Dienstag, 24. Juli 2012

Sind Götter pervers? ... wenn religiöse Gesetze über der Menschlichkeit thronen

Es gibt kein objektives Pro für die Beschneidung von Jungen und Mädchen. Jedes "PRO" ist lediglich eine theologische Auslegung einer Religion und daher frei von jeder Menschlichkeit. Sie sind Indizien, wie man mit angeblich göttlichen Anweisungen, die Natur des Menschen bricht und ihn zur Selbstverstümmlung durch Gruppenzwang treibt. Je älter diese Rituale sind, desto natürlich wirken sie in der Betrachtung des Kulturkreises. Eine objektive Sicht ist daher nicht mehr möglich. 

Der Unterschied zwischen Glauben und Wissen

Die Welt wäre nicht besser, wenn alle nur an einen einzigen und an den gleichen Gott glauben würden. Sie würden sich trotzdem wegen einem Krumen Brot umbringen, weil sie nicht fähig sind, das zersetzende Wesen ihrer eigenen Religionsregeln zu erkennen.
Würden sie es tun - hörten sie auf zu Glauben und würden WISSEN! (keuronfuih)


Es ist auch selbstverständlich, dass der Vorwurf der Diskriminierung laut wird, so wie jüngst vom "Deutschen Zentralrat der Juden" zu hören war. Er nennt dieses Verbot "Antisemitismus". Von diesem Vorwurf sollten wir uns nicht blenden lassen, sondern noch objektiver an die Sache herangehen.


Die Beschneidung im Judentum wie im Islam begründet sich auf deren jeweiligen heiligen Büchern, Tora und Koran. Religiöse Gesetze können aber nie über den universellen, heute formulierten Menschenrechten stehen und das Recht auf körperliche Unversehrtheit aussetzen - nur weil es Tradition ist.  Menschenrechte sind universell und stehen daher über jeder Religion und deren Riten.

Staaten, die derartige Riten über die Menschenrechte stellen, müssen rein objektiv betrachtet als Religionsstaat gelten. Das wird vor allem in islamischen Staaten sichtbar, in denen heute noch Hände wegen Diebstahl abgehakt werden oder gar die Todesstrafe gilt. Selbst hier in Deutschland wird der Ruf nach der Todesstrafe wieder laut und begründet sich auf dem biblischen Spruch: "Auge um Auge, Zahn um Zahn." Daher sollten wir uns alle in acht davor nehmen, dass derartige inhumane, religiöse Gesetze sich nicht mehr durch die Hintertür einschleichen.

Religionen sollte nirgends auf der Welt die Macht haben, Menschlichkeitsrechte zu beugen oder zu brechen. Selbst der Diebstahl wird aufgrund eines religiösen Ursprungs bestraft. Da das heutige Eigentumsdenken in sämtlichen Religionsformen als Basis für jedes formulierte Gesetz herangezogen wird.

Heute gilt, dass Staat, Religion und Kirchen getrennt sind. D. h. - Priester dürfen sich nicht mehr in die allgemeingültige Gesetzgebung einmischen und als juristische Richter auftreten - auch nicht moralisch. Der Tatbestand der Diskriminierung bezüglich der Beschneidung ist daher nicht erfüllt, nur weil alte, blutige Rituale nicht mehr erlaubt sind.

Hier sind Standhaftigkeit und Objektivität gefragt. Die Vergangenheit des Nationalsozialismus hat nichts mit dem heutigen Richterurteil zu tun. Religion kann und darf nicht alles in einem Rechtsstaat erlaubt sein, das gebietet die Menschlichkeit, die über jeder Religion steht und über jedem Staatsgesetz, die diese missachtet.





Die Moral muss auf den Prüfstand

Des Weiteren müssen wir Überlegungen anstellen, ob wirtschaftliche Regeln heute immer noch erlaubt sein sollen, als Grundlage für Moral, Tugend und Justiz, um sie zu formulieren und zu erdenken. 
  • Wir können nicht einerseits körperliche Verstümmlung gesetzlich genehmigen, nur weil eine religiöse Ordnung dies verlangt.
  • Wir können nicht Eltern verurteilen, weil sie ihre Kinder aus Geldmangel verkaufen und deren Armut als wirtschaftliche Folge und daher als Normalität ansehen.
  • Wir können nicht einerseits durch eine Marktwirtschaftsordnung dazu verpflichtet werden unsere Menschlichkeit zu vergessen und uns moralisch dazu verpflichten, die Reichen immer noch reichen zu machen, damit wir uns humanitäre Projekte leisten können oder die Philanthropen (die reichen Mmenschenfreunde wie Rothschild oder Buffet)  die Armen als Wohltäter dann bespenden, wenn sie es für richtig halten. 
Letztendlich wird auch hier eine Ordnung über die Menschlichkeit gelegt, wie durch Religionen. Unsere Marktwirtschaftsgesetze sind daher auch eine religiöse Bescheidung, die der Menschheit jede Menschlichkeit raubt. Der Mensch muss sich also nicht vom Staat trennen, sondern das zum Schweigen bringen, was ihn bevormundet. Erst dann ist der Mensch frei und Demokratie kann menschlich werden. Sie muss sich nicht mehr an Marktgesetze halten, sondern kann Entscheidungen treffen, die allen Menschen zum Vorteil sind und jede Entscheidung, die eine Gruppe benachteiligt, kann dann als inakzeptabel abgelehnt werden, anstatt sie als alternativlose Lösung mit Gewalt, Gesetzen und Militär durchzusetzen.

Letztendlich ist die Pflicht zum Erwirtschaften eines kommerziellen Gewinns eine religiöse Vorschrift, die sich im Eigentumsglauben begründet. Heute sieht der Mensch es noch als normal an, Eigentum zu beanspruchen, um andere vom Gebrauch abzuschneiden. So wie die Beschneidung im Islam und dem Judentum als religiöses Ritual gilt.

In beiden Angelegenheiten glaubt man, man würde von seiner Gemeinschaft ausgeschlossen und könne die Ewigkeit nach dem Tod nicht erreichen. Beim eigentumsgedeckten Denken konzentriert sich allerdings das Überleben auf den unbedingt notwendigen kommerziellen Gewinn aus Eigentum. Aus diesem Grund glaubt der Mensch ohne Eigentum, er bräuchte den Arbeitgeber, der ihm Materialien zur Verfügung stellt, um als Arbeiter leisten zu können.

Noch ist nicht erkannt, dass es sich bei dieser Denkstruktur ebenfalls um eine Ordnung handelt, der sich jede Menschlichkeit zu unterwerfen hat. Doch mit Scharfsinn und objektiver Betrachtung sollt es immer mehr Menschen möglich sein, die tatsächliche Realität zu erfassen.



 


Dass sich die Vorhaut bei kleinen Jungen anfangs nicht zurückschieben lässt, ist völlig normal. Das Problem löst sich in den meisten Fällen von selbst. Notfalls können Sie durch eine Salbenbehandlung nachhelfen. Nur in Einzelfällen muss eine Phimose operiert werden.
Quelle: Eltern.com

Kommentare:

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte