass ein Staat wie Deutschland Pleite geht, er wird dann eben in der Privatwirtschaft abgewickelt.

Montag, 14. Dezember 2009

Die CO2-Drecksau ist nur das Fußvolk


Fühle Sie sich auch als CO2-Drecksau?

So sollen Sie sich auch fühlen. Die Meinungsbildungsmaschine in TV und Zeitung läuft auf Hochtouren, zum Schutz der Oberschicht. Deren CO2-Verbrauch ist selbstverständlich nützlich für uns alle. CO2 muss nur das Fußvolk einsparen.











Und Frau Bundeskanzlerin Merkel fühlt sich so sehr gelangweilt beim Gala-Dinner der Königin.

Dienstag, 8. Dezember 2009

Klimakonferenz: Eliten brauchen Angst als Daseinsberechtigung!

Die Angstsitzung in Kopenhagen und die Kerubine der Medien bringen uns in eine kollektive Angstschwingung des unumstößlich richtigen Glaubens an eine Elite, die göttliche Mächte zu besitzen scheint. Dieses Gemeinschaftsgefühl raubt einem die Luft zum Atmen und spiegelt sich als Aktionsmus des Heldentums in unserem Kollektivdenken wieder, doch in Wahrheit ist es Massenhypnose.

Seit Generationen wird die Menschheit mit Angst regiert und geführt. Die Eliten machen sich damit unentbehrlich. Je mehr Angst vorherrscht, um so sicherer sitzen sie im Sattel der Macht. Manche haben es sogar bis zum Götterstatus geschafft. Nennt mir einen Führer, Herrscher oder Machthaber der keine Eliten begünstigte und nicht der anderen Heil und der anderen Schrecken gleichzeitig war?

Der Sklave hat Angst vor der Peitsche aber er hasst seinen Herren der ihn damit schlägt. Er glaubt tatsächlich, mit einem neuen Herren, wird er die Peitsche los. Doch es reicht nicht aus den Herren auszutauschen, denn auch der neue Herr wird diese Peitsche wieder benutzen, wenn sein Machtstatus gefährdet ist. Nehmen wir ihm aber die Peitsche weg, wir dieser Herr zu einem von uns.



Diese Unabhängigkeit können wir erlagen, wenn wir wissen was deren Peitsche ist. Angst ist nicht ihre Macht, das Geld und dessen Entstehung ist ihre Peitsche. Geld sollte Leistung und nicht Besitz sein. Mit der CO2-Zertifizierung enteignen sie uns vom letzten Anspruch auf autarkes Lebens, unabhängig von ihrem Geld.

Die kurze Geschichte unserer neuen Ängste des 20. /21. Jh.

In den 1980er wurden wir von der Angst vor dem atomaren Endschlag beherrscht. Hollywood produzierte Endzeitfilme wie am Fließband und immer vor den Kulisse einer zerstörten, verstrahlten Welt. Wollte die imaginäre Bedrohung abklingen, den Menschen Freiraum zum normalen Denken geben, kam GLADIO die geheime Eskalationstruppe der NATO zum Einsatz und beschwor das Szenario heraus, das die Bedrohungsgefühle zwischen West und Ost wieder aufflammen lies.

Wir waren zu allem bereit! Wir haben unser Freiheit für die Freiheit aufgeben. 9/11 reicht aus, um uns gegen den Islam zu mobilisieren, doch eine Weltelite, die die Weltbevölkerung bevormunden will braucht für ihre Daseinsberechtigung eine Weltbedrohung.

Die einzige Bedrohung der gesamten Menschheit ist die Zerstörung der Erde, auch das hat uns Hollywood Bildreich erklärt -es hat sich in unser Kollektivgedächtnis eingeschlichen. Nur unter dieser massiven, ernsthaft bebilderten Endzeitstimmung ist es möglich die Menschheit unter eine Führung zu stellen. Wer amerikanische Film konsumiert, wenn auch unweigerlich die gerechte und ausgewogene Führungspersönlichkeit der USA.

Tatsache ist, dass sich die Erde erwärmt. Sie erwärmt sich schon seit einigen Jahrtausenden, weil wir uns in einer Warmphase befinden. War noch vor 30 Jahren die Abholzung der Regenwälder die klimatische Bedrohung, ist es heute der Mensch selber, der übermäßig CO2 absorbiert.

Natürlich atmet der Mensch gemäß der Wissenschaft CO2-neutral. Ich sage, wenn die Wissenschaft eine unbedingt Betonung auf CO2-neutral legt, gibt es eine starke Gruppe, die anderer Auffassung ist.

In der ganzen Thematik um den "Klimawandel" Klimakatastrophe" diskutiert kein öffentlicher Mensch über die Ausrottung der Spezies, die sich von CO2 ernährt und die Erde bereits in der Frühgeschichte unserer Erde erst für Lungenatmer bewohnbar machte. Ich rede vom Regenwald.

Wo sind die Entrüstungsstürme der selbsternannten Umweltwissenschaftler bezüglich dem Raubbau unserer Natur. Nein, wir unterhalten uns über Ressourcenausgleich, Abkopplung von Wirtschaftswachstum von Energie und derartigen menschlichen, fiskalischen, steuerliche und geldwirtschaftliche Gewinne und Verrechnungsmöglichkeiten als Klimaschutz.

Merken wir noch was? Denken wir überhaupt noch? Wir dürfen nie außer Acht lassen, dass mit diesem Geld sich die Elite vor den klimatischen Veränderungen in Sicherheit bringen kann, die dem Rest der Bevölkerung aufgrund von Geldmangel verwehrt bleiben.

Noch niemals ist in der Geschichte der Mensch vorgekommen, dass sich die Elite wirklich für die ihnen untergebenen einsetze. Die kollektive Erfahrung der Menschheit sollte uns doch lehren, dass sie sich ausschließlich und nur um ihre eigenen Vorteile kümmert und kümmerte.

Vermeidliche Befreiungensaktion von Sklaverei und Unterdrückung sind immer wieder nur ein Land oder Einflussgewinn der Eliten gewesen. Wir dürfen nie vergessen, die Uraufgabe der Untertanen ist und bleibt die Aufgabe, den Reichtum seines Herren zu mehren.

Auch die jetzige Klimadiskussion beinhaltet neutral betrachtet nur die Verteilung der Ressourcen, die knapp werden, vor allem aber weil die Anzahl der Untertanen aus Sicht der Eliten zu groß geworden ist.

Solange sich der Klimawandel mit Geld bemessen lässt und mit Geld anscheinend aufgewogen werden kann, ist er keine tatsächliche Bedrohung für die Menschheit. Sondern es ist ein Steuerungsinstrument unserer Rückschlüsse, denen gemäß wir Wahrheiten finden, um unseren Herren zu dienen.

Wirklicher Klimaschutz wäre, den Eliten Ressourcenverschwendung zu verbieten. Konsumzwang und Wachstum nicht als Geldwert begreifen und die Geldkreierung von der Existenz des einzelnen abhängig machen. Das Geldsystem gehört demokratisiert und dezentralisiert in Verbindung mit Freiland. Aber das erkenne ich nicht! Viel mehr sind sämtliche Maßnahmen nur dazu da, die Mehrheit der Menschheit zu sanktionieren, damit die Eliten für Ihre angebliche Schutzarbeit an uns, mehr Anspruch auf Ressourcen stellen können.

Heute hören wir auf einen Klimagipfel, bei dem 192 Regierungschef teilnehmen. Jeder eingeflogen mit eigener Maschine und einem Tross aus einem nicht enden wollenden Hofstaat. Es werden Produkte verspeist, die aus allen Herrenländer stammen und alles hängt an der Menge von Geld, das aufgewendet wird.

Erst wenn ich das nicht mehr sehe, dann weiss ich, die Menschheit denkt eigenständig und vor allem uneigennützig. Doch ganz im Inneren sind wir uns alle sicher: "wir brauchen keine Elite, die uns führt. Wir alles sind die Elite!"

Kein Angehöriger eines Volkes will Krieg und Blutvergießen, es sind immer die Führer, die Eliten, die Hasse und Missgunst schüren, damit ihre Untertanen ihre Aufgabe der Mehrung des Reichtums ihres Herren gehorchen.

Erst wenn die Menschen erkannt hatt, dass sie sich in wirklicher Demokratie und Anarchie oder wie immer wir das nennen wollen, selber führen kann, haben wir es geschafft. Das Belohnungssystem "GELD" muss der Vergangenheit angehören. Wahre Moral macht sich an anderen Werten fest, das bringt uns diese Elite tagtäglich bei und hält sich nicht daran.

Es wird Zeit, dass wir diese entthronen und sie sich als normales Fussvolk an die eigene, gepredigte Moral halten. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, das Belohnungssystem GELD ein für alle mal abzuschaffen und leistungsgedecktes Geld als Lernmechanismus für die wahren Werte der globalen Menschlichkeit einführen.

Was danach kommt? Eine Ressourcen schonende Welternährungsindustrie ohne falsches Luxusdenken und ein Belohnungssystem mit der Gewissheit, dass allen sinnvolle und nützlich Güter zur Verfügung stehen.

Vielleicht brauchen wir dann irgendwann diese DROGE GELD nicht mehr.

Montag, 7. Dezember 2009

Weltklimakonferenz Kopenhagen: Der Klimawandel ist Geld wert

Betrugssystem einer Elite ohne Hilfsabsichten für die Weltbevölkerung?

Seit Jahrmillionen hat sich das Klima der Erde immer wieder verändert. Im Maßstab der Erde betrachtet ist die letzte Eiszeit erst vor ein paar Augenblicken zu Ende gegangen, der Prozess der Erwärmung ist also noch lange nicht abgeschlossen.

Die jetzige Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 will, dass die Emissionswerte von 1990 um 40 bis 45 % gesenkt werden. D. h. für China, dass es mit 1,3 Mrd. Menschen "nur" noch ca. 1.500 Mill. t CO2 ausstoßen dürfte und die USA mit 300 Mill. Einwohnern immer noch 2.500 Mill. t CO2, vorausgesetzt es werden keine CO2-Zertifikate gekauft oder der Mehrbedarf an Energie über erneuerbare Energie oder Atomkraft erzeugt.

Es ist also ein Übervorteilungssystem der alten Industrienationen, das die neuen Märkte in Asien an die Kette legen will und per CO2-Zertifikate eine Preiserhöhung aufdrückt. Noch enger betrachtet wird Umweltverschmutzung zum handelbaren Gut, das sich als globales Verbriefungssystem für schmutzige Luft entpuppt und als Sicherheit bei Banken für neues Geld hinterlegt werden kann.

Noch sind die Wälder in dieses Berechnungssystem nicht eingeschlossen, sollte es dazu kommen werden Länder wie Russland das Nachsehen haben, denn der CO2-Ausstoß der auftauenden Permafrostböden könnte auch als Belastung angerechnet werden und eine enorme Geldbelastung für Russland bedeutet. Noch erschreckender ist, dass die Regierungen den Klimawandel als Geldsammelsystem entdeckt haben und tatsächlich nichts gegen die Übeproduktion bzw. die unsinnige Luxus-Wegwerfindustrie machen.

Der Klimawandel ist also nichts andere als eine globale Steuer und neue Sicherheit für neues Geld, denn unsere Erde ist schon längst im privatem Besitz und zigmal als Sicherheit bei der Hochfinanz hinterlegt und der letzte Rest, das Sparvermögen der Industriestaaten muss in die Wirtschaft fließen, damit die Menschen bedingungslos gehorchen.

In meiner Video-Reihe
"Der Klimawandel ist Geld wert!"
nehme ich Sie in eine Welt der Argumentationen, was alles für den Klimawandel verantwortlich ist.




Es gab schon an die 20 Wechsel zwischen Kalt- und Warmphasen der Erde. Der Golfstrom nährt sich nicht alleine von Kalt/Warmunterschieden, sondern wird vor allem durch den Unterschied des Salzgehaltes angetrieben. Hinzu kommt, dass die letzte Eiszeit bzw. die Temperaturabsenkung nicht durch den Golfstrom verursacht wurde, sondern durch eine Erdachsverschiebung. Beim letzten schweren Seebeben von Sumatra hat sich diese um ca. 10 cm verschoben. Hier ergibt ein Schmetterlingseffekt den anderen. Die Erwärmung der Erde führt sozusagen zu einer Unwucht durch die ungleichmäßige Verteilung der Wassermassen auf dem Erdball. Das könnte zu einer jährlichen Verschiebung von 1,5 cm führen.

Nach neuesten Erkenntnissen bezieht der Golfstrom stoßweise salzhaltiges Wasser aus dem Algushasstrom vor der Spitze Afrikas, doch wenn diese Schleuse aufgeht (Kontintalverschiebung) könnte sich der Golfstrom neue Wegen suchen oder krasse klimatische Veränderungen nach sich ziehen.

In jedem Fall ist klar, dass die jetzt eingeleiteten Maßnahmen der globalen Klimaregierung, die sich heute am 7. Dez. 2009 in Kopenhagen formiert, nur nach Geldwert rechnet und nicht das Ziel hat, die gesamte Weltbevölkerung zu schützen. Sollten Sie ihr Ziel "nicht mehr als 2 Grad Erwährung" einhalten, bedeutet diese vieler Orts Überschwemmungen von bewohntem Land. Es wäre daher sinnvoller entsprechende Maßnahmen einzuleiten, aber das halten sie nicht für notwendig. Sie träumen von einem CO2-Handel, der nur den Reichen nützt, die dadurch Geld erhalten, sich auf diese Szenarien vorzubereiten.

Perverses Geschäft mit CO2

Mit dem CO2-Zertifikathandel wird den Regierungen ein Instrument in die Hand gegeben, das ihnen eine Berechtigung in einem Geldwertsystem gibt, Verbote über Preiserhöhungen auszusprechen. Mit dem CO2-Handel wird kein einziges CO2-Molekül eingespart, es wird nur als Geldwert verteilt, an den der Geld hat. So können die Geldinstitute, wenn der Handel richtig begonnen hat, einfachst die Weltproduktion beeinflussen und Länder, die sich entgegen ihren Vorstellungen politisch entwickeln, sanktionieren. Grundvoraussetzung dafür ist natürlich, dass alle am System angeschlossen sind.

Der Nahe-Osten ist so eine harte Nuss. Aufgrund ihrer Religion verweigern sich sich dem Zinssystem und es ist mir auch schwer vorstellbar, dass diese Länder einen Handel mit Luft bzw. schmutziger Luft akzeptieren. Könnte darin der Grund für die anstehende Magdeburgisierung in Afghanistan liegen?

Der größte Teil unseres CO2-Ausstoßes beruht auf der Produktion von Gütern, die eigentlich nur verkauft werden, damit das Wirtschaftswachstum eingehalten werden, aber im Grunde sind die Produkte sinnlos.

Wollen wir also etwas für unsere Umwelt tun müssen wir die Werte verschieben. Das wurde schon mehrfach angesprochen und es wird jetzt versucht ein Gegenteil zum BIP zu erzeugen, denn China hat uns schon lange mit seinem BIP überholt. Wir brauchen einen neuen Wohlfühlfaktor für unseren Konsumzwang. Jetzt wird die Luftverschmutzung als dieser entdeckt und mit Geld abgemessen. Wie pervers muss unser Welt noch werden bis wir verstehen, dass die Ursache dieses Konsumszwangs im Geldentstehungsprozess liegt.

Die Zertifikate sind wieder nur ein Besteuerungsinstrument, das die Wertigkeit der entstanden Güter für die Weltbevölkerung nicht berücksichtigt.

Im Grunde dürfen Ressourcen niemals in Privatbesitz und schon gar nicht als Sicherheiten für neues Geld bei Banken hinterlegt werden, wenn wir diese Werteverschiebung nicht vornehmen, wird sich nichts aber auch nichts auf dieser Welt ändern.

Wir unterliegen dem ständigen Zwang des Wachstums, weil die Leistung des Einzelnen nicht als Wertgewinn angesehen wird, sondern nur als Wertschöpfung für die Geldkeierung. Das berechtigt uns zur Ausbeutung der Natur und unsere Regierung haben keine andere Lösung, als die Ausbeutung auch noch zu besteuern, in der Hoffnung, dass sich das Ende der Ressourcen dadurch nach hinten schiebt und sich die nächste Generation damit herumschlagen kann. Denn kein Geld der Welt kann kaputte und abgeholzte Wälder reparieren.

http://abenteuerforschung.zdf.de/ZDFde/inhalt/30/0,1872,7399294,00.html?dr=1

http://www.oem-ag.at/service/news/4871400191/

Freitag, 4. Dezember 2009

Kommentarfunktionen teilweile zu Schweinegrippen deaktiviert

Der Spuk um die Schweinegrippe (Neue Grippe) ist noch nicht vorbei. Obwohl die Welle bereits abklingt, von der die Menschen überhaupt nichts bemerkt haben, als sie am Höhepunkt ankam, soll jetzt jeder geimpft werden. Der Impfstoff muss an die Frau und Mann gebracht werden, jetzt spielt es keine Rolle mehr ob sie Vorerkrankungen haben. Die Überschriften erklären auch ganz augenfällig, dass es keine Tote aufgrund von Impfungen gab, sondern sie starben an ihren Vorerkrankung.

Tja, noch gibt es keinen Impfzwang, aber es gab bereits Umfragen, was die Menschen von einem Impfzwang halten. Das ist die Anfänge einer Meinungsbildung in der Öffentlichkeit zum gewünschten Thema. Erst einmal muss analysiert werden, wie die Menschen sich zu bestimmten Fragen verhalten.



Hören Sie sich bitten diesen Bericht genau an. Hier lernen Sie wie sie uns analysieren, damit sie uns die richtigen Argumente liefern können, damit wir tun was sie wollen. Das ist kontrollierter Determinismus und absolute Tiefenpsychologie und einer Demokratie nicht würdig.


Unsere Leitmedien, die gehorsam über diese Impfung berichten, sperren mittlerweile die Kommentarfunktion zu diesem Thema oder bieten sie gleich gar nicht mehr an.

Die geforderte Kommunikation zwischen Medien und Lesern scheint nicht den Erfolg zu bringen, den die Herren bei ihrer letzten Podiumsdiskussion noch anstrebten. Focus-Online filtert mit ziemlicher Sicherheit die Kommentare, denn diese sind auffällig moderat, die durch die Zensur der Redaktion hindurch schlittern durften.

In der gestrigen Kommentarfunktion von "die Welt-Online" waren noch ganz andere und zu 98 % hoch kritische Kommentare zu lesen. Diesen Spaß kann man sich aber nur zu sehr früher Stunde leisten, denn morgens läuft man Gefahr, dass die wirkliche Öffentliche Meinung einfach im Papierkorb der Onlineredaktion landet.

Unser Fremddenken funktioniert hervorragend. Burda und Springer sind die Marktführer. Sie bilden uns, nach ihren Vorstellungen, damit wir bereitwillig die Entscheidungen treffen, die die Eliten für uns als die beste Lösung auserkoren haben.

Lernen Sie Medienkompetenz! Ihre erste Frage könnte sein:

  1. Warum soll ich das zum jetzigen Zeitpunkt wissen?
  2. Passen die Fakten überhaupt in eine logische Form?
  3. Wer hat finanzielle Vorteile durch die angedachte Lösung?

So spüren Sie schnell und Ziel sicher ihre Meinungsmacher auf und können selber entscheiden, ob sie ungeprüft deren Vorschläge als fertige Lösung annehmen wollen.


Warum sollen wir diesen Lügenbaronen und Massenmanipulationstätern überhaupt noch unsere wahre, eigene Meinung zum Besten geben? Es macht doch gar keinen Sinn über diese Medien mit anderen zu kommunizieren. Ich war noch vor kurzem der Meinung, dass dies möglich ist, aber nach dieser Podiumsdiskussion muss ich meine Meinung revidieren.

Sie benutzen die Ehrlichkeit der Leser als Barometer, um ihre Berichte so zu gestalten, dass sie die Wirkung erzielen die sie haben möchten. Schreiben Sie ein Blog. Sollen doch die Medien sich selber auf die Suche nach der wahren öffentlichen Meinung machen. Das wird bei ihnen Kosten verursachen und sie schwer treffen.

Wir haben von dieser Gilde nichts zu erwarten und schon gar nicht die Wahrheit oder gar kritische Fragen. Sie sehen sich in der sozialen Verantwortung und diese Sozialverantwortung wurde ihnen vom Kapital diktiert und falsch in Szene gesetzt.

Sie erziehen uns über die Preis- bzw. Kostenpolitik. Wir drehen den Spieß um und liefern ihnen unsere Meinung und Denken nicht mehr frei Haus. Sollen sie doch ganz Bataillone von Internetarbeiter beschäftigen, die unsere Meinung analysieren.

Donnerstag, 3. Dezember 2009

Chronologie der Finanzkrise / Wirtschaftskrise 2009

Chronologie der Finanzkrise bis 2008
Chronologie der Finanzkrise 2010

3. Dezember 2009
EZB kündigt Ausstieg aus der beispiellosen Geldmarktpolitik an. Ab 2010 sollen keine Gelder mehr an Banken zum Leitzins ausgegeben werden, sondern die Verzinsung soll sich nach der Nachfrage richten. So will die EZB wieder die Gelder aus Markt nehmen, die sie zu vor billigst hinein gepumpt hat. Das bedeutet aber auch, dass sich dadurch die Kreditklemme für die Wirtschaft verschärfen wird, denn noch ist trotz Milliarden neuen Geldes die Nachfrage auf den Weltmärkten nicht wirklich angestiegen. Doch die Ankündigung der EZB hat die Fall des Dollar gebremst, das wird wohl eher die Ursache für die Entscheidung der EZB gewesen sein. Somit geht sie in die Knie vor der Hochfinanz aus Rücksicht auf die Weltmärkte, denn Europa kann nicht mit einem schwachen Dollar leben.

2. Dezember 2009
Daimler kündigt an, die Produktion der C-Klasse nach Amerika zu verlegen. Mercedes gehorcht damit vorauseilend den Marktgesetzen und geht mit der Produktion dort hin, wo der Absatz seiner Produkte stattfindet. Dieser Absatz kann nur aufrecht erhalten werden, wenn die Konsumenten durch Arbeit Kaufkraft erhalten. Das wird Deutschland noch in einigen Sparten blühen, denn die deutsche Binnenwirtschaft, kann niemals den riesigen Produktionsausstoß der Deutschen Wirtschaft verkonsumieren. Das ist der Tribut an die Globalisierung, die Merkel und Konsorten vorantreiben. Der Anfang vom Niedergang des deutschen Lebensstandard wird damit eingeläutet.


25. November 2009
GM will 1/5tel der Opel-Belegschaft in Deutschland entlassen und die Saab-Tochter soll auch nicht verkauft werden. Offensichtlich hofft GM auf Staatshilfen aus Europa und nimmt hierzu die Arbeitnehmer als Pfand. Trotz allem hat GM noch kein Konzept vorgelegt, wie Opel mehr Autos verkaufen will. Dagegen sieht Arbeitgebervorstand Hundt bereits wieder Möglichkeiten, keine Lohnerhöhung durchzuführen. Er will die Lohnerhöhungen durch den Staat finanzieren lassen, in dem die Arbeitnehmer mehr netto vom brutto bekommen und er sich gleichzeitig mit niedrigen Lohnnebenkosten die Gewinne sichert, indem die Arbeitnehmer in Zukunft ihre Kranken- und Rentenversicherung privat finanzieren.

Die Regierung von Dubai bat die Gläubiger der Holding-Gesellschaft Dubai World und ihrer Tochterfirma Nakheel am Mittwoch um einen Aufschub für die Rückzahlung von Krediten.

West-LB musst mit Staatskrediten gerettet werden, sonst wären lt. Bayernaktuell einige Banken mit ins Straucheln geraten.

Arbeitgeberverbandsvorsitzende Hundt und Bundeskanzlerin Merkel warten am 24.11.09 vor einer Kreditklemme bei der Unternehmensfinanzierung wie auch die EZB schon vor Monaten auf diese Eventualität hinweist.

Der Euro steigt erstmals wieder über 1,51 und bereits bei n-tv wird vor einem eventuellen Zusammenbruch bzw. massive Kursschwächung des Dollars angedeutet. Viele sehen in der Dollarschwäche den Grund für den Anstieg des Goldpreises, doch in Euro umgerechnet sind die Kursgewinne nicht so gravierend wie der ausgewiesene Dollarpreis zu suggerieren versucht. Vermehrt wird auch darüber diskutiert, dass es eventuell zu Engpässen bei der Lieferung in physikalischen Gold kommen könnte und dass sich eine Blase mit Gold aufbaut.

6. November 2009
Gegenüber 2008 gehen die Steuereinnahmen 2009 um 37 Milliarden Euro zurück. Bund, Länder und Gemeinden müssen 2009 mit 6,6 Prozent weniger Steuereinnahmen auskommen als 2008. Auch 2010 geht der Rückgang weiter. Das teilte das Finanzministerium gestern nach Beratungen der Steuerschätzer mit. Da wegen der Wirtschaftskrise zugleich die Sozialausgaben kräftig steigen, explodiert die Neuverschuldung.
(weiter)

4. November 2009
Siemens will 10.000 Stellen abbauen.
"Die Schätzung von Analysten, dass Siemens insgesamt noch einmal weltweit 10.000 Stellen abbauen wird, könnte sich als gar nicht so abwegig herausstellen", sagte Steinborn laut Vorabbericht vom Mittwoch.
(weiter)

HRE bekommt weiter 3 Mrd. vom Staat. Über den staatlichen Bankenrettungsfonds SoFFin erhalte die Bank weitere drei Mrd. Euro frisches Kapital, teilte die HRE-Tochter Deutsche Pfandbriefbank am Mittwochabend mit. Bereits im Sommer hatte der SoFFin die gleiche Summe in die mittlerweile komplett verstaatlichte Bank gesteckt.

Zudem habe der SoFFin Liquiditätsgarantien in Höhe von 52 Mrd. Euro bis zum 30. Juni 2010 verlängert, hieß es weiter. Insgesamt wird das Münchner Institut mittlerweile mit Garantien von 100 Mrd. Euro künstlich am Leben erhalten.

1. November 2009
CIT ist pleite. Die 101 Jahre alte Bank hat einen Antrag auf ein Verfahren nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts gestellt. Dieses übliche Verfahren im Fall der Zahlungsunfähigkeit bietet Unternehmen vor allem Schutz vor den Gläubigern. Nach eigenen Angaben vom Sonntagabend hat CIT Verbindlichkeiten von 65 Mrd. $. Dem stehen laut Mitteilung Vermögenswerte von 71 Mrd. $ gegenüber.
(weiter)



21. Oktober 2009
SUN entläßt 3000 Mitarbeiter. Die geplante Übernahme durch Oracle löst die Misere nicht. Der kalifornische Server-Hersteller Sun muss erneut Mitarbeiter entlassen. Betroffen sind 3000 Stellen. Von den Entlassungen bleiben auch die Niederlassungen in Europa nicht verschont. (weiter)

Die Entlassungen werden Schritt um Schritt getätigt. Es wird keine prompten Entlassungen von 100.000 Menschen auf einen Schwung geben. Diese Nachrichten wird man vergeblich suchen. Schleichend und schier unbemerkt von dem Medien werden die Menschen arbeitslos. Die geplanten Steuererleichterungen werden daher nur wenige erreichen. Der weilen tobt der Machtkampf um die Vorherrschaft der Leistungsproduktivität in der globalisierten Weltwirtschaft. China rüstet auf, bewaffnet mit US-Staatsanleihen und getrieben vom Kursverlust des Dollars.

20. Oktober 2009
Harmonisiertes Banken-Insolvenzrecht soll europaweit angestrebt werden. (swissonline.ch) BaFin-Chef Jochen Sanio befürchtet, dass in Deutschland demnächst erneut Banken in Schwierigkeiten geraten könnten: “Das deutsche Bankensystem hat Überkapazitäten. Es ist denkunmöglich, dass jedes Institut ein funktionierendes Geschäftsmodell findet.” Daraus schließt Sanio, dass “uns in den nächsten Jahren noch die eine oder andere Bank vor die Füße fallen wird.” Daraus leitet er auch gleich ein neues Tätigkeitsfeld für seine Behörde ab. Die BaFin will er zu einer Organisation ausbauen, die die schonende Abwicklung nicht überlebensfähiger Banken übernimmt. ( weiter)

Quelle wird abgewickelt. Das traditionsreiche Versandhaus Quelle wird geschlossen und abgewickelt. Der Insolvenzverwalter des Mutterkonzerns Arcandor, Klaus Hubert Görg, teilte am Abend mit, dass die Verhandlungen mit Investoren gescheitert seien. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks hatten zuvor drei Kauf-Interessenten Rückzieher gemacht, die letzten beiden sprangen demnach wenige Stunden vor Görgs Mitteilung ab. Der Insolvenzverwalter erklärte, dass es nun keine Alternative zur Abwicklung von Quelle Deutschland mehr gebe. Über die Konsequenzen will er die Mitarbeiter heute Nachmittag informieren. (weiter)

19. Oktober 2009
Niederländer räumen aus Angst vor Geldverlust Bank leer - der Staat muss sie jetzt übernehmen und abwickeln.
(weiter)

Kommunen entlassen nach und nach Arbeiter. Einzelne Berichte kann ich hier nicht veröffentlichen. Es geht Zug um Zug bergab.

8. Oktober 2009
EBZ-Präsident Trichet zur Situation



7. Oktober 2009
Goldpreis auf Rekordhoch (1040 USD) ist aber Preisverfall des US-Dollars geschuldet. Dieser wird durch Gerüchte genährt, dass der Dollar als Leitwährung abgelöst werden soll. Doch die Anleger flüchten nicht in andere Währungen sondern in Gold.

Goldkäufer sollten sich aber bewußt sein, dass viele Goldpapiere kursieren und die Branche erhebliche Probleme haben wird, sämtliche Papiere in physisches Gold umzutauschen. Es könnte sein, dass von der Klausel "Höheren-Gewalt-Klausel" Gebrauch machen muss und viele Kontrakte mit Papier abgerechnet werden müssen. (Quelle)

6. Oktober 2009
Ölländer erklären dem Dollar den Krieg - sogar Saudi Arabien und Kuwait rebellieren. Wie lange läßt sich die USA dieses Gebaren gefallen?

Die arabischen Staaten haben gemeinsam mit China, Russland und Frankreich geheime Schritte für ein Ende der Verwendung des Dollars zum Ölhandel gesetzt. Dies berichtete die britische Zeitung “The Independent Business” unter Berufung auf arabische und chinesische Bankenkreise. An die Stelle des Dollars soll ein Währungskorb treten. Darin inkludiert sei der japanische Yen, der chinesische Yuan, der Euro und Gold.

Zudem hätten die Golfstaaten Saudi Arabien, Abu Dhabi, Kuwait und Katar für ihre Region die Einführung einer neuen vereinheitlichten Währung im Visier. Für das Vorhaben habe es bereits geheime Treffen durch Finanzminister und Zentralbank-Gouverneure in Russland, China, Japan und Brasilien gegeben. Für den Übergang vom Dollar auf das neue Zahlungsmittel sei ein Zeitraum von neun Jahren vorgesehen.

(weiter)

3. Oktober 2009
Die Behörden schlossen am Freitag die Jennings State Bank in Minnesota und die Southern Colorado National Bank. Damit sind seit Jahresanfang bereits 98 US-Banken Pleite gegangen - fast viermal so viele wie im gesamten vergangenen Jahr. 2008 traf es insgesamt 25 Institute, 2007 lediglich drei. Die US-Einlagensicherung FDIC rechnet bis 2013 mit Kosten in Höhe von 100 Milliarden Dollar für Bankenpleiten. Die meisten Zusammenbrüche wird es nach Einschätzung der Behörde in diesem und im kommenden Jahr geben.

2. Oktober 2009
Zeitungen titeln: "Pkw-Neuzulassungen steigen erneut um 21 %". Dagegen sinken die Neubestellungen bei den PKW-Händler. Mit dieser Meldung will die Deutsche Presse wohl von ernsthafteren Inhalten ablenken.



- 23,5 % der Ausführung
- 24,3 % der Ausführung in die EU
- 41,3 % nach Irland
- 38,2 % nach Spanien

Zugleich sanken die deutschen Importe gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 um 18,2 Prozent auf 333,5 Mrd. Euro. Auch hier gingen die Einfuhren aus der EU überdurchschnittlich stark zurück, sie sanken um 19,4 Prozent auf 195,3 Mrd. Euro. Vergleichsweise moderat fiel dagegen der Rückgang der Einfuhren aus China mit minus 4,9 Prozent auf 25,5 Mrd. Euro aus.
(weiter)



1. Oktober 2009
Lt. dpa-Meldung können EU-Banken bis zu 400 Mrd. Euro Verluste ausweisen. Das ergab ein Stresstest bei 22 Banken. Das Verlustszenario umfasst den Zeitraum 2009/10 und geht von sehr schlechten Wachstumserwartungen für die EU aus.

(Börse GO) Pessimistisches Sentiment rund um den Dollar. 30% von 736 Vorständen, die von der Economist Intelligence Unit von RBC Capital befragt wurden, rechnen damit, dass die US-Währung in den nächsten fünf Jahren ihren Status als Weltreservewährung verlieren wird.

29. September 2009
Kreditausfälle springen in den USA auf neues Rekordhoch
(BoerseGo.de) - Fannie Mae, der Hypothekenkreditfinanzierer, der sich jetzt in US-Staatshand befindet, meldet für den Monat Juli einen Anstieg der Zahlungsausfälle bei Hypothekenkrediten auf ein neues Allzeithoch. Die Zahl der Immobilienkredite bei Einfamilienhäusern, die mindestens 90 Tage Zahlungsverzug haben oder als uneinbringlich eingestuft wurden, stiegen im Juli um 4,17%, nach einem Anstieg um 3,94% im Juni und +1,45% im Vorjahr.

26. Sept. 2009
5000 Entlassungen bei Heidelberger Druck, trotz Staatshilfen.
(weiter)

25. Sept. 2009
"Nur 2700 oder 2800 bei Quelle entlassen". Die übrigen hätten bereits vorher selbst gekündigt.
(weiter)

Die AmCham Germany warnte vor Risiken für den Arbeitsmarkt. "Wenn die Kurzarbeit in den Betrieben demnächst ausläuft, könnten auch Entlassungen wieder notwendig werden", sagte der Präsident Fred B. Irwin. Laut Umfrage wünschen sich US-Firmen vor allem eine verlässliche Steuerpolitik, eine Behebung des Fachkräftemangels und die Senkung der Lohnnebenkosten.(weiter)

Das deutsche Baugewerbe steckt weiterhin in der Krise. Trotz der staatlichen Konjunkturspritzen für öffentliche Vorhaben lagen die Auftragseingänge im Juli um Inflationseffekte bereinigt um 8,4 Prozent unter dem Wert des Vorjahres.

Dies teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Damit hat sich der Abschwung wieder etwas verstärkt: Im Juni hatten die Auftragseingänge «nur» um 7,0 Prozent im Minus gelegen. In den ersten sieben Monaten 2009 gingen die Ordereingänge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,2 Prozent zurück.


24. Sept. 2009
Russlands größter Autobauer Avtovaz (Lada) will bis zu 27 600 Stellen streichen. Darauf einigten sich die Konzernleitung und die Gewerkschaft, wie die Agentur Interfax am Donnerstag meldete.

England legt in Brüssel Widerspruch gegen Opel-Verkauf ein. Berichten zufolge hat sich Wirtschaftsminister Peter Mandelson in einem Brief direkt an EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes gewandt und den Opel-Kauf durch den österreichisch-kanadischen Autozulieferer Magna darin frontal angegriffen. (weiter) Opel will in Europa 11.000 Stellen streichen - 4.500 davon in Deutschland.


21. September 2009

112 Mrd. USD Staatsanleihen sind platziert worden. Eine Rekordsumme! Das zeugt vom Vertrauen der Anleger, doch es könnte auch sein, dass CHINA den Dollar stützt, weil es selber sehr hoch investiert ist.
(weiter)

Italien erhält Bonitätsnote AA- : Doch mit einer hart vom globalen Abschwung getroffenen Wirtschaft und einem öffentlichen Schuldenberg, der bis Jahresende fast 120% des Bruttoinlandsprodukts erreichen dürfte, sei es für Italien entscheidend, dass mittelfristig wieder die fiskalische Konsolidierung aufgenommen werde.
(weiter)

Die Lage der HSH Nordbank war eng im November 2008. Anfang des Monats noch hatte die taumelnde Landesbank bestätigen müssen, 30 Milliarden Euro an Garantien vom Staat zu brauchen.

Und nur wenige Tage später war genug Geld in der Kasse, um 45 Millionen Dollar (31 Millionen Euro) an die US-Investmentbank Goldman Sachs zu überwiesen - und das, obwohl der Betrag offenbar gar nicht bezahlt hätte werden müssen.

Einem Bericht des Radiosenders NDR Info zufolge hätten sowohl die Rechtsabteilung der Landesbank als auch eine internationale Anwaltskanzlei festgestellt, dass die Ansprüche von Goldman Sachs an die HSH Nordbank verfallen waren.
(weiter)

19. September 2009
IWF verkauft 400 Tonnen Gold
Offensichtlich ist der Goldpreis jetzt so interessant, dass der IWF 1/8 seiner Goldbestände verkaufen will. Sie ist Teil einer neuen Strategie, die den IWF zur Deckung seiner Ausgaben weniger abhängig von Gewinnen aus Krediten machen soll. IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn zeigte sich "begeistert" über die Befürwortung des Verkaufs durch das höchste Entscheidungsgremium.

Zunächst sollen die 403,3 Tonnen Gold lediglich den Zentralbanken der Einzelstaaten und anderen öffentlichen Geldinstituten zum Kauf angeboten werden. Nur wenn dort kein ausreichendes Kaufinteresse besteht, ist an eine Veräußerung an Dritte gedacht. Der Verkauf soll zeitlich gestreckt werden, um keine Kurseinbrüche zu riskieren. Grundsätzlich besteht eine Einigung der Zentralbanken, nach der pro Jahr nur 400 Tonnen Gold verkauft werden sollen.

(weiter)

16. September 2009
Russland will Öl- und Gaslieferungen in Rubel abrechnen
Der führende Wirtschaftsberater des Kreml, Arkady Dvorkovich, rät der russischen Regierung den Verkauf von Öl, Erdgas und anderen Rohstoffen in Rubel. Damit soll die russische Leitwährung als regionale Leitwährung etabliert werden. (weiter)

15. September 2009
Sarkozy (franz. Präsident) droht den G20-Gipfel zu verlassen, wenn keine Beschränkung der Managerboni beschlossen wird. (Le Figaro)

Peer Steinbrück /Finanzminister Deutschland - Wir sind noch nicht über dem Berg"! Er betont auf einem Kongress des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) auch, dass es keine Kreditklemme gäbe. Es aber wichtig den Ausstieg aus den staatlichen Stimulationen für die Wirtschaft zu formulieren. Weiterhin hält er eine Wiederholung solch einer Krise für möglich.



14. September 2009


Ende der Rezession in Deutschland erreicht!
... meint die EU-Kommission. Die Wirtschaft soll im dritten Quartal um 0,7 % und im vierten um 0,1 % wachsen. Tja! Tatsache ist, dass Deutschland mit einem jährlichen Wachstum von 1,5 % auf Vorjahresniveau die vorhanden Arbeitsplätze halten könnte. Wir brauchen jetzt aber 9 % Wachstum, um überhaupt wieder die Arbeitsplätze zu schaffen, die wir bis jetzt verloren haben. Wo ist also das Ende der Rezession?
(weiter)

USA übt Protektionismus gegen China aus. Die USA erhaben Strafzölle bei der Einfuhr von chin. Autoreifen. China wird dadurch über 100.000 Arbeitsplätze verlieren. China kündigt im Gegenzug Ermittlungen gegen US-Exporteure von Hühnerfleisch und Autoteilen an. Keine guten Voraussetzungen für den G20-Gipfel in Pittsburgh.

4. September 2009
Nadas: "Ich kämpfe nicht mehr!" Ungarn scheint gerade dem Staatsbankrott entronnen zu sein. Immer häufiger liest man von Übergriffen Rechtsradikaler gegen Juden, Roma und Homosexuelle. Der ungarische Staat hat nicht nur mit großer Mühe knapp den Bankrott vermieden, er existiert auch nicht mehr. Ich habe gerade gelesen, dass eine unserer Polizeigewerkschaften eine Vereinbarung mit den Rechtsextremisten getroffen hat. Da braucht man sich dann nicht zu wundern, wenn die Polizei nach Attentaten gegen Zigeuner oder andere Minderheiten keine Täter findet.
(weiter Standard.at)

3. September 2008

Goldpreis explodiert! Warum? Sind die Spekulanten dahinter? Die Geschenke Saison in Asien beginnt und es wird GOLD verschenkt. Jetzt wird angetestet ob auch über 950 UDS gekauft wird. Indien verbrauchte im erst Halbjahr 2009 - 109 Tonnen Gold. Doch im zweiten Halbjahr brach der Umsatz um 38 % ein. Die Inder gehen dazu über vergoldetes Silber zu verschenken.
(weiter)

China scheint hier der Neue Markt zu sein. China Central Television (CCTV), der größte in Staatsbesitz befindliche Sender hat ein Programm gesendet, in dem die Öffentlichkeit darauf hingewiesen wurde, wie einfach es sei, Edelmetalle als Investment zu erwerben.
(weiter)

„China hat sich zum Thema Gold geäußert, danach werde China seine Goldreserven auf insgesamt 5.000 Tonnen erhöhen. Dies bedeutet, es müssen noch weitere 4.000 Tonnen Gold gekauft werden. Der Grund liegt im Vertrauensverlust in den US Dollar als Leitwährung.
(weiter)

Realer Auftragseinbruch von über 40 % im Maschinenbau gegenüber dem Vorjahr. Die Branche hofft, dass das Niveau für 2010 gehalten werden kann. Entlassungen seien aber unvermeidbar. Die Presse berichtet, dass nach diesem Auftragseinbruch bis 2010 ein Niveau von 2006 erreicht sein wird. Hört sich im ersten Moment nicht dramatisch ist, doch diese Darstellung berücksichtig in keinerster Weise die Inflationrate, die bis 2010 eingesetzen wird. Betrachten Sie die veröffentlichten Zahlen nüchtern und neutral und vergessen Sie vor allem nicht die Folgen dieses Rückgang mit hochzurechen.
(weiter)

China kauft Anleihen des IWF, damit dieser wieder flüssig ist. Andere Staaten sollen folgen.Die EU stockt ihre Käufe von 75 Mrd. auf 125 Mrd. auf. Dagegen sind die chin. 50 Mrd. gerade zu ein Mückenschiss.
(weiter)

Springer übernimmt internationale Online-Jobbörse Stepstone.
(weiter)

1. September 2009
9000 Arbeitslose mehr in Deutschland im Vergleich zum Vormonat. Die Presse feiert den Phyrussieg! Die künftigen Arbeitslosen verstecken sich in den über 1,1 Millionen Kurzarbeiter der Nation. Mit läppischen 5 Mrd. wurde die Abwrackprämie finanziert und alleine die HRE braucht noch einmal 7 Mrd. Euro. Wieder ein Phyrussieg für den Steuerzahler. Ich frage mich, wer all die Produkte kaufen soll, die mit Steuergelder (Kurzarbeit) subventioniert werden? Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass seit Anfang dieses Jahres Arbeitslose, die von privaten Agenturen vermittelt werden, nicht mehr als Arbeitslose in der Statistik erscheinen. Wir diskutieren hier über geschönte Statistiken zur Volksberuhigung.




Italienische Banken nehmen Parmesan-Käse als Sicherheiten für Kredite der Branche.

29. August 2008
Drei weitere US-Banken pleite. Im Zuge der Finanzkrise sind in den USA drei weitere Banken Pleite gegangen. Die Finanzinstitute hatten insgesamt Einlagen von fast zwei Milliarden Dollar. Neben der kalifornischen Affinity Bank mit einem Kapital von einer Milliarde Dollar hätten die Mainstreet Bank im Bundesstaat Minnesota mit Aktiva in Höhe von 459 Mio. Dollar sowie die Bradford Bank in Maryland mit 452 Mio. Dollar dichtgemacht, teilte der US-Einlagensicherungsfonds Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) in drei separaten Erklärungen mit.
(weiter)

28. August 2008
Der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate braucht vom Bund im Laufe dieses Jahres eine weitere Finanzspritze in Höhe von sieben Milliarden Euro.
(weiter)
22. August 2008
Es ist die zweitgrößte Bankenpleite in den USA in diesem Jahr: Die Guaranty-Bank in Texas muss schließen. Offenbar ist mit dem spanischen Geldinstitut Bilbao Vizcaya Argentaria jedoch bereits ein Kaufinteressent für den überwiegenden Teil der Vermögenswerte gefunden.
(weiter)

19. August 2008
Dollar wird Status als Leitwährung verlieren. Fondsmanager,
Curtis A. Mewbourne vom PIMCO, empfiehlt Dollarstärke zum Ausstieg zu nutzen. Die Dollarschwemme durch den Kampf gegen die Finanz- und Wirtschaftskrise in den USA läßt die Nachfrage auf den Dollar immer weiter sinken.

Für Investoren sei es daher angebracht zu überlegen, ob in Perioden der Dollar-Stärke eine Diversifizierung ihrer Währungs-Portfolios sinnvoll ist. Es sei jedoch noch nicht der Punkt erreicht, wo eine neue weltweite Reservewährung im Entstehen ist. Trotz des Fehlens einer einzigen Alternative zum Dollar sei mit einem Status-Verlust des Greenback zu rechnen.
(weiter)

16. August 2008
Vor dem Wochenende haben amerikanische Aufsichtsbehörden fünf Banken geschlossen, darunter die in Montgomery, Alabama, beheimatete Colonial Bank. Colonial, die eine Bilanzsumme von 25 Milliarden Dollar hat und 346 Filialen in fünf Bundesstaaten betrieb, ist die bisher größte Bankenpleite des Jahres in den Vereinigten Staaten.
(weiter)

15. August 2008
Noch gestern sprach die deutsche Presse vom Weltwirtschaftsaufschwung und heute brechen die misserablen Zahlen der USA über die Optimisten herein. Wieder einmal haben die Großanleger ein tolles Geschäft mit den Gutgläubigen an der Börse gemacht. Sie haben sie mit euphorischen Meldungen auf niedrigem Niveau hineingelockt und sahnen jetzt wieder ab. Die Krise hat noch gar nicht richtig begonnen und unsere Regierung feiert schon wieder den Aufschwung. GUTE NACHT DEUTSCHLAND!

14. August 2008
Rezession beendet! Tönte aus dem Radio und die Euphorie schoß über die Ziellinie. Nach einem BIP-Minus von fast 7 % feiert Deutschland einen minimalsten Zuwachs von 0,3 % als Krisenende. Noch ist mir aber nicht klar woher die hohen Exportwerte kamen, eventl. aus Rüstungsgeschäften. Das boomt doch momentan ungemein, oder? Zählt der Maschinenbau auch zur Rüstungsindustrie bzw. die Rüstungsindustrie zum Maschinenbau?

4. August 2008
PLUS-MINUS: EZB ist die wahre Bad Bank der Banken. ABS-Papiere für 442.000.000.000 Euro (442 Mrd.) wurden bereits von der EBZ aufgekauft. ABS sind verbriefte Schuldverschreibungen, also der "Giftmüll" den Steinbrück mit einer deutschen Bad Bank auslagern will. Gemäß dem Bericht von "PLUS-MINUS" wurden Verbriefungen hauptsächlich zur "Auslagerung" bei der EZB erzeugt. So wird aus Schrott Geld, das der Steuerzahler schultern muss. Demnach gehört die EZB wohl nicht zu den systemischen Banken der Hochfinanz, sondern wir durch Fehlverhalten manipuliert.
(weiter)

2. August 2008
Kranken- und Arbeitslosenversicherung fehlen bis Ende nächsten Jahres fast 30 Milliarden Euro.
(weiter)

Wir bezahlen mit unseren Steuern unser eigenes Gehalt, von dem wir Steuern zahlen. Kurzarbeitergeld soll Arbeitslosenzahlen niedrighalten. Die kurzarbeitende Belegschaft bleibt beschäftigt und erhält den größten Teil des ausgefallenen Gehaltes von der Bundesagentur für Arbeit als Kurzarbeitergeld ersetzt.
(weiter)

Thomas Cook will alle Filialen in Irland schließen.Die Arbeiter des Reiseunternehmens Thomas Cook halten in Irland zwei Filialen besetzt. Der Reiseveranstalter will sein komplettes Filialnetz in Irland schließen.

Don't let the Courts Break the Occupation--Mobilise to Support the workers
Der Chef in Irland hat kürzlich eine Erhöhung seiner Bezüge um 35 % bekommen.Die Arbeiter sollen jetzt angeklagt werden. Ihnen droht eine Gefängnisstrafe!

Ihr Ruf:
Jail the Bankers, not the workers!
Bringt die Banker in den Knast, nicht die Arbeiter!





30. Juli 2009
Moderates US-BIP-Minus läutet Ende der Rezession ein. Wie das US-Handelsministerium im Rahmen einer ersten Veröffentlichung am Freitag mitteilte, verringerte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen April und Juni in realer Rechnung nur noch um annualisiert 1,0%. Dies entspricht einem BIP-Rückgang um 0,25% gegenüber dem Vorquartal. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten mit einem annualisierten Minus von 1,5% gerechnet. Nach der Veröffentlichung der Daten sagten die Experten, dass sich nunmehr ein Ausklang der Rezession andeute.
(weiter)

Verbraucherpreise sinken weltweit (Deflation). Tokio meldet einen Rückgang um 1,8 %. Deutschland liegt momentan bei 0,6%. Das liegt nicht alleine am Ölpreise (66 USD). Die Statistiker führen an, dass vor einem Jahr der Ölpreis bei 150 USD lag und das die Statistik verhagelt. Sie hoffen im Herbst wieder mit steigenden Preisraten im Vergleich zum Vorjahr.

Das bedeutet also, es muss immer alles ständig teurer werden, damit wir im grünen Bereich sind. Das ulitmative, unendliche Wachstum ist der Zwang unserer Wirtschafts- und Geldgesellschaft. Das treibt die Kreditwirtschaft an usw. usw. Genau genommen müssen wir unser Wasser immer heißer werden lassen. Unsere Politik und Wirtschaft will uns also erklären, dass Wasser auch auf 200 Grad C erhitzt werden kann.

(Japen) ( Deutschland)

29. Juli 2009
  • 1 Mrd EUR Verlust für Daimler nach Abzug von Steuern. Trotzdem steigt die Aktien um 5,4 % auf über 31 Euro, weil der Verlust nicht ganz so groß ist wie erwartet.
  • BMW kündigt Formel1-Teilnahme um zu sparen.
  • Lufthasa hat einen Gewinn von 8 Millionen Euro ausgewiesen.
  • VW einen Gewinn im 2. Q von 1,2 Millionen
  • Peugeot operatives Minus von 1,33 Milliarden Euro
  • Japan - 10 Monat in Folge Einzelhandelsrückgang um 2,9 %
  • Ukraine bekommt Kredit vom IWF - 3,3 Milliarden Dollar (Nov. 2008 bereits 16,4 Milliarden Dollar)
und der DAX steigt. Konjunktureuphorie ist ausgebrochen.

27. Juli 2009
Die Kreditvergabe der Banken in den 16 Euro-Ländern ist im Juni so langsam gewachsen ist wie noch nie. Zugleich fällt das Geldmengenwachstum (M3) im Juni auf 3,5 Prozent (Mai 3,7 Prozent) zurück, teilte die EZB mit.
(weiter)

23. Juli 2009
Porsche: Das Emirat Katar soll sich an dem Unternehmen beteiligen, zudem sollen die Milliardenschulden mit einer Kapitalerhöhung von mindestens fünf Milliarden Euro abgebaut werden. Diese kann in Form einer Bar- und/oder auch einer Sacheinlage geleistet werden. Damit sollen die Voraussetzungen für die Bildung eines integrierten Automobilkonzerns aus Porsche SE und Volkswagen AG geschaffen werden.

Grundsteuererhöhung: Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) denkt offenbar darüber nach, dass die Grundsteuer erhöht werden könnte. Das würde auch die Mieter treffen.
(weiter)

21. Juli 2009
CIT vorerst mit 3 Mrd. USD gerettet. Die Gläubiger haben sich auf eine neue Finanzierung geeinigt. Geld vom Staat gab es nicht. CIT hatte schon 2,3 Milliarden Dollar aus dem staatlichen US-Banken-Rettungsprogramms erhalten. In CIT ist viele europäische Unternehmen investiert, es wäre eine zweite Lehmann-Pleite. Die US-Regierung wäre aber zu einer Rettung der Bank nicht bereit gewesen. Das zeugt von einem unschwelligen Kampf um die Vorherrschaft zwischen den USA und Europa.

15. Juli 2009
Intel-Verlust zieht Dax auf fünfwochen Hoch. Absurd aber wahr. Auf Nachsteuerbasis rutschte Intel zwar mit 398 Mio USD bzw 0,07 USD pro Aktie ins Minus. Ein Jahr zuvor hatte Intel noch einen Gewinn von 1,6 Mrd USD oder 0,28 USD je Aktie erzielt. Dabei erwies sich eine von der EU verhängte Kartellstrafe über 1,45 Mrd USD wegen unerlaubter Wettbewerbspraktiken als außerordentlicher Belastungsfaktor. Ohne diese Strafe hätte Intel ein Plus von 1 Mrd USD bzw je Anteilschein 0,18 USD erzielt. Doch diese Strafe wurde bestimmt nicht ohne Grund ausgesprochen. Vermutlich führte das rechtswidrige Verhalten sogar zu einem Mehrumsatz.


PORSCHE:
Nach Informationen der FTD betragen die Nettoverbindlichkeiten mehr als 10 Mrd. Euro. Porsche hat allein in einem halben Jahr rund 1 Mrd. Euro verbrannt. Aus Unternehmenskreisen verlautete, dass die höheren Schulden nicht auf Zahlungen im Zusammenhang mit Optionen auf VW-Aktien zurückzuführen seien. Porsche hält Berechtigungsscheine, um weitere 20 Prozent der VW-Stammaktien übernehmen zu können, die derweil bei Banken geparkt werden. Dafür fallen jedoch Gebühren an. Jeden Monat müsse Porsche dafür einen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag aufwenden, hieß es in Finanzkreisen.

Zum Verkauf stehen auch Porsches Optionen auf VW-Aktien, für die der Wüstenstaat Katar ein Angebot vorgelegt hat. Porsche werde dafür jedoch kaum Geld erhalten, hieß es in Finanzkreisen. "Wahrscheinlich bekommen sie gar nichts", sagte eine Person aus dem Umfeld der Gespräche. Porsche müsse froh sein, die teuren Optionen loszuwerden.
(weiter)

14. Juli 2009
USA:Größter Mittelstandsfinanzierer CIT wankt. CIT braucht dringend neues Geld, um sich zu refinanzieren. Andernfalls kann es sein Geschäft nicht dauerhaft aufrechterhalten. Rund eine Million überwiegend kleine und mittelständische Unternehmen hängen von Krediten der börsennotierten CIT Group ab.
(weiter)

11. Juli 2009

Lebensmittelhersteller tricksen mit billigen Ersatzstoffen für Gewinnoptimierung: Pflanzenfett statt Kuhmilch, gepresstes Eiweiß statt Fisch, Geschmacksverstärker statt Meerrettich: Immer mehr Lebensmittelhersteller sparen an den Zutaten - ohne dass der Verbraucher es merkt. Eine Liste der Verbraucherzentrale Hamburg nennt die Plagiatoren.
(weiter Spiegel-Online)

MAN weitet Kurzarbeit aus. Rund 17.400 der 20.000 Mitarbeiter der MAN Nutzfahrzeuge AG in Deutschland müssen im zweiten Halbjahr zwischen 8 und 14 Wochen Wochen zu Hause bleiben. Entlassungen seien aber ausgeschlossen.
(weiter Focus)

Dirk Müller: "Großbanken implodieren und werden verstaatlicht, Auftragseingänge brechen in ganzen Industriezweigen um bis zu 50 Prozent ein (vor drei Jahren hätten minus zwei Prozent schon für Katastrophenstimmung und einen dramatischen Kursverfall gesorgt)." Inflation oder Währungsreform? Die Frage ist dabei nicht „Ob?“, sondern „Wann?“.
Bild.de

Russlands Wirtschaft geht in Knie. Titelt das Handelsblatt und verweist auf die Halbierung des Autoabsatzes und auf das Industrieproduktionsminus von 18% in Russland. Übrigens seinen 20% Faule Kredite in den Bankbüchern vorhanden. Wenn die russische Wirtschaft mit diesen Zahlen in die Knie geht, dann ist Deutschland schon lange auf dem Hintern gelandet. Darüber berichtet die deutsche Presse natürlich nicht, dann lieber über die schlechte wirtschaftliche Lage in Russland.
(weiter Handelsblatt)

10. Juli 2009
Das umstrittene "Bad-Bank"-Gesetz hat die letzte Hürde genommen: Der Bundesrat billigte am Freitag in Berlin die Pläne, nach denen Banken ihre Bilanzen im großen Umfang von Risikopapieren befreien können. Ziel der Auslagerung der "Schrottpapiere" und teils ganzer Geschäftsfelder in eine "Bad Bank" ist es, das schleppende Kreditgeschäft anzukurbeln und die Sanierung der teils maroden Landesbanken voranzutreiben.

G8-Gipfel in A`Quila. Keine Resultat, nur Willenserklärungen; Deshalb erwähnen wir dieses teure Treffen hier nicht weiter.

Neuer Rettungsschirm für Banken und Wirtschaft. Der Staat übernimmt die Bürgschaft für Unternehmer, die sonst keine Kredite mehr bei der Bank bekommen würden. Das hat der Lenkungsausschuss des Bundes für den Wirtschaftsfonds entschieden, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag in Berlin mitteilte. Mit der staatlichen Auffanglösung wird auf die Zurückhaltung privater Kreditversicherer reagiert, um Warenströme an finanzschwache Abnehmer abzusichern und Lieferanten Schutz vor Zahlungsausfällen zu gewähren. Der Industrieverband BDI hatte seit längerem Staatshilfen gefordert. Das ist aber keine Volldeckung der Kredite...
(weiter)

9. Juli 2009
Spiegel berichtet 509 Mrd. Euro neue Schulden: In den kommenden fünf Jahren wird der Staat deshalb eine halbe Billion Euro an neuen Schulden aufnehmen. Die Maastricht-Kriterien dürften erst 2013 wieder erreicht werden. Damit wird die Schuldenuhr in Deutschland bald 2 Billion Euro anzeigen. Das wird höchst wahrscheinlich die Höhe des BIP sein, denn auch die Wirtschaftsleistung Deutschland wird rapide sinken, so wie die Staatsschulden wachsen.

4. Juli 2009
Bad Bank: Bilanzkosmetik für marode Banken. Fast 500 Milliarden Euro hat der Staat für die Banken schon locker gemacht. Das Bilanzierungsrecht so abgeändert, dass marode Papiere anders bewertet werden dürfen und es reicht immer noch nicht. Die Banken wollen eine Bad Bank und wertlose Papiere auf dem Steuerzahler abladen. Das Gesetz sagt, dass die Banken bis spätestens 20 Jahre ihre Schulden beglichten haben müssen, ansonsten würden die Aktionäre der Banken in die Haftung genommen.

20 % der Sparguthaben an die Banken und die Wirtschaft
Lt. einen MMS-Betrich plant die Bundesregierung für die Finanzierung der Bad Bank jedem Sparer 20 % von seinem Sparguthaben abzuziehen - den entsprechenden Zugriff habe schon das Finanzamt. Steinbrück würden 10% genügen, aber Assmusen (Generalsekretär der Bundeskanzlerin) legt noch 10 % oben drauf, damit ein weiteres Konjunkturpaket von 500 Mrd. aktiviert werden kann.

Hintergründe Finanzstaatssekretär ASMUSSEN



Jetzt will also die Bundesregierung an die Sparguthaben der Bürger und der Kinder. 20 % die den Kinder für ihre Ausbildung und Studium auf jeden Fall fehlen werden. Die Studiengebühren werden ihr übriges tun. Es darf also in Zukunft nur noch der studieren, der genügen Kapital aufweisen kann. Der geplante prozentuale Zugriff auf die Sparkonten ist unsozial. Jemand der mühselig 500 Euro anspart ist mit 20 % Strafgebühr für Fehlentscheidungen von privaten Banken viel mehr belastet.

Merkel hat sich von den Banken erpressen lassen: Das gibt sie im Interview mit Maybrit Illner offen zu!



2. Juli 2009
HRE-Untersuchtungsausschuss: Offensichtlich wird der Fall HRE nicht der "normalen" Juristerei unterworfen, sondern im kleinen Kreis eines Untersuchungsausschuss der Parlamentarier. Eine Schande! ... und eine gute Gelegenheit die Sache unter den Tisch fallen zu lassen.

Finanznotstand in Kalifornien.
Arnold Schwarzenegger hat den Finanznotstand ausgerufen, der berechtigt ihn, sämtlich Zahlungsverpflichtungen auszusetzen. Voraussichtlich werden bis 2010 dem US-Bundesstatt 38 Mrd. USD fehlen. Seinen Beamten hat er einen dritten unbezahlten Urlaubstag pro Monat verordnet, berichtet BayernAktuell.

Pocker um Opel geht weiter. Offensichtlich war der Kanzlerin OPEL egal, für sie war es nur wichtig, das der Sicherungsfond der Wirtschaft nicht für die Opelrenten mit 4 Mrd. einspringen muss, falls Opel in die Insolvenz ginge. Jetzt ist eine chin. Firma als Übernahmekandidat im Gespräch.

1. Juli 2009
Anklage gegen Ex-IKB-Chef, Stefan Ortseifen, wegen Börsenmanipulation und Untreue. 2006 soll er in einer Pressemitteilung des Vorstandes die Lage der bewußt irreführend positiv dargestelt haben. Das hätte zu vermehrtem IKB-Aktien-Kauf geführt und nur ein Woche später habe die IKB gestanden, dass sie kurz vor der Insolvenz stehe. (Focus)

HRE braucht erneut 2 Mrd. Euro Kapitalspritze. N-TV berichtete, dass auch ein neuer Name für die HRE in Auftrag gegeben worden sein. Mittlerweile verteilt Thomas von Lüpke, EX-Hypo Real Estate-Mitarbeiter, Staatsgeld an deutsche Banken.

25. Juni 2009
OPEL ist noch lange nicht gerettet
Nach Informationen der "WAZ" verbrennt Opel, die bisherige GM-Tochter in Europa, jeden Tag bis zu sechs Millionen Euro. Auf Basis dieser Ausgaben reiche die Brückenfinanzierung des Bundes und der Länder über 1,5 Milliarden Euro bis Mitte September. Doch Hilfsgelder höhen noch lange nicht den Absatz von Autos - das sollten wir nicht vergessen!

Die Verhandlungen des Zulieferers mit dem Mutterkonzern gingen aber nicht voran, schreibt die "FT". Ursprünglich sollte Mitte Juli ein Vorvertrag mit Magna geschlossen werden.
(weiter)

AIG will seine Kredite mit Börsengängen zwei Töchter finanzieren.
(So wird's gemacht!)
American International Assurance Co. und American Life Insurance Co. sollen $16 Mrd., bzw. $9 Mrd. In die Kassen spülen, und damit eine Rückzahlung von $25 Mrd. an die Steuerzahler ermöglichen. Beide Emissionen werden in getrennte Papiere platziert, aus denen die Notenbank vorrangig bedient wird.

Viele Arbeitslose in Deutschland durch Insolvenzen
Nach Hochrechnung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform meldeten im ersten Halbjahr 2009 bundesweit 16 650 Firmen Insolvenz an.Das sind gut 14 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Über eine Viertelmillion Beschäftigte sind von den Firmenpleiten betroffen.

Das sind über 50 Prozent mehr betroffene Arbeitnehmer als noch im ersten Halbjahr 2008. Allein bei den fünf größten insolventen Unternehmen sind nach einer Übersicht von Creditreform insgesamt mehr als 71 000 Arbeitsplätze bedroht. Insgesamt soll 540.000 ihren Arbeitsplatz verlieren, so die Prognosen.


24. Juni 2009
Die Europäische Zentralbank pumpt mehr als 440 Milliarden Euro in den Markt - für gerade mal ein Prozent Zinsen. Trotzdem geben die Finanzinstitute kaum Kredite an Firmen weiter. Laut Goldman Sachs sind das etwa 1300 Euro je Euro-Zonen-Bürger. "Das war ein extrem großzügiges Angebot der EZB", sagte Analyst Julian Callow von Barclays Capital. Der Kommentar eines Händlers: "Wir ersaufen in Geld." (weiter)

22. Juni 2009
Deflation in China. Preise sinken um 1,4 % (weiter)
Auch in Deutschland stagnieren die Preise. Stiegen im Vorjahr die Preise noch um 3,3% sind wir heute bei 0% angekommen.

20. Juni 2009
Noch herrscht in Deutschland Stagnation. Lt. Statistischem Bundesamt sind die Preise im Vergleich zum Vorjahres Monat gleich geblieben. Doch wie lange wird das noch so sein? Wir durchlebten gerade eine Disflationsphase. Die Regierungen versuchten die Wirtschaft mit Schuldgeld in Gang zu halten. Doch die Märkte sind übersättigt. Konjunktur- und Hilfprogramme halten die Produktion am Leben, wo keine Nachfrage mehr vorhanden ist. Vor der Inflation kommt die Deflation - die Preise werden fallen und mit ihnen die Jobs. Erst danach wird die Inflation ihre volle Wucht entfalten. Ich glaube nicht, dass die EU und auch die USA mit nur 10% Inflation zu kämpfen hat.

(Wer ist Schuld am Crash? 17.10.08)


18. Juni 2009
Wieder eine nachträgliche Korrektur der Konjunkturdaten aus den USA.
Dieses Mal sind es die Arbeitslosenerstanträge. Der vorwöchentliche Stand von 601.000 wurde auf 605.000 korrigiert, so ergibt sich für diese Woche ein Anstieg auf 608.000 - als0 3000 weniger . :-) Die Experten hatten aber mit einem Rückgang auf unter 600.000 gerechnet. (dpa-afx)

IKB braucht nochmals GELD
- AP berichtet, dass weitere 7 Mrd. Euro Garantien im Gespräch seien.

Trotz sinkender Löhne für 2010 rechnet ein Institut der Raiffeisenbanken mit einem Anstieg der verfügbaren Einkommen von 1,6 %. Dies wird mit dem gesenken Arbeitslosenbeitrag und der Pendlerpauschle begründet. (Die Rechenformel würde ich gerne sehen. ...kicher...)

Obamas Radikalprogramm:

  • Die Fed bekommt die Aufsicht über alle Konzerne und Finanzinstitutionen, die so groß sind, dass ihr Zusammenbruch das US-Finanzsystem untergraben könnte.

  • Ein Regulierungsrat, dem auch die Fed angehört, soll Risiken im gesamten Finanzsystem beobachten. Das soll drohende Zusammenbrüche wie bei dem Versicherungsriesen AIG rechtzeitig erkennen lassen.
  • Zusätzlichen Schutz für Investoren sollen größere Transparenzanforderungen an Hedgefonds bieten,
  • Credit Default Swaps (an der Börse handelbare Kreditversicherungskontrakte) und andere Derivate, die sich bisher der staatlichen Aufsicht entzogen haben, sollen stärker reguliert werden,
  • Hinzu kommen neue Regeln für Händler und für die Ausgabe von forderungsbesicherten Wertpapieren (ABS).
  • Obama will zudem höhere Anforderungen an die Kapitalausstattung von systemrelevanten Finanzinstitutionen stellen und ein System für eine geregelte Abwicklung entwickeln, sollten solche Institute wie im Fall AIG ins Taumeln kommen.

FT titelt: "US-Inflation geht zurück" - d. h. wohl auf DEUTSCH "Deflation kommt in den USA in GANG", oder?
(weiter)

17. Juni 2009

Die ARD fragt heute "Kommt die Hyperinflation?" (weiter)

Eine der größten und ältesten Investmentbanken in den Vereinigten Arabischen Emiraten droht ein Liquiditätsengpass. Hintergrund ist ein Streit um eine 1,5 Mrd. Dirham (294 Mio. Euro) schwere Wandelanleihe. (weiter)

Die Arcandor AG hat am Mittwoch beim Amtsgericht Essen für weitere 15 Gesellschaften Insolvenz angemeldet. Betroffen seien maßgeblich Gesellschaften, die Dienstleistungen oder andere Leistungen nahezu ausschließlich für die bereits insolventen Kernunternehmen erbrächten, teilte der Essener Handels- und Touristikkonzern mit.

15. Juni 2009
Zwei Japaner schmuggeln 134 Mrd. USD = 96 Mrd. Euro über die ital.-schweizerische Grenze und werden erwischt. Offensichtlich ist ein großer Teil der Papier auch noch echt.

10. Juni 2009
Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhte sich die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im ersten Quartal 2009 um 10,0 Prozent auf 7712, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. (weiter)

9. Juni 2009
Arcandor melde Insolvenz an.

2. Juni 2009


Trotz Börsenhoch, Autobauerumsatzeinbruch in den USA. Feiern auf niedrigstem Niveau. Jede nicht so schlecht klingende Zahl wird als Ende der Krise gefeiert. Kaum einer fragt sich, an wen die "geretteten" Opelwerke, die jetzt produzierten Autos verkaufen soll. Wie lange kann die deutsche Wirtschaft noch auf Halde produzieren?
weiter

Bei Opel ist noch nichts unter Dach und Fach
OPEL hat die erste staatl. Finanzspritze von 300 Mill. Euro bekommen. Mit diesem Geld soll der Betrieb von OPEl aufrecht erhalten werden, d. h. Opel produziert Autos mit Staatsgeldern. Lt. Merkel ist Magna ein potenieller Investor, aber vieles in der Vereinbarung mit Magna sei nicht bindet. Einer Insolvenz von Opel spricht dagegen, dass der Pensionfond von Opel eine zu hohe Belastung für die Wirtschaft sei. - also doch lieber den Steuerzahler zahlen lassen.
weiter

1. Juni 2009
GM (General Motor) reichte am 01.06.09 den Insolvenzantrag beim zuständigen Gericht ein.
Ca. 38.000 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Was mit den Vertragshändler geschieht, steht in den Sternen. Opel sei "nicht betroffen, was immer auch in den USA passieren mag", versicherte ein Sprecher von GM Europe.
weiter

26. Mai 2009
China warnt die US-Zentralbank, "Geld zu drucken". Zunehmende Sorge auch über den Ankauf von US-Staatsanleihen durch die Fed. Schätzung der Dallas Fed: US-Schulden 99 Billionen...
weiter

Unternehmenspleite rollt auf Deutschland zu. Bis zum Jahresende 2009 rechnet der Verband für Wirtschaftsinformationen Creditreform mit einem Zuwachs der Insolvenzen von zehn bis 15 Prozent auf mehr als 35 000 Fälle.
weiter

25. Mai 2009
Wirtschaft beendet Sturzflug
Unter den deutschen Spitzenmanagern wächst die Hoffnung auf ein Ende der schweren Rezession. Ihre Stimmung hellte sich im Mai den zweiten Monat in Folge auf.
weiter


22. Mai 2009
Bisher größte US-Pleite in 2009: Bank in Florida
Der Zusammenbruch der Bank United FSB in Florida mit einer Bilanzsumme von umgerechnet rund 9,2 Mrd Euro ist der bisher größte Fall in 2009 - und das bereits 34. Opfer seit Jahresbeginn.
weiter

14. Mai 2009
Die IG Metall wirft Banken vor, neue Kredite nur gegen Entlassungen zu gewähren. "Sie verlangen von Unternehmen, die Geld wollen, dass sie erst einmal ihren Betrieb leer räumen. Da müssen pauschal zehn Prozent der Belegschaft weg, bevor man über einen neuen Kredit redet", sagte Oliver Burkhard, Chef der IG Metall Nordrhein-Westfalen.
weiter

10. Mai 2009
Stesstest der US-Banken fingiert.
Medienberichten zu folge wurden die Komponenten für die Test gesenkt, damit die Ergebnisse einigermaßen erträglich seien. Mit Erfolg! Die Börsen reagierten erleichtert auf die Veröffentlichung der TESTs.
weiter

9. Mai 2009
Generalstreik in Ungarn. Die Kredite des IWF an Ungarn sind daran gekoppelt, dass Staatsaussaben gekürzt werden.
  • für zwei Jahre werden die Löhne der Staatsbediensteten eingefrohren
  • Mwst. soll um 5 % erhöht werden
  • Kindergeld soll versteuert werden
  • Rentenalter wird von 62 stufenweise auf 65 hochgesetzt
  • Krankengeld soll von 70 auf 60 % gekürzt werden
== 30 % weniger Einkommen
weiter


8. Mai 2009
EZB senkt Leitzins auf 1,0 %. In Höhe von 60 Mrd. Euro will die EZB den Banken so genannte "Covered Bonds" (Pfandbriefe - staatlich gesichert) abnehmen. Die EZB habe sich "im Grundsatz" auf den Aufkauf solcher Papiere geeinigt, sagte ihr Präsident Jean-Claude Trichet am Rande der Zinssitzung der Währungshüter. Während die EZB die Notenpresse gerade erst anwirft, lässt die Bank von England ihre Notenpresse immer schneller rotieren. Zwar beließ sie den Schlüsselzins gestern bei 0,5 Prozent. Dafür weitete sie gleichzeitig ihr Ankaufprogramm für Anleihen um 50 auf insgesamt 125 Mrd. Pfund aus.

5. Mai 2009
Die EU verdoppelt wegen der schweren Wirtschaftskrise die potenzielle Krisenhilfe für die osteuropäischen Mitgliedstaaten von 25 Mrd. auf 50 Mrd. Davon könnte auch England profitieren, als Nicht-EURO-Land.

Die Obergrenze war von den EU-Finanzministern erst vergangenen Dezember von 12 auf 25 Mrd. Euro verdoppelt worden. Die EU-Notkredite werden gemeinsam mit Hilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF) an die betreffenden Staaten gewährt.

Die Nothilfe zur Unterstützung der Zahlungsbilanz steht nur Nicht-Euro-Ländern in der EU offen, also neben acht ost- und südosteuropäischen EU-Saaten auch Großbritannien, Schweden und Dänemark. Die Hilfe wird nicht aus dem EU-Budget finanziert. Vielmehr muss die EU-Kommission extra ermächtigt werden, Kapital von den Märkten aufzunehmen und dieses als Kredite zur Verfügung zu stellen.
weiter

EU entdeckt EIB als neue Finanzquelle für marode Staaten und Industrien (11. März 2009)

EU-Bank (EIB) soll Europas Unternehmen retten

Die EIB (Europäische Investment Bank) soll in zu Zukunft Europas Unternehmen retten. Sie, Europas langweiligste Bank, macht nur totsichere Geschäfte ohne Risiko und scheint die der letzte Rettungsanker der EU zu sein, die europäischen Unternehmen vor dem Untergang zu retten.

4. Mai 2009
Umsatz- und Gewinneinbrüche von mind. 6 % gegenüber dem Vorjahr beim Großhandel. Die Banken sollen Kredite trotz schlechter Geschäftslage vergeben - ob das Gut geht?
"Die staatliche Hermes-Versicherung muss einspringen, wo private Versicherer das Risiko von Ausfallbürgschaften scheuen.", sagte AGA-Präsident Hans Fabian Kruse am Sonntag in Hamburg
weiter

HRE


Vergleich Wirtschaftskrise 1929 und 2008
Aufschlussreiche Grafik des Spiegels. Die Wirtschaft stürzt schneller ab 1929. Doch die Talsohle scheint noch lange nicht erreicht zu sein. Es ist auch sehr schön zu erkennen, dass ab 1939 eine sichtliche Erholung stattfand - es muss aber nicht zwingend mit dem Ausbruch des II WK in Verbindung gebracht werden.


4. Mai. 2009
Porsche kommt ins Straucheln. Die Finanzierung der VW-Übernahme klappt nicht. Gemäß Spiegel gab es schwierige Verhandlung für die Verlängerungen der Kredite. Das VW-Gesetz wurde nicht so geändert, dass Porsche sich die Übernahme aus der Geldkasse der Volkswagen-AG bezahlen lassen konnte. Jetzt wechseln Piech und Porsche ihre Strategie und wollen Porsche von VW aufkaufen lassen. Somit kauft VW mit Porsche seine eigene Übernahme und damit die Schulen. Gut gelacht - Hochfinanz - so kommt ein weiteres Unternehmen in die Schuldenfalle.
weiter

Stresstest für US-Banken positiv-negativ - neudeutsches PR-Gewäsch!
Die Veröffentlichung der Ergebnisse sind um Tage verschoben wordn ... und trotzdem heißt es in den Pressemitteilungen - alles OK - es fehle nur an Eigenkapitel. In altdeutscher Sprache heißt da, "sie haben die Tests nicht bestanden!"

Nochmal 150 Mrd. neues Geld für US-Banken vom Steuerzahler:
10 Mrd. USD - Bank of America (bereits 45 Mrd. erhalten)
ca. 10 Mrd. USD - Citigroupe
andere Banken sind noch nicht bekannt
weiter

2. Mai 2009
Die Autogewerkschaft UAW soll 55 Prozent an dem Autokonzern übernehmen. Auch Fiat und die US-Regierung steigen ein. Die rund 20 Gläubiger, insbesondere Hedgefonds und Finanzinvestoren, bestanden auf ihrer Schuldenrückzahlung. Deshalb entschied Obama schließlich, dass ein Insolvenzverfahren unter Gläubigerschutz der einzig gangbare Weg sei.

Das US-Finanzministerium will den Prozess mit insgesamt 8 Milliarden Dollar, rund 6 Milliarden Euro, finanzieren. Kanada, wo Chrysler ebenfalls Produktionsstandorte hat, gibt weitere 2,4 Milliarden Dollar Nothilfe dazu.

Damit ist aber noch kein einziges Auto mehr verkauft, als vor der Insolvenz.
weiter




30. April 2009

Banken erhalten Staats-Bürgschaften. Krankenkassen zinspflichte Kredite der Bundesregierung, um Ausfälle durch die Wirtschaftskrise ausbügeln zu können.

Von horrenden Einnahmebußen geht Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) aus. Sie sagte, es werde ein Minus der Krankenkassen-Beiträge von rund drei Milliarden Euro gegenüber den Prognosen vom vergangenen Herbst erwartet. Der Gesundheitsfonds soll dieses Darlehen 2011 zurückzahlen.

weiter

Für Deutschland wird ein Wirtschaftseinbruch von MINUS 6 % der Wirtschaft erwartet, mit mindestens 1,4 Millionen Arbeitslosen mehr. Amerika hat dagegen jetzt schon einen Wirtschaftseinbruch von 6,1 %.


Alle behaupten, dass das die Talsohle der Wirtschaftskrise sein und 2010 wieder alles besser wird. Deutschland soll gemäß Minister Guttenberg sogar ein Wachstum von 0,5 % haben. Gleichzeitig will Arbeitsminister Scholz das Kurzarbeitergeld auf 24 Monate verlängern, damit die Arbeitslosenrate schön niedrig bleibt, obwohl jeder weiss, dass diese Zahlen schon lange nicht mehr real sind, sondern geschönte Statistiken.

Kapitalismus als Demokratie. Wirtschaftlichkeit als Moral. Europa ist demokratisch am Ende seines Traums angekommen.
Die Pandemie der Krisen

28. April 2009
Daimler meldet 1,4 Mrd. Verlust. Kurzarbeit wird ausgeweitet, Entlassungen drohen. Wochenarbeitszeit wird gekürzt und dem entsprechend auch die Einkommen.

25. April 2009
Geheimes Papier der Bafin aufgetaucht. Der Spiegel schreibt, dass die toxischen Krediten von 816 Mrd. nicht überraschten, aber die Auflistung:

Die 816-Milliarden-Summe setzt sich nach SPIEGEL-Informationen so zusammen:

  • Landesbanken: 355 Milliarden Euro
    Davon 180 Milliarden toxische Papiere, 175 Milliarden Euro derzeit nicht handelbare Papiere. Allein für die HSH Nordbank setzt die Bafin rund 100 Milliarden Euro an - etwa 13 Milliarden Euro davon sollen Giftpapiere sein. Nach Informationen der "SZ" sind bei der Landesbank Baden-Württemberg 92 Milliarden in der Bilanz, bei der Westdeutschen Landesbank 84 Milliarden.

  • Hypo Real Estate: 268 Milliarden Euro

  • Volks- und Raiffeisenbanken: 54 Milliarden
    25 Milliarden davon toxische Papiere und 29 Milliarden derzeit nicht handelbare Papiere.

  • Privatbanken - wie Commerzbank und Deutsche Bank: 139 Milliarden Euro
    Davon werden 53 Milliarden als toxisch angesehen, 86 Milliarden als nicht handelbare Papiere. Die Deutsche Bank hat allerdings so gut wie keine Giftpapiere.
Angeblich ermittelt schon die Staatsanwaltschaft, wegen Verschwiegenheitspflichtverletzung, aber die Zahlen sind raus. Ob sie stimmen kann niemand sagen. Die Deutsche Bank hat so gut wie keine Giftpapiere. Glaubt man dem Rechtsanwalt der IKB-Aktionäre, hat die Deutsche Bank diese Papiere an die IKB-Bank verkauft.

An Aktionäre der IKB Deutsche Industriebank AG

23. April 2009
Deutschland wird jetzt endlich von offizieller Seite bestätigt, dass die Wirtschaft stärker schrumpft als noch im Januar angenommen. Mittlerweile sind wir bei 6 % Minus. Bis Mitte/Ende Jahr werden 1.000.000 mehr Arbeitslose erwartet und trotzdem habe die Wirtschaft lt. Minister Guttenberg das Schlimmste schon überstanden.



Kann zwar nicht sein, denn die Arbeitslosen werden Mitte/Ende 2009 nicht mehr so viel konsumieren und bestimmt auch keine OPEL kaufen - aber er hat die Bevölkerung mal wieder ruhig gestellt.

Vorab zum Minuswachstum (was für ein Ausdruck) wurde die Wirtschaft noch vom IFO-Institut zur wirtschaftlichen Aussicht gefragt und antworteten, beeindruckt von den vielen positiven Meldungen der letzten zwei Wochen mit überraschend aufgehellten Zahlen.


26. März 2009
Ungarische Staatsanleihen sind nur noch "BBB" bewertet, ein deutliches Zeichen für ein erhöhtes Risiko der Zahlungsunfähigkeit. Über Nacht gab es keine Käufer mehr für ungarische Staatsanleihen. Ohne milliardenschwere Notkredite von Weltwährungsfonds, Weltbank und EU drohte dem hochverschuldeten Land das Aus. Österreich könnte als größter Geldgeber mit in diesen Sog gerissen werden. (Staatsanleihen werden versteigert und zwar auf der Basis der geboten Verzinsung des Staates. Offensichtlich war der Zinssatz von 4,25 % nicht hoch genug um Käufer anzulocken - so berichtete N-TV)

China fordert nachdrücklich eine neue Leitwährung und will den damit absetzen. Mit diesem Wunsch scheint das Reich der Mitte nicht alleine dazu stehen. Lt. Focus will auch Russland dieses Vorhaben unterstützen. Vor allem Schwellenländer haben ein Interesse an einer neuen Alternative zum Dollar. Noch vermuten die sogenannten Finanzexperten, dass hinter dieser Forderung nur ein taktischer Schachzug der chines. Regierung steckt, um den Wechselkurs der eingen Währung YUAN niedrig zu halten. China etwa zwei Drittel seiner Devisenreserven ca. zwei Billionen Dollar in US-Staatsanleihen investiert - ein Risikogeschäft. Auch will China sich bei der nächsten US-Staatsanleihenausgabe nicht mehr so beteiligen, wie es früher der Fall war - auch Japan und Russland wollen sich zurückhalten. Wollen wir hoffen, dass Merkel nicht auf die Idee kommt und mit deutschen Steuergeldern US-Staatsanleihen aus Gefälligkeit aufkauft.

25. März 2009
Rumänien erhält 12,95 Milliarden Euro in Form eines Kredits mit zweijähriger Laufzeit bereit, wie der Chef der IWF-Mission, Jeffrey Franks, am Mittwoch (25.03.2009) in Bukarest nach Abschluss der Verhandlungen mitteilte. Die Europäische Kommission will bis zu fünf Milliarden Euro dazugeben. Mit jeweils einer Milliarde Euro beteiligen sich die Weltbank und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung an der Hilfsaktion. Auch das Nicht-EU-Mitglied Serbien nimmt einen Milliardenkredit des IWF in Anspruch. Inzwischen hat auch Bosnien erklärt, sich vom IWF mit einem Notkredit unter die Arme greifen lassen zu wollen.

23. März 2009
Nach den neuesten Schätzungen soll, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um sechs bis sieben Prozent einbrechen, schreiben die Volkswirte der Commerzbank in einer Studie. „Ende 2010 werden wir dann nicht mehr weit weg von fünf Millionen sein“, fügte Döhrn (Konjunkturchef des Essener Instituts) hinzu.

Obama und sein Finanzminister Geithner wollen 1 Billion USD Privatgelder mobilisieren, um faule Kredite aufkaufen zu können. Wie das wohl funktionieren - wer will schon Schrott für viel Geld kaufen? (DIE ZEIT)

In der deutschen Entsorgungswirtschaft droht in den kommenden Monaten eine Pleitewelle. "Es gibt kaum noch Abnehmer für Recyclingstoffe wie Schrott, Papier, Kunststoff und Glas", sagte Kurth. Wer noch Käufer findet, muss Abschläge von bis zu 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen. Der Abnahmepreis für Altpapier zum Beispiel stürzte binnen weniger Monate von 80 Euro je Tonne auf unter zehn Euro ab. (weiter)

22. März 2009
Mit 9,1 Prozent steigt Abu Dhabi Dubai zum wichtigsten Anteilseigner auf und verweist Kuwait auf den zweiten Platz. Der Einstieg geschieht durch die Ausgabe neuer Aktien, durch deren Kauf 1,95 Milliarden Euro in Daimlers Kasse fließen, wie der Konzern am Sonntag in Stuttgart mitteilte. Der Anteil Kuwaits fällt auf 6,9 Prozent. Damit wurde das Eigenkapital um 10 % aufgestockt.

Ungarn gerät in eine Regierungskrise - die Regierung soll aufgelöst werden.

Angela Merkel stellt sich den Fragen in der Talkshow - ANNE WILL. Sie macht den Obama und will auf diese Art die Menschen beruhigen - denn offensichtlich wird uns in den nächsten Wochen noch einiges an Wahrheiten um die Augen und Ohren gehauen. Mrs. Obama legt wohl schon vorsorglich einen Gemüsegarten am Weißen Haus an. Damit will den Menschen wohl suggerieren, dass es Zeit wird sich für die eigenen Ernährung vorzubereiten. Oder wie werten Sie diese Geste?


17. März 2009
Ex-EU-Kommissionspräsident Delors schließt
Auseinanderbrechen der EU nicht aus'

Der ehemalige EU-Kommissionspräsident Delors hat aufgrund der Wirtschaftskrise vor einem Auseinanderbrechen der EU gewarnt. Laut Delors kann ein Auseinanderbrechen der EU nicht mehr ausgeschlossen werden. Ebenfalls pessimistisch äußerste sich der ehemalige EU-Kommissionspräsident gegenüber dem Fortbestehen des Euro.
weiter

American Express hat wegen der steigenden amerikanische Arbeitslosigkeit im vergangenen Monat einen Anstieg der Kreditausfälle verzeichnet. Die Ausfallrate sei im Februar auf 8,7 Prozent von 8,3 Prozent im Vormonat gestiegen, teilte der Kreditkartenanbieter mit. (reuters)

Spaniens Banken haben zu Jahresbeginn den stärksten Anstieg bei faulen Krediten seit vergangenen Sommer verzeichnet. (reuters)

16. März 2009
Zwangspause für Frachter



14. März. 2009
FRANKREICH: Sony-Mitarbeiter nehmen Chef gefangen
Wütende Arbeiter des Elektronikkonzerns Sony haben in Südfrankreich mit harten Bandagen für höhere Abfindungen gekämpft. Sie nahmen Sony-France-Chef Serge Foucher gefangen und hielten ihn eine Nacht lang in dem Magnetbandwerk in Pontonx-sur-l'Adour fest. Foucher und der Personalchef wurden gegen ihren Willen am Verlassen der Fabrik gehindert. Die Arbeiter verbarrikadierten die Eingänge mit Baumstämmen. Die Aktion zeigte Wirkung: Foucher sagte neue Verhandlungen zu. Daraufhin entließen die Arbeiter die beiden Chefs gestern Vormittag aus ihrer Gewalt.
Quelle: Rheinische Post


13. März 2009

China bitte um US-Zahlungsfähigkeitsnachweis
Die chines. Regierung hat die USA aufgefordert, alles zu unternehmen, damit ihre Glaubwürdigkeit bezüglich der Rückzahlung ihrer hohen Staatsschulden untermauert wird.
"Wir haben eine riesige Geldsumme an die USA verliehen, deshalb sind wir natürlich besorgt über die Sicherheit unserer Finanzanlagen", erklärte Wen. "Ich habe tatsächlich einige Sorgen", unterstrich Ministerpräsident Wen Jiabao .
China ist der größte Besitzer von Treasury-Papieren, ein Status, den das Land erst kürzlich von Japan übernommen hat. Im Dezember belief sich der Wert der gehaltenen Papiere auf 696,2 Mrd Dollar. Außerdem verfügt China mit 1,946 bill Dollar über die weltweit größten Devisenreserven. Es wird geschätzt, dass rund zwei Drittel davon in US-Dollar gehalten werden.



Im Januar waren die Großhandelspreise in Deutschland mit einem Minus von 5,9 Prozent so stark gesunken wie seit 22 Jahren nicht mehr. Getreide, Saaten und Futtermittel lagen um 39,5 Prozent unter dem Preisniveau von Februar 2008, verteuerten sich aber gegenüber Januar 2009 um 4,4 Prozent. Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette waren ebenfalls billiger als im Februar 2008 (minus 10,5 Prozent). Auch im Vergleich zum Vormonat setzte sich der Preisrückgang mit einem Minus von 2,1 Prozent weiter fort. Dagegen verteuerten sich Obst, Gemüse und Kartoffeln sowohl im Vorjahresvergleich (plus 2,9 Prozent), als auch im Vergleich zum Januar 2009 (plus 3,0 Prozent).

12. März 2008
Conti erhält von Banken Refinanzierung bis 2010.

10. März 2008
Es geht aufwärts! Die Citigroup verzeichnet für Jan. und Febr. 2009 schwarze Zahlen. Stresstest hätten bewiesen, dass die Citigroup über genügend Eigenkapital verfüge. Die US-Regierung hatte die Citigroup Ende vergangenen Jahres mit einem gigantischen Hilfspaket vor dem Kollaps bewahren müssen. Im vergangenen Monat stimmte das Institut zudem einer Staatsbeteiligung von bis zu 36 Prozent zu, um die Kapitalbasis zu stärken.

Dagegen verzeichnet der deutsche Export erhebliche Einbrüch, lt. BayernAktuell bis zu 8 % und Besserung sei noch nicht in Sicht. Eine Stabilisierung wird erwartet, wenn die Konjunkturprogramme der Bundesregierung greifen. Mittlerweile schließt die EZB ein NULL-Zins-Politik lt. Meldungen von N-TV nicht mehr aus.

In Ungarn sinkt die Kaufkraft des Forints dramatisch. Davon ist besonders Österreich betroffen. Es soll an die 230 Mrd. Euro an Kredite in dieses Land vergeben haben. Deshalb ist eine Stützung der EU als nicht abwendbar anzunehmen, schließlich müssen diese Kredite zurückbezahlt werden. Eine Grundvoraussetzung für unser Finanzsystem.

Spanien, Griechenland, Italien und Portugal sind ebenfalls von unüberwindbaren Finanzlöcher geplagt. Spezialisten fordern daher einen drastischen Lohnrückgang für die Bevölkerung. In mehren Interviews bei Bloomberg forderten Finanzexperten eine Lohnkürzung für Lettland um 30 %. Eine ungeheuerliche Belastung für die Bevölkerung, die wohl nicht so einfach politisch verkauft werden kann. Ähnliche Forderungen wurde auch für die anderen betroffenen EU-Staaten schon angedacht.

9. März 2008
Finanz.net berichtet, dass gemäß "Wall Street Journal" die AIG insgesamt 62 Mrd. USD nach der spektakulären Rettungsaktion der US-Regierung an andere Banken weitergeleitet hat. Darunter waren 6 Mrd. an die Deutsche Bank und 6 Mrd. an Goldman Sachs. Weitere 50 Mrd. gingen an andere, nicht namentlich genannte Banken.

6. März 2008
Der britische Staat übernimmt 75 Prozent an Lloyds und versichert faule Wertpapiere im Volumen von 250 Milliarden Pfund (278 Mrd Euro). Die Lloyds Banking Group war aus der Notfusion von Lloyds TSB und der Halifax Bank of Scotland (HBOS) entstanden. Die Übernahme der Krisenbank HBOS hatte der neuen Bankengruppe einen Milliardenverlust beschert.
>>>schöner crashen in BAD BANK (TAZ)

Arbeitslosendaten USA:
Januar 2009 -681.000 Arbeitsplätze (Dies war die größte Einbuße in einem Monat seit 1949)
Seit dem Beginn der Rezession Ende 2007 hat die US-Wirtschaft damit insgesamt 4,4 Millionen Stellen verloren.

Arbeitslosendaten Europa:
Nach Schätzungen von Eurostat waren im November 2008 in der Eurozone 12,2 Millionen Menschen und in der gesamten EU 17,5 Millionen Menschen arbeitslos.


5. März 2008
DZ Bank (Zentralbank der Raiffeisen-Banken) bestätigt Verlust von vier Milliarde Euro nach Steuern. Somit sind auch die Genossenschaftsbanken massiv von der Wirtschaftskrise betroffen. Der Vorstand kritisierte, dass Verluste aus Gutwillgeschäften (Aktienverluste) bilanziert werden müßten. Bei Banken soll als anders bilanziert werden als bei Firmen. Schaeffler ist vor allem durch den Gutwillverlust mit Conti in die Schieflage geraten. Die Banken fordern von Schäffler jetzt die Conit-Aktien zum aktuellen, niedrigen Preis zurück und belasten die Zwischenverluste aus diesem Aktiengeschäft der Schaeffler-Gruppe, die jetzt auch in das Eigentum der Banken gehen soll. Das nenne ich SUPER-BANKEN-DEAL - zwei Firmen mit einem Kredit zum NULLTARIF.


4. März 2008
Euro verliert seit Sept. 2008 (1,55) 30 % gegenüber dem USD (4.3.2009 - 1,25). Analysten stürzen sich momentan lieber auf die Abwertung des Rubels und beschreiben mit dessen Einbruch von über 38 % gegenüber dem USD, ein Horrorszenario, dass Russland durch diese Wirtschaftskrise bevorsteht. Schlechte Beurteilungen der Länderratings innerhalb der EU sind belastend und noch ist nicht jede Überraschung eingepreist. Lt. Medienberichten steht besonders Österreich noch einige hundert Milliarden Euro an Verlustgeschäften durch Ostblockkredite ins Haus. Das kleine Land könnte dies niemals alleine verkraften. Wahrheiten werden heutzutage nur noch Scheibchenweise in die Öffentlichkeit weitergereicht. Österreich verzeichnet offiziell einen Anstieg der Arbeitslosen von 24 % - ob diese Zahlen genauso geschönt sind wie Deutschland, kann ich leider nicht sagen.

Seit Oktober 2008 sind ca. 1,5 Millionen Kurzarbeiter bei der BA angekündigt worden. Alleine im Februar 2009 kündigten ca. 17.000 Betriebe für ca. 700.000 Arbeitnehmer Kurzarbeit an. Die Ankündigung ist Bedingung für spätere finanzelle Zusagen aus dem II. Konjunkturpaket der Regierung. Bei Weiterbildung im Falle einer Kurzarbeit übernimmt der Staat die sozialen Abzüge aus dem Lohn. (Webseite: http://statistik.arbeitsagentur.de )

2. März 2008
Dax und Dow Jones brechen wieder einmal ein. Es geht immer zwei Schritte zurück und einen vor. Der Dow Jones schloss heute bei 6723 mit einem Minus von 4,23 % - auf 12 Jahrestief. Beim Dax hielt die 3800-Marke nicht. Nachbörslich rutschte er auf 3675 Punkten mit einem Minus von 3,83 %. Als Ursache für diesen Börsencrash wird der horrende Verlust von AIG (US_Rückversicherer) mit 99 Mrd. angeführt und die Kapitalerhöhung der HSBC England. AIG erhielt bereits Staatshilfen in Höhe von 180 Mrd USD und schreibt trotz dem noch einen derartigen Verlust. Mit AIG könnte das Finanzsystem zusammenbrechen. Mittlerweile regt sich lt. Medienberichten Unmut in den USA. Die Bevölkerung kann nicht verstehen, warum sie so viel Geld in diese Versicherung für andere Staaten stecken sollen.



Jetzt könnten einige Kommunen und Städte für ihren Hochmut sehr teuer bezahlen müssen. Sie haben sich auf windige Leasinggeschäfte mit US-Investoren eingelassen und die städtische Infrastruktur verkauft und zurück geleast. Bürgermeister und auch Gemeinde- oder Stadträte sollten für so fahrlässige Geschäfte verantwortlich gemacht werden. Schon vor Jahren wurden solche Verkäufe heftig kritisiert. Es gibt sogar Fälle, in denen Städte trotz negativem Bürgerentscheid, ihre Infrastruktur verkauften.

70 % Umsatzeinbruch bei der Deutschen Börsen

Im Januar wurden auf Xetra und dem Parkett der Börse Frankfurt gut 90 Milliarden Euro umgesetzt und damit rund 70 Prozent weniger als im Vorjahresmonat mit 307,8 Milliarden Euro. Das teilte die Deutsche Börse AG am Montag in Frankfurt am Main mit und nannte als Gründe für den Rückgang des Orderbuchvolumens die stark gesunkenen Aktienkurse sowie die Zurückhaltung der Investoren wegen der allgemeinen Marktunsicherheit. Zudem seien im Vergleichsmonat Januar 2008 außergewöhnlich hohe Umsätze zu verzeichnen gewesen.
Auf Xetra wurden im Januar 14,6 Millionen Transaktionen getätigt, ein Rückgang von 42 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. An allen Wertpapierbörsen in Deutschland wurden im Januar laut Orderbuchstatistik insgesamt 105,5 Milliarden Euro gehandelt, was einem Rückgang von 68 Prozent entspricht. (Radio Charivari)


HSBC will 12,5 Milliarden Pfund neues Stammkapital einsammeln. Die neuen Papiere werden zu je 254 Pence angeboten. Am Montag fielen die Titel um fast 19 Prozent auf 290,08 Pence. " Der Kurs fiel um 19 %. Analysten werteten die Kapitalerhöhung als Zeichen dafür, dass das Management für längere Zeit keine Erholung der Weltwirtschaft erwarte.

28. Februar 2009
Die EU soll den osteuropäischen Staaten ein Hilfspaket in Höhe von 180 Mrd. Euro zur Verfügung stellen.
Das fordert der ungarische Premierminister Gyurcsany.
Die osteuropäischen Länder befinden sich in einer gefährlichen Situation. Die Investoren ziehen Gelder ab, die hohen Verschuldungsgrade belasten die Stabilität der Landeswährungen und die Wirtschaftskrise belastet den Exportsektor der jeweiligen Staaten. Der Plan von Gyurcsany soll am 1. März auf dem EU-Gipfel in Brüssel vorgelegt werden.

27. Februar 2009
Daimler forderte noch am 23.09.2008 eine Abwrackprämie für LKW-Käufer und eröffnet am 28.09.2009 sein zweites LKW-Werk in Mexico mit über 1000 neuen Arbeitsplätzen. Bedenklich ist auch, dass die hauseigene Daimler-Bank bereits Gelder aus dem Bankenrettungsfond erhielt. In den Medien wird auch darüber spekuliert, dass sich Daimler an OPEL beteiligen könnte. Am 01.12.2008 wurde die Produktion im LKW-Werk Pfaffenhofen bereits zurückgefahren.

26. Februar 2009
Analysten zufolge brauchen die Franken (Schäffler AG) nun vier bis fünf Milliarden Euro. Aber warum sollte der Staat einspringen, wenn ein privater Unternehmer ein zu hohes Risiko eingeht? Auch anderen Unternehmen geht es schlecht und auch bei anderen Firmenpleiten geht es um Arbeitsplätze. Hilfen für Milliardäre sind dem Bürger, der selbst den Gürtel stets enger schnallen soll, nicht zu vermitteln und sie machen auch wenig Sinn. Die Gefahr eines "Moral Hazards" ist zu groß. Frau Schaeffler hat ihr Unternehmen faktisch bereits eh verloren. Wenn die Gruppe die Zinsen nicht mehr bedienen kann, was Analysten zufolge Mitte des Jahres eintreten dürfte, gehen ihre Anteile an die Banken über. Dann wird nämlich ein sogenannter Debt-Equity-Swap fällig, die Banken erlassen Schulden und bekommen dafür das Unternehmen übereignet. Dabei ist die größte Gläubigerbank die Commerzbank, die bereits zu einem Teil dem Steuerzahler gehört. Da das Unternehmen im Kern gesund ist, wird sich dann schon ein Weg finden, die Arbeitsplätze zu sichern – nur ohne Familie Schaeffler.
weiterlesen: Requiem für ein listige Witwe

25. Feburar 2009
Spekulanten wetten auf den Staatsbankrott
Die Versicherungsprämien für deutsche Regierungstitel haben sich seit Ende 2008 fast verdoppelt. Auffällig ist die Verschlechterung der deutschen CDS-Notierungen seit dem Jahreswechsel. An Silvester lagen die Prämien noch deutlich hinter denen für amerikanische Schuldtitel (Treasuries). Seither haben sich die Belastungen für einige Länder der Euro-Zone beträchtlich verstärkt. Anleger sollten die Entwicklung bei den Credit Default Swaps nicht ganz auf die leichte Schulter nehmen. „Die Erfahrung lehrt, dass Kreditderivate kommende Schwierigkeiten häufig schon lange vor den Ratingagenturen zeigen“, sagt UniCredit-Mann Purps.

ZDF: Können Staaten pleite gehn?



Die Rechtslage in den EU-Verträgen ist knifflig: Einerseits ist klar geregelt, dass kein Euro-Land darauf pochen kann, dass seine Haushaltsdefizite oder Schulden von anderen Euro-Mitgliedsstaaten ausgeglichen werden. „No bailing out”, heißt die Regel, sinngemäß: „kein Geld für Bankrotteure”.

Aber: Im Euro-Vertrag (Maastrichter Vertrag von 1992) heißt es in Artikel 103a wörtlich: „Ist ein Mitgliedsstaat aufgrund außergewöhnlicher Ereignisse, die sich seiner Kontrolle entziehen, von Schwierigkeiten betroffen, so kann der Rat einstimmig beschließen, dem betreffenden Mitgliedsstaat unter bestimmten Bedingungen einen finanziellen Beistand der Gemeinschaft zu gewähren.”

Steinbrück: „Wir müssen uns Gedanken machen, was Stützungen betrifft.”

24. Februar 2009
Entschädigungsfonds für Wertpapiereinlagen ist Pleite. Das Sicherungsinstrument des Finanzsystem, das uns unsere Kanzlerin Angela Merkel immer als Airback verkaufte, ist schon nach der ersten Inanspruchnahme pleite. Lediglich 80 Anleger hat die EdW bisher entschädigt, 2000 Anträge hat sie abgelehnt. "Es muss Geld her", so ein Insider. Denn die EdW muss rund 200 Mio. Euro für die rund 30 000 Opfer des Phoenix-Skandals zahlen. Eigentlich finanziert sich die EdW aus den Jahresbeiträgen ihrer rund 730 Mitgliedsunternehmen und die sollten für Phoenix nachzahlen. Doch die meisten weigerten sich, wanderten ins Ausland oder zu anderen Sicherungseinrichtungen ab, oder sie klagten.
Handelsblatt

HSH Nordbank wird mit einer Kapitalspritze von 3 Milliarden Euro durch geteilt durch die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein vorerst gerettet. Außerdem bekommt die gemeinsame Landesbank eine Kreditgarantie von 10 Milliarden Euro. Schleswig-holsteinische Politiker warnten wegen der hohen Belastungen unterdessen vor einem Staatsbankrott ihres Landes.

Hamburg und Schleswig-Holstein wollen nun für einige Jahre eine Anstalt des öffentlichen Rechts gründen, die am Kapitalmarkt drei Milliarden Euro Schulden aufnehmen soll. Die Zinsen für dieses Geld soll indirekt die HSH Nordbank zahlen, denn für die Inanspruchnahme der Kreditgarantie sollen Gebühren fällig werden. «Zunächst entstehen dadurch keine Risiken für den Steuerzahler», versicherte Kiels Finanzminister Rainer Wiegard.
Obamas Gesundheitsreform wird erschwert. Wegen der Krise verlieren immer mehr Menschen ihre Job und somit kommt immer weniger Geld in die Kassen. Medicare - die Rentnerversicherung der USA droht die Insolvenz schon ab 2011 - drei Jahre früher als erwartet. Dazu kommt, dass die Babyboomer-Generation demnächst 65 wird und in Medicare eintritt. (Ass. Press Yahoo 24.02.09)

23. Februar 2009
DAX unter 4000er Markte



19. Februar 2009

Gemäß Pressemeldungen benötigt die Hypo Real Estate (HRE) weitere 20 Mrd. Garantien. Bis heute hat die HRE insges. 102 Mrd. Euro vom Staat erhalten- davon sind 87 Mrd. Bürgschaften und 25 Mrd. Kapitalaufstockung.
Steinbrück beschwört ein Horrorszenario wie bei LeHmann Brothers heraus, wenn die HRE nicht gerettet wird. Da fragt man sich, warum hat die USA dann Lehmann nicht gerettet?

Schweden läßt sich nicht von GM erpressen. Die schwedische Regierung verweigert GM die erbetenen Kapitalhilfen.

Der schwedische Autohersteller Saab will möglicherweise noch heute einen Insolvenzantrag stellen. Das berichten mehrere Medien in Stockholm unter Berufung auf Unternehmenskreise. Saab gehört wie Opel zum akut angeschlagenen US-Konzern General Motors und steht zum Verkauf. Saab beschäftigt in Schweden 4 000 Mitarbeiter (Einw. Schweden 9,1 Mill.)

Die Casino-Gesellschaft Trump Entertainment Resorts meldete Insolvenz an. Der Antrag auf Insolvenz mit Gläubigerschutz nach Kapitel elf des US-Konkursrechts zeigt, wie sehr Trump Entertainment betroffen ist: Vermögen in Höhe von knapp 50 Millionen Dollar stehen Verbindlichkeiten von fast 500 Millionen Dollar gegenüber. Auf der Firmengruppe lasten 1,7 Milliarden Dollar Schulden – im Dezember konnte nicht mal eine vergleichsweise kleine Kreditrate von 53 Millionen Dollar bedient werden. Zwei Hedgefonds, die in Anleihen des Glücksspielunternehmens investiert haben, fordern jetzt die Insolvenz.

Bahnt sich hier die befürchte Blase aus Geschäftskrediten an, vor der wir schon vor einiger Zeit gewarnt wurden?


18. Februar 2009

LBBW hat einen Verlust von 2,1 Mrd. Euro für 2008 ausgewiesen und spuckt große Töne bezüglich der Übernahme der Sachen-LB. Doch tatsächlich war die Übernahme ein MUSS, weil sonst der Bankensicherungsfond hätte einspringen müssen. In Anbetracht der hohen Verluste im Bankensektor eine Leistung, die nicht zu erbringen ist. Deshalb hat sich die Politik wohl zu einem langsamem Sterben auf Kosten der Steuerzahler entschlossen, anstatt die Banken mit ihrem eigenem Versagen zu belasten.

Schweizer Rückversicherungskonzerns auf "A+" zurück gestuft.
Deshalb steht eine weitere Kapitalerhöhung von 1,5 Mrd. Dollar an. Bereits vor zwei Wochen hatte sich Swiss RE von US-Investor Warren Buffett drei Milliarden Franken frisches Kapital geholt hat.

16. Februar 2009

Die spanische Großbank Santander will ihren Banif-Immobilienfonds für bis zu zwei Jahre schließen. Der Fonds habe nicht genügend Liquidität, um die Auszahlungen zu bewältigen, teilte das Geldinstitut am Montag in Madrid mit. Kunden hätten bis 13. Februar die Auszahlung von 80 Prozent des Fondsvermögens gefordert, entsprechend 2,62 Milliarden Euro. Dies könne der Fonds allerdings mangels Liquidität nicht leisten. Deswegen habe die Bank bei der Börsenaufsicht die Schließung des Fonds für bis zu zwei Jahre beantragt.

Finanzmarktstabilisierungsgesetz ist vom Kabinett vorlegt worden. Angeblich ist es nur auf die HRE zugeschnitten und soll nur bis Juni 2009 gelten. Leben Sie hier selber den Gesetztesentwurf und entscheiden Sie selber, ob hier irgend etwas von HRE steht:
Bundesministerium für Finanzen


15. Februar 2009

Soziale Unruhen bedrohen sämtliche Regierungen in Europa. In Österreich geht die Angst vor dem Staatsbankrott um, weil sich die Banken in riskante Kreditgeschäfte mit Osteuropa eingelassen haben und jetzt massenhafte Ausfälle drohen. Das gleich Bild zeichnet sich für die Raiffeisen International ab.
>>> Wirtschaftskrise gefährdet die Sicherheit der Regierungen



14. Februar 2009

Regierung bereitet eine Enteignungsgesetz für die HRE vor. Angeblich soll es aber nur befristet für die momentane Regierung gelten. Nach den Wahlen soll über dieses Gesetz neu entschieden werden. So werden die Weichen für die Enteignung der Aktionäre der HRE jetzt doch gestellt.
Die HRE erhielt bis jetzt 102 Mrd. Staatsgarantien und ist als Band lediglich nur noch 280 Millionen Euro wert. Merkel sagte "Auf jeden Fall wollen wir die Kontrollmehrheit". Nur dann sei gewährleistet, dass die notwendige Rettung der HRE für den Staat "möglichst billig" werde. Ein Konkurs der HRE sei keine Alternative. "Wir haben uns international verpflichtet: Das machen wir nicht", sagte die Kanzlerin. Leider erklärte sie nicht wem sie sich international bezüglich der HRE verpflichtet hat.


Insgesamt holten Europas Firmen so viel Geld herein wie seit Monaten nicht mehr. Mit 261 Mrd. $ fiel das Volumen neuer Anleihen fast doppelt so hoch aus wie im Januar 2008.

BMW + Daimler wollen in Zukunft gemeinsam für die Fahrzeugproduktion einkaufen, von einer Fusion will aber keiner sprechen.

Aareal Bank schlüpft unter den Bankenrettungsschirm und erhält 525 Millionen Eigenkapital - also frisches Geld. Des Weiteren holt sie sich 4 Mrd. Euro Staatsbürgschaften um Anleihen herausgeben zu können. Die neue Form der Staatsanleihen wird somit von einer Bank in Anspruch genommen, obwohl diese laut Bilanzen keinerlei Probleme hat.

14. Februar 2009

Barack Obama hat sein Rettungspaket von 790 Mrd. USD genehmigt bekommen. Kein einziger der Republikaner stimmte für das Paket, aber jetzt ist es da uns die kapitalträchtigen Größen können sich daran laben. Außer einer verbalen Schelte Obamas für die überzogenen Gehälter und Bonis der Banker ist nicht von einer Kritik übrig geblieben.

Rund 507 Mrd. Dollar sind für staatliche Investitionen vorgesehen, gut 282 Mrd. für Steuererleichterungen. Zu den wichtigsten Einzelposten zählen: 150 Mrd. Dollar für Projekte in den Bereichen Transport, Energie, Technologie, 87 Mrd. für die staatliche Krankenversicherung, 70 Mrd. Steuererleichterungen für die Mittelschicht, 54 Mrd. Dollar Förderung für Schulen, 50 Mrd. Dollar für erneuerbare und effiziente Energien und 40 Mrd. Dollar zusätzliche Unterstützung für Arbeitslose.



27. Januar bis 13. Februar

Schlechte Wirtschaftsdaten wurden in dieser Zeit mit kontroversen Diskussionen überdeckt. Dazu gehörte die Papstrüge der Kanzlerin, die die Presse über Wochen hinweg beschäftigte bzw. deren Leserschaft. In dieser Zeit wurden die Entlassungen, Arbeitslosenzahlen und Auftragsrückgänge als Nebensächlichkeiten in den Nachrichten genannt. Schon im Vorfeld - seit Dez. 2008 - wird die Bevölkerung auf diese schlechten Zahlen vorbereitet, aber 10.000 Entlassungen können mit Milliarden Rettungspaketen schon alleine wegen der fehlenden Nullen nicht konkurrieren.

Noch streitet sich die Regierung darum, die HRE zu verstaatlichen und pumpt deshalb immer mehr Gelder zur Kapitalaufstockung und als Bürgerschaften hinein. Mittlerweile beläuft sich alleine die Summe der Steuergelder und Bürgschaften auf sagenhafte 110 Mrd. Euro.

Gleichzeitig hat sich die FED in den USA bereit erklärt die demnächst ausgegebenen Staatsanleihen der USA selber wieder aufzukaufen - sonst könnte Barak Obama gar nicht die Beruhigungspillen an das US-Volk verteilen.

26. Januar 2009

Einer Verstaatlichung der HRE steht nun fast nichts mehr im Wege. Hauptaktionär Flowers, der 20 % der Aktien besitzt, hat sein Einverständis dazu erklärt. Klarheit wird eine Beratung der EU-Kommisson bringen.

  • McDonald verzeichnet 80 % Umsatzplus.
  • Islands Regierung muss aufgrund von massiven Protesten zurücktreten.
  • Landesbank Hessen-Thüringen und West LB sollen laut Koch fusionieren.
  • Phillips meldet für das 4. Quartel 2008 einen Verlust von 1,43 Mrd. USD.
  • EU zweifelt, dass die Rettungspakete für die Banken greifen. Sämtliche Schätzungen in bezug auf die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise beruhen aber auf der Grundlage, dass diese Paket auch greifen. Offensichtlich vergeben aber die Banken auch mit staatl. Hilfe nicht mehr Kredite.
  • Conti und Schäffler sollen 1 Mrd. Steuergelder für die Fusion erhalten.
  • Caterpillar will 20.000 Stellen streichen.
  • Boliviens Verfassung wurde mit 60 % bei einem Volksentscheid angenommen, demnach erhalten die Einheimischen ihr Land wieder zurück.

24. Januar 2009

Qimondo hat Insolvenz angemeldet. Die Tochter von Infinion sollte noch im November mit insg. 400 Mrd. gerettet werden. Dieses Angebot wird auch für einen event. Käufer aufrecht erhalten.

Bad Bank für Deutschland. Diese Lösung wird jetzt ernsthaft diskutiert. In diese Banken sollen auf Kosten der Steuerzahler, die faulen Kredite und wertlosen Papiere der Banken ausgelagert werden. Noch sträubt sich die Regierung eine einzige Bad Bank einzurichten. Sie träumen gleich von mehreren Bad Banks.

22. Januar 2009

Die Zwangsversteigerungen von Immobilien sind in 2008 in den USA um 80 % gestiegen. Besonders betroffen sind Nevada, Florida, Arizona und Kalifornien. Eine Ende ist nicht in Sicht. Jetzt will Obama 100 Mrd. des 350 Mrd. Rettungspakets einsetzen, um diese Spirale zu beenden. Doch schmelzende Depotwerte und Arbeitslosigkeit werden es ihm schwer machen.

Kreditwürdigkeit wird zurück gestuft: Griechenland, Spanien und Irland wurden abgewertet, d. h. sie müssen in Zukunft höhere SWAPs (Rückversicherungen für Staatsschulden, -anleihen bezahlen). Ihre Schuldenlast wächst dadurch zusätzlich, was wiederum die Attraktivität aus Sicht der Investoren weiter schmälert. Es ist zu erwarten, dass aufgrund der großzügigen Konjunkturpakete einige andere Länder folgen werden - auch die deutschen SWAPS sind schon angestiegen, aber ein Downgrade ist noch nicht erfolgt.

21. Januar 2009

Nach dem Obama erklärte, dass der Rettung von Banken und Autoindustrie gearbeitet wird, gab es eine kräftige Gegenbewegung des Dow Jones zum Vortag - ca. 280 Punkte plus - gestern waren es noch 4% Minus.

SoFfin in der Führungskrise - Vorsitzender Günther Merl tritt zurück. Bereits Mitte Dezember hatte der ehemalige rheinische Sparkassenpräsident Karlheinz Bentele das Gremium verlassen, ohne dass es einen Nachfolger für ihn gab. Vom dreiköpfigen Leitungsausschuss ist damit allein der baden-württembergische Ex-Finanzminister Gerhard Stratthaus (CDU) übrig geblieben. Für Merl solle allerdings noch in dieser Woche ein Nachfolger benannt werden, hieß es im Umfeld der Bundesregierung.

20. Januar 2009

IKB-Anleihen: Die dritte Ausgabe von staatl. garantierten Bankanleihen aus dem Rettungspaket lief schon schleppend. Die Nachfrage ist gesunken.

Barack Obama (US_Präsident) wird vereidigt. Der Dow Jones stürzt nach seiner Rede um 4% ab.

In Spanien steigt die Arbeitslosenzahl auf 3 Millionen an, das ist eine Arbeitslosenquote von 13,4 %.

HRE (Hypo Real Estate) erhält weitere 12 Mrd EUR Garantien, insgesamt sind bis jetzt 42 Mrd EUR vergeben. Insgesamt mit Bürgerschaften erhielt die HRE bis jetzt ca. 94 Mrd. EUR. Über weitere Kapitalaufstockung und Garantien wird noch verhandelt.

VW kündet Kurzarbeit vom 23.02. bis 27.02.08 an. Das sollte uns aber nicht beunruhigen - das ist die Faschingswochen bzw. Karneval. Auch BMW kündet Kurzarbeit an, hier werden riesige Zahlen genannte, doch vor erst sind es nur einzelne Tage oder Schichten, die ausfallen.



19. Januar 2009

Deutsche Wirtschaft schrumpf um 2,3 % gegenüber dem Vorjahr, so die vorgelegten Konjunkturprognose der Brüssler Kommission. Gemäß dem St. Bundesamt Wiesbaden wuchs das deutsche BIP 2008 um 1,3 %. Deutschland erwartet 500.000 mehr Arbeitslose im Gegensatz zum Vorjahr.

Großbanken steuern auf Pleite zu! Die 20 größten deutschen Banken müssen offenbar knapp 300 Milliarden Euro abschreiben. Aus Regierungskreisen wurden Zahlen kolportiert, dass Deutsche Banken an die 600 Mrd. Euro in ihren Bilanzen haben, auf die bisher noch keine Abschreibungen vorgenommen wurden. Diese Meldungen werden eine BAD BANK auch in Deutschland notwendig machen. Steinbrück vermutet, dass eine solche Bank den Steuerzahler mindestens 200 Mrd. kosten würde.

Goodwill Abschreibungen werden erwartet. Ein Goodwill entsteht, wenn der Kaufpreis einer Beteiligung über ihrem Markt- bzw. Substanzwert liegt (Beispiel: Kaufpreis 100, Substanzwert 30, ergibt einen Goodwill von 70). Wegen der gesunken Börsenwerte erwarten Spezialisten Abschreibungen in Milliardenhöhe. Bedrohlich wird es für Firmen die teure Zukäufe machten und wenig Eigenkapital haben, das kann die Bilanzen erheblich belasten. Die Royal Bank of Scotland weist für 2008 inklusive Goodwill einen Verlust von bis zu 28 Mrd. Pfund (31,5 Mrd. Euro) aus - ohne Godwill wären es vermutlich 7 bis 8 Mrd - berichtet das Handelsblatt.

17. Januar 2009

Circuit City - Elektronikhandelkette in den USA - muss komplett schließen. Nach dem Gläubigerschutz folgt jetzt doch das Aus. Das bedeutet für die circa 34.000 Beschäftige in den USA die Arbeitslosigkeit. Die Liqzidierung der Lagerbestände beginnt am 17. Januar 2009. Die kanadischen Filialen sollen aber weiter bestehen bleiben. Aufgrund der Finanzkrise sind in den USA die Umsätze derartig eingebrochen, so dass es für die Handelkette keinen Übernahmepartner mehr gab.

Gasstreit Russland/Ukraine: Anscheinend ist eine Lösung gefunden. Mit Hilfe eine Konsorziums sollen jetzt das Gas direkt ab der russischen Grenze abkauft werden. Somit trägt diese Abnahmegesellschaft in Zukunft die Kosten der Zahlungsausfälle, die eventuell durch die Ukraine oder andere Durchleitungsstaaten anfallen. Es braucht nicht viel Phantasie, dass der Hauptrechnungsträger wie auch in der EU, Deutschland sein wird. Merkel sein DANK! Jawohl!

Prof. Dr. Hankel zum Finanzsystem und die Rolle des Euros



16. Januar 2009

J. P. Morgan Bank - auch Rockefellerbank genannt und Teilhaber der FED - verzeichnet 80 % Gewinneinbruch, kann sich aber mit einem kleinen Gewinn in die Schwarzen Zahlen retten.

Citigroup meldet für das 4. Quartal 2008 einen Verlust von 8,3 Millarden USD , das macht einen Gesamtverlust von 18,7 Mrd. USD.

USA stützen wieder die Bank of America mit weiter 20 Mrd. USD frischem Kapital plus Garantien für bis zu 118 Mrd. Dollar aus problematischen Anlagen. Die Gelder werden aus dem genehmigten Rettungsfond entnommen. Somit erhielt die Bank of America insgesamt 45 Mrd. USD Staatsgelder. Sie meldet für das 4. Q. 2008 einen Verlust von 2,39 Mrd. an.

Irland verstaatlichtAnglo Irish Bank (AF). Dadurch sollen die Einlagen in Höhe von 80 Milliarden Euro gesichert werden. Bislang hatte der Staat eine Kapitalspritze über 1,5 Milliarden Euro geben wollen, wodurch ihm bereits drei Viertel der Stimmrechte zugefallen wären.

Die Aktionäre der drittgrössten irischen Bank sollen abgefunden werden. Über die Höhe der Entschädigung ist aber noch nicht entschieden. Die EU-Kommission wird diese Verstaatlichung unter die Lupe nehmen - sie ist nicht zu verwechseln mit dem EU-Parlament. Die EU-Kommission ist kein demokratische Organ der EU sondern eine entsandte Kommission der Exekutiven in Europa. Zahlungsmittel in Irland ist der Euro, England hat sich dagegen immer gegen die Euro gewehrt. Bleibt abzuwarten, ob wir EURO-Staaten auch noch die englische Währung (Pfund) "retten" müssen.

15. Januar 2009

England/London: 85 Firmen gehen täglich pleite und es gibt keine Kredite mehr. Jetzt sollen Staatsgarantien helfen, aber von einer Pflichtvergabe von Krediten ist hier noch nicht die Rede. Die engl. Banken polieren bis jetzt nur ihre Bilanzen mit den Staatsgeldern und scheuen sich vor der Kreditvergabe an Kleinunternehmer und Private. Sie schraubte die Bedingungen für Kredite einfach hoch, damit sie das Geld zur Schönung der Bilanzen verwenden konnten. So wird der Staat jetzt dazu gezwungen die Wirtschaft mit noch weiteren Schulden zu finanzieren.

EZB senkt Leitzins auf 2,0%
HSB verbucht 2008 bis zu 2 Mrd. Euro Verluste.

HRE (Hypo Real Estate) steht vermutlich kurz vor kompletter Verstaatlichung. Der Staatsfinanzierer ist trotz massiver Geldspritzen vom Staat immer noch in einer Schieflage. Diese würde die gesamte Euro-Finanzwelt bedrohen. Deshalb wird sich die Bundesregierung für eine komplette Verstaatlichung wohl entscheiden müssen. Pervers an der Sache ist: Durch die HRE würde dann die Bundesregierung ihre eigenen Staatsanleihen auf den Markt bringen, das verstößt genau genommen gegen EU-Recht. Wir dürfen gespannt sein. Desweitern wird aus Bundestagskreisen berichtet, dass die HRE wahrscheinlich aufgespalten wird.

Flowers der Investor der "Konkurs"-Banken in Deutschland

Der HRE-Großaktionär Flowers müsste einem Einstieg des Bundes als Mehrheitsaktionär zustimmen. Falls Flowers das nicht tue, könne das Aktiengesetz in dem Sinne geändert werden, dass in Sanierungsfällen solche Kapitalerhöhungen auch ohne Zustimmung der bisherigen Aktionäre bei einer Hauptversammlung ermöglicht würden. Ziel aller Bemühungen sei eine "geordnete Abwicklung" der HRE, die freilich Jahre oder gar Jahrzehnte dauern könne. Seltsamer Weise taucht der Name FLOWERS auch bei HSH Nordbank und bei der Commerzbank auf, die allesamt staatliche Hilfen beantragten.

14. Januar 2009

Deutschland geht die Luft aus

so titelt die Wiener Zeitung
Wenn Deutschland hustet bekommt Österreich einen Grippe. Die Österreicher wollen sich warm anziehen und Deutschland strotzt vor Optimismus.....

Notstand in Lettland: Während einer Großdemonstration gegen die Folgen der Krise kam es zu schweren Ausschreitungen. Der ehemalige Außenminister Artis Pabriks rief den Präsidenten der Republik Valdis Zatlers auf, das Parlament aufzulösen. Rigas Polizeichef Andris Dzenis rief den Ausnahmezustand aus, als sich ein größerer Pulk in Richtung Parlamentsgebäude bewegte mit der augenscheinlichen Absicht, das Gebäude zu stürmen.

Nach einem Wirtschaftswachtum von 10% im Jahre 2007 stürzte Lettland ab. Nach einem Nullwachstum im Vorjahr wird nun ein Rückgang von fünf Prozent erwartet, auch Horrormeldungen von minus zehn bis 15 Prozent machen die Runde. Die Preise steigen weiterhin im zweistelligen Prozentbereich, die Inflation ebenfalls.

Dies sollten wir uns zu Herzen nehmen. Von 2007 mit 10 % auf NULL Wachstum in 2008 und dann ins Minus - warum soll das Deutschland nicht blühen? Angeblich soll der Euro Deutschland und die anderen EURO-Nationen vor solchen Situationen geschützt haben - meldet die Deutsche Welle.


Deutsche Bank schockt mit damit, dass sie 4,8 Milliarden Euro in den letzten drei Monaten des Vorjahres (2008) verloren hat und das nach den neuen Bilanzierungsregeln. Indirekt ließ sich Ackermann aber doch vom Staat helfen. Die Übernahme der Postbank kappt vorerst nur mit der Deutschen Post, die einen Großteil der Aktien der Postbank halten wird.

Irland und der IWF dementieren Gerüchte, dass Irland um Kredithilfe bei der IWF angefragt habe.

Kanadischer Netzwerkausrüster Nortel Networks ist Pleite und die US-Einzelhandels haben trotz Weihnachtsgeschäft enttäuscht. Dax bricht mit 4,6 % (4422P) ein und Dow Jones über 3 %.

Wirtschaftswachstum in Deutschland lag 2008 bei real 1,3 %. 2007 lag es noch bei 2,5 %.

Nach der Bank of America verkauft jetzt auch die Royal Bank of Scotland seine Anteile an der Bank of China. Anfang des Jahres kündigte China an, nicht mehr gewill zu sein, amerikanische Staatsanleihen aufzu kaufen. Dieses Verkäufe haben bestimmt mit dieser Bemerkung nichts zu tun.

13. Januar 2009
IWF: Abschreibungen der Banken werden 1,4 Billionen Dollar weit überschreiten
Wurde der Abschreibungsbedarf weiter nach oben korrigiert, muss der IWF seine vermutlich viel zu positive Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft wohl entsprechend weiter nach unten korrigieren.
>>> weiter lesen

US-Großbank Citigroup legt ihr Handelsgeschäft mit der Investmentbank Morgan Stanley zusammen. Somit verwalten sie jetzt insgesamt 1,3 Bill. Euro Kundengelder. Die Citigroup wurde bereits mit 48 Mrd. USD vom Staat mit Kapitalspritzen gestützt. Somit fusioniert die USA als größter Anteilseigner der Citigroup mit Morgan Stanley.

Deutschland: Konjunkturprogramm mit 50 Mrd. wird verabschiedet. Jeder Bürger erhält im Schnitt ca. 3 Euro Steuererleichterungen und eine Verschrottungsprämie für ein mind. neun Jahre altes Auto, wenn er ein neues kauft. Eine Beruhigungspille fürs Volk, wie die Sparguthabengarantie unserer Kanzlerin, für die sie nie ein Gesetz herausbracht, nur für die Banken.

Ungarn: Der Forint ist wieder fast bei seinem Allzeittief angekommen. Noch Ende 2008 erhielt Ungarn von der EU und IWF 20 Mrd. Euro Finanzspritze. Jetzt ist der IWF wieder angereist und gibt neue Garantien für Ungarn ab. Eine Rezession ist in Ungar nicht mehr zu verhindern.


10. Januar 2009
Experten erwarten bei der Postbank bis zu 1 Mrd. Verlust und das trotz neuer Bilanzierungsregeln für das Finanzwesen seit Okt. 2008. Noch der der Eskalation der Finanzkrise im Sept. 2008 ging man von einem Gewinn von 1,2 bis 1,4 Mrd. Euro aus. Am 11. September 2008 beteiligte sich die Deutsche Bank mit 29,75 % an der Postbank für 2,79 Mrd. Euro (52 Euro pro Aktie), wohl auch wegen der hohen privaten Einlagen der Postbanksparer. Doch diese Beteiligung ist bis Anfang 2009 noch nicht realisiert, die Deutsche Bank will aber an der Vereinbarung festhalten, obwohl der Preis der Postbank aktien momentan bei ca. 14 Euro steht. Die Postbank hatte Ende November 2008 neue eigene Aktien für eine Mrd. Euro ausgegeben, um das Eigenkapital zu stärken. Da sich kein externer Käufer für die Papiere fand, hatte der Mutterkonzern Deutsche Post alle Aktien gekauft. Der Anteil der Post stieg damit auf 62,35 Prozent.

9. Januar 2009

Lyondell-Basell, einer der größten Chemiekonzerne der Welt, hatte am Dienstag für den US-Unternehmensteil und die deutsche Holding Gläubigerschutz nach US-Recht beantragt. LyondellBasell sind die Barmittel ausgegangen. Zudem muss der Konzern schon in Kürze Kredite von mehr als einer Milliarde zurückzahlen.


Seit Dezember 2007 stieg in den USA die Zahl der Beschäftigungslosen um 3,6 Millionen und die Arbeitslosenquote um 2,3 Prozentpunkte. Somit haben die USA eine Arbeitslosenquote von 7,2 %. Deutschland liegt momentan bei 7,4 % Arbeitslosenquote (Dez. 2008 Deutschland + 114.000 Arbeitslose) - nur in Deutschland sind die Arbeitslosenzahlen durch Harzt4, Umschulungsmaßnahmen und Ein-Euro-Jober schön gerechnet. Die tatsächliche Arbeitslosenquote liegt weit höher als 7, 4 % - es wird von ca. 10 Mill. tatsächlichen Arbeitslosen gemunkelt.

England senkt Leitzins auf 1,5 %, der tiefste Stand seit 315 Jahren. Damit wurde seit Okt. 2008 der Leitzins um 3 % gesenkt. In England sank die Industrieproduktion um 2,3% im Vergleich zum Vormonat. Verglichen mit dem Vorjahresmonat lag das Minus sogar bei 6,9%. Ökonomen hatten im Vorfeld für November lediglich mit einem Rückgang der Industrieproduktion um 0,7% im Monats- bzw. 5,5% im Jahresvergleich gerechnet.

Südkorea senkt ebenfalls den Leitzins um 0,5 % auf 2,5 %.



8. Januar 2008

Deutsche Ausfuhren im November 2008: – 11,8% zum November 2007

Die Auftragseingänge in der Industrie sind vorläufigen Angaben zufolge im November preis- und saisonbereinigt erneut - 6,0 %

Im Vormonat waren sie leicht aufwärts revidiert um 6,3 % gesunken. Der Umfang an Großaufträgen war für einen November stark überdurchschnittlich. Mit einem Rückgang um 7,6 % war die Inlandsnachfrage noch etwas stärker betroffen als die Auslandsnachfrage, die um 4,4 % schwächer ausfiel. Alle industriellen Hauptgruppen verbuchten weniger Bestellungen als im Vormonat. Am stärksten war der Rückgang aktuell mit -9,5 % bei den Produzenten von Vorleistungsgütern. Bei den Erzeugern von Investitionsgütern sank das Ordervolumen um 4,2 % und bei den Konsumgüterproduzenten um 1,3 %.

(Quelle: Statistisches Bundesamt)


CHINA will nicht mehr die Staatsschulden der USA finanzieren
Amerika hat ein Haushaltsdefizit von 1,2 Billionen US-Dollar für 2009 ausgewiesen. Obamas Konjunkturpaket ist darin aber noch nicht enthalten, deshalb erwarten Experten sogar eine Neuverschuldung von 1,5 Billionen US-Dollar. Schulden werden inform von Staatsanleihen gemacht. Diese werden versteigert und die Käufer kommen meist aus China oder Japan, doch auch Russland hält einige Anteile an den USA. "Jetzt signalisieren Amtsträger aus China, dass sie nicht mehr gewillt sind, weiterhin das US-Defizit zu finanzieren. " (Zitat Süddeutsche Zeitung 08.01.09)

Deutschland ist mit 65 % des BIP verschuldet
Ratingagenturen sehen aber darin aber keinen Grund die Kreditwürdigkeit der USA herunterzustufen. Schließlich wäre gemäß Medienmeldungen die USA auch mit neuen Schulden von 2 Billionen nur mit 53 % des BIP verschuldet. Diese Aussage ist aber nicht richtig. Das US-BIP liegt bei ca. 13 Billionen und eine Staatsverschuldung von ca. 11 Billionen entspricht also 95 %, oder? Deutschland liegt in der Verschuldungsrangliste dagegen mit 65 % gegenüber seinem BIP von noch 3,3 Billionen Euro.

Doch diese Prognosen sind gewagt, denn noch kann niemand abschätzen wie die Wirtschaft tatsächlich in den USA und auch in Deutschland einbrechen wird. Damit sinkt auch das BIP und die Schuldenlast wird damit deutlich über jetzigen Ratingeinschätzungen liegen.

Deutschland finanziert Übernahme der Dresdner Bank

Für eine weitere Kapitalspritze an die Commerzbank von zehn Milliarden Euro erhält die BRD 25 % plus eine Aktien an Anteilen. Aktien im Wert von 8,2 Mrd. ohne Mitspracherecht und lediglich Aktien im Wert von 1,8 Mrd. mit Stimmrecht. 1933 waren aufgrund der Wirtschaftskrise von 1929 fast 90 % der großen Banken Deutschland verstaatlich - damals wurden auch sogenannte Rettungspakete geschnürt.
Es ist nicht auszuschließen, dass diese Staatbeteiligung an Bärendienst für die Allianz war, damit sie ihre Beteiligungen an der Dresdner Bank los wird. Es könnte ja sein, dass die Allianz die Defizite der Dresdner nicht ohne weiteres hätte schultern können. Der Steuerzahler muss also 18 Mrd. Euro für eine Bankbeteiligung hinblättern, die weit über dem tatsächlichen Wert liegt. Die Marktkapitalisierung der Commerzbank liegt momentan bei 3,37 Mrd. Euro (Kurs 4,67 Euro 09.01.08) - ein Schnäppchen für jeden Investor. Ist das der weg zu BAD BANK oder Deutschland AG?
Hochverrat an der Hochfinanz?
Allianz muss wegen Dresdner Bank abschreiben 07.01.09


7. Januar 2008

Vorstoß zur NWO - "Neuer Kapitalismus" Konferenz in Paris - auch Merkel wird anwesend sein.

"Sehr, sehr ungerechtes System"

Der Kapitalismus habe sich als"sehr, sehr ungerechtes System" erwiesen , sagte Lamy.

Auch wenn es bisher keine glaubwürdige Alternative zum Kapitalismus gebe, heiße das nicht, dass nicht weiter nach einer gesucht werden müsse. "

Man muss realistisch sein. Alle Versuche, ihn grundlegend zu verändern, sind gescheitert", sagte Lamy, der Frankreichs Sozialistischer Partei angehört.

Es bleibe deshalb vorerst nur, "ihn zu verbessern, zu korrigieren und ihn zu meistern". Dies könne angesichts eines "globalisierten Kapitalismus" nur durch ein weltweit abgestimmtes Vorgehen erfolgen.
>>> weiter

siehe auch Der Spiegel erwartet die Neue Weltordnung ab dem 20. Januar 2009


6. Januar 2008
Deutsche Börse nur noch mit minimalen Umsätzen

Doch die Nachrichtensender und Zeitungen berichten vom steigenden DAX, als ob sie damit die Wirtschaftskrise wegreden könnten.

Mit der Einführung der Abgeltungssteuer am 1. Januar ist der Run auf Investmentfonds abrupt abgebrochen, so die Deutsche Börse AG.

"Es ist, als hätte man zum Jahresbeginn einen Stöpsel gezogen", berichte Christoph Schmidt, Analyst für N. M. Fleischhacker. "Während Ende Dezember in einigen Fonds täglich noch 4 bis 5 Millionen Euro umgesetzt wurden, ist der Tagesumsatz in den ersten Januartagen auf knapp 1 Million zusammengeschmolzen. Es scheinen nur noch die Ewig-Aktiven im Markt zu sein."
>>> weiter

>>Der Spiegel berichtet erstmals über die Neue Weltordnung.
Sie soll demnach mit der Einführung Obamas (20. Januar 2009) eingeläutet werden.<<

3. Januar 2008

Die Welt berichtet: Die Zahl der Pleiten wird in Deutschland dieses Jahr wohl deutlich steigen. Die Wirtschaftsauskunftei Creditreform erwartet angesichts des Konjunkturabschwungs im neuen Jahr etwa 33 000 bis 35 000 Unternehmensinsolvenzen. Das wären bis zu 18 Prozent mehr gegenüber der eigenen Hochrechnung für 2008. Bei den Verbraucherinsolvenzen rechnet Creditreform mit bis zu 145 000 neuen Anträgen auf Eröffnung eines Verfahrens. Das wären bundesweit bis zu 47 Prozent mehr Fälle gegenüber der eigenen Hochrechnung für 2008.

Die Zahl der von der Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffenen Arbeitnehmer wird 2009 nach Creditreform-Schätzung auf 510 000 steigen, nach 447 000 im abgelaufenen Jahr.

1. Januar 2008


Jetzt kommt die Kreditklemme und die kommt nicht für den Kleinkreditnehmer sondern für die Staaten. Sie müssen sich jetzt das Geld beschaffen, dass sie mit Rettungspaketen und Konjunkturprogrammen versprochen haben. Sie geben Anleihen aus. Davon macht nicht nur "die alte" Welt gebraucht, sondern auch die aufstrebenden Ländern wie China und Indien.

  • Die USA wollen nach bisherigem Planungsstand 2009 Anleihen in Höhe von bis zu 2 Billionen Dollar ausgeben.

  • Deutschland plant die Ausgabe von Bundesanleihen und Schatzbriefen in Höhe von 323 Milliarden Euro - liegt fast 100 Mrd. über dem Vorjahr 2008.
Deutschland und die USA gelten als zahlungsfähige Emittenten und werden daher andere aus dem Markt drängen - jetzt beginnt der Preiskampf mit höheren Zinsen "crowding out" , die letztendlich wieder die Steuerzahler der Länder zahlen müssen, die diese Anleihen ausgeben.

Für die oftmals hoch verschuldeten Entwicklungsländer bedeuten die hohen Zinsen eine zusätzliche Belastung. Wenn es ihnen nicht gelingt, fällig werdende Kredite oder Anleihen durch neue Schulden zu refinanzieren, drohen im schlimmsten Fall Zahlungsausfälle. Wir sollten aber nicht die Augen davor verschließen, dass so etwas auch in Deutschland und besonders in den USA möglich wäre. Schon im Herbst 2008 verlangten einige Bundesstaaten der USA Gelder aus Washington, weil sie ihre Beamten sonst nicht mehr hätten zahlen können.

Einen interessanten Ausweg hat da unlängst Ecuador gefunden (siehe taz vom 15. 12. 2008): Das Land stellte den Schuldendienst für bestimmte Staatsanleihen ein, die eine Regierungskommission für illegitim befand - so kann man sich um die Rückzahlung seiner Schulden drücken ohne Insolvenz anzumelden.


TAZ" Es klappt, solange wir dran glauben"

Glauben, Hoffen und Vertrauen - Das Motto unserer Politik



Willi Hemetsberger war der Star unter Österreichs Investmentbankern. Jetzt redet er Klartext: Banken rechnen mit dem Crash - je größer, desto besser.

Ein überaus interssantes Interview über chinesische Dollarreserven, das Überangebot an Dollars und warum der Dollarkurs nicht sinkt.

>>>> weiter lesen

100.000 verlieren Job

Durch die Wirtschaftskrise haben nach Angaben der Gewerkschaft Verdi bereits rund 100.000 Leiharbeiter ihren Job verloren. (n-tv)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte