Freitag, 28. Januar 2011

Unruhen in Ägypten: El Baradai der Hoffnungsträger des Westens auf den Suezkanal?

Angeblich sind die Unruhen aus Tunesien nach Ägypten übergeschwappt und konzentrieren sich in der Stadt Suez, nicht in Kairo der Millionenmetropole mit sehr hoher Armutsrate. Ägypten ist nicht so offen wie viele glauben. Wer in Ägypten als Ausländer ein Geschäft eröffnen will, ist dazu verpflichtet ein ägyptischen Partner mit ins Boot zu holen - für 10 Jahre muss er zusammen mit ihm seine Geschäfts führen, bevor er die Möglichkeit bekommt sein Unternehmen alleine zu führen.

Das sind keine guten Vorzeichen für ausländische Investoren und dem Westen ist es schon lange ein Dorn im Auge. 1956 verstaatlichte Ägypten die Wasserstraße, die vormals eine Aktiengesellschaft war, an der Großbritannien den größten Teil der Aktien 1875 gesichert hat.



Des Weiteren stellt Ägypten einen Risikofaktor gegenüber dem israelischen Vorgehen in GAZA da. Es ist nicht abzuschätzen, wie sich Ägypten im Ernstfall verhält, vor allem nach den Enthüllungen von Allgzeera über die Zugeständnisse des Palästinenserführers ABBAS.

Europa will sich im seinem Zukunftsenergiekonzept ebenfalls bis nach Afrika ausdenken. Es ist daher nicht vorstellbar, dass die angegrenzenden Länder Afrikas an das Mittelmeer nicht früher oder später über die Mittelallianz zu Europa kommen. Da sind keine Staatslenker vom Format "Mubark" gefragt. Es müssen pro-westliche Regierungschefs in Amt kommen. Soziale Unruhen können ohne Probleme durch steigende Lebensmittelpreise ausgelöst werden. Ägypten verkauft schon länger Zeit sein "Armen-Brot" in den Straßen Kairos.

El Baradai der Mann des Westen


Er studierte in Ägypten und den USA und stieg zum Generaldirektor der IAEO (Atomkontrolle) auf. El Baradai soll Ägypten wieder für den Westen und dessen freie Marktwirtschaft öffnen. Aufgrund der Intensivierung der Bewässerung in Ägypten kann dort an die dreimal im Jahr geerntet werden. Ernährung wird in den nächsten Jahrzehnten eine immer größere Rolle spielen. Das ist am Kaufverhalten von Fondsgesellschaft gut zu erkennen. Sie gehen schon seit einigen Jahren dazu über 100.000 von ha Ackerland überall auf der Welt einzukaufen. Auch in Davon beim World Economic Forum ist dies ein Thema und Sarkozy zeigt sich über die Entwicklungen auf der Welt sehr skeptisch.

El Baradei, der in Ägypten und den USA Jura studiert hat, hatte seine Karriere 1964 im Außenministerium in Kairo begonnen. Später wurde er an die ägyptischen Vertretungen bei den Vereinten Nationen in New York und Genf geschickt. 1984 wechselte er nach Wien zur IAEA.
Als er 1997 schließlich zum Generaldirektor der Organisation ernannt wurde, war die ägyptische Regierung gar nicht glücklich darüber - sie hätte lieber einen anderen ägyptischen Diplomaten auf diesem Posten gesehen. Auch über den Friedensnobelpreis, der ihm 2005 zugesprochen wurde, freuten sich die Funktionäre in Kairo nicht so sehr. Denn el Baradei hatte schon damals eine distanzierte Haltung zur ägyptischen Regierung.
Vier Monate nach seiner Pensionierung kehrte el Baradei im Februar 2010 nach Kairo zurück, wo ihn linke und liberale Oppositionelle als neuen Hoffnungsträger und potenziellen Präsidentschaftskandidaten empfingen. Der pensionierte Diplomat ließ sich von dieser Welle der Begeisterung zunächst davontragen.
Doch schon bald stellte er ernüchtert fest, dass sich die ägyptische Regierung von seinen Reformvorschlägen nicht beeindrucken ließ und dass die Schlagkraft der Opposition sehr gering ist, weil sich die einzelnen Gruppen nicht auf einen gemeinsamen Nenner einigen konnten. Als die staatlichen Medien dann auch noch eine Kampagne gegen seine Familie begannen, zog er sich weitgehend aus dem politischen Geschäft zurück und verbrachte wieder viel Zeit in Wien.

Kommentare:

  1. Mubarak war dem Westen durchaus recht, sonst hätten sich die USA schon um den gekümmert, diesen fiesen Tyrannen und Lügner. Da hätten sie keine Kriegsgründe zu erfinden brauchen.
    Von ElBaradei mag man halten, was man will (ich glaube, der passt schon), die bessere Wahl ist er allemal, vor allem als lediglicher Übergangstaatschef. Ägypten verdient seine Freiheit. Ich wünsche dem Widerstand von ganzem Herzen, daß sie so schnell und mit sowenig Blutvergießen wie möglich dieses Ziel erreichen. Free Egypt!
    Una Bastet

    AntwortenLöschen
  2. ... welche Umbrüche haben wir in den letzten Jahrzehnten erlebt?

    Iran - Khomenie
    Unkraine
    Georgien
    Aserbaidschan
    Irak
    Afghanistan - russischer Abmarsch
    Jugoslawien
    Ungarn
    Nicaragua
    Südafrika

    Es wurde und wird immer nur noch heftiger zwischen Arm und Reich getrennt. :-(

    AntwortenLöschen
  3. Sofern die folgende Regierungsbildung vom NWO Abschaum gesteuert wird, mag das zutreffen. Aber jetzt wachen die Menschen langsam auf. Ob die Ägypter sich von USrael und Co. (weiter?) versklaven lassen, ist immerhin fraglich.
    Ich glaube, sie haben eine echte Chance. Die ägyptischen Erhebungen starteten ca. zu dem Zeitpunkt (um 10:00), als die Sonne mit meiner Geburtssonne exakt am selben Punkt stand. Diesmal sogar an meinem Geburtstag, dem 25., was nur manchmal der Fall ist. Auch "I *Herz* Egypt" kann ich unterschreiben. Das wird erst dann seltsam, wenn man weiß, daß Kemet die Heimat meiner Ahne Bastet und mein Herz eine Kopie des ihren ist.
    Ich möchte das als ein gutes Omen werten, in all dem alltäglichen Grauen dieser Zeit.
    Una Bastet

    AntwortenLöschen
  4. http://www.xup.in/pic,12932400/Revolution_frEI.jpg

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte