Freitag, 11. November 2011

Griechenland: Die Wirtschaftswachstumskirche fasst wieder Fuß in Europa

Die Welt atmet auf. Lucas Papademos, der EZB-Finanzexperte wird Griechenland mit seiner Finanz- und Wirtschaftslogik aus der Schuldenkrise führen. Das ist der Tenor der Medien und damit der Glauben der Welt. Ein europäischer Finanzexperte, ausgebildet in den amerikanischen Wissenschmieden in Marktlogik, Keynesianismus und Ökonomie. Das bedeutet es geht im Wertschöpfungsplan der Welt weiter wie geplant. Wertschöpfung ist eine Religion, mit einem sanften Auswahlverfahren. Wer nicht mehr hat, das er verlieren kann, wir aussortiert - nicht wie bei Mao oder Stalin, sondern er landet unbedachtet und frei von Rechten, am Rande der Gesellschaft. Diese Art von Wissenschaftler sind Priester. Sie folgen einem Determinismus der Wirtschaftslogik, die auf der Basis des der Ausbeutung aufbaut und denen kein Mittel zu schade ist, es umzusetzen.

Das bedeutet für Griechenland, der harte Sparkurs wir mit aller Staatsgewalt umgesetzt und auf der anderen Seite werden Geld in die Wirtschaft investiert, denn das schafft Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum. Das ist die Essenz dieser Religion.

Der Marshall-Plan für Griechenland und die EU

Das europäische Konzept der Wirtschaftswachstumssekte sieht vor, dass Deutschland als Teil der EU seine Photovoltaik-Stromgebühren bald in Griechenland investiert. So wird ein Teil der Überproduktion der Deutschen umverteilt. So wird die bürgerliche Wertschöpfung nach Griechenland verlagert. Das ergibt die angebliche Gerechtigkeit eines Wirtschaftswachstumslogiker. Ökonomische Vernunft besagt, dass alle gleichermaßen viele geben müssen, um die Gewinne der Industrie zu steigern. Diese Wissenschaftler erlernten ihre hohe Kunst des imperialen Denkens hauptsächlich in amerikanischen Universitäten. Sie verursachten ebenfalls die Lehman-Pleite mit riesigem Exportfaktor nach Europa. Man kann noch vieles von ihnen lernen, vor allem wie man eigene Schulden in andere Länder transferiert. Doch am Ende dieser Denkkette befindet sich immer ein Letzter, der das alles nicht mehr weiter geben kann, sondern schlucken muss. Das ist die Leidensfähigkeit der Wachstumsanhänger. Ihre Gerechtigkeit besteht darin, dass viele leiden, für den Wohlstand der Imperatoren.

Das sind die Merkmale von Hochkulturen. Es zieht sich wie ein roter Faden durch unsere historische Menschheitsgeschichte. Demokratien sind nichts anderes als imperiale Verwaltungsapparate wie im alten römischen Reiche oder der Pharaonen. Die ganze Menschheit hat längst ihre Weltreligion gefunden. Sie nennt sich Wachstumsreligion und braucht nun mal wieder eine Konvergenz mit den urtümlichen Göttern dieser Welt. Sie muss wieder in Einklang mit den alten Büchern dieser Welt gebracht werden. Das erhöht abermals die Leidensfähigkeit der Menschen. Sind demokratische Abhängigkeitsstrukturen wie in Libyen errichtet, darf sogar die Scharia wieder eingeführt werden, denn die höhere Religion des Wirtschaftswachstums thont über jedem Gott und beugt sogar seine Gesetze mit Moral und Ethik.

So können die Wirtschaftsschlauen aus den USA gelassen mit erhobenen Zeigefinger auf Europa und dessen Schulden zeigen, in der weisen Gewissheit, dass auch die USA dank seiner Leitwährung Petrodollar von allen abhängigen Staaten geschützt wird, um sich selber zu schützen.

Aus diesem Grund hören wir keine vorwurfsvollen Wort aus der Politik, die in die USA gerichtet sind. Man kritisiert niemals seinen Großmeister, sondern bezahlt seine Schulden als ob es die eigenen Sind. China und Russland versuchen zwar schon seit längerem diese Vormachtstellung der USA zu brechen, doch noch prallen sie am Gleichmut der europäischen, hirngewaschenen Politiker ab.

Alleine der Kanzlerauftritt von Angela Merkel bei der Öffnung der Nordstream, zeigt klar, dass Russland lediglich ein notwendiges Übel ist, das Brennstoffe und Erze für die europäische Wertschöpfung zur Verfügung stellt. Doch Russland wird immer unabhängiger und ist längst nicht mehr auf das Abnahmekontingent der Europäer angewiesen. Des Weiteren ist es zu große, zu mächtig, um überfallen zu werden, falls es keine Lust mehr verspürt Handelsbeziehungen mit uns einzugehen. Der russische Wohlstand ist zu hoch, um Revolutionen wie Nordafrika hervor zu rufen. 1998 wurde zwar ein massiver Angriff auf den Rubel vorgenommen, der einige Oligarchen in Position brachte, doch Putin stellte sich dem entgegen und wird deshalb als Undemokrat von uns empfunden.

Langsam aber sicher bereiten sich die europäischen Staaten und auch die USA auf Bürgerkriege vor. Die Sparpakete werden Preissteigerungen führen, bei gleichzeitiger Lohnsenkung. Ihnen droht nun das, was in Nordafrika Regierungen stürzte. Da in Europa allerdings Demokratien herrschen, gibt es hier nix abzusetzen. D. h. die Staaten werden ihre eigenen Bevölkerung zermalmen, wenn sie mit ihrer Unterdrückung nicht einverstanden sind. Die moralische Kehrtwende zum Unrechtsstaat hat längst Mitten in Europa seinen Lauf genommen. Systemkritik wird immer mehr als Angriff auf die jeweilige Regierung empfunden und entsprechend in der öffentlichen Meinung implantiert. Das wird später zu Folge haben, dass ein ausgeprägten Denunziantentum die Wirtschaftswachstumssekte vor jeder Kritik und Wahrheit abschirmen wird. 

Die Energieversorgung sind die Finanzströme von morgen

 Im europäischen Energieversorgungskonzept ist Russland mit der Nordstream nicht vorhanden. Der direkte Weg auf dem Meeresboden nach Deutschland ist Merkel und Öttinger ein Dorn im Auge. Die Wertschöpfungskette mit Durchleitungsgebühren ist unterbrochen. Einigen Staaten wird so eine wichtige Einnahmequelle verweigert. Die Wirtschaftswachstumsreligion sieht aber vor, dass gerade Deutschland als große Industrienation, seine Geld in Zukunft über Energielieferungen anstatt Ausgleichszahlungen an die EU umleitet. Das erzeugt einen höheren Zufriedenheitsgrad in der Bevölkerung . Sie bekommt den Eindruck, sie erhalte etwas für ihr Geld. Das Prinzip des Abschöpfens ist wieder in Gang gesetzt - vier nehmen, drei geben funktioniert wieder und wird als Gewinn wahrgenommen.


Aus diesem Grund erhält Griechenland einen neuen Chef - einen Finanzexperten - ausgebildet in  den USA in Sache Ökonomie. 1980 wurde er, Lucas Papademos leitender Volkswirt der Federal Reserve Bank in Boston. Ab 1988 hatte er verschiedene Posten bei der Bank von Griechenland inne und führte Griechenland sozusagen in die EU und zum Euro. Nun rettet er das Land vor dem Finanzdesaster, das er selber zu verantworten hat.

Da liegt die Vermutung nahe, dass es keine Kritik mehr an Europa und der Finanzpolitik geben wird. Er wird als neutraler Politiker beschrieben, doch in Wahrheit ist er eben doch nur ein Wirtschaftswachstumsjünger und kennt lediglich die Seite der Gewinner, zu denen er steht. Das macht ihn anscheinend zu einem "neutralen" Politiker, der frei von Ideologie. Leider ist es in der breiten Öffentlichkeit noch nicht angekommen, dass Wirtschaftswachstum ebenfalls eine menchenverachtenden Ideologie ist.

Wer vorgibt Gewinne, die auf dem Verlust der anderen basieren, generieren muss, um Solidarität finanzieren zu können, ist ein Menschenverachter und Menschenhasser.  Es sind Wendehälse, die sich mit jedem Cent Wertschöpfung, eine andere politische Gesinnung annehmen, um ihrem Ziel folgen zu können. Im Grunde ist das nichts Neues. Es wird seit jeher praktiziert, doch diese Diktatur muss nun als freier Wille einer Demokratie verkauft werden, die von Glauben abfallen will.

Die Wertschöpfung interessiert sich nicht für Menschenrechte, das ist Sache der Demokratien, die ebenfalls immer dort anzutreffen sind, wo es etwas zu holen gibt. Also machen wir uns keine Illusionen. Die Demokratie ist auch nur Mittel zum Zweck der Wertschöpfung. Sie soll im Falle Griechenland dafür sorgen, dass Sparpakete am Volk durchgeprügelt werden. Wie in Stuttgart die parlamentarische Entscheidung einer christlichen Landesregierung. In keinem Falle spielten Menschenrechte - und -würde jemals eine Rolle, nur der Zaster und der Rubel - warum eigentlich Rubel und nicht Dollar oder Euro - der dann den Berg hinauf rollt, damit sie all die Schönen und Reichen uns in den Illustrierten, Trash- und Promimagazinen eine Glamourwelt offenbaren können, von der wir träumen sollen, aber niemals ankommen.

... denn ein Grundsatz gilt in jeder Demokratie. Nicht jeder kann reich sein, aber davon träumen. Mörder werden hart bestraft und Wirtschaftsverbrechen als Bagatelle abgetan. Das ist unsere Moral, denn schließlich wollen wir uns selber den sozialen Aufstieg nicht versauen. Der Tellerwäscher muss nicht immer einer bleiben, aber die Reichen brauchen welche. Sie sind sich zu schön und zu reich zum Spülen. Deshalb braucht man Deppen, die Märchen lesen und daran glauben.



Nicht umsonst spielt man Lotto, schließlich gibt es immer einen der Gewinn - Nicht wahr und mit dem Überschuss finanziert man dann wohltätige Einrichtungen - nicht wahr Herr Gottschalk. Das verknüpft sich die Amoral mit der Moral und wird zur Tugend.

Kommentare:

  1. Spannend finde ich die Tatsache, dass diese Entwicklung auf zwei voneinander getrennten Ebenen stattfindet. Griechische Politik unterwirft sich EU-Politvorgaben und führt aus.
    Nicht geklärt ist in Griechenland und in einigen Wochen auch in Italien, wie die Bevölkerung damit zurecht kommen wird. Dies dürfte (nicht nur) in den südeuropäischen Ländern noch Vieles auf den Kopf sstellen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin der Meinung, dass wir alle wissen, wie mit der Bevölkerung umgegangen wird. Unsere Gesetzgebung schreibt es sogar vor.

    Wer durch das Raster als benötigter Leister fällt, muss sich kriminalisieren, um überleben zu können. Der Staat selber kann nicht mehr für die Aufrechterhaltung der Öffentlichen Ordnung durch Sozialleistungen sorgen.

    Das wird aber nicht als solches wahrgenommen, sondern man sieht lediglich den Anstieg der Kriminalität und wird hart dagegen vorgehen.

    Es wird zu Aufständen gegen die jeweiligen Regierungsorgane kommen, die als Terrorismus angesehen werden.

    Die Wertschöpfungsketten können nicht mehr mit öffentlichen Geldern in Gang gehalten werden. Rohstoffe verteuern sich, so dass noch mehr Lohndumping erforderlich ist.

    Derartige Zustände könne aus der heutigen Sicht von Wert und Humanität nur mit einem totalitären Herrschaftssystem kontrolliert werden.

    All die dazu nötigen Maßnahmen sind bereits getroffen und müssen nur noch umgesetzt werden. Die Regierenden gehen lediglich noch kulant mit der Auslegung der Gesetze um. Es könnte längst anders sein.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo PolitProfiler
    Klasse gemacht und wieder was von dir erfahren.
    Ich möchte auch noch einige Gedanken anfügen.
    Worin besteht der Unterschied zwischen Bankster und Terroristen?
    Terroristen haben Sympathisanten

    http://www1.xup.in/exec/ximg.php?fid=16333045
    Erwin Pelzig über die Deutsche Bank
    http://www.youtube.com/watch?v=JnvHE5WDMiM

    Zum nachdenken auf wiki : Papandreou - Ehrung
    Zum Tag der deutschen Einheit 2010 wurde Papandreou mit dem
    Quadriga-Preis für seine „Kraft der Wahrhaftigkeit“ geehrt.
    Die Laudatio hielt Josef Ackermann.
    ist ja fast merkelwürdig.

    Kurz, es gäbe überhaupt erst eine Kultur im Meer, wenn die Haifische Menschen wären.
    http://positivesfuehlen.org/wenn-die-haifische-menschen-waren/

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte