Sonntag, 12. Februar 2012

Zukunfsdiskussion: Rente mit 72 oder besser nach dem Tod

Ich bedanke mich recht herzlich für die wissenschaftliche Höchstleistung des Max-Planck-Institutes. Es stellte fest, dass der Deutsche im Jahr 2050 erst mit 72 Jahren in Rente gehen darf, weil die Lebenserwartung im Durchschnitt ansteigt. Nun dürfen wir, dank dieser hoch qualifizierten und wissenschaftlich belegten Studie, eine Zukunftsdiskussion führen, während heute schon sehr viele ihre Rente mit 65 bzw. dann mit 67 nicht erleben werden. 


"Sie rechnen damit, dass ein heute in Deutschland geborenes Kind eine 50-Prozent-Chance darauf habe, 100 Jahre alt zu werden." Quelle: welt.de

Diese hohen Wissenschaftler und Studierten nahmen die Summe aller Deutschen und errechnete daraus die Lebenserwartung. Ihnen fiel dabei nicht auf, dass gerade diejenigen, die das Durchschnittssterbealter in der Statistik anheben, gar nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung Mitglied sind, sondern ihr "hart"verdientes Geld in privaten Rentenkassen anlegen. Dazu zählen alle Besserverdiener - also diejenigen, die schneller medizinischer versorgt werden und Politik, Akademiker und vor allem unsere Beamten.

Wer schneller stirbt, weil er sein Kreuz für den Unternehmer schindet, seine Gesundheit für seinen Lohn opfert, wird in die gesetzliche Rentenversicherung verdammt. So viel zur Gleichberechtigung in unserer Gesellschaft. Man wird und wurde immer schon aufgrund seines Geldbeutels und seinem Hab und Gut beurteilt. Es wäre ja gerade zu inakzeptabel, wenn der Professor mit dem kleinen Arbeiter im gleichen Krankenzimmer liegen müsste. Welch eine Strapaze für das Elitenpersonal unserer Republik. Armut ist eine Krankheit, vor der man sich in allen Lebenslagen durch Isolation schützen muss.

Die heutige Wissenschaft ist also nicht im Stande, diese Abschottung widerzuspiegeln. Sie nimmt das höhere Sterbealter, der Upperclass einfach und rechnet es der Arbeiterschaft auf den Buckel. So ergibt sich der wissenschaftlich erwiesene Schluss: RENTE ab 72 - für alle, die sich keine private Rentenversicherung leisten können. Die Politik ist auch nicht gewillt den Versicherungskonzernen die kapitalgedeckte Rente als Profitmaschine wegzunehmen. Schließlich profitieren diese und die Upperclass vom vorrentlichen Ableben des kleinen Mannes.

Im Jahre 2050 wird nicht nur die Einkommenschere in unserer Gesellschaft gewaltig sein, sondern auch die Lebenserwartung, mit dem monatlichen Gehalt sinken. Daher bin ich gegen jede Zukunftsdiskussion, wenn die Gegenwart noch nicht ausdiskutiert ist.

Mit dieser propagandistischen, wissenschaftlichen Veröffentlichung werden die Menschen dazu verleitet die aktuellen Ungleichgewichte einfach zu übersehen. Bevor wir also die Rente mit 72 diskutieren, sollten wir die Rente mit 60 noch einmal ins Auge fassen oder aber wir erhöhen das Renteneintrittsalter gemäß der Einkommenklasse und belassen den kleinen Menschen in der Rente ab 60.

Das Max-Planck-Institut sollt analysieren, was passiert, wenn wir das Rentenalter aller Politiker und Beamten inkl. Richter auf  78 Jahre anheben. Richter über 65 werden nach dem Vorbild der Lufthansa zum Bodenpersonal versetzt und arbeiten nur noch in den Hinterzimmern der Gerichtssäle. Bundeswehrpiloten dürfen nicht mit 45 Jahren in Pension (so war es früher einmal), sondern müssen bis zum 70 Lebensjahr ihren Dienst im Hanger absolvieren.



.... oder aber alle zahlen in die gesetzliche Rentenversicherung gleichermaßen ein; die privaten Rentenversicherungen schaffen wir ab und wir können das Rentenalter wieder herunter senken.

Warum also immer kompliziert, wenn es auch einfacher geht? ACH - Ja - ich vergaß. Die Allianz hat ein Recht auf Profit, aber dies ist nicht höher als das Recht des kleinen Menschen auf sein erlebbares Altersruhegeld. Ich denke Menschenrechte müssen auch bei uns in Europa neudefiniert werden. Wir sollen nicht immer nur mit erhobenen Finger auf China zeigen. Auch hier im heiligen, demokratischen und gerechten Europa werden die Menschenrechte mit Füßen für den Profit getreten. Es wird nur besser argumentiert als in Asien und der Mensch hat seine Unterwürfigkeit längst verinnerlicht.

Kommt aus den Reihen der Akademiker und Studierten eine Aussage ist diese immer wahr und muss nicht hinterfragt werden. Darauf bauen wir dann unsere logischen Schlussfolgerungen, auch wenn deren Basis die reinste Lüge und Antilogik ist.


Kommentare:

  1. Es geht doch überhaupt nicht darum, dass wir länger arbeiten sollen. Es geht nur darum, dass uns für die Renten vor 72+? enorme Abzüge gemacht werden können.
    Zum Ausgleich, dass wir keine Grundsicherung beantragen müssen, sollen wir dann Riestern.
    Aber wenn schon zusätzliche Altersvorsorge, dann kann nur jedem raten für seine private Altersversorgung eine Variante zu finden, bei der:

    1. Keine Provisionen abgezogen werden, wie bei Riester u. Co.
    2. Die Gewinne legal nicht versteuert werden müssen.
    3. Der Staat keine Kenntnisse von hat.
    4. Nicht besteuert wird, wenn die Vorsorge im Alter verbraucht wird.
    5. Keine Krankenkassenbeiträge von bezahlt werden müssen;
    daher auch keine Zuzahlungen für Medikamente usw. usw.
    6. Alles sofort und augenblicklich in einen anderen Staat gebracht werden kann.
    7. Auf der ganzen Welt als Zahlungsmittel anerkannt wird.
    8. Seit Jahrtausenden seinen Wert erhalten hat.
    9. Nicht durch Inflation oder Währungsreform wertlos werden kann.
    10. Beim Ableben des Inhabers der Altersversorgung, den Hinterbliebenen die Werte bleiben.
    11. Nicht bei der Berechnung von Wohngeld (bis 60.000 Euro Vermögen)angerechnet wird.

    Natürlich kann man Goldmünzen nicht essen, aber ungültige Banknoten auch nicht.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

    AntwortenLöschen
  2. @H. J. Weber

    Tja, da bleibt wohl bald nur noch ein Land übrig: Lummerland.

    Aber selbst ist das ist in Gefahr, denn das System überrollt mit seiner Kriegsmaschinerie immer schneller zur Zeit noch abweichende Staaten, wie man letztens noch an Libyen erkennen konnte.

    AntwortenLöschen
  3. Merkel zur Erhöhung des Renteneintrittsalters: www.browse.npage.de
    Permalink: http://file1.npage.de/006690/51/bilder/rentealter2.jpg

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag den Goldhype um Eichelburg nicht...

    ...für den gibt es nur Goldadel und dumme Feldarbeiter/Prostituierte...

    AntwortenLöschen
  5. Der Prof. Boker mit seiner Gold und Silber Rettung...

    ...ist auch nicht besser...

    Es geht nur darum die Dummen abzuschöpfen!

    Freiheit durch Gold - 1/10
    http://youtu.be/Uf0kRUgrcF0

    AntwortenLöschen
  6. Sie schreiben zu Recht, "dass gerade diejenigen, die das Durchschnittssterbealter in der Statistik anheben, gar nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung Mitglied sind, sondern ihr "hart"verdientes Geld in privaten Rentenkassen anlegen. Dazu zählen alle Besserverdiener - also diejenigen, die schneller medizinischer versorgt werden und Politik, Akademiker und vor allem unsere Beamten." Da wäre es nur recht und billig, den Menschen mit kürzerer Lebenserwartung einen früheren Renteneintritt zu ermöglichen. Die Lebenswerartung lässt sich ja versicherungs-mathematisch errechnen. Zudem werden der Rentenversicherung seit Jahrzehnten Beruf/ausgeübte Tätigkeit mit jeder Jahresmeldung übermittelt. Überhaupt kein Problem also, zu ermitteln, wie lange zB ein Maurer oder eine Putzfrau Rente bezieht. Die Rentenversicherung weiß bereits jetzt, dass sie nicht so lange leben wie der Durchschnitt: warum dies nicht in Form von Rentenhöhe oder Renteneintrittsalter zurückgeben? Und zudem wäre es kostenneutral!

    AntwortenLöschen
  7. Immer wieder interessant, sobald eine Seite auf ein breiteres Leserinteresse trifft, dass dann ruckzuck die Destrukteure des Systems zur Stelle sind.

    AntwortenLöschen
  8. dass dann ruckzuck die Destrukteure des Systems zur Stelle sind

    @ Europa

    Wen meinst du damit konkret?

    AntwortenLöschen
  9. Politprofiler, hast du dein Video selbst gelöscht, oder wurde es gelöscht? :(

    AntwortenLöschen
  10. Zitat:"Ihnen viel dabei nicht auf, dass gerade diejenigen, die das Durchschnittssterbealter in der Statistik anheben, gar nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung Mitglied sind"

    In diesem Zusammenhang schreibt man "fiel" mit F, nicht mit V. Ich prangere sonst nicht jeden Fehler an, aber das ist schon ein bisschen hart.

    AntwortenLöschen
  11. @ anonym

    Mit deinem pingeligen Muttersprachen-Wahn agierst du innerhalb der Empire!

    Wieso kannst du ein viel statt fiel nicht dulden?

    AntwortenLöschen
  12. @ Video
    Ja - ich hab das Video selber gelöscht. Es hatte nur 3 Min. anstatt den orginalen 7 Min.

    Ist nun wieder oben.

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte