Mittwoch, 16. Mai 2012

Bankensturm in Griechenland ... wenn der Patient zum Arzt wird

Lange schon wollen vor allem die Deutschen, die Griechen aus dem Euro und der EU haben. Man will keine unrentablen Menschen durchfüttern. So der geheime Tenor, in den doch fachmännisch und wissenschaftlichen daher kommenden Argumentationen. Überall spricht das Marktwirtschaftshirn mit. Wer seine Kredite nicht mehr bedienen kann, mit dessen Geld die deutschen "Markenprodukte" eingekauft werden, hat hier nix mehr in der EU verloren. 

Nun werden diese Weissager von ihrer eigenen Schläue eingeholt. Die Griechen heben ihr Geld von den Banken ab. Wie die FT berichtet, in den letzten Wochen bis zu 700 Millionen Euro. Der Patient wird damit plötzlich zum Arzt und belastet den eigentlichen und wirklichen Patienten - die Marktwirtschaft und dessen Lebensader - die Währung und das Geldwesen.

Das Eigenkapital des kleinen Menschen tritt die Flucht in den Geldbeutel als Bargeld an. Nun ist keiner mehr da, der die Defizite trägt. Schließlich will keiner den Euro entwerten - also inflationieren. Das würde den deutschen Besitzbürger bis ins Mark treffen.


Drehen wir den Spieß um und nehmen an Deutschland hätte noch seine D-Mark. Der Rest von Europa könnte schon längst nicht mehr bei uns einkaufen. Wir wären in einer riesigen Rezession, mit noch höheren Arbeitslosenzahlen und noch höherer Staatsverschuldung.

Man kann es drehen und wenden, wie man will - es kommt am Ende immer Verarmung und Verelendung der Bevölkerung heraus. Das ist das Ziel - und wer neue Wege sucht, such nur Umwege, um das Ziel nicht erreichen zu müssen.

Expertenregierung in Griechenland

Noch vor einem Tag sprach man über eine sogenannte "Expertenregierung". Ein schönes Wort, hinter dem nicht einmal ein Hauch von Demokratie - also Menschlichkeit steckt. Die Krönung einer noch nie so zur Schau getragenen Dekadenz einer angeblichen politischen Führung. 

Eine Expertenregierung ist nichts anders, als das was Brüssel längst ist. Es ist eine Form der "liquiden Demokratie", die auch die Piraten anstreben. Sogenannte Experten - eben Marktwirtschaftskompetenzen - werden in parlamentarische Organe abgestellt und entscheiden für die "dumpfe Masse", die ihr Stimmrecht abtraten.

Die liquide Demokratie hat also nichts mit Transparenz und Übersichtlichkeit zu tun, sondern ist nur eine andere Form der freiwilligen Entmündigung. Griechenland hat gezeigt, dass das "normale" demokratische Prinzip in der Zukunft nicht mehr funktionsfähig ist. Deshalb greift man in Deutschland wie schon so oft mit derartigen Modellen vor. Hartz4 war auch so ein Instrument und seine Tragweite wird erst dann offensichtlich, wenn die Realwirtschaft keine Umsätze mehr generiert. Dann geht man die Volkssubstanz. D. h. der heutige Besitzbürger, der noch auf die Arbeitslosen schimpft, wird zur Kasse gebeten und erhält erst dann Sozialleistungen, wenn er all sein Erspartes und die Altersvorsorge aufgebraucht hat - also die Wirtschaft mit seinem Vermögen bis zu seiner endgültigen Verarmung über Wasser hält. Das ist neoliberales Leben und Denken. Es funktioniert perfekt und nennt sich dann auch noch Demokratie.

In solch einer Situation ist "liquide Demokratie" ein perfektes Humankapital-Kontrollmittel. Die Demokratie wird sich in Deutschland, dann für Wirtschaftsfinanzexperten freiwillig entscheiden. Sie sollen, das Volk regieren - REGIEREN ist da wohl zu viel der guten Worten - sie sollen Gesetze erdenken, die Leben in der Marktwirtschaft noch möglich machen. So kann über das Colour von Parteien entscheiden werden. Was in Griechenland Hände ringend versucht wurde.


Der Euro stirbt nicht

In Europa ist man vom Gedanken beseelt, dass der Euro auseinander bricht. Er wird weiter existieren. Schließlich braucht die Welt eine Währung, die downgegradet werden kann. So erhält man billige Arbeitsleistung und kann die Produkte mit noch mehr Gewinn ins Ausland verkaufen.

Der deutschen Wirtschaft tut der billige Euro nur gut. Er ist ein willkommenes Argument zum Lohndumping. Die europäischen Schulden sind eh nicht abzubezahlen. Es geht nur darum die Zinsleistung zu garantieren, um nicht in den Status eines Dritte Weltlandes abzurutschen.

Deshalb sollen die Sparpakete durchgeboxt werden. Hollande muss also mit einem herben Gegenwind rechnen. Es war und ist nie politische Absicht gewesen, die Realwirtschaft so zu gestalten, dass ein Arbeiter auch ohne Eigenkapital noch ordentlich von seinem Lohn leben kann. "Der niedrige Mensch lebt, um zu arbeiten ....", das ist die Devise der letzten Jahrhunderte und das gilt heute immer noch.

Ein Land und eine Bevölkerung ist nur dann wirtschaftlich interessant, wenn es kommerziellen Gewinn verspricht. Deutschland und damit Europa bleibt also nur von Weltinteresse, wenn es Energie und Rohstoffe auf dem Weltmarkt einkauft und billig veredelt. So läuft es nun mal in unserer Wertelehre. Da kann man drehen und wenden, was man will - für den kleinen Menschen bleibt die Ausgangssituation immer gleich.

In wohlhabenden Staaten, die also Steuern über üppige Wirtschaftsgeschäfte generieren können, wird das Humankapital kostenlos optimiert, also ausgebildet. Fällt die Rendite der Bevölkerung aus Mangel an Eigenkonsum und Eigentkapital, das in die Wirtschaft fließt - wird eine kostenlose Ausbildung immer unwahrscheinlicher. Genau das zeichnet sich in Europa und auch in Deutschland ab.

Wer sich als in dieser Phase für eine Expertenregierung / Technokratenregierung oder "liquide Demokratie" einsetzt, schafft die Demokratie damit ab. Die Marktgesetze übernehmen damit die Staatsgewalt und damit auch die Humankapitalführung ohne Wiederkehr. Es wird nur noch das in den sogenannten Parlamenten entschieden, was der Wirtschaft dient, jeder humanitäre Aspekt ist nur dann noch diskutabel, wenn kommerzielle Anreize - als Gewinne - angeboten werden können.

Der Staat - also die Demokratie, kann nach der Abschaffung der Demokratie, die Wirtschaft niemals mehr in die Haftung nehmen. Das wäre gegen die neue Grundordnung, die damit schleichend eingeführt wird. Es ist also tatsächlich mit dem hitlerischen Ermächtigungsgesetz vergleichbar.

Wer innerhalb dieser Wertelehre eine Erleichterung für die Menschen erzielen will, darf nicht mehr Neoliberalismus als "mehr Demokratie" verkaufen, sondern tatsächlich mehr Demokratie bedeutet in dieser wirtschaftlichen Phase ein zurück zur ursprünglichen sozialen Marktwirtschaft.

Echte soziale Marktwirtschaft ist, die Schlüsselindustrien und Systemrelevanten Firmen zu verstaatlichen und dann die Auftragserteilung transparent und öffentlich zu gestalten - denn nicht die staatlichen Betriebe waren schlecht geführt, sondern die Auftragsvergabe der staatlichen Betriebe an die Privatwirtschaft waren korrupt und zerlegten den letzten Rest der vorhandenen Humanwirtschaft, so weit wie dies in dieser Wertelehre möglich war.

So verlor der Staat und damit die Demokratie das sogenannte Primat über die Wirtschaft. Die Schulungen der neuen Marktwirtschaftslehre - mehr Markt, weniger Staat - erledigten den Rest und sind mittlerweile als neue Religion in der Seele der Menschen angekommen.

Piraten fragen: "Was ist Realwirtschaft ....!" - alle das zeugt von absoluter Inkompetenz des Denkens. Es ist reine Propaganda, um dem "freien Markt" Vorschub zu leisten. Ein freier Markt, schafft abhängige Menschen - ein Markt innerhalb der Schranken der Humanität, gibt dem Menschen aber Freiraum zum Leben.

Eine demokratische Wirtschaft ist also eine Expertenregierung - wie in Griechenland geplant und in der EU bereits praktiziert - durch die EU-Kommissare.

Nicht überall ist Demokratie drin, wo Demokratie draufsteht. 




1 Kommentar:

  1. Bevor die Rufe, das deutsche Gold heimzuholen, noch lauter werden, grätscht die Medienhure Süddeutsche mal kurz dazwischen:

    Vertraut uns, so ist es die beste Lösung (vor allem für den Verbrecherstaat USA)

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte