Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Montag, 30. April 2012

HILFE! Alte, arme Frau mit Bandscheibenvorfall hilflos in der Ukraine

Sehr geehrte Frau Dr. Angela Merkel,
Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

Da Sie sich so außergewöhnlich um Frau Timoschenkos Gesundheit und Freiheit bemühen, möchte ich Sie bitten, sich auch meiner lieben, alten Mutter anzunehmen. Sie sitzt sein einigen Monaten wegen Amtsmissbrauch in einem ukrainischen Gefängnis. Sie leitete einen Teil der Gewinne von Frau Timoschenko an die Krebshilfe für Tschernobyl geschädigte Kinder um. Das ist aus Sicht der Ukraine ein Verbrechen, da die Gelder illegal erworben wurden. 

Saudi-Arabien läßt Systemkritiker inhaftieren und auspeitschen

In Ägypten protestierten die Menschen für die Freilassung des arabischen Systemkritikers El Gisawi. Er wurde zu über einem Jahr Haft und 20 Peitschenhieben verurteilt. Das ist kein Grund für unsere Politik und unsere Medien eine Menschenrechtsverletzungskampagne gegen unser Geld- und Ölgeberland zu inszenieren. Riad bestreitet dies diese Inhaftierung hab. Dies erfahren wir beiläufig in einem Bericht über Ägypten, weil der ehemalige Finanzfachmann der EU, El Baradei, eine neue "liberale Wirtschaftspartei" in Ägypten gründen will.


Saudi-Arabien ist von einer absoluten Monarchie beherrscht. Die Monarchen sind gleichzeitig die Wirtschaft. Als Gesetzesgrundlage gilt die Scharia. Zwar wird diese in Westeuropa als Beweis für einen islamistischen und extremistischen Staat angesehen,  doch für Saudi Arabien gilt dies natürlich nicht. Diese Extremisten verkaufen uns ihr Öl und kontrollieren ihre Bevölkerung gemäß den von uns anerkannten Marktgesetzregeln. Die Scharia wird gegen die Kritiker angewendet, die mehr soziale Freiheit in diesem Land fordern.

Saudi-Arabien ist wie Deutschland in Bundesländer bzw. Provinzen aufgeteilt. Diese werden von Prinzen/Ministerräten regiert, die zum engen Verwandtschaftskreis der Königsfamilie gehören. Man kann dieses auch als Beispiel für Europa heranziehen. In diesem System bildet sich zu jeder Fachfrage eine Ministerkommission aus den jeweiligen Mitgliedsstaaten. Mit Demokratie hat dies längst nichts mehr zu tun.

Fukushima, die längst vergessene Katastrophe

Die Brennstäbe haben sie offensichtlich tiefer in die 7 m dicke Betonplatte unter dem Reaktor gefressen, als angenommen. Es sieht so aus, dass die Temperaturmessungen am Kessel keine zuverlässigen Aussagen liefern. 

Es gibt keinerlei Berichte, wie verhindert werden soll, dass sich die Kernschmelze immer tiefer in die Erde frisst. Es gibt keinerlei Bericht, ob ein Kühlsystem unterhalb des Reaktor geplant ist und ob dies überhaupt möglich ist. Es sieht so aus, als ob lediglich eine Abschirmung der Radioaktivität nach oben vorgenommen wird. Es gibt keine schlüssigen Erklärungen, was mit dem kontaminierten "Kühlwasser" tatsächlich passiert. Wir leben in einer Zeit der Verzweiflungstaten, sei es nur auf finanzwirtschaftlicher Basis oder energetisch. Die auserkorene Prämisse der Menschen - die Marktwirtschaft und das Bonusdenken - hat versagt, doch noch sieht es die Menschheit nicht. Sie zeigt sich unflexibel im Denken und hält an einer Prämisse für die Funktion unserer Gesellschaft fest, die sich den Grundsätzen der Unmenschlichkeit widmet.

Sonntag, 29. April 2012

London / Olympia: London weist sozial Schwache aus

Olympia ist teuer. Das weiss man. In London steigen daher die Mieten und der Bürgermeister will den Vermietern das Geschäft nicht vermiesen. So sollen aus dem Londoner Olympia-Stadtteils Newham 500 der ärmsten Familien, die Sozialleistungen der Kommunen beziehen, einfach ausweisen. 

Angeblich kann die Kommune die steigenden Mietpreise nicht mehr verkraften. Tatsache ist aber auch, dass gerade die "wohlhabende" Schicht in die "Armenviertel" drängt. Der Abstieg ist langsam und sieh aus, wie ein Ausweg.

USA verlegen Trankappenjäger in die Nähe des Irans

Die USA verlegen ihre Flugwaffe in die Nähe des Irans, zur Basis Al Dafra in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Mehr wird nicht berichtet. Doch es ist seit längerem bekannt, dass entsprechende Überflugrechte auch an Israel vergeben wurden. 

In Somalia soll es ebenfalls zu Flugangriffen gegen Piraten kommen. D. h. die gesamte NAZ(T)O wird ihre Flugkampfstaffeln gen Nahen-Osten ausrichten und damit auch gegen China. Die Vermutung liegt nahe, dass auch anderes schweres Militärgerät in diese Region verlagert wird. In wie weit die Bundeswehr daran beteiligt ist, ist noch unklar. Der Kampf um die Meerenge Hormus wird wohl nicht mehr lange auf sich warten, schließlich ist Amerika der Meister in Sachen - Kriegsprovokation.


Propaganda der neuen IG-Farben: Boykott der EM in der Ukraine

Diese Aufforderung erinnert an den Boykott der Olympischen Spiele 1980 in Moskau. Nach dem Einmarsch der sowjetischen Truppen in Afghanistan, rief damals US-Präsident Jimmy Carter zum Boykott der Spiele auf. Heute stehen amerikanische Truppen als NAZO-Einsatz getarnt in Afghanistan und die westliche Welt schweigt. Den II. WK hat nur das deutsche Volk verloren. Die IG-Farben triumphieren heute noch als Sieger und Vordenker in der neoliberalen Marktwirtschaft.

Keiner ruft zum Boykott der EM-Spiele in Polen auf. Das ebenfalls in Afghanistan und vor allem im Irak ganz eng an der Seite der USA kämpfte. Polen ist der Vorstoßtrupp zum kaspischen Meer. Ich erinnere an das Geheimabkommen zwischen Polen und den USA. Das Provokationen gegenüber Russland vorsah, um so militärische gegen Russland vorzugehen. Man kann das ganze als Komplott bezeichnen, aber nicht als Verschwörungstheorie, denn die Abkommen sind dokumentiert und bei Wikileaks nachzulesen. 

Es ist gerade zu lächerlicher, diesen Aufruf über Deutschland zu publizieren. Timoschenko hat ihr Volk zu ihren Gunsten betrogen. Billiges russisches Öl zu Weltmarktpreis an ihr eigenes Volk verkauft, um sich persönlich übermäßig zu bereichern. Sie ist Teil der "orangenen Revolution", die nicht die Ukrainer befreien sollte, sondern lediglich die Pipelines für EU und die USA.


Samstag, 28. April 2012

USA provozieren CHINA

Die USA können es einfach nicht bleiben lassen. Sie wollen das "pazifisches Jahrhundert". Ihre neuen Freunde, die Philippinen veranstalten mit ihnen eine Manöver, vor den Türen Chinas. 4.500 US-Marines und 2.500 philippinische Truppen "üben" in der Bucht von Ulugan auf der Insel Palawan.

 Der "Krieg gegen den Terror" ist längst vergessen, so wie man heute nicht mehr vom "Krieg gegen Drogen" spricht. Während Europa noch Terroristen jagt, orientiert sich die USA bereits hin zum nächsten geplanten Showdown, in Richtung China.

Für den IWF bleibt mit diesen Ambitionen kein Geld mehr übrig. Europa soll schauen, wie es die Finanzkrise, das es aus purer Freundschaft zu den USA, für seine Bürger importierte, nun löst. Die neue Aufgabe Europas ist, die Öl- und Gaszugänge für die Nabucco-Pipeline in den Speckgürtel des Imperium einzuverleiben.

Provokation der "neuen IG-Farben": EM-Boykott
http://politikprofiler.blogspot.com/2012/04/propaganda-der-neuen-ig-farben-boykott.html

Gehaltsdumping durch "Blue Card" - Ingenieure gibst ab 33.000 Euro jährlich

Während sich die einen um einen Mindestlohn streiten, beschließt der Bundestag im Auftrag der EU eine neue Form des Lohndumpings. Ingenieure können von nun ab einem Jahresgehalt von ca. 33.000 Euro aus dem Ausland angeworben werden. Das ist freie, soziale Marktwirtschaft und diese Regelung wird ebenfalls noch fallen. Da fragt muss man sich, ob sich ein Studium noch lohnt?

Die SPD wettert zwar gegen dieses Gesetz und ist mit vielen Punkten nicht einverstanden. Winkt es aber denn noch mit ihrer Enthaltung durch den Bundestag. Die einzigen, die dagegen stimmten, war wieder nur die LINKE. Es wäre spannend zu erfahren, wie die Piraten abgestimmt hätten.


Seit Jahren trommeln Industrie und Wirtschaft für ein Ingenieurstudium und nun setzen sie den jungen Studienabgängern einfach billige Studienabgänger aus dem Nicht-EU-Ausland als Gehaltsparamenter vor. Seit Jahren ist bekannt, dass viele Akademiker, die heute noch im Ausland sind, längst versuchen, im Heimatland wieder Fuß zu fassen. Durch die Wirtschaftskrise drängen immer mehr deutsche Akademiker zurück nach Deutschland.

http://www.die-soziale-bewegung.de/
Die Schweiz diskutiert deutsche Gastarbeiter längst als Jobkiller für die eigenen Landsmänner und - frauen. Dies wird sich auch in absehbarer Zukunft nicht ändern, sondern verschärfen.

Die neoliberale Ausrichtung der Weltpolitik wird immer bizarrer und menschenfeindlicher. Der Mensch ist nur noch verwertbares Menschenkapital. Die Lage der Arbeitnehmerschaft - und dazu gehören nun mal auch die Akademiker - verschlechtert sich zusehends. Es findet gerade ein Frontalangriff auf die sonst so gehätschelte bürgerliche Schicht statt.

Doppelte Abiturjahrgänge füllen die Unis. Sie platzen aus allen Nähten. Ältere Mitarbeiter werden nicht wegen ihrer mangelnden Kenntnis gemieden, sondern wegen ihren noch hohen Gehälter. Es wird die Zeit kommen, da werden die ins Alter gekommene Ingenieur für das Gehalt seines jüngeren Kollegen arbeiten müssen.

Der steigende Benzinpreis ist ein Indikator für die längst stattfindende Inflation. Noch halten die Ölländer still. Sie passen ihre Ölförderung noch nicht dem sinkenden Wirtschaftswachstum an. Unsere Inflation findet momentan auf Kosten anderer statt. Doch lange wird diese Toleranz nicht anhalten. Wird die Ölfördermenge dem tatsächlichen Bedarf angepasst, werden wir eine regelrechte Preisexplosion erleben. Sämtliche Lebenshaltungskosten sind nun mal aufgrund der ausgeprägten Logistik an den Ölpreis gekoppelt.

Momentan sehen wir diese Preissteigerungsraten noch nicht, aber diese Preisspirale wird sich in Gang setzen. So manch einer wird sich spätestens dann fragen, ob es sich noch lohnt, zur Arbeit zu fahren. Na - so kann Klimaschutz betrieben werden. Da bleibt mehr CO2 per Zertifikat für die Industrie übrig. Es kann sich ein regelrechtes Handelsgeschäft mit diesen "Einsparungen" entwickeln.

Es ist nicht abzusehen, wie unsere Regierung auf den verminderten Verkauf von Benzin reagieren wird. Schließlich braucht das Land Steuereinnahmen ... um seine Wirtschaft zu stützen und um Arbeitsplätze zu sorgen. (Sarkasmus)

Wann sollten wir im Namen der USA gegen China und Russland Krieg führen?

Während dessen zieht die USA mit seinen neuen Lieblingsverbündeten  in den pazifischen Ozean, in Richtung China und feiert mit Australien, den Philippinen und Korea, Manöver.

Es ist unübersehbar. Die Lage in der Welt spitzt sich zu. D. h. aber nicht, dass alles auswegslos ist. Die Welt braucht keine neuen Wirtschaftsform und neue Wege, Gewinne zu generieren, sondern der Mensch muss sein Wirtschaftsdenken ablegen. Nur so ist es möglich, diese Krise tatsächlich und für alle ohne Schaden zu überstehen.



Dafür brauchen wir keinen neuen Propheten, die uns erklären wollen, dass sie das aktuelle Wirtschaftsdenken in einer anderen Form neu aufleben lassen. Sie knebeln uns nur mit noch Systemzwang.

Es ist auch nicht erstrebenswert, alle Rohstoff unter eine Administration zu stellen und versuchen, diese je nach Bedarf und Wichtigkeit zu verteilen. Die Strukturen des marktwirtschaftlichen Denken werden dadurch weiter ausgelebt und umgesetzt.

Nur eine grundlegende Entwertung der heutigen Werte wird die Menschheit einen Evolutionsschritt weiterbringen. Nur so kann sie das altertümliche, eigentumsgedeckte Wirtschaftsdenken abschütteln. Erst wenn Leistung als Grundwert erkannt wird, ist es dem Menschen möglich ohne Gewinnstreben und ohne kommerzielle Anreize, Menschlichkeit gegenüber dem Anderen auszuüben.

Er wenn Leistung als Wert - als Grundwert - geschätzt wird, werden wir nicht mehr nach etwas streben, das andere zu unseren Leistungssklaven macht.


Statement Movie2k


Ist m2k legal?
http://www.movie2k.to/statement.html


Nach unserem Empfinden ist m2k legal und darüber hinaus dem Gemeinwohl förderlich. Wie bieten vielen Menschen - unseren Besuchern - eine Sammlung von Links zu Filmen und Serien, die sie sehen wollen. Die auf den Streaming-Hostern gelagerten Filmdateien sind unabhängig von uns verfügbar; unsere Leistung besteht lediglich darin, den filminteressierten Menschen die Suche nach dem, was sie sehen wollen, erheblich zu erleichtern. Auf m2k befinden sich allein die Verweise, also die Links zu den Filmen, nicht die Filme selbst.
Wie kommt es, dass gegen m2k ermittelt wird und warum kam es zur Abschaltung von kino.to, einer inhaltlich uns ähnlichen Seite, sowie der Verurteilung ihrer Verantwortlichen zu Gefängnisstrafen?

Freitag, 27. April 2012

Israel weint jeden Tag - Es ist ein Staat ohne Volk

FAZ 08.04.12
Im Grunde ist Israel ein Vielvölkerstaat. Alle Nationen dieser Welt haben sich unter der Schirmherrschaft ihres jüdischen Glaubens zu einem Staat versammelt. Längst wollen die jungen Israelis ein Volk zusammen mit den Palästinensern sein. Der Glaube alleine macht noch kein Staatsvolk. Das aber widerspricht der israelischen Staatsräson der ALTEN MÄNNER. Moslems können und dürfen nach diesem DOGMA, niemals richtige israelisches Staatsvolk sein und das zeigt man ihnen jeden Tag.  

Als "Kultur" wird im Allgemeinen eine gemeinsame Erinnerung angesehen. Der neue Staat Israel brauchte also eine neue Kultur, um sich als Staat - als VOLK - begreifen zu können. Für das neue Israel blieb nur der Holocaust als gemeinsame Erinnerung übrig. Die mythologische Vertreibung aus Ägypten ist zeitlich zu weit entfernt und kann als Identifikation mit dieser neuen Staatsbürgerschaft nicht ausreichen. Der angebliche, weltweite Antisemitismus gab einem jedem Staatsbürger seine jüdische Identität, aber eben keine israelische.

Daher empfindet Israel jedes Anzweifeln des Holocaust als Angriff auf sein Existenzrecht, weil er sich als Jude fühlt und nicht als Israeli. Die jungen Israelis begreifen sich längst als Staatsvolk - unabhängig vom Glauben und die gemeinsame Erinnerung an den Holocaust.



Donnerstag, 26. April 2012

Israel ohne Gas - Gehen jetzt die Lichter aus?

Sinai Pipeline - Ägypten stopp Gaslieferung
Ägypten stoppte seine Gaslieferung nach Israel. Zu oft werden terroristische Anschläge auf die Gas-Pipeline im Sinai verübt. Das ganze ist zu kostspielig. Der Aufwand übersteigt die Gewinne. Dieser Gasstopp ist eine reine wirtschaftliche Entscheidung. Nun sitzt Israel, als Industrienation ohne Gas da. 

Wer im ständigen Streit mit seinen Nachbar lebt, braucht sie nicht wundern, wenn die Nachbarschaftshilfe, nicht übermäßig ausgeübt wird. Im Grund ergeht es Israel, wie den GAZA-Bewohnern, die vom Gutdünkel der israelischen Regierung abhängig sind. Bekanntlicher Weise ist diese sehr

Mittwoch, 25. April 2012

Joachim Gauck: Keine Rüge für Zwei-Klassen-Bürgerrecht, aber Solidarität mit Timoschenko

Medienwirksam sagt unser neuer Bundespräsident, Joachim Gauck, seine Reise in die Ukraine ab. Oppositionsführerin Timoschenko ist dort wegen Veruntreuung in Haft. Neben ihrem politischen Amt führte sie ihre eigenes Ölhandelsunternehmen. Nun wird ihr Veruntreuung von Steuergeldern vorgeworfen. Würde diese Gesetzgebung in Deutschland auch angewandt, wäre bestimmt der halbe Bundestag bereits im Gefängnis. S21 wäre auch ein sehr schönes und bestimmt erfolgreiche Ermittlungssachfeld.

Joachim Gauck gehorcht seiner Kanzlerin aufs Wort. Er trifft anscheinend vor jeder Amtshandlung eine Absprache mit der Bundeskanzlerin, Angela Merkel. Kadermenschen reagieren so. Es ist ihre anerzogene Natur. Momentan befindet sich die kranke Timoschenko in Hungerstreik. Sie gibt an, gewaltsam in ein Krankenhaus verlegt worden zu sein. Jetzt heißt es, dass Timoschenko klage über starke Rückenschmerzen und sei schwerkrank. Geht heute ein Arbeitnehmer wegen Bandscheidenschmerzen zum Arzt, gibt es eine Spritze und danach heißt es: ARBEITSFÄHIG! Bei Millionären undenkbar.

Montag, 23. April 2012

Der Neo-Nationalsozialismus als Regionaliserung Europas

Ich fragte mich schon lange, warum "Nationalsozialismus", so heißt wie er heißt. Im Nationalsozialismus wurde der eigene nationale Besitzbürger vor dem Verlust seines Eigentums durch die vorherrschenden Marktgesetze geschützt. Die Nationalsozialisten arbeiteten mit einem bekannten einfachen psychologischen Trick. Ersetzt man in der nationalsozialistischen Propaganda das Wort "Jude" mit "Kapitalist", kommt man der Sache bzw. dem Wort "Sozialismus" in der Regimebezeichnung näher.

Die Bevölkerung wurde geteilt. Der Deutsche Jude, war plötzlich kein Teil der Gemeinschaft mehr und der Kommunist konnte immer noch als Staatsfeind verfolgt werden. Die Marktgesetze wurde so einem Nationalistischen Gedanken gebeugt - daher der Begriff Nationalsozialismus. Von dieser Finanzmarktlogik blieb bis in die heutige Zeit die leidige Fehlinterpretation übrig, dass unser Geldsystem von Juden erfunden wurde und heute noch dominiert wird. Was falsch ist!

In diesem Privaten Staatskapitalismus ab dem Jahre 1933 war der Staat die harte Hand der Marktgesetze. Hitlers Finanzexperten entwarfen das Mefo-Wechselgeldsystem, um sich aus dem Internationalen Währungssystem zu entziehen. Die Welt konnte sich nicht mehr aus den Reparationszahlungen des I. WK refinanzieren, die Gewinne der Marktwirtschaft blieben im Land. Ein Schock für die Welt. Ein Finanzschock. Der mit Isolation und Sanktionen beantwortet wurde und eine weitere Abschottung der Deutschen vom Weltmarkt bedeutete.

FDP: "Individuelle Bürgerrechte" - Was soll das?

In ihrem neuem Grundsatzprogramm von 2012 schreibt die FDP, sie strebe "individuelle Bürgerrechte" an.  Für mich  ist bereits das Wort "individuell" in Kombination mit "Bürgerrechten" eine ungesunde Verknüpfung. "Bürgerrechte" gelten nur für die Menschen, die von einem Staat als solche anerkannt werden. "Individuell" ist eben nicht "universell" - also nicht für alle gültig, sondern nur auf den Einzelnen, den Bürger zugeschnitten, also hat jeder die gleichen Rechte, kann sie aber nicht immer wahrnehmen. So verstehe ich "individuelle Bürgerrechte".  In unserer Welt, sind sie vom Einkommen und seiner sozialen Stellung in der Gesellschaft abhängig.

Anderorts  findet man als Definition:  "Freiheitsrechte = urspr. individuelle Bürgerrechte; heute z. T. bedroht durch staatliche Sicherheitsmassnahmen, welche sie angeblich schützen sollen.

"Freiheitsrecht" kling irgendwie sympathischer. Diese Begriff engt nicht ein und beschränkt sich auf eine definierte Personengruppe, wie Bürger. Genau genommen bedeuteten "individuelle Bürgerrechte", dass jeder dem das Bürgerrecht entzogen wird, auch keine Freiheitsrechte mehr besitzt, wobei Staatsbürgerschaft, nicht mit Bürgerschaft gleichzusetzen ist, vor allem wenn man in den Dimensionen der Europäischen Union denkt.

Sonntag, 22. April 2012

GEMA vs Youtube: Die Musikindustrie braucht YOUTUBE

Egoismus und Geldgier beherrschen die Welt, auch in der Musikindustrie. Eure Videos sind besser ohne Musik! Warum wollt ihr für diese GEMA-Huren auch noch kostenlos Werbung machen? Eure Gefühlen gehören Euch und stecken in keinem Lied!

Die GEMA war einmal als Ausgleich zwischen kleinen und großem Künstler gedacht. Das ist lange her und längst in Vergessenheit geraten. Eine Satzungsänderung jagte die nächste und macht die kleinen Künstler zu Zahlmeistern der GEMA.


 Die Musikindustrie und damit die GEMA brauchen Youtube. Wer sonst sorgt für die Verbreitung der Songs und der Künstler? Wer macht sie bekannt? Lasst sie im eigenen Saft schmoren! Sie werden wieder kommen und dafür bezahlen, dass sie ihre Songs auf Youtube verbreiten dürfen.

Schaut Euch die Radiosendeformate an! Sie zahlen alle GEMA-Pauschalen, die nur an die Großverdiener der GEMA-Gebühren ausgeschüttet werden. Schaut Euch Stefan Raab an. Der Messias, der Deutschland von Ralf Siegel befreite und jetzt selber im fetten Nest der GEMA sitzt; den Grand Prix zusammen mit dem MDR bestimmt und nur seine Songs publiziert.

Samstag, 21. April 2012

Der neue Sozialismus: Wann gilt ein Mensch als sozialisiert?

SOZIAL ist ein gewaltiges Wort in unserer emotionalen Welt. Wir sprechen vom Menschen als soziales Wesen und betrachten den Sozialismus dagegen als gefährliche Gleichmacherei. Er ist eine Gefahr für unsere Marktwirtschaft - die eigentumsgedeckte Grundordnung unseres Zusammenlebens und unserer Wirtschaftsordnung. 

Wann ist also der Mensch sozial ohne sozialistisch zu sein?

Sozial bedeutet also die Ungleichheit der Menschen zu akzeptieren, nicht aufheben zu wollen und jedem wenigsten das Minimum am Lebensnotwendigen zu gönnen. Gewinn werden über die Gemeinschaft in der eigentumsgedeckten Ordnung erwirtschaftet. Jede Gesellschaftsschicht hat ihre eigene Definition vom Notwendigsten. 

FDP: Die Parteifirma kämpft ums Überleben - bloß keine PLEITE

Der Wahlkampf für die Bundestagswahlen und die anstehenden Landtagswahlen ist entbrannt. Es wird um die Wählergunst gebuhlt. 5% Zustimmung ist das Minimum für jede Partei, die als Demokratievertretung finanziell überleben will. 

Sie grenzen sich alle plötzlich gegeneinander ab, obwohl sie die Jahre zuvor immer und überall gemeinsame Sachen machten und an der Agenda 2010 und jetzt an Agenda 2020 arbeiten. Die politische Willensbildungsmaschine unserer Demokratie teilt sich vor den Wahlen, um hinterher als Einheit der Vielfalt, wieder einen Kuhhandel nach dem anderen abschließen zu können.

Bei der FDP-Partei-Firma geht es um das bloße Überleben der Parteifunktionäre und den zu wählenden Volksvertretern. Die gesamte Partei würde in die von ihnen selbst erschaffenen neoliberale Realität der Normalos abrutschen. Sie würden im harten Kampf der Marktwirtschaft um ihren Posten streiten müssen. Ihre politischen Ämter würden ihnen nicht mehr zur Bevorzugung in Firmenspitzen dienen können, sie hätten keine mehr.

Ihre Partei-FDP-Realität würde sich plötzlich in die Perspektive der Normalos verschieben. In eine Tatsache hinein, die so vorher nur als gefühlt und zu emotional dargestellt haben. Doch wer ums finanzielle Überleben in dieser Wirtschaftsordnung kämpft und über keinerlei Eigentum bzw. Referenzen und entsprechende Zertifikate verfügt, ist auf dem absteigenden Ast. Schließlich werden niemals so viele Ingenieure gebraucht, die ausgebildet sind. Es fehlt immer ein Zusatzlehrgang oder eine Berufserfahrung. Das sind die heutigen Nettigkeiten, um den Menschen nicht erklären zu müssen: Es gibt nicht so viel Arbeitsplätze, wie hungrige Mäulern.

Freitag, 20. April 2012

INSM: Prof. Straubhaar will Strafsteuer für Pendler - wenn die Wirtschaft dem Staat zu teuer wird

Es stehen Landtagswahlen an und die neoliberale FDP kämpft um den Wiedereinzug in die Länderparlamente. Schafft Sie den Einzug nicht, fällt ein kleiner wichtiger Fürsprecher des Neoliberalismus im Bundesrat weg. Die CDU würde auf einsam Flur ohne Pingpong mit der FDP die Lobbyistenvorlagen durchboxen müssen. Das ist schier unmöglich. Nichts desto trotz, die Pendlerpauschale ist besonders in Zeiten der Geldknappheit ein Objekt der Begierde, vor allem im Anblick der hohen Benzinpreise. Noch konnte der Bund so einfach und bequem dem Bürger ganz tief in die Tasche greifen und die Schuld auf die Ölkonzerne lenken. 


Tatsache ist, dass der Nettopreis für Benzin in Deutschland der niedrigste überhaupt ist. Teuer wird er erst, wenn der Staat anfängt zu besteuern, damit wir uns unsere Industrie noch leisten können. Die Wirtschaft ist die teuerste Hure, die sich ein Arbeiter leisten muss. Deshalb haben wir uns den Staat erfunden, ansonsten wäre der Arbeiter längst pleite. Das sieht man an unseren horrenden Staatsschulden. Erzeugt, durch die demokratische Liebe zur Wirtschaft.





Die Unternehmerlobby interveniert nun wieder mit einer ganz typischen, neoliberalen Rechnung, "Sozial ist, was Arbeiter schafft!" Die Pendler sollen in Zukunft ihren Weg zur Arbeit nicht mehr steuerlich geltend machen können, sondern eine Arbeitsfahrtsteuer bezahlen. Sie verursachen Lärm und Gestank. Damit könnten die Städte Lärmmaßnahmen bezahlen, so Prof. Straubhaar. Umwelt- und Menschenschutz kann so viel Gewinne bringen, wenn man dem Kleinsten in der wirtschaftlichen Fresskette, die Schuld zu weist.

Die Pendler als Lärm- und Gestankursache auszumachen grenzt an absichtliche Ignoranz der Tatsachen. Wer realistisch ist, muss sich eingestehen, die Demokratien können sich ihren Kapitalismus nicht mehr leisten, wie der Kommunismus, sich den Sozialismus nicht mehr leisten konnten.

Die Staatsbilanzen der Welt, sprechen eine eindeutige Sprache. Das kapitalistische Marktwirtschaftssystem, das als moralisch wertvoll und gerecht gilt, zeigt sich in seiner wahren Pracht der Ungerechtigkeit und unmenschlichen Umverteilung.

Längst gibt es einen Wettbewerb der Kommunen um Gewerbeansiedlungen. Unternehmen erpressen Kommunen, wenn es darum geht eine bequeme Anbindung an Schnellverkehrsstraßen oder Autobahnen zu erhalten. Dafür muss der Bürger oft tief in die Steuerkasse greifen. Es kommt nicht selten vor, dass für diese Prestigeprojekte, Straßen an vormals ruhigen Wohngebieten gebaut werden. Nun darf wieder einmal einen Mietmaul der Industrie sich in den Mittelpunkt stellen und die Tatsachen einfach verdrehen.

Der Bürger soll und muss für die Umweltsünden der Unternehmen bezahlen, damit deren Gewinne nicht geschmälert werden. Das alte Lied des Neoliberalismus summt nicht nur durch die Republik, sondern es heult wie Sirenen, die vor einem Luftangriff warnen. Der Systemzwang wird nun zum Sündenfall für den kleinen Menschen.

Geht es um die Genehmigung von Gewerbeanlagen, auch in Naturschutzgebieten oder Schongebieten, ist keine Auflage zu hoch, um doch mit irgendeinem Gutachten umgangen zu werden oder es werden erst keine Gutachten benötigt.  Die Kommunen gehen dazu über Gewerbegebiet zu subventionieren und buhlen wie auf dem Viehmarkt um jede Industrieansiedlung. Kauft der Deutsche aber keine Autos mehr, muss der Staat, die Demokratie bzw. die Allgemeinheit, den Autokauf subventionieren.

Wieso gesteht sich keiner ein, dass sich Demokratien die kapitalistische Marktwirtschaft nicht mehr leisten können? Die DDR kapitulierte damals auch vor dem unfinanzierbaren Sozialismus in der Marktwirtschaft.

Die traurige Bilanz unserer Republik ist:
Wir können uns unsere Industrie nicht mehr leisten

Die Forderungen der Wirtschaft gegenüber der Demokratie bzw. unserem Staat sind mittlerweile in utopische Höhen geschnellt. Unsere Arbeitsplätze sind jetzt schon unrentabel. Zu hoch sind die Forderung der Industrie an die Allgemeinheit, dagegen sinkt ihre Leistungsbereitschaft sich durch Steuern an der Allgemeinheit zu beteiligen - das ist Bürgeraufgabe.

Als Bürgeraufgabe gilt:
Bereitstellung einer kompletten Infrastruktur. Zu erst müssen Fußgängerzonen saniert und verschönt werden, bevor auch nur eine Straße ausgebessert wird oder eine Schule. Unser Staat lebt längst auf kosten seiner Substanz. Wer sich in Deutschland umschaut, sieht wie alles verfällt. Viele notwendigen Sanierungsarbeiten an Kanalisationen und Wasserversorgungen werden immer weiter in Zukunft verschoben, um den Subventionshunger der Wirtschaft stillen zu können.

Die Demokratie ist nicht im Würgegriff der Wirtschaft, sondern sie wird am ausgestreckten Arm ausgehungert und wenn damit keine Profit mehr zu machen ist, einfach wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen. Selbstverständlich könne nun argumentiert werden: "Wir haben keine richtige Demokratie" - doch eine richtige Demokratie ist mit dieser Wirtschafts- und Werteordnung niemals zu erzielen, egal wie sehr wir uns mit "mehr Demokratie" bemühen. Die Demokratie ist nicht die Ursache für das aktuelle Wirtschaft- und Wertesystem.

Die Wirtschaft offeriert angeblich immer mehr Minijob, Niedriglohnarbeitsplätze und Praktika, deren Einkommen unter dem Existenzminimum liegen - den Rest soll der Staat subventionieren. In Wahrheit hatten wir noch nie einen realen Arbeitsmarkt, sondern es gab nur Arbeitsplätze, wenn der Staat zahlt und sei es nur mit Steuervergünstigungen. Eine natürliche Folge unserer Weltanschauung. Der Mensch kennt es nicht anders. Er ist wie der Esel, der auch ohne Geschirr das Wasserrad dreht, obwohl er immer weniger zum Saufen bekommt.

Wir sind ein Volk der Leiharbeiter geworden. Nicht einmal unsere Arbeitskraft dürfen wir frei in der Marktwirtschaft verkaufen. Wir benötigen mittlerweile einen Zwischenhändler - die Leiharbeiterfirmen. Das nennt sich Liberalisierung des Arbeitsmarktes - ohne Jobdealer - bleibt man arbeitslos und damit hungrig.

Diese Maßnahme drückt nicht nur die Sozialabgaben für die Unternehmen ungemein und hungert die Sozialkassen aus, sondern nimmt dem kleinen Menschen seine letzte Achtung vor sich selber. Leiharbeiterfirmen sind nur eine Angriff auf die gefühlte Freiheit der Menschen, sondern der Genickbruch des freien Menschen. Wir müssen nicht die Bedingungen für Leiharbeiter verbessern, sondern wir müssen diesen Zustand abschaffen. "Unsere" Wirtschaft wird nicht dadurch zusammenbrechen, sondern nur die überhöhten Unternehmergewinne werden damit geschmälert.


Sklavenbefreiung in den USA war nur Schaffung von gleichen MarktwirtschaftsbedinGungen


Die Sklavenbefreiung in den USA sollte uns eine Lehre sein. Die damaligen Nordstaaten befreiten zwar die Sklaven, damit sich hinterher zu unmenschlich niedrigen Löhnen an ihren alten Sklavenhalter wieder kaufen konnten. 

Nein, das war und ist keine Freiheit, sondern nur eine Liberalisierung der Märkte. Die Nordstaaten sorgten lediglich im gesamten amerikanischen Staatsgebiet, lediglich für die gleichen Wirtschaftsbedingungen. Im Laufe der Zeit, hat sich dies zum einem Befreiungskrieg verklärt. So wie wir heute immer noch von Befreiungskriegen im Nahen-Osten sprechen. Dies alles ist lediglich eine Marktwirtschaftsregel-Liberalisierung.

Jeder zweite deutsche Leiharbeiter schafft es trotz Arbeitslosenversicherungsabgaben nicht mehr, Arbeitslosengeld zu beziehen, sondern rutscht sofort in Hartz4 wieder ab. Die vorgegaukelten Wiedereingliederungserfolge sind gerade zu eine Farce. Die meisten Leiharbeiter werden meist nicht für ein ganzes oder gar zwei Jahre am Stück in Lohn gehalten.

Das sind alles Resultate der "freundschaftlichen" Mitsprache der Institutionen wie INSM oder Bertelsmann-Stiftung. Neoliberale Thinktanks beherrschen schon lange die demokratische Politik und boxen mit geldintensive Überzeugungsarbeit, alle ihre Interessen gegenüber der Allgemeinheit durch.

Dienstag, 17. April 2012

Israel mauert und zäunt nicht sich ein, sondern die Palästinser!


Fälschlicher Weise bezeichnet die FAZ in ihrem Artikel "Israel und Ägypten: Ein Land zäunt sich ein", die Situation als Einzäunen Israels. In Wahrheit werden die Palästinenser eingezäunt oder besser gesagt: eingesperrt!

Jedes andere Land müsste bei derartigen Vorkommnissen mit Sanktionen aus der ganzen Welt rechnen. Doch Israel bleibt unbescholten. Es kann tun und lassen was es will.

Dieser Artikel ist für die Freiheit der Menschen in GAZA und nicht für ALLAH!
Ich gehe davon aus, dass die Allah-Brüder sich auch für "nur" Menschen einsetzen, die nicht an ALLAH glauben!

Ich hoffen wir verstehen uns!


Jeden Tag wächst das Gefängnis und die Welt schaut zu; lässt es geschehen wie ein Omen; macht ein Volk zu Terroristen, die angeblich eine gerechte Strafe erleiden. Ist das die Gerechtigkeit, die in dieser Welt angestrebt wird? Ist das, das Schweigen, das von uns, von der Welt erwartet wird?




Viele der Demonstranten "Willkommen in Palästina", wurden bereits am Heimatflughafen an der Abreise nach Israel gehindert. Auch Deutschland sortierte gemäß israelischer Namenslisten folgsam aus.  Sogar die Schweiz war mit von der Partie.

Wo sind die angeblich großen Gerechten dieser Welt, die ständig und überall richten?
Nein, der kleine Mensch trägt keine Schuld, an all dem was geschah und was noch geschieht. Es sind die Menschen, die Macht an sich rissen; im Namen der Völker entscheiden und doch nie Verantwortung übernehmen.




"Was gesagt werden muss" (Günter Grass)

Warum schweige ich, verschweige zu lange,
was offensichtlich ist und in Planspielen
geübt wurde, an deren Ende als Überlebende
wir allenfalls Fußnoten sind.

Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
der das von einem Maulhelden unterjochte
und zum organisierten Jubel gelenkte
iranische Volk auslöschen könnte,
weil in dessen Machtbereich der Bau
einer Atombombe vermutet wird.

Doch warum untersage ich mir,
jenes andere Land beim Namen zu nennen,
in dem seit Jahren - wenn auch geheimgehalten -
ein wachsend nukleares Potential verfügbar
aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung
zugänglich ist?

Das allgemeine Verschweigen dieses Tatbestandes,
dem sich mein Schweigen untergeordnet hat,
empfinde ich als belastende Lüge
und Zwang, der Strafe in Aussicht stellt,
sobald er mißachtet wird;
das Verdikt "Antisemitismus" ist geläufig.

Jetzt aber, weil aus meinem Land,
das von ureigenen Verbrechen,
die ohne Vergleich sind,
Mal um Mal eingeholt und zur Rede gestellt wird,
wiederum und rein geschäftsmäßig, wenn auch
mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert,
ein weiteres U-Boot nach Israel
geliefert werden soll, dessen Spezialität
darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe
dorthin lenken zu können, wo die Existenz
einer einzigen Atombombe unbewiesen ist,
doch als Befürchtung von Beweiskraft sein will,
sage ich, was gesagt werden muß.

Warum aber schwieg ich bislang?
Weil ich meinte, meine Herkunft,
die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist,
verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit
dem Land Israel, dem ich verbunden bin
und bleiben will, zuzumuten.

Warum sage ich jetzt erst,
gealtert und mit letzter Tinte:
Die Atommacht Israel gefährdet
den ohnehin brüchigen Weltfrieden?
Weil gesagt werden muß,
was schon morgen zu spät sein könnte;
auch weil wir - als Deutsche belastet genug -
Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,
das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld
durch keine der üblichen Ausreden
zu tilgen wäre.

Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,
weil ich der Heuchelei des Westens
überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen,
es mögen sich viele vom Schweigen befreien,
den Verursacher der erkennbaren Gefahr
zum Verzicht auf Gewalt auffordern und
gleichfalls darauf bestehen,
daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle
des israelischen atomaren Potentials
und der iranischen Atomanlagen
durch eine internationale Instanz
von den Regierungen beider Länder zugelassen wird.

Nur so ist allen, den Israelis und Palästinensern,
mehr noch, allen Menschen, die in dieser
vom Wahn okkupierten Region
dicht bei dicht verfeindet leben
und letztlich auch uns zu helfen.




http://politikprofiler.blogspot.com/2012/04/gunther-grass-so-einfach-scheien-sie-in.html

Montag, 16. April 2012

Breivik: Rechtsradikaler Islamhasser - "Ich würde es wieder tun.."

Der Prozess gegen den Andres Breivik - der Oslo-Attentäter in Norwegen eröffnet. Er wird als "rechtsradikaler Islamhasser" in den Medien tituliert. Er selber hält sich für unschuldig und behauptet in Notwehr gehandelt zu haben. Der Massenmörder von Oslo will sich ein Heldendenkmal für die "neue Rechte" setzen.  In seinem Manifest verabscheut er den Nationalsozialismus genauso wegen seiner anti-jüdischen Einstellung, sowie den Kommunisten wegen seiner allgemeinen, nichtreligiösen Haltung. Das ist der inszenierte Held einer neue Qualität des Glaubensterrors aus der Mitte des europäischen Gesellschaft. Der Kampf der Religionen, der seit langem im Nahen-Osten tobt und seit dem 11.09.2001 auf der ganzen Welt ausgetragen wird.

Betrachte ich alleine die Schlagzeilen der letzten Wochen in unseren deutschen Medien, beschleicht mich ein seltsames Gefühl. Werden wir alle zu Islamhassern gemacht? Bitte nun keine Jubelaufschrei der Menschen, die am liebsten einen Staat unter eine Religionsführung stellen wollen. Ich bin der Auffassung, dass jeder seine Religion praktizieren darf, aber er sollte davon Abstand halten, Religionsregeln als Staatsgesetz einsetzen zu wollen. Das verstößt ebenso gegen die Freiheit eines jeden Menschen. 

Es ist also nicht verwunderlich, dass unsere westliche, globalisierte Welt, Menschen wie Brevik erzeugt. Menschen, die sich überall vom Islam bedroht fühlen. Mit Brevik sitzen wir alle samt auf der Anklagebank, als Mörder dieser unschuldigen Kinder und Erwachsenen. Wir lassen es zu, dass gegen einen Glaubensgruppe in den Medien derartig propagandistisch berichtet wird. So entsteht in labilen Menschen tatsächlich der Eindruck, "die Türken stehen wieder vor Wien". Das Boulevard Blatt BILD klärt auf, dass die Salafisten alle Juden und Christen in der Hölle sehen. Ja - ich würde sagen wir stecken mitten in einem vorgeschobenen Glaubenskrieg, in dem es wie bereits zu Zeiten der Kreuzzüge, nur um Plünderung und Macht geht.

Es gibt Hetzschriften gegen Günter Grass, der die israelische Siedlungspolitik gegen islamische Menschen in Israel kritisiert. Im wurde in der Zwischenzeit sogar die Einreise nach Israel verboten. Er wird als NAZI und Antisemit verschrieen. Islamanhänger verteilen ihren Koran auf Deutschen Straßen und schon wird vor einer Islamisierung gewarnt. Unser Innenminister Friedrich gibt eine Studie in Auftrag, die untersuchen soll, wie gewaltbereit Islamgläubige sind und wenn über den "Krieg" in Afghanistan gesprochen wird, hören ich immer nur extremistische, islamistische Taliban oder Terroristen. 

Machen wir uns nichts vor. Dieser Islamhass begann mit den "Anschlägen vom 11.09.2001" in den USA. Seit dem ist die westliche Welt dem israelischen Islamhass verfallen. Der Iran ist der Feind der freien Welt und ein Islamstaat. Während dessen bezeichnet Reich-Raniki, Israel als Judenstaaten und keiner will es merkt haben. Die Deutsche Kanzlerin spricht von Staatsräson und blindlingser  Hörigkeit, wenn Israel einen Krieg anzettelt. Kostenlose U-Bootlieferung gehören ebenfalls zur Staatsräson der Deutschen. Einfach festgelegt von einer Kanzlerin, die nichts von Demokratie versteht, sondern nur der sozialistischenen, neuen Marktwirtschaft anhängt . 

Genauso, die Unkritisierbarkeit der israelischen Politik. Der Zentralrat der Juden, ist heute noch nicht bereit, sich als Zentralrat der deutschen Juden umzubenennen und mischt sich unaufgefordert in jede politische Diskussion im Nahen-Osten ein. Dagegen wird den Verbraucherschützern das Maul verboten, wenn sie bei der Bankenaufsicht mitreden wollen. Sie werden als Lobbyisten bezeichnet. Lobbyisten für den kleinen Menschen. So definiert sich die heutige Fairness in der Welt. Sie ist unfair, voreingenommen und parteiisch.


Der Deutsche Terror der NSU

Der BILDartikel ist nicht mehr verfügbar- zu massiv waren wohl die Protest gegen die Veröffentlichung
der Internetsuchbegriff und zu intensiv die Frage: Wer gab diese Informationen an die Zeitung weiter?
Auch Deutschland kann mittlerweile seinen eigenen "rechten Terror" nachgewiesen. Zwar vom Geheimdienst unterstützt, aber das spielt keine Rolle. Der Beschuldigten Beate Zschäpe, kann nichts nachgewiesen aber, aber sie muss in den Schlagzeilen bleiben. Man nennt sie kurzer Hand und reisserisch "NAZI-Braut". Sogar ihre Suchbegriffe in Google wurden veröffentlicht. Welche eine Schande, darunter befand sich das Wort "PORNO". Mittlerweile fühle ich mich in einem christlichen, weltlichen Gotteskontinent. Obama muss sich rechtfertigen, weil seine Bodyguards mit Prostituierten feierten und Berlusconi steht nicht wegen Veruntreuung von Staatsgeldern vor Gericht, sondern weil Showgirls für ihn, gegen Bezahlung, tanzten. 

.... oder ist das Wahlkampf für die alten Wähler der Christlichen Deutschen Union (CDU). Auf jeden Fall ein gefährliches Spiel. Mit derartiger Propaganda werden Menschen wie Brevik erzeugt und ihrem Glauben, das Richtige zu tun, sogar noch bestärkt. Politik und Medien haben eine größere Verantwortung als sie sich momentan eingestehen wollen. Sie hetzten die Menschen wissentlich auf und benutzen mittelalterliche Empfindlichkeiten, die als längst überholt galten. Das ist hochkarätige, bösartige Manipulation der Massen.

Tyrannen unterstützen und Imperialismus im Nahen-Osten betreiben


Unsere westlichen Regierungen unterstützen in den Ölstaaten, die nun mal als Hauptreligion den Islam haben, geldgierige Machthaber, weil sie uns das Öl billig verkaufen und dafür schonungslos ihr Volk verarmen und ausbeuten. Wir sollten uns daher nicht wundern, wenn ausgebeutete Menschen ihren letzten Zuflucht im Glauben suchen und radikale, religiöse Strömungen als letzte Möglichkeit für Freiheit gegen ausbeuterische Tyrannen und den "bösen" Westen sehen. 

Augenhöhe mit allen Menschen, egal welche Rohstoffe unter ihren Füßen schlummern - sollte das Motto unserer Zeit sein. Vor allem der kleine Mensch sollte sich nicht auf das Spiel der Mächtigen einlassen. Glauben, Religionen oder Staatssatzungsänderungen haben noch nie freie Völker und Frieden erzeugt. Es ging und geht immer nur um die Zugriffe auf Rohstoffe. Folglich müssen wir nicht neue Regelung und Verteilungsmuster für die Rohstoffe ändern, sondern endlich anfangen dieses unsägliche Wertungssystem unserer Marktwirtschaft mit Gewinnoptimierung nicht mehr zu akzeptieren.

In dieser Beziehung helfen uns keine Religionen, weil jede für sich das Recht auf den richtigen und guten Gott in Anspruch nimmt und damit bereits die anderen unterdrückt. Wir verfallen in mittelalterliche Denkweisen, ja - sogar in den antiken Sozialrassismus. Die ganze Welt wird dadurch zum Pulverfaß, am Ende steht ein Sieger, an den wir wieder brav unsere Steuern abführen werden und dann wir wieder brav in die Fabriken laufen.

Nein, diese Kriege sind nicht unsere Kriege. Diesen Schuh dürfen und sollten wir uns nicht anziehen. Wir bleiben in dieser heutigen Werteideologie immer nur das dumme Lastvieh, egal für wen wir uns einsetzen.

Argentinien will Repsol-Tochter verstaatlichen - Droht nun Krieg?

Der Krieg um Rohstoff ist längst entbrannt. Die westlichen Industrie neigen zu Kriegshandlungen, wenn ihre Zugänge zum heiß begehrten schwarzen Gold abgeschnitten werden. Im Allgemeinen wird versucht eine Regierung einzusetzen, die nichts gegen die ausländische Ausbeutung ihrer Ölvorkommen einzuwenden hat. Dies sogar als Segen und Geldquelle empfindet. Ich bezeichne dies gerne als freiwilliger Imperialismus, erzeugt durch Systemzwang. In Libyen funktionierte dies perfekt. Afghanistan sträubt sich noch bis heute. 

Argentinien will nun die spanische REPSOL-Tochter YFP verstaatlichen. Aus Sicht der Spanier ist dies natürlich Diebstahl und der Verlust einer Wertschöpfungsquelle, ganz besonders in diesen Sparzeiten. Spanien muss neue Staatsanleihen am Markt platzieren und die Anleger sind mit dem spanischen Sparkurs gegen das Volk noch lange nicht zufrieden.

Vielen Menschen ist immer noch nicht klar, dass Leistung in der heutigen Wertelehre eben nichts wert ist. Leistung darf heute nur dann stattfinden, wenn irgendein Eigentümer von Ressourcen diese zur Weiterverarbeitung zur Verfügung stellt.

Die ganze zivilisierte Welt - der industrialisierte Westen - hängt an den Rohstoffen bzw. an denjenigen, die Rohstoffe und Ressourcen als Eigentum deklariert haben. Auch Deutschland ist in dieser Eigentumsfalle. Zwar stellt es sich gegenüber seinen Bürger immer als Wohlstandsland dar, ist aber in Wahrheit ein Habenichtsland, das darauf angewiesen, dass andere Länder ihre Rohstoffe für die deutsche Produktivität ausbeuten lassen ohne selber Wertschöpfung mit ihren eigenen Rohstoffen zu betrieben.

Das bedeutet in der Konsequenz. Rohstoffländer müssen freiwillig durch Verträge oder Systemzwang und westlich orientierten Regierungen auf Westkuschelkurs gebracht werden. Sei es durch Boykotte, Sanktionen oder WTO-Vorschriften.

Doch die BRIC-Staaten brechen aus. China lockert seine YUAN-Bindung an den Dollar und ist bereit in eigener Währung Kredite an das Ausland zu vergeben. Längst wickeln die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) ihre Geschäfte nicht mehr oder immer seltener in US-Dollar ab. Der Dollar als Leitwährung wird dadurch immer mehr geschwächt.  Das letzte Bollwerk der alten, westlichen Industriestaaten der angeblichen freien Welt bröckelt. Der Limes des Imperiums zerfällt.

Mit den BRIC-Staaten kommen Nationen in die Führungsposition dieser Welt, die über eigene Rohstoffe verfügen und diese in eigenen Wertschöpfungsketten verwerten. Es passiert das, wo vor die "freie Welt" immer vor Angst erstarrte. Ihr ausgekügeltes eigentumsgedecktes Geldsystem wird ihnen nun selbst zur Bedrohung, daher suchen sie Zuflucht im exzessiven Marktliberalismus ohne besser gesagt im libertären Sozialismus.

Doch dieses Thema: "Starker Staat", der nur noch Marktwirtschaftsgesetze durchsetzt und deren Einhaltung überwacht, ist hier zur genüge besprochen und ausdiskutiert worden. Der Sozialabbau in Europa ist für die globale, westliche Industrie gedacht. Die Bürgeraufgabe gegenüber diesem "Starken Staat" der Neoliberalen Marktradikalen definiert sich neu im Begriff "SOZIAL". 

Weniger Staat, aber mehr Bürgeropfer durch niedrige Löhne, keine Sozialabsicherungen durch eine Solidargemeinschaft. Die neue Gesellschaft wird designt. Wenige Reiche und viele Arme, die sich in ihrer Armut auch noch selber verwalten, damit sie ihre Wirtschaft durch Verzicht und radikale Sparmaßnahmen am Leben erhalten. Das ist das neue SOZIAL in unserer Definition von Existenz. Für die Menschen an sich, wird dies natürlich keine Besserungen bringen. Es ist lediglich ein hoffnungsloser Versuch, am Existenzminimum zu bleiben.

Mittwoch, 11. April 2012

Bankenverband: Verbraucherschützer sind Lobbyisten - Das Wirtstier hat nix zu melden

Der Bankenverband geht auf Konfrontation mit seinen eigenen Kunden bzw. nennen wir doch den Kunden einfach "systembedingtes Wirtstier des Bandwurmes "- eigentumsgedeckte Marktwirtschaft". Eine Bankenaufsicht durch Verbraucherschützer ist daher wohl als Opfer-Lobbyismus anzusehen und aus marktwirtschaftlicher Sicht nicht zulässig. Wer für den Verbraucher - also das Opfer der Marktwirtschaft - Nachsicht einfordern will oder gar als solcher auch noch Mitspracherechte einfordert, kann keine neutrale, unabhängige Aufsicht für die Banken darstellen.

Für manchen Bundestagsabgeordneten sind sogar Gewerkschaften, Lobbyisten. Lobbyismus wird  nur wissenschaftlich fundierten, neutralen Professoren wie Raffelhüschen, Hüther und Konsorten gewährt. Diese organisieren sich zwar in arbeitgeberfinanzierten Instituten, aber diese Tatsachen sind dann eben Verschwörungstheorien. Wo kämen wir hin, wenn das Opfer auch noch Rechte hätte und sich dem Opferkult gar verweigern würde?


Eine öffentliche Debatte was Politik eigentlich ist, muss unbedingt entfacht werden, bevor mit derartigem menschenverachtenden, libertärem Geschwätz die gesamte Demokratie in Deutschland und auch in Europa zerstört wird. Der Markt ist nicht das Zentrum und der Sinn des Lebens. Er ist nur laut und voller Großmäuler, die nichts leisten, aber die tollsten Sachen für viel Geld anbieten. Wer frei sein will tauscht nicht und bietet seine Überschüsse nicht dem meistbietenden an, sondern er fragt: Was brauchst Du ohne selber etwas haben zu wollen.

Das eigentumsgedeckte Wertesystem saugt uns aus wie ein Bandwurm. Wir mästen ihn ohne selber satt zu werden. Das Elend dieser Welt wird gehegt und gepflegt. Erfolgreich ist heute nur der, der mit der Not DER ANDEREN ein Geschäft macht. In diesem Falle kann sogar der Arbeitgeber kurzfristige das Opfer sein, wenn die Volkswirtschaft das Humankapital in die falsche Richtung ausgebildet hat.

Die heutigen Menschen züchteten sich einen Bandwurm namens Wirtschaftsdenken. Sie lieben ihn als einen Teil von sich. Sie konsumieren lieber jeden Tag immer noch mehr, damit ihr Bandwurm satt ist und ihr Magen ist doch immer leer. Sie suchen jeden Tag nach immer noch kühneren Wegen, um noch mehr fressen zu können, damit ihren Bandwurm ja nicht verkümmert. Vernünftige Menschen machen eine Rosskur, doch dazu ist der zivilisierte Mensch zu faul und zu konditioniert. Er glaubt tatsächlich, dass er ohne Bandwurm nicht leben kann.

Dienstag, 10. April 2012

Was macht Christan Wulff - Ex-Bundespräsident der DEUTSCHEN?

Christian Wulff überstand die paar Wochen öffentlichen Sturm gegen seine Amtsbelegung und seinen Ehrensold. Nun sitzt er zufrieden in seinem Backsteinhaus. Erwartet seinen monatlichen Scheck und genießt sein Rentnerdasein. Sein Büro, samt Personal und Inventar bezahlt der Steuerzahler und Christian Wulff, der gute Christ, wird nicht einmal vom schlechten Gewissen geplagt.

Der Vuvuzela-Zapfenstreich ist längst vergessen und wird von den Medien keines Wortes mehr gewürdigt. Das Volk hat nix zu sagen, nur zu zahlen. Wie in allen anderen Modellen der angeblichen Volksretter aus Nah und Fern. Der neoliberale Geruch der Niedertracht liegt überall in der Luft. Das Unheil kommt im schönsten Rock und wird fürstlich empfangen.

Sozial ist zum neuen Unwort der Ausbeutung geworden. Sozial ist heute eine private Krankenversicherung und eine eigene Altersvorsorge. Es gilt als unsozial, eine Pflichtbetrag vom Unternehmer einzufordern. Gewerbesteuern sind ebenfalls unsozial. Es reicht aus, wenn der Arbeitnehmer und der spätere BGE-Besitzer seine Steuern abführt. Das haben Steuerfachleute längst als neue Formel in die Köpfe der Menschen gepflanzt.

Die Marktwirtschaft hat die höchste Moral, die man der Menschheit bieten kann. Diese fehlende Moral ist überall da zu sehen wo die "Neue Soziale Marktwirtschaft" noch nicht verkündet wurde. Afrika braucht genauso ein BGE, das sich aus den MwSt.-Einnahmen der Afrikaner finanziert, wie Deutschland. So erhält jeder Geld und ist im Stande die Fremdleistung der anderen einzukaufen.


Ich hätte niemals träumen lassen, dass man der Mehrzahl der Menschen einen derartigen Betrug so schmackhaft machen kann, dass sie dafür sogar auf die Straße gehen.

BGE: Die Hirnwäsche der Neoliberalen ist längst in die Köpfe gepflanzt - freiwillige freie Sklaven

Götz Werner, der große, barmherzige Wortführer des BGEs und seine Freunde aus der neoliberalen Ecke, kochen den Menschen eine BGE-Süppchen. Natürlichen wollen es all die Menschen, die diesen Großmäulern seit Jahren die Stange halten nicht wahrhaben, aber sie sind Opfer einer Scharmoffensive der Reichen geworden.

Man darf nicht glauben, dass der Deutsche bzw. der der Europäer schlauer ist als der Amerikaner. Auch diese stehen mittlerweile auf der Straße und protestieren gegen eine allgemeine Krankenversicherung. Das ist in ihren Augen kommunistisch und manche glauben sogar, es sei faschistisch. Genau verhält es sich bei den Europäern. Sie sind vom einem libertären Gedanken erfasst, der sie in Wahrheit um jede Selbststimmung bringt.

Hören und sehen Sie selber, was hinter den Wortführer des BGE tatsächlich steckt!





Seit Jahren wird der Begriff "Sozial" in unserer Gesellschaft umdefiniert. Wortführer ist die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Der neue, starke Staat, der damit angestrebt wird, muss sich sozial gegenüber den Arbeitgebern verhalten.

GEWINNE PRIVATISIEREN - VERLUSTE SOZIALISIERUNG 
= INTERNAIONALER SOZIALISMUS.

Die Hartz-Gesetze, die alle Parteien unterstützten - nicht nur die SPD- waren der Einstieg zum Umdenken. Zu hohe Löhne schmälern die Gewinne der Unternehmen. Der Staat hat in Zukunft dafür zu sorgen, dass billige Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Mit einem BGE ist alles möglich. Die Menschen werden dafür stimmen, sämtliche Steuern zu streichen. Sie - DIE MEHRHEIT - wird dafür stimmen, dass sie ihre Krankenversicherung selber bezahlen und auf eine Rente verzichten, weil sie ja auf Ewig ein BGE vom Staat bekommen. Die Unternehmen haben in diesem Sozialstaat keine Verpflichtungen mehr gegenüber ihren Angestellten und Arbeitern. Das ist NEOLIBERALISMUS - und sie nennen es Eigenverantwortung für die abhängigen Arbeiter.

Plötzlich erwächst ein Vertrauen in einen Staat, der ein BGE finanziert, obwohl sie vorher nicht einmal mehr daran glaubten, dass ihre Rente in 20 Jahren ausbezahlt wird. So einfach sind die Menschen zu manipulieren, wenn man ihnen mit Geld das Maul wässrig macht.

Götz Werner erzählt etwas von "Fremdversorgungssteuer" und meint damit eine MwSt. durch die der neu Staat die Niedriglöhne der Arbeitgeber subventionieren soll. Man nennt dies einfach "Grundeinkommen" und der arme, kleine Mensch ist glücklich, weil er GELD versprochen bekommt.

Tatsächlich kommt die Idee des BGE aus den neoliberalen Thinktanks eines weltweiten Netzwerkes. Selbst Andreas Popp benutzt die gleichen Phrasen wie Fremdsversorgungssteuern und ähnliches. Die Verquickungen sind klar nachweisbar. Doch die Menschen verstehen nicht wie unser Wertesystem tatsächlich funktioniert, das erzählen diese Herren ihrem breiten Publikum nicht.

Wir leben in einem eigentumsgedeckten Wertesystem. Die Abhängigkeiten der vielen Menschen werden durch ein BGE nicht aufgehoben, sondern sie werden in die absolute "Selbständigkeit" im Raubtierkapitalismus als Mittelloser Arbeiter entlassen. Kein Schutz mehr von Mopobildung oder Ausbeutung, durch einen Staat - so schlecht er auch heute erscheinen mag.

Er erscheint aber nur so schlecht, weil die Neoliberalen ihn anführen! Sie führen den Systemzwang in all seiner Härte vor und unternehmen nichts, damit wir den Staat voller Zorn, in demokratischen Abstimmungen abschaffen. Diese Hirnwäsche der Neoliberalen existiert schon sein vielen Jahrzehnten und verschärft sich immer mehr. Sie ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass sich bereits freiwillig Initiativen in der Bevölkerung gründen, die ohne große Anleitung den Menschen aller Solidaritäten berauben, die unsere Großväter mühevoll erkämpft haben.

Günther Grass: Einreiseverbot für nach Israel - Grass ist eine Unperson

Diese israelische Maßnahme ist nicht nur beschämend, sondern gerade zu entlarvend für die Richtigkeit des "Grass-Gedichtes". Das Einreiseverbot erinnert an die Hasstiraden der Islamisten gegen Moslem-Karikaturen.

Israel hat mit seinem Einreiseverbot für Günther Grass über sich selbst gerichtet.


http://www.fr-online.de/israel-iran-konflikt/nach-grass-gedicht-kritik-am-einreise-verbot-fuer-guenter-grass,11950234,14700470.html

Sonntag, 8. April 2012

Neoliberale: RWE unterstützt FDP im NRW-Wahlkampf

Wolfgang Clement, EX-SPDler, Ex-NRW-Ministerpräsident und EX-Wirtschaftsminister springt nun als Atom-RWE-Aufsichtrats der FDP in NRW als Wahlkämpfer zur Seite.

Clement wurde als Harzt4-Verfechter und Erneuerer der Leiharbeitergesetze in der SPD unter Gerhard Schröder bekannt. Das war die erste unverkennbare neoliberale Spitze der SPD. Ein Grund warum Oscar Lafontaine diese Partei verließ. Nicht jeder vertritt den neuen, neoliberalen Sozialismus so vehement wie die CDU, FDP, SPD und die Grünen heute. Es gibt noch Menschen mit Charakter. Dieser Sozialismus macht den Staat und die Demokratie zum Zahlheimer und Garant für unternehmerische Gewinne ohne Rücksicht auf die Menschlichkeit.

Willi Brandt zum neuen Sozialismus



Wolfgang Clement ist bekannt für seine Blutgrätschen im Wahlkampf. Andrea Ypsilanti in Hessen bekam dies schmerzlich zu spüren. Clement griff sie wegen ihrer Energiepolitik an, die RWE offensichtlich nicht gefiel.

Nun ist das alte Politwahlroß wieder auferstanden. Clement betritt für FDP-Linder das Schlachtfeld. Es geht gemäß Presseberichten nur noch um die Einzelheiten der "Zusammenarbeit". Ich persönlich vermute einen ganz legalen Kuhhandel zwischen RWE und FDP. Schließlich ist Clement keine Hobby-Politiker, sondern knallharter Interessenvertreter eines Energiekonzernes.

Schließlich ist es nicht Sinn und Zweck des neuen libertären Sozialismus, dass der kleine Mensch an der Wertschöpfungskette durch Solaranlagen teilnimmt, sondern der kleine Mensch hat ausschließlich nur die Aufgabe das willenlose Arbeitervieh abzugeben. Er muss ein williger Arbeiter sein, der auch für 3 Euro die Stunde die volle Leistung ohne Krankenversicherung bringt, wenn es die wirtschaftliche Notlage erfordert. Die Aufgabe dieses neuen Staates ist, mit neuen Schulden oder Einsparprogrammen, dieses Defizit auszugleichen. Momentan geschieht dies durch Aufstockermaßnahmen und Arbeitsdienst für Arbeitslose. Doch diese Modelle sind ausweitbar.

Video aus dem Jahre 2008



Biermann: Der kleine EX-DDR-Liedermacher wird gegen Grass ins Rennen geschickt

Tritt Biermann demnächst im Musikantenstadel auf oder bei "Wetten dass..."? 

"Was er zu sagen hat ..." ... STAATSRÄSON


1. Der kluge Grass tat mir gut, als ich noch in Ostberlin lebte.
2. Der blöde Grass tat mir weh, als er das Wort Wiedervereinigung mit „i“ ohne „e“ schrieb.
3. Der verbiesterte Grass tut mir leid, seit er von allen guten Geistern verlassen ist.

... folgsam wie zu DDR-Zeiten. So kam er rüber und so sang er seine Lieder.

Freiheit mit WESTMARK - oder war das Gauck? 


Biermann war der Befreite widerwillens,
hinausgeworfen in den Westen ...

Doch längst ist er still!
Zur Datenkrake "neues Deutschland",
bleibt der Mutige stumm!

Wer mit Protest sein Geld verdient,
besudelt nur den, der nicht bezahlt.



Wer ist Biermann? 

Im Westen setzte Biermann seine Karriere fort. In seinen Liedern kritisiert er immer wieder die DDR und brach nach eigenem Bekunden mit seiner sozialistischen Überzeugung, obwohl er vorher stets dafür eingetreten war, wirklichen Sozialismus oder Kommunismus anstelle von Stalinismus aufzubauen. Für einen Besuch bei dem todkranken Robert Havemann erhielt Biermann im April 1982 unter Auflagen eine einmalige Genehmigung zur Einreise in die DDR.

Quelle: Wikipedia

Wie geht echter Sozialismus?




Reich-Ranicki - macht aus Israel einfach "JUDE"

Der Literaturkritiker hält das Gedicht für „ekelhaft“ und „einen Schlag gegen alle Juden“.
Reich-Ranicki macht aus dem Staat "Israel", einfach "Jude". Damit bestätigt er indirekt, dass Israel ein Religionsstaat ist. Herr Reich-Ranicki, kann ein Moslem jemals echter Israeli werden?

http://www.focus.de/politik/deutschland/kritik-an-israel-gedicht--reich-ranicki-findet-grass-gedicht-ekelhaft_aid_734283.html

>>> zum Gedicht von Günther Grass - Er spricht über die israelische Politik, nicht über Juden.

...

Samstag, 7. April 2012

Ist Spanien der nächste Staat der unter den EU-Rettungsschirm muss?

>>> Zum Video "Internationaler Sozialismus"
Was für eine seltsame Frage. Klar müssen die Spanier unter diesen Rettungsschirm und danach auch die Italiener, Iren und am Ende die Deutschen. Deshalb wird der ESM aufgebaut und die Fiskalunion. Schließlich können Frankreich und Deutschland nur von einem gesamten Europa finanziell aufgefangen werden. Eine einfache kaufmännische Rechnung. Bürgen am Ende alle für alle ist das Kollektiv perfekt. Die Planwirtschaft kann starten.


Bitte nur nicht überempfindlich reagieren, und mit Kommunismus oder Sozialismus als Drohkulisse um sich werfen - es ist nicht nötig. Wir befinden uns in einer Wirtschaftsdemokratie. Es gab nie etwas anderes. Selbst die amerikanische Teeparty und die franz. Revolution war lediglich ein Aufstand des Pöbels, die Wirtschaft durch Mehrheitsentscheidungen, zu seinen Gunsten zu regulieren. Die Resultate sind unübersehbar. Die Mehrheiten wälzen sich mittlerweile global über immer größere Minderheiten hinweg.

Die natürliche Reaktion des Dögelhirns ist, die Wirtschaftsdemokratie zu vergrößern oder aber sich im kleinen Universum der Dezentralisierung abzuschotten, um übergroße Mehrheiten nicht mehr über sich abstimmen zu lassen. Der Käfig der Menschheit ist perfekt. Die Menschheit erkennt die eigenen Gitterstäbe nicht.

So lange der Demokrat nur fähig ist, wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen, um Minderheiten vor dem Hungertod zu schützen, ist der Mensch ein Höhlenmensch der Steinzeit mit Elektrizität und Maschinen.

Das Eigentum abzuschaffen, um es in die Administration einer großer, globalen Wirtschaftsdemokratie umzuverteilen,  ist der der natürliche Denkschluss eines Dögels. Doch in Wahrheit ist eines Planwirtschaft durch Bedarfsermittlung, ähnlich dem Marxistischen Vorbild - die Demokratie entwickelt ihre eigene monopolare Weltstruktur heraus. Nur so kann sie im marktwirtschaftlichen Denken überleben.

Die Konvergenz der monarchischen Demokratie mit der klassenlosen Demokratie des Urkommunismus wäre dann endlich erfolgreich. In der Summe ändert sich für den kleinen Menschen nichts. Er bleibt Arbeitervieh für die Administratoren der Welt. Sein Antrieb besteht lediglich im gesellschaftlichen Stand so aufzusteigen, dass er ein "Mach-mal-Mensch" wird, der andere zur Arbeit anweist.

Die Strukturen des Profitrechts bleiben auch im Kommunismus bestehen. Genau das hat Greenspan erkannt. Die Angst der Reichen vor dem Kommunismus ist abhanden gekommen. Sie haben erkannt, dass eine freiwillig anerkannte Administration der verfügbaren Rohstoffe keine Gefahr für ihre Macht ist.

Das verschärft die Situation des Humankapitals. Es ist mittlerweile derartig konditioniert, dass es glaubt, diese Ressourcen basierte Demokratie sei ihre Befreiung und der Weltfrieden. Das mag zwar im Denken als Staaten funktionieren, wird aber asymmetrische Kriege - also Bürgerkriege und Revolten - zum Alltag werden lassen.

Ein Streik ist nichts anderes als Leistungsverweigerung des Humankapitals. Er ist dann beendet, wenn der Nachschub an Nahrung nicht mehr erschwinglich ist. Daran ändert eine Ressourcen basierte Demokratie auch nichts. Wer die Regeln nicht befolgt, seinen Soll nicht erfüllt, wird sanktioniert und gehorcht spätestens dann, wenn der Magen knurrt.

Was die Weltgemeinschaft braucht wird nicht von der Basis der betroffenen Leister bestimmt und kontrolliert, sondern wie üblich von einer gewählten Elite oder von Computerprogrammen, die den Menschheitsbedarf ermitteln. Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist daher der Einstieg in diese neue Welt der Leistungsbemessung. Die Menschen werden zu erst in Abhängigkeit gebracht und danach stellt sich heraus, dass diese Menschlichkeit nicht finanzierbar ist.

So wird das Humankapital in diese Neue Weltordnung freiwillig hinein manövriert, weil der Mensch nur sein Dögelhirn benutzt - eben nur marktwirtschaftlich entscheidet und denkt.



Europa: Eine Billion ist morgen zu wenig, wir brauchen also heute schon zwei

Vor http://politikprofiler.blogspot.de/2012/03/europa-eine-billion-ist-morgen-zu-wenig.html

nicht als zu langer Zeit konnte sich keiner einen Rettungsschirm vorstellen. Eine Billion war eine nicht gerade geläufige Zahl. Heute sind Milliarden, die Millionen von Gestern und Milliarden sind die heutigen Billionen. Die Inflation findet bereits in unsere Köpfen statt. So wird man nicht von der eigenen Entwertung seiner Leistung aus dem Nicht getroffen. Man gewöhnt sich langsam daran. Der einzige Wert in der Relation gleich bleibt, sind die Rohstoffe - so scheint es.

Dark-World: Das Tal der Hexenkönigin

Eine erfrischende russische Produktion im Hollywood-Stil. Doch wer kopiert, sollte besser sein als das Original. Das ist mit diesem Film mehr als gelungen. Man nehme eine Brise Mythologie der alten Sagenwelt und verknüpfe sie auf eine neuartige Weise in Filmmaterial ohne dem gewohnten Leitfaden von Hollywood zu folgen.

Der Film führt den Zuschauer ununterbrochen in die Höhen und Tiefen der Entscheidung zwischen Gut und Böse, während sich alles doch wieder zu nicht erkennbaren Konturen vermischt.

Tausende Jahre alte Geschöpfe wandeln unter den Menschen und gelangen zu Macht und Einfluss oder verharren in den Tiefen der Wälder unerkannt.

Es ist nicht die Technik die beeindruckt, sondern das Loslassen vom alten Denkklischee Hollywoods; der mehr als ermüdend ist und sich nur noch vom Blut der vielen Toten nährt, die im Kampf für das Gute sterben. Am Ende steht ein schweißnasser, schmutziger Held mit einem Maschinengewehr oder seit jüngster Zeit ein hoch ausgebildeter CIA-Agent inkognito. Während die USA heute noch Märchenfilme mit klaren Grenzen zwischen Gut und Böse drehen, ist Russland in diesem Film längst weiter. Gut und Böse wird zu einem Dimension, die der Mensch noch nicht beeinflussen kann.

Diese russische Produktion vergöttert nicht die Sehnsucht des Menschen für das Gute zu kämpfen, das uns antreibt, sondern es schwingt eine Sehnsucht mit, diesem unsäglichen Kampf zwischen Gut und Böse, ein Ende setzen zu wollen. Der Traum der Menschheit besteht darin, das Gute und das Böse zu besiegen. Nur das gibt wirklichen Frieden. Die Götter sind längst tot, wenn nicht doch ein offenes Ende für eine Fortsetzung benötigt wird. Schließlich lebt das Kino von zahlenden Gästen. Dieses Dogma kann selbst Russland nicht abwerfen.

Lassen Sie sich in eine moderne Welt der Hexen und bösen Zauberer entführen. Die ihren Kampf für die Menschheit austragen. Doch in diesem Film kämpft das Gut und das Böse für sich. Für sein Fortbestehen, die Menschheit an sich ist schnödes Beiwerk. Der Mensch ist Dekoration für deren Kampfkulisse.  Der Mensch ist nur ein Spielzeug und ein buntes Treiben; dem Schicksal und dem Glauben von Gut und Böse ausgeliefert, wie ein Blatt im Wind der Zeit. 

Eine neue erfrischende Denkweise, Filme zu realisieren, in denen es keine Rolle spielt ob russische oder amerikanische Hexen die Welt retten. Noch schlimmer ist wohl die Vorstellung von einem Blockbuster, indem russische Helden die Welt vor dem Untergang retten und die USA sich flehentlich an Moskau um Hilfe wenden.

Doch das ist in diesem Film noch in weiter Ferne. Was passiert mit den Kinogängern, wenn plötzlich die Helden die Nationalität wechseln? Verschiebt sich dann der Mittelpunkt der Erde?

Wir dürfen gespannt sein; wie sich dieser Kampf der Medien entwickelt.

Filmbeschreibung:
Zu Forschungszwecken machen sich einige Studenten auf den Weg in die Ödnis. Dort entdecken sie eine alte mysteriöse Grabstätte, die eine mumifizierte Hexe und ein unheimlich wirkendes Schild beherbergt. Als eines der Mädchen dieses berührt, entfacht sich der uralte Kampf zwischen GUT und BÖSE neu und schonungslos  … alte Mythen werden geweckt und plötzlich ist der Politiker ein tausende Jahre alter Sohn eines Zauberers, der die Weltmacht anstrebt.

Freitag, 6. April 2012

Günther Grass: "Gleichschaltung" ein NAZI-Wort - Die NAZI-Jagd ist eröffnet

... wenn schon der Vorwurf des Antisemiten bei Günther Grass nicht funktioniert, dann holen SIE den NAZI raus! Ist zwar das Gleiche, aber das ist undiskutierbar - eben ein TABU! Der Galgen für Grass ist nicht der Inhalt des Gedichtes, sondern einzelne Wort, die vom unangenehmen Inhalt des Ganzen ablenken sollen.


"Gleichschaltung", ist ein böses Nazi-Wortgut.  So sieht es Wikipedia und die Nachrichtenagentur Reuters schreibt es als Deutscher Verteiler in jeden Fernschreiber, einer jedes deutschen Mediums. So finden wir es jetzt auf allen Titelseiten, als individuelle Meinung der Redaktionen. Denken ist Glücksache. Vordenken lassen dagegen sehr angenehm, man setzt sich keiner Kritik aus.

Gesucht wird ein anderes Wort für die gleichartige Berichterstattung! "Einstimmig" passt nicht. Es klingt so, als ob es einen demokratischen Entscheid zur Bewertung gegeben hätte. Ich schlage daher "Normisierung der Interpretation von Wahrheiten".vor.


"Es ist mir aufgefallen, dass in einem demokratischen Land, in dem Pressefreiheit herrscht, eine gewisse Gleichschaltung der Meinung im Vordergrund steht", sagte der 84-Jährige in einem NDR-Interview, das am Donnerstag ausgestrahlt werden sollte. Der Begriff Gleichschaltung entstammt der Terminologie der Nationalsozialisten. Als Gleichschaltung bezeichneten die Nazis die Beseitigung der pluralistischen Gesellschaft durch die Auflösung oder Unterstellung ehemals freier Medien, Vereine, Gewerkschaften oder Organisationen unter die NS-Herrschaft."
Quelle: Reuters

http://politikprofiler.blogspot.com/2012/04/gunther-grass-so-einfach-scheien-sie-in.html

http://politikprofiler.blogspot.com/2012/04/gunther-krass-deutschland-zwischen.html


Günther Grass: So einfach scheißen Sie in die Köpfe der Menschen

Günther Grass sagt nicht mehr als: Israel soll endlich sein politisches Verhalten gegenüber anderen Ländern und den Palästinensern als Grund für die ständige Aggression überprüfen, die ihm angeblich entgegenschlägt. Es ist ein Aufruf an das politische Israel und seinen Unterstützern.   

"Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein!"
... und ich sehe die UN-SCHULDIGEN.
Sie nehmen die größten Felsbrocken
und schleudern sie auf die angeblich SCHULDIGEN!
Es gibt nur dann keinen Krieg, wenn alle Beteiligten vor dem Streit, dem Kriegsbeginn, anfangen zu denken und Ihr eigenes Handeln, Agieren und Manipulieren als Ursache für diese Auseinandersetzung anerkennen.

Um mehr geht es in diesem Gedicht von Günther Grass nicht.

Plötzlich bilden sich Heere von Analytikern; herangezüchtet durch irgendwelche Interpretationen, die Grass aufgrund seiner SS-Zeit als 17-jähiges Kind in den Vordergrund drängen. "Seht her! Er ist SCULDIG!", um sich ja nicht mit dem Kern des Gedichtes auseinandersetzen zu müssen.

Auf diese simple Art macht man Kritiker mundtot. Man hängt sich mit einzelnen Worten an einer Vielzahl von Galgen auf und verschleiert so den großen Zusammenhang. So denkt ihr in der Analyse der aktuellen Politik und so denkt ihr, wenn es darum geht Lösungen für die Probleme der Menschheit zu finden.

Wie will eine Menschheit,
die aus so vielen Menschen besteht,
die nur an ihren eigenen Vorteil denken,
sich vor sich selber retten?

Kriege werden nicht ungeschehen, indem man nach dem großen Blutvergießen und dem Hass anfängt mit Schuldzuweisungen und Reparationszahlungen, das erfahrene Leid zu lindern. Menschen werden mit Geld nicht mehr lebendig.

Einer muss anfangen aus der Vergangenheit zu lernen, aufstehen und rufen:

Denkt, bevor ihr die Waffen nehmt!

Sucht die angebliche Schuld für einen Krieg,
bevor ihr schießt und Bomben werft, und
zwar bei dem, der sich zu verteidigen sucht.

Die Schuldfrage muss vor einem
Krieg hinterfragt werden!

... die heutige Welt ist eine Summe
aller einseitigen und populären Schuldzuweisungen.

Es gibt kein Recht auf Krieg,
nur weil einer ruft: "DER IST SCHULD!"


>>> zum Gedicht

Mittwoch, 4. April 2012

Günther Grass: Deutschland zwischen Staatsräson und freier Meinungsäußerung

Es braucht immer starke, laute und kritische alte Männer, die wagen das zu sagen, was nicht einmal gedacht werden sollte. Günther Krass Gedicht "Was gesagt werden muss", bricht ein TABU, in Deutschland und damit in der ganzen Welt.
Er macht eine längst fällige Diskussion in Deutschland gesellschaftsfähig. Nicht jede Kritik an der israelischen Politik darf mit dem Vorwurf des Antisemitismus vom Tisch gefegt werden, das verbietet der Anstand des Verstandes.


Angela Merkel wird mit samt ihrer Regierung zu einer einsamen Maulheldin auf der großen politischen Bühne dieser Welt. Zum Streiten gehören immer zwei. Es ist nie einer alleine am Streit schuldig. Jeder hat ein Existenzrecht, auch der Iran.

Vielen Dank an Günther Krass




"Was gesagt werden muss" (Günter Grass)

Warum schweige ich, verschweige zu lange,
was offensichtlich ist und in Planspielen
geübt wurde, an deren Ende als Überlebende
wir allenfalls Fußnoten sind.

Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
der das von einem Maulhelden unterjochte
und zum organisierten Jubel gelenkte
iranische Volk auslöschen könnte,
weil in dessen Machtbereich der Bau
einer Atombombe vermutet wird.

Doch warum untersage ich mir,
jenes andere Land beim Namen zu nennen,
in dem seit Jahren - wenn auch geheimgehalten -
ein wachsend nukleares Potential verfügbar
aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung
zugänglich ist?

Das allgemeine Verschweigen dieses Tatbestandes,
dem sich mein Schweigen untergeordnet hat,
empfinde ich als belastende Lüge
und Zwang, der Strafe in Aussicht stellt,
sobald er mißachtet wird;
das Verdikt "Antisemitismus" ist geläufig.

Jetzt aber, weil aus meinem Land,
das von ureigenen Verbrechen,
die ohne Vergleich sind,
Mal um Mal eingeholt und zur Rede gestellt wird,
wiederum und rein geschäftsmäßig, wenn auch
mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert,
ein weiteres U-Boot nach Israel
geliefert werden soll, dessen Spezialität
darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe
dorthin lenken zu können, wo die Existenz
einer einzigen Atombombe unbewiesen ist,
doch als Befürchtung von Beweiskraft sein will,
sage ich, was gesagt werden muß.

Warum aber schwieg ich bislang?
Weil ich meinte, meine Herkunft,
die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist,
verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit
dem Land Israel, dem ich verbunden bin
und bleiben will, zuzumuten.

Warum sage ich jetzt erst,
gealtert und mit letzter Tinte:
Die Atommacht Israel gefährdet
den ohnehin brüchigen Weltfrieden?
Weil gesagt werden muß,
was schon morgen zu spät sein könnte;
auch weil wir - als Deutsche belastet genug -
Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,
das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld
durch keine der üblichen Ausreden
zu tilgen wäre.

Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,
weil ich der Heuchelei des Westens
überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen,
es mögen sich viele vom Schweigen befreien,
den Verursacher der erkennbaren Gefahr
zum Verzicht auf Gewalt auffordern und
gleichfalls darauf bestehen,
daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle
des israelischen atomaren Potentials
und der iranischen Atomanlagen
durch eine internationale Instanz
von den Regierungen beider Länder zugelassen wird.

Nur so ist allen, den Israelis und Palästinensern,
mehr noch, allen Menschen, die in dieser
vom Wahn okkupierten Region
dicht bei dicht verfeindet leben
und letztlich auch uns zu helfen.

http://politikprofiler.blogspot.com/2012/04/gunther-grass-so-einfach-scheien-sie-in.html

Frankfurt Nachtflugverbot: 18 Stunde Hölle = ein weiteres Lärmslum in Frankfurt

Die Wirtschaftsdemokratie mit ihrer Justiz hat gesprochen. Die lärmgeplagten Anwohner des Frankfurter Flughafens sind einem weiteren Kuhhandel zum Opfer gefallen. Die restlichen 18 Std. eines jeden Tages darf gelärmt bzw. geflogen werden, was das Zeug hält. Eine Wirtschaftsdemokratie kann auch nicht anders entscheiden. Es liegt in der Natur der von uns anerkannten Regeln der Marktwirtschaft. Dieser Richterspruch schließt aber nicht aus, dass in 5 Jahren doch aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage, doch noch nachts geflogen werden darf. Schließlich erfolgt jetzt eine Umschichtung der Vermögen. D. h. die aktuellen Anwohner werden versuchen ihre Immobilie auch unter Verlust zu verkaufen. Ein Nachtflugverbot hält ihre Preise noch aufrecht. Nach wenigen Jahren werden sich dort hauptsächlich Menschen finden, die den Lärm am Tage akzeptieren - dann ist auch an eine Lockerung des Nachtflugverbotes zu denken. 


Wer dieses System verstehen will, muss immer gewinnorientiert denken und zwar nachhaltig - also über längere Zeiträume hinweg. Die Weltwirtschaft wird nicht erlahmen, lediglich die Anzahl der Beschäftigte, die von ihrer Arbeit noch leben können. Diese Menschen leben dann auch freiwillig im Lärm.

Müsste die FRAPORT das gesamte Gelände, das sie verlärmt zum marktüblichen Preis einkaufen, wäre sie nicht mehr rentabel und könnte keine Umsatzsteigerungen mehr vorweisen - auch mit Nachtflügen. Noch schlimmer ist, das Land, die Stadt hätte keine Gewerbesteuereinnahmen mehr und keine Arbeitsplätze, von denen Lohnsteuer abgezogen werden kann. Die Exportwirtschaft hätte kein Tor zur Welt mehr. Wie soll also der Mensch das höchste Gut in unserer Denkart sein? Er steht eher jedem Gewinn im Wege.

Der Systemzwang - die Abhängigkeiten - sind längst als Lebensauffassung und Weltbild verinnerlicht und akzeptiert. Die Demokratie muss sich den Marktgesetzen beugen und die marktwirtschaftliche Enteignung vieler Bürger mit diesem Nachtflugverbot akzeptieren und manifestieren. Sie ist eben eine Wirtschaftsdemokratie. Die Gewinne der FRAPORT stellen also die Verlust der lärmgeplagten Anwohner dar, die ihre Häuser nicht mehr bzw. unter hohen Verlusten verkaufen können.

Frankfurt und seine Lärmslums

Niemand ist mehr sicher in Frankfurt. Die Flugzeuge können übermorgen schon von einer anderen Seite über die Stadt hinweg donnern. Frankfurt schuf sich ein neues Lärmslum. Enteignete mit einem Schlag, Tausende von Besitzbürgern, zum Wohle der globalen Wirtschaft ohne Entschädigung. Diese Nachtflugverbot ebnet dem nächsten Flughafenausbau den Weg. Jede Genehmigung wird einfacher, wenn gleich im Vorfeld ein Nachtflugverbot in der Planung eingeräumt ist.

Die Lärmverursacher werden in keinster Weise für die ansteigenden Versorgungskosten der lärmkranken Menschen zur Rechenschaft gezogen. Dies wird rücksichtslos und wirtschaftsegoistisch auf die Allgemeinheit abgewälzt, zumal die Krankenversicherungsbeträge für Arbeitgeber längst von der Politik eingefroren wurden. Mit dieser Denkart wird es niemals zu einer gerechten und verträglichen Welt kommt. Ruhe wird zum Luxus, den sich viele aus finanziellen Grünen nicht mehr leisten können - alleine das ist bereits eine Sozialrassistische Diskriminierung, der sich unsere Demokratie im Ganzen gar nicht wiedersetzen kann.

Würde sie es tun, käme es zum wirtschaftlichen Stillstand. Der Systemzwang unserer eigentumsgedeckten Welt existiert also in allen Lebenslagen. Der Mensch an sich ist nur WERT, wenn er mit seinem Eigentum und seiner Leistung, zur Vermehrung der großen Eigentümer dieser Welt beitragen kann.


Deshalb demonstriert der FRA-PORT-Mitarbeiter für die Verlärmung der Umwelt;
deshalb kann es kein Flugverbot über die Köpfe von Menschen hinweg geben;
deshalb wird FRAPORT als juristische Person nicht dazu verpflichtet, das überflogene und verlärmte Gelände zum Marktwert aufzukaufen. 


Wirtschaft lohnt sich nur, wenn andere dafür enteignet werden
- deshalb gibt es Gesetze - Marktwirtschaftsgesetze, die als Verfassung angesehen werden

Wirtschaft lohnt sich nur, wenn andere dafür ohne Entschädigung enteignet werden kann. Daher sind unsere Gesetze an sich einseitig und werden trotzdem als Recht und Gesetz anerkannt, da nur in Intervallen und in kleinen Parzellen diese Enteignung vorgenommen wird. 

Am Ende dieser langsamen aber stetigen Enteignungswelle steht eine privater Staatskapitalismus, der sich in keinster Weise mehr in einer sozialen Verantwortung gegen über der Bevölkerung sieht. Seine Pflicht besteht lediglich darin, dafür zu sorgen, dass die Menschen die existierenden Marktgesetze akzeptieren und nicht mehr wegen menschlichen Ungerechtigkeit Klagen einreichen können.

Das Urteil zum Nachtflug von Frankfurt ist ein weiterer Schritt zur Massenenteigmung und damit zum Rechtsverlust vieler Menschen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte