Mittwoch, 13. Juli 2011

Afghanistan: Karzaimord und der afghanische Finanzsumpf

Der Krieg in Afghanistan ist noch lange nicht gewonnen, aber die Korruption bei den resozialisierten Afghanen blüht längst die Korruption in der Geldwirtschaft, wie im Westen und die Geldwirtschaft blüht längst wie im Westen. Es ist erstaunlich, wie ein Rohstoffland mit der richtigen Regierung innerhalb von 10 Jahren in der Schuldenfalle landet, obwohl die größte Anzahl der Bevölkerung nichts vom Wohlstand aus Schulden erfährt. Für diese "feindliche" Übernahme einer Volkswirtschaft, die sich nicht nicht einmal wahrnimmt, sind keine Taliban als Terroristen notwendigen, das bewältigt der liberale Afghane ohne göttliche Unterstützung.

1996 waren die Taliban in den USA noch willkommene Gäste. Man wollte Geschäfte mit ihnen machen. Amerikanische Delegationen schleppten die Taliban wurden sämtliche Einkaufsmeilen, um die Vorzüge des Wohlstandes im Westen zu präsentieren. Amerika versprach "Wohlstand für alle Afghanen". Geplant war unter anderem eine Pipeline und Abbau der Rohstoffe. Als aber die Taliban erklärten, sie wollen noch andere Angebote aus Russland oder gar China einholen, war die Freundschaft schlagartig beendet. Die Talibanregierung wurde plötzlich nicht mehr von den USA anerkannt und Albright - die damalige US-Außenministerin - entdeckte die Diskriminierung der Frauen durch die Taliban und die Menschenrechtsverletzungen. 2001 stand Afghanistan im Visier der USA. Angeblich war es das Land, aus dem Bin Laden operierte und die Anschläge vom 11.Sep. 2001 in New York plante. Es kam zu einer Kriegserklärung durch die Welt, im Auftrag den USA.


Seit Jahren bekommen wir erzählt, dass die Taliban den Mohnanbau in Afghanistan fördern und sogar teilweise die Bauern zum Opiumanbau zwingen. Nun sollen sie den "Oberdealer" selber ermordet haben, wenn man den westlichen Medien bedingungslose glauben will. Mahmoud Karzais Verstrickungen in den riesigen Korruptionsfall der afghanischen Zentralbank und der Kabul Bank, bei der er selber Teilhaber war, werden in diesem Zusammenhang nicht erwähnt.

Der Halbbruder des amtierenden Präsidenten Hamid Karzai, Mahmoud Karzai, war schon mehrfach als "Oberdealer" in den Schlagzeilen und nun wurde er gemäß unseren Medien von Taliban am 12.07.2011 erschossen. Es wird sogar von Meuchelmord gesprochen. Einer seiner Sicherheitsleute streckte seinen Boss einfach nieder und die USA zeigen sich öffentlich empört.

Mahmoud Karzai (Halbbruder des afgh. Präsidenten) verdiente seinen Lebensunterhalt nicht nur mit Rauschgifthandel, sondern war auch Teilhaber der Kabul Bank, die jüngst in den Schlagzeilen geriet. Es wurde in Immobilien in Dubai investiert und damit verspekuliert. Mahmoud Kazai besitzt selber eine ca. 5,5 Millionen US-Dollar teure Villa in Dubai. Auch sie soll über die Kabul Bank finanziert sein, ohne dass der Kredit auch nur ansatzweise  zurückgezahlt wurde.


Zentralbankchef Fitrat vergab bis zu 900 Millionen US-Dollar (es erfolgt absichtlich keine Umrechnung in EURO, da die Währungen ständig schwanken) als zinslose Kredite ohne Rückzahlungstermin, an Geschäftsleute, Teilhaber und politische Freunde. Noch im Januar 2011 erließen Weltbank und IWF 1,6 Milliarden US-Dollar an Schulden. Die Begründung der Weltbank war: "Afghanistan hat eine Reihe wichtiger Reformen eingeleitet, trotz enorm schwieriger Voraussetzungen was die allgemeine Sicherheitslage, die Versorgungssituation und die politischen Bedingungen angeht. Die Regierung hat sich einem ambitionierten Programm verschrieben".

Dieser Schuldenerlass geschah nach den Veruntreuungen und Fehlspekulationen durch die Kabul Bank. Afghanistans Präsident Karzai gelangte nur mit Wahlbetrug an die Macht und die Krieg führende Allianz unter der Schirmherrschaft der USA störte sich an dieser Tatsache nicht. Der aufgedeckte Wahlbetrug wurde so dargestellt, dass Karzai auch ohne Betrügereien Präsident geworden wäre. Ein Skandal, der seines Gleichen sucht und in der Weltöffentlichkeit aufgrund der schlampigen Berichterstattung und fehlender Zusammenhänge nicht wahrgenommen wurde.

Heute will der IWF 70 Millionen US-Dollar an Kredite nicht mehr ausbezahlten, wegen den aufgedeckten Veruntreuungen in der Zentralbank Afghanistans. Gleichzeitig befindet sich Fitrat (Ex-Zentralbankchef und Verantwortlicher) in den USA. Ob er Asyl beantragen wird, ist noch unklar. Nach eigenen Aussagen fühlte er sich in Afghanistan bedroht. Er habe Angst um sein Leben.

Unter all den vorgenannten Umständen soll gemäß den aktuellen Medienberichten Mahmoud Karzai von den Taliban kaltblütig ermordet worden sein. Sein langjähriger Vertrauter soll ihn kaltblütig ermordet haben. Um die strauchelnde Kabul Bank im Jahre 2010 zu retten, froren die Behörden sämtliche Vermögenswerte der Anteilseigner ein, außer die von Mahmoud Karzai.

Ich halte das für eine Unterschlagung von Informationen, die eine objektive Beurteilung der Vorkommnisse erlauben.

Taliban boten USA Osama an: US-Vertreter verzichteten

Freitag, 04. Juni 2004
Vertreter der US-Regierung und der afghanischen Taliban haben sich ein Jahr vor den Anschlägen des 11. September 2001 geheim in Frankfurt getroffen, um die Bedingungen einer Auslieferung des Moslem-Extremisten Osama bin Laden zu verhandeln. Das meldet das ZDF unter Berufung auf den afghanisch-amerikanischen Geschäftsmann Kabir Mohabbat. Der habe damals versucht, eine Einigung zwischen den USA und der fundamental-islamischen Taliban-Regierung in Afghanistan auszuhandeln, die Bin Laden Schutz gewährte, hieß es.

Der deutsche Europa-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) bestätigte, er habe geholfen, 1999 einen Anfangskontakt zwischen Mohabbat und den Amerikanern zu vermitteln. "Mir wurde mitgeteilt (von Mohabbat), dass es gewisse Vorstellungen bei den Taliban gebe, Bin Laden auszuliefern (...), nicht in die USA, sondern an ein drittes Land oder an den Gerichtshof von Den Haag", sagte Brok.

"Die Botschaft war: Man (die Taliban) ist bereit, darüber zu reden, Bin Laden auszuliefern." Ziel und Motiv der Taliban sei gewesen, die Anerkennung durch die US-Regierung zu erreichen und den Boykott Afghanistans durch die Staatengemeinschaft aufzuheben.

Brok sagte, er habe das Vermittlungsangebot Mohabbats an den damaligen US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, weiter geleitet. Mohabbat sei dann nach Washington eingeladen worden, um von US-Regierungsvertretern befragt zu werden.

Danach fand nach ZDF-Informationen im November 2000 das Treffen in Frankfurt zwischen Ministern der Taliban-Regierung und US-Vertretern statt. Den Medienberichten zufolge wurden keine Einigung über eine Auslieferung erzielt und auch keine weiteren Treffen vereinbart. Brok sagte, es sei offenbar eine politische Entscheidung gewesen, nach dem Treffen in Frankfurt keine weiteren Begegnungen zu vereinbaren.
http://www.n-tv.de/politik/US-Vertreter-verzichteten-article87884.html

Das Außenministerium in Washington gibt bekannt, die USA würden die Taliban als legitime afghanische Regierung anerkennen. Nach wenigen Stunden werden beide Stellungnahmen zurückgezogen - offensichtlich auf dringenden Wunsch des Weißen Hauses.


Es ist ein Szenario, vor dem sich westliche Banken in der Finanzkrise immer gefürchtet haben: Hunderte Afghanen haben am Wochenende die Filialen der Kabul-Bank belagert, um ihr ganzes Geld abzuheben. Die Zentralbank versucht jetzt verzweifelt, eine Eskalation der Krise zu verhindern: Sie hat den wichtigsten Kapitaleignern der Bank verboten, ihr Grundeigentum in Kabul zu verkaufen. Der Grund: Sie sollen einen Großteil ihrer Immobilien mit Krediten der Kabul-Bank finanziert und diese nicht zurückgezahlt haben.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,715867,00.html


26.01.2010
Afghanistan bekommt Milliarden-Schulden erlassen
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,674253,00.html

 04.09.2010
Ansturm auf angeschlagene Kabul Bank
Afghanen heben hunderte Millionen Euro ab
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/kabulbank108.html

27.06.2011
Afghanistans Zentralbankchef setzt sich in die USA ab
http://www.wirtschaftsblatt.at/


28.06.2011
Afghanistans Ex-Zentralbankchef vor der Anklage
Eine Affäre in höchsten Kreisen
http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan2422.html

12.97.2011
USA verurteilen Ermordung von Karsais Halbbruder
http://www.stern.de/news2/aktuell/usa-verurteilen-ermordung-von-karsais-halbbruder-1705442.html

1 Kommentar:

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte