Dienstag, 19. April 2011

Fukushima: Strahlenwerte sind zu hoch für menschliche Arbeit

Fukushima ist mittlerweile ein sehr langweiliges Thema geworden, wenn nicht abstrakt darüber berichtet wird und Erdbebenmaschinen (Haarp) als Ursache für die Katastrophe anführt wird. Dadurch wird das Leid der Menschen zwar nicht gemildert, aber wir können unsere Menschlichkeit und Verantwortung für zukünftige Generationen aus diesem Blickwinkel abstreifen und im gewohntem Maße mit GUT und BÖSE messen. 

Japan leitet in seiner Verzweiflung verstrahltes Kühl-Meerwasser zurück in den Pazifik. Selbstverständlich ist dieses Vorgehen nicht lobenswert, doch wo sollen all diese Mengen an kontaminiertem Wasser gelagert werden? Es ist eine logische Schlussfolgerung, dass die Menschheit die Folgen dieser Energiegewinnung ertragen muss und damit leben muss. Das ist das beschriebene Restrisiko, das all die Jahr auch in Deutschland herunter geschrieben wurde.

Die gesamte Menschheit trägt das Restrisiko aller Kernreaktoren, die auf dieser Welt zur Energiegewinnung genutzt werden. Tschernobyl und Fukushima zeigen, dass all die Gewinne, der Wohlstand und die Bequemlichkeit, einen Reaktorunfall nicht aufheben können. 

Irgendwann wird sich auch Japan die Frage stellen, wer unternimmt die todbringenden Arbeiten an den Reaktoren und die Welt wird fassungslos zusehen müssen, wie sich Männer für die Menschheit opfern werden. Sie werden nicht an Schussverletzungen sterben, sondern an einer Strahlungskrankheit, die sich langsam durch den Körper frisst. Es ist kein schneller Tod, von dem es heißt: "Für das Vaterland gefallen". Diesen Schmerz wird uns keiner nehmen. Es eine andere Art von Krieg. Es ist kein Kampf um Gut oder Böse wie in Afghanistan oder Libyen. Es ist kein Kampf um weltliche oder ideologische Werte. Es ist sind Opfer, die wir mit unserer Ignoranz längst einbuchten und jetzt eingelöst müssen. Diese Rechnung steht in jedem Land, das Kernkraftwerke betreibt.



Es ist eine ungewohnte Situation für uns aufgeklärte Menschen. Plötzlich wird der Soldat zum Menschen. Er kann sich nicht mit einer Waffe gegen den eigenen Tod wehren und doch noch als Sieger hervorgehen. Die gewohnte Selbstverteidigung scheidet daher in der Betrachtungsweise aus. Der Mensch ist an seiner Grenze angekommen.

Trotzdem gibt es noch sehr viele Menschen, die bereits jetzt wieder anfangen Kernenergie als harmlos und beherrschbar darzustellen. Ja, es gibt sogar Menschen, die Strahlenbelastung mit Beispielen wie Guarapari, herunterspielen.

Am Montag, den 18. April 2010, waren ferngesteuerte Roboter in den Reaktoren 1 und 2 von Fukushima 1 unterwegs. Sie machten Fotos und Messungen. 

Die ermittelten Strahlenwerte in Fukushima lagen pro Stunde bei:
Reaktor 1 =  bei 49 mSv/h ) 49.000 µSv/h.
In Reaktor 3 = 57 mSv/h = 57.000 µSv/h

Im ersten Moment sieht die Strahlung nicht gefährlich aus. Wir leben in einer Wahrnehmungswelt, in der immer noch gilt: "Höher - Weiter - Schneller". Fukushima erfüllt diese Kriterien nicht. Es explodiert nix mehr und die Strahlenwerte steigen nicht im Stundentakt. Das ist der Grund warum wir das Interesse an Japan verloren haben.



In Fukushima stehen mindesten drei Reaktoren, die Radioaktivität ausstrahlen. Die Werte summieren sich also und liegen daher bereits weit über denen von Tschernobyl. Eine Verharmlosung der Situation ist daher nicht angebracht. Sie wird auch nicht ungeschehen, indem man sie zu ignorieren oder herunter zu spielen versucht. Auf diese Art verhindert man den Lernprozess der Menschheit, wie damals in Tschernobyl.

In Deutschland spielte die Atomlobby den Nuklearunfall Tschernobyl immer noch herunter, obwohl besonders Süddeutschland vom Fallout aus Tschernobyl schwer betroffen war und ist. Seit diesem Zeitpunkt leben Menschen unter höherer Strahlenbelastung als vor dem Reaktorunfall. Natürlich wird sich kein loyaler Wissenschaftler dazu bereit erklären, Krebserkrankungen in diesen Gebieten auf Tschernobyl zurück zu führen. Es gibt keine Studien vor dem Unfall und schon gar keine nach dem Unfall. Deutschland führt trotz aller Überwachungsmaßnahmen keine Statistiken, in welchen Gebieten, welche Krebserkrankungen vorkommen.

Das Verwirrspiel um Mikro- und Millisievert geht weiter. Die Öffentlichkeit ist mehr als verwirrt. Sie hat keine Relation zu diesen Maßeinhalten. Es sind lediglich Zahlen, die aussagelose ein- oder zweistellig erscheinen. Es fällt schwer diese einzuordnen. Oft werden Strahlenwerte pro Jahr genannt und ergeben auf den ersten Blick keine wirkliche Größenordnung, wenn die angegebenen Meßwerte pro Stunde dargestellt sind. Nicht jeder macht sich die Mühe, seinen Taschenrechner zu holen.

Die gemessen Strahlenwerte in Reaktoren von Fukushima sind sehr hoch. Während der Katastrophe in Tschernobyl erfolgten die Messungen noch in Rem. ( 1 Sievert = 100 Rem). Aus diesem Grund haben wir viel höhere Zahlen um Kopf und Fukushima erscheint als vernachlässigungsfähiger Reaktorunfall.


In Tschernobyl wurden im Umkreis von 400 m um den Reaktor folgende Messwerte erzielt:

5 bis 10 rem gemessen =
50 mSv/h bis 100 mSv/h =
50.000 µSv/h bis 100.000µSv/h

In Fukushima steht aber nicht nur ein Reaktor, sondern es gibt drei strahlende Unikums, die ihre Radioaktivität abgeben. Es ist also sehr leichtsinnig hier das Thema herunter zu spielen, wie es viele Kommentatoren in "die Welt-Online" versuchen.

Spiegelbericht aus dem Jahre 1986

In Russland galten 200 mRem/a  = 2 mSv/a = 2000 µSv/a.

Guarapari in Brasilien ist kein Beispiel für ungefährliche Radioaktivität

Oft wird auch der brasilianische Strand "GUARAPARI" genannt. Hier geistern Werte von 800 mSv = 800.000 µSv/h durchs Internet. Diese Werte sind natürlich heillos übertrieben. Es wurden Hotspots am Strand von ca. 40 µSv/h gemessen, das entspricht einer Jahresbelastung von 350 mSv/a (pro Jahr). Da diese Hotpots natürlich nicht permanent bewohnt sind, sind sie kein Vergleich für eine regelmäßige Strahlenbelastung durch einen Reaktorunfall im Umkreis von Fukushima. In Guarapari findet man auch kein Jod, Cäsium, Strontium oder gar Plutonium, das den Organismus weiter belasten würde. Die durchschnittliche jährliche Strahlungsbelastung der Einwohner liebt bei ca. 1,5 mSv/a pro Jahr.

Wer Guarapari als Präzedenzfall für die Verträglichkeit von Radioaktivität anführen will, handelt daher fahrlässig und verschließt die Augen vor der Wahrheit. Er verweigert den Blick nach Tschernobyl und all die erkrankten Menschen, die heute noch unter den Folgen der Radioaktiven Strahlung leiden. Diese Menschen nehmen täglich und überall mit ihrer Nahrung und ihrer Atemluft Radioaktivität auf. Diese Umstände sind mit Guarapari in keinster Weise vergleichbar.

Ich persönlich kann es mir nicht erklären, wie Menschen sich zu derartigen ignoranten Äußerungen hinreißen lassen und gar das Rauchen als größere radioaktive Gefahr darstellen, als Fukushima.

Selbstverständlich wird auch Europa die Strahlung erreichen. Die ruhige Wetterlage in Japan wird nicht auf Dauer so bleiben. Noch sind die Reaktoren nicht geschlossen. Es ist auch nicht absehbar, wann sie geschlossen werden können. Zu viel Wasser ist in den Reaktorgebäuden und auch unterhalb der Gebäude. Durch die Tsunami ist der Grundwasserspiegel angestiegen. Japan befindet sich nicht auf einer Kontinentalplatte wie Russland bzw. die Ukraine. Es kann jederzeit Meerwasser in den Untergrund eindringen. Das wäre auch eine Erklärung dafür, dass trotz dem Abpumpen von Wasser, in den Reaktorgebäuden, der Wasserspiegel wieder ansteigt.





Das St.-Florians-Prinzip

Das St.-Florians-Prinzip ist nicht die Natur des Menschen. Es die missverstandene Demokratie, die Minderheiten gerne unterdrückt. Die Folgen von Egoismus auf wenige abwälzt, anstatt verträgliche Lösungen für alle zu suchen. Demokratie ist mittlerweile nur noch eine Ansammlung von faulen Kompromissen.  

Diese St.Florianisten werden wir bald vermehrt in Deutschland antreffen. Sie werden sie Hochspannungsleitung über die Köpfe anderer Menschen einsetzen und von ihnen den Preis der Erneuerbaren Energie einfordern, während sie ohne Beeinträchtigung ihrer Lebensqualtität den Schalter für ihr Abendlicht umlegen. Sie werden die Lärmentwicklung der Windräder herunter spielen und von gefühltem Lärm sprechen, weil sie nicht im Umkreis von 500 m einer Infraschall-Lärmquelle leben müssen.

Wir als Mensch - als Mitmensch - von anderen haben noch so viel über Demokratie zu lernen. Wir missverstehen die Demokratie und sehen sie als Überstimmungsinstrument von Minderheiten, die sich gefälligst für die Mehrheit aufopfern müssen. Unser sogenannte Gemeinschaft existiert nur im EGO - in einem ICH. Von anderen erwarten wir alles, wozu wir als einzelner niemals bereit sind.

Dieses Stromnetz wird eine Herausforderung für uns Deutsche und dürfen uns nicht wie gewohnt von der Politik und Wirtschaft teilen lassen. Die Stromkonzerne haben wissentlich verschlafen ihr Stromnetz auszubauen, also gibt es keinen Grund die Kosten für die neuen Netze auf den Steuerzahler oder Stormkonsumenten umzuwälzen.

Es ist Aufgabe der Politik hier endlich Nägel mit Köpfen zu machen. Die Strompreise für die Energieoligarchen festzuschreiben, damit sie die Kosten für die Netze aus ihren immens hohen Reserven bezahlen. Es gibt Möglichkeiten die Leitung unter den Boden zu verlegen. Wir leben nicht mehr in der Nachkriegszeit, wir sind ein hoch technologische Land und sollten uns den neuen Standard des Energietransportes gönnen.

Windparks gehören nicht in die Hände von Investmentfirmen oder Energieoligarachen, sondern in Bürgerverwaltung. Die Wirtschaft der Zukunft muss ich ihre Energie nicht aus der Wirtschaft kaufen, sondern vom Bewohner des jeweiligen Landes. Das ist mehr als eine gerechte Verteilung der Wertschöpfung. Wenn wird diesen Umbruch nicht schaffen und die Wertschöpfung der Energie in die Hände der Bevölkerungen legen, werden sie uns aussaugen und Arbeitssklaven machen.

Schon jetzt prescht die Politik vor uns will Hartz4-Empfänger in den Pflegedienst von privaten Firmen stellen, die keine Löhne bezahlen wollen. Worin soll in Zukunft das Einkommen der Bevölkerungen bestehen? ... in redlicher Arbeit wie vor 100 Jahren, obwohl immer weniger bezahlte Arbeitskräfte benötigt werden.

Wir müssen endlich anfangen die Augen aufzumachen und sehen wie navi-unternehmerisch wir im Denken erzogen wurden. Jedes politische Zugeständnis an die Arbeitgeber kam wie ein Bumerang zu uns zurück und verletzte unsere Selbstbestimmtheit. Die Wertschöpfung in unserer Marktwirtschaft darf nicht nur durch Lohnarbeit des Einzelnen bestehen, sondern  die Bevölkerung muss in die Lage versetzt werden, ihre Wertschöpfung durch Energiegewinnung zu betreiben.

Das ist eine einmalige Charge für die Deutsche Bevölkerung, wir dürfen diese nicht verschlafen und von Parteien in Negative umkehren lassen.

Kommentare:

  1. Fukushima und die Atomenergie-Gewinnung, ja wir leben in einer recht spannenden Zeit!
    Denn von Höher – Weiter – Schneller ist jede Information in unserer schnelllebigen Zeit behaftet.
    Von den vielen Fragen, Antworten und Entscheidungen die diese Energie-Gewinnung mit sich bringt, und auch darüber hinaus gehende wie die energiefressende Lebensweise unserer Wohlstandstandsgesellschaft mit seinem ungesunden Wertesystem, ist die Bevölkerung doch tatsächlich ausgeschlossen. In der sogenannte demokratische Regierungsform beleibt es beim Stimmvieh Status.

    Dringend notwendige gesellschaftliche Diskussionen und Entscheidungsfindungen sind gar nicht gewollt. Und mit der intensiven Beschäftigung um solche existenzielle Fragestellungen kommt man unweigerlich zu der Erkenntnis das dieses von einer Finanz-Oligarchie systematisch verhindert wird. Die hier ihre mächtigen Interessen durchzusetzen weis.
    In dem nachfolgenden Link wird deutlich werden welche mächtigen Unternehmen sich hier versammeln, auch diejenigen aus der prägenden Medien Landschaft sind vertreten.
    http://www.chathamhouse.org.uk/membership/corporate/major_corporate_members_list/

    Wenn nun der gesunde Menschenverstand einem klar werden lässt das alle Schwierigkeiten, auch die Verkomplizierung der Darstellung von Strahlenbelastung von einer Finanz-Oligarchie gewollt ist. Dann kommt man zu der gesunden Einsicht dass hier nur der Boykott von Global agierenden Unternehmen wie Pepsi oder Coca Cola in Erwägung gezogen werden kann.

    AntwortenLöschen
  2. Fukushima und die Atomenergie-Gewinnung, ja wir leben in einer recht spannenden Zeit!
    Denn von Höher – Weiter – Schneller ist jede Information in unserer schnelllebigen Zeit behaftet.
    Von den vielen Fragen, Antworten und Entscheidungen die diese Energie-Gewinnung mit sich bringt, und auch darüber hinaus gehende wie die energiefressende Lebensweise unserer Wohlstandstandsgesellschaft mit seinem ungesunden Wertesystem, ist die Bevölkerung doch tatsächlich ausgeschlossen. In der sogenannte demokratische Regierungsform beleibt es beim Stimmvieh Status.

    Dringend notwendige gesellschaftliche Diskussionen und Entscheidungsfindungen sind gar nicht gewollt. Und mit der intensiven Beschäftigung um solche existenzielle Fragestellungen kommt man unweigerlich zu der Erkenntnis das dieses von einer Finanz-Oligarchie systematisch verhindert wird. Die hier ihre mächtigen Interessen durchzusetzen weis.
    In dem nachfolgenden Link wird deutlich werden welche mächtigen Unternehmen sich hier versammeln, auch diejenigen aus der prägenden Medien Landschaft sind vertreten.
    http://www.chathamhouse.org.uk/membership/corporate/major_corporate_members_list/

    Wenn nun der gesunde Menschenverstand einem klar werden lässt das alle Schwierigkeiten, auch die Verkomplizierung der Darstellung von Strahlenbelastung von einer Finanz-Oligarchie gewollt ist. Dann kommt man zu der gesunden Einsicht dass hier nur der Boykott von Global agierenden Unternehmen wie Pepsi oder Coca Cola in Erwägung gezogen werden kann.

    AntwortenLöschen
  3. Fukushima und die Atomenergie-Gewinnung, ja wir leben in einer recht spannenden Zeit!
    Denn von Höher – Weiter – Schneller ist jede Information in unserer schnelllebigen Zeit behaftet.
    Von den vielen Fragen, Antworten und Entscheidungen die diese Energie-Gewinnung mit sich bringt, und auch darüber hinaus gehende wie die energiefressende Lebensweise unserer Wohlstandstandsgesellschaft mit seinem ungesunden Wertesystem, ist die Bevölkerung doch tatsächlich ausgeschlossen. In der sogenannte demokratische Regierungsform beleibt es beim Stimmvieh Status.

    Dringend notwendige gesellschaftliche Diskussionen und Entscheidungsfindungen sind gar nicht gewollt. Und mit der intensiven Beschäftigung um solche existenzielle Fragestellungen kommt man unweigerlich zu der Erkenntnis das dieses von einer Finanz-Oligarchie systematisch verhindert wird. Die hier ihre mächtigen Interessen durchzusetzen weis.
    In dem nachfolgenden Link wird deutlich werden welche mächtigen Unternehmen sich hier versammeln, auch diejenigen aus der prägenden Medien Landschaft sind vertreten.
    http://www.chathamhouse.org.uk/membership/corporate/major_corporate_members_list/

    Wenn nun der gesunde Menschenverstand einem klar werden lässt das alle Schwierigkeiten, auch die Verkomplizierung der Darstellung von Strahlenbelastung von einer Finanz-Oligarchie gewollt ist. Dann kommt man zu der gesunden Einsicht dass hier nur der Boykott von Global agierenden Unternehmen wie Pepsi oder Coca Cola in Erwägung gezogen werden kann.

    AntwortenLöschen
  4. Ein GAU pro Jahr schadet nicht
    http://www.zeit.de/2011/16/Strahlung?page=all
    Wie sagte der ehemalige Präsident der Wiener Atompropaganda- organisation IAEA, Hans Blix: »Angesichts der Wichtigkeit der Kernenergie könnte die Welt einen Unfall vom Ausmaß Tschernobyl pro Jahr ertragen.«

    AntwortenLöschen
  5. Fukushima und die Atomenergie-Gewinnung, ja wir leben in einer recht spannenden Zeit!
    Denn von Höher – Weiter – Schneller ist jede Information in unserer schnelllebigen Zeit behaftet.
    Von den vielen Fragen, Antworten und Entscheidungen die diese Energie-Gewinnung mit sich bringt, und auch darüber hinaus gehende wie die energiefressende Lebensweise unserer Wohlstandstandsgesellschaft mit seinem ungesunden Wertesystem, ist die Bevölkerung doch tatsächlich ausgeschlossen. In der sogenannte demokratische Regierungsform beleibt es beim Stimmvieh Status.

    Dringend notwendige gesellschaftliche Diskussionen und Entscheidungsfindungen sind gar nicht gewollt. Und mit der intensiven Beschäftigung um solche existenzielle Fragestellungen kommt man unweigerlich zu der Erkenntnis das dieses von einer Finanz-Oligarchie systematisch verhindert wird. Die hier ihre mächtigen Interessen durchzusetzen weis.
    In dem nachfolgenden Link wird deutlich werden welche mächtigen Unternehmen sich hier versammeln, auch diejenigen aus der prägenden Medien Landschaft sind vertreten.
    http://www.chathamhouse.org.uk/membership/corporate/major_corporate_members_list/

    Wenn nun der gesunde Menschenverstand einem klar werden lässt das alle Schwierigkeiten, auch die Verkomplizierung der Darstellung von Strahlenbelastung von einer Finanz-Oligarchie gewollt ist. Dann kommt man zu der gesunden Einsicht dass hier nur der Boykott von Global agierenden Unternehmen wie Pepsi oder Coca Cola in Erwägung gezogen werden kann.

    AntwortenLöschen
  6. Fukushima und die Atomenergie-Gewinnung, ja wir leben in einer recht spannenden Zeit!
    Denn von Höher – Weiter – Schneller ist jede Information in unserer schnelllebigen Zeit behaftet.
    Von den vielen Fragen, Antworten und Entscheidungen die diese Energie-Gewinnung mit sich bringt, und auch darüber hinaus gehende wie die energiefressende Lebensweise unserer Wohlstandstandsgesellschaft mit seinem ungesunden Wertesystem, ist die Bevölkerung doch tatsächlich ausgeschlossen. In der sogenannte demokratische Regierungsform beleibt es beim Stimmvieh Status.

    Dringend notwendige gesellschaftliche Diskussionen und Entscheidungsfindungen sind gar nicht gewollt. Und mit der intensiven Beschäftigung um solche existenzielle Fragestellungen kommt man unweigerlich zu der Erkenntnis das dieses von einer Finanz-Oligarchie systematisch verhindert wird. Die hier ihre mächtigen Interessen durchzusetzen weis.
    In dem nachfolgenden Link wird deutlich werden welche mächtigen Unternehmen sich hier versammeln, auch diejenigen aus der prägenden Medien Landschaft sind vertreten.
    http://www.chathamhouse.org.uk/membership/corporate/major_corporate_members_list/

    Wenn nun der gesunde Menschenverstand einem klar werden lässt das alle Schwierigkeiten, auch die Verkomplizierung der Darstellung von Strahlenbelastung von einer Finanz-Oligarchie gewollt ist. Dann kommt man zu der gesunden Einsicht dass hier nur der Boykott von Global agierenden Unternehmen wie Pepsi oder Coca Cola in Erwägung gezogen werden kann.

    AntwortenLöschen
  7. Fukushima und die Atomenergie-Gewinnung, ja wir leben in einer recht spannenden Zeit!
    Denn von Höher – Weiter – Schneller ist jede Information in unserer schnelllebigen Zeit behaftet.
    Von den vielen Fragen, Antworten und Entscheidungen die diese Energie-Gewinnung mit sich bringt, und auch darüber hinaus gehende wie die energiefressende Lebensweise unserer Wohlstandstandsgesellschaft mit seinem ungesunden Wertesystem, ist die Bevölkerung doch tatsächlich ausgeschlossen. In der sogenannte demokratische Regierungsform beleibt es beim Stimmvieh Status.

    Dringend notwendige gesellschaftliche Diskussionen und Entscheidungsfindungen sind gar nicht gewollt. Und mit der intensiven Beschäftigung um solche existenzielle Fragestellungen kommt man unweigerlich zu der Erkenntnis das dieses von einer Finanz-Oligarchie systematisch verhindert wird. Die hier ihre mächtigen Interessen durchzusetzen weis.
    In dem nachfolgenden Link wird deutlich werden welche mächtigen Unternehmen sich hier versammeln, auch diejenigen aus der prägenden Medien Landschaft sind vertreten.
    [hxxp://www.chathamhouse.org.uk/membership/corporate/major_corporate_members_list/]

    Wenn nun der gesunde Menschenverstand einem klar werden lässt das alle Schwierigkeiten, auch die Verkomplizierung der Darstellung von Strahlenbelastung von einer Finanz-Oligarchie gewollt ist. Dann kommt man zu der gesunden Einsicht dass hier nur der Boykott von Global agierenden Unternehmen wie Pepsi oder Coca Cola in Erwägung gezogen werden kann.

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte