Freitag, 22. Juli 2011

Stuttgart21: Irreführung der öffentlichen Meinung durch Bahn und Medien

Verletzte Eitelkeiten von Journalisten, Verlegern und Redaktionen und aufgebrachte Leserbriefe wegen einseitiger Berichterstattung zum Thema Stuttgart21 sitzen noch tief in den Knochen der baden-württembergischen Presse und haben tiefe Spuren in feine Seele von Redaktionen hinterlassen, die erst dann verheilen, wenn Genugtuung gefunden ist. Mit der verzerrten Darstellung des Stresstestes zu Stuttgart21  rechnet nicht nur die alte Landesregierung mit dem ungehorsamen Volk - also dem Wutbürger - ab, sondern gleich ein ganzes Heer von gekränkten Schreiberlingen.


Der Superclou "Pro Stuttgart21" mit dem Spiel um die Zustimmung der öffentlichen Meinung scheint gewonnen, weil sich Journalisten wieder einmal zur subjektiven Berichterstattung haben hinreißenlassen. Gutachten sich keine Schulbenotungen. Ein Gutachten wird entweder bestanden und erhält die Note "sehr gut" oder der Stresstest wird nicht bestanden und wird mit"ungenügend" bewertet. Doch Not macht erfinderisch und plötzlich gibt es für "nicht bestanden", die Note GUT.
Es gibt nur "bestanden" oder "nicht bestanden"

Für einen Stresstest werden eindeutige Vorgaben gemacht, die entweder erreicht werden oder nicht. Es gibt keine "fast" oder gar "mit ein eventuell", sondern jeder getestete Punkt muss erfüllt werden, ansonsten ist der Test nicht bestanden. Die Bahn konnte nachweislich die Vorgaben nicht alle erfüllen und ist damit durch den Stresstest gefallen. Damit sich dieses Desaster besser anhört, wählte man die Bewertung GUT, in der Hoffnung, die Öffentlichkeit denkt in Schulnoten. Bahnchef Grube sieht sich sogar selber mit "SEHR GUT" bewertet.

Dieser Clou gegen den Wutbürger ist gelungen. Die Wasserwerfer- und Prügelattacken der Staatsgewalt (Polizei) gegen die Demonstranten sind schon fast aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden. Journalisten übernahmen die Pressemitteilung der Bahn über den Stresstest ungeprüft als Sensationsmeldung und als Bestätigung für ihre jahrzehntelange loyale Einstellung zur alten Landesregierung.

Es ist verständlich, dass Journalisten und Redakteure, die Jahrzehnte lang mit der baden-württembergischen CDU in liebevollem Kontakt standen auch heute noch vom Ergebnis der Landtagswahlen schwer getroffen sind. Sie fühlen sich heute noch ihrer Macht beraubt und werden oftmals wegen ihrer laschen und subjektiven Berichterstattung angegriffen.

Anscheinend fehlt es den heutigen Journalisten, die innere Motivation neutral und unpersönlich über die rot-grüne Landesregierung in Baden-Württemberg zu berichten. Sie suchen ständig nach dem Haar in der Suppe, das sie während der CDU-Regierungszeit als Delikatesse knäulweise verspeisten, denn die Befürworter sind verwöhnt und waren lange Zeit keine nachteilige Berichterstattung zu ihrem Standpunkt gewohnt.

Regierungswechsel auch in Redaktionen widerspiegeln?

Jetzt wäre es für die Journallistengilde an der Zeit sich zu rehabilitierten und das nachzuholen, was sie über 56 Jahre versäumten - neutrale Berichterstattung müsste jetzt das A und O sein. Doch der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Viele sehen sich wohl durch den Stresstest in ihrer harten Unterstützung für die alte Landesregierung bestätigt. Die Verlautbarung der Bahn ist ihre eigene, persönliche Bestätigung vor sich selber, die heute wie eine lange Zunge als Headline von den Titelblättern prangert.

Aus diesem Grund interessiert es die Schreibergilde wenig, woher die Daten für die Berechnung des Gutachtens stammen und vor allem, wer sie vor den Berechnungen zum Stresstest auf ihre Richtigkeit überprüfte. Es geht um ihre eigenes Wohlfühlbarometer und das ist seit gestern außerhalb jeder Skala.

Ein Gutachten wäre für neutrale und neugierige Journalisten eine Fundgrube von unbeantworteten Fragen, doch wer voreingenommen an lieb gewonnene Entscheidungen und Einstellungen geht, kann keine Objektivität an den Tag legen.

Vielleicht sollten bei einem Regierungswechsel auch gleich die Redaktionen ausgewechselt werden.

Kommentare:

  1. Die Bürger haben nichts mehr zu sagen und werden von dieser DIKTATUR nur noch als Sklaven angesehen.
    Was sagen denn jetzt die Gutmenschen und Systemlinge die sich für diese BRD immer stark gemacht haben zu Stuttgart 21 und den "Zuständen" in der BRD????
    In einem NICHTSTAAT kann es auch keine Staatsbürger, oder Menschenrechte geben!
    Ihr seid jetzt EU - Sklaven mit denen man ALLERS machen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man so spät "erwacht" wie ich im fortgeschrittenen Alter ist die Empörung über die Machenschaften der herrschenden Kreise, die man in der Tat vielfach mal erst für schwachsinniges Gelaber und Verschwörungen hält (auf MMnews, meiner Einstiegsdroge, findet man ja zuhauf davon!!) und damit auf die Propaganda der Elite auch noch reinfällt, besonders groß.

    Allerdings hat das ganze auch etwas Gutes: Wenn ich jetzt Informationen erhalten, die Jahrzehnte oder Jahrhunderte unter der Decke gehalten werden konnten, wird es anderen Leuten über kurz oder lang genauso gehen. Das weiß die Elite natürlich, deshalb muss das Internet kontrolliert werden, koste es, was es wolle. Aber es ist bereits zu spät. Der Schneeballeffekt hat bereits massiv eingesetzt.

    Hauptverantwortlich für die Bekanntmachung der teilweise ungaublichen Offenbarungen ist m. E. das Internet, das zu einer radikalen Änderung der Meinungbildung geführt hat, bei mir wie bei vielen anderen. Deshalb ist auch der Schwachsinnssender Z!D!F mit Manipulationssendungen wie "ZDF Login" auf verlorenem Posten. Wer diesen Scheiß einmal nur ein paar Minuten gesehen hat, wendet sich mit Grauen ab.

    Das Verhalten der Mainstream-Medien mit ihrer konsequenten Weigerung, wahrheitsgemäß zu berichten und statt dessen nur Lügen, Müll, Dreck, Progaganda, Manipulation zu bringen, stößt die Leute mehr und mehr ab!

    Ich gehöre inzwischen zu denen, die die Öffentlich-Rechtlichen regelrecht anwidern, für Aggressionen sorgen, und die mich definitiv für alle Zeiten verloren haben, und das obwohl ich sie noch vor rund zwei Jahren für seriös gehalten habe.
    So schnell kann das gehen. Und so nachhaltig.

    Das dürfte vielen Leuten so gehen, und das ist ein Grund, warum ich doch manchmal guter Hoffnung bin, das die Welt, das Leben, die Freiheit sich letztlich vielleicht doch noch aus der Umklammerung des Bösen, der mördersichen Bankster Gottes, dem mega-kriminellen Abchaum des Universums mit ihren Millionen Helfershelfern in Politik, Medien und Wirtschaft, befreien kann.

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt wäre es für die Journallistengilde an der Zeit sich zu rehabilitierten und das nachzuholen, was sie über 56 Jahre versäumten - neutrale Berichterstattung müsste jetzt das A und O sein. Doch der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

    Dann wären sie direkt ihren Job los!
    Deshalb sind sie auch nicht unschuldig! Sie tun, was sie tun, ganz bewusst. Sie sind auf ihre Art genauso widerlich wie Hitler willige Komplizen und Helfer.

    AntwortenLöschen
  4. Europa hat gesagt…
    Jetzt wäre es für die Journallistengilde an der Zeit sich zu rehabilitierten und das nachzuholen, was sie über 56 Jahre versäumten - neutrale Berichterstattung müsste jetzt das A und O sein. Doch der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

    Dann wären sie direkt ihren Job los!
    Deshalb sind sie auch nicht unschuldig! Sie tun, was sie tun, ganz bewusst. Sie sind auf ihre Art genauso widerlich wie Hitler willige Komplizen und Helfer.

    ________________________________

    Unter Hitler war Europa friedlich und vereint, bis gewisse Kreise wie auch heute wieder Deutschland den Krieg erklärte.
    Sie, Europa, müssen Geschichte lernen um mitreden zu können, aber keine BRD - Märchengeschichten!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Unter Hitler war Europa friedlich und vereint, bis gewisse Kreise wie auch heute wieder Deutschland den Krieg erklärte.

    Ach ja? Vielleicht sollten Sie die Dinge nicht durcheinbringen und den Mund voller nehmen, als es gut ist.

    Hitler hatte jede Menge Helfershelfer, und die Konzentrationslager, tja, die gab es auch. Überrascht?

    Über die offiziellen Zahlen zu Toten müssen wir uns sicherlich nicht unterhalten.

    Aber so wie Sie Hitler hinstellen, war er und es sicherlich nicht.

    Sie sollten sich vielleicht selbst ein wenig schlau machen.

    In solchen Fällen empfehle ich gerne den "bösen Wolf".

    http://lupocattivoblog.wordpress.com/

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte