Sonntag, 3. März 2013

Verkauft LIDL Presspommes?

Gestern machen wir ein Experiment und kauften "Inferno" Pommes von LIDL. Wer Pommes kauft, geht davon aus, dass es sich um Kartoffeln handelt, die in Streifen geschnitten sind. Mit "Inferno" erlebten wir eine grandiose Überraschung, wie weit die Definition von Kartoffeln gehen kann.  Meine Sprößlinge, die Pommesspezialisten in unserem Haus,  schoben mir ihre Kochkünste über die Theke und meinten: "Probier mal ... die schmecken wie Brei. EKELHAFT"

Tatsächlich! Diese Pommes schmeckten irgendwie wie frisiertes Kartoffelbreipulver. Einfach ekelhaft! Wer sie auf bricht, sieht ein mehliges Allerei, das niemals ein echter Kartoffelstreifen sein kann. Ich will jetzt keine Debatte darüber führen, ob Pommes nun gesund sind oder nicht. Selbst gemachte Pommes aus Kartoffeln kommen auch in heißes Fettes und das Wasser der Kartoffel wird mit Fett ersetzt. Das soll jetzt nicht die Debatte sein, denn letztendlich kommt es auf das verwendete Fett darauf: Ob es nun industriell gehärtet ist oder nicht. Das musste selbst Tim Schmelzer der Fernsehkoch schmerzlich feststellen und sein verwendete Fett aus den Regalen nehmen.


Solche Pommes wie Inferno sollten meiner Meinung nach als Scheinpommes oder Presspommes deklariert werden. Diese Pommes kommen bei mir nicht in die Mülltonne, sondern zurück an den Absender - LIDL. Das Personal kann sich am Montag schon mal warm anziehen.


Was ist "Slow Food"?

Der eigentliche Sinn von "Slow Food" (selber kochen) ist längst verloren. An die Bourgeoisie der Lebensmittelveredler kommt man heute gar nicht mehr ran. Sie verstecken sich hinter einer gigantischen Wertschöpfungskette und gelten als erfolgreiche Unternehmer; observieren Ihr Personal wie potenzielle Schwerverbrecher und verkaufen für meinen Geschmack minderwertige Nahrungsmittel in Form von undurchsichtigen Rezepturen. Wieder andere praktizieren die Kunst des Fooddesigns und nennen sich Starköche. Dabei sind sie nur "Slow-Imbissstuben" und wollen sich damit von Mc Donald abgrenzen. Das ganze ist als nur ein Marketingstreit, um die höheren Profite.

Das sogenannte "Slow Food" wird einfach in die Restaurantecke interpretiert. Die Wahrheit der kommerziellen Köche hat sich in den Köpfen der Menschen breit gemacht. Wobei ein Restaurant auch nichts anderes ist als ein Mc Donald. Der einzige Unterschied besteht darin, der Hamburger wird erst nach der Bestellung gebraten und der Kunde darf auf seine Bestellung länger warten als im Schnellimbiss; sitzt an einem Tisch mit Tischdecke und er darf seine Bestellung am Tisch aufgeben und muss sich nicht in einer Schlange vor der Essenausgabe einreihen.

Die Wurst vom Metzger um die Ecke

Wer heute beim Metzger um die Ecke eine Wurst ohne Geschmacksverstärker verlangt, bekommt ein Verkaufsgesprächs aufs Auge gedrückt: "Geschmacksverstärker muss in die Wurst, sonst schmeckt sie nicht ...!" - Die war die Antwort einer Metzgereifachverkäuferin auf meine Frage. Wobei bei meinem jüngsten Testkauf die Wurstfachverkäuferin erst auf der Verpackung im Lagerraum nachschauen musst, ob Geschmacksverstärker in ihrer Wurst ist.

Na dann gute Nacht - meine lieben Hungrigen. Die Metzgerinnung ist also zu der Überzeugung gekommen, dass ihr alle nur die "gute Wurst" vom Metzger esst, weil Geschmacksverstärker drin ist, der Euren Verdauungstrakt nach Jahrzehnte langem Genuss zum Magengeschwür mutieren lässt.




Kommentare:

  1. Test als "Vorkosterin" bestanden!

    AntwortenLöschen
  2. Ups, ich habe das Gefühl, da tut jemand unwissentlich (?) der "Slow Food"-Bewegung ziemliches Leid an!

    Slow Food ist etwas gaaaaaaaaaaaanz anderes!!

    http://www.slowfood.de/

    AntwortenLöschen
  3. Inferno für den Gaumen - du bist selbst schuld Keuron.

    AntwortenLöschen
  4. Das sind Rötschti vom Chefkoch der Frankfurter Uni-Mensa. Ein 50 kg Sack Kartoffelpulver, 300 Liter lauwarmes Wasser, eine Packung Salz und eine Packung Methylan Tapetenkleister gibt die Grundsubstanz, die hier Lidl mit Frittieren veredelt hat. Bon Appetito, aber es gibt bei Lidl auch preiswertes Gemüse

    AntwortenLöschen
  5. @slowfood

    Slow Food ist heute keine Gegenbewegung zu Fast Food, sondern lediglich eine PR-Aktion der Restaurants.

    Siehe letzte Aktion: Teller oder Tonne? Man kauft knollige Kartoffeln zu einem teuren Preis und schneidet den Rest einfach selber in die Tonne - als bezahlten Schälabfall. Da nenne ich eine gelungene Marketing-Strategie.

    Die Kartoffeln landeten ganz früher im "Saueimer" - Doch das ist längst verboten. :-D Schweine müssen heute Kraftfutter fressen.

    Daher schmeckt das Fleisch von Demeter (Super Bioladen) längst nicht so, wie wenn ich mein Fleisch von einem Bauern hole, der Kartoffeln und Getreide füttert. Bei Demeter bekommen die aus meiner Sicht auf die Dinge - auch nur Kartoffelflocken. :-D

    AntwortenLöschen
  6. Mit Slow Food liegst du komplett daneben: http://www.slowfood.de/

    Und Demeter kann man wohl kaum mit den anderen Bio-Labels vergleichen. Demeter spielt in ein ganz anderen Liga, eigentlich in der echten und einzigen Bio-Liga.
    Sprich doch mal mit einem Demeter-Landwirt.

    http://www.demeter.de/verbraucher/ueber-uns/unsere-mitglieder

    AntwortenLöschen
  7. Ich brauche mit keinem Demeter-Landwirt sprechen. Ich weiss wie Biofleisch schmecken sollte und wie Demeterfleisch schmeckt. Da liegen Welten dazwischen. Für dieses Fleisch bezahle ich nur einmal so viel Geld.

    Ich fühlte mich regelrecht betrogen.

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte