Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Dienstag, 4. August 2015

Flüchtlinge: EU-Steuer und dann bald Währungsreform? - Im Zweifel immer LINKS - Rechts ist nur Elend, Not und Tod

TV ist lustig und unterhaltsam. Während die CDU und CSU latentes Flüchtlingsbashing betreiben, machen Journalisten NAZIs nur in Ostdeutschland ausfindig, aber nie in Berlin.

Offensichtlich entgeht diesen Spürnasen das Stammtischgeschwätz im sogenannten "entnazifizierten Westen". Dort wird ganz ungeniert über das Flüchtlingsproblem lamentiert und festgestellt, dass es "das unter Hitler nie gegeben hätte". Manche zeigen sich sogar dankbar dafür, dass es "dank Hitler" kein jüdisches Finanzsystem mehr in Deutschland gibt. Die Rechte ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen und wählt CDU! Rädelsführer dieser "neuen Rechten" müssen auch in studentischen Burschenschaften vermutet werden, aus welchen die nächste Generation von Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik hervorgeht.

Eine weitere Schlagzeile war heute: "Sozialstaat wächst schneller als Volkswirtschaft". Mit derartigen Meldung wird "sozial-nationalistische Stimmung" in Deutschland absichtlich und manipulativ geschürt.

Des Weiteren wird gerne vergessen, dass Ende der 1920er Jahre fast kein Medium mehr negativ über die NSDAP berichtete. Sie befanden sich lange vor der Regierungsübernahme durch Hitler mit seinen Überzeugungen im Einklang und mussten daher auch nie zensiert werden. Es ist nur ein Mythos, dass in dieser Zeit die Journalisten fleißig und in Massen gegen den Faschismus schrieben. Es waren nur einzelne, mutige Menschen, die in kleinen Blättern veröffentlichten.

Rufe ich mir heute die Schlagzeilen über Google-News ab, bin ich geradezu geflasht von all der latenten Ausländerfeindlichkeit, die mir mit Schlagzeilen ins Auge springt. So spricht Straußtochter Hohlmeier ungeniert von Millionen von Flüchtlingen, die Deutschland überschwemmen. Krude Berichte über Schlägerei in Flüchtlingsheimen suggerieren Gewalt die von diesen Zeltstädten der "Zivilbevölkerung" drohen. Zeltstädte entstehen angeblich in Nacht- und Nebelaktionen und schüren zusätzliche Angst vor Flüchtlingen, die in Wahrheit nicht notwendig ist. Das ist bewusste Eskalation in Absprache von Presse und Politik.

Till Schweiger bäumt sich medienwirksam als Flüchtlingsretter auf. Dafür kauft er zusammen mit undurchsichtigen Geschäftspartnern vom Staat eine Kaserne, um sie danach wieder als Flüchtlingsheim an die Kommune zu verpachten. Für mich riecht das nach einem Deal, aber nicht nach Nächstenliebe, dafür dreht Till Schweiger zu viele Filme mit WarnerBrothers. (kleine Spitze am Rande - die sei erlaubt)


Rechte Stimmungsmache aus dem Kanzleramt?

So entsteht der Grundeindruck für die späteren Behauptungen, die uns einreden sollen, dass erst jetzt durch die Flüchtlinge und Griechenland die deutschen Staatsschulden in Höhe von 2,3 Billionen Euro angehäuft wurde. Die Bevölkerung wird gerade in eine Kreuzfeuer von Wahrnehmungstörungen genommen, die eine verzerrtes Bild der Realität übertragen und Angst und Schrecken erzeugen. Sie malen eine düstere Zukunft, die nur dann Realität wird, wenn wir den Berichten glauben.

In ähnlicher Form stelle ich mir die Presse in den Jahren 1921 bis 1925 in Deutschland vor, als gegen die Weimarer Republik und die Demokratie mit Buchstaben gefeuert wurde, denn von der linken Opposition hatte sich diese Republik bereits 1919 und 1920 entledigt. Es war daher kein Störfeuer mehr zu erwarten. Den Rest der Geschichte kennen wird. Die SPD paktierte damals ungeniert mit den National-Liberalen unter Stresemann und wusste von den Aktivitäten der sogenannten Anti-Bolschewistischen-Liga und den Freikorps. Unternahm allerdings nichts.

Mir persönlich kommt es so vor, als wären CDU und CSU Tiefschläfer aus dem Jahre 1945, die jetzt 70 Jahre nach dem II. Weltkrieg wieder nach und nach zum Leben erwachen. Das Ganze klingt für mich wie ein Weckruf an Totgesagte. Nur dieses Mal muss in Deutschland keine neue Partei den Sozialnationalismus ausrufen, sondern diese Partei ist längst an der Regierung und wird m. M. nach, in den kommenden Jahren ihren wahren Charakter offenlegen.

Schäuble machte heute schon keinen Hehl mehr daraus. Er würde lieber heute als morgen, die Griechen aus der EU werfen und Flüchtlinge bereits in Libyen in Auffanglager stecken. Eine EU-Justiz in Afrika errichten, wie einst die Kolonialisten und präventiv jeden Verdächtigen als Flüchtling in Afrika inhaftieren.

EU-Sozial-National-Liberale Liga

Der erste sozial-nationalistische Versuch dieser Allianz der nationalliberalen EU-Macher in Deutschland, billigte Arbeitsmarktgesetze wie die Hartz-Gesetze und die Neu-Regelung von Leiharbeit. Damit wurden Marktinstrumente geschaffen, die im Laufe der Zeit, jeden direkten Kontakt zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber aufheben.

Das liegt hauptsächlich daran, dass die Arbeitsämter nun rechtlich in die Lage versetzt werden, Arbeitslose an Leiharbeiterfirmen zu vermitteln. Sollte der Arbeitnehmer dieses Angebot nicht annehmen, wird er beim Arbeitslosengeld oder Sozialgeld sanktioniert. Das ist ein massiver staatlicher Eingriff in die freiheitlichen Rechte eines Arbeiter. Ich schreibe absichtlich nicht in die Rechte eines Bürgers, denn Arbeitnehmerrechte sieht der heutige Staat als unsozial an und beschneidet sie nach und nach - bis hin zum Streikrecht oder Kündigungsschutz.

Nun wir offensichtlich die Fanfare gegen den "Sozialstaat" geblasen, die bereits Bundespräsident Herzog (CDU) ansetzte und posaunte: "So viel Sozialstaat ist ungesund!" Er hielt auch die von den Medien viel gefeierte "Ruckrede". Der "Ruck" war allerdings sehr neoliberal und daher entsolidarisierend für die Gesellschaft. Noch peinlicher ist Lothar Späth (CDU) mit seiner Forderung: "Mehr Mut zur Ungleichheit!" - Das alles klingt verdammt EU-Sozial-National und als Aufforderung zum Sozialrassismus. 

Dieses Mal hat sich die Strategie dieser sozialen EU-Nationalisten im Gegensatz zu Franko geändert. Sie provozieren und manipulieren die "rechte Szene" so, dass die Regierung angeblich gezwungen ist, die Flüchtlinge zum Schutz vor dem Mob hinter Stacheldraht zu sperren. Dabei hatte sie nie eine andere Absicht. Das garantiert auch bei den nächsten Bundestagswahlen treue Stimmen von den angeblichen, demokratischen Stammtischen, die insgeheim schon lange wieder nach einem Führer verlangen. Können Sie sich noch an die Schlagzeilen: "Wann regiert Merkel endlich durch", erinnern? 

Allen voran wird diese EU-Sozial-Nationale Front wie immer aus den Münchnern Bierkellern der CSU angeführt. Für mich ist das alles ein Flashback aus den 1930er, nur dieses Mal sehen sich Deutschland, Europa und die USA an einer gemeinsamen Front und daher "auf der richtigen Seite der Geschichte".

... Und wieder ist keine Kritik von den Medien zu hören. Es gibt nur kleine, unbedeutende Schreiberlinge, die vor dem aufkeimenden völkischen Denken in Europa warnen und als Spinner abgetan werden.


EU-Steuer und dann Währungsreform?

Vermutlich wird das Ganze nun durch die neueste Meldung der Ratingagentur S&P angeheizt, die heute Bedenken gegen die EU-Finanzlage offiziell geäußerte. Als Begründung müssen die Griechenlandfinanzierung und der EFSI herhalten. S&P sieht die Gefahr, dass 315 Mrd. am Ende der EU belastet werden müssen. Damit erfolgt indirekt eine Bestätigung der geschürten Ängste in Deutschland und befeuert das "rechte Lager", die gesteuerte Opposition der CDU. 

Sind wir doch mal ehrlich zu uns selber! Griechenland kann seine Schulen nicht bezahlen und auch Deutschland wird niemals seine Schulden bezahlen können. Warum wehren wir also gegen einen Schuldenerlass gegenüber Griechenland? Wir könnten uns damit selber Schulden erlassen und den IWF einfach im Kreis tanzen lassen. Der IWF wird Europa nicht in Schutt und Asche bombardieren. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende?

Außerdem beginnt nun die Endphase der politischen EU und der sogenannten Wirtschaftsregierung, die Frankreich und Deutschland gemeinsam vor Jahren unter Sarkozzy und Merkel angedacht haben. Ich bin allerdings für eine Demokratie, die der Wirtschaft das Gängelband umlegt und nicht für eine Demokratie, die am Gängelband der Industriellen den Steuerzahler zu einem Sponsor der Großindustrie macht.

Wie ich schon vor Jahren beschriebe habe, ist nun eine EU-Steuer geplant. Ich persönlich vermute, dass die erhobene Energiesteuer in Europa spätestens nächstes Jahr nach Brüssel fließen wird. Das Benzin an den Zapfsäulen wird dann in kW abgerechnet, um eine kW-Steuer anstatt einer Mineralölsteuer an Brüssel abzuführen. Das verteuert den Diesel automatisch und hebt die Einnahmen.

Diese EU-Steuern sind deshalb notwendig, weil momentan die EZB keine Schulde für Europa machen kann, weil sie keiner Steuern als Gewinne vorweisen kann. Die Maut könnte ein weiterer potenzieller Steuerkandidat für Brüssel sein. Deshalb die heftigen Diskussion in Deutschland über die Ausländer-Maut. Am Ende werden alle Maut bezahlen - aber eben nach Brüssel. Das nennt sich Pyrussieg für alle Ausländermaut-Befürworten. Ich sehe schon das breite Grinsen von Seehofer. 

Damit ergibt sich auch die Möglichkeit zu einer EU-Währungsreform, mit der sich die neue politische Wirtschafts-EU mit einem Schlag von allen Schulden ihrer ehemaligen nationalen Staaten entledigen kann. Dadurch würden alle Spar- und Barguthaben der Bürger über Nacht mit ca. 10:1 entwertet. Ich lehne mich bei diesen Schätzungen an die Währungsreform von 1948 zur D-Mark an, aber es wird wahrscheinlich nicht 1:1 ablaufen.

Hinzu kommt, dass nun auch offiziell von einem Weltwirtschaftsrückgang (Rezession) gesprochen wird. Es wird offiziell anerkannt, dass zu viel Öl auf dem Markt ist und nicht nachgefragt wird. Das ist zwar schon lange eine Tatsache, aber wird es offiziell, ergeben sich dadurch Reaktionen auf den Märkten, bis hin zu schlechteren Ratings. Das wird erst in den Börsen eingepreist, wenn die breite Öffentlichkeit über die Konsequenz unterrichtet wurde.

Es kann daher ein Szenario wie an den chinesischen Börsen in den letzten Wochen nicht ausgeschlossen werden. Dramatischer wird es allerdings für den sogenannten "Sozialstaat", der längst durch die Initiativen "INSM" und "Bertelsmann" in Verruf gebracht wurde.

Längst gilt in Deutschland nur noch das als sozial, was Arbeit schafft. Unter diesem Banner der Neudefinition von "Sozial", fühlt sich der heutige Staatsbewohner moralisch verpflichtet, seinen letzten Steuergroschen in die "Wirtschaft zum Erhalt von Arbeitsplätzen" zu pumpen, wobei es definitiv für den Steuerzahler billiger wäre, ordentliches Arbeitslosengeld auszuzahlen, anstatt Milliardäre und Vorstandsmillionäre mit Subventionen im Luxus zu halten. 

In diesem Zusammenhang müssen allerdings auch die Gewerkschaften an den Pranger gestellt werden, da sie ebenfalls der Neudefinition von "Sozial" erlagen und unter dem Eindruck von sehr sozial-nationalen Argumenten versäumten ordentliche Lohn- und Gehalterhöhungen für den unteren Bereich der Einkommen zu fordern.

Sie versäumten es ebenfalls, gegen die Hartz-Gesetze zu demonstrieren, egal ob es nun verboten ist oder nicht. Eine neuerliche Überprüfung dieses Gesetzes hätte höchstwahrscheinlich bestätigt, dass es rechtswidrig ist.

Sapere aude! Habe Mut deinen eigenen Verstand zu gebrauchen!
Wen das nicht weiterbringt - dann einfach:

"Im Zweifel immer LINKS, niemals RECHTS!"
Rechts hinterlässt nur Elend, Hass, Wut und Not. Alles was diese Gesinnungsgenossen als "sozial" versprechen, ist nur Ausbeutung, Unterdrückung und völkisch motivierte, heiße oder kalte Kriegsführung. Wir müssen nur aufhören, die Wirtschaft als Waffe gegen uns selber und gegen andere einzusetzen. Eine Demokratie hört dann auf ein zu sein, wenn sie anfängt ihr Wahlvolk über Weh und Ach von Bevölkerungsgruppen abstimmen zu lassen.

Das muss bei den nächsten Bundestags- und Landtagswahlen unbedingt verhindert werden. Ich wünsche mir, dass der Bundesstaatsanwalt gegen Parlamentarier vorgeht, die latenten Ausländerhass mit makigen Sprüchen salonfähig machen. 






Kommentare:

  1. Zitat:"Das Benzin an den Zapfsäulen wird dann in kW abgerechnet, um eine kW-Steuer anstatt einer Mineralölsteuer an Brüssel abzuführen."

    kW macht keinen Sinn, ich denke das wird eine CO2-Steuer.

    Nur gestern und heute im Radio:
    -Obama will CO2 reduzieren/
    -Irgend ein "Klima"forscher gibt neuste Studie heraus- Gletscher schmelzen einen Meter pro Jahr/
    - Ministerin meint daß zu viele Autos unterwegs sind und das DRASTISCH reduziert werden muß./

    Klima und CO2 in aller munde...

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Klimawandel ist aus dem heutigen Verständnis von Vernunft und Ökonomie nur ein "neuer Markt", der den erhofften Wirtschaftsaufschwung aus sich selbst bringen soll. Was mathematisch nicht möglich ist. Doch in der heutigen Zeit brauchen selbst Staatsmänner Hoffnung.

    Energiesteuer in kW deshalb, weil sich mit dieser Messeinheit jede Form von Energie einfachst fakturieren lässt, sogar Holz oder Biogas.

    AntwortenLöschen
  3. Klimawandel ist viel mehr als ein Markt. Er ist nicht ersonnen worden um Wirtschaftswachstun zu generieren. Auch die Eliten wissen daß es kein unendliches Wirtschaftswachstum geben kann und darum sichern sie sich die Ressourcen der Welt, wie jetzt in Griechenland.
    Klimawandel ist ein Schuldkult und die CO2 Abgabe die Buße der Zukunft. Macht und Steuerung mit Schuld und Angst, ist doch immer das gleiche. Es fehlt doch nicht mehr viel zur Umsetzung der CO2 Abgabe für alle. Den Emissionshandel gibt es schon und weiter geht es mit Smart Grid für die Überwachung und Product Carbon Footprinting (PCF) zur Berechnung.

    Hier mal eine Studie zum PCF: hier

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich halte das Ganze für ganz normalen Aktionismus. Auf diese Art bekommt der moderne Mensch in Europa und den USA suggeriert: "Wir tun etwas!" Das ist vergleichbar mit neuen Fabriken in den 1970er.

      Der Mensch ist wegen seinen Werten nur mit Geld zu erziehen. Er "spart" nur Ressourcen ein, weil er sich diese nicht leisten kann. Nur so kann er seinen Willen kontrollieren und nicht wollen.

      Der CO2-Ablasshandel soll nichts anderes sein als eine Art Rente von den neuen Industrieländern (China) für die alte Welt. Würde heute China keine Industrie mehr haben = keine hohen Emissionen, wäre da ganz schnell wieder abgeschafft und niemand würde mehr darüber reden.

      Der Streit liegt nämlich ganz wo anders. Die Bemessungsgrenze wurde so gesetzt, dass die USA und Europa durch die Verlagerung der Schwerindustrie nach Asien und andere Gebiete den Eindruck erwecken, sie würden weniger CO2 Ausstoßen.

      D. h. übertragen: China muss für die USA und Europa eine Art Industriealisierungssteuer zahlen = lässt sich am ehesten mit einer Erbrenten-Firmenübernahme vergleichen. Die Firma wird nicht gekauft, sondern der Chef erhält dafür eine Lebenslangerente. In diesem Fall soll sie ewig an die Nachkommen bezahlt werden. ;-)

      Das Modell ist daher viel abstrakter. Es wäre zu kompliziert es den Menschen zu erklären, deshalb bemühen sie die Emotionen. Aus dem Bauch heraus versteht der Mensch es dann als richtig, was er will. Das funktioniert auf der Basis von Askese, um China zur Nächstenliebe zu erpressen, die Europa und die USA niemals anwendeten.

      Es ist eine Verdummungslogik zur Erhaltung der geltenden, falschen Werte. Wirkliches Ressourcensparen will keiner der Befürworter oder der Gegner und genau das wird damit verschleiert - deshalb AKTIONISMUS.

      Löschen
  4. Sehr interessante Ausführung die Du da machst. Das bedeutet im Klartext daß die Firmen der alten Welt ihre Emissionspapiere (Rente) an China verkaufen und so mit verdienen.? Dadurch lassen sich die Zeitverträge und die ansonsten "bedingungslosen" Know-how Exporte der Konzerne erklären. China ist aber mittlerweile so stark daß es den Emissionsblödsinn nicht mitmachen müßte. D.h. China steckt mit der Weltpolitik unter einer Decke da auch die chinesischen Dynastien neue Druckmittel gegen ihre Bevölkerung brauchen- Klimawandel durch CO2-Emission jedes einzelnen. Atmen z.B. haha

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Konfuzius: Der Mensch ist von Geburt an gut, aber die Geschäfte machen ihn schlecht.

      Dein Modell ist aber sehr schnell gedacht. Warum soll China mit der Weltpolitik unter einer Decke stecken. Mit "Weltpolitik" ist wohl die sogenannte "Wertegemeinschaft der G7" gemeint. Das ist aber nicht die Welt und erst recht nicht die NATUR. In Wahrheit ist es Regionalpolitik.

      Der Vorschlag zum Co2-Handel stammt aber aus dieser Ecke und stellt einen vorausgerichteten Revanchismus dar, eine Art Reparation für die baldige industrielle asiatische Machtübernahme in der Industrie. Wer einen Vorschlag ablehnt, muss aber noch lange nicht Mitwisser oder Verschwörer sein.

      Eine Frau, die "nein" zu ihrer Vergewaltigung sagt, ist sie noch lange kein Komplize des Vergewaltigers.

      Das Ganze ist nur ein europäischer Traum des sogenannten "weißen Mannes", der fest davon überzeugt ist, dass er ein Anrecht auf das Patent der Industrie hat, bis zum jüngsten Tag. Die Lehren des Konfuzius sind allerdings keine monarchischen oder gar imperialen Ideen. Sie sind von einer viel höheren Verantwortung der Eliten gegenüber ihren Schutzbefohlenen geprägt, welche in Europa gänzlich unbekannt und unverstanden sind.

      In China gibt es weder noch Dynastien noch Druckmittel gegen die Bevölkerung. Das ist lediglich ein europäischer Mythos. Aus chinesischer Sicht ist Europa heute noch feudalistisch.

      So wird aus Waiwai bei uns ein Aktivist und in China ist er ein Steuerhinterzieher, so wie Chodokowski in Europa als milliardärischer Freiheitskämpfer gefeiert wird und in Russland als betrügerischer Oligarch gesehen wird, der auch noch Steuern hinterzog und das zum politischen Stil machen wollte.

      Betrachtet man diese Person jeweils aus beiden Perspektiven, ist jede Beurteilung an sich richtig und daher sind auch beide falsch. Doch das soll nicht Thema sein.

      Da aber beide nach den Richtlinien des Mehrwertes spielen, wird die Richtigkeit der Bewertung grundsätzlich auf dem Schlachtfelder des Marktes geschlagen.

      Dieser Krieg ist kalt. In einem kalten Krieg werden Regierungen gezwungen, im eigenen Volk Raubbau zu betreiben. Deshalb empfanden Europa und die USA den "kalten Krieg" als vorteilhaft und angenehm, weil dieser immer außerhalb tobte.

      Doch nun ist er entschieden. China und Russland haben mit hohen Verlusten in der Bevölkerung diesen fast Hundertjährigen Krieg überlebt. Vor allem China hatte nie die europäische Kultur übernommen. Es geschah nur aus wirtschaftlichen Gründen, um seine Produkte absetzen zu können.

      Jetzt ist der ch. Binnenmarkt so stark, dass diese Simulation nicht mehr notwendig ist. Apple musste vor wenigen Tagen, die Marktführung an einen chinesischen Hersteller abgeben und will gar nicht mehr Triebfeder des Weltwirtschaftswachtuns sein. Es treibt keinen Raubbau mehr am eigenen Volk zum Nutzen der "alten Welt".

      Daher kehrt sich der europäische Feudalismus immer mehr nach innen, was in der Zwischenzeit sehr unangenehm von der eigenen Bevölkerung wahrgenommen wird. Das sind die Folgen der eigenen Regeln (Werte), welche Europa und die USA der Welt aufzwingen wollten.

      Europa schlägt sich daher selbst, nach seinen eigenen Regeln der Kunst.

      Löschen
    2. Weltpolitik=Geldpolitik zweifelst du daran?

      Löschen
  5. Das Zitat des Konfuzius müßte dir eigentlich Angst machen weil China doch genau in diese Kapitalistische/Faschistische Kerbe haut.? http://www.epochtimes.de/Tianjin-Explosion-Terroranschlag-und-Attentat-auf-Chinas-Staatschef-Xi-Jinping-a1261860.html
    Was hältst du von dem Link?
    Du sagst daß es keine Dynastien gibt aber Regierungswissen ist Generationensache und die Farbe ist fürs Volk.
    Gut, das chinesische Volk hatte die einkehrliche Freiheit über den Buddhismus. Das ist nun vorbei, wie soll das enden?....
    Ich liebe deinen Blog.
    LG

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte