Donnerstag, 5. Januar 2012

Ich, der Nihilist

Ja - ich bin der NEINSAGER; der Wunschtraumzerstörer. An allem und jedem hab ich etwas auszusetzen ... aber nur deshalb, weil all Eure Träume von Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit auf dem gleichen Grundprinzip der Ungleichheit aufgebaut sind.

Es liegt also nicht an mir, sondern an Euren Träumen und Wünschen.

Ich sehe es auch nicht als Aufgabe an, Euch ein Konzept zu unterbreiten, denn es würde Euch nicht gefallen. Es wäre gegen Eure Vorstellung von Ungleichheit. Ihr tragt die Flagge der Gleichmacherei vor Euch her und haltet sie für Gleichberechtigung.

Ihr wollt Quellen für meine Aussagen und findet sie doch in keinem Buch. Offensichtlich will der gebildete Mensch nicht mehr selber denken, sondern nur noch Quellen zitiert bekommen - aus Angst es könnte sich etwas ändern ... es könnte jemand kommen und all das, was seit Tausenden von Jahren immer und immer wieder von irgendwelchen alten Bücher abgeschrieben wurde, nicht in neue Worte fassen, sondern als Unwahrheit enttarnen. Wer will schon die eigene Schmach ertragen, ständig irgendwelchen Lügen gefolgt zu sein.

Ich schlage vor, diese weisen Bücher ausnahmsweise mal nicht als Wahrheit zu lesen und nicht den eigenen Verstand nach ihren Aussagen auszurichten, sondern mit dem Verstand deren Aussagen in all ihrer Konsequenzen zu überprüfen auf Ungleichheit zu prüfen.

Fordert einer die Ungleichheit als Grundprinzip seiner Theorie - liegt er falsch.

Kommentare:

  1. Ja das ist auch gut so dass du das machst und ja du brauchst deine Aussagen nicht durch Bücher von alten "Weisen" belegen. Alles gehört in die Revision, Wissenschaft und auch Glaubenssätze. Wir entwickeln uns und du..bist uns einen ganz großen Schritt voraus im Denken! Gut das du da bist und Danke.

    AntwortenLöschen
  2. Worin besteht der Sinn sich immer nur zu beschweren wie falsch alles ist und wie falsch "wir" (also auch der Schreiber) alles machen.

    Die Zeit könnte man doch wunderbar nutzen um die Probleme mal zu lösen, wenn man sie doch schonmal kennt.

    Denn wenn man das Problem erkannt hat und nichts zur Lösung beiträgt ist man womöglich selber ein Teil des Problems.

    AntwortenLöschen
  3. @empoerte

    Schleim... Meint die Stimme etwa, damit mehr Sprechaufträge zu bekommen, oder was hahaha ;-)

    @versenker

    Sehe ich irgendow sehr ähnlich. Mir ist es bisher, obwohl so etwas wie ein Fan des systemfeindlichen und damit automatisch terroristischen Gedankenguts der Dame, nicht gelungen, ein plausibles Geld(entstehungs-)system auf Basis der Ausführungen hier zu ersinnen.

    Im Gegenteil komme ich zu dem Schluss: ein Geldsystem ist nicht mehr notwendig. Oberste Priorität hat nur noch das optimale Funktionieren der Gesellschaft. Jeder für jeden. Punkt.

    Geldentstehung nur noch für menschliche Leistung? Wie soll sich ein epochaler Paradigmenwechsel als "die gute Nachricht" verbreiten, wenn der Schöpfer des Gedankens, was die Ausführung der Theorien angeht, Gemeinsamkeiten mit dem Grafen pflegt? Dem von Berlichingen wohlgemerkt. Würde man nicht eher denken, da fehlt der Plan, getz?

    Und auf ein Gesellschaftspiel - das Anti-Monopoly - zum Einstimmen der breiten Masse darf man wohl lange hoffen.

    Otto würde jetzt vielleicht sagen "Ich bin enttäuscht." Aber sind wir Otto?


    "the fan"

    AntwortenLöschen
  4. Selbstverständlich habe ich das LGG bereits erklärt. Musste aber die Erfahrung machen, wenn ich sage: "Geld entsteht durch Leistung", immer wieder den Morloch PROFIT aufwecke.

    1. Wenn es kein Eigentum mehr gibt und die Menschen dies akzeptieren - also nicht mehr danach streben - also arbeiten wollen, um Geld zu verdienen, um Eigentum anzuhäufen - ergibt sich eine neue Vernunft.

    2. Der Rohstoffbedarf- bzw. -verbrauch wird ganz anders geregelt, denn durch das LGG entsteht das Geld in die Gesellschaft hinein.

    3. Selbstverständlich kann es auch ohne Geld funktionieren, aber dann besteht die Gefahr der Entscheidungselitenbildung und das kann durch das GELD unterbunden werden.

    4. So sind Entscheidungsträger grundsätzlich vom "kleinen Menschen" und dessen Freiwilligkeit der Leistung abhängig.

    5. Das ergibt aber eine sehr hohe gesellschaftliche Verantwortung und eben ein andere Vernunft. Der Einzelmensch ist nicht mehr Kernzentrum des menschlichen Denkens, sondern er denkt über die Gemeinschaft an sich = Umkehrung der Wert.

    6. Es ist also nicht so einfach zu sagen, Geld entsteht durch Leistung - es ist ein riesiger Umdenkungsprozess in dieser Aussage enthalten. Die Menschheit selber ist noch gar nicht so weit, dies überhaupt zu erfassen.

    Da der Moloch Profit bereits durch das Wort Leistung den Menschen in die alte Welt hineinprogrammiert.

    AntwortenLöschen
  5. Nein, ich habe mich eher gefragt, wieso jemand der ein Problem erkannt hat, es nicht wenigstens für sich selber löst, denn das ist im machbaren Bereich, dass jemand die Welt verändert kann man hingegen nicht erwarten.

    Ich höre das immer wieder von Leuten, die meinen sie wären "aufgewacht", dann sagen sie "Wir werden alle verarscht und ich habs erkannt", die nächste Schlussfolgerung ist dann "ICH werde ja auch verarscht also beschwer ich mich drüber" aber auf die Idee, dass man einfach aufhört sich verarschen zu lassen, wo man die Verarschung doch erkannt hat, kommt fast keiner.

    AntwortenLöschen
  6. @bersenker

    Das ist eine logische Schlussfolgerung, die wir gelernt haben zu ziehen.

    Doch ist stelle die allgemein gültige Logik infrage. Wenn also jemand die aktuell gültige Logik - Willensbildung - ignoriert, verbessert dadurch die Welt nicht.

    Deshalb funktioniert dieses System so perfekt. Er begünstigt sogar durch die Ignoranz das System, das er "bekämpfen" will.

    Ich gehe sogar so weit, dass die meisten, die behaupten "sie sind aufgewacht", immer noch Träumer sind. Der wache Zustande ist er dann vorhanden, wenn man erkennt, dass Aktivismus und Enthaltung, lediglich ein Bestandsteil des System sind - sozusagen die Notfallbremse.

    Wer also ein System also falsch erkennt, will es nicht bestehen lassen und verbessern - eben gerechter machen.

    Doch was dem Herzen nicht gefällt, lässt der Verstand nicht zu, denn dieser Verstand ist immer von der Vernunft gesteuert, die der heutigen Logik folgt.

    Es kann sich also nix ändern. deshalb führe ich diesen Blog; behandle alle möglichen Themen und doch schaffen es nur wenig, die Art und Weise zubegreifen, wie sie tatsächlich manipuliert sind.

    Die Wahrheit ist, niemand manipuliert und, außer wir selber, weil die äußeren Umstände als "natürlich" anerkennen, obwohl sie unnatürlich sind.

    Ich schreibe also gegen jeden Verstand, der sich in dieser Vernunft bewegt. Das erzeugt Wut und Unverständnis - eine normale Reaktion - die bis zum Bekämpfen hinreicht.

    ... weil keiner sich eingestehen will, dass er/sie/es über tausende von Jahren den falschen Werten folgte.

    Selbst das, was wir heute als Moral, Ethik oder Gnade auffassen ist ein Produkt dieser falschen Logik, die immer wieder zum selben Schluss führt - wir müssen nichts ändern, sondern nur verbessern.

    ... und ich sage - das ist falsch.

    AntwortenLöschen
  7. @Politprofiler

    Das sind alles nur Ausreden ich fragte lediglich ganz klar:

    Warum entziehst du dich dem Betrug oder der Falschheit des Systems nicht, wo du es doch erkannt hast?

    Was ist daran so schwer zu verstehen?

    AntwortenLöschen
  8. @Europa, warum sollte ich schleimen? Gib mir bitte einen Grund. Aber was ich sehen kann an deiner Reaktion ist, dass Politprofiler mit ihrer Antwort an den Bersenker wieder einmal ins Schwarze sprich ins Herz getroffen hat. Dazu mus man (Frau) nicht schleimen, nur wenn man (Frau) etwas dümmlich ist und sich einen Vorteil (Profit) verspricht. Schlaf weiter Europa!

    AntwortenLöschen
  9. @empoerte

    Du bist ja eine Granate! Oder sollte ich besser sagen GranatIN? Muahahaha....

    Ihr Emanzen werdet wohl nie locker was? Immer noch das Gefühl unbeachtet, benachteiligt, unterdrückt, dumm, klein, benutzt, "nur" Frau und kein Mann zu sein nach gefühlten 20.000 Jahren? Oh Mann.

    Mir tut es fast leid, dass ich mir diesen kleinen Scherz erlaubt habe. Hatte mit Versenker gar nix zu tun.

    AntwortenLöschen
  10. @Bersenker
    Ich habe es dir erklärt. WARUM und WIE SO.

    Es liegt nicht an mir, wie Du mich verstehst. Ich weiss was ich schrieb und wie es meinte. Es ist lediglich Deine Interpretation, weil Du eben auch am System hängst, obwohl Du der Meinung bist, dass Du ihm längst entsagst.

    Diese Art von Glaube, hat dieses System immer und immer wieder neu auferstehen lassen.

    AntwortenLöschen
  11. Soll das etwa heißen, dass keuronfuih gar keine Frau ist ??? :(

    AntwortenLöschen
  12. Ups, da habe ich wohl etwas falsch verstanden! Sorry!

    Aber wenn politikprofiler eine Frau ist, wieso braucht sie dann die Stimme von die Empörte?

    AntwortenLöschen
  13. 3. Selbstverständlich kann es auch ohne Geld funktionieren, aber dann besteht die Gefahr der Entscheidungselitenbildung und das kann durch das GELD unterbunden werden.

    Dem stimme ich nicht zu, wieso sollte den MIT Geld das unterbunden werden, ich denke sogar es wird Entscheidungselitenbildung damit gefördert.

    4. So sind Entscheidungsträger grundsätzlich vom "kleinen Menschen" und dessen Freiwilligkeit der Leistung abhängig.

    Freiwillig sind wir heute auch nicht, wieso sollte es sich plötzlich ändern? ich ahb vielleicht nicht mehr solch einen großen bedarf an Geldm da ich kein Eigentum mehr erwerben muss, aber Nahrung, Kleidung muss ich immer moch erwerben, was ist mit Miete? ist das Eigentum?
    Was ist Menschen die keine "Leistung" mehr für die Gemeinschaft bringen können? Alte Menschen, kleine Kinder, Kranke?
    Hier muss doch ein Bonus/Überschuss erfolgen sonst kann ich es mir nicht leisten? und auch Geld ist ein Bonussystem, was du aber nicht gut findest?


    6. Es ist also nicht so einfach zu sagen, Geld entsteht durch Leistung - es ist ein riesiger Umdenkungsprozess in dieser Aussage enthalten. Die Menschheit selber ist noch gar nicht so weit, dies überhaupt zu erfassen.

    Dann versuche doch mich mit zu nehmen und erkläre es mir, den du siehst ja ich haben es nicht verstanden und was ich als allerletztes will, wieder Lösungen zu bekommen die ich nicht verstehte den dann werden ich wieder verarscht und das lasse ich nicht mehr zu, weder von der Regierung, noch von der Wirtschaft noch von dir, deswegen bin ich so kritisch ich traue nur noch meinem Urteilvermögen.
    Deswegen meine bitte noch einmal: Erkläre bitte noch einmal wie ein LGG funktionieren soll, nicht was sich verbessert.
    Tanja

    AntwortenLöschen
  14. @Politprofiler
    Das was du schreibst hat wieder rein garnichts mit meiner Frage zu tun.

    Es ist auch erstmal völlig irrelevant ob man am "System hängt" oder nicht oder wie man das überhaupt definiert.

    Ich fragte lediglich, wieso jemand, der ein Problem erkannt hat, es nichteinmal zu lösen versucht aber stattdessen sich ständig darüber beschwert.
    Wenn man nämlich ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung beiträgt, dann ist man warscheinlich ein Teil des Problems und man beschwert sich letztendendes nur über die eigene Dummheit und Unfähigkeit.

    AntwortenLöschen
  15. @ Berseker

    Ich finde dich schon etwas naiv!

    Wie willst du als Einzelner ein Problem des Gesamtbewusstseins lösen?

    AntwortenLöschen
  16. @Anonym

    Kannst du nicht lesen?

    Ich habe MEHRFACH AUSDRÜCKLICH gesagt, warum so jemand das Problem nicht FÜR SICH SELBER löst und ganz ausdrücklich habe ich gesagt, dass ich NICHT verlange, dass ein Einzelner das Problem des Gesamtbewusstseins lösen soll, in der Tat habe ich da nicht ein einizges mal von gesprochen, von daher Frage ich mich woher deine Einbildung diesbezüglich kommt.

    Ich hab das jetzt bestimmt schon 10 mal erklärt aber bisher schien niemand in der Lage, die Wörter in der korrekten Reihenfolge zu lesen, damit sich ihm der korrekte Sinn des Gesagten ergibt.

    AntwortenLöschen
  17. @ Bersenker

    Ich kann als Einzelner z.B. nicht das Problem des gegenwärtigen Geldsystems lösen, denn ich kann mich dem nicht entziehen oder mich davon abspalten...

    ...auch wenn ich es durchschaut habe...

    Also ist das auf der Ebene des Einzelmenschen einfach nicht lösbar!

    Was gibt es da nicht zu verstehen?

    AntwortenLöschen
  18. @Anonym

    Natürlich kann man das oder wieso kann ich das und du nicht?

    "Kann ich nicht" gibts nicht, das heisst einfach nur "Ich bin zu faul".

    Ich versteh garnicht wie man es durchschauen kann und trotzdem mitmachen.
    Das ist so als würde man ein Glückspiel absichtlich weiter mitspielen wo man weiß, dass man betrogen wird und am Ende alles verlieren wird.
    Damit verhält man sich noch viel viel dümmer als die Leute die es nicht durchschaut haben.

    Und das Problem ist GERADE auf der Ebene des Einzelnen lösbar, schwierig wirds nur, wenn man andere beeinflussen will aber für sich alleine ist alles kein Problem.

    AntwortenLöschen
  19. @ Bersenker

    Da irrst du aber ganz gewaltig !!!

    Aber ich weiß schon dein Gehirn simuliert dir, dass du eine autarke Person bist, die niemanden braucht!

    Das ist aber falsch! Ohne andere Menschen und Gemeinschaft würdest du hier nicht schreiben können...

    AntwortenLöschen
  20. Noch deutlicher, damit du verstehst was ich meine...

    Wer hat dir das Schreiben und Sprechen beigebracht?

    Ohne die Gemeinschaft wärst du nichts weiter außer eine sabbernde verkrüppelte Missgeburt!

    AntwortenLöschen
  21. @ Bersenker
    was willst du eigendlich von uns wir versuchen wenigstens eine Lösung zu finden und was machst du?
    DU kannst NICHT autark leben. Wir wurden von anderen belogen, du belügst dich selbst.
    Du suchst dir nur die Rosinen aus dem Kuchen, wie sie dort hin gekommen sind ist dir egal, das ist aber nicht Autark.
    Jeder braucht andere Menschen (oder ziehst du sogar selbst einen Zahn)
    Wenn du zum Arzt gehst sagts du zwar das machst du, weil du dich ja nicht abhängig machst von ihm und selbst bestimmt hin gehst, aber du bestimmst doch nicht den Preis dort(geschweige den du bezahlst ihn)du bezahlst ihn aber durch die Behördlichen Bestimmungen die dir deine Lebensweise bestimmt( so und so oft zum (Arbeits)Amt, die und die Auflagen erfüllen, dies und jenes Formular einreichen usw.) DAS IST DEIN PREIS FÜR DEINE SCHEINWELT. Autarkes Leben gibt es aber eben nicht.
    Dann lass uns doch endlich in Ruhe und bleib in deiner Scheinwelt. Abhalten von suchen nach Lösungen wirst du uns jedenfalls nicht.
    Tanja

    AntwortenLöschen
  22. @Anonym

    All das was du schreibst hat wieder mal rein garnichts mit dem Thema zu tun.

    Es geht hier um unser Wertesystem in all seiner Falschheit und Unemnschlichkeit und in dem Punkt kann jeder für sich selber frei entscheiden ob er diese Werte anerkennt und für sie kriecht oder eben nicht.

    Entscheidet man sich also im Hamsterrad nichtmehr mitzumachen und setzt das auch in die Tat um, dann hat man das Problem für sich zu 100% faktisch gelöst, dazu ist es auch völlig irrelevant in welcher Lebensituation man sich befindet oder was für ein Mensch man ist, gelöst ist gelöst.

    AntwortenLöschen
  23. @Bersenker
    Wer sich entscheidet, nicht mehr im Hamsterrad zu laufen, folgt noch lange keine anderen Werte. Er ignoriert sie nur und bedient sich indirekt von denen, die noch im Hamsterrad laufen.

    Dies erzeugt die Illusion, man hätte sich vom System abgenabelt. Bricht allerdings das System, bricht Deine "Autarkie".

    So funktionieren auch die Insellösungen mit Regionalgeld. ;-)

    AntwortenLöschen
  24. Wer entscheidet was welchen Wert hat?Neid ist eine Eigenschaft mit allgemeinen Wert: negativ
    Neid ist für mich aber positiv, da es mir verhilft das System zu durchschauen(obwohl ich sparsam Haushalte, wandert mein Geld vom Unternehmer durch sein Gewinnstreben zum Reichen)
    Ist deswegen Keuronfuih auch neidisch weil sie aufklärt das Wulff 200 000,-/Jahr lebenslange Pension erhält beim ausscheiden.
    Ich habe das Hamsterrad "Neid ist schlecht" verlassen und bin schon von dir rund gemacht worden. Also du bist nicht anderst, behauptest doch nicht immer wieder du lebst anderst, das ist eine Illusion die du dir selbst erschaffen hast und an der du verkrampft festhälst.
    Du konsumierst vielleicht bewusster und sparsamer aber du hast auch einen PC und somit hast auch du dem Hamsterrad Nahrung gegeben und seih es nur durch das Stromverbrauchen(das geht schließlich nicht geschenkt). Hier ist es das selbe Prinzip: von dir, zum Stromhersteller (Gewinnorientiert)von dessen Gewinn zum nächsten(zb. Automobilhersteller) zum nächsten und so geht das Geld immer weiter und alle nach dir folgende machen das nur um Gewinn zu erwirtschaften und somit lässt du zwar das Hamsterrad langsamer laufen(durch Konsumverzicht) aber es hört deswegen nicht auf zu laufen.
    Tanja

    AntwortenLöschen
  25. Das ist wirklich schon pervers!

    Sich von den anderen Sklaven aushalten lassen, dann auch noch behaupten man lebe autark, hätte sich vom System abgenabelt, das Probleme wäre zu 100 % gelöst...

    ...Berseker, du bist einfach ein ganz Schlauer... :D

    AntwortenLöschen
  26. Das ist übrigens genau das gleiche Hirngespinst an das die "Elite" auch glaubt...

    ...das sie autark wären und das Volk nicht bräuchten...

    Der Monoma gibt auf seiner Seite dem Zustand einen Namen und beschreibt ihn ausführlich:

    objektivistischer Wahrnehmungsmodus (eine kollektive Wahrnehmungs-störung aufgrund von Traumata)

    Autismuskritik ist ein sehr interessanter Blog, der die Beschreibungen von politprofiler von einer anderen Seite beleuchtet...

    http://autismuskritik.twoday.net/stories/3367455/

    AntwortenLöschen
  27. @Politprofiler
    Ich folge aber anderen Werten und ich bediene mich auch nicht derer die im System leben, das ist rein logisch sowieso nicht möglich, da sie ja gegen mich arbeiten und jegliche "Bedienung" meinerseits wäre eine Schädigung für mich.

    Ausserdem wüsste ich nicht meinerseits jemals eine Handlung veranlasst zu haben, die eine "Bedienung am System" zum Ziel haben sollte, von daher, wie kann ich etwas tun, ohne es jemals getan zu haben?

    Und wieso sollte meine Autarkie brechen, wenn das "System" brechen sollte? Das System arbeitet doch gegen Autarkie, folglich blüht die Autarkie erst auf, wenn das System fällt, von daher habe ich keine Angst vor einem Zusammenbruch, da ich weiß, es ist förderlich für mich.

    AntwortenLöschen
  28. Die System-Architekten arbeiten nicht unbedingt gegen "Autarkie"...

    ...ihre Mafia-Strukturen sollen natürlich unantastbar bleiben und gegen Konkurrenz abgeschirmt werden...

    Die Architekten wollen eben nur nicht, dass die Sklaven ihr eigenes System aufziehen mit eigenen Spielregeln!

    Du definierst dich hier ständig in Abgrenzung zu diesem System! Folglich bist du davon abhängig!

    AntwortenLöschen
  29. @ Berseker

    Im Grunde genommen willst du doch das gleiche wie die System-Architekten...

    ...du willst die Spielregeln selber machen, um bequemer leben zu können...

    Deswegen willst du Autarkie, weil du dir davon mehr versprichst als jetzt!

    Du denkst immer noch in den Kategorien Herrschen und Beherrschen und merkst es nicht mal!

    AntwortenLöschen
  30. @ Berseker

    Und die bösen bösen Systemlinge arbeiten gegen dich und schaden dir nur! :D

    Dann erzähl mir mal ein bisschen von deinen Werten!

    AntwortenLöschen
  31. @Lügner

    Ich kann dazu nichts sagen, wenn mir ständig nur Lügen unterstellt werden von wegen was ich angeblich alles bin und nicht bin und was ich will und nicht will.

    Ich versteh nicht wie hier manche so eine maßlose Arroganz aufbringen können, dass sie sich allen Ernstes einbilden besser als ich zu wissen, was ich will usw, das ist doch völlig lächerlich.

    Genauso lächerlich ist, sich einzubilden mich zu kritisieren, dass ich nicht perfekt autark bin, wer sagt, dass ich das sein muss oder überhaupt anstrebe?
    Ausserdem hat das überhaupt nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun.

    Komischerweise hat bisher kein einziger verstanden um welches Thema es eigentlich geht, obwohl ich mindestens 10 mal ausdrücklich gesagt hab, dass es NICHT darum geht wie autark ich bin oder sonstwas.

    AntwortenLöschen
  32. Der arme unverstandene Berseker...

    Da frage ich mich doch glatt, ob er mich oder die anderen verstanden hat?

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte