Montag, 3. Juni 2013

Mondlandung ausgeschlossen: 150 Millionen US-Dollar für eine Reise um den Mond

Diese Vehikel will wieder vom Mond
gestartet sein!
Weltonline meldet "150 Millionen für eine Reise zum Mond". Was nicht korrekt ist. Es wird lediglich eine Umrundung unseres Trabanten angeboten. Ob das Angebot auch ausgeführt wird ist fraglich oder aber es wird eine hollywoodreife Inszenierung für einen Platz in den Geschichtsbüchern verkauft. Das wäre auch ein Geschäftsmodell. Wobei die amerikanische Mondlandung im Gesamten in immer mehr Kreisen als umstritten gilt. 


Ungeachtet aller Fotoanalysen der Mondlandung vom 21. Juli 1969 erscheint mir eine Landung mit diesem Vehikel links vielleicht noch möglich. Wie diese Raumfähre allerdings wieder von der Mondfläche abheben soll ist mir ein absolutes Rätsel. Ein Start ist mit nur Phantasie zu beantworten, wie der Zusammensturz des WTC auf seinen eigenen Grundriss. Offensichtlich ist die USA fähig physikalische Abnormalitäten am laufenden Band zu produzieren.

Seltsamer Weise waren die Russen nie auf dem Mond. Ihr Ehrgeiz reichte offenbar nicht zu einer derartigen Betrugsaktion, obwohl sie die Atombombe ohne Probleme nachbauten, was sie in Test eindeutig bewiesen.

Stützfuß der Raumfähre mit Folie eingepackt!
Der Sputnik-Effekt war für das Selbstbewusstsein des Westen sehr wichtig. Demonstrierte er doch die technologische Überlegenheit der privaten Marktwirtschaft über den bösen kommunistischen Osten. Im Kampf für das Gute ist jedes Mittel recht. Auch die Lüge und die Illusion. Sputnik war der erste Satellit in einer Umlaufbahn um die Erde, allerdings ein russischer. Das war eine riesige Blamage, die schnellst möglich getilgt werden musste. Deshalb musste Amerika höher hinaus. Das wird Sputnik-Effekt genannt. Es war eine reine politische Demonstration, ob die Landung tatsächlich stattfand war irrelevant. Jede russischer Zweifel wäre als Argument eines schlechten Verlierers abgetan worden.  

2009 erhielten Amsterdamer Wissenschaftler die einmalige Chance Mondgestein von Apollo 11 zu untersuchen und stellten mit entsetzen fest, dass der Stein nicht echt sei. Auch in Nördlingen ist falsches Mondgestein aufgetaucht. Mondgestein lässt sich allerdings auch auf der Erde finden, und zwar in den Blaueisfeldern des Südpols. Es ist also nur ein Mythos, dass es auf der Erde kein Mondgestein gibt.



Aus heutigen Sicht, fast 60 Jahre nach der ersten Mondlandung, muten die mit Folien umwickelten Stelzen der amerikanischen Raumfahrttechnologie sehr abenteuerlich an. Aber vielleicht bestand die Möglichkeit, dass Neil Armstrong die Fähre mit einem kräftigen Schupps in die Umlaufbahn des Mondes katapultierte und er selber aus eigenem Antrieb danach im Orbit wieder einstieg.

Noch absurder wird die Vorstellung, dass Apollo 11 mit dieser Kapsel vom Orbit der Erde durch die Atmosphären ins Meer stürzte. Die ISS befindet sich ca. 415 km über der Erde. Die Exosphäre unserer Erde und damit das schützende Magnetfeld reicht bis ca. 1000 km über der Erdoberfläche. Aber der Aufenthalt dort kann mit einem Flug zum Mond nicht vergleichen werden. Vor allem was die kosmische Strahlung anbetrifft. Offensichtlich ist der Van-All-Gürtel die äußerste Grenze mit bis zu 25.000 km um die Erde, der kosmische Strahlung und Partikel um die Erde leitett. Er mag zwar von Maschinen überwunden werden können, doch wie sich das ganze auf den Menschen auswirkt ist nicht wirklich erprobt.

Da nun Russland an einem bemannten Flug zum Mars arbeitet und bereits Astronauten auf einen mehrjährigen simulierten Flug auf der Erde schickte, muss die USA in die Puschen kommen. So bekommen wir heute bereits schöne Bilder von us-amerikanischen Marssonden übermittelt. Die der Menschheit suggerieren, wir können demnächst auf den Mars auswandern. Unternehmen bieten bereits für Mutige einen Flug zum Mars ohne Rückfahrkarte an. Das muss man doch alles glauben. Das ist unsere patriotische Pflicht.

Ich bin der Meinung, der Mensch sollte zu aller erst die Probleme auf der Erde lösen, bevor er sich ins Weltall aufmachen willen. Es macht keinen Sinn, die koloniale, raffgierige menschliche Haltung zu Eigentum in Welten zu transportieren, die noch nie etwas von Eigentum gehört haben. Das wäre so als würde sich der Teufel aufmachen, das Weltall zu erobern, um in der bildlichen Sprache der Bibel zu bleiben, die den meisten von uns geläufig ist.

Raumfahrt ist genauso dekadent, wie der Bau des Kolosseums in Rom oder der Bau der Pyramiden. Es ist Leistungs- und Rohstoffverschwendung, die der Menschheit nicht dient. Es sind lediglich Ausdrucksmittel von Gier und Überheblichkeit.

Doch, wenn ich es mir recht überlege, sollten all diejenigen, die glauben Eigentum sei universell sich eine Villa auf dem Mond oder dem Mars bauen. Dann hätten wir dieses dekadente Volk endlich los. Dann könnte der Mensch endlich Mensch sein ... ohne die künstliche Grenzen des imaginären Eigentums, das nur Herrschen beinhaltet und damit die Rechtfertigung für Unterdrückung darstellt.

Doch bis der große Teil der Mensch begreift was Eigentum ist, ist noch eine lange Wegstrecke vor uns. Eigentum ist nur eine angenommene Wirkung von Materie, die dann entsteht, wenn der Mensch sie als sein Besitz bezeichnet. Mondgestein ist der beste Beweise dafür. Die Astronauten brachten angeblich dieses Gestein vom Mond mit - als ihr Eigentum. Sie konnten es verschenken bzw. es gehörte der NASA. Noch dekadenter ist die Vorstellung, dass die USA eine US-Flagge auf dem Mond hissten. Das soll wohl heißen, der Mond ist ein Staatsgebiet der USA.

Diese Art von Weisheit braucht das Universum nicht. Es hat etwas besseres verdient. All denjenigen, die an Aliens glauben, sei gesagt: Sind die Aliens im Denken wie wir heute, haben wir nichts Gutes zu erwarten. Sie werden unseren Planten einfach als Eigentum bezeichnen und ausbeuten. Der Mensch ist dann nur ein überflüssiger Indianer, der es nicht wert ist zu leben.

In diesem Sinne
Euer Politprofiler
   





http://www.zeit.de/1967/05/astronauten-tod







Kommentare:

  1. "...Under The Masonic Moon..."

    USA - Fake Country. In jeder Hinsicht. Alles Betrug, alles Schwindel, alles für den Arsch.

    http://www.youtube.com/watch?v=H3er7IZLRek

    Es gab noch eine mehrteilige YT-Serie dazu, wie Stanlay Kubrick in die Hände der Ganoven geriet, um dann nach ihrer Pfeife tanzen zu müssen. Teilweise verarbeitet in "The Shining".

    Sehr sehenswert: "The Shining Code": http://www.youtube.com/watch?v=a2g-qvloXns

    Das hier - http://www.youtube.com/watch?v=Ayzsj5oIUco und folgende - ist ein Fake!!



    AntwortenLöschen
  2. Wow, was für ein gut geschriebener Artikel!

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte