Donnerstag, 5. Juli 2012

Steuerparadies Deutschland: VW übernimmt Porsche ohne einen Cent Steuern zu zahlen

Eigentlich gilt zum heutigen Zeitpunkt Griechenland als das Steuerparadies schlecht hin. Laut unseren Medien herrscht dort die schlechteste Steuermoral und die Schweiz hat daraus ein Geschäftsmodell gemacht. Da mag man nicht hören, dass die großen der deutschen Wirtschaft, Griechenland und Schweiz mental vereinen.

Ist schon fast in Vergessenheit geraten, als die VW-Aktien in nie gekannte Höhen schoss. Stückpreise von über 1000 Euro standen an der Daxtafel. Pharmaunternehmer Merkle gehörte zu den prominentesten Opfern dieser gigantischen Leerverkäufe, als Porsche, VW mit einer feindlichen Übernahme angriff. Heidelberger Zement und Ratiopharm wechselten darauf hin den Besitzer. Die deutsche Börsenaufsicht interessierte sich für diesen Vorgang nicht wirklich - es passierte nix.


Porsche, das viel mehr ein Investmentunternehmen mit angeschlossener Autoproduktion ist, wollte VW übernehmen und diese Übernahme aus dem Eigenkapital des Übernahmekandidaten finanzieren. Doch die Strategie platzte wie eine Seifenblase. Das Geld reichte nicht. Nun übernimmt VW die Porsche-AG.

Während sich die Politik um die Finanztransaktionssteuern streitet und behaupten dadurch würden Milliarden in die Staatskassen fließen, wird dieser Milliarden-Deal ganz ohne Steuern abgewickelt. Es ist ein legales Geschäft, denn schließlich hat jedes beschlossene Gesetze grundsätzliche eine Hintertür, mit der es umgangen werden kann. Das ist die Natur von Regeln. Sie sind da, um nur den wirtschaftlich Geviefesten als Sprungbrett zu dienen. Wie im Fall VW und Porsche.

Aufnahmen aus dem Jahre 2008

 


Man bezeichnet dieses Geschäft zwischen Porsche und VW einfach als Umstrukturierung. Auf der anderen Seite sollten hierbei lediglich Aktien getauscht werden. Hier wird das Geschäft aber anders abgewickelt. Porsche erhält eine Aktien des VW-Konzern und den Rest in Bar, um seine Schulden zahlen können.

Die Politik schaut nur deshalb weg, weil sonst zu viele Aktien wieder in Umlauf wären. Mit VW und Porsche kommt das wieder zusammen, was einmal getrennt wurde. Es ist sozusagen eine historische Zusammenführung. Wer sich näher mit der Strukturierung der Porsche AG auseinandersetzt, muss zugeben, dass es ein riesiger Abschöpfungsapparat der jeweiligen Familien ist und mit diesem Deal erhalten bleibt.

Hinzu kommen die vielen VW-Skandale mit Hartz und den Gewerkschaftsvertretern. Zwar kam es zu Verhandlungen, aber die als illegal nachgewiesen Deals zwischen Geschäftsleitung und Gewerkschaft wurden nie revidiert.

Hier versagt nicht nur Justiz, Politik und der Gesetzgeber, sondern vor allem die Öffentliche Meinung und damit die Medien. Während die FDP sich einer Rettung des Schleckerkonzerns verweigert, Tausende in die Arbeitslosigkeit enthält und das Privatvermögen der Schleckerfamilie aufzehrt, bleiben die Familien Familien Porsche und Piëch unbehelligt.


Die "Zivile Koalition" des kapitalen Mittelstandes instrumentiert seinen Pöbel

Folglich gibt es selbst in der Hierarchie der Reichen auch Pöbel, die man ohne mit der Wimper zu zucken im wahrsten Sinne des Wortes in die Gosse zurückstößt, wo sie rausgekommen sind. Daher empfehle ich dem momentan noch großgoschigen Mittelstand, vorsichtig zu sein. Er wird genauso im Finanzstrudel untergehen, wie der ganz kleine Pöbel, wenn er sich nicht für die Interessen der kleinen Menschen einsetzt und seinen Geldegoismus zurücksteckt.

Unter Henkel und dem Zugpferd "Schachtschneider" hat sich genau diese Gruppe von Unternehmer versammelt, um das Volk gegen den ESM zu mobilisieren. Sie nennen sich "Zivile Koalition". Hinter dem Namen versammeln sich all diejenigen, die Hartz4 als Reform begrüßten und Leiharbeit als Fortschritt bezeichnen.

ACHTUNG Propaganda der Unternehmer



So macht sich der Pöbel, zum Führer des noch kleineren Pöbels, mit Absicht, sich sein Humankapital zu erhalten. Sie wollen ihre Pfründe nicht aufgeben und ein großer Teil von uns macht sich so zu einem Instrument von ihnen.

Ob nun für oder gegen den ESM. Dem kleinsten Pöbel kann es egal sein. Den Reichtum seiner Führer muss er so oder so bezahlen, erwirtschaften und erarbeiten. Von Henkel und der "Zivilen Koalition" hat er nichts anderes zu erwarten, als von den großen Globalisten, die nun ihren eigenen Pöbel abhängen.

Ich bin dafür, dass diejenigen, die uns für ein paar Euros, Aufträge und Pfründe noch ein paar Jahren freiwillig und ohne mit der Wimper zu zucken, verkaufen - heute nicht unsere Retter sein können. Ich appelliere an den Verstand des kleinen Mannes, endlich selbständig zu denken und sich nicht ständig an irgendwelche Meinungsführer anzuhängen und der Meinung ungeprüft als seine eigene zu übernehmen.



Diese Menschen unterstützen Sie!
Ostermann (Junge Unternehmer) hält hohe Managergehalt für gerecht!





28 Okt. 2008
Der Dax steht und fällt momentan mit der VW-Aktien. Die VW-Aktien verbucht nie dagewesene Ausschläge von bis zu 500 Euro Anstieg an einem Tag. Diese Aktien steigt, wenn der DAX im Fallen ist und fällt, wenn er nach ...
08 Mai 2010
Allerdings wurde dieser STOPP-Knopf auch bei den Kursausschlägen der VW-Aktien in Deutschland nicht gedrückt bzw. automatisch ausgelöst. In diesem Kursfeuerwerk, das angeblich durch Porsche-Aktivitäten zur ...
25 Dez. 2008
Die VW-Aktie bestimmt den DAX und noch viel schlimmer, die Gewichtung der VW AG im DAX muss von Fonds gespiegelt werden und erzeugt so einen Kaufdruck bei Fondmanager, die diese Aktien zu unrealitischen Preisen ...
14 März 2012
Würde heute VW aufgelöste, ergäben die Immobilien und Produktionsmaschinen niemals die Summe der Verbindlichkeiten. Die Aktien, die heute als Zahlungsmittel gelten wären im Falle eine Pleite nichts mehr wert.
19 März 2010
Die unglaublichen Kursausschläge um die VW-Aktien vernichteten sein gesamtes Vermögen und machten ihn zum Schuldner. Bis heute wurde von der Finanzaufsicht nicht geklärt, wie es zu derartigen Kursausschlägen bei ...
03 Dez. 2009
Aus Unternehmenskreisen verlautete, dass die höheren Schulden nicht auf Zahlungen im Zusammenhang mit Optionen auf VW-Aktien zurückzuführen seien. Porsche hält Berechtigungsscheine, um weitere 20 Prozent der ...
14 Juli 2010
Die Schulden aus der gescheiterten Übernahme von VW sollen mit neuen Aktien getilgt werden. Ein einfaches Prinzip Schulden zu einem Firmenwert zu machen. http://www.faz.net. 10. August 2010. USA auf Japans Spuren ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte