Mittwoch, 22. September 2010

Merkel: ... und jetzt kommt wieder die Nummer mit der Aussenkanzlerin

Unser Außenminister Westerwelle heirate ganz ohne Pomp seinen Lebenspartner Mronz in Bonn. Offensichtlich entschloss sich die PR-Abteilung der FDP diese Heirat nicht großartig in die Öffentlichkeit hinauszutragen. Hingegen ist CDU-Kanzlerin Angela Merkel wieder voll im PR-Element uns hält Reden vor der UN über eine angeblich neue "Entwicklungspolitik". Freudig berichten die Medien, dass die Zahl von einer Milliarde Hungernde dieser Erde mit ein paar Millionen nach unten durchbrochen wurde.

Mir ist bis heute nicht klar, ob es sich vorher um genau eine Milliarde Hungernde auf diese Erde handelte oder nur um eine aufgerundete Zahl, die jetzt exakt - aus werbe-politischen Gründen - abgedruckt wird. Erstmals seit 15 Jahren sei die Zahl der Hungernden gesunken, auf 925 Millionen, schreibt die ARD auf ihrer Homepage.

Aus Geldmangel wird gehungert, nicht aus Nahrungsmittelmangel

Umso bedauerlicher ist, dass diese Menschen aufgrund von Geldmangel hungern und nicht weil zu wenige Nahrung auf dieser Erde vorhanden ist. Noch erschreckender ist die Tatsache, dass gerade in Afrika die fruchtbaren Böden per Erbpacht an den Meistbietenden verkauft werden und die dort lebenden Menschen nur noch Arbeit finden, wenn sie auf diesem Land als Tagelöhner arbeiten - aber das sind Ausnahmen.

Angela Merkels Forderung nach einer "neuen Entwicklungspolitik" ist genauso eine Heiße Luft Meldung, wie das Ziel die Hungernden bis 2015 von einer Milliarde auf 500 Millionen zu reduzieren. Natürlich besteht die Möglichkeit, dieses Millieniumziel ganz einfach durch eine geringere Geburtenrate in den Hungergebieten zu erzielen ohne großartige andere Hilfsmaßnahmen und in der Öffentlichkeit werden Zahlen zu Spielbällen der Schlagzeilen, wie die deutsche Arbeitslosenstatistik.



Mit 100 Mrd. Euro- 100 Tage ohne Hunger

Noch fataler ist die Vorstellung, dass 100 Mrd. Euro Rettungsgelder für die HRE die gesamte Zahl der hungernden Menschen 100 Tage ernähren hätten können.... aber eben nur 100 Tag mit je einem Euro. Die Menschheit selber betrachtet das Verhungern von Menschen, weil sie keine Geldmittel zur Verfügung haben, nicht als Verbrechen, sondern als Grund für Mitleid und Hilfe.

Keinem dieser Kompetenzträger dieser globalisierten Welt ist es je in den Sinn gekommen unsere Wertegesellschaft im Allgemeinen in Frage zustellen und unser Wirtschaftssystem, das ohne Arm-Reich-Gefälle gar nicht existiert, andere, richtige Werte zu geben.

In unserer Wertegesellschaft wird der als erfolgreich und geschickt angesehen, der ausbeutet und ausnützt. Manager, die ihre Produktivität durch Lohndumping erhöhen erhalten Bonizahlungen und Bankchefs Provisionen, wenn mitleidende Länder mit Krediten versorgt werden,  mit denen sie Nahrungsmittel auf dem Weltmarkt einkaufen können, die zu vor durch Spekulationen auf "HUNGER" in die Höhe getrieben wurden.

Letztendlich läuft das ganze auf ein Geschäft mit dem Hunger hinaus

Jede Bemühung des kleinen, mitleidenden Menschen, der spendet um das Leid der anderen zu lindern, ist ein potentieller Gewinnbringer für diejenigen, die mit Nahrungsmittel feilschen und diese gewinnbringend produzieren, mit unter auf Land, das Länder aus Verzweiflung verpachten und zu vor der eigenen Bevölkerung weg nahmen. Dies kommt nicht selten in Afrika vor. Viele Menschen verfügen dort über keinen Eintrag in einem Grundbuch und können somit ihren Jahrhunderte langes Eigentum an Land gegenüber der demokratischen Regierung gar nicht nachweisen.

Unser Wertegesellschaft zeigt mehr und mehr ihre verheerende und falsche Einstellung gegenüber den Menschenrechten und des Menschsein. Noch bedauerlicher ist, dass die Menschheit Menschenrechte formulieren muss, um sich so von schlechtem Gewissen frei kaufen zu können, damit sie sich auf Recht und Gesetz beruft, obwohl Menschen in Massen verhungern und unter menschenunwürdigen Bedingungen leben müssen.

Es macht fast den Anschein, dass Tierschutzorganisationen in den zivilisierten Ländern besser organisiert sind, als Menschenschutzorganisation, falls es diese überhaupt gibt. Tierschützer platzieren sich vor Pelzgeschäften und weisen auf die Zustände der Pelztierhaltung hin, aber ich habe noch keine Protestaktion erlebt, die sämtliche Artikel und auch Luxusartikel aufgrund von menschenunwürdigen Bedingungen in großen und namhaften Kaufhausketten oder Markenlabel anprangert.

Unsere Kurasche das auf, wo unserer Einkommen anfängt

Nach wie vor gilt es als schick Markenklamotten aus Produktionen aus Bangladesh zu tragen oder dass Adidas die Nationalmannschaften mit seinem Logo ausstattet. Betrachten wir unter diesem Aspekt unsere Marktwirtschaft, müsste sich der Protest bis in die letzten Winkel unserer gesamten Geschäftswelt ausdehnen, doch dazu fehlt uns die Kurasche.

Diese Kurasche fehlt uns Bewohners Deutschlands genauso, wie unserer Politik. CO2-Ausstoß ist fatal, gemäß der Klimawandeltheorie, aber wehe die Autoindustrie setzt nicht genügend PKW und LKW ab. Wir brauchen dieses Wachstum, sonst würde in unseren Wohlstandshütten genau so der Hunger einkehren, weil kein Geld mehr für den Nahrungsmitteleinkauf vorhanden wäre.

Gleichzeitig ist CDU-Kanzlerin Angela Merkel zusammen mit den Liberalen, der Menschen liebenden FDP dabei das Armengeld in Deutschland zu kürzen. Nicht wenige unseres Wohlstandslandes stellen sich in Tafelläden an, weil sie sich sonst keine anständige Nahrumgsmittel mehr leisten können. Das einzige was heute noch garantiert zu sein scheint, sind die Miet- und Nebenkosten der Arbeitslosen und Hartz4-Empfänger in Deutschland, die letztendlich denjenigen zu Gute kommen, die Mieteinkünfte von Armen als Profit ansehen und Steuereinnahmen für unseren Staat garantieren.

Es wird auch in Deutschland nicht mehr lange dauern, bis Löhne und Gehälter nicht mehr ausreichen, den gewohnten Lebensstandard in Deutschland zu garantieren. Steigende Energiekosten können das Paradies DEUTSCHLAND ganz schnell in ein Armenland umwandeln. Da nützt den Bürger eine Atomkraftwerkpolitik der CDU/FDP-Regierung nicht viel, wenn die Stromrechnung nicht bezahlt werden kann.

Doch unsere Politik kann nicht anders. Sie ist gefangen im Werte- und Geldenstehungssystem unserer Wirtschaftsgesellschaft, weil sich der Staat längst als eigenständiges Wesen betrachtet und den Bürger als Feind.

Armen-Hilfe ist in Deutschland zu teuer


Hilfe für die Armen können wir uns nur noch in Entwicklungsländer leisten, dort lässt sich mit einem Euro viel kaufen und viel bewirken. Im eigenen Land ist Hilfe gegen Armut viel, viel teurer und fast schon unfinanzierbar.

Umverteilung von Reich nach Arm bringt nicht viel nur einen kleinen Aufschub des Elends, das auch die Europäer früher oder später einholen wird. In unserer Wertegesellschaft gibt es keine Abhilfe gegen Armut und Hunger, es gibt nur Allimentierung, bis die Geldreserven ausgeschöpft sind - bis die reichen Länder genauso wenig neue Kredite bekommen, wie die armen Länder heute.

... dann beginnt die eigentliche NWO und das vollkommene Abhängigkeitssystem. Modelliert durch Gesetze und Moral von unseren Politiker, entwickelt in Demokratien, die die ganze Welt auf ein Sklaventum vorbereiten und mit Recht und Gesetz fesseln.

Einzige Abhilfe ist eine globale Bewegung gegen die Wertegesellschaft, die Ausbeutung belohnt und sogar Mitleid als Geschäft ansieht. Dies geht nur durch eine globale Erkenntnis, dass die Geldentstehung in seiner Forderungen gegen Pfand von Natur und Land niemals richtig war und die Menschheit seit seiner Erfindung unterjocht.

Die Menschheit muss sich selbst neu erfinden. Das ist wohl die schwerste Aufgabe vor der die Menschheit je stand. Eine Umwertung der Wert beginnt bei jedem Einzelnen durch die Einsicht der heutigen falschen Werte. Erst wer diesen intellektuellen Sprung schafft, sieht den Grund unseres gesamten Elends. 


... mehr dazu in meiner ersten Livesendung am 25. September 2010 auf
www.zaplive.tv/web/politprofiler

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte