Samstag, 30. November 2013

Snowdens Weihnachtsgeschenk an die Welt - Watergate war nur der Anfang

Medien berichten, dass Edward Snowden, die nächste Welle von Veröffentlichungen plant. Es sollen geheime Mitschriften von CIA und britischem Geheimdienst veröffentlicht werden. Vermutlich handelt es sich um Gesprächsprotokolle von Regierungsmitglieder oder gar Regierungschef.

Es ist nicht auszuschließen, dass hier geheime Absprache im öffentlichen Verhalten, sowie Monitoring der Presse handeln könnte. Nur drei ausgewählte Journalisten erhielten für wenige Stunden gültige Passworte, um sich am Datenpool zu bedienen.

Wir dürfen gespannt sein, was da kommt und wie sich die Regierungen wieder einmal durch Überinformation der Masse aus der Affäre ziehen. Leider bewahrheitet sich, dass die Verbreitung der Wahrheit zu keinerlei Reaktionen führt, außer eventuell zu Rücktritten.

Betrachtet man das Ganze parallel zur Watergateaffäre, kann man nur sagen: Es reichte nicht aus Nixon abzusetzen und Ford einzusetzen. Die Überwachung wurde dadurch nicht gestoppt, sondern noch ausgeweitet.


"EU-Protest-Bewegung" in der Ukraine als Medienattraktion für den Westen

Die "brutalen" Bilder gegen Demonstranten aus der Ukraine sind keine Seltenheit. Auch in Europa wird mit Knüppeln und Gas gegen Menschen in Deutschland, Griechenland, Spanien, Italien und Portugal vorgegangen. Leider werden diese Demonstrationen nicht als Volksaufstand für einen "freien Staat" beschrieben, sondern als Protest der sozial Schwachen, gegen ganz "normale" Sparmaßnahmen. 

In der Ukraine will sich ein Boxer (Vitali Klitschoko als obersten Protestler und angehender Präsident wohl in Szene setzen).
In Georgien positioniert sich als Milliardär als sogenannter Revolutionsführer und neuer Präsident. Georgien gehört auch zu den umkämpften Kandidaten für einen EU-Betritt.

Thailand schickt nun Regierungstruppen gegen die Demonstranten. Das wird in den Massennachrichtensendungen auch nicht erwähnt. (Aufstände im Jahre 2010). Es sind bereits wieder Menschen erschossen worden. 2700 Soldaten sollen nun die Demonstrationen mit Gewalt beenden. Hintergrund sind die sozialen Missstände in Thailand.

Die Regierungen dieser Länder geraten nicht in die Kritik. Sie werden nicht als Diktatur bezeichnet, die mit harter Hand durchgreift. In diesen Berichten gelten die Polizisten und die Spezialeinheiten, als Staatshelden und Verteidiger der Freiheit und der öffentlichen Ordnung.

Es ist Fakt, in Deutschland und Europa gehört die Propaganda des Neoliberalismus zur Tagesordnung. Dazu zähle ich auch die sogenannte RECHTE. Sie verfolgen dieselben Ziele wie die technokratischen Regierungen in Europa und USA.  Man stilisiert die hier geltenden Rechte zu einer Art "Weltrechtsordnung", an die sich jeder und jedes zu halten hat, ob es nun menschlich vereinbar ist oder nicht. Der Markt soll am Ende regieren. Der Mensch hat sich dem Markt anzupassen, weil es seine Natur sei. Dieser Religion gehören allesamt an und halten es für Realismus. Es gibt aus meiner Sicht daher keinen Unterschied zu den Herrschaftsprinzipien der NS-Zeit. Sie formulieren sich lediglich global und differenzieren in den sozialen Unterschieden der Menschen, die landläufig noch nicht als Rassismus wahrgenommen werden. 

Hier wird eine Art Mentoring betrieben, das die Menschheit in Sozialrassen aufteilt. Es wird zu einer gesellschaftlichen Normalität umdefiniert. In der Diskussion um die Ukraine und ihre Annäherung zu Russland entsteht der Eindruck, sie würden sich zu der unteren sozialen Rasse der Menschheit hin orientieren. Das erinnert an die abartige Angst der Nationalsozialisten in Deutschland vor den Kommunisten. In dieser Zeit sah man die Ostgebiete auch als die Heimat von minderwertigen Menschen an.

Machen Sie bitte nicht diesen Fehler der indoktrinierten Menschenverachtung. Es gibt keine logische Erklärung dafür, dass es minderwertige und hochwertige Menschen gibt. Auch hier in Deutschland sind alle Menschen gleich.

Neoliberalismus und Sozialrassismus sind nun mal Rassismus pur

Es darf keine Ausweitung des gesellschaftlichen, akzeptierten und für normal empfunden Sozialrassismus geben! Es ist unsere Aufgabe ein Miteinander zu entwickeln, das Leben nicht nur möglich macht, wenn man aus seinem Nächsten einen überproportionalen Nutzen ziehen muss.

... wenn alle sichtbaren Wege zu einer Lösung, in ein Elend und Ungleichgewicht führen, muss der Mensch anfangen, neue Wege zu neuen Zielen suchen. Diese sieht man aber nur, wenn ein Umdenken in Bezug auf das heute definierte "Dasein" stattfindet.

Es ist möglich, aber niemand hat jemals behauptet, dass es einfach ist, das gewohnte als falsch zu erkennen, sogar in seinem ureigenen Prinzip. Erst wer die angedachten Lösungen als gleiches Prinzip erkennt, hat die Möglichkeit, Neues zu erkennen.

Wer allerdings Augen und Ohren vor der eigenen Wahrheit verschließt und sich weigert zu überprüfen oder er immer noch den gleichen Prinzip anhängt, die er eigentlich abschaffen will, wird die Wahrheit nie als Lüge sehen können.




Mappus veruntreut als Ministerpräsident der CDU 780 Millionen Euro Steuergelder
Wie RECHTS ist die Mitte von Deutschland?

Traumjob für 4,17 Euro die Stunde
http://politikprofiler.blogspot.com/2013/11/der-traumjob-fur-417-euro-die-stunde.html

Freitag, 29. November 2013

Wer wird der nächste KanzlerIN 2017?

Es spielt keine Rolle wer oder was Bundeskanzler ist. Sie entscheiden alle nach dem ökonomischen Kalkül. Trotzdem brechen die Medien Spekulationen über Kraft, als nächste Kanzlerkandidatin vom Zaum. Das soll wohl einen Aufwind für die SPD suggerieren, die gerade mal über die 20 % Marke bei den letzten Bundestagswahlen gekommen ist. Das gibt Gesprächsstoff für die nächsten Talkshows, denn schließlich sollen die SPD-Mitglieder für die große Koalition stimmen. 

Das Thema "Koalitionsvertrag" und die Folgen, sind damit vom Tisch. Die nächsten vier Jahre Regierung sind damit abgehandelt und man geht zur Tagesordnung "Zukunftswunschbesprechung" über.

"Wie könnte Deutschland im Jahre 2020 aussehen?" - Das soll die Menschen umtreiben. Der Ist-Zustand ist derartig unangenehmen, dass man ihn einfach verdrängt. "Prinzip Hoffnung", ist und bleibt das, was den Menschen von jeder kritischen Haltung gegenüber dem fernhält, was er bereits entschied.

Es gibt keine Vorgaben überhaupt die "Qual der Wahl" zu treffen, wenn jede zur Wahl stehende Vorgabe (damit meine ich nicht nur Parteien) doch nur verhängnisvoll für die einen oder anderen ist. Die Systemfrage stellen sich offensichtlich nur die wenigsten konsequent.


SPD-Befragung: Slomka im Auftrag der Wirtschaft auf Krawall gebürstet!

Mit Psychotrick an die Macht: "Eklat bei den Tagesthemen", titeln die Medien heute. Marietta Slomka, Heute-Journal-Moderatorin, forderte angeblich Gabriel (SPD) vor der Kamera heraus. Sie unterstellte: Die SPD-Basisabstimmung zur Koalition sei verfassungswidrig. Damit greift sie massiv in die Meinungsfindung der SPD-Mitglieder ein und manipuliert sie. 

Sie dreht die ganze Debatte um die große Koalition in ein emotionales Feuerwerk, mit der Absicht eine Verteidigungshaltung für die Partei von den Parteimitgliedern zu erzeugen. Ein sehr falsches Spiel was Slomka hier im Auftrag der Wirtschaft im öffentlich-rechtlichen TV abgezogen hat. (Eine andere Wortwahl fällt mir dazu nicht ein).

Ich kann nur sagen: Es war geschichtsbuchreif und es hätte Manipulationsvorwürfe gehagelt, wenn in Russland derartiges vorgefallen wäre. Da wir hier allerdings in einer Demokratie leben, halten wir es für einen ganz normalen Vorgang.

Was allerdings nie zur Sprache kommt, ist: Wozu brauchen wir überhaupt eine Regierungskoalition, die eine Mehrheit im Bundestag darstellt und sich vertraglich verpflichtet, im Bundestag einheitlich abzustimmen?

Das ist undemokratisch! Es würde ausreichen, wenn jede Partei ihre Vorschläge in den Bundestag einbringt und jedes Mitglied des Bundestages frei von jedem Fraktionszwang darüber entscheidet.

Doch genau das, wird nicht diskutiert. Es käme zu sehr an die Wahrheit der Geldbeuteldenker heran. Jeder würde sich selber als "der Korrupte" enttarnen und müsste zugeben, dass er grundsätzlich und immer nach seinem wirtschaftlichen Kalkül entscheidet. Was wir heute für absolut menschlich halten und auf der anderen Seite unmenschliche Konsequenzen für andere in Kauf nehmen.


Donnerstag, 28. November 2013

Blitzeis sorgt für glatte Straßen und Wirtschaftswachstum

Glatteis kann ein Wirtschaftswachstumsfaktor sein, wenn der Staat sich entschließt, nicht zu streuen. Viele Unfälle bedeuten viel Umsatz in Werkstätten oder kurbeln gar den Autoverkauf an. Jedes Auto das über einen Kredit finanziert wird. Bringt frisches Geld in Umlauf. Manchmal muss man die Menschen indirekt zum Konsum zwingen.

Das Wort "Blitzeis"zeugt von einem unerwarteten Wetterumschwung. Doch davon kann keine Rede sein. Die Wetterdienste kündigten dieses Blitzeis minutiös bereits Gestern an. Trotzdem werden die Straßen nicht gestreut. Offensichtlich wird am Salz gespart. Der abhängig Beschäftigte muss eigenverantwortlich seinen Weg über das Glatteis finden. Vielleicht findet sich bald ein Autofahrer-Pendlerclub, der privatwirtschaftlich die Streu- und Räumdienste übernimmt. 

Durch die nun geplante PKW-Maut der innovativen CSU aus Bayern kommen wir diesem Szenario mit großen Schritten näher.

Wer also in der Zukunft eine freigeräumte Straße zum Arbeitsplatz im Winter haben will, muss ich am Abend zuvor über ein Internetportal, sich an den Räumungskosten beteiligen, ansonsten darf er nicht auf die Straße. Zur Kontrolle bekommt jeder einen Paypal-Chip in die Windschutzscheibe, dieser signalisiert, ob bezahlt wurde oder nicht.

Es lebe die freie Marktwirtschaft. Sie ist das einzige Mittel für Frieden und dient ausschließlich zum Erhalt der gesetzlich vorgeschriebenen Menschenwürde. 

Der Traumjob für 4,17 Euro die Stunde

Der Traumjob! Morgens, acht Uhr in Deutschland! Es schneit. Es ist November. Mein Geldbeutel ist leer. Die Rechnungen und das Arbeitsamt sitzt mir im Nacken. Ich brauche Geld. Wieder einmal gehe ich die Stellenangebot in den Onlineportalen durch. Es gibt viele Jobs. Meistens werden Praktikanten für die angehende Elite unserer Gesellschaft oder Trainees gesucht. Doch da sticht etwas heraus, das für eine Frau im mittleren Alter, mit Hochschulabschluss und einem Bildungsabschluss, für den es heute keine Bezeichnung mehr gibt, infrage kommt.

"Suche freundliche und engagierte Verkäuferin für unsere Boutique ... 400 Euro, Minijob."

Ja, warum nicht. Das sollte zu schaffen. "Arbeit bekommt jeder, wenn er will ...", denke ich mir und greife zum Telefonhörer. Es meldet sich eine freundliche Stimme. "Oh, das ist aber schön, dass Sie sich melden. Wir suchen eine flexible Damen, die unser Team ergänzt, vor allem dann, wenn ich auf Messen unterwegs bin."

Ich bin ganz glücklich. "Drei Tage in der Woche bräuchten wir ein Aushilfe", kam es euphorisch aus dem Telefonhörer. "Kommen Sie doch einfach heute Nachmittag vorbei und bringen Sie ihre Unterlagen mit!"

Ganz aufgewühlt lege ich auf. Ein Blick in den Spiegel verrät mir: "Du musst zum Friseur!" Schließlich will man sich von seiner besten Seite zeigen, als Topverkäuferin in einer "edel Boutique". Also schnapp ich mein letztes Geld und gehe zum Friseur. Eine modere Haarfarbe, nicht zu auffällig, aber doch individuell sollte es sein. Unter 30 Euro ist da nix zu machen. Egal wie billig die anderen arbeiten. Hinzu kommt: "Ich brauche gepflegte Hände und schicke Fingernägel. Mir bleibt nichts übrig. Ich muss, um einen guten Eindruck zu machen, ins Nagelstudio. Das sind noch einmal 50 Euro.

Gehetzt, aber glücklich steige ich in meinen alten Liebling, meinen Twingo ein. Der seine besten Jahre längst hinter sich gelassen hat. "Er ist in die Jahre gekommen, wie ich", denke ich mir. Es ist kalt draußen. Die ersten Schneeflocken kündigen, den Winter an. Beim zweiten Mal starten, schnurrt mein "Baby" wieder. Doch der Tank ist fast leer. Also ab zur nächsten Tankstelle. Die Zeit wird knapp. Ich tanke aber nur für 20 Euro. "Das muss reichen!", schallt es in meinem Kopf und ich spüre wie eine leichte Wut und Empörung in mir hoch kriecht.

Ich rechne: 30 Euro Friseur, 50 Euro Nagelstudio, 20 Euro Benzin, macht insgesamt 100 Euro für ein Bewerbungsgespräch, bei dem ein Job für 400 Euro im Monat rauskommt kann. Nein, ich will keine bösen Gedanken haben. "Jeder der Arbeit will, findet ein ...!", hämmert es in meinem Kopf. "Alle sind glücklich, also bin ich auch glücklich. Jeder ist seines Glück Schmied und jede Krise ist ein Chance ....!"

Eine abgehetzt und verkrampft freundliche Frisörin empfängt mich in einer dieser "Schneidewerkstätten". Ich warte und ich warte. Das übliche Geschwätz eines Friseursalons dröhnt in meinem Kopf. Akkordarbeit inkl. therapeutischer Betreuung findet gerade statt. Endlich bin ich an der Reihe. Sie ist freundlich. Ich auch. Doch die Augen sagen etwas anderes. Sie zaubert mit geübten Handgriffen eine nette Haartracht und trägt die Farbe auf. Ich warte ... Ich lese Zeitung ... Die "Bunte". Ursuala v. d. Leyen präsentiert sich in einem hellblauen, sündhaft teuren Abendkleid und strahlt wie eine Prinzessin. "Alle sind glücklich!", denke ich mir. "Du auch!" und lege die Zeitschrift wieder weg. Meine Farbe ist fertig. Ich sehe 10 Jahre jünger aus. Ich bin glücklich. Doch an der Kasse bekomme ich einen Schreck. Das Fönen kostet extra. Macht insgesamt 42,50 Euro. Ich bezahle und gebe noch ein Trinkgeld. Schließlich wissen wir alle, dass Frisörinnen schlecht bezahlt sind. Ich gebe 5 Euro. Sie war höflich und freundlich zu mir. Mein Budget "Bewerbung" wird überdimensional. 47,50 Euro für einen Friseurbesuch, inkl. Trinkgeld  war nicht einkalkuliert.

Nun weiter ins Nagelstudio, aber schnell! Auch dort werde ich betüttelt; mit höflichen und freundlichen Worten der "heilen Welt" geradezu getüncht. Ich strahle hinterher förmlich. "Ganz sicher klappt es mit ihrem Job!", meinte die junge Damen, während sie mir die Nägel feilte. Aus den Lautsprechern tönte beruhigende Meditationsmusik. Ich war wie in einen Wattbausch eingehüllt. Die Welt war so weit weg. Die Realität holte mich allerdings brutal ein, als ich an der Kasse stand. Der hübsche Glitter auf meinen Nagelspitzen, der mir empfohlen wurde, kostete 10 Euro extra. Davon war allerdings während der aufmunternden Unterhaltung nicht die Rede. Also zahlte ich etwas mürrisch, aber ich zahlte ... 60 Euro für "hübsche Fingernägel". "Genial! Die Welt ist fantatisch!", ruft mein ICH ganz tief in mir drin. Doch es klingt sarkastisch. Einen Ton, den ich gar nicht mag.

Draußen erwarte mich die kalte, steife Luft eines Novembers, aber die Sonne hatte sich mittlerweile freigearbeit. Der Himmel ist blau. "Traumwetter ... Ein guter Tag für einen neuen Job!" Ich gehe zum Parkplatz. Mein kleines "Dudu" steht eingezwängt, zwischen einem 5er BWM und einem Porsche Cayanne.

Wie in Zeitlupe öffnet sich die Porschetür. Eine Dame mit langen blonden Haaren und hochwertiger Kleidung schält sich aus ihrem Luxusartikel heraus. Ein gewinnendes Lächeln schickt sie mir entgegen. Sie ist hoch gewachen, eben so wie man sich erfolgreiche und leistungsstarke Menschen vorstellt. Über der Schulter trägt sie eine Tasche, auf der in großen Lettern "PRADA" steht.

"Ich bin selbstbewusst", hämmere ich mir ein. "Ich bin auch ein Mensch!", tönt es in meinem Kopf. Zielsicher gehe ich auf meinen alten Twingo zu. Mache galant die Tür auf und steige ein, als ob es ein Jaguar wäre. Nach längerer Rangiererei konnte ich mich endlich aus der Umklammerung dieser Karossen, der heutigen Leistungsträger befreien. Zuhause angekommen, bin ich geradezu froh, die den Realitätsrausch auszusperren.

Es ist mittlerweile 12 Uhr. Um 14 Uhr wollte ich vorsprechen, bei meinem Traumjob, für 400 Euro im Monat. "Ich muss mich beeilen". "Was zieht man an, wenn man sich in einer "edel Boutique" als Verkäuferin vorstellen will?"

Mein Kleiderschrank gibt nichts edles her. Jeans, Pullis, altmodische Blusen und zertretene Stiefel, aus der vorvorherigen Modesaison stehen zur Auswahl. Eine ordentliche Winterjacke gibt es in meinem Schrank nicht. Da hängt nur die blase, schwarze Steppjacke von Kik.

"Hey, Kleider machen keine Leute ...!", schreit mich mein Aufputsch-Ich an. "Der innere Wert eines Menschen zählt! Du bist gut. Der Job gehört Dir, wenn Du Dich anstrengst!" ... das sind meine Parolen, die ich mir immer und immer wieder innerlich entgegenschreie, wenn der Mut mir droht, mich zu verlassen. Ich will ihn einfach am Schopf packen. Nur für die eine Stunde, beim Vorstellungsgespräch heute nachmittag.

Ich gehe in die Küche. Mach mir einen Kaffee und das alte Brötchen vom Vortag backe ich mir wieder knusprig. Während dessen schalte ich den Fernseher ein, der mühevoll, weil selber in Jahre gekommen, endlich ein Bild herzaubert.

Koalitionsverhandlungen! Mindestlohn, darüber streiten sich gerade die Politiker, verkündet der Nachrichtensprecher. Unsere Bundeskanzlerin, Angela Merkel, wird eingeblendet. Sie habe Angst, dass der Mindestlohn Jobs vernichtet ... 8,50 Euro brutto für die Stunde scheinen in ihren Augen zu viel zu sein, sonst kann sich die hochgewachsene Dame keine PRADA-Tasche mehr leisten oder muss gar ihren Cayanne verkaufen. Eine entsetzliche Vorstellung denke ich mir sarkastisch und schalte um. Ich will mich wohlfühlen und träumen, vom Reichtum mit Job.

"Marienhof" ist jetzt genau das Richtige. Die Szene passt zu meinem Leben. Eine junge Frau will sich dort auch für einen neuen Job bewerben. "Da kann ich noch etwas lernen ...", denke ich mir und schau gespannt auf den Bildschirm.

Sie geht zielsicher auf das Gebäude zu. Man sieht ihr ihren Willen zum Erfolg regelrecht an. Sie rede so unbefangen von ihrer Berufserfahrung und bekommt prompt auch noch die Chance ihr Können bei einer plötzlich auftretenden Notlage in der Firma unter Beweis zustellen. Natürlich bekommt sie den Job.

In mir wächst die Vorstellung, dass ich heute Nachmittag mich präsentiere und einfach die nächste Kundin bediene, um mich als die beste und tollste Verkäuferin in Szene zu setzen. Ein bisschen weiche Knie bekomme ich schon bei dieser Tagträumerei. Doch für Zaudern bleibt keine zeit. Ich muss mich aufhübschen, eben etwas Farbe und Makeup in mein Gesicht auftragen.

Meine dunklen Augenringe machen mich alt und schwermütig. Die müssen weg. Das Leben ist eben kein Photoshop. Nun stehe ich gestylt und innerlich aufgepuscht vor meinem lieben alten Auto in der Kälte. Mein alter Steppmantel umhüllt mich war, meine neue Haarfarbe glänzt und mein Fingernägel strahlen.

"Es kann losgehen!"

Vor der Boutique schlägt mir das Herz bis zum Hals. Ich schwinge die Tür auf, setze mein schönestes Lächeln auf und gehe auf die Dame zu, die ich als Chefin identifiziert habe. Wir kommen ins Gespräch. Ich zeige Interesse an allem. "Wir brauchen Sie drei Tage in der Woche, á 8 Std. ...", dringt es zu mir durch. "Wir brauchen zuverlässiges Personal, also keine Ausflüchte mit kranken Kindern oder sonstigem ...", ich lasse sie weiter reden. Ich weiss nicht, was ich drauf antworten soll. Vielleicht bliebt mir auch der Mund offen stehen. Ich weiss es nicht. "Wir arbeiten ständig Leute ein und die gehen nach drei oder vier Monaten wieder ... Dieses Mal wollen wir eine zuverlässige Person, die uns auch treu bleibt!". Das macht mir Angst. Doch plötzlich geht die Tür auf. Eine Kundin kommt herein. Die Atmosphäre entspannt sich.

Ich trete in den Hintergrund. Nichts war mehr von meinem Mut übrig, die Situation zu beherrschen und die Dame einfach zu bedienen, als würde ich bereits zum Hause gehören. Es wurde geschnattert und probiert. Wie im Frisörsalon heute morgen. Am Ende klingelte die Kasse und die Damen kaufte sich ein wunderschönes Kleid für sagenhafte 295 Euro. Ein Schnäppchen, wohl gemerkt. Die Luft flirrte nur so vom Glück der Menschen. Es war elektrisierend. Ich wachte erst wieder aus meinen Traum auf, als der Türgong den Abgang der Kundin verkündete.

"Sehen Sie", kam es plötzlich in einem sehr harschem Ton in meine Ohren. "Ich brauche jemanden, der mich vertritt, wenn ich auf Messen unterwegs bin. Es kann auch sein, dass sie eine ganze Woche hier mich vertreten müssen...!" Mir kam nur noch ein "AH" über die Lippen.  "Ich muss sie anrufen können und sie sollten ständig abrufbreit sein ..!", schrillte es durch den nun menschenleeren Verkaufsraum in mein Ohr hinein. "Ganz klar! Ich bin flexibel", kommt es kleinlaut über meine Lippen. Ich höre mir dabei selber zu wie ich spreche.

"Kinder sind kein Problem", höre ich mich selber sagen. Doch in meinem Kopf rattert es. Ich soll mindesten 3 Tage die Woche, als 24 Std. arbeiten - für sagenhafte 400 Euro im Monat. Das macht 4,17 Euro brutto die Stunde, abzüglich Fahrkosten und Verpflegung in der Mittagspause, von den Parkgebühren für mein altes Auto will ich gar nicht reden. Kostenlose Parkplätze für Angestellte gibt es nicht. Die sind alle weit draußen aus der Stadt.

Ich höre sie gar nicht mehr reden. Ich sage nur noch "Ah" und "Ja".  Schon kommt die nächste Kundin. Sie interessiert sich für die Stiefel, die mit 695 Euro ausgezeichnet sind. Plötzlich fühle ich mir fehl am Platz. Nein, ich fühle mich ausgebeutet. 4,17 Euro die Stunde will diese Chefin mir bezahlen und ich investierte alleine für dieses Vorstellungsgespräch über 100 Euro. Ein absolut krasser Gegensatz.

Soll ich nun den Job annehmen? Nein, diese Frage stellt sich mir nicht. Ich muss! Ich brauch das Geld. Ich gebe mein Bestes. Mit einem abfälligen Blick würdigt sie meine Unterlagen. Hochschulabschluss, Ausbildung, Weiterbildung, Qualifikationen  - Ihre Augen huschen über meinen Lebenslauf . "Sie sind absolut branchenfremd, aber wir versuchen es mit ihnen", war am Ende ihre Antwort. Natürlich bekomme ich den Job, nicht weil ich gut bin, sondern weil ich billig bin. Als die Tür hinter mir wieder mit einem Gong schließlich, spüre ich wie mir die Tränen in die Augen steigen.

Das ist wohl das Glück, das alle fühlen, wenn Sie sagen: "Ja, ich fühle mich glücklich. Hauptsache man ist gesund...!"

In diesem Sinne
Euer Politprofiler


Was ist Politik?

Koalitionsvertrag 2013: Lange Verhandlungen machen noch keinen guten Vertrag

Die Frage ist: Warum braucht Deutschland eine Koalition? Es würde doch ausreichen, wenn die Parteien ihre Anträge stellen und darüber abgestimmt wird. Das wäre ehrlicher als jede Zwangsfraktion als Regierung (Koalition).

Daher: Minderheitsregierung für die CDU! Der Koalitionsvertrag ist eine Farce. Sie ist nur für die hohen Gehaltsklassen von Politikern wichtig.

Somit ist im System "Demokratie" bereits die Korruption eingebaut. Wer koaliert, darf ein Ministergehalt nach Hause tragen. Das ist der Lohn einen Kuhhandel, den man fälschlicher Weise als Kompromiss für das Volk in den Medien und von den Gewerkschaften verheuchelt.

Wenn Gewerksschaftsbosse für die große Koalition bei der SPD-Basis-Befragung stimmen, spricht das gegen die Gewerkschaften selber. Sie sind selber bereits ein Teil der Wirtschaft und haben längst vergessen, wen sie wirklich zu vertreten haben.

Sobald sich die Gewerkschaften mit unternehmerischen Kalkül schmücken ist alles verloren, "denn Wirtschaft ist kein soziales Unternehmen". (Böner 2010).


Dienstag, 26. November 2013

Mehr Arbeitsplätze in Deutschland - der Arbeitsboom - ohne Brot für den Arbeiter!

Die neoliberale Politik der platonischen Weltverbesserer trägt so langsam ihre Früchte. Wer Essen will, muss arbeiten - egal für welchen Preis. Am Ende für ein Stück Brot! !Wer weiß schon, was noch kommt? Noch vor wenigen Jahren beklagten sich die Leistungsträger unserer Nation darüber, dass sich das dumme, ungebildete Proletariat zu stark vermehrt und das akademische Zeugungsergebnis ausblieb. Nun regelt das der Markt - wie alles. 

Die Sitzplätze, die sich Arbeitsplätze nennen, werden rar und die freien Arbeitsplätze gibt es meist nur noch über Leiharbeitsfirmen oder Subunternehmen. So arbeitet der Arbeiter am Ende nicht nur einen Unternehmer reich, sondern gleich zwei, drei oder vier.  Da aber die Großkonzerne so gut wie keine Steuern zahlen und nur noch Auftragsverteilungsfrimen sind, muss der kleine Mensch, der eh nicht viel verdient immer mehr Steuern bezahlen. Es ist also nicht der Staat, der Euch aussagt, sondern der liebene Monopolist und menschenfreundliche Arbeitgeber, der nur aus purer Nächstenliebe all die wunderbaren Arbeitsplätze schafft und daher unglaublich und selbstlos sozial ist.

Aus diesem Grunde denkt sich nun die Politik den "Mindestlohn" von 8,50 Euro brutto die Stunde für den produktiven Menschen aus, die alle reich arbeiten müssen. Damit die große, menschenfreundliche Politik nicht ganz so unmenschlich dasteht, wie Platons utopischer Staat. Der allerdings nur utopisch formuliert war und jetzt nach 2.500 Jahren irgendwelche Klugscheißer auf die Idee kommen, es endlich in die Realität umzusetzen.

Daher erscheint es plausibel, dass die USA nun wieder auf Charmtournee in Deutschland gehen muss - ganz ohne einen Kennedy, der da ruft: "Isch bin ein Berliner!". Der Kronprinz Obama, der Weltpräsident der deutschen Herzen, darf sich momentan nicht in Deutschland sehen lassen. Er müsste sich nicht nur hinter Glasscheiben verstecken, sondern hinter dicken Mauern.

Die NSA-Abhörung war nur gut gemeint und zu unserem Schutz, werden sie nun sagen und dabei denken: "Jetzt machen wir es wieder die Abhörung wieder geheim ...!"

Wer Arbeiter derartig unter Druck setzt, ist als Wirtschaftsvertretung (Regierung) gezwungen, das produktive Volk zu überwachen, und zwar jeden Einzelnen. Aufstände müssen bereits im Keim erstickt werden. Das ist effektiver, als sich gegen lästige Demonstranten mit Trägengas und Knüppel durchzusetzen.

Niemand will in Europa und den USA einen Marsch der Masse auf die Regierungsgebäude bzw. Fabrikhallen, wie es gerade in Thailand passiert. Auf der anderen Seite wird nun Georgien in die EU aufgenommen, obwohl geheime Absprachen zwischen Polen und den USA durch Wikileaks veröffentlicht wurde, die besagen, dass man versucht Russland über Georgien zu einer militärischen Auseinandersetzung zu provozieren.

Es ist einfach unglaublich, was sich die Politik heute überall erlauben kann und die Journalie hält einfach die Augen und Ohren zu, damit sie darüber nicht schreiben muss. Es ist viel wichtiger über die Bundesliga und Bayern München vs. Dortmund zu berichten und wer gerade mal wieder in der Nationalmannschaft nicht spielen darf. 


Die Berichterstattung über die langwierigen Koalitionsverhandlungen werden wie ein spannender Krimi aufbereitet, wobei der Mord an der Demokratie erst in der 10. Staffel passiert und niemand mehr da ist, der anklagt. Hier findet kein Komplott statt, sondern es ist die absolute Umnachtung des Geistes, der wie ein Krämer dem Kalkül des Geldbeutels folgt. Im Kleinen wie im Großen.

Letztendlich muss man sich fragen, warum eine Demokratie überhaupt eine Koalition zum regieren braucht? 

In einer Demokratie kann jede Partei ihren Vorschlag zur Abstimmung einbringen und jede Partei dafür oder dagegen stimmen. Koalitionen sind nichts anderes als eine Augenwischerei. Ich bin gerade am überlegen, ob ich noch schnell in die SPD eintreten soll, damit ich gegen die Große-Koalition stimmen kann.

Ich jedenfalls würde mir an diesem sozialen Blutbad, das bald in Europa angerichtet wird, niemals die Finger schmutzig machen. Die SPD und die Kommunisten waren schon einmal so schlau und verabschiedeten sich von einem Parlament, bevor es sich selber aus purer Vernunft und Kalkül selber abschaffte.

In diesem Sinne
Euer Politprofiler



Sonntag, 24. November 2013

Der Esoteriker als absoluter Faschist und Egoistenanbeter

Der Antirassismus innerhalb
einer eingeschworenen Gemeinde.
Es gibt Menschen, die behaupten, alles hätte eine Seele und leiten davon ab, dass alles denkt und lebt, sogar Steine denken, ebenso Wasser. Alles hat ein Gedächtnis und wenn der Mensch, ißt und trinkt, nimmt er dieses Wissen auf.

Das wirft die Frage auf, was denkt nicht? Dies ist wohl schneller von diesen Menschen beantwortet, als die Frage: Was denkt?

Hier wird maßgeblich Vernunft mit Verstand gleichgesetzt. Das ist ein schwerwiegender Fehler. Diese Menschen halten ihre heutige Vernunft für Verstand. Naturgesetze existieren nicht. Sie sind lediglich ein Versuch des Menschen, mit Vernunft die Natur zu begreifen, damit er sie manipulieren kann. Aus diesem Grunde muss der Mensch die Naturgesetz immer wieder neu formulieren, weil die Natur sich nicht an die von Menschen formulierten Gesetze hält.

Die Evolution als "Denken der Natur"

Folglich ist die Evolution in der Vorstellung dieser Menschen, das "Denken" der Natur. Wenn ein Fluß durch Starkregen über die Ufer tritt, ist das "Denken" des Flusses. Die Evolution und die Natur ist für diese Menschen "denken". 

Folglich kann man davon ausgehen, dass diese Menschen, das Denken der Natur in Form von Evolution, den Menschen als höchstes Geschöpf hervorbrachte. Der Mensch soll daher die Choreographie für die Natur in Zukunft übernehmen - also das "Denken der Natur" steuern und lenken.

Der Mensch wird zu Gott

Aus diesem Grunde, sind diese Mensch zu der Überzeugung gekommen: Es gibt keinen Gott! Sie erheben damit den Menschen zum Designer seiner Welt. Das führt zu der Illusion im Kopf dieser Menschen, sie würden die Götter als nicht existent nachweisen. Tun sie aber nicht. Sie ersetzen nur die Gottheit durch den Einzelmenschen als Gott-Mensch.

So kommen sie zu der Überzeugung, dass jeder Mensch - in ihrer Vorstellung der "Gott-Mensch", sich seine eigene Welt alleine durch "denken" - was als Evolution angesehen wird - realisieren kann.  Die Frage ist nun, wie evolutioniert dieser Gott-Mensch, die anderen Götter-Menschen auf dieser Welt, damit er seine private Vorstellung von Welt, realisieren kann?

Wie unterwirft der Mensch-Gott die anderen Göttermenschen?

Nun beginnt der Wettstreit der Argumentationen dieser Götter-Menschen, um die Darstellung der besten Welt, die es jemals gab. Jeder Gott-Mensch kämpft um die Realisierung seiner Illusion, der sich die anderen Götter-Menschen freiwillig zu unterwerfen haben. 

Das bedeutet, diese Menschen sind davon überzeugt, dass die Erde - die Natur - der Olymp, der alten Griechen ist. Wo die Götter sich gegenseitig einen Wettstreit liefern, im Kampf um die Macht, in diesem Himmel bzw. Erde. Um sich diesem Vergleich zu entziehen, bedienen sich diese Esoteriker oft "nordischen Gottheiten" - gemäß der menschlichen Geschichtsschreibung als Gegenteil zu den heutigen Religionen angesehen werden.

Dabei wird leider nicht bedacht, dass in jeder Religion, der Mensch dem Gott zu dienen hat. Das ist das einzige Prinzip von Religionen.

Behauptet nun der Esoteriker, dass es keinen Gott gibt, sondern der Gott in jedem Menschen bereits steckt, existiert in diesen Vorstellungen, ein Mensch nicht mehr. Nur noch der Gott-Mensch, mit einem direkten Draht zur Natur. Das kann auch als absoluter Egoismus benannt werden.

Daraus entwickelt sich der sogenannte "Gottmensch-Wettstreit". Jeder Mensch, der sich als Gott fühlt, will seine Vorstellung von Welt, den anderen Göttern lehren, damit er seine Welt als realisiert, durch die Manipulation der anderen, leben kann.

Der verinnerlichte Faschismus - als Religion der Befreiung

Das lässt sich am Besten mit Faschismus vergleichen: Galt früher noch das Grundprinzip: Im Faschismus gibt es einen Führer, der Moral und Charakter vorlebt, ist in der nächsten Phase des Faschismus eine Verinnerlichung des Führervorbildes als Wesenseigenschaft des einzelnen Menschen zu beobachten. Daraus ergibt sich die Vorstellung der Menschen, sie können ohne Führer oder Kirche ohne Gott ihren Glauben und ihre Charaktereigenschaften besser und gewissenhafter ausleben. Ein Wesen bzw. der Charakter, der anfänglich durch Zwang und Erziehung in die Menschen hinein impliziert wurde, ist nur innere Überzeug von Richtigkeit geworden. Eine äußere Führungsrolle braucht daher dieser faschistisch geprägte Mensch nicht mehr. Der Faschismus ist sein Natur geworden.

Ein sehr gefährlicher Prozess. Selbstkritik ist daher für diese Menschen nicht mehr möglich. Natur ist in der Vorstellung solcher geprägten Menschen nicht mehr möglich. Das beste Beispiel ist wohl die Entdeckung, dass die Erde ein Kugel ist und keine Scheibe. Die Scheibe war das Sinnbild der göttlichen Ordnung. Es ist allerdings gelungen, die Ordnung - dass es obere und untere Mensch gibt - weiterhin aufrecht zu erhalten, obwohl die Erde ein Kugel ist. Das ist der Beweis dafür, dass der Mensch den Faschismus als seine Natur längst anerkannte, bevor das Wort - Faschismus - überhaupt in den Sprachgebrauch der Menschen geboren wurde.

Noch schlimmer ist, dass die Menschheit im Laufe ihrer Geschichte derartig viele Faschismen verinnerlichte, dass sie nur noch ein Ansammlung von Illusionen ist und keinen einzigen Bezug mehr zur Realität aufweisen.  Letztendlich ersetzte die Menschheit sei Jahrtausenden einen Faschismus mit dem nächsten. Das Erbe der uralten Faschismen ist daher immens und wird durch alte Bücher, Erzählungen und Mythologien anscheinend auch noch als richtig bestätigt. Der Mensch erklärt sich daher sein unmenschliches Verhalten, als natürlich.

Die Irrtümer der Menschen, gelten heute als natürlich

Dies ist durch sämtliche Epochen der Menschheitsgeschichte zu verfolgen. Nach dem Ende einer Herrschaft von Eliten, sind Irrationalitäten als rationale Erklärungen für die Welt als angebliche Natur übernommen worden. Daraus ergibt sich heute ein irrsinnig dickes Gemäuer von Lügen, die als Wahrheiten angesehen werden.

Daher muss der Mensch viele seiner Wahrheiten als Lügen enttarnen und damit feststellen, dass seine Vorbilder und Vordenker aus grauer Vorzeit, Lügen aufgesessen sind. Noch schlimmer wird die Erkenntnis sein, dass die heutigen Gurus und Weltverbesserer ihre Argumentationen auf Lügen aufbauen und behaupten, sie wenden Logik an. So kommt es zu Aussagen wie: Gewalt ist schlecht, außer in Notwehr. Es ist dem Menschen also nicht möglich überhaupt zu erkennen, WAS Gewalt als Willen in einem Menschen möglich macht. Das wollen wollen, will der Mensch nicht offenlegen.

Durch diese "Zwiebel" muss sich nun der Mensch durchbeißen. Es wird viel Tränen geben. Je mehr der Mensch dabei weint, weil er Wahrheiten als Lüge erkennt, desto weiter bewegt er sich zur Wirklichkeit. Denn die Wirklichkeit ist: Es gibt nur Menschen auf dieser Erde. Menschen sind keine Götter und es gibt keinen Menschen, der mehr wert ist als ein anderer.

Donnerstag, 21. November 2013

Bankenabwicklungsgesetz: "Das bekommen wir bis Dezember noch hin..." - Wolfgang Schäuble

Die "alte Bundesregierung" regiert weiter und bringt das Bankenabwicklungsgesetz noch auf EU-Ebene ins Trockene. Natürlich vor der großen Koalition mit der SPD. Gleichzeitig betont er, dass es auch mit der "großen Koalition" keine Umkehr vor diesem Gesetz geben wird, schließlich sei Deutschland seit 65 Jahren ein verlässlicher Partner der EU. Damit meint er die neoliberale Gesinnung des Projektes. Die systematische Zerstörung jeder staatlichen Struktur, die am Ende das Aus für die Demokratie an sich bedeutet. 

Hier wird kein Volk abgewickelt, sondern die absolute Herrschaft des Rechts vorbereitet. Alles wird seine Ordnung haben und alle werden das bekommen was sie jetzt fordern.



Fließendes Geld: EZB plant Schwundgeld - Die Wahrheitsbewegung hat gesiegt

Wahrheitsaufklärer reagieren irritiert!
Bloomberg meldet:
EZB will Negativzins einführen. 

Banken werden dann dafür bezahlt, dass sie Schulden aufnehmen, um Staaten zu finanzieren. Damit diese Infrastrukturprojekte finanzieren, wie z. B. Straßenbau, Datenautobahnen und Stromautobahnen. Das bedeutet für die Wirtschaft wieder Profit/Gewinn und für die Arbeitnehmer wieder Möglichkeiten in "Lohn und Brot" zu kommen. So bleibt der Wirtschaftskreislauf aufrecht. Wir haben fließendes Geld.

Wobei der Negativzins nicht das richtige Wort ist. Wer also Schulden aufnimmt, muss weniger zurück bezahlen, als er ausgezahlt bekommen hat. Daraus ergibt sich dann "natürlicher Weise" am Ende ein Strafgebühr fürs Sparen.

DAS IST DOCH GEWÜNSCHT?

http://politikprofiler.blogspot.de/2013/11/negativzins-ezb-plant-negativzins-die.html 

Fließendes Geld: EZB plant Schwundgeld - Die Wahrheitsbewegung hat gesiegt

Wahrheitsaufklärer reagieren irritiert!
Bloomberg meldet:
EZB will Negativzins einführen. 

Banken werden dann dafür bezahlt, dass sie Schulden aufnehmen, um Staaten zu finanzieren. Damit diese Infrastrukturprojekte finanzieren, wie z. B. Straßenbau, Datenautobahnen und Stromautobahnen. Das bedeutet für die Wirtschaft wieder Profit/Gewinn und für die Arbeitnehmer wieder Möglichkeiten in "Lohn und Brot" zu kommen. So bleibt der Wirtschaftskreislauf aufrecht. Wir haben fließendes Geld.

Wobei der Negativzins nicht das richtige Wort ist. Wer also Schulden aufnimmt, muss weniger zurück bezahlen, als er ausgezahlt bekommen hat. Daraus ergibt sich dann "natürlicher Weise" am Ende ein Strafgebühr fürs Sparen.

DAS IST DOCH GEWÜNSCHT?

Also bekommen die Banken die Kohle nun kostenlos und müssen nicht einmal mehr alles zurück bezahlen?
Das ist so wie wenn ich mir von einem Freund 100 € leihe und nur 90 € zurückzahlen muss!

Genau so ist es! Eben gefühlt! Inflationsbereinigt zahlst Du nur noch 50 Euro zurück!
Cool was hat der kleine Mensch davon?
Die Banken können wieder Staatsanleihen aufkaufen - auch deutsche!
Das schafft Arbeitsplätze durch Konjunkturprogramme über nun solvente Staateskassen!
An zurückzahlen wird schon lange nicht mehr gedacht!
Ah cool!
Ja, Kohle Zaster, Essen, Wohnung, Strom usw.
Es werden wieder Straßen gebaut!
Sehr gut und die Löhne steigen dann?
Lass mal überlegen .... Sie steigen gefühlt!

Die Privatunternehmer und Volksbeglücker sagen:: Vollbeschäftigung gibt es bei 8 Euro die Stunde nicht.
... aber vielleicht bei 4 Euro!
Die Jobs werden also aufgeteilt - Jobsharing
Zwei Menschen sind einen ganzen Tag produktiv  = ein Lohn
Ah cool... also  machen die Politiker nun das was die Zinskritiker immer wollten... Negativzins a la "Gesell"
Ja! Mit allen Konsequenzen!
Ich hoffe die Wahrheitsbewegung ist zufrieden.

Jetzt wird sich die Spreu vom Weizen trennen, würde Gesell sagen!

Der vernünftige Mensch wird sich anpassen, wie es seine Logik ihm vorgibt. - Wenn heute 2 Menschen auf 40 qm leben, werden morgen 5 auf 40 qm leben. Das ist eine vernünftige Entscheidung. Ist billiger ....
Es wird eben wieder so wie früher - wo alles besser war - Großfamilie, Kommunen und ehrenamtliches Engagement.

Cool - das hört sich richtig toll an!
Und das Leben wird umweltfreundlicher - die meisten gehen zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit.
Es kommt weniger Fleisch auf den Tisch. Die Menschen ernähren sich wieder gesund und trinken Wasser anstatt Cola oder Fanta.


Bekomme ich dann auch einen Kredit von der Bank mit Negativzins??
Damit ich mir ein Auto kaufen kann ???
In Spanien wird momentan eine Abwrackprämie bezahlt!
Deshalb stiegen die Autoabsatzzahlen so rapide an und die Menschen nehmen für die neuen Autos Kredite auf - wahrscheinlich unter der Inflationsrate.
Das ist auch ein Negativzins.

Die DEUTSCHE WIRTSCHAFT kann dadurch exportiert.
Die EZB finanziert damit die Abnehmer der deutschen Exportartikel. Genial!
So können die Unternehmer Profit machen und Arbeitsplätze schaffen und sind daher weiterhin sozial und die Atlanten dieser Welt.

Die Atlanten dieser Welt haben kapiert, dass ihre Privatwirtschaft ohne den bösen Staat nicht funktioniert.
Jetzt muss das nur noch die Basis verstehen. Das funktionierte nur deshalb, weil die USA zögerten ihre Schuldengrenze anzuheben. Die Atlanten setzten sich damit durch - und gelten vor der Welt doch als Verlierer. Genial gemacht!
Was ist denn, wenn meine Arbeit ganz weit weg ist und ich nicht mit dem Fahrrad so weit fahren kann?
Wenn deine Arbeit ganz weit weg ist, bekommst du eine Containerwohnung auf dem Fabrikgelände - wie beim alten Krupp.
In China nennt man das Wanderarbeiter!

Cool :)
Danke Wahrheitsbewegung, das ist das was ihr immer wolltet!





Donnerstag, 21. November 2013


Bankenabwicklungsgesetz: "Das bekommen wir bis Dezember noch hin..." - Wolfgang Schäuble

Die "alte Bundesregierung" regiert weiter und bringt das >>>> weiter

Mars to Stay - Neuer Marsstein soll über Leben auf dem Mars Aufschluss geben

Vor gut einem Jahr wurde ein "Marstein" Katalognummer NWA 7533 in der Nähe von Bir Anzarane in Südmarokko gefunden worden. Er soll 4,4 Mrd. Jahre als sein und nach wissenschaftlichen Erkenntnissen vom Mars stammen. So lässt sich ein Marsfieber entfachen und Milliarden Ausgaben für hungrige Forscher generieren.

Rein theoretisch kann dieser Stein auch ein Stein von der Erde sein. Der durch den angenommen Aufprall, durch den der Mond entstanden sein soll. Dieser Stein fiel dann später wieder aus dem All zurück auf die Erde.

Die aufgestellte These, dass dieser Stein vom Mars ist, wird wahrscheinlicher, wenn die Wissenschaft die These von der Entstehung des Mondes revidiert, noch ernsthafter. Was sie allerdings nicht tut wird, dann weiss sie nicht, wie der Mond entstanden ist.

... weiter in der Mythologie der Wissenschaften!

Es ist daher nur eine hypothetische Annahme, der Stein stamme vom Mars. Die jetzt aufgestellten wissenschaftlichen Behauptungen können nur dann aufrecht erhalten werden, wenn sich die Wissenschaft ohne nachweisliches Wissen darauf geeinigt hat, dass er vom Mars stamme. Nur so lässt sich dieser hier herausgebildete Determinismus - der Stein vom Mars - aufrecht erhalten.

Es handelt sich daher nur um ein modernes Märchen, das als wahr verkauft wird, um dem Wissenschaftler seinen bezahlten und subventionierten Job zu garantieren. Noch genauer betrachtet ist dieses Verhalten der Wissenschaft eine reine ökonomische Verhaltungsform (Vernunft), die dem Überleben auf dieser Erde dient.

Verstand kann man nur dann benutzen, wenn der Wissenschaftler von den veröffentlichten Thesen nicht leben muss. Da sich die Menschheit diesen Luxus nicht leisten kann, ist zu vermuten, dass die meisten Wahrheiten, leider nur Thesen sind, weil sie aus dem Überlebensdrang des modernen Menschen (vernünftigen Menschen) aus ökonomischem Zwang entstanden sind.

Das gilt auch für sämtliche Religionen und Gott-Schöpfer-Vorstellungen dieser Welt. Ein Mensch, der keinem ökonomischen Denkzwang unterliegt, kann niemals ernsthaft belegen, dass es einen Gott geben muss.

Auch die viel diskutierte Vorstellung, der Mensch könne auf den Mars auswandern beruht nur darin, dass der Mensch dort Rohstoffe entdecken will, die er teuer auf der Erde verkaufen kann oder aber er kommt als Erster auf den Mars und bezeichnet diesen als sein Eigentum. Das wäre ein weiteres Geschäftsmodell. Doch beide können auch zu einem verknüpft werden.

Habe ich ihre Fantasie zum Reichtum angeregt? Vielleicht wird der Mars eine neue columbisierte Erde? Mit dem Mond hat es leider nicht geklappt. Es gibt immer noch keine Mondunternehmen, die Mondstein fördern und auf der Erde zu Geld und Reichtum und Luxus machen.


Mittwoch, 20. November 2013

Deutschland siegt! BILD sieht SPD als Gewinner im Koalitionspoker 2013

"10:2 für die SPD", titelt die Bild am 19.11.2013 in ihrer Onlineausgabe. Das ist eine glatte Liebeserklärung an die SPD und die notwendige Mitgliederabstimmung zum Koalitionsvertrag. Die Wirtschaft bekommt so das, was sie will. Ihre GK.

Gleichzeitig berichtet "die Bild" über das ominöse "Andentreffen" der CDU, die sich gar nicht amüsiert über die fortlaufenden Koalitionsgespräche zeigte. Ein weiteres positives Signal an die Mitgliederabstimmung der SPD. 

So einfach funktioniert Politik. Verteufle das was Du willst und stelle es als Sieg deiner Gegner dar. Schon bekommt die Wirtschaft das was sie will. Die große Koalition! (Es ist so schön, das muss man zweimal schreiben)

Es ist eben alles eine Riesendemokratieveranstaltung. "Pack schlägt sich und Pack verträgt!" Was natürlich über einen sehr hohen Unterhaltungswert verfügt und die späteren Einschnitte als Volkswille argumentativ abwiegln kann. Man sollte NSA sein und die Gespräche abhören können.

Vielleicht zieht der neue Bundestag sogar mit einem Fackelzug in den Reichstag ein. Das hat es alles schon gegeben. Es wäre nix Neues. 

Übrigens! Die Autoabsatzzahlen in Spanien sind nur deshalb so hoch, weil eine Abwrackprämie bezahlt wird. Das bringt neue Kredite in die Volkswirtschaft. Wer sie am Ende bezahlt, wissen wir noch nicht. 




Dienstag, 19. November 2013

Sardinien: "Jahrtausendhochwasser" in Italien

Nun ist die Superlative erreicht! In Italien kam es laut Weltonline zum "Jahrtausendhochwasser". Ein Jahrhunderthochwasser reicht nicht mehr aus, um die Situation in Italien zu beschreiben. Ein Wirbelsturm brachte viel Regen über Sardinien. Flüsse traten über die Ufer. Es kam 16 Menschen ums Leben.

Natürlich ist es tragisch, wenn es zu großflächigen Überschwemmungen kommt und Menschen dabei sterben. Das bedarf einer Berichterstattung, aber diese Form der reißerischen Hysterie in unseren Medien bedarf es auf jeden Fall nicht. Damit ist den Menschen nicht geholfen. Es führt lediglich dazu, dass die Hilfsbereitschaft sinkt, wenn nicht beim nächsten Hochwasser, wieder eine Superlative übersprungen wird.

Die heutige Form der Berichterstattung dient lediglich der politischen Korrektheit. Der Klimawandel muss als fiktive Bedrohung in den Gedanken der Menschen bleiben. Nur so können höhere Steuern und CO2-Zertifikathandel moralisch als korrektes Verhalten gerechtfertigt werden. Allerdings helfen diese Massnahmen den betroffenen Menschen in den Überschwemmungs- und Katastrophengebieten nicht.

Umsiedlungs- und Instandsetzungskosten werden damit nicht finanziert. Es handelt sich lediglich um eine Gewinnoptimierung innerhalb der Wirtschaft, die so höhere Profite moralisch zu rechtfertigen sucht.  Was wirklich notwendig ist, bringt die Politik auf den Weg. Sie suggeriert lediglich - wie ein Mediziner mit einem Placebo - mit Klimasteuern können Überschwemmungen verhindert werden.

Der Klimawandel aus kommerziellen Sparzwängen

Der Mensch pflastert immer mehr Natur mit seiner Bebauung zu; leitet das Regenwasser in die Flüsse und Kanalisationen, damit sie überlaufen. Alleine das müsste die Logik des Menschen erfassen. Kommt es dann unter dieser Situation zu einem Starkregen, verstärkt sich der Effekt durch Überschwemmungen, nicht weil sich das Klima ändert, sondern weil der Mensch einfach stärken Regen für seine Planungen nicht vorgesehen hatte - es hätte des Kostenrahmen gesprengt. Das ist das sogenannte Restrisiko der heutigen Stadtplaner. Das nun die Menschen im wahrsten Sinne des Wortes ausbaden müssen.

Genauer betrachtet liegt es am ökonomischen Sparwillen. Sickerbecken für Regenwasser sind zu teuer. Da leitet man es lieber in die alten, für die neue Bebauung nicht ausgelegten, Abwasserkanäle. Wohlstand definiert sich anscheinend nicht nur in einer schönen Einkaufsstraße für die Einzelhändler, sondern vor allem in einer modernen Infrastruktur, die niemand als attraktiv ansieht oder als Konsumattraktion nutzen kann. Was absolut dem heute praktizierten Objektivismus - dem nützlichen Egoismus - widerspricht.


Gemeinwohl ist kein nützlicher Egoismus

Gemeinwohl scheint etwas anderes zu sein, als der kommerzielle Gewinn von Unternehmen, die Arbeitsplätze schaffen. Plötzlich tritt etwas zu Tage, was man bis jetzt nicht sehen wollte. Der eigentliche Staat, der innerhalb der letzten 20 Jahre zur Wohlfahrt für die Wirtschaft und die Industrie umfunktioniert wurde, hat von seiner Substanz gelebt und steht vor der Pleite.

Allgemeine Ausgaben der Kommunen und Staaten sollten nur in der Subvention von Wirtschaft zu sehen sein. Das war die moralische Vorgabe seit Jahrzehnten. Die tatsächliche Infrastruktur zur Aufrechterhaltung des Allgemeinwesens, wie Kanalisationen, wurde sträflich vernachlässigt. Nicht nur Italien, sondern überall. So entsteht der Eindruck, dass sich die Katastrophen mehren, aber es ist eben nur der Augenschein.

Wer jedes Jahr immer mehr Flächen versiegelt, muss damit rechnen, dass es zu Sturzfluten kommt; Tunnel voll laufen und Flüssen in nie gewohntem Ausmaße über die Ufer treten. So kann man sagen, dass der propagierte Klimawandel tatsächlich Menschen gemacht ist, aber nicht in der Form, wie man es uns immer weismachen will.

Die Wirtschaft wird dem Allgemeinwohl nicht helfen

Sondern der empfundene Klimawandel entsteht durch die Kurzsichtigkeit der verantwortlichen Stadt- und Landschaftsplaner. Sie gehen momentan wie ein schlampiger Lackierer vor. Der Rost wird nicht entfernt, sondern einfach überstrichen. So erscheint der Wagen - in diesem Falle unsere gewohnte Natur - wie neu und strahlend. Doch unterhalb der aufgelegten Fassade des Glanzes und des Wohlstandes beginnt es zu gären. Die Fehler der letzten Jahrzehnte treten unweigerlich zum Vorschein und nun ist kein Geld mehr für die wesentlichen Bedürfnisse der Bevölkerung da.

Schaut man noch genauer hin, werden gerade die Industriegebiete an die meist eh schon überlastete Kanalisation angeschlossen, um Kosten für die Betriebe in Erschließungsgebühren zu sparen. Der Mensch muss tatsächlich umdenken. Er muss anfangen zu begreifen, dass mit einer wachsenden Wirtschaft nicht alle Probleme ausgestanden sind, sondern diese erst richtig zum Tragen kommen.

Der Staat ist eine Erfindung der Wirtschaft. So kann die Wirtschaft lästige Investitionen auf die genannte Allgemeinheit abwälzen. Was zu heutigen Überschuldungen der Nationen führte. Nun will die Wirtschaft den Staat noch abschaffen und sich am Menschen direkt als Allgemeinwohl bedienen. Das dürfen nicht zulassen. Nur mit einem Staat im heutigen Rechtssystem können wir der Krake "Marktwirtschaft" noch etwas entgegensetzen. Nur dieser Staat kann der Wirtschaft wieder "soziales Verhalten" per Gesetz vorschreiben. So kämen wir wenigsten wieder zur eigentlichen "Sozialen Marktwirtschaft". Nicht jedes ehemalige Staatsunternehmen, muss privat geführt werden. Die Realität hat es bestätigt.

Der argumentativ gerechtfertigte Feudalismus ist nicht notwendig

Unterwirft sich der Staat der Wirtschaft, fängt die Wirtschaft an, Staat und Mensch auszubeuten. Es kommt zu dem, was wir heute als Naturkatastrophen bezeichnen: Sozial Schwache werden in gefährdete Gebiete gedrängt; verfügen über unzureichend schützende Behausungen und werden von überlaufenden Kanalisationen regelrecht in ihrem Leben bedroht.

All das nehmen wir unkritisch als "Klimawandel" hin. Es wird wirklich Zeit, dass der Mensch anfängt zu denken, aber nicht so wie man es ihm über die letzten 20 Jahre einbläute, sondern selbstständig und kritisch gegenüber all dem, was ihm einzureden versucht, es sein notwendig.

Diese aufgeblähte Wirtschaft, die uns heute gefühlt um die Ohren fliegt,  durch Finanzkrise und Schuldkrisen, ist ein Resultat der falschen Einstellung gegenüber dem, was der Staat tatsächlich sein soll. Der Staat ist nicht dazu da, die Menschen zu maßregeln, damit die Wirtschaft ohne Maß sich selbst zelebrieren kann, sondern der Staat MUSS als ausgleichendes Moment in die Ungleichgewichte des Marktes eingreifen, damit der Markt nicht den Menschen schadet. Das ist die einzige Alternative, die bleibt, wenn wir nicht die Prinzipien an sich infrage stellen wollen.

Eine florierende Wirtschaft bringt nicht der Masse der Menschen Wohlstand, sondern nur wenigen. An dieser Aussage lässt sich nun mal nicht rütteln. Irgendwann ist jeder Staat überfordert, wenn er Menschen mit Geld bedienen muss, die in der Wirtschaft keine Arbeit mehr finden. Das liegt in den Vorgaben des Marktwirtschaftsdenken und kann nicht weg geleugnet werden.

Wer die letzten Jahrzehnte der Wirtschaftsentwicklung kritisch beobachtete, muss zu dem Schluss kommen, dass alle Erwartungen, die man in Wirtschaftsaufschwung und Exporraten setzte, nicht der Masse der Menschen diente. Das ist Fakt. Warum soll es also jetzt nach noch mehr Subventionen und Anstrengungen plötzlich funktionieren?

Die Staat hat nur die Aufgabe sozial gegenüber dem Einzelmenschen zu sein. Das ist seine einzige Aufgabe. Doch der Wirtschaft gelang es durch ständigen Lobbyismus diese Einstellung radikal zu Ungunsten der Menschen zu drehen. Allgemeinwohl kann sich niemals durch die Steigerung von Privatgewinnen in der Wirtschaft einstellen, egal wie sehr die Think-Tanks der Wirtschaft es in unsere Köpfe hämmern. Es ist und bleibt eine Lüge.

Wirtschaft ist und bleibt EGOISMUS

Der propagierte "positive Egoismus" eines kommerziell denkenden Menschen, wird niemals zu einer selbstlosen Aufgabe von Privatgewinnen führen, damit Kanalisationen saniert werden können. Offensichtlich muss sich der Mensch eine andere Konzeption erdenken, damit er sich selber nicht mit seinen wirtschaftlichen Überlegungen zu Grunde richtet.

Alles Anstrengen ausgleichend einzugreifen sind misslungen. Es endete meist in Kriegen und Zerstörung, in Hass und Neid; in sozialen Unruhen und Jahrzehnte langer Depression. Als natürlichen Zyklus darf man das allerdings begreifen. Es resultiert nur aus der unkritischen Akzeptanz unserer sogenannte Werte.

Wir brauchen nicht nur neue Wege, sondern neue Ziel. Neue Ziele erkennt man dadurch, dass sich der Mensch, seine Menschlichkeit nicht mehr aus den Profiten der Wirtschaft finanzieren will; sich nicht nur neue Umverteilungsmechanismen für das alte Prinzip des Nehmens und Gebens entwickelt, sondern ganz neue Weg geht. 

Die Natur des Menschen liegt nicht darin, sich im ständigen Wettstreit in einer Marktwirtschaft messen zu müssen, damit der Einzelne als Egoist überlebt und der Rest der Verlierer auf seinen Gutwillen angewiesen ist. Genau diese Wertvorstellungen müssen wir hinterfragen. Nur so ergeben sich neue Wege zu neuen Zielen.

In diesem Sinne
Euer Politprofiler



Bundeskanzlerin in der Schwebe - Angela Merkel

Zwei Monate nach der Wahl, hat Deutschland immer noch keine Regierung und Angela Merkel wird nach wie vor von den Medien als Bundeskanzlerin bezeichnet. Sie ist nicht einmal designierte Bundeskanzlerin. Die Koalitionsverhandlung sind noch nicht zu Ende. Trotzdem nimmt diese Dame ihr Maul recht voll ....

... und verbietet Russland die Einmischung in ukrainische Angelegenheit. Das gebührt nur Deutschland und Europa. Angela Merkel versteht sich wohl schon als Kaiserin von Europa und der westlichen, demokratischen Welt. Doch so teure, nichtsnutzige Repräsentanten können wollen wir uns auch nicht mehr leisten. Deutschland kann auch ohne Kanzleramt und Präsidentenschloss vor sich hin wursteln.

Eigentlich geht es auch ohne Regierung ganz gut. Das Maulaffentheater sämtlicher Politiker können wir uns sparen. Die Umweltvorschriften handelt die Autoindustrie in Brüssel selber aus, der Rest macht der BND mit der NSA klar. Wer nicht spurt und die "vernünftige und nützliche Meinung" zum Wohle der Allgemeinheit unterstützt, kommt ... naja ... das wird er schlauen Massenmeinung auch noch was einfallen. Davon bin ich überzeugt. Sie fand bis jetzt immer Lösungen

... und  im Sommer geht es ab in den Urlaub. 


In diesem Sinne
Euer Politprofiler







Bundestagswahl: Fast zwei Monate nach der Wahl und immer noch keine Regierung!

Lange habe ich auf eine dies bezügliche Meldung gewartet - aber sie kommt nicht. Nun schreib ich sie eben selber.

Unsere Journalisten und Internetaktivisten liegen im Tiefschlaf. Zwei Monate nach der Wahl gibt es in Deutschland immer noch keine Regierung und niemand stört sich daran. Man ergötzt sich lediglich an dieser Demokratie-Unterhaltungsshow als Koalitionsverhandlung. Es gab noch nie eine Regierung, die regiert. Es regiert immer schon der Markt und es regieren auch keine Banken. Es ist nur der Mensch mit seinem abartigen Willen und seinen Werten.

Die Hanse hatte keine Regierung. Sie kaufte sich die Könige und die Loyalität der Bürger durch Auskommen und Profit ein. Sie ließ jeden wieder fallen, der ihr keinen Nutzen mehr brachte. Das Volk spurte nach den eigenen Vorgaben des Marktes, weil es selber reich werden wollte. Wer Arbeit anbot, war der König und wer zahlte um so mehr. Auch die Medici waren keine Könige. Sie waren simple Kaufleute. Doch nicht sie regierten. Sie regierten nur durch den Markt, weil sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren ... mehr nicht.

Seht es ein Leute! So lange der Markt Euren Willen regiert - werdet ihr nie frei sein.


Koalitionsverhandlungen - Schmierentheater der Aufklärung

Jeden Tag geht noch der größere Durchbruch in den Koalitionsverhandlungen durch die Medien. Mit der Maut wollen sie Euch reich machen. Am Erziehungsgeld wollen sie für Euch sparen  und mit 8,50 Euro Mindestlohn wollen Sie Euch vor dem sozialen Ruine bewahren. Selbst vor dem Bau von neuen Autobahnen - dieses Mal sind es Daten- und Stromautobahnen - schrecken sie nicht zurück, wenn sie Arbeitsplätze versprechen. Im Internet überschlagen sich die alternativen Lösungen, die sich unwesentlich von den politischen Vorhaben unterscheiden. Hauptsache man kann sich ausrechnen wie reich man nach deren Vorgaben werden kann - das ist wichtig.

Geschichte wiederholt sich immer wieder - nicht nur in den Versprechen der Politiker, sondern vor allem in der Blindheit der Staatsbewohner, die nach der Manipulation durch sämtliche Kanäle nach ihrer Meinung und objektiven Beurteilung gefragt werden. Was nach 1933 bis 1945 die Wochenschau war, ist heute die alltägliche Berichterstattung und die Berieselung durch die alternativen Medienschreier im Internet. Jeder verspricht die noch besser Lösung für den verdienten Reichtum des Fleißigen.

Aufklärung ist zum Volkssport geworden. Eben eine Unterhaltung. Es geht schon lange nicht mehr um Inhalte. Es werden nur noch Traumschlösser angeboten.






Montag, 18. November 2013

100.000 englische Suchbegriffe von Google geblockt - Ein ganzes Wörterbuch

Gegen die Kinderpornografie blockt Google nun im englischen Sprachgebrauch 100.000 Suchbegriffe. Ein gigantischer Wortschatz für ein Verbrechen, das meist außerhalb von Google zu finden ist. Weitere Sprache werden folgen.  Es werden wohl Millionen von Suchbegriff nun nicht mehr eingegeben werden können.

Google streicht damit ein gesamtes Wortschatzbuch - das auch 100.000 Worte umfasst. Doch wir glauben natürlich, dass es sich nur um schmutzige Worte handelt.

 Gegen diesen moralischen Kompass kommen wir nicht an. Denn wer gegen diese Sperrung von "Worten" ist, ist gleichzeitig für die Kinderpornografie.

Ein Kunststück, das bereits Ursula v. d.Leyen bereits mit der Internetsperre versuchte. Nun ist es gelungen und sie werden Euch nur noch das zeigen, was ihr sehen sollt. Kinderpornografie interessiert dieser Herrschaften nämlich nicht. Es ist nur Mittel zum Zweck. Das zeigt bereits die Zwangsmitgliedschaft von Youtube und Google+.

Nur wer sich diesem Netzwerk anschließt, darf weiter "netzwerken". Alle anderen sind raus und werden nicht mehr beachtet. So kann die öffentliche Meinung besser moderiert werden. Der Schutz liegt also ganz wo anders. Es geht darum die neoliberale Marktliebe als moralische Instanz in die Menschen zu pflanzen. Damit der objektive Egoismus zur gelebten Moral wird. Man hilft sich gegenseitig, aber nur wenn man davon einen Nutzen hat.

Auf diese Art der Weltanschauung, wird viel Elend als "natürliches" Elend im Hirn des Menschen bewertet und daher auch nicht mehr wahrgenommen. Am Besten ist das momentan in Bezug auf Griechenland zu beobachten. Die Verarmung der Bevölkerung wird von der Mehrzahl der Beobachter als natürlicher, marktwirtschaftliche Prozess empfunden und als "gerechte Strafe".

Der Mensch ist so einfach zu beeinflussen. Mit der richtigen Bildung verschieben sie vorher hochgehaltene moralische Grundsätze zu einer A-Moral. Das prominenteste Beispiel für Moralverschiebung ist und bleibt das NS-Regime in Deutschland.





03 Sept. 2010
Offensichtlich scheint der Kindesmissbrauch ein Hobby der Oberschicht zu sein. Internet-Pädophilie ist wohl eher ein Nebenprodukt, des real betrieben Kindesmissbrauch. Sind wir doch ehrlich, nicht die Klicks bringen Geld, ...

Samstag, 16. November 2013

Pflegeversicherung CDU - Es lebe die private Sozialwirtschaft

Der gute alte Bekannte aus der CDU - Jens Spahn - bringt dies nun die öffentliche Diskussion, weil sich viele Patienten und Angehörige von der "Pflegeversicherung" ungerecht behandelt fühlen. Er ist für eine "unabhängiges Institut" - was immer das am Ende sein wird. Es wird nichts Gutes sein, nur teuer für die die Patienten und Angehörigen - aber eben GUT für die Pflegewirtschaft - welche nach seiner Meinung ein wichtiger Faktor für das Wirtschaftswachstum ist.




Snowden: NSA geht in die Offensive und leakt sich selber

Lt. Medienmeldung soll nun die NSA selber sensible Daten veröffentlichen, um Edward Snowden zu vor zu kommen. Wobei wir davon ausgehen können, dass die USA mit hundertprozentiger Sicherheit am Ende niemanden abhörte und wenn doch nur aus versehen. Daher ist davon abzuraten einer blamierten Weltmacht Glauben zu schenken.

Die USA haben uns bis jetzt angelogen, warum sollen jetzt auf einmal die Wahrheit veröffentlichen? Das ist so unwahrscheinlich, wie der Weihnachtsmann am Nordpol wohnt und Wünsche erfüllt.

Wie es scheint, müssen demnächst gravierende Veröffentlichungen von der Seite "Snowdens" anstehen. Schließlich werden auch Medien und Journalisten von PRISM nach wie vor überwacht und abgehört. Diese Daten müssen offensichtlich so brisant sein, dass es sich für die USA lohnt, diese geschönt und gekürzt oder gar modifiziert zu veröffentlichen, um wenigsten so den Zusammenbruch der letzten übrig gebliebenen internationalen Akzeptanz zu erhalten.

Es würde mich persönlich nicht überraschen, wenn Mitschnitte zwischen den Regierenden präsentiert werden würden. Das vor allem in letzter Zeit die sogenannte Handyaffäre (Angela Merkel)  im Mittelpunkt stand. Doch lassen wir uns überraschen, was wir zu hören bekommen. 

Freitag, 15. November 2013

Sie bauen wieder Mauern

Israel baut die Mauer gegen die Palästinenser


Die Türkei baut eine Mauer gegen Syrer


Bulgarien baut eine Mauer gegen Türken
USA bauen eine Mauer gegen Mexikaner
Europa mauert im Mittelmeer gegen Afrikaner

Alles unter der Argumentation, Flüchtlinge!

Donnerstag, 14. November 2013

Bayrisches Umweltministerumg: Kraftwerk erfüllt alle Sicherheitsvorgaben

In Bayern soll das öffentliche Vertrauen in das Kernkraftwerk Gundremmingen nicht zerstört werden. So wird eine Medienkampagne gestartet, die suggerieren soll, dass Gundremmingen die Sicherheitsvorgaben erfüllt. Doch wer überprüft die Sicherheitsvorgaben? Das ist wohl wichtiger.

In Fukushima waren auch die sogenannten Experten der Meinungm es entspräche den Sicherheitsvorgaben. Doch wer mit gesundem Menschenverstand über die Leistungssteigerung eines Reaktors nachdenkt, weiss, dass alleine durch die höhere Strahlung innerhalb des Reaktors, eine betriebsbedingte Materialermüdung eintritt. Diese liegen außerhalb den jetzigen Erfahrungswerte. Es gibt daher keine.

Seehofer inszeniert so zu sagen an "seinem Volk" einen Versuch mit Gundremmingen, damit ein Unternehmen mehr Profit machen kann.

Wer die Leistungserhöhung in Gundremmingen genehmigt, erhöht damit das Restrisiko in Gundremmingen und wie sich ein Restrisiko in eine AKW auswirkt, kennen wir aus Fukushima. Erst wenn das Restrisiko in der Realität eingetreten ist, können die sogenannten Spezialisten klären, was eventuell hätte geändert werden müssen. Im Falle Fukushima wird heute behauptet: Eine 10 m hohe Mauer wäre notwendig gewesen, wobei nicht bekannt ist, ob diese Mauer die Wucht der Flutwelle tatsächlich aufgehalten hätte.

Also warten wir auf die nächste Flugwelle mit einer 10 m hohen Mauer vor dem Atomkraftwerk "Fukushima". Erst dann wissen wir, ob die Theorie der Sicherheit überhaupt richtig ist. Sie sehen, Sicherheitsvorschriften sind nur fiktive Annahmen, determistisch hergeleitete Theorien, auf der Basis der Betriebsgenehmigung.


Schon wieder undichtes Spaltelement im AKW Gundremmingen

Versteckt auf der Homepage des AKW Gundremmingen wird jetzt mitgeteilt, dass es erneut Anzeichen für ein undichtes Spaltelement im Block B gibt. http://www.kkw-gundremmingen.de/betriebsberichte.php

Seit etwa dem Jahr 2010 häufen sich undichte Spaltstäbe im AKW Gundremmingen. Bisher hat das AKW nach noch keinem Defekt mitgeteilt, was die Ursache der Undichtheit war. Allerdings setzt das AKW seit einigen Jahren neben den üblichen Uran-Spaltelementen auch MOX-Spaltelemente (Mischoxid aus Uran und Plutonium) und WAU-Spaltelemente (mit wieder aufbereitetem Abfalluran) ein. Und es werden Spaltelemente aus Russland, Spanien usw. eingekauft.

Insbesondere wurden im Vorgriff auf die beantragte Leistungsausweitung die Spaltelemente stärker gemacht indem die Anreicherung mit dem eigentlichen Spaltstoff, dem Uran-235 und dem Plutonium-239, erhöht wurde. Und offenbar wird diese Technik nicht sicher beherrscht.

Aus Sicht von uns Gesundheits- und Umweltschützern ist es unverantwortlich ohne Klärung der Schadensursachen und ohne bessere Qualität bei den Spaltelementen die Reaktoren einfach weiter laufen zu lassen. Denn undichte Spaltelemente führen tendenziell zu höheren Abgaben von Radioaktivität über den Abgaskamin und über das Abwasser. Zwar werden wohl die Grenzwerte eingehalten, aber diese sind nicht so bemessen, dass keine gesundheitlichen Schäden wie Krebserkrankungen zu befürchten wären.

Wann endlich schreitet die Bayerische Atomaufsicht ein?


Raimund Kamm  (Vorstand)




Mittwoch, 13. November 2013

Altersarmut/Jugendarmut: Die Abbilder Gottes sehen den Menschen als minderwertig an

Der Faschist sieht sich als Ebenbild Gottes.
Er sieht den Menschen nicht als sein Ebenbild!
ALLE MENSCHEN SIND GLEICH - NUR DIE EINKOMMEN SIND UNTERSCHIEDLICH!

Die Gleichheit gibt es daher nur vor dem Gesetz der Bestrafung, wobei auch in dieser "Gleichbehandlung vor dem Gesetz", die Gleichheit vom Honorar und dem Ansehen der Person abhängig ist.

Daher ist die Gleichheitsdebatte in der Welt nur eine Scheindebatte, die sich dem normalem Menschenverstand entzieht. Sie kann nur mit Vernunft begriffen werden, andere nennen es die Anwesenheit Gottes oder eines höheren Wesens, das der Ursprung von allem ist und in jedem wohnt. Es hat den Menschen beseelt und gibt ihm nun das Recht, den Menschen zu bewerten, nach der Nützlichkeit. "Der kleine Gott der Welt ..." (Goethe - Faust).

Wer die Gleichheit definiert, definiert damit gleichzeitig die Ungleichheit. Ein Mensch ist Mensch. Es gibt keine höheren oder niedrigeren Menschen. Es gibt keine wertvollen und wertlosen Menschen. Jeder der auf irgend eine Art zu begründen versucht, dass es unterschiedliche Menschen gibt, ist ein Faschist.

Nur der Faschist erkennt den Unterschied zwischen den Menschen. Ein Mensch sieht jeden Menschen, als sein Ebenbild an.

Die Hexe ( The Bitch) der NSU - Das Politikum "Zschäpe"

Die Phantomjagd geht weiter. Die Welt braucht Schuldige bzw. eine Schuldige. Zschäpe ist zum Politikum geworden. Sie muss verurteilt werden - ähnlich der Aufseherin Ilse Koch. Sie wurde als "Hexe von Buchenau" bekannt.




Ilse Koch beging Selbstmord, als ihr Begnadigungsgesuch mit der Begründung "Politikum" abgelehnt wurde. Es gäbe daher keine Ilse Koch mehr, sondern nur noch das "Politikum Ilse Koch".


Die Tribute von Panem - Fröhliche Hungerspiele (2012)

Der deutsche Titel des Films wird mit "Tödliche Spiele" erweitert. Als "Hungerspiele" wie im Original "Hunger Games" kann man es dem deutschen Publikum offensichtlich nicht zu muten.

Alleine, dass die Fantasie eines Menschen derartige Vorstellungen zu Papier bringt, bezeugt bereits die Perversion unserer gelebten und für richtig empfunden Prinzipien/Werte. Alleine die Erzeugung von Recht, Gesetz und Ordnung spiegelt das alles wider, wie in diesem Film - die Perversion der Logik. So wird das Los, das die Tribute bestimmt, einfach als Ernte umschrieben. 

Am Ende ergibt sich das tragische Liebespaar, im Sinne von Romeo und Julia, das die Herzen des Filmpublikums in der Realität und der fiktiven Realität des Filmes bewegt. Doch das Original von Shakespeare geht tragisch aus. Der Film natürlich .... ich darf nicht zu viel verraten. Doch wer die Prinzipien der Märchen kennt, weiss wie es ausgeht - denn Hoffnung ist alles. 

Letztendlich ist alles nur Show, aber doch das reale Leben. Auch wenn Sie sich heute als Darsteller in ihrem eigenen Leben fühlen, wird in diesem, dem heutigen Theater real auf der Bühne gestorben und sei es nur ökonomisch. Der ökonomische Tod, ist der indirekte Tod und die absolute Entmündigung von all dem, was der ökonomische Mensch als Freiheit definiert. Daher sollte sich der Mensch endlich bewusst werden, dass noch nie nach Freiheit strebte, sondern ökonomische Freiheit (adjektivierte Freiheit) mit der wirklichen Freiheit verwechselt.

Letztendlich will auch Distrikt 12 nur einen Gewinner und die "Spieler" sind lediglich Instrument zum kommerziellen Profit = Hungerspiele!

Laßt Euch also nicht von dem Leiten, was ihr als Hauptdarsteller in diesem Film, als Lösung erarbeitet würdet, sondern stellt die Prinzipien der Ordnung, welche die Spiel erst im Film möglich machten infrage. Es gibt einen Grund warum die Bewohner der Distrikte an die Bekleidung der Jahre 1933 und die Schreckensbilder der NS-Herrschaft erinnern. Auch damals galt die Herrschaft des Rechts. Danke

Im Film wird gefragt: Wozu brauchen wir einen Gewinner?
Die Antwort ist: Hoffnung.


So lange der Mensch Hoffnung hat, will er nichts ändern, sondern nur das Alte verbessern. (Dieser Satz ist von mir)




Sie können nicht alle Armen töten. Sie brauchen sie für ihren Wohlstand, aber das darf nie bekannt werden.

Preisfrage: Wem schuldet die Welt das viele Geld?

Die Welt schuldet sich selber das Geld, als sie als Wohlstand nicht mehr als Geld schulden wahrnimmt! Nimmt man den Menschen die Schulden, haben sie nix mehr! Ein dummes Gleichgewicht, gegen das sich alle wehren. Sie wollen die Schulden wegmachen, aber das was haben behalten.

Die Welt schuldet sich gegenseitig als Nationen das Geld, doch das wird wiederum als Volkswirtschaften dargestellt. D. h. die verbuchten Profite (Wohlstand) sind nicht real, sondern nur die Habenseite der Schulden. Wer also etwas HABEN will, muss Schulden als natürliche Kehrseite akzeptieren.

Die Banken sind lediglich der Spiegel, der die Wahrnehmung dieser Tatsage verhindert.




Koalitionsgespräche am Scheitern: Die AfD als letzte Hoffnung bei Neuwahlen

Eine Schreckensmeldung ereilt am 12.11.2013 die Menschen in Deutschland. Die Verhandlungen zur großen Koalition werden plötzlich wieder infrage gestellt. Nun droht den Deutschen der Beelzebub (Rot-Rot-Grün), wenn es doch den Teufel haben könnte (CDU/CSU/SPD). Die andere Variante - der Luzifer - CDU/GRÜNE ist bereits abgewendet.

Der Himmel auf Erden bleibt daher wieder einmal ein Traum, aber man darf die Hoffnung nie aufgeben. Irgendwann wird sich das Schlaraffenland für die Menschen öffnen und sei es nur durch die AfD.


Dienstag, 12. November 2013

Taifun Haiyan: USA senden Kriegs-Flugzeugträger in Katastrophengebiet

Die Welt wäre ohne die USA hilflos. Am 09.11.2013 wütete der Taifun "Haiyan" erbarmungslos über den Philippinen. Tausende von Häusern sind zerstört. Die Helfer erwartete ein Anblick wie nach dem Tsunami von 2004 an der Küste Thailands. Selbstverständlich muss den Überlebenden schnell und unkompliziert geholfen werden. 

Die USA entsenden nun ihren kriegerischen Flugzeugträger vor die Philippinen, da vor allem keine Landemöglichkeiten für die Hilfslieferungen aus aller Welt mehr intakt sind. Bei aller Freude sollte man das Weltgeschehen dabei nicht aus den Augen verlieren, denn der amerikanische Flugzeugträger kommt direkt aus Hongkong, nicht aus den USA.

Die USA bauen schon seit längerem ihre Militärpräsenz im Pazifik aus. Ganz so als ob China im Visier der untergehenden Welt macht ist. Die USA sind nämlich keine Weltpolizei, sondern ein Imperium mit einer Streitmacht, die wie Rom seine Legionen überall auf der Welt verteilt - als Hüter ihrer Ordnung. 

Auch wenn dieser Flugzeugträger "USS George Washington" nun für humanitäre Zwecke eingesetzt wird, bleibt es ein Kriegsschiff. Erbaut zum Töten, nicht zum Retten.


Snowden: Guardian-Chef muss vor GB-Parlament aussagen

Großbritannien hat andere Gesetze bezüglich der Pressefreiheit. Es sind Gesetze, die man sich in Deutschland schon gar nicht mehr vorstellen kann. Auch in Großbritannien versucht man mit allen Mitteln des Rechts aus den Veröffentlichern der Wahrheit, Landesverräter zu machen. 

Dies entspricht dem faschistischen Gesetz von Platon. Wer die Regierenden angreift und sie beschuldigt, wird selber beschuldigt. Egal wie sehr man dafür lügen muss.

Es geht darum die Geheimnisse der Prinzipien zu wahren, die erst das Herrschen möglich machen. Doch dieses platonische Gesetz wird schon lange nicht mehr wissentlich ausgeführt. Es ist dem Menschen argumentativ als Vernunft in Fleisch und Blut übergegangen und er nennt es seine Natur bzw. RECHT.

So streitet sich der Mensch heute nur noch um Recht und Macht ohne auch nur den geringsten Anreiz von Wissensdurst zu verspüren, dem Recht an sich auf den Grund zu gehen.

http://www.theguardian.com/media/2013/nov/09/guardian-alan-rusbridger-questioned-mps-nsa-leaks




Sonntag, 10. November 2013

Nix mit Olympia in München - Kein Bürgergeld für IOC und Hotliers

Teure Plakate konnten die Bürger
nicht umstimmen.
Es wird keine Bewerbung aus Deutschland für die Olympischen Winterspiele in Deutschland geben. Der am 10.11.2013 abgehaltene Bürgerentscheid in München und Umgebung brachte eine klare Niederlage für die sogenannten Entscheidungsträger, die so gerne wieder Olympische Spiele in Deutschland abhalten wollen. Zumal die letzten Winterspiele 1936 in Deutschland waren. 

Es gibt keinen Grund für die Staats- und Bundesfinanzierung einer Olympiade oder Fußball-WM. Die Athleten müssen einsehen, dass sie für kommerzielle Gewinne einfach nur ausgenutzt werden. 

Als nächstes streichen wir die Ausstrahlung der Bundesliga und Sonderveranstaltungen in den Öffentlich-Rechtlichen. Sollte Hoeneß trotzdem darauf pochen, kann er für die Übertragung an die GEZ einen Scheck schicken.

Die Bürgerschaft ist nicht verpflichtet, der Geldesel für die Wirtschaftsbosse zu sein. Gerade die Wirtschaft erklärt den Staat ansonsten immer gerne für tot, wenn es darum geht Gebühren und Besteuerungen für die Leistungsträger abzuschaffen. Doch wenn es darum geht, irrsinnige Bauvorhaben oder Veranstaltungen zu finanzieren, damit sie die Gewinne abschöpfen können, schreien sie immer an vorderster Front nach dem Staat und kitzeln den Deutschen Michel an seinem Nationalstolz, dem man ihm sonst immer abgewöhnt.



16 Juli 2012
Die Berichterstattung um Blatter wird zur Posse. Es findet sich wahrscheinlich nur eine Hand voll Menschen, die tatsächlich davon überzeugt sind, dass die WM-Vergaben nie getürkt waren und niemals politische Interessen ...

Keine Entschuldigung für die Abhörung von Merkles Handy

US-Präsident Obama hat sich bis heute nicht für das Abhören von Merkels Handy entschuldigt. Eine Entschuldigung für die Abhörung der Deutschen an sich, steht natürlich auch nicht zur Debatte. Was auch keinen Sinn macht. Man kann sich nicht für etwas entschuldigen, was man immer noch tut. 

Abgehört wird nach wie vor. Daran ist kein Zweifel. Jeder Telefonanruf, jede E-Mail und jede Form von Bewegungsdaten und Briefe, die sie empfangen, werden in den USA analysiert.

Wann und vor allem aus welchem Grund die Verhaftungswellen in Europa einsetzen werden ist noch unklar. Niemand kann mit Sicherheit ausschließen, dass es nicht zu einer wirtschaftsfaschistischen Weltregierung kommt.

Während der NS-Zeit verurteilte man z. B. eine junge Frau zu einem Jahr KZ und einem Jahr Zwangsarbeit, weil sie einer Verurteilten, Babykleidung schenkte. Schon damals hatten die Wände Ohre, und zwar ohne aufwändige Technik.

Samstag, 9. November 2013

Neue Kommentarfunktion von YOUTUBE

Wer jetzt auf Youtube noch kommentieren will und Kommentare lesen will, muss sein Google+-Konto haben. Diesem Gesetz von Google muss sich niemand beugen. Der Einzige der in diesem Spiel verliert ist Google, wenn die Regeln nicht angenommen werden. Es ist nur ein scheinbares Verlieren des Youtubers, wenn er sich selber der Kommentarfunktion beraubt. Noch hat er die Möglichkeit, die Kommentarfunktion selber mit ein paar Klicks zu unterbinden. Das erschwert die Analyse für PRISM. Der Zuschauer behält seine Gedanken, Schlussfolgerungen und auch Kritik für sich.

Wir bewegen uns nämlich in der Welt der Softpower: Softpower ist die "zärtliche Macht", die scheinbar ohne kommerziellen Hintergrund die politischen Willensbildung der Menschen übernimmt. Anhand der Kommentaranalyse, Klickzahlen und Verbreitungsachsen kann die Stimmung der Menschen aufgeführt werden. Das erleichtert die Veröffentlichungen von politischen Willenserklärungen ungemein und erzeugt die scheinbare Annäherung der Entscheidungsträger an den Volkswillen. Gleichzeitig kristallisieren sich innerhalb dieser anscheinend konträren Auseinandersetzungen, anscheinend aus dem eigenen Willen heraus politische Strömungen, die nichts anderes verfolgen als die große Politik: Die Aufrecht erhalten des Marktes.

So findet eine Selbsterziehung, Selbstbildung und Selbstmanipulation zur Optimierung des Marktes statt, der angeblich alle Wünsche der Marktteilnehmer erfüllt. Man fühlt sich wieder wohl behütet und bringt sich gerne mit seinen angeblich selbst erdachten und argumentativ schlüssigen Konzepten ein.

Das ist die Arbeit von PRISM. Sie können es auch den Wächter der Moral nennen, wenn Ihnen dieser Begriff besser gefällt. Jeder tigert wie ein Moralhüter durch die virtuelle Welt und jeden auf seine Linie bzw. auf die Linie seiner favorisierten Gruppe und Meinung bringen. Man wird zum politischen Akteur in eigener Sache durch die Schaffung von Massen, die alle nur ein Ziel vor Augen haben: Der Markt muss alle glücklich machen.

Ich bin kein Marktoptimierer. Ich will nichts herbei reden, was, wenn es eingeführt ist, wieder viele unglücklich macht und sie wieder nach einer anderen Politik schreien, die ihnen angeblich die Wünsche und Träume vom erfolgreichen Marktakteur versprechen. Utopien sollte man nie verkaufen, denn sie sind Träume und über erfüllte Träume weint der Mensch bekanntlich am meisten.

Daher schlage ich Ihnen vor sich auf meinem Mumbleserver einzuloggen. Noch gehört er nicht zu der großen Softpowerfamilie, aber ist bestimmt auch im Abhörkanal vernetzt - aber eben nicht so bequem über Oberflächen und vorhanden Vernetzungen, welche die Arbeit erleichtern. Machen wir Ihnen also das Leben schwer ... und benutzen nicht mehr die bequemen und vereinheitlichten Oberflächen, die sie uns anbieten.

Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass es keinen Sinn macht auf meinem Mumbleserver irgendwelche Werbe- und PR-Aktionen für Marktoptimierergruppen und -meinungen zu starten. Wir sind dort nicht PRISM und auch nicht Google, Facebook & Co. Aufgeklärte Menschen kann man nicht mit Schäumen und Träumen vom Denken abhalten.

In diesem Sinne
Euer Politprofiler

Mumbleserver

Name: Metaphysik und Co.
IP: map1.clan-speak.de
Port: 10090
PW: Metachemie



Mittwoch, 6. November 2013

Geheimtreffen: Guttenberg als neuer Schattenkanzler wieder in Deutschland

Guttenberg, der Sunnyboy der Nation bekam schnell einen neuen Job in den USA. Er wurde zum "angesehenen Staatsmann" im amerikanischen Think-Tank CSIS (Zentrum für internationale und strategische Studien).

In den letzten Monaten betätigte er sich als strategischer, kontinentaler Staatsmann im Auftrag der us-amerikanischen Außenpolitik und übte nicht nur Kritik an Deutschland, sondern auch an den USA. Zu seinem Netzwerk gehören Henry Kissinger, aber auch sämtliche "Realpolitiker" der USA.

Unter Realpolitik wird verstanden, dass auch Staaten, wie alle anderen Individuen dieser Welt ihre Entscheidungen gemäß dem ökonomischen Kosten-Nutzen-Kalkül treffen. Deutschland gerät offenbar in die Orientierungslosigkeit aus der Sicht der USA.

Es lässt sich zu sehr vor der öffentlichen Meinung treiben, die momentan mit PRISM nur schwer zu kontrollieren ist. Zwar geben laut Umfragen, die Deutschen zu, dass sie sich von der NSA nicht bedroht fühlen, aber ihr innerer, moralischer Kompass ist einfach nicht im Stande, Edward Snwoden als Verräter und Vertragsbrüchigen anzuerkennen.

Angela Merkel ist es einfach nicht gelungen, den moralischen Bann zwischen Ethik und notwendiger, ökonomischer Außenpolitik ins gewünschte Lot zu bringen. Ihr Verhalten gegenüber der NSA-Affäre wird einfach nicht mehr als glaubwürdig in der Bevölkerung angenommen. Daher springt jetzt Karl-Theodor zu Guttenberg als us-amerikanischer Moralhüter in die Bresche und versucht die emotionalen, richtungslosen Wellen der Deutschen aufzufangen.




Er erklärt nicht den Deutschen, dass wir außenpolitisch ein Zwerg sind, sondern verkündet dies in der russischen Presse. Das soll signalisieren, dass Deutschland mit seinem Verhalten gegenüber E. Snowden oder gar Russland keinerlei Auswirkungen oder gar Veränderungen erzielen kann. Das kommt in der Mitte der Gesellschaft an.

Schon droht wieder der wirtschaftliche Gewinnausfall, wenn das transatlantische Handelsabkommen mit den USA nicht abgeschlossen wird. So wird Meinung gemacht. PRISM kennt jeden geheim gehegten Gedanken in der sogenannten Volksseele. Es ist kein Abhörprogramm, sondern ein Monitoring-Programm.

Angela Merkel ist wirklich enttäuscht!
Der Guttenberg rettet Deutschland in den USA
Es interessiert sich nicht für jedes einzelne Wort, das sie schreiben, kommentieren oder auf eine andere digitale Art kommunizieren, sondern er erkennt anhand der verwendten Worte ihre Zielrichtung und Ängste. Die Angst der Deutschen besteht eindeutig darin, einen wirtschaftlichen Einbruch zu erleben. Genau mit dieser Angst wird nun Politik gemacht.

Es wird der Anschein erweckt, dass eine Absage an das Transatlantische Handelsabkommen mit den USA, massive wirtschaftliche Einbußen zu erwarten sind. Was sich zwar in der Zukunft als Lüge herausstellen wird, aber das interessiert im Moment der Entscheidung nicht. Schließlich gilt in einem Rechtsstaat, dass man auch abgeschlossene Vertrage dann einhalten muss, wenn sie sich zum eigenen Nachteil kehren.

Darin besteht allerdings der wirtschaftliche Erfolg der sogenannten Eliten, die man gerne bei Nacht, ganz still und leiste in den eigenen Gedanken verteufelt. Daher sollten Sie alle lernen, mit ihrer Angst, Ihrer inneren Angst umzugehen. Diese Angst existiert in Wahrheit nicht, denn Sie wissen längst, dass egal wie sie sich entscheiden, Ihre Angst auf die eine oder andere Art bewahrheiten wird. Sei es nun für Sie persönlich, ganz direkt oder indirekt für Menschen, denen Sie das alles nicht wünschen wollen.

So werden Sie zu einem Gejagtem. Sie reagieren nicht mehr, sondern sie agieren unter Anweisung der Angst. Sie suchen panisch nach Auswegen von einer Situation, die noch gar nicht stattgefunden hat.

Daher atmen Sie durch. Sie haben die Zukunft noch nicht überholt und daher ist die Zukunft noch keine Vergangenheit. Momentan sind Sie die weiße Kugel auf dem Billardtisch. Sie setzen alles in Gang oder aber sie verweigern sich dem FE des Cue und stellen Sie sich als Betrachter an den Rand des Billardtisches.

Das Ganze ist nur ein Spiel. Im wirklichen, freien Leben, muss niemand versenkt werden, damit andere leben können. Das ist eine reine Erfindung des platonischen Geistes.

Deshalb empfehle ich jedem - Platon "Der Staat" - die Lesereihe werde ich in der nächsten Zeit noch vervollständigen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Ihr Politprofiler

Realpolitik
http://www.politischer-realismus.de/Einleitungstextrealismus.pdf

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte