Sonntag, 15. Januar 2012

CDU-Wulff: Würdige Fortsetzung der CDU-Spenden-Affären -"Der Bettelpräsident"

Christian Wulff - der CDU-Bundespräsident - ist der Kübelböck der Politik. Ein Präsident der immer die viel zu großen Anzüge trägt. Der Fremdschämer im Schmierentheater "Wähl Dir Deine Demokratie". Er polarisiert! Eigentlich habe ich höhere Anforderungen an politische Spendenaffären. Was macht man mit so einem Bundespräsidenten? Da kann sich nur noch Ratlosigkeit ausbreiten. Er selber denkt nicht an Rücktritt und beruft sich bestimmt demnächst auf seine bindende, demokratische Wahl zum 200.000 Euro-Mann der Nation. ...  oder schachert er bereits um eine Abfindung. Die bekommt er sicherlich nicht. Die landet dann aus Versehen auf seinem Konto und dann darf er sie eben behalten.    Einem geschenkten Gaul guckt der Wulff nie ins Maul.

Er ist der Bildbuchpolitiker. Genauso stellt man sich die Nachfolger von Franz-Josef Strauß und Helmut Kohl vor. Kalt, abschätzend und machtbesessen. Sie kleben souverän an ihrem Stuhl, lassen sich fürstlich für ihre Dienst am Volk bezahlen und sich die Vorzeige-Saubermänner der Nation. Doch so ungeschickt wie Wulff stellte sich bis lang keiner an. Al Capone würde sich im Grabe umdrehen und Franz-Josef läuft längst heiß.

Vor so viel Naivität und Selbstverliebtheit ziehe sogar ich meinen Hut.




So langsam bekomme ich ein Bild vom Leben des strebsamen Christian Wulff. Er geht voraus und eine Traube von Freunden folgt ihm treu ergeben. Sie lesen ihm jeden Wunsch von den Augen ab und beschenken ihn - meist heimlich - sie wollen ihn nicht beschämen - Liebe geht heute nicht mehr durch den Magen, sondern durch den Geldbeutel und das Bankkonto.

Ich habe die Vermutung, diese Freunde sind geradezu erleichtert, dass er nun Bundespräsident ist. So verfügt er endlich über das einigermaßen gehobenes Einkommen, das seinen Luxusvorstellungen von angebrachtem Leben,  einigermaßen gerecht wird.

Ein Upgrade jagt das nächste. Den Sprung von der Holzklasse in die Business-Class gabs per Miles & More - sagt der Anwalt. Christian Wulff verfügt sogar über eine intelligente Bonuskarte der Lufthansa. Sie kann private Flugmeilen, von Geschäftsmeilen unterscheiden. Und die Luxus-Suite in der Nobelabsteige von München, dem Bayrischen Hof, gabs vom nächsten Freund - einem Filmproduzenten. Mittellose Freunde kennt Wulff offenbar gar nicht.

Doch es wird noch peinlicher. Wulff steht an der Rezeption bezahlt sein Hotelzimmer. Erhält die Rechnung ohne Zimmernummer und plötzlich taucht die Rechnung des Kindermädchens auf, mit sage und schreibe 110 Euro. Das ist zu viel für Wulff. Er hat kein Bargeld und keine Kreditkarte. Schließlich war er auf dem Oktoberfest und sein treuer Freund, der Filmproduzent zückt heldenhaft seine Kreditkarte und bezahlt. Ist doch klar: Wulff bezahlte seine Schulden prompt und sofort - in BAR versteht sich - heißt es offiziell.

Selbstverständlich ist die niedersächsische Bürgschaft für die Waterfall Production GmbH (Waterfallproduktion) keine Gefälligkeit gewesen, sondern ein kultureller Gewinn für die Allgemeinheit. Zwar gehört die Waterfall GmbH zur Odeon AG mit Sitz in München - aber Wulff als Ministerpräsident wollte nur das Oktoberfest erleben - mit vielen Prominenten aus der Filmindustrie.

Kommentare:

  1. Donnerwetter, und schon kommt die nächste Schaufel Dreck!

    Ja, ja, die moralische Keule ist schnell rausgeholt und draufgeschlagen wird’s!

    Dabei merkt man gar nicht, dass man den Springermedien in nichts nachsteht. Hier wird auch gleich vorausgesetzt dass der geneigte Leser über die Hetztiraden und das Dreckschleudern des Tages bereits informiert sein muss.

    Nun mal ruhig!

    Eigenlich hat seine Aussage und sein Bekenntnis zur Demokratie:

    „In freiheitlichen Demokratien müssen die Entscheidungen in den Parlamenten getroffen werden. Denn dort liegt die Legitimation.“

    Das Dreck werfen ausgelöst!

    Zur inhaltlichen Auseinandersetzung in Sachen Wulff, empfehle ich zur Information den weiterführenden Artikel:

    http://becklog.zeitgeist-online.de/2012/01/08/die-bundesprasidenten-totmacher-springerstiefel-und-spiegelscherben-im-gesicht-der-republik/

    ... Sind wir wahnsinnig geworden? Ja – weil wir uns wahnsinnig machen lassen von einer Hetzkampagne unter Führung der Springermedien. Da wird gegen ein graues, eher bescheidenes Häuschen (wer möchte darin eigentlich wohnen?) und einen anfänglich privat besorgten Kredit geböllert, als habe Christian Wulff das Rezept für die Atombombe persönlich an den iranischen Präsidenten übergeben.

    Hier wird der Hintergrund beleuchtet und die Relation zum Hier und Jetzt aufgezeigt und vollzogen!!!

    Besten Gruß
    Gib8

    AntwortenLöschen
  2. @Anonym

    Christian Wulff soll weg, weil er angeblich den ESM nicht unterschreibt?

    Das ist genau die gleiche lächerliche Erklärung, wie damals als Gutti bleiben sollte - weil er so nett ist!!

    Merkel war auch mal gegen alles, was sie heute befürwortet - oder? Und gegen Wulff wird keine moralische Keule gezogen. Er ist einfach nur korrupt und gierig.

    Wulff muss weg, weil die Wirtschaft lieber keine Leitwährung Dollar mehr hätte. Merkel will die auch nicht abschaffen. Also ist Wulff eine Drohung, sonst geht es ihr gleich.

    Der ESM wäre z. B. keine Problem mehr, wenn der Dollar auch eine normale Währung wäre.

    ... und noch was!! Dem Euro geht es schlecht, weil Amerika lieber den Euro zerschlägt als die eigenen Währung. Es gibt nur ein blödes Volk und das sind die Deutschen, die machen lieber ihre eigenen Währung selber kaputt und führen die D-Markt wieder.

    ... dann können sie ihre D-Mark wieder gegen den Dollar eintauschen.

    Manchmal frage ich mich, warum manche Menschen ein Hirn haben. Es kommt immer nur NATIONAL NATIONAL NATIONAL raus - weiter reicht der Horizont nicht.

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte