Montag, 24. September 2012

Jakob Augstein sieht Kohl als Helden der LINKEN

Jakob Augstein vom Springerverlag muss sich als wertvoller Mitarbeiter beweisen.  Er nimmt Helmut Kohl, den Spenden-Schwarzgeld-Konten-Sammelkönig, als Befreier der DDR her und ernennt ihn zur verkannten Galionsfigur der LINKEN. 

Offensichtlich will man unbedingt den Platz in den Geschichtsbüchern für Helmut Kohl als Wiedervereiniger unwiderruflich manifestieren. Wer etwas anderes behauptet, wird in naher Zukunft wohl mit einer Gefängnisstrafe wegen Verleumdung zu rechnen haben. 


Lieber Herr Augstein!

Die Wiedervereinigung von BRD und DDR war kein Verdienst von Helmut Kohl. Er war nur zufälliger Weise gerade Bundeskanzler der BRD als die DDR ihre Bankrotterklärung gegenüber der Banken bekannt gab. Es ging wie immer um harte Zahlen und Fakten. Dafür durfte die Treuhand am Ende ein ganzes Land verscherbeln, wie bei einem Garagenbasar.

Nach dem der Westen, die DDR im wahrsten Sinne des Wortes ausgehungert hatte, steht jetzt nun ganz Europa vor der Tür, der Wirtschaftsikone DEUTSCHLAND. All die vielen Staatsschulden einer EU haben geschäftige Unternehmer längst als ihre Gewinne gefeiert und auf Auslandskonten geparkt. Nun hören wird den Chor der Armen aus den Chefetagen der babylonischen Türme der Neuzeit.

Das größte Problem besteht allerdings darin, dass gerade der Springerverlag und Konsorten es tunlichst vermeiden, die echten Geldschlucker und Armenmacher beim Namen zu nennen. Sie würden sich selber als Mittäger outen müssen. Es wird lediglich darauf hingearbeitet, dass der brave Bürger, beugsam und gehorsam die Zeche für seine lieben und mitfühlenden Arbeitgeber übernimmt, die nun unter dem grassierenden Virus der Armut leiden - wie damals, als der schwarze Tod durch Europa schritt.

Nein - es wird sogar erwartet, dass der brave Bürger in den nächsten Jahren pünktlich zum Jahresanfang ein überteuertes deutsches Auto kauft; sein Haus in Styropor einpackt und für den Liter Benzin 3 Euro Solidarbeitrag an die deutsche Wirtschaft berappt. So wie der Westen einen Solidarbeitrag an die ehemaligen DDR-Gebiete bezahlt, weil Helmut Kohl und Mithelfer ganze Staatsbetriebe für einen Euro verkauften.

Zwar wird der Begriff "Monarchisten" an dieser Stelle für derartige Banden grundsätzlich falsch verstanden und dennoch gebrauche ich ihn für Helmut Kohl und auch für Jakob Augstein - und deren mentalen Anhänger.

Wobei der heutige Monarchist dem Geldadel zugeneigt ist. Allerdings bleiben die Mechanismen des Feudalismus auch in einer Demokratie bestehen, die leider nicht anders kann, als sich der Kapitalordnung zu beugen.

Daher werden Herren wie Jakob Augstein und ihre Verlage in der zukünftigen Vergangenheit als die Menschen beschrieben, die Elend erst durch ihre falsche Sichtweise auf die Welt zu verantworten haben.

Eines muss noch gesagt sein, Herr Jakob Augstein, nicht die Lebenden schreiben die Geschichtsbücher, sondern die Generationen, die nach angeblichen Geschichtsschreibern kommen. Sie haben den Kopf frei und sind nicht betäubt vom Standesdünkel und Seilschaften.

Selbst eine Schönheitskönigin, die sich für den WELTFRIEDEN ausspricht, ist aufrichtiger als Sie. 

Ihr
Politprofiler

1 Kommentar:

  1. Augstein scheint nicht der einzige Held zu sein, und so manche Schlagzeile beweist, warum sie so heißt: "Helmut Kohl: Vom Erneuerer zum Heimlichtuer". Schlimm auf nüchternen Magen so was.

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte