Dienstag, 16. Oktober 2012

Schavans Doktorarbeit ist das Papier nicht wert ! Gewissen macht den Menschen erst schlecht

Der heutigen Arroganz der Wissenschaften und Akademiker kann man nur mit einer noch höheren Arroganz begegnen und sie allesamt als Lügner vorführen. 

Daher verknüpfe ich das Geschichtenschreiben mit der Philosophie. Nur so kann der Intellekt der Allgemeinheit sensibilisiert werden. 

Annette Schavan gibt vor eine Doktorarbeit - eine Wissenschaftsarbeit über " "Person und Gewissen", wie Gewissen und eigenverantwortliches Handeln gestärkt werden können" geschrieben zu haben. Tatsächlich hat sie aber keine wissenschaftliche Arbeit geschrieben, sondern nur ein Referat, um das gängige Dogma aufgrund falscher Interpretationen des antiken Weltbildes zu bestätigen. Wer also Lügen als Grundlage für seine Wissenschaft hernimmt, verfeinert nur das Lügenwerk in seiner Argumentation und daher niemals wissenschaftlich tätig. 

Diese Menschen sind Werkzeuge gegen die Menschlichkeit. Aus diesem Grund ist die heutige Wissenschaft von niedriger menschlicher Qualität, obwohl sie sich selber als Krönung der Geisteswissenschaften bezeichnet. 

Mir ist bekannt, dass diese Ausführung nur selten zu einer Erkenntnis der vorhandenen Systematik und Muster führen. Deshalb lassen Sie es mich in einer Geschichte erklären:


Ponader, ein führendes Piratenmitglied bringt die Partei in Verruf. Er lebt von Hartz4 und hat sich dies selber, theatralisch gestrichen, sich zum Helden erklärt und eine Spendenaktion für seinen Lebensunterhalt in die Welt gerufen. 

Er bezeichnet sich als arbeitslos und damit als Zugehöriger unserer Randgesellschaft. Trotzdem sieht er sich aber aufgrund seiner Bildung bzw Ausbildung als Theaterpädagoge als akademisches Mitglied dieser Randgruppe und damit als Elite. Er hat das gefühlte Anrecht auf Führung.

Er will also nur dann berufstätig sein, wenn er als Elite in der nächst höheren Gesellschaftsschicht - also in seinem Beruf tätig ist. Das ist ebenso Dekadenz, obwohl Poander dies bestimmt nicht so sehen will. Das erklärt auch seine Affinität zu seiner Kinder-Hamstergeschichte, der Licht sammelt, während die anderen im Sommer arbeiten und Vorräte anlegen.



Er ist der Licht- und Wärmesammlern, der vom Rest der Gesellschaft von ihren erarbeiten Vorräten ernährt werden muss = soziales Gewissen. Das ist sein Anspruch an die Gemeinschaft und eine absolut akademische Weltanschauung. Die Akademiker übernehmen die Rolle der früheren Priester. Sie lassen sich von der niedrigen Menschenklasse dem tatsächlichen Arbeiter für ihre imaginäre Leistung an der Gesellschaft durchfüttern.

Doch was ist ein Theaterpädagoge?

Der Theaterpädagoge wurde gemäß Wikipedia in Jahre 1933 in die Taufe gerufen. Es ist also eine Manipulationstätigkeit. Damals wurden Schultheater an sozialen Brennpunkten eingerichtet. Es entstammt also dem Konzept von Makkarenko, der den Systemmenschen für den Bolschwismus erzog - mit seinen Kenntnissen über soziales Empfinden - ohne zu verstehen, was er tatsächlich entdeckte. Er erkannte wie Gewissen gebildet wird. Er stellte sich nie die Frage, ob es menschlich ist, Gewissen als politisches Manipulationsmittel weiterhin einzusetzen. Gewissen kommt von Religion. Nur so lassen sich Menschen führen und unter Ordnungen pressen, die vorschreiben, unmenchliches zu tun und dies dann als Recht - also richtig formulieren. 

So wird aus Unterhaltung ein Erziehungsprogramm. Das ist das Aufgabenfeld des Pädagogen. Es ist also die Frage, wohin will uns Poander mit seiner "Berufung" als Beruf pädagogisieren, damit wir das einsehen, was uns aus unserer sozialen Position der Gesellschaft als ungerecht erscheint.

Das war auch das Problem Makkarenkos, als er anfing die erste "Bootkamps" für Individuen einzurichten, um sie wieder zu Sozialisieren - also in die gültigen Norm und Regel der Gesellschaft einzufügen. 1919 brauchte die Sowjetunion, tüchtige Arbeiter in der Industrie und keine Bauernlümmel, um es umgangsprachlich auszudrücken. Randgruppen die bereits von der Gesellschaft ausgeschlossen sind, haben so wie so einen anderen Blick auf die Dinge und erkennen die Mechanik des freien Willens in den ausschließenden Gesellschaften. Das führt zu Unruhen, also muss man diese Menschen "resozialisieren". Wir auch heute noch überall in der Welt gemacht. Natürlich kann man jetzt behaupten, dieser Beruft ist wichtig. Doch für wen?

--> Ein Theaterpädagoge tut also nichts anderes als Menschen gemäß dem gültigen politischen Regime zu resozialisieren, in die aktuell als richtig angesehen Denkmuster einzufügen bzw. zu programmieren. Er bringt ihnen bei ihre Armut, ihren gesellschaftlichen Ausschluß als eigene Schuld zu akzeptieren und motiviert sie durch den Glauben, dass Anstrengung sie wieder als Mitglied in die Gesellschaft einfügt. Dabei spielt es keine Rolle ob tatsächlich ein Arbeitsplatz usw. gefunden wird, sondern der Glaube und die Hoffnung ist wichtig, dass es irgendwann einmal gelingt. Dann gilt der Mensch als resozialisiert. Er erkennt seine Armut nicht als Folge des Systems, sondern als eigene Schwäche. Ganz einfach.

Das ist ein Theaterpädagoge, aber auch Psychologen, Psychiater, Soziologen, Priester, Lehrer usw. machen genau dasselbe. Sie sind alle dafür da, dass die Armut - als Notwendigkeit unseres Wirtschaftssystem - von den Betroffenen ertragen wird. Dafür kann nur ein Gewissensorgen. Diese Menschen sehen nach ihrer Erziehung, Armut als gerechte Strafe an und rebellieren nicht. Damit wären wir bei der angeblichen Doktorarbeit von Annette Schavan. Die aus sämtlicher, zur Verfügung stehender Literatur, sich Ihre Doktorarbeit zusammenzimmerte. Sie hat keinen eigenen Gedanken dazu verfasst, sondern nur erklärt, dass Gewissen wichtig ist und wie es manipuliert werden kann.

Das ist keine Leistung, sondern altbekannt. Es wäre dagegen eine Leistung gewesen, Gewissen als Resultat von Regeln und Norm aufzudecken, um Menschen zu etwas zu bewegen, was gegen ihre natürliches Vorstellung von Menschlichkeit geht. Gewissen ist also in Wahrheit nichts Gutes, sondern lediglich ein Machtinstrument. Wird natürlich heute nicht so gesehen. Wir sind schließlich alle sozialisiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte