Freitag, 8. August 2014

Israel: "Gefährlichster Politiker Israels" fordert deutsche Inspektoren für GAZA

Nun sollen deutsche Inspektoren in GAZA eingesetzt werden, forderte Lieberman als israelischer Außenminister, der in vielen Medien seit Jahren als Faschist und Rassist enttarnt wird.  Ist nun auch Gesprächspartner für die deutsche Regierung. Dabei gilt Deutschland in Sachen "Israel" als befangen. Deutsche Inspekteure in GAZA sind keine gute Wahl. 

>>> siehe: Analyse: Ein Rassist als Repräsentant (FR 2009)
http://www.fr-online.de/meinung/analyse-ein-rassist-als-repraesentant,1472602,3193066.html


Avigdor Lieberman gilt als Hardliner, andere bezeichnen ihn sogar als Rassisten, in der israelischen Regierung. Er fordert für Israel ein Präsidialsystem, anstatt der heute praktizierten parlamentarischen Demokratie. Schon 2007 forderte er 30.000 NATO-Soldaten für den GAZA-Streifen zur Entwaffnung des gesamten Gebietes. Bei den Angriffen auf GAZA 2014 forderte Lieberman sogar die Annektion der Gebiete.


Lieberman nennt die israelischen Araber, die "fünfte Kolonne", die "deportiert" werden soll. In seiner politischen Fantasie sollen mindestens 10.000 Araber des Landes verwiesen werden, der Rest soll sich einem Loyalitätstest unterziehen, bevor sie ein Bleiberecht in Israel erhalten.



Wikipedia listet ein Sammelsurium an fatalen Äußerungen von Lieberman auf, die bezeugen, dass dieser Mensch kein guter Loymund für Israel ist:

Israels radikale Rechte behauptet, dass er 1979 für einige Monate Mitglied der 15 Jahre später verbotenen rechtsextremistischen Kach-Partei gewesen sei.
.
2001 gestand Lieberman, einem zwölfjährigen Jungen, der seinen Sohn angegriffen hatte, ins Gesicht geschlagen zu haben. Der Vorfall ereignete sich 1999 in der israelischen Siedlung Nodkim. Nachdem sein Sohn ihm von dem Angriff erzählt hatte, spürte Lieberman dem Jungen auf und schlug ihn zu Boden. Anschließend zerrte er den Jungen zu seinem Elternhaus in Tekoa und drohte damit, ihn wieder zu attackieren, würde der Junge zurück nach Nodkim kommen. Er wurde wegen tätlichen Angriffs und Drohung schuldig gesprochen.

Seit 2002 forderte Lieberman die israelische Armee dazu auf, in Gaza »keinen Stein auf dem anderen zu lassen« und auch zivile Ziele wie Geschäfte, Banken und Tankstellen „dem Erdboden gleichzumachen".

2003 schlug Lieberman als Verkehrsminister in der Knesset vor, freigelassene palästinensische Gefangene mit Bussen an einen Ort zu bringen, „von dem aus sie nicht zurückkehren“. Anderen Quellen zufolge soll er vorgeschlagen haben, die Gefangenen im Toten Meer zu ertränken.

2006 forderte Lieberman in der Knesset, Abgeordnete, die mit der Hamas zusammenarbeiten, als Landesverräter vor Gericht zu stellen und hinzurichten.

Am 19. Januar 2007 bezeichnete er Amir Peretz, den israelischen Verteidigungsminister und Vorsitzenden der Arbeitspartei, nach dessen Rede vor dem Labor-Zentralkomitee im israelischen Radio als „dumm“ und als „Rassisten“, weil dieser die Berufung von Ghalib Mudschadala zum ersten arabischen Minister in Israel vorantreibe und dies als Antwort auf „Liebermans Rassismus“ bezeichnet habe. Diesen Kommentar machte er einem Haaretz-Bericht zufolge, bevor Mudschadalas Kandidatur als Wissenschafts-, Kultur- und Sportminister vom Zentralkomitee der Arbeitspartei angenommen wurde.

Während des Gaza-Krieges im Jahre 2009 forderte Lieberman in Anspielung auf die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, dass Israel im Kampf gegen Hamas genauso vorgehen sollte wie die USA im Kampf gegen Japan während des Zweiten Weltkrieges.

Schon zu Beginn von Liebermans Amtszeit als Außenminister erklärte er den Friedensprozess mit den Palästinensern als beendet und schlug damit alle vorangegangenen Verhandlungen über den Nahost-Konflikt in den Wind. Mit seinen Äußerungen löste er international Empörung aus.

Bereits vor der Operation Protective Edge 2014, forderte Liebermann als israelischer Außenminister eine Wiedereroberung des Gazastreifens.


Es ist erstaunlich, wie viele Faschisten und Rassisten sich in demokratischen Regierung tummeln und auch noch als internationale Gesprächspartner gelten, die Forderungen an andere Nationen stellen düpfen, um ihre perfiden Vorstellungen von Gerechtigkeit umsetzen zu können.

Eigentliche müsste so ein Außenminister wie Lieberman zurücktreten und wenn es die israelische Regierung nicht schafft sich von diesem Mann zu trennten, dann sollte internationaler Druck ausgeübt werden.

1 Kommentar:

  1. Hallo Frau Politprofiler,

    das hier könnte dich vielleicht auch interessieren:

    http://web.de/magazine/nachrichten/ausland/19196862

    LG

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte