Donnerstag, 12. Dezember 2013

Hohe CPU durch svchost.exe unter XP - die Lösung ist einfach

Mit eine Windows-Update um den 08.10.2013 bekam jeder XP-Nutzer das Sicherheitsupdate KB287017 verpasst. Es bezog ich auf eine Sicherheitslücke bezüglich der Remoteeinstellungen und hat zur Folge, dass die CPU der Rechner mit der SVCHOST.EXE heiß läuft. So habe ich das Problem gelöst. Es gibt leider keine andere für Rechner mit nur einem oder zwei Kernen.

Nun zur Lösung:

Wer einen alten Rechner hat, mit nur einem oder zwei Kernen, sollte das Update KB287017 rückgängig machen.



Updateservice deaktivieren: Muss unbedingt der Deinstallation des Updates gemacht werden.
 Lassen Sie sich nicht durch die Fehlermeldung von Microsoft stören. Sie können jederzeit manuelle Updates machen.  Sie sollten nur nicht KB287017 wieder installieren und die Updates wieder automatisieren. Bei alten Rechnern mit nur einem oder max. zwei Kernen führt das wieder zum Vollauslastung der CPU durch die SVCHOST.EXE.

Sollte die svchost.exe Ihren Rechner zu sehr belasten, schalten sie einfach ab.

  • STRG - ALT - ENTFERNEN/DEL - alle drei Tasten halten
  • der Taskmanager erscheint
  •  klicken Sie auf "CPU" nach wird das Programm mit der höchsten CPU-Auslastung oben erscheinen
  • markieren sie "svchost.exe" und klicken auf "Prozess abbrechen"
  • bestätigen - der Prozess wird beendet - ihr PC hat wieder Luft

Seien Sie nicht irritiert, wenn Ihre untere Leiste anders erscheint, wie Sie es gewohnt sind. Nach dem nächsten Schritt, wird sie wieder wie gewohnt erscheinen.

  • START - SYSTEMSTEUERUNG - AUTOMATISCHE UPDATES - deaktivieren





Nun zur Deinstallation von KB2879017

  • START _ SYSTEMSTEUERUNG - SOFTWARE

Sie erhalten eine Liste aller installierten Sofware auf Ihrem Rechner.  Markieren Sie im Fenster "Updates anzeigen" mit einem Klick.



Nun erhalten Sie eine Liste der installierten Updates. Suchen nach KB2879017 - Datum liegt ungefähr um den 8. - 10.10.2013.

Markieren Sie KB2879017, die ihre SVCHOST.EXE hochfährt und klicken Sie auf "deinstallieren".
Danach macht ihr PC einen Neustart und die svchost.exe fährt ihre CPU nicht mehr auf 100 % hoch.

... wenn Sie allerdings mit alten Rechnern, die nur einen oder zwei Kerne haben, den Updateservice wieder aktivieren, geht das Spiel mit der hohen CPU Auslastung durch svchost.exe wieder los.

Desweiteren empfehle ich Ihnen ihre Remoteeinstellungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu deaktivieren. Es ist nicht absehbar, dass dieses Problem von Microsoft für die "alten Rechner" noch behoben wird. Daher müssen Sie es in Kauf nehmen, ihre Update manuell abzuholen.

Der automatische Update-Service richtet meiner Meinung nach ein Netzwerk auf ihrem Rechner ein, das ständig ins Leere läuft und nach Verbindungen sucht, wo keine sind. Dadurch wird die hohe CPU-Auslastung der svchost.exe erzeugt. 

Ich hoffe, einigen von Ihnen damit geholfen zu haben.


Nachtrag:
Die neuen Updates vom 17.12.2013 haben bei mir leider auch nichts gebracht. Das automatische Update bleibt bei mir nach wie vor ausgeschaltet. Selbst der "Virencan! mit dem neuen Update brachte nichts. Er musste im abgesicherten Modus gestartet werden. Brauchte ca. 7 Std. für einen Druchlauf. Brachte drei Treffer während des Durchlaufs und wurde mit O Treffern am Ende abgeschlossen. Daher habe ich mein Vertrauen in Microsoft gänzlich verloren.

Wie es scheint, sucht das Update ins Leere und belastet die CPU weiter bis zum Anschlag. "Größere Rechner" mit mehreren Kernen stecken das offensichtlich weg ohne dass es dem Nutzer auffällt. Es bleibt aber trotzdem die Frage, warum wird ein solches Update ausgeliefert und nicht behoben.



SKYPE hohe Auslastung svchost.exe

Des Weitern ist mir aufgefallen, dass SKYPE mit seiner neuer Version offensichtlich genau so verfährt. Auch hier schnellt die svchost.exe hoch und ist nicht mehr zu bändigen. Ich für meinen Teil habe es wie folgt gelöst:

  • komplette Deinstallation der neuen Skypeversion
  • alle Ordner nach der Deinstallation durch SYSTEMSTEUERUNG-SOFTWARE von Hand löschen
  • auch in den Anwendungsdaten
  • Neustart 
  • Installation der >>>> 6.5 Beta-Version




Kommentare:

  1. Es gibt noch eine andere Lösung, meine Liebe, wechsel auf Linux, ab April 2014 (meine ich) gibt es eh keine Updates mehr, und wenn du auf Debian gehst, brauchst du auch keine Firewall mehr.

    Du kannst sogar auch wunderbar die verschiedenen Linuxversionen jetzt schon testen und dich einarbeiten.

    Einfach z. B. Oracles VirtualBox aufspielen und dann nach Lust und Laune Linux testen.

    Jeder, den ich kenne, der noch XP hat, wechselt definitiv zu Linux, das wird der Supergau für die Meisterspione.

    https://www.virtualbox.org/‎
    www.debian.org/‎

    Debian, weil die meisten anderen Distributionen darauf aufsetzen.

    AntwortenLöschen
  2. http://www.computerwoche.de/a/windows-xp-nichts-geht-mehr,2540597

    Nicht vergessen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich schon wieder: wenn Du Dein Windows XP noch nicht umgestellt hast, schau Dir unbedingt einmal Suse 13.1 an. Das lohnt sich definitiv.

    Ich habe schon alle möglichen Linux-Varianten ausprobiert und in die Ecke geschmissen, aber diese neue "Susi2 wird auch Dir gefallen.

    Ich stelle gerade meinen letzten Rechner um auf Suse 13.1 mit KDE-Deskop.

    Kann sein, dass MS einer großen Selbsttäuschung erliegt, wenn man dort denkt, dass alle Ex-XPler auf neuere Windows-Versionen umstellen.

    Ich habe meine drei Rechner auf Suse 13.1 umgestellt und werde das auch im Verwandten- und Bekanntenkreis tun.

    Kannst dich ja mal melden, die E-Mail-Adresse findest du im Blog.

    https://www.google.de/search?q=suse+13.1+kde

    AntwortenLöschen
  4. Danke. Guck ich mir an und melde mich.
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Hallo nochmal,
    ich bin wirklich froh, dass ich diesen Schritt auf Linux (Suse) endlich gemacht habe.
    Gerade, nach viel Hektik, fiel mir wieder sehr angehm einmal auf, wie leise und ruhig das Notebook anders als zu XP-Zeiten war - wahrscheinlich, weil ich u. a. kein nerviges Antivirus-Paket mehr brauche, das das Ding laufend lahm gelegt hat.
    Auch Datensicherung ist der Wahnsinn!! So einfach.
    Ich werde bald einen Artikel zur Umstellung schreibe.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte