Freitag, 4. Mai 2012

Russland droht mit Präventivschlag - Die USA spielen mit Europa

Seit Jahren versucht die USA ein Raketenabwehrschild in Polen und der Tschechien zu installieren. Nun ist klar. Die USA wir den Schutzschild ohne Mitsprache der anderen NATO-Mitglieder alleine aus dem deutschen US-Stützpunkt RAMSTEIN steuern. Des Weiteren, sollen die in Deutschland stationierten US-Patriotrakten ebenfalls in den "Schutzschild" angereiht werden. Das Raktenabwehrsystem der USA in Polen und der Tschechien soll Europa vor iranischen Atomraketen schützen. So die offizielle Version. Russland sieht die Sachlage etwas anders und sieht sich von diesen Raketen bedroht und droht mit einem militärischen Angriff, falls der Wehrschild gebaut wird.


Amerika provoziert nicht nur China mit seinem pazifischen Manöver, sondern auch Russland. Die sterbende Supermacht versucht sich vor allem im Wahljahr 2012 zu profilieren und lenkt so von ihren inneren Problemen ab.


Tatsächlich ist es so, dass die NATO-Staaten, darunter auch Deutschland dieses Abwehrschild bezahlen müssen, obwohl sie keinerlei Mitspracherecht erhalten. Sie USA können willkürlich auf europäischen Boden Raketen gegen jedes Land abschießen, das ihnen gerade nicht in den wirtschaftlich-politische Landschaft passt. Vor allem in der heutigen sehr angespannten Lage bezüglich der Rohstoffzugriffe der einzelnen Industrienationen, sollte dieser Aspekt nicht unbeachtet bleiben.

Die US-NATO ist schon lange bemüht, sich gegen Russland und auch gegen China zu positionieren. Es kam unlängst zu einem Geheimabkommen wischen Polen und den USA, das letztendlich nach einer Provokation gegenüber Russland, einen Verteidigungspakt mit den USA enthält. Die Georgienkrise sollte dazu genutzt werden, die anderen Länder, die diese aggressive Haltung nicht teilen, mit einzubinden.

Ebenso führen die USA eine Hitliste mit strategisch wichtigen Industriestandorten und geographischen Lagen, die in jedem Falle für ihr wirtschaftliches Überleben militärische "verteidigen" oder aber in der Umkehr, versuchen werden, unter ihren Einflussbereich zu bekommen, falls die jeweiligen Staaten sich wirtschaftlich in Richtung Osten und Asien orientieren werden.



Das Säbelrassel findet längst Mitten in Europa statt. Es ist an der Zeit, dass Europa die USA in seine Schranken weisen. Es reicht offensichtlich nicht aus, dass Europa mit seiner radikalen Sparpolitik gegenüber seinen Bevölkerungen gerade dabei ist, die amerikanischen Schulden zu begleichen. NEIN - wir sollen auch noch Militärbasis und Bollwerk für eine eventuelle kriegerische Auseinandersetzung zwischen den USA und China herhalten.

Die iranischen Bomben werden niemals in Europa einschlagen, ansonsten wäre dieses Abwehrschild in Griechenland gebaut worden. Nein, hier greift man den us-hörigen Ländern Polen und Tschechien finanziell unter die Arme und belohnt sie bereits im Voraus für die guten Dienste innerhalb Europas.


Bereits 2009 bezeichnete sich Barack Obama auf seiner Asienreise als "erster pazifischer Präsident" der USA. Hillary Clinton spricht im Jahr 2012 vom "pazifischen Jahrhundert" und einer Neuausrichtung der militärischen Aktivitäten der USA in den pazifischen Ozean hinein. Vor der Türe Chinas ist US-Manöver-Stimmung aufgekommen. Aus Japan werden die meisten Soldaten abgezogen und zu den "neuen" Freunden im Pazifik, in die Philippinen und Australien verfrachtet.


Im Gegenzug absolvieren Russland und China - vielleicht sogar unter Beteiligung von Indien ebenfalls ein "Freundschaftsmanöver". Im Jahr 2006 brachte die Bundeswehr in ihrem Weißbuch bereits zum Ausdruck, dass es eventuell zu militärischen Auseinandersetzungen mit Russland oder gar China kommen könnten.

Ebenso wird vor allem die deutsche Öffentlichkeit mit dem Fall Timoschenko auf einen neuen "kalten Krieg" eingeschworen. Es erscheint bereits als unmoralisch, russisches Öl oder Gas zu beziehen. Hier wird ein Hassszenario aufgebaut, dass die Gefühlswelt des Kalten Krieges bei Weitem übersteigt.

Wir müssen uns eingestehen, dass der "Kalte Krieg" keine ideologischer Krieg war, sondern ein simpler, aber effektiver Rohstoffkrieg. Die kommunistische Welt, mit ihren Rohstoffen war fest in der Hand der sogenannten Hochfinanz und musste gegen harte Devisen seine Rohstoffe im wahrsten Sinne des Wortes verschachern und seine eigenen Bevölkerung schamlos unterdrücken und ausbeuten.

Angriff gegen den Rubel

Doch gegen Ende der 1990er reichte es einfach nicht mehr aus, den Osten als willigen Ausbeuter zu halten. Man wollte selber als Unternehmen, die Wertschöpfungskette beherrschen. Es kam zum berühmten Angriff auf den Rubel im Jahr 1998. (Wer ist Leo Wanta?) Das Währungsspiel war eröffnet und zwang Russland große Teile seiner staatlichen Ölfirmen zu privatisieren, um die hohe Staatsverschuldung abzuwenden. Wladimir Putin schob dem ganzen als neuer russischer Präsident eine Riegel vor und deckte die Kartellgeschäfte der russischen Oligarchen schonungslos auf. Die meisten befinden sich heute im englischen Exil. Lediglich Ex-Oligarch Michail Chodorkowski befindet sich im Gefängnis und wird wie Timoschenke in der Ukraine als politisch Gefangener bezeichnen. 
Chodorkoswski
... der Räuberbaron wird zum Schäflein


Währenddessen bedient der prominenteste Häftling Russlands weiterhin internationale Schlagzeilen. Einst skrupelloser Geschäftsmann und mächtiger Oligarch, zitiert Michail Chodorkowski heute aus der Bibel und philosophiert über die Zukunft Russlands.

http://russland-heute.de/chodorkowski-urteil


Chordorkowsi wollten den russischen Ölsektor komplett privatisieren. Der russische Ölsektor, sollte nicht mehr auf den Staat, sondern auf die internationalen Finanzmärkte hören. Putin tendiert aber eher zu einem staatlichen Ölriesen, an dem sich auch andere ausländische Ölkonzerne sich beteiligen können, aber nie 51% verfügen können. Dieses Konzept gab es in Ägypten und gibt es immer noch in China.

Aktien-für-Kredite oder
"Wie bekommt man Staatskonzerne zu Spottpreisen?"


Wie Jelzin die russischen Ölkonzerne durch Kreditdruck verscherbelte und wie Chodorkoswski an sein Vermögen kam.
http://www.netstudien.de/Russland/deals.htm


Die Bezeichnung "politischer Gefangener" für einen Wirtschaftsverbrecher (auch ein schönes Wort)  lässt darauf schließen, dass mit "politisch", immer wirtschaftlich im Westen gemeint ist. Es gibt keine politischen, sondern nur wirtschaftliche Entscheidungen. Ein typischen Zeichen für den vorherrschenden Neoliberalismus, der den Profit über jedes Menschenleben stellt. Wir erleben gerade den internationaliserten "Nationalsozialismus". Bürgerpflichten werden plötzlich zu Wirtschaftspflichten und lebenswert ist nur noch das Individuum, das einen Mehrgewinn für die führenden Wirtschaftsmonpolisten dieser Welt erbringt. 

Der Kampf um die Rohstoffe entscheidet, wer Industrieland bleibt


Russland und jetzt China, sind nicht gewillt, ihre Rohstoffe nur  zu verkaufen, sondern wie wollen und werden diese auch selber verarbeiten. Ein Schock für die sich als "frei" bezeichnende Industriewelt, die Menschen über Demokratien in die Fabriken presst und zu Billiglöhnen für die Wirtschaft aufbereitet. Die WTO soll China zum Export von Rohstoffen zwingen.


Daher ist es geradezu grotesk, wenn in Deutschland, Europa und den USA immer nur von Menschenrechtsverletzungen in den bösen, ehemaligen Klassenfeindländern und den islamischen Ölländern gesprochen wird. In Europa und den USA stellen sich den Menschenrechtsverletzungen allerdings anders dar. Sie werden von den Menschen nicht als solche wahrgenommen, sondern als eigenes, wirtschaftliches Versagen interpretiert. D. h. die Konditionierung der neoliberalen Hirnvorgänge ist hierzulande längst abgeschlossen. 


Die Menschen entwickeln bereits Konzepte im Sinne des Neoliberalismus und glauben sich dadurch sogar zu befreien, obwohl sie sich damit in vollkommen Sippenhaft gegenüber der Wirtschaft befördern. Neoliberale Konzepte, die nicht anderes sind als kommunistische Humankapitalführung unter der Prämisse des Privaten-Großwirtschaftseigentums, haben heute Hochkonjunktur. 


Man entwickelt neue Geldsystem, die dem Mefo-Wechselsystem des Hitlerdeutschlands in nichts nachstehen und versucht über Konsumsteuern, gar ein Grundeinkommen zu finanzieren, das mit jeder Wirtschaftsschwäche, die garantiert in den nächsten Jahren massiv einsetzen wird, die Lebensgrundlage der Menschen raubt. So werden die letzten Überbleibsel der Solidargemeinschaften freiwillig von den konditionierten Neoliberal-Gläubigen freiwillig zerstört.


Russland und China kann es egal sein, wie sehr sich die angeblich freien Europäer selber in Armutsloch stürzen, doch wenn ihre eigenen Bevölkerungen ebenfalls unter diese Joch der Wirtschaftsdiktaturen fallen soll, werden sie sich wehren. Davon kann man ausgehen. 


Im Grunde liegt alles an der tatsächlichen, politischen Willensbildung der europäischen Völker. Sie haben die Wahl, sich von ihrem Hirndiktat der "neoliberalen Wirtschaft" leiten zu lassen, oder aber sie fangen an sich von diesem Fakturierungsdenken freizukämpfen, indem sie sich endlich bemühen, den wahren Charakter des Geldes und den dahinter verstecken Werten zu erkennen.


Kommentare:

  1. "...Es ist an der Zeit, dass Europa die USA in seine Schranken weisen..."

    Der war gut? Mit welchen Politikern, bitte? Mit dem Idioten in Berlin und Brüssel, mit einem Westerwelle, einer Merkel, einem Schäuble, die seit Jahren ohne Unterlass damit beschäftigt sind, die BRD - das ist das von den Alliierten immer noch kontrollierte Selbstverwaltungskonstrukt, das sollten wir nicht vergessen!! - jeden Tag weiter zu berauben, zu beklauen, zu plündern und deren Bürger (Bürgen? Sicher, bald!!) jeden Tag auch mit Hilfe der Idiotenmedien wie dem ZDF zu belügen, zu manipulieren, zu entrechten, zu versklaven?

    Unterstützt von einem Verfassungsgericht - schon der Name! Wir haben keien Verfassung!! -, dass fast nur noch Urteile im Sinne der EU beschließt. Einer EU, die, wie könnte es anders sein, natürlich ebenso von dem USraelischen Verbrecherpack initiiert wurde und kontrolliert wird!

    Wer also solle die verbrecherischen USA, die beiden monströsten Terrorstaaten - USA, Israel - aller Zeiten in die Schranken weisen? Diese Pfeifen, Speichellecker, Feiglinge, rückgratlosen, skrupellosen, gewissenlosen Versager sicherlich nicht!!

    Vielleicht warten sie darauf, dass Putin, den ich für einen Patrioten halten oder, falls nicht, jedenfalls jemand mit Rückgrat, ihnen zeigt, was zu tun ist. Armselig!

    Merkel und Co. sind unerträglich, UNERTRÄGLICH!!! Und wenn ich früher das gewusst hätte, das ich heute weiß Dank Internet, und damit Millionen anderen Menschen, wären wir wahrscheinlich gar nicht in dieser Situation. Dann wären die Machenschaften schon lange weltweit bekannt geworden und das USraelische Verbrecherpack längst gestoppt.

    AntwortenLöschen
  2. tja also,, es bleibt alles wie gehabt,
    hier im terminal psychisch kranken Westen, kann nur noch jeder für sich versuchen Mensch zu bleiben.

    Und das ist gut so.

    Ein derart pervertierter Zeitgeist ist nicht überlebenswürdig. Wer da noch an Heilung glaubt kann sich ja als Speichellecker der Euro-Profiteure zu profilieren suchen.
    Schau nur wie der para-Neurotiker hier oben rumplärrt, was willste mit sowas?

    Aber jedem das Seine, nette Aspekte in diesem Artikel, viel Glück damit!

    AntwortenLöschen
  3. You have mail.

    A.Friend

    AntwortenLöschen
  4. Hätte noch vor einem Jahr nicht gedacht, dass ich das Szenario des Zweiten Weltkrieges jetzt selbst durchleben kann. Europa wird wieder zum Knüppel geformt und in die Hand genommen, um sich den Weg nach Asien durchzuschlagen. Ob der Knüppel dabei auf dem Weg kaputt geht ist natürlich völlig egal. Und wenn alles vorbei ist, wird man wieder sagen "Wir haben nichts gewusst, man hat uns betrogen und durch Propaganda getäuscht.". Und dann kann wieder eine neue Spielrunde beginnen. Na toll.

    AntwortenLöschen
  5. vielleicht stimmts ja dann mit 2012 Armageddon, wenn eine von den atommächten die Nerven verliert...hoffe mal nicht.

    AntwortenLöschen
  6. Die sollten Russland nicht provozieren, wir in Europa haben hier viel mehr zu verlieren.

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte