Montag, 21. März 2011

Fukushima: Deutschland ist längst verstrahlter als Japan

CDU-Skandalrede im Bundestag: Atomenergie ist sicher - keine Strahlentote in Japan
vom 8. März 2012



In einem Bericht wird von 2858 Mikrosievert in Fukushima gesprochen, im nächsten von 150 Millisievert. Zwischen Milli und Mikro liegen viele Nullen nach dem Komma und es wäre in Anbetracht der Situation äußerst wichtig, dass hier mit mehr Sorgfalt recherchiert wird.




In dieser Grafik wird von Mikrosievert gesprochen. Die höchst Angabe liegt bei ca. 12.000 Mikrosievert, das wären 12 Millisievert bzw. 1200 m/Rem. jeweils pro Stunde. Die Spitzenwerte beziehen sich auf das Tor zum Atomkraftwerk. Wirkliche Stahlenwerte, denen die Helfer ausgesetzt sind, erreichen uns nicht.



Die Sperrzone um Tschernobyl ist ein großes Versuchslabor. Jetzt haben Forscher festgestellt, dass man sich an Radioaktivität gewöhnen kann. Mäuse scheinen sogar bis zu einem gewissen Grad immun zu sein. Sind sie ständiger Strahlung ausgesetzt, entwickeln sie bei plötzlich ansteigender Radioaktivität weniger Erbgutschäden als Zugvögel, die nur kurze Zeit der Radioaktivität ausgesetzt sind.

In deutschen Wäldern schlummert noch das Cäsium aus Tschernobyl. Über die deutschen Krebserkrankungen gibt es keine aussagekräftigen Statistiken, die Rückschlüsse auf "verstrahlte" Orte geben könnten. Man ist nicht an solchen "Beweisen" interessiert. Schließlich will und wollte die deutsche Regierung die Bevölkerung nicht beunruhigen.

Die steigende Krebsrate in Deutschland ist also nicht nur auf Umwelt und schlechte Ernährung zurück zu führen - vor allem die hohe Rate der Schilddrüsenerkrankungen.

http://www.cecu.de/gesundheit-nachrichten+M529b2f3c084.html
Am 26. April 1985 kam es in Tschernobyl zu einer verheerenden Reaktorkatastrophe. Experten zufolge, leiden etwa 600.000 Millionen Europäer unter den Auswirkungen der Strahlung. Bis zum Jahr 2056 werden etwa 240.000 neue Krebsfälle in Europa erwartet.


Unermüdlich flimmern Berichte über Tschernobyl über die Bildschirme, die Radioaktivität in Röntgen angeben und keinen Vergleich zur aktuell verwendeten Einheit Sievert herstellen. In Kiev wurde z. B. eine Strahlung von 0,03 m/Rem gemessen, das entspricht 0,3 Mikrosievert pro Stunde.


Daher sind die Meldungen über die Strahlenbelastung derartig widersprüchlich, dass sie niemals ernst genommen werden können. Am 15. März 2011 meldete Reuters, dass in Russland, 800 km entfernt von Fukushima nach dem Ausbruch des ersten Reaktors bereits erhöhte Strahlenwerte gemessen wurden. Diese Meldung erschien in unseren Nachrichten erst gar nicht.

Japan darf nicht alleine der Vorwurf der Verschleierung gemacht werden, sondern gesamten Medienwelt. A, 16. März 2010 sprachen die Medien noch von Belastungen von ca. 1000 Millisievert = 1 Sievert, die dann auf 300 - 400 Millisievert absankt. Gemäß der neuesten Meldung scheint die Strahlung bei 12.000 Mikrosievert, also 12 Millisievert angekommen zu sein.

Offensichtlich verflüchtigt sich die Radioaktive Strahlung aus Fukushima, wie das Öl aus dem Golf von Mexiko, in dem es verdunstet.

"2,6 Millionen Barrel davon seien entweder verdunstet..."

http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article8556103/245-Millionen-Liter-Oel-schwimmen-noch-im-Meer.html

Deutschland ist längst verstrahlt
 
Aktuell wird in Tokio von einer Belastung zwischen 0,054 und 0,200 Mikrosievert pro Stunde entsprochen. In Süd-Deutschland liegen die Strahlenwerte zwischen 0,08 und 0,13 Mikrosievert pro Stunde. Da stellt sich die Frage: Wie lange leben wir schon auf verstrahltem Gebiet? Die hauptsächliche Todesursache in Deutschland ist Krebs, in allen seinen möglichen Fassetten. 

Ich persönliche vermute, dass wir hier in Deutschland längst einer sehr hohen "Grundstrahlung" durch Tschernobyl ausgesetzt sind. Sie täglich durch unserer Trinkwasser aufnehmen, weil die Radioaktivität mit dem Regen in den Bogen gewaschen wurde. Die vielen Krebsfälle und Schilddrüsenerkrankungen sind eine Folge unserer Energiepolitik. Gemäß den Berichten liegt die "natürliche" Grundstrahlung in Tokio zwischen 0,028 und 0,079 Mikrosievert pro Stunde. Diese Werte werden in Deutschland schon lange nicht mehr registriert.

Harrisburg 1979

"Als der Gesundheitsminister des
Staates Pennsylvania, Gordon McLeod,
ein Jahr nach dem Unfall eine unerwartet
hohe Anzahl von Schilddrüsenerkrankungen
bei Neugeborenen in den Gemeinden
um TMI feststellt, wird er umgehend ersetzt.

Der Direktor des staatlichen Seucheninstitutes
beeilt sich, noch 1981 öffentlich
zu erklären, dass der Unfall im
AKW „keine signifikanten gesundheitlichen
Auswirkungen“19 verursacht habe."

http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/090326_Hintergrundpapier_Harrisburg.pdf
Der Unfall in Tschernobyl war 200mal stärker als die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki. Sämtliche Landzeitstudien in bezug auf Strahlenbelastung beruhen auf Studien die anhand der Überlebenden in Hiroshima und Nagasaki gesammelt wurden. Der volkswirtschaftliche Schaden des Super-GAUs von Tschernobyl wird auf 300 Milliarden US-Dollar geschätzt. Eine lächerliche Summe, wenn man bedenkt, dass Deutschland alleine zur Rettung der HRE über 100 Mrd. Euro aufwendete.
http://www.focus.de/panorama/vermischtes/super-gau-tschernobyl-200-mal-hoehere-strahlung-als-atombombe-von-hiroshima_aid_607877.html

21. März 2011 die Strahlungswerte steigen

Das Kernkraftwerk Fukushima I wurde komplett evakuiert. Aus Reaktor 3 streigt wieder Rauch. Dort lagert das gefährliche Plutonium, das mit dem Rauch in die Atmosphäre kommt.  Im Trinkwasser um den 30 km-Sperrkreis des Kernkraftwerkes wurden 965 Becquerel Jod pro Liter Leitungswasser gemessen. Der Grenzwert liegt bei 300 Becquerel. Aus dem südlich von Fukushima 100 km entfernten Ort Hitachi,  meldeten die Behörden den Spitzenwert von 54.000 Bequerel bei einem Kilogramm Feld-Spinat.

In Deutschland dürfen es dann  schon mal 500 Becquerel bei Jod-131 und 20 Becquerel bei Plutonium- und Transplutoniumelemente proLiter Milch sein. Nach dem Fallout in Tschernobyl wurde auf einer Wiese um Bad Wurzach in Baden-Württemberg ein Spitzenwert von 50 000 Becquerel Jod-131 pro Kilogramm Boden gemessen; der natürliche Wert liegt zwischen zwei und zehn Becquerel. Baden-Württemberg gilt als das schwerst belastete Bundesland. Manche Werte unterscheiden sich nicht von den Werten die um den Reaktor in Tschernobyl gemessen wurden.


http://www.n-tv.de/Spezial/Immer-mehr-Pflanzen-stark-verstrahlt-article2895876.html

Heute ca. 21 Uhr MEZ gibt die IAEA bekannt, dass in einem Ort 58 km von Fukushima I 5,7 Mikrosievert pro Stunde (µSv/h) gemessen wurden. Die Einwohnen können unter diesen Bedinungen lediglich 7 Tagen weiter leben ohne bleibende Gesundheitliche Schäden zu riskieren. In Prypjat in der Nähe von Tschernobyl werden heute noch 8 bis 9 µ/S gemessen und diese Stadt gilt für 1000 Jahre als unbewohnbar. Im Grunde ist die Welt längst verstrahlt und zersetzt sich mit all den Atomkraftwerken auf dieser Erde und den zwei Atombomben auf Japan. Der Zerfall der Erde frisst sich wie Rost über den Erdball; bringt Krebs und sonstige Krankheiten über die Menschheit. Japan scheint vor dem Atomunfall geringer Radioaktivitätsdosen erhalten zu haben als Süddeutschland nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl.


Atomenergie ist grundsätzlich gefährlich, nicht die Wartungslücken oder Stresstests

Tschernobyl war das Opfer eines Stresstests (Störtest). den ein ehrgeiziger Wissenschaftler unbedingt durchführen wollte. Er versuchte das Unmögliche und scheiterte. Wir dürfen nie vergessen: Die Natur führt immer das Unmögliche im Gepäck; wie die Tsunamiwelle in noch nie dagewesener Höhe.

Heute wird krampfhaft in den Medien versucht, den Unfall in Fukushima I auf Wartungsfehler der Firma  Tepco darzustellen. Ganz so als ob Atomenergie nicht gefährlich sei, nur der Mensch, der sie bedient. Das ist ein Trugschluss unserer Gesellschaft. Die Atomenergie ist und bleibt gefährlich. Der Mensch, der aus Habgier nicht aus den Fehlern von Tschernobyl lernen wollte ist der Dumme und das ist die Wissenschaft, die nicht fähig ist, sich einzugestehen, dass sie mit der Atomenergie die Büchse der Pandora auf die Welt brachte.

Kommentare:

  1. Ich vermute bei uns messen sie Mikro Sievert pro Stunde und in Tokio messen sie Milli Siever pro Stunde

    AntwortenLöschen
  2. think positive
    Strahlung verbietet Wal- Fischfang.
    Wann kommen die Fakten auf den Tisch?

    http://www0.xup.in/exec/ximg.php?fid=11687787
    http://www0.xup.in/exec/ximg.php?fid=85075747
    http://www0.xup.in/exec/ximg.php?fid=95725498

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    hier ist der Bruchstrich falsch gesetzt
    Mikrosievert pro Stunde (µ/Sv h)
    Bitte verbessern

    AntwortenLöschen
  4. wann wird endlich eine Betonkiste über die Kernkraftwerke gesetzt?

    AntwortenLöschen
  5. located in japan and concerned with the lack of understandable information in the current situation, the Institute for Information Design Japan is collecting all available measurements to compile a consistent and comprehensive Japan Radiation Map - japanese only for now... however we think the visualisation speaks for itself

    http://jciv.iidj.net/map/

    runs for now not on WIN/IE

    on MAC every browser is OK ;-)


    there is also a version for Google Earth

    http://jciv.iidj.net/map/kml


    intentionally we refrained from using any interpretative approaches - such as thresholds or advisories
    this needs to happen somewhere else with more competent people involved.


    please feel free to share with all concerned.


    andreas schneider

    AntwortenLöschen
  6. located in japan and concerned with the lack of understandable information in the current situation, the Institute for Information Design Japan is collecting all available measurements to compile a consistent and comprehensive Japan Radiation Map - japanese only for now... however we think the visualisation speaks for itself

    http://jciv.iidj.net/map/

    runs for now not on WIN/IE

    on MAC every browser is OK ;-)


    there is also a version for Google Earth

    http://jciv.iidj.net/map/kml


    intentionally we refrained from using any interpretative approaches - such as thresholds or advisories
    this needs to happen somewhere else with more competent people involved.


    please feel free to share with all concerned.

    AntwortenLöschen
  7. Ich hasse diese hirnlosen Typen die von Betonkisten träumen und in ihrer Dummheit meinen damit wäre es getan. Da stehen 4 Reaktoren. nicht einer. Und grundsätzlich ist das F.J. Wagner Niveau.

    AntwortenLöschen
  8. Der Wert schwankt jedoch regional und liegt in Deutschland zwischen 1 und 5 mSv pro Jahr. Innerhalb Europas gibt es Dosen bis etwa 10 mSv pro Jahr. Die höchste natürliche Strahlenbelastung weltweit findet sich im iranischen Ramsar mit einer jährlichen effektiven Dosis von ca. 200 mSv.

    AntwortenLöschen
  9. Starker Tobak, dass die ohnehin dramatische Lage in Japan noch aufgebauscht wird, während die Strahlenbelastung in manchen deutschen Gebieten noch stärker ist. Und das ohne GAU im Land!

    AntwortenLöschen
  10. Bei aller Liebe zur Debatte , aber wo's nottut muss man auch ein ernster Wörtchen reden, zum Beispiel zum Thema Atomkraft: Ackermann-Wächter warnt vor Atomausstieg

    AntwortenLöschen
  11. Sorry, dass ich das hier mal loswerden muss, aber dieser Blog ist sowas von unprofessionell geschrieben. Abgesehen von den statistischen Fehlern die hier gemacht werden, sind viele Schlussfolgerungen völlig lächerlich und entbehren jeglicher Rationalität. Desweiteren ist die hier verwendete Sprache und Ausdrucksfähigkeit des Autors völlig grausam. Ich empfehle dem Autor hier dringend mal ein paar Semester professionelles Deutsch und ein bissel Linguistik zu belegen.

    AntwortenLöschen
  12. Macht Euch vom Acker, die Nordhalbkugel ist im Eimer. Welches Land ist am weitesten entfernt von Japan?http://auslandsadresse.blogspot.com/2013/11/welches-land-ist-am-weitesten-entfernt.html

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte