Samstag, 13. September 2014

Ukraine: Diese Mauer ist eine Schande für Europa - Freiheitsheld Klitschko wirbt für Mauerbau

Vitali Klitschko wirbt als Freiheitsheld für Mauerbau in der Ukraine
Kiewes neuer Bürgermeister, der Ex-Boxer Klitschko, warb gestern in Berlin für den ukrainischen Mauerbau an der russischen Grenze. Er hofft auf die Erfahrung und die Unterstützung Deutschlands bei diesem Vorhaben. Von Angela Merkel kam wie zu erwarten keine Reaktion, dagegen verlangt genau diese Superbundeskanzlerin aller Deutschen neue Sanktionen gegen Russland. Da muss sich selbst der Kritiklose (Anlehnung an Schopenhauers Geschichte mit dem Papagei) fragen, ob wir noch auf der Basis eines Rechtsstaates aufgestellt sind oder ober der Rechtsstaat parteiisch wird und daher die Unrechtsstaatlichkeit zur neuen Gerechtigkeit mutiert.


Es scheint fast so, als ob die Kiewer Regierung aus der Südostukraine ein Umerziehungslager für Russen bauen will.

Die Ukraine setzt die Politik der EU umsetzen, wie Litauen, Estland und Lettland. Eine systematische Verarmung der Russen im Grenzgebiet steht auf der Tagesordnung der Politik und Wirtschaft. Das gilt als korrekt und gerecht und ist nichts anderes als menschenverachtend.

So werden aus geglaubter Gerechtigkeit sämtliche Industrieanlagen geschlossen, die vorher regen Export nach Russland pflegten und Arbeitsplätze schufen. Heute sind sie geschlossen. Die Bevölkerung lebt in großer Arbeitslosigkeit und wird ganz bewusst von den neuen EU-Regierungen in den baltischen Staaten allein gelassen, ähnlich ergeht es den Sinti und Romas in Europa. Das hat System und ist nicht der wirtschaftlichen Lage an sich geschuldet, denn dies ist Vertragsbedingung der EU. Diese Bedingungen sind allerdings so formuliert, als seien sie alternativlos. Auf der anderen Seite muss man sich fragen, warum es eine Strafe erfordert, wenn mit Russland Handel getrieben wird. Das hat nichts mit dem angeblichen "Freihandel der EU" zu tun, sondern der Kalte Krieg war noch nie zu Ende.

Wollte doch der Westen die DDR-Mauer?

Alleine schon die Tatsache, dass der Mauerbau der Kiewer-Maidan-Regierung in der Ukraine keine Ente ist, sondern pure Wirklichkeit darstellt, hätte zu einem massiven Protest in dem Bundestag führen müssen. Was nicht geschah. Das spricht dafür, dass die Bundesregierung diese Entscheidung mitträgt, allerdings nicht den Mut aufbringt, das Kind beim Namen zu nennen. Wir befinden uns immer noch im Kalten Krieg, sei 1945. Er wurde bis jetzt noch nicht gewonnen.


Anderseits muss in Erwägung gezogen werden, dass die DDR-Mauer doch vom Westen finanziert und gewollt war, weil zu viele DDR-Bürger im Westen Arbeitsplätze besetzten. In diesem Irrsinn, was wir heute Logik nennen, ist meist das Umöglichste das Logischste. 


Seit Monaten leidet die Ukraine regelrecht an einer Bevölkerungsflucht. Über eine Millionen Menschen flohen vor der Maidan-Regierung in Kiew nach Russland. Sie hatte nicht das Bedürfnis im Westen des Landes Schutz zu suchen, dort wartet nur Diskriminierung und systematische Arbeitslosigkeit auf sie. Die Ukraine ist voll auf europäischem, ökonomischem Kurs, was ebenfalls eine systematische, wirtschaftliche Kollektivstrafe für Russen - in diesem Sinne werden sie als Sowjets gesehen - beinhaltet, als Tradition der Baltischen Staaten, die sich europäisch geben wollen.

Auf der anderen Seite ist durch diese "Flucht" die spätere Streitigkeit über die Eigentumsverhältnisse vorprogrammiert. Deshalb will die Ukraine diese Mauer als Schutz vor Aggression bauen. 



Armut als gerechte Strafe für "Sowjets"

Die EU setzt ökonomische Macht als Kollektivstrafe für Russen im gesamten "Staatsgebiet der EU" ein. Die ehemalige Industriestätten an der Grenze zu Russland werden geschlossen und die Region versinkt in Arbeitslosigkeit. Diese Vorgehensweise ist in den russischen Gebieten der Ukraine nicht unbeachtet geblieben. Sie wissen ganz genau was ihnen mit der EU blüht. Dagegen kämpfen sie. Sie wollen unabhängig sein, wie Irland.


Vermutlich muss Europa bald auf der gesamtem russischen Grenze eine Mauer bauen, weil es aufgrund seiner Diskriminierungspolitik bald überall im Baltikum die Unruhe der arbeitslosen und benachteiligten Russen in Europa gibt. Daran trägt Putin keine Schuld. Es ist die Schuldigkeit der EU, die sich wie die USA als Richter der Welt aufspielt und Armut als gerechte Strafe ansieht.



Estland - Verarmung - Russen

Irland:

Angesichts der Ukraine könnte London ebenfalls für sich das Recht ableiten, die Separatisten in Schottland mit einer militärischen Intervention zur Räson bringen zu wollen. Deshalb ist es um so interessanter wie Schottland abstimmen wird und vor allem wie London reagieren wird, wenn ein großer Teil seiner Volkswirtschaft, samt Ölquellen in die Unabhängigkeit tritt und London Steuereinnahmen in Milliardenhöhe wegbrechen.

Irland war lange genug ein blutiger, europäischer Schauplatz von Unabhängigkeitbestrebungen (1919 - 1921). Auch damals kämpften Schotten auf der Seite der Iren. Nach der Abspaltung von Irland begann der interne Krieg. Daraus entstand Nordirland, das zu Großbritannien gehört und die höchste Industrierate in Irland aufwies. Die damalige Regierung benachteiligte die katholische Bevölkerung, weil diese Mehrheitliche republikanisch eingestellt war, in dem ein Wahlrecht eingeführt wurde, was Besitzlose und Arme benachteiligte.

Eine bestialische Art und Weise der Demokratie zum Machterhalt. So blieb Nordirland Teil von Großbritannien. Solche Situationen werden wir nun auch in naher Zukunft in Litauen, Lettland und Estland erleben. Auch dort wurde seit dem EU-Eintritt die russisch-stämmige Bevölkerung durch Investitionsstau benachteiligt und verarmt. Sämtliche Industrie, die vom Export nach Russland lebte, wurde geschlossen und seit dem gelten diese Gebiete als die Armenhäuser dieser Länder.

1 Kommentar:

  1. Die Mauer als Symbol der Freiheit. Wahnsinn, hier kann man jedem alles verkaufen.

    "...Wollte doch der Westen die DDR-Mauer? ..."

    Wie hätte man sonst den kalten Krieg rechtferigen könne? Wir sollten uns in Erinnerung rufen, dass die Russen Deutschalnd - DAS DEUTSCHE REICH! - schon 1952 die Souveränität zurückgeben wollten. Wann war der Mauerbau? Zufall? Zwietracht sähen braucht immer etwas...
    http://stopesm.blogspot.de/2014/04/viermachtekonferenz-uber-deutschland.html#.VBR-qPF_tGU
    http://3.bp.blogspot.com/-E96_Zlw-D4U/U0GV07-v7eI/AAAAAAAAKcc/slIULsUYWFI/s500/vmk1.png

    Was haben alle BRiD-Deppenregieren danach getan? Das, was USrael wollte und will.



    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte