Freitag, 20. Januar 2012

"J. Edgar" - Filmkritik: CIA, FBI und US-Regierung führen Regie - Der Mega-Deal mit der Wahrheit

...  als Gewerkschafter Staatsfeinde waren
und es Gesinnungsdateien gab. Doch davon
erzählt der Film nicht. 
Hollywood-Kino war immer schon Politik, doch nie so offensichtlich.  Mit "J. Edgar" kommt ein politisch korrektes Filmwert in die deutschen Kinos, mit der puren Absicht, Geschichtsfälschung zu betreiben.  Wir sollen für unsere eigene Verblödung auch teuren Eintritt bezahlen, während die USA Online-Videoportale nach und nach abschalten. Sogar Google und Wikipedia fühlen sich mittlerweile von den USA massiv angegriffen. Vielleicht empfiehlt Familienministerin Schröder gar diesen Film als Unterrichtsmaterial. Heutzutage ist alles möglich.  

Leonardo DiCaprio, der höchstbezahlte Hollywood Schauspieler, kommt wieder einmal auf die Bühne. Vermutlich mit versteckten Steuergeldern bezahlt. Er spielt für Clint Eastwood, Edgar Hoover, den Begründer der Ermittlungsbehörde FBI.

Dieser Film dient ausschließlich dazu, die öffentliche Sichtweise auf amerikanische Geheimdienste zu schönen. Edgar Hoover wird so zum Helden der USA und damit zum Helden der Welt. Ein Held, der zu Hause in Frauenkleidern vor dem Spiegel stand, doch das verschweigt dieser Film.

"J. Egdar" verliert keine Szene über die hysterische Angst vor dem Kommunismus in den USA. Die zur Folge hatte, dass Gewerkschaftsmitglieder zu Staatsfeinden erklärt wurden. (s. Smith-Act) Die Machenschaften des ersten FBI-Chefs und seine Korruption fallen hier gänzlich unter den Tisch, dieser politischen Nachricht an die Welt.

Leonardo DiCaprio mag zwar ein begnadeter Schauspieler sein, doch nicht jede Rolle ist gut, auch wenn sie gut gespielt wird. Leonardo DiCaprio offenbart der Welt seine wahre Seele. Er ist eben doch nur ein käuflicher Darsteller ohne Willen zur Selbstkritik. Selbst Clint Eastwood - der alte Westernheld - ist sich für nichts zu schade. Er gibt seinen Namen für eine heuchlerische und verfälschende Biographie her. Nicht er führte wahrscheinlich Regie, sondern war lediglich der gut bezahlte, verlängerte Arm von CIA, FBI und US-Regierung.

Nächstes Jahr können wir vielleicht sogar einen Helden-Epos über Guantanamo bestaunen. Warten Sie es ab! Leonardo DiCaprio spielt  höchstwahrscheinlich in dieser Komödie den geläuterten islamistischen Terroristen, der im Herzen New Yorks eine Baptistenkirche eröffnet.

Kommentare:

  1. Übrigens hat Hollywood 2005 die Gebrüder Grimm als Lügner und Hochstapler abgestempelt... :D

    AntwortenLöschen
  2. Die Märchen, nicht nur die der Gebr. Grimm sind Wertelehre für Kleinkinder.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich die Märchen wortwörtlich nehme, ja, dann sind sie Wertelehre für Kinder...

    Ganz klar !!!

    Aber es gibt eine symbolische Bedeutung dahinter! (für Symbole ist die rechte Gehirnhälfte zuständig)...

    ...leider wurde es uns kräftig abgewöhnt in Symbolen zu denken... :(


    Ich meine hier keine menschengemachte Symbole, dann werden sie nämlich nicht mehr Symbole genannt, sondern SIGNALE!

    Symbol = göttliche Schnittschnelle zur Metaebene des Univerums

    AntwortenLöschen
  4. @symbole sind nur dann sinnvoll, wenn man sie kennt. Willst Du mir jetzt erzählen, dass Märchen Morallehre sind?

    Der Hut ist alt.

    AntwortenLöschen
  5. Nein, das hat mit Moral nichts zu tun...

    ...sie geben nur wieder, wie ich meine Psyche heilen kann (gab ja damals noch keine Seelenklempner :D) ...

    ...die Symbolsprache ist die Sprache für das Unbewusste...

    AntwortenLöschen
  6. @So nun stellen wir uns einmal vor, was Könige früher an Gefühlen in den Menschen auslösten?

    Das erste Buch erschien 1812. Es sind aber alte Geschichten ...

    Ich würde mal sagen, die moderne Interpretation von Märchen hilft hier nicht weiter.

    .... oder was würde Freud sagen? ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Wert, Wohlstand, Macht und Unterwürfigkeit verstanden alle Menschen bis in die heutige Zeit.

    Märchen sind die alter Version vom Tellerwäscher zum Millionär.

    AntwortenLöschen
  8. Ich erfinde doch hier nichts...

    ...Märchen werden auch heute noch in der Psychotherapie zur Heilung angewendet, gibt auch Literatur dazu...

    Freud? :) Wohl eher Jung...

    Früher kannten die Menschen noch die Bedeutung von Symbolen! Sie konnten zwar keine Ableitungen, aber die rechte Gehirnhälfte war nicht so blockiert wie bei uns Westlern...

    AntwortenLöschen
  9. Märchen kommt vom mittelhochdeutschen 'maere' = Kunde, Nachricht


    Es ist doch nix neues, dass in der heutigen Zeit Wörter bewusst falsch verwendet werden und ins Gegenteil verdreht werden...

    ...wie Märchen für Lügengeschichten...

    Obwohl natürlich der Glaube an den Aufstieg vom Tellerwächer zum Millionär für jedermann in der Tat eine Lügengeschichte ist!

    AntwortenLöschen
  10. Ach und wenn der Mensch Märchen hört, wird er gesund? "Der Fuchs und die sieben Geißlein", "Schneewittchen" und all die anderen heilen den Geist heilen. ....

    Warum nicht die Bibel?

    AntwortenLöschen
  11. Der Mensch kann dadurch heil (ganz) werden, wenn er die Symbole entschlüsselt...

    ...oder entschlüsselt bekommt...

    Das läuft aber natürlich auch den anderen Weg!
    Ich kann auch den Menschen mit Symbolen entzweien, wenn ich es will!
    Die Bibel ist ganz klar ein Buch der Entzweiung! Deswegen ist es ungeeignet zur Heilung!

    Also ich würde es persönlich nicht benutzen wollen!

    AntwortenLöschen
  12. Mmh, ich muss dir Recht geben...

    ...es kommt auf das Märchen an...

    Kann das nicht pauschal sagen, ob alle Märchen (kenne nicht alle) geeignet sind!

    AntwortenLöschen
  13. Ich würde sagen, sie geben Entscheidungsmöglichkeiten, innerhalb unserer Wertelehre zu leben und sich hindurch schlängeln zu können.

    Gleichzeitig werden Ideal implantiert, die im idealsten Fall sogar zum gesellschaftlichen Aufstieg führen.

    Sie sind aber an der Obrigkeit festgenagelt. (Adel)

    Hänsel und Gretel trösten Kinder und zeigen wie Stärke funktioniert - ähnlich den heutigen Jugendfilmen - Vorstadtkrokodile usw.

    Meine Kritik an den Märchen ist anders gelagert. Das was Du als Heilung bezeichnest ist ein Wiedereinrichten in die Wertelehre.

    Menschen die Entscheidungen treffen müssen und jede, die sie treffen ist ihr Nachteil, geraten in die psychische Schieflage.

    ... also soll der Mensch lernen zu seinem Nachteil Entscheidungen anzunehmen. Nennt sich Resozialisierung.

    Sie bekommen wieder Hoffnung. Siehe Glücks-BIP der INSM. Dort heißt es: Der Mensch muss Hoffnung haben auf Erfolg und gesellschaftlichen Aufstieg. Dabei ist unwichtig, ob er es jemals reicht. ;-)

    Das sind MÄRCHEN!

    AntwortenLöschen
  14. Ich mache mal ein kurzes Beispiel...

    ...wenn ich unter weiblichem Narzissmus leide, dann ist Schneewittchen mein Märchen...

    Ich habe Hunger nach Anerkennung und daraus resultiert oft eine Essens/Erbrechens-Problematik!

    Solche Frauen leben ihrer Umwelt oft eine Maske vor, ein falsches Selbst! Sie sind wie Schneewitchen gefangen in einem Glassarg...

    ...sie sind innerlich abgestorben und entleert...

    Aber nach Außen zeigen sie Selbstbewusstsein und Perfektionismus und schämen sich für ihre innerliche Schwäche...

    Also Schneewittchen, die böse Stiefmutter, der Jäger, die Zwerge, der Prinz repräsentieren Aspekte der Psyche dieser Frau!

    AntwortenLöschen
  15. Das was Du als Heilung bezeichnest ist ein Wiedereinrichten in die Wertelehre.

    @ politprofiler

    Nee, ganz sicher nicht! :)

    Wenn du heil (ganz) bist, kannst du nicht mehr in dieser Gesellschaft funktionieren oder aufsteigen! Du willst diesen Mumpitz dann auch nicht mehr! Die Illusion ist zerissen...

    AntwortenLöschen
  16. Also es geht nicht darum, dass die Frau mit weiblichem Narzissmus Prince William heiraten soll...

    ...sondern, dass sie aus ihrer falschen Opferrolle rauskommt, indem sie endlich auch mal ihre männlichen Aspekte entwickelt...

    ...dies führt dann dazu das sie sich auch mal schwach und unperferkt in ihrer Umgebung zeigen kann, da sie jetzt einen besseren Selbstschutz hat...

    Schneewittchen ist endlich aus dem Glassarg und in Kontakt mit ihrer Umgebung!

    AntwortenLöschen
  17. So und nun interpretiere das ins 17. Jh. um, und zwar auf eine Bauersfrau mit 11 Kindern, die von morgens bis abends arbeitet.

    Was denkt die, wenn sie das Märchen hört?

    AntwortenLöschen
  18. @ politprofiler

    Es gab wohl auch im Mittelalter prächtige Frauen und Männer, die heil und ganz waren und dieses Wissen in Form von Märchen weitergaben...

    ...nicht umsonst wurden diese weisen Frauen und Männer auf dem Scheiterhaufen verbrannt, weil sie für die bestehende Ordnung gefährlich waren...

    Aber ich stimme dir zu !!!

    95 % der Menschen haben wohl das verstanden, was heute auch die Masse darunter versteht! :(

    Echt traurig!

    AntwortenLöschen
  19. Kann es nicht sein, dass Du unbedingt etwas hinein interpretierst, damit es in Dein Weltbild passt?

    Diese Märchen waren früher das, was BUNTE und der Rest der Yellowpress produziert. ESKAPISMUS.

    Sterntaler, ein schönes für die Gläubigen. Die Geschichte vom Porsche mit der verwesten Leiche hält sich auch hartnäckig.

    Der konnte schon vor 40 Jahren gekauft werden oder die Spinne die Eier in einem Kopf ablegte ....

    AntwortenLöschen
  20. Kennst Du die SCHWABENKINDER. Die Eltern vermieteten ihre Kinder an reiche Schweizer Bauern.

    Erinnert irgendwie an Hänsel und Gretel. Viele starben auf dem Weg über die Alpen. Manche schafften sogar den Weg zurück nach Hause.

    Hänsel und Gretel konnten da trösten.

    AntwortenLöschen
  21. Kann es nicht sein, dass Du unbedingt etwas hinein interpretierst, damit es in Dein Weltbild passt?


    @ politprofiler

    Auschließen kann ich es nicht, denn ich bin ein Kind meiner Zeit und meiner Rolle!

    Ich weiß nicht wie es war im 17. Jahrhundert oder im Mittelalter zu leben und wie die Menschen im Vergleich zu heute die Welt wahrnahmen...

    ...und dann noch die ganzen unterschiedlichen Rollen, die es damals gab...

    Der Unterschied zwischen einem extravagandten Magier und einem Schmied ist schon gewaltig!

    Das ist unmöglich mir da ein Urteil zu bilden!

    AntwortenLöschen
  22. Kennst Du die SCHWABENKINDER. Die Eltern vermieteten ihre Kinder an reiche Schweizer Bauern.

    Nein, ich kannte bis jetzt nur die Verdingkinder...

    ...ich möchte auch nicht leugnen, dass Märchen gezielt durch die Schwarze Pädagogik eingesetzt wurden/werden, um Kinder zu verwirren und gefügig zu machen...

    AntwortenLöschen
  23. Die menschliche Realität ist ambivalent (mehrdeutig)...

    ...ich schätze, wir gehen beide nicht fehl... :)

    Es gibt kein ENTWEDER - ODER

    Ich kann jetzt nicht sagen, dass deine Wahrnehmung falsch sei oder meine!

    Das soll jetzt aber nicht bedeuten, dass alles beliebig sei!

    AntwortenLöschen
  24. Gestern habe ich den Film gesehen.Ich bin leider einige Minuten weggeschlummert. Ich kann den Bericht bestätigen. Ein sehr einlullender Film. Das Privatleben wird eher dargestellt. Ich dachte es geht eben um die Kommunistenangst wie in den dem Film mit George Clooney über eine Fernsehstation, wie war noch der Name des Films. Der war super. Warum hier über Grimms Märchen in den Kommentaren geredet wird entzieht sich auch meiner Kenntnis - aber irgendwie passt Märchen ganz gut zu dem Film...

    AntwortenLöschen
  25. Danke für Deinen bestätigenden Kommentar zum Film "J. Edgar". Hollywood ist nun man die Verfilmung von Märchen und von Tatsachen, die hinterher als Heldenepos in politisch korrekter Weise rauskommen.

    AntwortenLöschen
  26. @Schwabenkinder

    "Wie jedes Frühjahr, so kommen auch heuer am 28. März die Tiroler Hütekinder (Schafe hüten) in Friedrichshafen durch den 'Hütekinderverein' zum 'Verkauf'."
    ("Der Landarbeiter", 1913, Nr.5)

    Es begann aber alles viel früher. Die Eltern waren so arm, dass es ein besseres Los für die Kinder war, in die Ferne geschickt zu werden.

    AntwortenLöschen
  27. @Märchen Gesellschaftshierarchie

    Betrachten wir das Märchen einmal neutral und in Bezug auf seine gesellschaftliche Struktur.

    Früher war es unmöglich, sich durch eine Heirat gesellschaftlich zu verbessern. Märchen machen dies möglich und festigen gleichzeitig die Akzeptanz der Hierarchie. Grundformel ist: GÜTIG und FLEISSIG steigt auf, erhält Reichtum. Gilt das heute nicht mehr? ;-)

    Hinzu kommen Wunderdinge und Schätze die gefunden werden. Geschichten vom bösen Wolf, der kleine Kinder frisst. Ich gehe mal davon aus, dass vor einigen Jahrhunderten die Wölfe auch in unseren Wäldern wohnten. Auf der anderen Seite darf bis heute nicht ohne Genehmigung gejagt werden = Staftat (Wilderei). Das Recht der Jagd gehörte dem Adel.

    Das tapfere Schneiderlein, ein Großmaul, muss notgedrungen tapfer werden. Der Lohn: Die Prinzessin = Reichtum und eine Liebesheirat.

    "Pretty Woman" ist das moderne Aschenputtel.

    Zu früheren gesellschaftlichen Ordnung:
    Früher kostete eine Lehre GELD. Es konnte sich also nicht jeder leisten, ein Handwerk zu erlernen - wie heute.

    Diese Art von Standesdenken, wird heute durch Zertifikate, Zeugnisse und Abschlüsse simuliert. Bedenke das was heute Handwerkskammer ist, war früher eine Loge - Gilt auch für die Freimaurer. Sie vermittelten das Wissen des Handwerks.

    Märchen sind also nichts anderes erzählte Träume, die Hoffnung geben, das Leben wie es ist zu ertragen und vor allem zu akzeptieren.

    Sie vermitteln Moral und stellen die Moral der oberen Stände nie in Frage. Herrschen ist gegeben. die Macht ist klar verteilt.

    ... auf der anderen Seite kritisieren wir die Zwangsheirat bei Moslems - während der Hochadel immer noch Inzucht betreibt. :-)

    Uns werden "Märchenhochzeiten" zelebriert und die Masse ist verzückt.

    Ich gehe sogar so weit und behaupte: Würde man den Kindern keine Märchen vorlesen, könnten sie Welt mit neutraleren Augen betrachten.

    Doch wir lesen sie ihnen vor ... er lernen so Hierarchiedenken und Hierarchieakzeptanz ohne nach einer tatsächlichen Berechtigung zu fragen.

    Gleichzeitig zeichnen Märchen ein Bild von gütigen Herrschern, die fast schon ein kumpelhaftes Verhältnis zu ihrem Personal aufzeigen.

    Sie lehren uns: In jedem steckt etwas Gutes, man muss es nur fördern usw. Die Verpflichtung des Herrschenden GÜTE und GNADE zu zeigen. Doch wenn früher einer seine Pacht nicht zahlte, gab es keine Güte, sondern Strafe und Leibeigenschaft. Der kleine Mensch war der Willkür der Mächtigen, der oberen Stände ausgesetzt. Der Knecht und die Magd eben dem Bauern.

    MÄRCHEN SIND WERTELEHRE! Sie verhindern freies Denken und einen objektiven Blick auf die Welt.

    AntwortenLöschen
  28. @ politprofiler

    Ich habe doch gar nicht verneint, dass die Gesellschaft die Gehirne ihrer Kinder durch Gewalt und Wertelehre schädigt...

    ...Gewalt führt zu Denkblockaden und Körperblockaden...

    http://www.alice-miller.com/interviews_de.php?page=8

    Trotzdem würde ich meinem Kind unter Anleitung von mir, wenn es ein psychisches Problem hätte, eventuell ein passendes Märchen vorlesen...

    AntwortenLöschen
  29. @Anonym


    Um es mal auf Deutsch zu sagen:

    "menschengemachte Symbole" = Sinnzeichen
    "keine menschengemachte Symbole" = Sinnbilder

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte