Montag, 26. März 2012

Politprofiler: So werde ich verstanden ...

Ich habe mich all die Jahre bemüht, Leistung als Grundwert (LGG) zu erklären und welche Konsequenzen sich daraus ergeben. Nun bekam ich ein Video zugeschickt, indem mir erklärt wird, wie man meine jahrelangen Überlegungen und Ausführungen versteht und dass ich Menschen nur aufgrund ihrer Leistung bewerte.


Der Mensch sollte nicht seine Abhängigkeit beklagen,
sondern fragen was Abhängigkeit schafft.

Abhängigkeit löst man nicht auf, indem man unabhängig wird,
denn damit macht man andere von sich abhängig.

Freiheit kann daher auch nicht Unabhängigkeit sein.
Ich bin nicht empört. Es war aufschlussreich und gleichzeitig sehr enttäuschend. Es scheint fasst so, dass LGG  für die meisten Menschen im Verstand nicht erfasst werden kann. Sie können die Wertung aus dem heutigen Wertesystem einfach nicht lassen. Sie erkennen einfach die Konsequenzen nicht, die Leistung als Grundwert tatsächlich auslöst.

Er will ein BGE, weil die Arbeitgeber keine höheren Löhne bezahlen, Arbeitsplätze fehlen und die Sozialkassen leer sind. Mit diesem Geld will er sich die Grundleistung einkaufen, die er sich sonst nicht mehr leisten kann. Er will also Leistungseinforderungsscheine und dann behauptet er, ich bewerte die Menschen nur auf Grund ihrer Leistung

LG
Keuron

Kommentare:

  1. Mmh, also ich habe Leistung als Grundwert so verstanden...

    Beispiel:

    Eine geistig Behinderte bekommt das was sie für ihr Leben braucht genauso, wie eine Ingenieurin, die Herzschrittmacher konstruiert!

    Auch wenn sie den ganzen Tag Bilder malt oder spielt.

    Bei einer leidenschaftlichen Klavierspielerin wäre es genauso...

    ...weil die Talente und Interessen sind ziemlich gleichmäßig verteilt...

    Also jeder macht das was er mag! Nur eben ohne Recht auf Eigentum und Profit...

    AntwortenLöschen
  2. Jupp - aber der eigenverantwortliche Mensch, mit Leistung als Grundwert, fragt sich, ob seine Bilder malen für die Gemeinschaft von Nutzen ist, ebenso die Klavierspielerin oder ob es Muse ist.

    Letztendlich geht es um ein sehr hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit, die man im heutigen Denken nicht kennt.

    Was du willst, das man dir tun soll, das tue einem anderen ....

    AntwortenLöschen
  3. Verstehe...

    Nicht das dann alle Klavierspieler werden wollen, um wieder ein bequemes Leben zu haben!

    Wenn ich so an die heutigen Berufe denke, viel bleibt da aber auch nicht wirklich über...

    ...fast keiner ist von Nutzen für die Gesellschaft... ^^

    AntwortenLöschen
  4. Gesellschaft = Gemeinschaft


    ...fast keiner ist von Nutzen für die Gemeinschaft... ^^

    AntwortenLöschen
  5. Der Beitrag hat mich an ein Lied aus dem chinesischen "Buch der Lieder" erinnert. Еin Ausschnitt:

    "Du bestellst nicht das Feld und du erntest nicht, ..., Du gehst nicht zur Jagd. Wie kommst du zu Korn von dreihundert Speichern? Wie kommt’s, dass in deinem Hof Wild rumhängt?"
    http://www.gushi.de/shijing%20guofeng%20WeiII.6.htm

    Hier meine freie Übersetzung einer anderen Übersetzung:

    Zu hören die Schläge sind fern, fern…
    Der Holzfäller schlägt den Sandelbaum ab,
    Und dort, wo der Fluss den Sand wäscht,
    Legt er die Stämme und Äste zusammen...
    Ihr jedoch, mein Herr, habt die Saat nicht angerührt
    Vor der Ernte habt Ihr euch auch gedrückt,
    Woher kommt das Korn aus 300 Feldern
    In Eurem Kornhaus dann?
    Den Kreis bei der Jagd habt Ihr nicht zugemacht,
    Den Pfeil mit der Hand nicht zum Fliegen gebracht,
    Woher hängt nicht nur ein Wild
    In Eurem Hof dann?
    Wir könnten Sie für edel halten,
    Aber lange werdet Ihr noch Brot essen,
    das ohne Eure Arbeit gesammelt wurde?

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja, und das Buch der Lieder (Shijing) ist schon ~3000 Jahre alt.

    AntwortenLöschen
  7. @Anonym 0:32

    Du denkst noch wie ein Dögel. Du hast nicht verstanden, was es bedeutet Leistung als Grundwert zu haben. Du nimmst einfach Deine heutige Vorstellung von Leistung (in die Fabrik gehen und arbeiten) und sagst: "Ok - das tun wir auch, wenn Leistung Grundwert ist".

    Wer das heutige System nicht versteht und die Zusammenhänge von Eigentum als Grundwert nicht kennt, wird auch niemals verstehen, was es bedeutet, Leistung als Grundwert einzusetzen.

    Er erkennt nicht, warum und was in heute abhängig macht. Er sieht immer noch den Profit, der umverteilt wird und für Wohlstand sorgt, aber auch für die Armut der anderen.

    Deshalb glauben auch so viele Menschen, ein BGE würde sie frei machen. Frei machen in was?

    ... Freier im Konsum?
    ... Freier im Einkaufen für das Leben?

    Liegt wahrscheindlich daran, dass Du denkst, Geld entsteht aus dem Nichts. So predigen es die anderen.

    Würde das stimmen, dann frage ich mich, warum dann welche überhaupt ein BGE wollen. Sie können doch einfach einen Drucker nehmen und ihre BGE selber drucken.

    Vielleicht kann dann jeder von seinem eigenen Geld, all das bezahlen was er zum Leben braucht. Man braucht nur noch in den Supermarkt und einkaufen. Die Wohnungen bauen sich von selbst und der Strom kommt aus der Steckdose.

    Mir gefällt diese Vorstellung. Danach sind alle glücklich und Afrika ist dann nicht mehr arm. Es gibt keine Krieg mehr und der Markt (dm-markt) schüttelt sich am Abend, damit die Regale wieder voll sind.

    AntwortenLöschen
  8. @ politprofiler

    Also eigentlich halte ich das viele Konsumieren für eine psychische Krankheit...

    ...um die innere Leere zu füllen...

    Also ich möchte ganz sicher nicht, dass die Leute weiter wie Roboter in den Fabriken arbeiten für irgendwelche Unnötigen Dinge!

    AntwortenLöschen
  9. @Anonym 3

    Auch dieses Lied werden die Menschen nur emotional verstehen. Sie werden dem Sänger recht geben und trotzdem ein Edelmann sein wollen.

    Ein Sklave ist erst frei, wenn er keinen Herren mehr gibt.

    ... aber sie wissen nicht, wie man das Herrsein aufgibt. Besitzen sie ihr eigenes Land, sind sie unabhängig, aber Herr.

    Besitzt das Kollektiv das Land, ist die Gemeinschaft der Herr.

    Gehört einem alles, haben sie auch nur einen Herren.

    Das Sklavenhirn ist beschränkt im Denken. Für ihn geht richtige Freiheit nicht, er hat sich mit seiner Dummheit arrangiert.

    Der Mensch wurde vernünftig.

    AntwortenLöschen
  10. @anonym 8:38

    Es gibt nur ein Konsumieren. Es gibt kein gutes und schlechtes Konsumieren.

    Was gibt dem Eigentümer des Acker das Recht deine Leistung auf seinem Acker einen Tribut von Dir einzufordern?

    Was passiert, wenn es mehr Menschen gibt die auf seinem Acker arbeiten wollen, damit sie ihm Tribut bezahlen können und Essen haben?

    Dafür wurde das Geld erfunden. Und nun glaubt die Menschheit, das Geld sei an ihrer Armut schuld.

    AntwortenLöschen
  11. Der Mensch sollte nicht seine Abhängigkeit beklagen, sondern fragen was Abhängigkeit schafft.

    Abhängigkeit löst man nicht auf, indem man unabhängig wird, denn damit macht man andere von sich abhängig.

    Freiheit kann daher auch nicht Unabhängigkeit sein.

    AntwortenLöschen
  12. @ Politprofiler

    Verstehe nicht was du meinst?

    Eine Gemeinschaft wird sich doch gemeinsam um die Grundbedürfnisse kümmmern müssen...

    ...Wasser, Nahrung, Fäkalienbeseitigung, Häuser pflegen...

    Da können ja wohl nicht alle 24h am Tag Klavier spielen!

    Es macht doch wohl auch ein Unterschied ob die Gemeinschaft Zahnbürsten herstellt oder lächerliche Deko-Artikel...

    AntwortenLöschen
  13. Also wenn ich jettz sage ich möchte den Bereich Kläranlage im Dorf XY übernehmen und mich darum kümmern...

    ...ohne Profit und Recht auf Eigentum...

    wo ist dann das Problem?

    AntwortenLöschen
  14. @ Anonym

    Klar - Du hast alles verstanden. Der eine will den ganzen Tag Klavier spielen und Du die Kläranlage für Dorf XY planen.

    Jetzt brauchst Du nur noch einen kleinen/große Diktator, der all die armen. dummen Menschen anweist, die Deinen Lebensstil und Selbstverwirklichung zimmern.

    z. B. Bäume fällen für das schöne Klavier und in die tiefe Kloake unser "schönen" Zivilisation hinteruntersteigen.

    Ich bin auch dafür, dass jeder nur ein "Mach-Mal" ist - weil alle anderen zu doof sind selber zu denken.

    Also belästige mich nicht mit Deinen dummen Fragen - es gibt wirklich dumme Frage, auch wenn Du das nicht wahrhaben willst - man sollte sein Hirn vor dem Fragen einschalten und nicht immer darauf warten, dass einer genauso beschränkt denkt wie Du und Dir dann die Antworten liefert, die Du Dir bereits zurecht gelegt hast.

    ... wenn Deine erwarteten Antworten NICHT kommen, bin ich doof.

    Also such Dir Kommunikationspartner, die Deinen Erwartungen entsprechen.

    AntwortenLöschen
  15. @ Anonym - Das Paradies der Dögel

    Jeder bekommt eine Penthousewohnung. In den darunter liegenden Stockwerken pflanzen wir unsere Nahrungsmittel an.

    Maschinen bauen all unser Bedarfsgüter und fördern unsere Rohstoffe. Denn es gibt keine Mangel. Es gibt alles im Überfluss. Freie Energie macht dies alles möglich und jeder spielt Klavier, malt Bilder oder macht seine eigene Radioshow oder wird Karjan.

    Die Orchester bestehen aus Robotern und das Publikum auch. Jeder kommt als Promi ins TV und hat eine Ferienwohnung auf Mallorca, in der Größenordnung einer Maschmeyerunterkunft. Die spanische Lebensart simulieren ebenfalls wieder Roboter, denn niedrige Tätigkeiten wie Kellnern tut keiner mehr.

    Alle sind die FEINE GESELLSCHAFT. Alle fahren auf der Titanic in der ersten Klasse, denn wir wissen ja, die unteren Klassen ersaufen.

    AntwortenLöschen
  16. Zitat: "Abhängigkeit löst man nicht auf, indem man unabhängig wird, denn damit macht man andere von sich abhängig."

    Wir sind immer von anderen abhängig, und zwar von den Leistungen (ich meine nicht Geldleistungen!) anderer, da wir in einer Fremdversorgungsgesellschaft leben.
    Ein BGE würde das zum einen deutlich machen, zum anderen würde es die größtmögliche Freiheit eine JEDEN EINZELNEN ermögliche.

    Zitat: "Freiheit kann daher auch nicht Unabhängigkeit sein."

    Wie gesagt, wir sind nie ganz unabhängig.

    Freiheit ist nicht, das zu tun was man will, sondern nicht das tun zu müssen, was man soll. (Jean-Jacques Rousseau)

    Zitat: "Sie erkennen einfach die Konsequenzen nicht, die Leistung als Grundwert tatsächlich auslöst."

    Nenn mir bitte mal ein paar plausible Beispiele. Du hast, was diese zentrale (!) Frage angeht, in einer 2-stündigen Sendung bei OkiTalk immer um den heißen Brei rumgeredet.

    "Er [ForMoreDemocracy, also ich ^^] will ein BGE, weil die Arbeitgeber keine höheren Löhne bezahlen, Arbeitsplätze fehlen und die Sozialkassen leer sind."

    Nein, ich will ein BGE, weil die Würde und die Freiheit des Menschen das Recht beinhaltet, NEIN sagen zu können. Diese Freiheit hat nur der, dessen Existenzminimum gesichert ist, und weil Einkommen ein Grundrecht ist.

    Ich bin doch auf die Gründe, warum ich für ein BGE bin, in dem Video, um das es hier geht, eingegangen.

    Da ging es nicht um höhere Löhne und leere Sozialkassen.
    Die Behebung dieser beiden Probleme, die du ansprichst, wären "positive Nebeneffekte" eines BGEs; d. h. viele – nicht alle gesellschaftlichen Probleme – ließen sich auf einmal durch ein BGE lösen, sind aber nicht der eigentliche Grund - zumindest aus meiner Sicht - für ein BGE.

    Dass wir jedoch alleine durch die Rationalisierungsdynamik schon so etwas wie ein BGE brauchen wird immer offensichtlicher werden.

    LG ForMoreDemocracy

    AntwortenLöschen
  17. @ForMoreDemocracy

    Ich habe Dir lediglich die Gründe genannt, wieso Du ein BGE befürwortest.

    Leere Sozialkassen
    Sinkende Löhne
    Fehlende Arbeitsplätze

    mehr nicht.

    LG

    AntwortenLöschen
  18. @ moredemoracy

    Soll ich jetzt das publizieren, was Du willst? Ist das Dein Ziel. Ich verstehe das nicht.

    Vervielfältige Deine Meinung und erringe eine Mehrheit. So kannst Du etwas erreichen, was Du willst ohne selber eigene Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn es schief geht. Schließlich wollten es ja alle. So funktioniert Demokratie.

    Ich stelle diesen Anspruch nicht. Ich will meine Meinung auch nicht vervielfältigen, sondern ich will verstanden werden.

    Es wäre daher nett, wenn Du mich respektieren würdest, dass ich Deine, von mir geprüfte Meinung, nicht übernehme.

    LG

    AntwortenLöschen
  19. @ Politprofiler

    Irrtum - Selbst wenn jeder einen Arbeitsplatz hätte, wäre ich für ein BGE.
    Weil es für mich ein Grundrecht ist.

    Und ein BGE ermöglicht einen wirklichen Arbeitsmarkt.
    Solange wir kein BGE haben, steht für viele die Bezahlung der Arbeit im Vordergrund (= "Hauptsache, ich bekomme ein Einkommen"),
    nicht aber der Sinn der Arbeit (= "was bringt es mir, was bringt es meinen Mitmenschen")

    Das hat zur Folge, dass viele volkswirtschaftlich völlig unnütze und z. T. umweltschädliche Arbeitsplätze aufrecht erhalten werden, da viele Menschen irgend etwas arbeiten ("Hauptsache ich bekomme ein Einkommen").

    Ein BGE würde die Menschen vor die Frage stellen, "Was möchte ich wirklich?" "Möchte ich weiter diese Arbeit machen?" "Kann ich das, was ich mache länger diese verantworten?"

    Durch ein BGE würden sich viele Fragen stellen, die sich Gesellschaft würde/ der sich die Gesellschaft stellen müsste.

    Aber die zentrale Frage in der Grundeinkommens-Diskussion ist:

    In welcher Gesellschaft wollen wir leben/ Wie wollen wir unser Miteinander gestalten?

    Darum geht es.

    Es lohnt sich auch, mal die Idee zu betrachten, weiterzudenken, mal ohne den Einwand ("Geht nicht in umserm Geldsystem und wenn wir ein anderes Geldsystem haben, brauchen wir kein BGE"). Hand aufs Herz – das ist m. E. im Grunde genommen ein vorgeschobener Grund für "Ich will mich damit nicht auseinanderzusetzen" oder "Ich will es einfach nicht".

    LG ForMoreDemocracy

    AntwortenLöschen
  20. Das BGE ist doch nur wieder eine angebliche Lösung im vorhandenen System.
    Wo kommt die Sicherheit für dieses BGE Geld her ?? Was werden für Bedingungen für dieses Geld geknüpft??

    Es werden immer mehr Menschen unrentabel. Sprich es kann kein Mehrwert,Profit,Bonus durch Abschöpfung aus diesen Menschen gesaugt werden. Was noch benötigt wird ist ihre Kaufkraft, weil hieraus noch ein Mehrwert für ein Teil einer Gruppe gezogen werden kann und es gut für den BIP ist.

    Natürlich ist das BGE besser als sie verrecken zu lassen. Aber ist das dann gleichzeitig eine Lösung.

    LG

    AntwortenLöschen
  21. http://politikprofiler.blogspot.de/2012/03/leistungsgedeckte-geld-teil-1-leistung.html

    aus diesem Inhalt kann man sich doch einige Fragen selbst beantworten.

    Was erwartet man von Politprofiler ? Soll sie uns ein neues System aufzeigen was man eigentlich nicht kapiert, so eine Art schritt für schritt Anleitung. Wie soll sowas funktionieren? Was soll das dann sein ? Wir sind alle dabei aber keiner hat es verstanden !!. Wie soll man ein neues System erklären, wenn alle noch im alten denken, wenn jeder mit einem bestimmten Wort ein anderes Bild vor seinen Augen hat. Und die Menschen nicht bereit sind ihre WERTE zu hinterfragen.
    Im Grunde RENTIERT es sich auch nicht ein neues Denken zu erlangen, oder ??

    Da machen wir lieber unser altes System noch etwas besser (ist ja auch von Grund auf Gut) und stecken hier unser alles Denken hinein. Und das unser jetziges System von Grund auf aus Abhängigkeit besteht können wir ja wieder vergessen.

    LG

    AntwortenLöschen
  22. Man ist vermutlich nur bereit sein altes Denken aufzugeben, wenn man das alte Denken als ausweglos erkannt hat.

    AntwortenLöschen
  23. @ Der Knackpunkt ist das Eigentumsrecht (verursacht Abhängigkeit und Systemzwang). Von ihm geht jede unserer Schlussfolgerungen aus. Daher sind wir nie frei im Denken/Entscheidung/Logik. Unser gesamtes Wertesystem hat sich daraus entwickelt, auch das Geldsystem, unsere Gesellschaftshierarchie - einfach alles.

    Es geht aber nicht darum Eigentum abzuschaffen, sondern es aufzugeben. D. h.: Ist Leistung Grundwert ergibt sich eine ganz andere Schlussfolgerung aus allem. Selbst das Bonusdenken oder Profit ist irrsinnig - aber logisch - muss also nicht verboten werden. Strafen sind nicht nötig. D. h. aber nicht, dass die Menschheit nicht mehr existieren kann.

    Des Weiteren kann Eigentum nicht mehr gekauft werden, es ist nicht mehr notwendig. Es ist wertlos.

    Es existiert in dieser Denkart gar nicht mehr. Kann also keine Gier mehr auslösen usw.

    Diesen Sprung kann ich niemandem abnehmen. Das kann nur jeder für sich alleine schaffen.

    Ich kann auch nicht sagen, ob er nach diesem Sprung sich genau offenbart, wie das heute funktioniert oder vorher.

    Ich kann auch nicht jeden Gedanken noch einmal nachvollziehen, den ich dachte, bis ich da war wo ich heute bin. Ich habe das längst wieder vergessen.

    LG

    AntwortenLöschen
  24. @Anonym 17:18

    Selbstverständlich ist das BGE eine Auswirkungsmilderung - für eine kurze Zeit - aber nicht einmal das wird überdacht.

    Mir wurde geschrieben: Erst führen wir das BGE ein, dann kümmern wir uns darum, wie es finanziert wird.

    Ist wie Merkel: Erst machen wir mal die Schulden und dann gucken wir, wie wir sie wieder zurückzahlen.

    Nein, so etwas ärgert mich nicht. Es enttäuscht. Offenbar aber auch eine gewisse Logik.

    Man sieht etwas wundervolles und will es unbedingt haben, weil es angeblich glücklich macht. Dafür verkaufte Faust seine Seele.

    AntwortenLöschen
  25. Abhängigkeit löst man nicht auf, indem man unabhängig wird, denn damit macht man andere von sich abhängig.

    DAS STIMMT NICHT, HIER HAST DU EINEN DENKFEHLER.
    Wieso soll ein Sklave wenn er frei ist, selbst zum Herren werden? von wem den?

    AntwortenLöschen
  26. Also ich bin ganz zufrieden mit meinem Grundeinkommen, wers sich nicht holt ist selbst schuld.

    AntwortenLöschen
  27. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  28. @ Old Europe

    "Liefere ihm den Schlüssel". Ist einfacher gesagt, als getan. Hab ich mehrfach versucht.

    Das Problem besteht darin: Er will ein BGE, das ist seine Prämisse. Für ein BGE würde er sogar ein anderes Geldsystem akzeptieren - aber es muss ein BGE dabei rauskommen.

    Also versucht er nicht mich zu verstehen, sondern er sucht noch ein passendes Geldsystem zu seinem BGE.

    AntwortenLöschen
  29. Anonym (27.03. 2012 17:57 ) "Und die Menschen nicht bereit sind ihre WERTE zu hinterfragen."

    Das Thema Grundeinkommen hinterfragt doch gerade unsere heutigen Werte: Ist der Mensch nur etwas wert, wenn er etwas leistet?
    Entsteht Wohlstand nur durch menschl. Leistung? Ist Arbeit nur bezahlte Erwerbsarbeit?

    Und viele andere Fragen stellt uns das Grundeinkommen.

    Einkommen und Arbeit gedanklich trennen, das fällt vielen schwer.
    Es lohnt sich m. E., sich mit dem Thema Grundeinkommen zu befassen; es ohne Geldschleier zu betrachten.

    Politprofiler: "Für ein BGE würde er [ich] sogar ein anderes Geldsystem akzeptieren"

    Da missverstehst du mich, Keuro.
    Ich will ein BGE, unabhängig davon was wir für ein Geldsystem haben.

    Und ich bin für ein neues Geldsystem, da ich das derzeitige wie du kritisch betrachte.

    Ein LGG halte ich für einen guten Ansatz, aber im 21. Jahrhundert ohne BGE für schwierig.

    Und meine Einschätzung ist, dass sich ein LGG nicht kurz- bis mittelfristig umsetzen wird (wenn überhaupt).
    Ein BGE aber schon.

    Und Hand aufs Herz – ist es dir lieber, die Menschen in Afrika verrecken zu lassen und in Deutschland immer mehr Menschen mit Hartz IV zu schikanieren und durch Hartz IV verarmen zu lassen, bis wir ein LGG haben (von dem fraglich ist, ob es sich überhaupt durchsetzen wird)?
    Deshalb BGE jetzt.
    In Namibia gab es in den letzten Jahren ein Feldprojekt zum BGE. Es hat die positiven der Erwartungen der BGE-Experten sogar übertroffen!

    Abgesehen vom humanen Ansatz des BGEs sehe ich im BGE auch positive Wirkmechanismen innerhalb unseres derzeitigen Geld- und Wirtschaftssystems. Aber das heißt wie gesagt nicht dass ich ein neues Geldsystem ablehne.

    LG FMD

    AntwortenLöschen
  30. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte