Donnerstag, 11. November 2010

Worum es beim G20-Gipfel geht!

Längst ist es beschlossene Sache, dass die Exporte von Deutschland und China gedrosselt werden sollen. Es ist nur noch nicht geklärt, wie unsere momentane -CDU-FDP-Merkel-Regierung dies Wirtschaftsdeutschland beibringen soll bzw. wie der Steuerzahlen Ausgleichszahlungen für die Gewinnverluste übernehmen kann. 

Oktober 2009




Zwei Länder - China und Deutschland - beliefern den Rest der Welt und dieser Rest soll die Gelder für die Importwaren beischaffen. So einfach funktioniert die China-Deutschland-Wirtschaftsstrategie. Dies war aber nur möglich, weil sie all die anderen Ländern gemeinsam mit Deutschland überschuldeten.

Um so trauriger ist die Tatsache, dass Deutschland während seinen alljährlichen Exportweltmeisterschaften es nicht schaffte, sich nicht zu verschulden. Dies kann nur an der Misswirtschaft der Regierungen liegen, die immer wieder aufs Neue Steuergelder unter dem Vorwand "Arbeitsplätze" und "Gewerbesteuer" in die Wirtschaft pumpen, die überall in privaten Taschen ankommen, nur nicht in der Bevölkerung.

Die deutschen Bundesregierungen lassen sich bis heute falsch beraten und setzen auf die Wirtschaft, die ein privates Unternehmen ist und keinerlei soziale Ansätze jemals haben wird. Anstatt die Großindustrie zu subventionieren, hätte schon vor Jahren damit begonnen werden müssen, die Binnenwirtschaft zu stärken, anstatt Dumpinglöhne für den Export politisch breit zu klopfen. Dabei wäre unweigerlich aufgefallen, dass dieses Geldsystem - egal mit welchen Interventionen - niemals ausgeglichen für alle bedient werden kann. Es wäre schon längst zu einer Grundsatzdebatte in der Welt gekommen, wie endlich diese Schieflage aufgehoben werden könnte.

Fehler über Fehler, die jetzt nicht mehr behoben werden können, denn dem Staat fehlen die Geldmittel dazu. Er hat seine Bevölkerung geschröpft und zu Niedrigstlöhnen in Mini-, Midi- und Leiharbeiterjobs gezwungen; die Binnenwirtschaft zerfleddert durch Hartz4 und Ein-Euro-Jobbs. Unsere Bundeskanzlerin sowie unser Bundesfinanzminister haben keine andere Aufgabe, als die Schuld in den USA und China zu suchen, anstatt ernsthafte Lösungen überhaupt ansatzweise zu suchen. Sie halten das Armutsgefälle für ein Naturgesetz und sind nur bemüht den Wohlstand für Deutschland zu erhalten und bekämpfen gleichzeitig den Ansturm und die Gewalt der Armen die aufgrund dieser Politik erst entstehen. Deshalb müssen andere Gesetz her, damit der Staat stark durchgreifen kann. Stuttgart21 und die Laufzeitverlängerungen sind nur ein Vorgeschmack auf das was noch kommt. Eine Aufhebung der solidarischen Krankenversicherung betrifft uns alle und wird unsere Gesellschaft nicht nur zerrütten, sondern auflösen. Das ist unseren Führungskräften bewußt und sie bauen dem unumgänglichen Bürgeraufstand vor.

Politik beansprucht Unfehlbarkeit für sich

Sie schieben ihre eigenen unverantwortlichen Entscheidungen einfach auf die Währungspolitik und auf die Finanzkrise, die letztendlich eine Ursache ihrer und ständig wiederkehrenden falschen Entscheidungen ist - weil sie nicht nach den Ursachen suchen - das würde ihr Klientel verstimmten. Die Politik machte sich bis heute nicht die Mühe unser Geldsystem mit seiner Geldentstehung tatsächlich und umfangreich zu begreifen. Sie jagen dem Geld nach wieder Teufel der armen Seele und erkennen nicht, dass die Geldentstehung die Wurzel allen Übels ist.

Wer Geld gegen Sicherheiten auf totes, unvermehrbares Material entstehen lässt und dafür Leistung überall auf der Welt einkaufen will, muss irgendwann feststellen, dass es keine Sicherheiten für neues Geld gibt. Die Schlussfolgerung unserer Politik ist daher ganz einfach. Der Leister muss weniger verdienen und auf sämtliche sozialen Leistung verzichten oder aber selbstbestimmt aus eigener Tasche bezahlen, obwohl seine Leistung immer weniger Wert wird.

Wer auf diese Art ein Land, ein Kontinent oder gar eine gesamte Welt in einer Gemeinschaft führen will, ist ein verblendeter kleiner dummer Geldjäger, der von all diesen unsinnigen Entscheidungen schnellsten überzeugt werden kann.

Obama fordert Entindustrialisierung Deutschlands

Obamas Forderung nach einer Begrenzung der Export auf 4 % des jeweiligen Landes-BIP ist genauso Geld verblendet wie Merkels Forderung nach einer Aufwertung der chinesischen Währung. Mittlerweile sollte es auffallen, dass diese Führungseliten aufgrund ihrer einseitigen Finanzbildung jede Bodenhaftung und Realität verloren haben.

Sie rennen mit Millionen von Menschen im Schlepptau von einer Verarmungsvereinbarung in die nächste und zeigen mit dem Finger auf die Bevölkerung die angeblich über ihre Verhältnisse gelebt hat. Sie werden den Menschen vor, das Gesundheitssystem ausgenützt zu haben, ohne zu bedenken, dass die politische Elite alles dafür tut, dass die "Gesundheitsindustrie" keinen Euro Verluste einfährt.

Dieses Mal ist es nicht die Aufgabe der Politik sich selbst die Erkenntnis zu bescheinigen, sondern die Bevölkerung, die Menschen müssen der Politik beweisen, dass sie mehr wissen als ihre Führung. Stuttgart 21 ist das lebendige Beispiel. Hätte die Politik Kompetenzen aus der Bevölkerung zur Ausarbeitung des Projektes mit eingebunden, wäre es nie zu diesem Disaster gekommen und Spiel-Online titelt frech: "ZU VIEL VOLK SCHADET DEUTSCHLAND!".

Wir brauchen noch viel mehr Volk, wenn die Führungselite wieder einmal so weit ist, moralisch und politisch zu versagen; da ist Kriege vorzubereiten, indem die NATO-Satzung geändert wird und gleichzeitig Beteuerungen vom Stapel lässt, dass man vorrangig nach friedlichen Lösungen suchen wird.

Immer noch dreister und heuchlerischen werden die Formulierungen unsere Politiker. Sie wiegen uns ins Sicherheit und wissen doch ganz genau, wenn sie diese Art von Politik weiter betreiben wird es zu wirtschaftlichen Auseinandersetzungen kommen, in denen nicht nur die Polizei gegen die Landesbevölkerung gestellt wird, sondern ganze Armee gegen andere Länder aufmarschieren werden.

Wir brauchen mehr VOLK, damit die Medien die Wahrheit berichten und Hintergründe nicht nur politisch korrekt darstellen, sondern wirkliche Wahrheiten benennen. Wir können und dürfen es uns nicht leisten, dass die Information der Demokratie ins Stocken kommt, ob die kommerziellen Medien bereits in Zusammenarbeit mit der Regierung ein Leistungsschutzgesetz vorbereiten, das jedem Blogger Zitate aus der kommerziellen Presse verbietet, wenn er nicht bezahlt.

Wo soll dann die 4. Macht - die freie Presse - die Blogger - bleiben, wenn sie die aktuellen Medien mit der Politik und der Wirtschaft gegen das Volk mit solchen Strafgesetzen gegen das Volk verschwören?

Wir brauchen mehr VOLK! Für all - in den Behörden, in den Gremien, in den Parlamenten. Vorbereiten von Entscheidungen ohne Kompetenzen aus dem Volk. Das Volk braucht keine VETO-Recht durch Petitionen oder Proteste, sondern es braucht ein direktes Mitspracherecht bevor überhaupt ein Resultat vorhanden ist, über das per Volksentscheid entschieden werden kann.

Es gäbe keine Atomenergie ohne vorherige Klärung der Entsorgung des Atommülls. Wir wären heute schon viel weiter bei Erneuerbaren Energien, wenn die Politik mit dem Volk im Dialog stünde, anstatt als verlängerter Arm einer Wirtschaft, die kein Volkswohl, kein Umweltbewusstsein und keine Solidarität kennt - sondern nur binäres Denken an den Tage legt.




ATTAC ist für globale Verrechnungseinheit zur Kontrolle der Überschussproduktion

Immerhin sei das Thema globale Ungleichgewichte aber nicht mehr vom Tisch zu bekommen. So soll eine Arbeitsgruppe bis zum nächsten Gipfel in Frankreich Kriterien dafür entwickeln, was unter "exzessiven Ungleichgewichten" verstanden werden soll. Der internationale Druck auf die Bundesregierung bleibt damit aufrechterhalten. Zur Lösung der globalen Handelsungleichgewichte forderte Attac erneut eine Ausgleichsunion (Clearing Union) mit einer globalen Verrechnungseinheit (Globo). "Eine solche Verrechnungseinheit, verbunden mit Sanktionen für Handelsbilanzüberschüsse und -defizite wäre für ein Gewinn für alle Staaten", betonte Detlev von Larcher vom Attac Koordinierungskreis.

Quelle: ATTAC

1 Kommentar:

  1. "Die deutschen Bundesregierungen lassen sich bis heute falsch beraten und setzen auf die Wirtschaft, die ein privates Unternehmen ist und keinerlei soziale Ansätze jemals haben wird. Anstatt die Großindustrie zu subventionieren, hätte schon vor Jahren damit begonnen werden müssen, die Binnenwirtschaft zu stärken, anstatt Dumpinglöhne für den Export politisch breit zu klopfen. Dabei wäre unweigerlich aufgefallen, dass dieses Geldsystem - egal mit welchen Interventionen - niemals ausgeglichen für alle bedient werden kann. Es wäre schon längst zu einer Grundsatzdebatte in der Welt gekommen, wie endlich diese Schieflage aufgehoben werden könnte. "

    Na denn wird es höchste Zeit die Kinderarbeit wieder Salonfähig zu machen.
    Tietelte doch der Spiegel am 14.11 erst "Wie die EU-Kommission Fair-Trade-Produkte verhindert"

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,728263,00.html

    und schrieb Zitat:
    Beim Thema Kinderarbeit steht für Theodor Elster die Wirtschaftlichkeit an erster Stelle: Kinderarbeit ist nicht schön, aber günstig."

    weiter noch:

    "Kinderarbeit mache Produkte billiger, und das sei ja der "entscheidende Wettbewerbsvorteil", dozierte der CDU-Mann. Eine Verpflichtung, solche Zustände durch faire Beschaffung zu ändern, sehe er nicht: "So weit kann Bundestreue nicht reichen."
    Zitat ende

    Nachtigall ick hör dir trapsen..

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte