Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Sonntag, 26. Juli 2015

Angela Merkel zeigte keine Schwäche - es war ein angeknackster Stuhl

Eine Bundeskanzlerin hat keine Schwäche und erst recht keinen Schwächeanfall, bei dem die mächtigste Frau der Welt einfach vom Stuhl kippt. NEIN! Es war ein kaputter Stuhl, der die Kanzlerin vor aller Augen zu Fall brachte. 

Ganz in blau lauschte sie mit Ehemann der vertonten Philosophie von Athur Schopfenhauer, welcher Wagner unter Protest von Nietzsche, Bilder und Töne gab. Ist doch für Schopenhauer ein Menschenleben nicht mehr wert als ein Stein und Kultur soll nach seiner Auffassung nach eben doch nur eine Sache der Gene seine. Das macht Schopenhauer nicht zu einem Nazi, sondern zu einem urfaschistischen Philosophen, der den Fußstapfen Sokrates und Platons folgt.

Nicht der Philosoph macht sich selbst zum Politikum, sondern es sind immer seine Leser, die ihr Gewohnheiten und Erfahrungen von Schopenhauer endlich als wahrhaftig in der Moderne bestätigt sehen wollen. Es ist die Renaissance des Urfaschismus der Platonierer. Sie wollen Gelehrte, Wissende und Wissenschaftler als Führer der Welt sehen; eine neue Kaste entwickeln, die nur die "Besten" aus der Gesamtheit aussucht - nur diese zu Führern macht, die den Geist der Vernunft als Natur betrachten und mit aller Strenge gegenüber jedem Verstand durchsetzten.

Es geht also weniger darum, was Schopenhauer zum Ausdruck brachte, sondern viel mehr darum, was all seine Rezenseure daraus als Offenbarung und neue Wissenschaft machten.

So arbeitet sich Schopenhauer sehr mühsam am Höhlenbeispiel von Sokrates ab und kommt schon zu Beginn zum Schluss: " Es wird ihm dann deutlich und gewiß, daß er keine Sonne kennt und keine Erde; sondern immer nur ein Auge, das eine Sonne sieht". Damit begründet Schopenhauser den Objektivismus der Ayn Rand, die nichts anderes im Sinne führt als den NEO-Faschismus wieder gesellschaftfähig zu machen - als die "Nützlichkeit des Egoismus".

Schopenhauer ist es einfach nicht gelungen eine Unterschied zwischen Verstand und Vernunft zu erkennen. Er bleibt in der selbst verschuldeten Unmüdigkeit und wird dadurch zum Propheten des modernen Platonismus.

Der Blick auf das "innere, geiste Auge" (Goethe Werther) mit dem der heutige Mensch alles begreift und sieht, ist Schopenhauer geistig nicht im Stande, zu negieren. Ein fataler Fehler, den niemand erkennen will. Er abstrahiert diesen Blick einfach = zum Objetivismus und fragt sich zu gleich: "Sehe ich eine Sonne?" Dabei glaubt er auf die Erkenntnis gekommen zu sein, dass es sich lediglich um Begrifflichkeiten handelt.


Dabei geht es beim Verstand nicht darum, ob dieses Etwas nun Sonne genannt wird, oder Mond, sondern es geht darum, was die Vernunft (innere Auge) vorgibt, was der Mensch von dem was er sieht ableitet und als wahr annimmt ohne dass es bewiesen ist. So sieht der Mensch durch sein geistiges Auge "die Sonne" und glaubt damit belegen zu können, dass es ein höheres Wesen gibt, das Regeln und Normen erschuf, an die der Mensch sich zu halten halt. Das ist die "reine Vernunft". Schopenhauer hält das für Verstand. Ein fataler Fehlschluss, den die Weltbürger allzu gerne glauben wollen, weil sie eben so gewohnt sind.

Die Weiterentwicklung dieses Gedanken ist der moderne Atheismus. Dieser nimmt an, dass die 10-Gebote Naturgesetzen seien und damit den Gott als oberstes Wesen überflüssig machen und den Menschen damit zum Gott erklären, weil er sich an diese angeblichen Naturgesetze hält.


Schopenhauer versteht das allerdings nicht - sondern wandert ab in die Etymologie. Er beginnt also das zu tun, was bereit Sokrates tat und was Schopenhauer als "der Staat" garantiert selber auch las. 

Selbst ein Goethe widerlegt Sokrates bzw. Platonshöhlengleich in "der Staat" und schreibt mit seinem Gedicht, "Das Göttlich" -

Denn unfühlend Ist die Natur: (kein Wissen um Gut und Böse)
Es leuchtet die Sonne über Bös und Gute, und dem Verbrecher
Glänzen wie dem Besten  - Der Mond und die Sterne.



Heil den unbekannten Höhern Wesen, Die wir ahnen!
Ihnen gleiche der Mensch!
(Einbildung, Vorstellung, Traum werden zur Empire)
Sein Beispiel lehr uns Jene glauben.


Schopenhauer ist all das zuwider, weil er es nicht versteht. Er hasst das alles, weil es sein Gottbild und damit sein Menschenbild zerstört.

Er will unbedingt, dass ein Gott existiert und er will all diese Regeln, die sich Menschen ausgedachten, weil sie annehmen es gäbe höhere Wesen, zur Natur des Menschen erklärt wird. Daher kommt er auch zum Fazit, dass die Kultur genetisch vererbbar sei.

Deshalb wird er von vielen als der "große Philosoph" geehrte, weil er eben Kant widerlegte und stur den Gott für wahrhaft hält. Daher ist es unerklärlich, wie überhaupt jemand auf Wikipedia schreiben darf, dass Schopenhauer ein Begründer der Metaphysik sei. Er ist ein Blender und Geistvergifter wie Sokrates und Platon.

Schopenhauer ist lediglich ein Konservativst, der seinen Lehrer Kant nur durch Widerlegung zum Karrieresprungbrett missbrauchte und von nichts anderem getrieben ist als von "der reinen Vernunft" - die einfach in der Sonne den Beweis für Gott und göttliche im Menschen erkannte.


Schopenhauer schreibt weiter über Kant:

Es ist zum Erstaunen, wie Kant, ohne sich weiter zu besinnen, seinen Weg verfolgt, seiner Symmetrie nachgehend, nach ihr Alles ordnend, ohne jemals einen der so behandelten Gegenstände für sich in Betracht zu nehmen. 

Ich will mich näher erklären. Nachdem er die intuitive Erkenntniß bloß in der Mathematik in Betrachtung nimmt, vernachlässigt er die übrige anschauliche Erkenntniß, in der die Welt vor uns liegt, gänzlich, und hält sich allein an das abstrakte Denken, welches doch alle Bedeutung und Wert erst von der anschaulichen Welt empfängt, die unendlich bedeutsamer, allgemeiner, gehaltreicher ist, als der abstrakte Theil unserer Erkenntniß. 

Schopenhauer begreift nicht, dass selbst die Wissenschaft bzw. die Mathematik der Vernunft gehorcht. Große Entdecker wie Kepler, aber gerade die Vernunft missachteten, um Unerklärliches doch erklären zu können.

Doch selbst Keplers Erkenntnisse gelten nicht als Beweis, dass es keinen Gott gibt. Viel mehr wird jetzt die Wissenschaft einfach getrennt von der Religion betrachtet, wobei meist nur theologische Menschen Wissenschaft auch heute noch betreiben und behaupten, jede Unendlichkeit hätte einen Anfang und ein Ende.


Ja, er hat, und dies ist ein Hauptpunkt, nirgends die anschauliche und abstrakte Erkenntniß deutlich unterschieden, und eben dadurch, wie wir hernach sehn werden, sich in unauflösliche Widersprüche mit sich selbst verwickelt. – 


Schopenhauer begibt sich nun auf das Niveau des sokrateschen Höhlenmenschen, der die Dinge schnappt und sie im gleißenden Licht der Sonne außerhalb seiner Höhle betrachtet. So erkennt er rundum "den Heiligen Gral" als existent und begreift nicht, dass es nur ein schnöder Becher ist, der rein gar nichts an Wirkung auf einen Menschen haben sollte. Seine Wirkung besteht lediglich im Glauben des Betrachters, der ihn aufgrund seiner Kultur für etwas Besonderes hält und diesen Gral sogar, irriger Weise aber mit viel Wissenschaft zu einem Königsmacher erklärt.


Nachdem er die ganze Sinnenwelt abgefertigt hat mit dem Nichtssagenden »sie ist gegeben«, macht er nun, wie gesagt, die logische Tafel der Urtheile zum Grundstein seines Gebäudes. Aber hier besinnt er sich auch nicht einen Augenblick über Das, was jetzt eigentlich vor ihm liegt. Diese Formen der Urtheile sind ja Worte und Wortverbindungen. 

Hier findet der ganze Unsinn von Objektivismus und Wortfetschismus der heutigen Zeit seinen Ursprung. Schopenhauer ist zum modernen Sokrates geworden. Daher nimmt Thomas Mann auch Wagners "Tristan & Isolde" mit einer kleinen Novelle richtig auf die Schippe.


... den weiteren Quatsch von Schopenhauer wiederhole ich erst gar nicht, weil es genügend "Glaukoms" gibt, die seinen Ausführungen wie dumme Esel bejahen, wie dereinst Sokrates seinen Esel in Glaukom fand, der zu allem nur IA sagte.


Beispiel für Objektivismus und Schopenhauerismus "reine Vernunft" oder einfach Faschismus

Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach ... deshalb hat der Mensch sich zu ändern, niemals der GEIST!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte