Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Sonntag, 25. November 2012

Nachruf für die FTD ... Mindfucking als Berufsbild

Sven Oliver Clausen , Steffen Klusmann und Stefan Weigel bezeichnen sich selber in ihrem selbstverfassten Nachruf auf ihre Arbeit als Opfer des Internets. Sie sahen sich an diejenigen, die politische Entscheidungsträger innovativ anstießen, wenn sie sich in eine Sackgasse bewegten. Damit beschrieben sie ihre eigene Macht und damit Selbstüberschätzung bzw. die des Eigentümers. Gruner & Jahr (Bertelsmanngroup) macht es nicht gerne zum Thema, dass die FDT niemals Gewinne machte. Scheinkonkurrenz ist das große Geschäft. Das weiss auch Springer und produziert BILD und Spiegel oder die WELT - oder wissen sie tatsächlich, welcher Discounter doch zu Lidl gehört, obwohl der Name ein anderer ist?

Mittwoch, 21. November 2012

Terroranschlag in Tel Aviv: Hamas oder Mossad

Phönix unterbricht sogar die Übertragung der Bundestagesdebatte aus "aktuellem" Anlass. Ein Bus in Tel Aviv ist einem Bombenterror zum Opfer gefallen. Zehn Verletzte sind zu beklagen. Israel ist in Zugzwang. Es muss seine Verteidigungsangriffe in der Welt rehabilitieren. Es gibt kein kollektives Mitleid mehr für Israels Bombardement des GAZA-Streifens. Selbst die ÖR bezeichnen GAZA als "größtes Gefängnis" der Welt. 

Lt. Medien war der Anschlag in Tel Aviv kein Selbstmord-Attentat. Es handelt sich um eine Bombe. Das sofort nach dem Anschlag angeblich aufgetauchte Bekennerschreiber der Hamas wird vehemment dementiert. Von Seiten der Hamas heißt es: Diese Bekennerschreiben seien das übliche Gebaren der israelischen Regierung. Sie tauchen immer. Die Hamas sei definitiv nicht daran beteiligt.

NATO Türkei: Deutschland will am Völkermord beteiligt sein

Immer irrsinniger scheint die Nachrichtenlage. Seit Tagen diskutiert man in Deutschland über einen Bundeswehreinsatz in der Türkei, ganz so also ob es bereits ein formale Anfrage der Türkei gibt. Das nennt man Fakten schaffen, wo keine notwendig sind und erinnert an den Bundeswehreinsatz vor dem Libanon. 

Seit mehreren Wochen gibt es keine Meldung mehr über irgendwelche Granateineinschläge in der Türkei aus Syrien. Trotzdem soll in Deutschland durch eine öffentliche Diskussion ein Kriegseinsatz der Bundeswehr geführt werden. Dieses medial-politische Gehabe unserer Medien an dem sich leider auch die ÖR beteiligen, ist nicht mehr auszuhalten.

Dienstag, 20. November 2012

Deutschland verliert Bestnote - Renten- und Gesundheitssystem sind SCHULD

Die Ratingagentur Independent Credit View (ICV) mit Sitz in Zürich hat die Kreditwürdigkeit der Bundesrepublik von „AAA“ auf „AA“ gesenkt. Ein Schritt, den bislang kein großes Analysehaus wagte. Für die Branchengrößen Standard & Poor’s und Moody’s ist Deutschlands Bonität noch immer erstklassig.

(Quelle: http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Eurokrise-Ratings-8201-Deutschland-verliert-Topnote-2114575)

Montag, 19. November 2012

Israel / GAZA: Das Buhlen um Mitleid - der Kampf der Adjektive und Unterscheidungen

Der Medienkampf ist eröffnet. Wer den größten Mitleidsbonus der Welt erhält, ist der Sieger in diesem Kampf mit Raketen und Granaten, um das RECHT. Es gilt geradezu als moralische Frage, wie viele Tote Palästinenser erträgt die Welt als legitim für einen toten Israeli. Irgendwie leben wir längst in der Zukunft, wo Menschen in Liveshows um ihr Leben kämpfen. 

In dieser neuen Folgen - "Predator" - Jäger/Raubtier - sind die Rollen längst besetzt. Israel ist der Verteidiger und die Hamas - wohl bemerkt nicht der Palästinenser ist das Raubtier, das vernichtet werden muss.  Die Operation gilt nur der Hamas. Die getöteten Zivilisten sind notwendige Kolateralschäden bzw. Mittäter, weil sie die Hamas - (Ist das ein Menschensorte?) nicht selber ausgrenzen, umbringen oder vernichten. So wird man zum politisch korrekten Rassismus erzogen und selber zum Raubtier der Gerechtigkeit.

Der Adjektivmensch

Sonntag, 18. November 2012

Wulff: Echte Zuwendung unter echten Freunden


Na, dazu müssen wir einfach Aristoteles lesen und schon wissen wir, wie "edle" Menschen, nicht standesgemäße Freundschaften pflegen und ausüben.

Der Momo-Ökonomikus (Dögel) funktioniert präzise wie ein Uhrwerk. Er ist berechenbar und jede Entscheidung voraussehbar. Die Mechanismen dieser Weltordnung sind einfach. Die Erkenntnis ist dagegen noch weit entfernt vom Menschen.

Das was er als Wahrheit (Mechanismus) anerkennt (kommt von Erkenntnis) ist tatsächlich ein Lüge. Das wäre dann Wissen, was mit Verstand zu tun hat. Da aber der Homo-Ökonomikus nur über Vernunft verfügt (Kant), ist er nicht fähig die Umwertung der Wert zu denken (Nietzsche).

Die Lösung ist einfach (Keuronfuih) - aber der Mensch ergänzt sich immer nur mit Adjektiven (weiß, schwarz, Nationalität, Religion usw.) um mit Wissenschaft (Fehlinterpretation) die Lüge als Wahrheit aufrecht zu erhalten.

Der Homo-Mentis existiert noch nicht.

Kommentar zu: Glaeseker wirft Wulff Falschaussage vor


Samstag, 17. November 2012

WikiLeaks: Israel soll Gaza Wirtschaft am Rande des Zusammenbruchs halten

Maschinelle Übersetzung von http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/wikileaks-israel-aimed-to-keep-gaza-economy-on-brink-of-collapse-1.335354

Die Haaretz mag zwar eine israelische Zeitung sein, aber sie gilt als säkular und befürwortet die Osloer-Abkommen mit der PLO. 

 

Israel sagte US-Beamten im Jahr 2008 wäre die Wirtschaft im Gazastreifen zu halten "am Rande des Zusammenbruchs" unter Vermeidung einer humanitären Krise, nach US-diplomatischen Depeschen von einem norwegischen Tageszeitung am Mittwoch veröffentlicht.Drei Kabel von der Aftenposten Zeitung, die sagte, es hat alle 250.000 US-Kabel zugespielt WikiLeaks hat angeführt, zeigte, dass Israel die US-Botschaft gehalten in Tel Aviv informierte auf ihrer international kritisierte Blockade des Gaza-Streifens.

Freitag, 16. November 2012

2012: Der Bibelstaat Israel kämpft um seinen Erbbesitz

Religionsstaaten waren noch Friedensstifter. Das gilt auch für Israel. Israel ist kein Staat im heutigen Sinne, sondern das was Broder  ReichRanicki darüber sagt: "Israel ist ein Judenstaat!" - Also ein Religionsstaat, in dem Andersgläubige nie den akzeptierten Status eines Staatsbürgers erhalten. Nichtjuden sind daher immer nur Fremde. Das einzige Buch, das diesen Staat erwähnt ist das Alte Testament. Die eigentliche Problematik besteht darin, dass die von Israel als Stammgebiet beanspruchte Land bereits bevölkert sind.  Ich bin der Meinung auch Israel kann mit Andersgläubigen in Einklang leben. Israel braucht keinen Gaza-Steifen und keine Westbank, wenn es Palästinenser als gleichwertige Staatsbürger anerkennt. Ein demokratischer Staat muss keine Ghettos für unliebsame Staatsbürger gründen und sie mit Bombenangriffen disziplinieren. 

Irgendwie erinnert es mich an das alles an den biblischen Exodus. Das jüdische Volk zog aus Ägypten aus und musste unter Anleitung "ihres Gottes" erst einmal ihr Land "Israel", das sie von ihrem Gott "geschenkt" bekamen erobern.

Das ist kein Plädoyer für den Islam oder eine andere Religion. Wir alle sind in erster Linie Mensch, bevor wir irgend einen Glauben als RICHTIG annehmen. Daher ist die Menschlichkeit im Menschen zu suchen und nicht in der Religion oder in irgend einem Gott. Religionen trennen zu erst, bevor sich versuchen wieder als Dominanz zu vereinigen.  

Mittwoch, 14. November 2012

Entwicklungsland USA: Wenn CIA-Sex zur Staatsaffäre wird


Seltsame Schlagzeilen werden uns wieder zugemutet. Ein Vier-Sterne-General und CIA-Chef tritt wegen einer außerehelichen Beziehung zurück. US-Präsident Clinton muss sich wegen einer Zigarre in seiner Praktikantin vor Gericht zerren lassen. Amerika zeigt sich von seiner prüdesten und zugleich christlichen Moralität. 

Sex gilt als Staatsaffäre. Fingierter Terror oder unangemessene Bomben- und Drohnenangriff sind dagegen in diesem Land keineswegs ein moralisches Thema, das erörtert werden müsste. Wir können von Glück sprachen, dass in den USA die biblische Steinigung abgeschafft ist. Doch heute würden sie gerne diesen Ehebrecher in ein dunkles Verlies stecken, wie im Koran. 

Zugleich erhält die USA ihren BND-Skandal. Ganz versteckt hinter der familiären Sitte gläubiger Christen. Während in Deutschland die Geheimdienstchefs einfach ihren Hut nehmen, wenn mal wieder bei der Verfolgung von NAZIs entdeckt wird, dass sie diese erst ermöglichten oder gar deckten, werden in den USA plötzlich tausende von E-Mail entdeckt, die eine Affäre zwischen General und Journalistin aufdecken. Welch ein Watergate! Einfach nur unglaublich - nicht wahr? Die Verrohung der Sitten. Schauspieler wie Petraeus müssen plötzlich ihre Rolle auch im realen Leben spielen. Der Pakt wird gebrochen, so bald ein Mensch dem System überflüssig erscheint. Einem Ehebrecher glaubt niemand mehr irgend etwas vor einem Gericht, auch wenn er die Wahrheit über den CIA spricht.

Montag, 12. November 2012

USA soll der Ölkönig im Jahre 2035 sein - Nigeria ist längst Nettoexporteur von Öl

Momentan macht eine Studie der Energieagentur aus Großbritannien Furore in den Medien. Sie erklärt die USA im Jahr 2035 zum Nettoexporteur. Diese Studie blickt über 20 Jahre in die Zukunft. 1990 standen noch alle Studien dieser Welt auf Wirtschaftswachstum und Wohlstand. 

Offensichtlich sind die wirtschaftlichen Aussichten der USA so düster, dass man diese lieber bereits in der Vergangenheit sieht und sich auf die Zukunft in 20 Jahren konzentriert. Genau das gleiche Verhalten legt unsere Bundesregierung an den Tag. Sie veranstaltet jüngst einen Zukunftsgipfel. Man sprach von blühenden Landschaften, nach der Krise im Jahr 2060.

Sonntag, 11. November 2012

Das Traumgespann, die Pfarrerin und der Abt Trittin

Wir haben eine Bundeskanzlerin als Pfarrerstochter; einen Bundespräsidenten als Pfarrer und nun schicken die Grünen auch noch eine Pfarrerin in das politische Rennen. Das macht Angst und ist der nächste Weg in eine neue moralische Unterdrückung nach feudalistischem Muster. Dem kleinen Menschen wird einfach erklärt, es seine göttliche Bestimmung im Elend zu leben, während andere im Reichtum an Übersättigung sterben.

Die Ökonomie - das Wirtschaften des Menschen ist eine Krankheit. Ihre Auswirkungen bekämpfen wir mit Göttern, Glauben und moralischen Regeln, die wir heute Gesetze und Ordnung nennen. Wir gründen Staaten und geben Menschen damit Identitäten, mit denen sie imstande sind, andere Menschen, die sich mit Staaten oder Religionen identifizieren anzugreifen, auszulöschen oder durch Kriege zu berauben.

Freitag, 9. November 2012

Politik: Die hohe Kunst der Menschenverachtung nennt sich Ökonomie

Ganz früh am Morgen, des 9. Nov. 2012,  beschlossen CDU und FDP den Bundesetat für 2013. "Nur" 17,1 Mrd. Euro neue Schulden sind geplant. Teuer erkauftes Schuldengeld. Um welche Privatisierung (Pfand) dafür eingelöst werden muss, geht aus den Medienberichten natürlich nicht hervor. 

Deutschland macht bereits den Griechen, bevor der europäische Gerichtsvollzieher (Troika - deshalb wohl das russische Wort - es klingt so antidemokratisch - eben kommunistisch) in der Tür steht. So ist das letzte Tafelsilber bereits weg, bevor es mit der Schuldenbremse (Fiscal Cliff in den USA) unter den Hammer der Ökonomiemoral kommt. 

Mittwoch, 7. November 2012

Auldendorf das deutsche Griechenland

Thermalbad Auldendorf -
es sollte Wohlstand in die Stadt
bringen - CDU-Bürgermeister
schafft griechische Verhältnisse
in Oberschwaben

Eine kleine, niedliche Stadt in Oberschwaben. Mit Schloss sowie Kurhaus und Thermalbad. Einst erlag der Gemeinderat, der Bürgermeister und das Landratsamt der Vorstellung: Investieren, bauen und Arbeitsplätze schaffen. Nun steht das Städtchen vor einem grandiosen Schuldenberg und einer Prokopfverschuldung von 5.600 Euro.

Längst ist die deutsche Troika in Aktion. Aulendorf bekam nur Landesgelder unter ähnlichen Vertragsbedingungen wie Griechenland. Erst wenn die Stadt ihre Sparbemühungen dokumentiert, gibt es Gelder für die Schuldentilgung.

"Damit das Geld fließt, muss die Stadt Wälder, Grundstücke und Äcker verkaufen, Personal entlassen, Steuern erhöhen." (Südwestpresse Ulm).

Obama ... der Führer der Welt bleibt ein Sklave des Profits

Rombama
Führer der westlichen Welt
4,5 Milliarden Euro später ist nun Barack Obama, der neue, alte Führer der Welt. Demokratie ist teuer - sehr teuer. Manchmal ist ihr Preis so hoch, dass aus der Demokratie eine freiwillige Diktatur wird. Obama als "Führer der freien, westlichen Welt", hat keine freie Entscheidung. Er ist an die auferlegten Regeln und Normen der freien Marktwirtschaft gebunden. Amerika und Europa haben keine Wahl. Sie müssen gemeinsam einen Großteil ihrer Bevölkerung in die Verarmung schicken. Das einzige was in solchen Situationen einer Demokratie übrigbleibt ist: Sie muss diesen Niedergang als Opfer für eine neue und bessere Zukunft verkaufen. Es ist also nichts anderes als pure, primitive Kriegsrhetorik.

Die einzige Alternative, die der Kapitalismus in Zeiten der großen Volksverarmung bietet, ist die Verstaatlichung von systemrelevanten Industrien. Es ist eine Lösung innerhalb den Regeln des Kapitalismus und stellt kein Gegenmodell zur Grundsatzprogramm der Menschheit dar. Sozialismus, Marxismus bzw. Kommunismus sind nur eine andere Form der Umverteilung im Kapitalismus bzw. Feudalismus. Mit der Verstaatlichung umgeht man lediglich unangenehme Steuermodellstreitigkeiten. So bald 50 % der Bevölkerung oberhalb der Armutsgrenze leben, wird wieder das klassische Modell des Privat-Kapitalismus gefordert - mehr Privatisierung, um mehr eigenen persönlichen Profit schöpfen zu können. So schwanken die ideologischen Auslegungen des Kapitalismus hin und her.

Dienstag, 6. November 2012

USA 2012: Wir brauchen keine Weltmacht mehr

Unverhohlen beanspruchen beide US-Präsidentschaftskandidaten in den USA die "Führung der Welt". Ein Titel und eine Macht, die eigentlich noch nie verliehen wurde und eine rein emotionale Sache ist. Genau dieses Gefühlt, die Führung der Welt zu sein, ist der amerikanische Patriotismus, der immer extremere Auswüchse treibt. Europa muss sich von den USA schleunigst als angeblicher Partner verabschieden, bevor es zu spät ist.

Hillary Clinton - US-Außenministerin unter Barack Obama, betonte bereits Mitte des Jahres, dass das 21. Jh. das pazifische Zeitalter der USA sei. Das sollte die europäische Politik als Signal nehmen. Auf der anderen Seite beweist Barack Obama ganz eindeutig, dass Europa für ihn bzw. die USA nicht mehr wichtig ist. Er besuchte Deutschland nur 2008 - also auf seiner Wahltournee, aber nicht während seiner Amtszeit.



Europa ist für Amerika wirtschaftlich nicht mehr relevant. Nostalgische Euphorie für die Befreiung Deutschlands aus den Fängen des Nationalsozialismus, sind unangebracht. Es ist längst Geschichte und zu einem Hollywood-Mythos geworden. Der Bösewicht trägt gerne das Outfit eines SS-Offiziers Das ist alles was übrig geblieben ist und wer einen Oscar ergattern will, dreht einen Film über die bösen NAZI-Deutschen.


Politisch gesehen ist Deutschland nur noch ein Finanzier der NATO und per Not ein schwieriger Partner, wenn es darum geht, Soldaten für die imperialen Kriege der USA bereitzustellen. Damit die USA immer noch das Gefühl hegen können, eine Weltmacht zu sein. Doch Weltmacht sein ist teuer und in der heutigen Zeit werden andere Anforderung gestellt, als hohe militärische Ausrüstung. Die USA haben den Anschluss an den Weltzeitgeist verpaßt und haben sich selbst überholt.


Die amerikanische Infrastruktur zerfällt nicht nur, sie existiert nicht mehr. Große Shopping-Males sind kein Fortschritt, sondern dekadent. Heute wird der Wohlstand einer Nation am Armenbericht gemessen und da rangiert die USA weit abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Ignoranz verbessert die Lebenssituation der Menschen nicht.


Jobs werden immer knapper und schlechter bezahlt. Das Modell "Kapitalismus" zeigt seine unangenehme Fratze - und lässt sich nicht mehr verleugnen - auch für für die USA. Die USA finden kein Mittel gegen ihr selbst geschaffenes Problem durch den Neoliberalismus, denn dieses Problem kann nur gemeinschaftlich gelöst werden ohne Machtdenken und Führungsanspruch. Hier ist Demut vor jedem Leben gefragt, egal wie gegensätzlich auch die Weltanschauungen im ersten Moment erscheinen.


Die Mehrzahl der Amerikaner wird sich nach dieser Legislaturperiode zu den Armen des Landes zählen müssen - ohne Einkommen oder zwei unterbezahlte Jobs. Keine Krankenversicherung. keine soziale Absicherung - einfach NICHTS , was die große USA für sie übrig hat.


Die Mächtigen , die ich banalerweiser REICH nenne wissen um die Gründe es Untergangs. Doch wie lehrt man dem Armen, der Neid für den Antrieb zum Erfolg ansieht, dass dies eine Lüge ist? Nur der kleine Mensch verweigert sich noch der Tatsache. Er lässt sich von Spenden und Benfizveranstaltungen blenden. Das einzige was diesem bornierten und selbstsüchtigen Amerika noch übrigbleibt, ist der Protektionismus. Der am Ende in Hass gegenüber anderen Völkern umschlagen wird. Hass und Neid, der nicht mehr als Friedensmission verkauft werden kann.


Diese höchste Form des egoistischen Patriotismus, sich selbst zu belügen, ist ihre höchste Tugend. Nur dieses Mal wird ihm kein Russland und kein China Schützenhilfe im Krieg gegen das BÖSE leisten.


Das bedeutet in der Konsequenz, die USA wird die Zusammenarbeit mit Europa einfach aufkündigen. Europa wird zum Feind im Kampf um Ressourcen und Marktanteile. Europa muss die amerikanischen Denkmuster für eine neue Weltordnung ablegen, ansonsten gerät es zwischen die neuen Fronten die sich bereits jetzt aufbauen. Und die befinden sich im Pazifik.


Daher ist die US-Wahlkampfberichterstattung im Jahre 2012 lediglich ein letzten Aufbäumen gegen die Realität; eine Verbeugung gegen eine nicht mehr existierende Weltmacht, sondern vor einem Land, das sich mit seinem Neoliberalismus selbst überschätzte und untergehen wird, wie Atlantis.

Die sozialen Unterschied in den USA sind unerträglich


Wer einen ungeschönten Blick in die USA wagt, erträgt die Unterschiede zwischen Arm und Reich nicht mehr. Er wendet sich angewidert von all dieser Ignoranz ab. Er versteht nicht, wie selbst die Armut noch einen Patriotismus für etwas hervorruft, was nicht mehr existiert. Die meisten US-Bewohner blenden sich durch ihre künstliche Euphorie und Partylaune. Sie lassen sich von einer Wahlkampfparty blenden und fühlen sich nach der Wahl als Sieger der Welt.


Der Pubertierende und der Hosenmatz als Nabel der Welt

Wir sind alle vernünftige, wirtschaftlich denkende Menschen, die keinen Krieg wollen. Doch viele sind noch im engstirnigen, amerikanischen, dialektischen Denkmodus gefangen. Sie denken in Aktion / Reaktion und interpretieren lediglich die Reaktion als Gewalt niemals die vorausgegangene Aktion der USA und Israel durch Embargos und Boykott gegenüber anderen Nationen.


Immer mehr Europäer realisieren fern ab den Leitmedien, das tatsächliche Verhalten der USA. Sie erkennen den verzweifelten Teenager in den USA und das Kleinkind ISRAEL. Dier mit Mitleid und Angst die gesamte Welt als Schulhof behandeln. Es wird Zeit für die Welt, Erwachsen zu werden. Immer mehr offenbart sich die Ungerechtigkeit und die Überheblichkeit dieses blinden, ungestümen Jünglings und seinem Hosenmatz, die viel zu viele Waffen in ihre Hosentaschen stopften. Sie sind tickende Zeitbomben. Das was wir heute erleben ist schon lange keine Außenpolitik nicht mehr, sondern sinnloses Machtgehabe von selbst überschätzenden Pubertierenden.


Eine erwachsene Welt braucht keine Rädelsführer, die Meinungen diktieren. Erwachsene Menschen reden auf Augenhöhe mit anderen ohne Vorurteile erfundenes, kuturelles Misstrauen. Mittlerweile kann die Welt von Glück sagen, dass Russland und China das gleiche Vetorecht gewährt wird den USA. Wir würden sonst längst im eigenen Blut waten.


Die Leitwährung Dollar ist überholt


Wenn die Welt sich etwas Gutes tun will, schafft sie dieses Leitwährung ab und schafft wie schon mehrfach gefordert eine Basisberechnung aus allen Währungen, die die jeweilige Wirtschaftskraft des Landes widerspiegelt. Selbst verständlich ist das nur eine Lösung im Eigentumsdenken, doch dieses ist Notwendig, ansonsten kommt es wieder zu einem sogenannten Weltkrieg.


Die USA zerfällt vor Europa in seine Einzelstaaten

Die "Vereinigten Staaten von Amerika", sind nur vereinigt, weil sie sich unter einer Währung versammelten, die als Leitwährung in der Welt gilt. Es wird Zeit, dass der Dollar die Währung der USA ist und nicht als Maßstab für den Welthandel mehr gilt. Das ist die Grundvoraussetzung für eine friedliche Welt. So wird die USA erwachsen und Israel mit.


Die USA sind lange Zeit wie eine Gang um die Welt getingelt und haben Wohlstand versprochen, wenn man ihnen bedingungslos folgt. Das war der Siegesmarsch gegen den Kommunismus. Doch nun ist das Mutterland des Neoliberalismus selber verarmt und geteilt. Wohlstand gibt es eben auch in den USA nur um den Preis der Armut. Eine bittere Erfahrung, die viele in den USA er noch an sich heran lassen müssen.


Nicht einmal Russland lässt sich mehr mit einer Hirnwäsche zum Regierungssturz überreden. Es ist ein armseliger, blinder Haufen der gegen Putin protestiert und die Tragweite seiner Aktionen nicht überblickt. Sie erliegen dem kurzfristigen Denken von korrupten Agitatoren. Sie dienen als Saat für den nächsten Krieg und bemerken es nicht.


Die Hoffnung liegt auf einem selbstkritischen Europa


Europa ist sich selbst bewusster und auch kritischer als die USA es jemals waren. Daher darf dieses zerstrittene und zerklüftete Land (USA) keine Weltführungsrolle mehr übernehmen. Atombomben und US-Basen dürfen nicht als Einschüchterung gegenüber der Welt dienen. Stabilität für die Völker haben sie nie garantiert. Sie errichten lediglich Garnisonen, die bereit sein werden, andere zu unterdrücken, anstatt eine Welt sein zu wollen. Ihre Prämisse lag und liegt lediglich in der Stabilität ihrer Leitwährung, die eine Führung der Welt garantiert, die ziemlich einseitige Interessen verfolgt und das ist heute überholt. Der einzige Feind, der der Menschheit noch gegenüber steht ist der Kapitalismus als Lebensphilosophie. Nun liegt es an den Menschen diese Ideologie ohne nationalistisches, völkisches Denken zu überwinden. Dabei sind Regierungen nur störend.


Paradigmenwechsel - Keine Dogmen mehr!


Wir müssen anfangen, den kommerziellen Gewinn als kontraproduktiv für die Massen von Menschen anzusehen. Wir müssen anfangen, nicht mehr dem Glauben zu erliegen: Je höher die Gewinne, je besser die Umverteilung, desto besser leben wird. Es ist immer nur ein Leben auf Kosten von anderen, die wir fern ab unserer Staatsgrenzen nicht sehen.


Das sind falsch Grundsätze, die nur zu mehr Armut und zu einer noch größeren Spaltung innerhalb der Bevölkerung führen. Wir müssen dem hier praktizierten Kapitalismus gleiche Skepsis entgegen bringen, wie dem Kommunismus seinerzeit. Die Lösung unserer Probleme liegt nicht in der Umverteilung von Gewinnen und Profit, sondern in einem Zusammenleben ohne diesen künstlichen Egoismus.


Der Mensch an sich ist niemals schlecht oder gut. Nur das kommerzielle Denken und die Profitnotwendigkeit einer jeder Aktionen und Reaktion, die der Mensch heute noch als "freien" Willen begreift, d macht ihn gut und schlecht. Alles was wir als Gewissen oder Moral beschrieben, folgt den Gesetzen des kommerziellen Denkens und ist daher unrealistisch.


Wer also Freiheit sucht, muss sich ein Welt ohne Profit vorstellen. Allem voran ohne den eigenen Profit. Er darf nicht nur den Profit der Großen und Mächtigen ins Augen fassen, sondern sein kleinen oder gewünschten Profit. Denn auch dieser wird nach dem Paradigmenwechsel, der nun ansteht, nicht mehr existieren und er wird trotzdem nicht verhungern oder der Faulheit erliegen.


Den Menschen einfach ein Grundeinkommen zu versprechen, ist daher der Primitivismus ins Perfektion. Denn auch dieses Geld muss mit Gewinnen erst erwirtschaftet werden. Das vergisst der kleine Mensch all zu schnell, wenn er dem Profitdenken erliegt und Grundeinkommen fordert. Daher ist dieses Konzept eine Rattenfängerei der Neoliberalen. Ich bitte um mehr Verstand in unserer europäischen Welt.


Wir können es besser und vor allem friedlicher ... aber vor allem ohne Weltmacht. Es gibt keine höheren oder niedrigere Menschen - es gibt nur Menschen! Es gibt keine Christen, keine Moslems, keine Juden; es gibt keine Deutschen, Amerikaner oder sonstige Völker. ES GIBT NUR MENSCHEN. Erst wenn jeder Einzelne sich nur als Mensch begreift ohne Zugehörigkeit zu irgend einer Interessengruppen, erst dann beginnt der Marsch in die Freiheit und in den Frieden.


Sonntag, 4. November 2012

Frau Schavan! Was ist mit Ihrer Doktorarbeit?

Offensichtlich wurde den Medien ein Maulkorb über die Doktorarbeit der Bildungsministerin der CDU, Frau Annette Schavan verpasst. Es gibt keine Meldungen mehr über diesen Skandal. Der politische Druck gegenüber der Universität war zu groß und die Journalisten wurden an ihre Pflicht gegenüber ihrer politischen Verantwortung an die Kandare genommen.


Ein trauriger Zustand unserer so überaus diskussionsfähigen Demokratie. Lieber soll sich die Masse mit dem SPD-Honorar eines Kanzlerkandidaten beschäftigen, anstatt der schlampigen und inhaltlich sehr fragwürdigen Doktorarbeit einer verkappten Nonnen - Annette Schavan. Viel lieber diskutieren wir über islamistische Extremisten, die jeden ihrer Argumente mit einem Koranspruch untermauern und erkennen dabei die Bibeltreue unserer Politik nicht. Die ebenfalls jede ihrer unmenschlichen Entscheidungen, als soziales Verhalten gemäß der Ökonomie offenbart und mit christlichem Gewissen erklären will.

Samstag, 3. November 2012

Steinbrück zum Abschuss freigegeben - Es lebe Merkel

Wir haben eine wunderbare Demokratie. Einen wunderbaren Wettkampf der Meinungen, wer siegt kann die anderen unter seine Meinung drücken. Der eigentliche Sinn und Zweck der Demokratie. Die freiwillige Unterwerfung ohne Krieg und Blutvergießen. Gemacht von Tastenprüglern. Die lediglich die heilige CDU und deren Kanzlerin nicht angreifen und damit bereits einen Vorsprung heraus arbeiten, weil man mit dem Glauben an einen gefüllten Geldbeuten bezahlt ohne dass Geld geflossen ist. 

Deutschland würde Obama wählen, heißt es - aber im eigenen Land wählen sie den Romney als Angela Merkel zum Kanzler. Perverser geht es nicht mehr. 
 
Jedes noch so illegale Geldsammeln dieser Partei ist der heiligen Demokratie hier in diesem Lande geschuldet, sogar der Spendenskandal der CDU aus dem Jahre 2000 war eine demokratische Heldentat, die nur für unsere Freiheit veranstaltet wurde - eben für die Hoffnung auf einen vollen Geldbeutel. Ihr seit doch auch nur korrupt, wie alle anderen auch. Ihr seit das, was ihr anklagt und macht Euch zum Richter, damit man Euch nicht vor Gericht stellen kann.

Eines möchte ich noch für die Besserwisser vorweg stellen. In der Politik und auch in der Wissenschaft wird nicht immer mit einem Scheck bezahlt, meist nur mit einen schönen Presse- und Medienbericht, der Köpfe als Innovation auf die Titelseite bringt. Die Innovation besteht darin Hoffnung auf volle Geldbeutel zu schüren, wie Scheiterhaufen.

Die legale Korruption als Ehrerbietung
 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte