Donnerstag, 27. August 2015

Weltsozialkrise: Demokratie als Recht des Stärken für den Multinationalismus

Schon Hesido schrieb 700 v. Chr. sinngemäß, "die Natur hat die Nahrung für die Menschen schwer zugänglich gemacht. Sie ist nur durch Schweiß und Arbeit von ihr abzuringen." Ich persönlich bin davon überzeugt, dass die tatsächlichen Zusammenhänge zwischen der Demokratisierung in Afrika und den Bürgerkriegen in Europa nicht verstanden werden. Dort gibt es keine Religionskriege, wie man uns immer weiss machen will. Das ist lediglich eine politische Bewertung der Situation. Es sind in Wahrheit Volksbewegungen gegen den Multinationalismus, hervorgerufen durch die Rechtsstaatlichkeit, die Industriestaaten als Grundlage für die dortigen Regierungen diktieren, ansonsten droht Ausschluss vom Welthandel.

In den Industriestaaten, die sich als Zentrum der Zivilisation verstehen, ist genau diese Erkenntnis in Vergessenheit geraten. Sie straßenphilosophieren in romantischer Form über Autarkie und die Selbstversorgung vom Fensterbrett mit einer Tomatenpflanze.

Diese Zivilisation betreibt schon seit ihrer Gründung - die setzte ich jetzt einfach mal auf 300 v. Chr. durch Sokrates in Griechenland fest - systematischen Raubbau in allen anderen Gebieten, die sie als unzivilisiert beschreiben. Heute nennen wir dieses Gebiete "Dritte Welt" oder "Schwellenländer".

Unternehmen kaufen sich dort Ländereien und betreiben diese wie einst die Kolonialisten. Sie bauen während dessen Demokratien in diesen Ländern auf, die nichts anderes sind als die Statthalter des römisches Reiches und sie müssen die Globalisierung für den Multinationalismus interpretieren wie die Zivilisationskernstaaten.

So wird "Arbeit" zu "Folter und Sklaverei" und wer als Einwohner dieses Mehrwertsystem nicht akzeptiert und sich damit nicht arrangiert, wird von der Gesellschaft durch Armut einfach ausgestoßen.

Es ist daher ein Fehler im Denken der Zivilisierten, die Armut als selbst verschuldeten Zustand anzusehen, sondern es ist ein offener, schrecklicher und brutaler Krieg gegen die Menschheit. Armut ist kein natürlicher Zustand und erst recht nicht die Grundlage und Rechtfertigung für soziale Hierarchien, die vor allem in der Zivilisation sehr ausgeprägt sind und als universell gültig angesehen werden.

Die Multinationalen produzieren nicht für den Binnenmarkt direkt, sondern für die sogenannten Organisationen gegen den "Welthunger". Es ist alles eben doch nur ein Teil der Multinationalen Armutsindustrie. Es ist nicht nur ein Lebensmittelssystem, sondern  die ausgeweitete Kommerzialisierung des Humanismus. 




Die von mir hier veröffentliche Dokumentation in ihrer Interpretation muss nicht meine Meinung über diese Situation sein. Es geht viel mehr darum, die Umstände, die hier als Argumentation oder Erklärung angeboten werden, kennenzulernen, um sich selber eine Meinung zu bilden.

Die neutralste Meinung bildet sich eine Gesellschaft dadurch, indem sie denen zuhört, von denen sie glauben, nichts mehr lernen zu müssen.

Es geht daher nicht nur um den so oft gepriesenen "Dialog", sondern zu einem wirklichen Dialog gehört vor allem das ZUHÖREN, und genau das tun wir heute nicht mehr. Das ist vor allem im Bundestag sehr schön zu beobachten.

Gibt die "LINKE" ein Statement zu einem Thema ab, spielt Merkel und das gesamte Kabinett mit dem Handy und hört weg. Das ist kein Dialog, das ist Unverschämtheit, Ignoranz und Missachten der Formen von Kommunikation und Demokratie.

Selbst im "alten Rom" galt die Anstandsvorschrift, dass mindesten einer des Senates eine ehrliche Gegenmeinung beziehen muss, wenn sich alle bereits einig sind. Nur so besteht die Möglichkeit den vorgefassten Entscheid auch auf seine Nachteile überprüfen zu können. Genau das existiert heute nicht mehr.

Zuhören bedeutet nicht, die Meinung des anderen zu übernehmen, aber nur an Kritik kann ein Demokratie wachsen. 


Bericht aus dem Jahre 2011


.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte