Mittwoch, 14. März 2012

NRW: Weniger Schulden, heißt mehr sparen - aber bei wem?

Der Haushalt der "Kraft" gefiel einem weniger, also nicht der Mehrheit und schon gibt es es neue Wahlen. In 60 Tagen herrscht die Qual der Wahl in NRW. Die Parteien müssen in ihre Kassen greifen und teuren Wahlkampf betreiben. Demokratie ist nicht nur anstrengend, sondern auch noch teuer.  So erklärt sich die Frage nach der Finanzierung des demokratischen Wahlkampfes von selbst. Parteien nehmen jeden Euro an, um im Kampf um die Macht vorne mit dabei zu sein. Ohne Moos - NIX LOS - gilt nicht nur in der Wirtschaftswelt, sondern eben auch in der Politik - das demokratische Marktwirtschaftsoberhirn unserer Selbstadministration. Aufgebaut wie eine Monarchie, aber in Rotation. Jeder darf mal und das immer wieder. So ergibt sich auch in der deutschen Demokratie, dass der Bundeskanzler unendliche Legislaturperioden regieren darf, wenn er gewählt wird, aber Putin als Undemokrat verunglimpft wird, wenn er ein drittes Mal ins Amt kommt. 

Menschen mit solchen verkappten und einseitigen Weltanschauungen, sollten erst gar nicht über Demokratie nachdenken dürfen, denn sie denken nicht - sie sinnieren. Es sind Nostalgischer, die nicht bemerken, wie Alzheimer zur Normalität wurde. Ihr Kurzzeitgedächtnis ist auf Durchzug geschaltet. Noch markanter ist die Tatsache, dass jeder Ausbeutung für unmoralisch hält, solange er ausgebeutet wird. Die eigene Ausbeutung der anderen ist aber immer im Rahmen einer jeden Moral und Gesetzmäßigkeit - eben natürlich. 

Die einen wollen mehr Schulden und die anderen eine höher Sparquote. Doch selbst das Sparen ist eine moderne Ausbeutungsform für die Marktwirtschaft. Höhere Selbstkosten in der Krankenversicherung garantieren höhere Gewinne - also Preissteigerungen für Dienstleister, Pharmaindustrie und Krankenpflegeperipherie.So werden neue Arbeitsplätze geschaffen und damit ein Wirtschaftswachstum erzeugt.

Natürlich finden das einige von uns als unangemessen. Doch wird am eigenen Arbeitsplatz der Rotstift angesetzt, spricht man von Ungerechtigkeit und Raffgier des Systems. Wo steht also der Mensch wirklich? Ist er tatsächlich das soziale Wesen, für das er sich immer hält oder trägt er nur die Maske der Scheinheiligkeit.

Er spendet den Armen, damit sie nicht über die Grenzen von Europa einwandern. Ist das Menschlichkeit oder unverhohlene Selbstsüchtigkeit? Die Griechen sollen sparen; am besten gar keine Renten mehr beziehen; das Essen aufhören, aber doch für ihre Schulden arbeiten. Ist das Anständigkeit oder nur verkappte Marktwirtschaftsmoral und -tugend?

Die Drogeriemarktkette "Schlecker" ist ein Ausbeuter und Niedriglohnzahler. Er soll gefälligst höhere Löhne bezahlen, mehr Menschen einstellen, höhere Mieten bezahlen - auch wenn keiner in seinen Märkten einkauft! Ist sein Vermögen aufgegeben, lehnt man sich genüsslich zurück und sagt sich: "Das Leben ist gerecht!"

Übrig bleiben nach dieser Umverteilung, 12.000 Arbeitslose ohne Lohn und Brot. Nun frage ich Euch: Wer soll die nächsten Filialen aufmachen, sein Privatvermögen ausgeben bis er Pleite ist, damit all die vielen Menschen ARBEIT haben?

Kauft Ihr dann mehr ein? Sind Eure Einkaufkörbe vollen und werft ihr das zu viel Gekaufte wieder weg? Ist das sozial in Euren Augen oder wartet ihr auf das nächste Gesetze, das mehr Konsum vorschreibt?

Natürlich wartet der intelligente Mensch auf eine logische Erklärung, warum er mehr Geld ausgeben soll. Der Klimawandel ist hier für das beste Beispiel und man spart dabei einiges. Wohnhäuser werden gedämmt: Man schützt das Klima, spart Heizöl und nimmt Schulden auf, um das Handwerk zu bezahlen = schafft Arbeitsplätze und höhere Steuereinnahmen. So muss der Privat die Schulden aufnehmen, die Staaten nicht mehr als Kredit bekommen. Einfache Marktwirtschaftslogik. 

... und schon sind wir wieder in der großen Politik. Das große Spiel um den "SCHWARZEN PETER", der verteilt wird und damit bestimmt, wer als nächstes sein Privatvermögen zum Wohle der Gemeinschaft opfern soll. Und schon sind die menschlichen Menschen nicht mehr zu finden. Denn was der eine verliert, bekommt der andere - nicht wahr? Ihr wollt alle nur gewinnen - verlieren soll abgeschafft werden. Das ist Euer Motto - Euer Leitfaden, Euer Gedankenknopf.

Die Geschichte vom 100 Euro Schein

Ihr gebt Euren Einhundert-Euro-Schein einfach dem Nächsten, von dem ihr etwas haben wollt. (Woher der Schein kommt ist klar - ihr hab dafür gearbeitet). Den Kreislauf der Rohstoffe und das Recht zum Verkauf derselben, ignoriert ihr einfach) Zinsen werden abgeschafft und schon ist die Welt wieder toll, schön, blühend und fröhlich. (Gerade wird China vor der WTO verklagt. Es muss mehr seltene Erden an uns verkaufen, und zwar zum selben Preis, wie innerhalb den Grenzen von China).


Über diesen 100 Euro-Schein gibt es wunderschöne Geschichten: "Vom Hotelier der 100 Euro Pfand für die Besichtigung des Hotelzimmers hinterlegt". Doch keiner bedenkt, dass dieser 100-Euro-Schein, eben frisches Geld ist, das wie ein Kredit in die Welt kommt. Keiner fragt, woher der 100 Euro herkommt, der in Umlauf geschickt wird. Man versteht eben die Geschichte so wie man es gerne haben möchte. Hätte der Kunde, das Hotelzimmer gebucht, wäre das Geld auch so in Umlauf gekommen - oder nicht?

... und dann? Was wäre passiert, wenn der Hotelier keinen neuen Mantel braucht und keine neuen Schuhe; seine eigene Sau schlachtet und auf den Metzger pfeift. Wartet ihr dann wieder auf den nächsten Neuling der 100 Euro beim Metzger hinterlegt, um seine Würste anzugucken? ... Damit der Metzger in der Zwischenzeit seine Schulden bezahlen kann ... Was ist, wenn nicht zum richtigen Zeitpunkt, die 100 Euro beim Metzger wieder als Guthaben eintreffen? Ist er dann ein Betrüger und kommt ins Gefängnis?

Ich hätte gern besser durchdachte Geschichte! DANKE




Kommentare:

  1. Geld regiert die Welt. Gedrucktes Geld was es nicht gibt zerstört den Markt sowie Subventionen es auch tun. Abschaffung der Zinsen würden das Grundproblem nicht richtig an der Wurzel packen. Ich sehe die Börse und ihre intransparenz als eine der Hauptprobleme an.
    Eine weitere Misäre ist das fast alle unsere Politiker nicht über 4 Jahre hinaus denken. Die CDU will unsere Generation für die künftigen versklaven und die SPD will mit Geld um sich schmeissen und vergisst dabei ihre soziale Verantwortung für die kommenden Generationen. Man müsste sich gemeinsam grosse Fernziehle stecken. (Statt auf das eine oder andere Schulsystem zu setzen sollte man erst einmal Wissen was verbessert werden muss statt über so eine Diskussion wieder Wählerstimmen fangen zu wollen.)
    Egal wer die Regierung in NRW demnächst ist, wird vor dem gleichen Problem stehen nämlich das kein Geld mehr da ist. (Es traut sich keiner Auszusprechen das wir eine Systemkrise haben von den Regierenden) Ich denke bevor das keiner aktzeptiert wird so lange weiterreguliert bis die nächsten es dann hoffentlich besser machen. Desweiteren sehe ich in unserer Demokratie ein Problem und zwar darin das das Volk sich mit einer Wahl aus der Verantwortung stiehlt und damit alles auf die Politiker schieben kann. Volksentscheide wären gut ganz einfach aus dem Grund weil sich mehr Leute mit Politik beschäftigen würden als vorher.

    AntwortenLöschen
  2. ich finde man sollte es einfacher halten. Wenn die aktuelle Regierung beschliest weniger Schulden zu machen ist das gut. Wenn sie am Ende der Amtszeit das vorgegeben Ziel nicht geschaft haben sollte man die Regierung dann haftbar machen und allen Politikern die in der Regierung waren die Bezüge kürzen.

    AntwortenLöschen
  3. @ Volksentscheide
    Das die Herrschaft der Mehrheit, die Minderheit zu unterdrücken - also festzulegen werden den "Schwarzen Peter" des Verlustes, des Verlierens, zu ertragen hat.

    Ist das wirkliche Demokratie? Ich würde mal sagen, jede Demokratie ist auf der falschen Prämisse aufgestellt und kann so nicht funktionieren.

    Gerechtigkeit entsteht nicht dadurch, dass die Mehrheit sich entscheidet, Ungerechtigkeit einer Minderheit anzutun.

    Folglich liegt die Ursache ganz wo anders. Man sollte nachfragen, WAS es eigentlich möglich macht, dass die Menschheit überhaupt solche Entscheidungen treffen muss.

    Ein Blick auf den Rohstoffmarkt erklärt einiges. China soll nun gezwungen werden, seine "Seltenen Erden" zu verkaufen, anstatt selber zu verproduzieren.

    Wir sind schon auf dem besten Weg, eine Globale Planwirtschaft aufzubauen und merken es nicht einmal. Wir halten das sogar noch für gerecht. China soll sein Land umbuddeln, die Rohstoffe billig an uns verkaufen, damit wir Arbeitsplätze haben.

    Es funktioniert also im Großen wie im Kleinen. Der Streit geht immer nur darum, wer der Verlierer im Spiel sein wird.

    Ich aber sage: Wir brauchen nicht spielen. Wenn es keinen Gewinn gibt, gibt es keine Verlierer. Doch der gebildete, nicht der wissende Mensch, glaubt, es läge in seiner Natur sich über andere zu erheben.

    Ein Übermensch erhebt sich nicht über andere, sondern er denkt sich: Was ich von anderen erwarte, was sie mir tun, das tue ich ihnen - und das ohne Gewinn-, Profit- oder Bonusanspruch.

    Doch das alles geht nicht, weil der Mensch das Eigentum nicht aufgibt, sondern eben nur in nächst höhere Ebene zur Gewinnoptimierung abgibt.

    Das ist hergeben nicht aufgeben. Doch das wäre wider seiner VERNUNFT.

    AntwortenLöschen
  4. @ Weltereignisse
    Wir geben also die Verantwortung an eine Regierung ab und ziehen sie dann für die, in unsere Namen getroffenen Entscheidung, zur Verantwortung.

    Das ist das Schuldprinzip. Ändert aber an der Tatsache nicht, dass die Systemkrise weiter existiert.

    Sie wird sich auch nicht aufheben, wenn andere Regierungen und Humankapitalverwaltungsformen umgesetzt werden. Wir haben alles versucht, angefangen mit der Sklaverei bis hin zur "freien Marktwirtschaft". Das Resultat wir immer das gleiche: Breite Verarmung der Bevölkerung.

    Es wird Zeit, dass der Mensch sich daran macht, nicht nur die Auswirkungen zu diskutieren, sondern die Ursache.

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab mich mal ein bisschen mit dem Thema Schuld beschäftigt...

    ...früher in der Mythologie war jeder Mensch immer schuldig durch seine Existenz und konnte es auch nicht verhindern...

    Schuld war auch nicht mit Moral verknüpft!

    Sobald ein Mensch sich in der Dualität befindet und Entscheidungen trifft, wird er für das schuldig was er nicht tut...

    Heute wird doch immer suggeriert ich könnte das richtige tun, wenn ich mich nur anstrenge! Außerdem erlange ich Schuld durch meine Taten und nicht durch meine Nichttaten!

    Es ist irgendwie alles etwas verdreht...

    AntwortenLöschen
  6. Also ich mache mal ein Beispiel:

    Wenn ich mich entscheide den Klaus zu heiraten und nicht den Werner...

    ...dann schulde ich etwas der Ganzheit...

    Lässt sich aber nicht vermeiden!

    Das war auch ursprünglich mit der Erbsünde gemeint und nicht das was die Kirche heute daraus macht...

    Durch jede Entscheidung fallen wir aus dem Paradies der Einheit!

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. @ Old Europe

    Die Urschuld ist nichts schlechtes...

    ...deswegen brauchst du keine Schuldgefühle zu haben...

    Es soll dich nur daran erinnern, dass dein Weg nur einer von vielen ist und das du hier auf der Welt abgesondert bist!

    Das du nicht auf die Idee kommst, dass alle Menschen so leben sollen wie du es machst oder du es für richtig hälst...

    Das hat nichts mit Moral zu tun...

    ...wie du sollst das und das nicht tun...

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann auch nichts dafür, dass heutzutage mit dem Schuldbegriff wild um sich geworfen wird...

    ...und versucht wird die Menschen moralisch, religiös und finanziell zu versklaven...

    Das ist aber nicht die ursprüngliche Bedeutung von Schuld!

    AntwortenLöschen
  11. Es gibt zwei große Lücken im gegenwärtigen Strafrecht bezüglich Abgeordnetenbestechung. Es ist NICHT strafbar:

    •einen Abgeordneten zu Gunsten dritter zu bestechen (Familie, Freunde, etc)
    •einen Abgeordneten außerhalb des Parlaments und seinen Ausschüssen zu bestechen (z.B. in Fraktionssitzungen, in denen grundlegende Entscheidungen zur Parlamentsarbeit der Fraktion gefällt werden)
    Seit 2003 gibt es das UN-Abkommen UNCAC (United Nations Convention against Corruption), das Deutschland zwar unterzeichnet, aber bis heute nicht umgesetzt hat. Wir fordern die Umsetzung, um wirksam gegen Abgeordnetenbestechung vorgehen zu können!

    Mit Hinblick auf die aktuellen Sponsoringskandale in der deutschen Politik ist das eine Haltung des Bundestages, die für uns nicht verständlich ist. Klare Regelungen die Abgeordnetenbestechung verbieten sollten in einer Demokratie zum Standard gehören. Die Weigerung selbige zu erlassen hinterlässt einen bitteren Beigeschmack. Ende Februar reichte daher der ehemalige Bundestagsabgeordnete Jörg Tauss eine Petition beim Bundestag ein, die eine Ratifizierung der UN-Konvention und eine angemessene Regelung des StGB §108e forderte. Zu unser aller Verblüffung lehnte der Petitionsausschuss es ab diese Petition öffentlich zu behandeln - weshalb auch die gewohnte Behandlung als ePetition auf dem Bundestagsserver unmöglich ist. Das Thema Abgeordnetenbestechung ist aber zu wichtig um es hinter verschlossenen Türen zu verhandeln. Die Initiative 108e setzt sich daher für eine offene und ehrliche Auseinandersetzung mit dem Thema ein. Wir fordern eine öffentliche Behandlung der Petition - aber vor Allem fordern wir eine Neuregelung der strafrechtlichen Rahmen zur Abgeordnetenbestechung.

    Wie könnt ihr uns dabei helfen?
    Unterzeichnet die Petition und schickt sie uns zu. Redet über die Initiative und die Petition, twittert, mailt - verbreitet die Kunde! Wir brauchen Öffentlichkeit - und wir brauchen Unterstützer.

    http://108e.de/

    AntwortenLöschen
  12. Heute wird doch immer suggeriert ich könnte das richtige tun, wenn ich mich nur anstrenge! Außerdem erlange ich Schuld durch meine Taten und nicht durch meine Nichttaten!

    Es ist irgendwie alles etwas verdreht...


    WIR HABEN UNS EINE FANTASIEWELT AUFGEBAUT UND STELLEN NUN FEST ES GIBT KEINE SCHULD/UNSCHULD.
    KEIN GUT/BÖSE.
    KEIN RICHTIG/FALSCH.
    WIR SIND INDIVIDUEN UND JEDER LEBT SO WIE IHM SEINE GENE????? VORGEGEN ZU LEBEN.
    KEINER KANN AUS SEINER HAUT RAUS. ERZIEHUNG IST MÜLL. ES GIBT KEINE ERZIEHUNG, NUR GLÜCK DAS DAS WAS DU ALS ERZIEHUNG ANWENDEST AUF DEIN KIND FUNKTIONIERT, EIN ANDERES KIND IST GANZ ANDERST UND DANN KANNST DU MACHEN WAS DU WILLST, DANN KLAPPT ES MIT DER SELBEN ERZIEHUNG NICHT MEHR. ABER UNS WURDE IMMER WIEDER GESAGT; DU MUSST ES NUR SO UND SO MACHEN; DANN IST ES RICHTIG: SCHMARRN
    Also wir glauben unserem Bauchgefühl nicht mehr, haben kein SELBSTVERTRAUEN und glauben anderen eher als uns selbst.Wir bekommen WISSEN vermittelt und erarbeiten es uns nicht mehr selbst, also suchen wir immer Rat schneller bei anderen als bei uns selber.
    Unser Urvertrauen in uns selber ist beschädigt und nun stellen wir fest, das vieles von dem was wir glaubten richtig zu sein, plötzlich sich als falsch herausstellt und wir besinnen uns wieder auf unsere eigenen Erkenntnisse, aber das schneckt vielen "Mächtigen" nicht, den nur wer andere kontrolieren (Wissen/Religion/...)kann, kann auch manipulieren.
    Aber vieles so geht es mir ist mit dem neuen Wissen , auch nicht und wir kommen zu der erkenntnis das weder das falsche richtig ist, noch das richtige richtig ist. Also ich denke die Tiere sind die klügeren den sie haben unsere hausgemachten Probleme nicht.

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte