Montag, 31. August 2015

FAZ: Völkisches Denken - Im Westen das Volk - Im Osten das "PACK"

Teile und herrsche: Zwar steht die Überschrift der FAZ-Online in Anführungsstrichen, aber es bleibt als Aussage in den Köpfen der Menschen haften. Das weiss die BILD aus langer Erfahrung. Die FAZ titeltet: "Osten fremdenfeindlicher als der Westen?".

So wird mal schnell wieder Honeckers Mauer vom Westen aufgebaut. Der Westen zum Volk erklärt und der Osten einfach zum "Pack" gemacht. Ein Paradebeispiel für völkisches Denken, innerhalb eines "Volkes". 

In dieser Hinsicht wird es keinem Politiker in den Sinn kommen, von Volkesverhetzung zu sprechen und diese Überschrift als solche anzuprangern. Dabei ist "Pack" auch nur ein Naziwort, wie die gesamte "deutsche Sprache". 

Ich warte nur noch auf die Erklärung der Wissenschaft, dass die DDR-Bewohner sich mit: "Wir sind das Volk", einer Nazi-Parole, vom Kommunismus befreiten. Deshalb hält sich die CDU auch für absolut antifaschistisch. 

In Wahrheit aber ist der Kapitalismus ein Neid- und Unterdrückungssystem, das sich in sozialen Schichten versucht zu organisieren. Es ist durch viel Religion und Ideologie gelungen, der untersten Bevölkerungsschicht zur moralischen Instanz zu erklären und ihre Armut als Tor zum Himmel darzustellen, wenn es sich dagegen nicht wehrt. 

Das nannte sich schon immer: Erfolgreiche Zivilisation! Nennen sie mir bitte eine lebende oder vergangene "Hochkultur", die ohne Sklaven und Ausbeutung auch nur einen Stein auf den anderen setze, um Monumente zu bauen?
 

 

Sonntag, 30. August 2015

Wisst Ihr woher der Begriff "Bananenrepublik" kommt? Die Chiquitademokratie

Einfach mal googlen unter "Chiquita" und Terrororganisationen!

Hierzu sind neue Dokumente veröffentlicht worden. Das erklärt auch einiges zum Konflikt zwischen Venezuela und Kolumbien.

...

https://amerika21.de/2015/07/125436/chiquita-usa-kolumbien-paras

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/chiquita-sponserte-paramilitaers-die-bananenrepublikaner-1.917591

http://blog.handelsblatt.com/global-reporting/2007/03/17/krumme-dinger/

http://www.caiman.de/11_07/art_3/index.shtml




Freitag, 28. August 2015

Flüchtlinge: Politik, bist du so dumm ... Kapitalismus mit beschränkter Haftung

Dieser Artikel ist nicht auf der Basis der "Umwertung der Werte" geschrieben, sondern im ganz normalen Verständnis des Eigentumismus, den alle so wunderbar denken und begreifen. Es ist daher auch keine Lösung. Umverteilung ist keine Lösung. Umverteitlung ist nichts anderes als Trotzkis "ständige Revolution". 

Dem sogenannten "Pack" nach geben, wenn es auf der Straße gegen Flüchtlinge Parolen skandiert, bedeutet nicht, die Grenzen mit Schutzwällen dicht zu machen, wie es gerade überall in den Industriestaaten passiert. Eigentliche habe ich etwas mehr Grips von Politik und Wirtschaft erwartet. Haben sie wohl auch. Sie manipulieren die Massen, damit die Schieflage der Finanzierung unserer Sozialsystem nicht ins Blickfeld der Diskussionen rückt. 

Meine Empfehlung an die Politik und an die Wirtschaftsorientierten: Stellt mehr Gerechtigkeit in der Lastenverteilung unserer Sozialsysteme her: Die "starken Schultern" haben sich längst aus dem Sozialstaat verabschiedet, bestimmen aber immer stärker, wie die Arbeiter mit stetig sinkenden Reallöhnen, den Staat der Sozialaussteiger finanzieren sollen, um deren Gewinne zu garantieren. Keine Privatisierung der Gewinne ...

Es gibt viel zu tun! Packen wir es an!

  • Abschaffung von privater und gesetzlicher Krankenversicherung
  • Anhebung des maximal Betrages in diese Versicherungen oder sogar komplett abschaffen
  • Die Pensionbezüge von Beamten und Politiker müssen den Real-Renten der Pflichtversicherten angeglichen werden, also abgesenkt werden.

Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes

Vor wenigen Tagen wollte das DRK mich als neues, zahlendes Mitglied werben. Für mich waren die Hubschrauber-Hobby-Flüge der Vorstände natürlich immer noch in Erinnerung. Nun erfahre ich, dass Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg im Vorstand des DRK sitzt. 

Das ist für mich ein absoluter Grund nun wirklich keine unterstützende Mitgliedsschaft abzuschließen. Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie diese Frau überhaupt auf diese Position kommt. Sie hat bestimmt noch nie einen ehrenamtlichen Einsatz direkt an Verletzten absolviert. 

Ich bin nicht bereit die PR-Kampagnen  des "deutschen Adels" zu finanzieren. Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg unterstützt auch Studien der berüchtigten Bertelsmannstiftung in ihrem DRK. Was für meinen Geschmack eine sehr starke Verquickung von Industrie und Sozialem führt. 

Aus meiner Sicht, ist diese Frau unpassend in dieser Position und macht das DRK zu einem Instrument von Lobbyisten wie Bertelsmann. 

Woher kommt der Begriff "Bananenrepublik"?
Die Chiquitademokratie

Hier wir anhand von Hintergrundinformationen näher erklärt, woher die Spannungen zwischen Venezuela und Kolumbien kommen. 

http://politikprofiler.blogspot.com/2015/08/wisst-ihr-woher-der-begriff.html

 

Flüchtlinge: Wir müssen über die vielen FriedensKriege reden ... Die DummPresse!

OH - heute gibt es bei Focus-Online eine neue Formulierung. Flüchtlinge ertrinken jetzt im "Schleuserboot", anstatt im "Flüchtlingsboot". Der neue Feind ist gefunden. "Die Schleuser sind schuld". Wer fordert zu erst den Militäreinsatz? Der Spiegel oder Zeitonline?

Europa bekommt ein neues Kriegsmotto. Zum Krieg gegen Drogen, Krieg gegen den Terror, kommt nun der Krieg gegen Schleuser. Muss dieses mal Deutschland die Bodentruppen nach Libyen schicken? Merkel wird nicht nein sagen, schließlich haben wir eine innere Angelegenheit, mitten in einem anderen Land.

Focus ist doof! Die DummPresse!

Ursache der Flüchtlingskrise sind die vielen motivierten Friedenskriege der Industriestaaten und die Wirtschaftspolitik der multinationalistischen Konzerne. Sie machen die Heimat dieser Menschen durch Bomben und systematischer Armut zur Hölle. Sie rauben diesen Menschen jeden Traum von einem zufriedenen Leben und zwingen sie auf den langen und gefährlichen Weg nach Europa, als alternativlose Lösung zum Überleben. 

Doch dieses Thema ist Tabu in deutschen Talkshows. Til Schweiger wird von Maischberger harsch darauf hingewiesen, dass doch aus gemacht war, nicht über die Kriege zusprechen.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer atmet erleichtert auf und hat ein breiten Grinsen im Gesicht. Straußtochter Hohlmaier darf ununterbrochen über die "Millionen von Flüchtlingen" spekulieren, die ihrer Meinung schon vor den "deutschen Grenzen" stehen. Doch wer über die Kriege sprechen will, dem wird ins Wort gefallen. "Schön beim Thema bleiben ...".

Angela Merkel tritt in Heidenau vor die Presse und erzählt ... Was eigentlich? Habs schon wieder vergessen!

Die ungarische Mauer gegen Flüchtlinge wird von deutschen Politikern als inhuman gescholten, aber die EU bezahlt schön fleißig an deren Bau. Politiker dürfen ungestraft, die Abschaffung der Schulpflicht für Flüchtlingskinder fordern oder Bannzonen um die Heime. Niemand würde es wagen, das als Volksverhetzung zu bezeichnen.

Es war auch keine Volksverhetzung als Seehofer über Sozialtourismus sprach und die Parole unters Volks brachte: "Wer betrügt, fliegt!" Heute zeigt er sich verwundert, wenn in Bayern die angehenden Flüchtlingsheime ohne Ansage und Demos von Nazis, brennen.

Es gilt auch nicht als Volksverhetzung, wenn die CDU mit Studie, muslimische, junge Männer als grundsätzlich gewaltbereiter darstellt als andere Bevölkerungsgruppen. Jedem fällt das auf, nur den Medien nicht.




Donnerstag, 27. August 2015

Weltsozialkrise: Demokratie als Recht des Stärken für den Multinationalismus

Schon Hesido schrieb 700 v. Chr. sinngemäß, "die Natur hat die Nahrung für die Menschen schwer zugänglich gemacht. Sie ist nur durch Schweiß und Arbeit von ihr abzuringen." Ich persönlich bin davon überzeugt, dass die tatsächlichen Zusammenhänge zwischen der Demokratisierung in Afrika und den Bürgerkriegen in Europa nicht verstanden werden. Dort gibt es keine Religionskriege, wie man uns immer weiss machen will. Das ist lediglich eine politische Bewertung der Situation. Es sind in Wahrheit Volksbewegungen gegen den Multinationalismus, hervorgerufen durch die Rechtsstaatlichkeit, die Industriestaaten als Grundlage für die dortigen Regierungen diktieren, ansonsten droht Ausschluss vom Welthandel.

In den Industriestaaten, die sich als Zentrum der Zivilisation verstehen, ist genau diese Erkenntnis in Vergessenheit geraten. Sie straßenphilosophieren in romantischer Form über Autarkie und die Selbstversorgung vom Fensterbrett mit einer Tomatenpflanze.

Diese Zivilisation betreibt schon seit ihrer Gründung - die setzte ich jetzt einfach mal auf 300 v. Chr. durch Sokrates in Griechenland fest - systematischen Raubbau in allen anderen Gebieten, die sie als unzivilisiert beschreiben. Heute nennen wir dieses Gebiete "Dritte Welt" oder "Schwellenländer".

Unternehmen kaufen sich dort Ländereien und betreiben diese wie einst die Kolonialisten. Sie bauen während dessen Demokratien in diesen Ländern auf, die nichts anderes sind als die Statthalter des römisches Reiches und sie müssen die Globalisierung für den Multinationalismus interpretieren wie die Zivilisationskernstaaten.

So wird "Arbeit" zu "Folter und Sklaverei" und wer als Einwohner dieses Mehrwertsystem nicht akzeptiert und sich damit nicht arrangiert, wird von der Gesellschaft durch Armut einfach ausgestoßen.

Es ist daher ein Fehler im Denken der Zivilisierten, die Armut als selbst verschuldeten Zustand anzusehen, sondern es ist ein offener, schrecklicher und brutaler Krieg gegen die Menschheit. Armut ist kein natürlicher Zustand und erst recht nicht die Grundlage und Rechtfertigung für soziale Hierarchien, die vor allem in der Zivilisation sehr ausgeprägt sind und als universell gültig angesehen werden.

Die Multinationalen produzieren nicht für den Binnenmarkt direkt, sondern für die sogenannten Organisationen gegen den "Welthunger". Es ist alles eben doch nur ein Teil der Multinationalen Armutsindustrie. Es ist nicht nur ein Lebensmittelssystem, sondern  die ausgeweitete Kommerzialisierung des Humanismus. 




Die von mir hier veröffentliche Dokumentation in ihrer Interpretation muss nicht meine Meinung über diese Situation sein. Es geht viel mehr darum, die Umstände, die hier als Argumentation oder Erklärung angeboten werden, kennenzulernen, um sich selber eine Meinung zu bilden.

Die neutralste Meinung bildet sich eine Gesellschaft dadurch, indem sie denen zuhört, von denen sie glauben, nichts mehr lernen zu müssen.

Es geht daher nicht nur um den so oft gepriesenen "Dialog", sondern zu einem wirklichen Dialog gehört vor allem das ZUHÖREN, und genau das tun wir heute nicht mehr. Das ist vor allem im Bundestag sehr schön zu beobachten.

Gibt die "LINKE" ein Statement zu einem Thema ab, spielt Merkel und das gesamte Kabinett mit dem Handy und hört weg. Das ist kein Dialog, das ist Unverschämtheit, Ignoranz und Missachten der Formen von Kommunikation und Demokratie.

Selbst im "alten Rom" galt die Anstandsvorschrift, dass mindesten einer des Senates eine ehrliche Gegenmeinung beziehen muss, wenn sich alle bereits einig sind. Nur so besteht die Möglichkeit den vorgefassten Entscheid auch auf seine Nachteile überprüfen zu können. Genau das existiert heute nicht mehr.

Zuhören bedeutet nicht, die Meinung des anderen zu übernehmen, aber nur an Kritik kann ein Demokratie wachsen. 


Bericht aus dem Jahre 2011


.

Was sind Wirtschaftsflüchtlinge? - Multinationalismus - Armut ist Krieg gegen die Menschheit

Die europäische Gesellschaft will unbedingt zwischen Wirtschafts- und Kriegsflüchtlingen unterscheiden. Nur wer aus Kriegsgebieten kommt erhält Asyl. Dabei ist Armut die älteste Form des Krieges gegen die Menschheit. Leider halten wir dies schon sehr lange für NORMAL.

Windige Geschäftemacher - unsere sogenannten Leistungsträger - entwickeln keinerlei soziales Gewissen, wenn sie in der spanischen Enklave "Mellina" auf dem afrikanischen Kontinent, Menschen als Lastenesel benutzen, um Steuern zu sparen, für ihre Importgeschäfte.

8000 Menschen schleppen täglich Tonnen von Handelsware über die Grenze, weil es als Handgepäck gilt und deshalb steuerfrei ist. Sie löschen ganze Schiffladungen. In engen Grenzübergängen stehen sie oft Stundenlang - alte und junge Frauen und Männer, weil das die einzige Einkommensmöglichkeit ist. Ihr Tageslohn beträgt 4 Euro!

An die 50 kg werden ihnen auf den Rücken geschnallt. Die ansässigen Unternehmen empfinden sich selber als Sozialpartner, weil sie Arbeit für die Marokkaner dadurch schaffen. Bei uns gelten diese Menschen als "Wirtschaftsflüchtlinge" und werden abgewiesen.

Keinem Tier würden die europäischen Tierschutzvereine diese Arbeit zumuten. Sie würden auf die Barrikaden gehen. Doch wenn es Menschen betrifft, bleibt jeder kaltherzig und schiebt ihre Lebenssituation auf mangelnde Bildung.

Die Bildung fehlt allerdings den Unternehmern, die ihre wirtschaftlichen Interessen über jede minimale Form des Humanismus stellen und nicht den Menschen, die von ihnen ausgebeutet werden. Sie haben lediglich die Wahl zwischen mörderischer Arbeit oder dem Tod durch Mangel an Geld = Hungertod. Ihnen darf dieses Leben nicht vorgeworfen werden. Das ist rassistisch/sozialrassistisch.

Es ist eben wie Kant es in seiner Aufklärung verlangt - Es sind die hohen Sozialschichten unserer Gesellschaft, die nur "reine Vernunft" anwenden, anstatt Verstand. Der Pöbel hingegen ist abhängig und hat daher nur die Wahl, bei Ungehorsam den Tod zu wählen. Das ist aus meiner Sicht keine Wahl, sondern der ganz normale Hungerzwang, den das praktizierte Mehrwertsystem der Menschheit aufzwingt. Es ist ein Mechanismus des Willens. So hat es Nietzsche formuliert.

Wer allerdings meint er könne die Welt ändern, indem er sich neue Mechanismen ausdenkt, hat die Aufklärung nie verstanden.


Veröffentlicht am 09.10.2014 In einem eigens abgesperrten Fußweg am Grenzzaun von Melilla schieben sich täglich hunderte Menschen Richtung Grenze. Sie schleppen Waren zollfrei von Europa nach Afrika.

.

Weltsozialkrise: "Sichert die Grenzen!" - Der amerikanische Todesstreifen

12 Millionen illegale Einwanderer bauen als Billiglöhner in den USA die Häuser, bereiten das Essen der Herren zu, putzen ihre Wohnungen, mähen ihren Rasen und kümmern sich um deren Kinder.  "Flüchtlinge" werden sie genannte und sie sind ein Riesengeschäft. Illegal und entwürdigt werden diese Menschen durch den sogenannten Todesstreifen entlang der Grenze zu Mexiko. Er ist größer, mächtiger und besserer überwacht als die ehemalige "Mauer der DDR". So einfach machen Gesetze einen Menschen zu einem Menschen ohne Rechte. Nach der Rechtsauffassung von "zivilisierten Staaten" ist das normal, doch ist es das wirklich?

Wir befinden uns mitten drin in einer sozialen Welt-Katastrophe, die sich in Zeitlupe abspielt. Es ist der Beginn der rechtlich legitimierten Sozialrassismus. Auf dieser Basis von Gerechtigkeit (Vernunft) verstand sich schon das "römische Reich". Es sah alle anderen Gebiete als Barbarikum an. Die heutigen Industriestaaten wiederholen daher nur die Geschichte der Zivilisation und folgen lediglich einem Mechanismus, den sie mit "freiem Willen und Logik" verwechseln.








2013




2014 - EU bezahlt Grenzanlage in Bulgarien

Mauern zwischen Marokko und Spanien .
.

.

Mittwoch, 26. August 2015

Kapitalismuskrise: Auf Schmarotzer folgt nun Pack als Modewort der Ausgrenzung

Es ist noch gar nicht so lange her, wo der Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger von den moralisch, einwandfreien, arbeiten Menschen als Schmarotzer identifiziert wurde. Diese Erkenntnis führte zu einem Endorphinstoß einer ganzen sozialen Klasse und zu den Hartzgesetzen. 

Nun braucht "die Gesellschaft der Anständigen" wieder mal einen Kick, ein kribbeln im Bauch, einen Endorphinschub, indem sie/es/wir Teile von sich selbst ausschließt, als Pack bezeichnet - ob es nun die Flüchtlinge für die einen oder das Pack für die anderen ist, spielt dabei keine Rolle.

Europäische Wirtschaftspolitik - live!
... wenn Folter als Arbeit bezeichnet wird:

Im Handelsabkommen zwischen Melia (span. Enklave auf dem afrikanischen Kontinent) und Marokko, gilt alles was ein Mensch tragen kann als Handgepäck und muss nicht versteuert werden.

Windige Geschäftsmacher lassen nun ganz Schiffsladungen von armen Menschen über die Grenze tragen. Das verspricht satte Gewinne. Dennoch bezeichnet unsere Rechtsgesellschaft diese Menschen als Wirtschaftsflüchtlinge, wenn sie zu uns kommen.

Wer ein Mehrwertsystem betreibt, tritt die Menschenrechte mit Füßen und empfindet sich dabei auch noch als soziales Wesen. Auch die dortigen Unternehmer sehen sich als sozial an, weil sie Arbeit schaffen.




Mehr zum Multi-Nationalismus: Landraub als Rechtsgeschäft mit Demokratien getarnt, unter der Begründung die Welternährung zu sichern.

Der moderne Feudalismus unter dem Deckmantel der Demokratie. Es finden keine Religionskriege statt. NGOs kanalisieren jede Form von sozialer Marktbewegung leider durch religiöse Redner in Bürgerkriegen, um ihr multinationales Projekt "das Recht des Stärkeren" als unumstößliches Recht zu etablieren nicht zu gefährden.

Angela Merkel ist keine Vertreterin der "Sozialen Marktwirtschaft". Aus der heutigen Sicht der ökonomischen Lehrmeinung ist die "soziale Marktwirtschaft" nichts anderes als Kommunismus. Genau die gleichen Anfeindungen erlebte damals Erhardt auch, als er diese in Deutschland einführte.

Daher noch einmal: Merkels "soziale Marktwirtschaft" ist Neoliberalismus = Multinationalismus!

http://politikprofiler.blogspot.com/2015/08/weltsozialkrise-die-ganz-normale.html
.


Montag, 24. August 2015

Flüchtlingspolitik: Merkels Denkfehler - ihre politische Mode teilte Europa anstatt es zu vereinen

Freude, schöner Götterfunken: 

Deine Zauber binden wieder,
was die Mode streng geteilt,
alle Menschen werden Brüder,

Seid umschlungen Millionen!
Seid umschlungen Millionen!
Diesen Kuß der ganzen Welt.


Es scheint sich noch nicht bis in die hohen Gefilde der Politik und der Sozialwissenschaften herum gesprochen zu haben, dass die Hartz4-Gesetze in Deutschland eine ganz neue Qualität der sozialrassistischen Erziehung in der Bevölkerung bewirkten und ein neues "soziales Gewissen" produzierten, nach dem nun alles bewertet wird. Ganz zu schweigen vom FDP-Wahlkampf 2009, mit seinem unglaublich harten Sozialbashing gegen Arbeitslose, welcher das Wort "Schmarotzer" sogar salonfähig machte. Heute wundert sich "die Politik", dass diese Wort immer noch in Gebrauch ist und hat längst vergessen, dass sie selber diese Mode einführte.

Bevor die Hartz-Gesetze Akzeptanz in der Masse der Bevölkerung fanden, wurde fast täglich vorgerechnet, in welcher hoher Form es zum Sozialbetrug in Deutschland kommt und die Ausgaben deshalb von unserer Gemeinschaft nicht bewältigt werden konnten. Mir dieser Argumentation kam es zum Wahlsieg der CDU 2005, unter Ansage von Steuererhöhungen. Als alternativlose Lösung wurden Hartz4-Gesetze und die damit verbundenen Sanktionen aus rationaler Überzeugung von den Massen getragen und breit befürwortet.

DAX im Sturzflug bis auf 9.300 Punkte - Keine Fantasien mehr für us-europäische Wirtschaft?

China stellt sich neu auf. Der Umbruch vom Agrarland zur Industrienation ist abgeschlossen. Die Landbevölkerung ist mittlerweile zu einer urbanisierten Gesellschaft geworden. Daher auch der Bauboom in China, der nichts anderes beabsichtigte, als neue Unterkünfte für das Proletariat zu schaffen, aber von US-EU-Ökonomen eben in die eigenen Weltanschauung interpretiert wurde. China ist nicht Europa, wird nie Europa sein - 1,3 Mrd. Menschen als Gemeinschaft können gar nicht so völkisch denken, wie es die europäische Kultur als Weltwesen glaubt erkannt zu haben. 

Chinas Leistung ist beachtlich. Diesem Land ist Wandel vom Agrarstaat in eine Industrienation in wenigen Jahrzehnten gelungen, wofür Europa und die USA knapp zwei Jahrhunderte benötigten. Es kam nicht zu den prognostizierten Aufständen, die us-europäische Soziologen gerne gesehen hätten, weil es eben "europäische Erfahrung" war. China sieht sich mental nicht gezwungen, dieselben Fehler zu wiederholen.

Kapitalismus ist eine Religion des Adlers!

Ok!
Ein Adler fliegt nur mit linkem und rechten Flügel,
den Rumpf bildet die Mitte, die behauptet über alles erhaben zu sein

... aber die Menschheit ist nun mal kein Adler!

Sonntag, 23. August 2015

Ist das unsere Zukunft in Gerechtigkeit?




Credit to Chaedria LaBouvier http://bit.ly/1Lfqi8x


Gestern (18.08.2015) wurde ein Video veröffentlicht, das 14 Polizeibeamte im Einsatz in San Francisco zeigt, die zur Verhaftung eines einbeinigen Obdachlosen angerückt sind. Vier Offiziere drücken den körperlich behinderten Mann brutal zu Boden. Dabei kniet auch einer der Offiziere auf seiner Prothese. Während der Prozedur rutschte seine Hose auf Kniehöhe, sodass der Mann halbnackt auf der Straße vor aller Öffentlichkeit ausharren musste. Auch die Einwände von Passanten konnten die Polizeikräfte nicht davon überzeugen, den Mann rücksichtsvoller zu behandeln. Der Vorfall ereignete sich am 4. August.

Eine Gesellschaft, die ihre Staatsgewalt aus denen rekrutiert, die bereits von der brutalen Staatsgewalt erzogen wurden, werden zu rücksichtslosen Gerechtigkeitswächtern. Sie verfügen über keinerlei Selbstkritik gegenüber ihren Befehlshabern und sind versucht das Gesetz überkorrekt und übermotiviert auszuführen, was zur Selbstjustiz führt und in einem Verschleierungsapparat der Administrative endet.

Am Ende fühlen sie sich selber als die Personifizierung des Gesetzes und verlieren jede Objektivität sich selbst gegenüber im Umgang mit von ihnen erkannten Gesetzesübertretern. Diese Form der internen Gesellschaftsbildung führt zu dem was momentan in den USA zu beobachten ist.

Die Polizei meint aus der Summe ihrer einseitig ausgewerteten Erfahrungen erkennen zu können, dass "Schwarze" krimineller veranlagt sind, weil sie nie gelernt haben, die sozialen Umstände in ihr Profiling mit einzubeziehen. Dadurch verselbständigt sich die Exekutive - die Staatsgewalt - und agiert im Sinne eines Polizeistaates.

Das ist die sogenannte "Betriebsblindheit", der selbst Demokratien zum Opfer fallen und sich ein Form des gerechtfertigten Rassismus zugrunde legen. Momentan gibt es keine offiziellen Kräfte in der Welt, die diesen Gedankengang zu unterbrechen versuchen.

Die Welt erlebt gerade wieder einmal eine Sozialkrise und diskutiert sie stumpfsinnig als Finanz- und Bankenkrise.

Gabriel (SPD): Flüchtlinge: "Man zerstöre die Hilfsbereitschaft"

"Man zerstöre die Hilfsbereitschaft und nehmen den Menschen den Mut, "wenn wir anfangen parteipolitisch zu reagieren", erklärt Sigmar Gabriel im Sommerinterview vom 23.08.2015.
VW-Chef Winterkorn verdiente 2008, 12,7 Millionen Euro und bezahlte davon nur 2 Millionen Steuern. Ist das GERECHT? Jeder Arbeitnehmer zahlt 14,6 % Krankenversicherung - Bei 12,7 Millionen wären das sagenhafte 1,85 Millionen Euro! Zahlt Winterkorn aber nicht, er ist privat versichert! Von der Rentenversicherung will ich gar nicht sprechen ... und Sie wundern sich warum die Kassen der Sozialsysteme leer sind?


Wir müssen gerade jetzt über Politik sprechen. Die soziale Ungerechtigkeit in Deutschland ist ein Resultat der neoliberalen Politik und des unter Adenauer festgelegten Zweiklassen-Sozialsystems in Deutschland. Ab einem Jahreseinkommen von ca. 50.000 Euro kann jeder sich aus der Verantwortung für das Sozialsystem stehlen und in private Versicherungen abwandern. Die Leistungsträger in unserer Republik bezahlen nämlich nix, nur der Pöbel wird zur Kasse gebeten.

Selbstständige werden erst gar nicht zur Unterklasse gezählt. Sie dürfen sofort aussteigen, sind aber diejenigen, die am Ende dem Pflichtversicherten sagen, was er alles zu zahlen hat, damit die Volkswirtschaft zu Gunsten dieser Elite als Wirtschaftselite und Leistungsträger am Laufen bleibt. Selbst ein Til Schweiger lebt von den Niedriglöhnern dieser Welt und ist stolz darf. Es ist immer einfacher 80 Millionen Menschen zehn  Euro aus der Tasche zu leiern (kommt von Leierkasten), anstatt von den 10.000 Reichen, 800 Millionen an Steuern abzuziehen. 


Sozialsystemaussteiger regieren Staat vom grünen Tisch

Der Flüchtlingsstrom ist das Resultat der ungerechten Wirtschafts- und Sozialpolitik. Das ist amtlich! Daher wäre es logisch, wenn die riesigen Konzerne, die seit jeher von allen Parteien Subventionen erhielten, ohne ihrer sozialen Verantwortung gerecht zu werden, jetzt auch die Kosten dafür übernehmen. Wir brauchen eine höhere Einkommenssteuer. Die Versicherungspflichtgrenze für Kranken- und Rentenversicherung muss abgeschafft werden und damit sofort auch die Privatversicherer. 

Samstag, 22. August 2015

Straußakten: CDU beginnt "Jacobskaffee Kampagne" der Erneuerung

Der CDU sterben die Wähler weg, wie einst Jacobskaffee. Da ist ein "jüngeres Image" gefragt. Bei der CDU beginnt es damit, die alten Stilikonen wie Helmut Kohl und Franz-Josef Strauß zu demontieren - als Zeichen der angeblichen Neuerung und des Wandels.

Lassen Sie sich davon nicht blenden! Es bleibt alles wie schon immer war. Die Geschäfte laufen nach wie vor im gewohnten Fahrtwasser weiter. Es ist nur ein Imagewandel, der "Kaffee" schmeckt immer noch gleich, egal ob die Werbung nun mit einem gemütlichen Kaffeetisch und weißer Tischdecke untermalt ist oder mit einer flotten, sportlichen, agilen Endzwanzigerin, die sich eine Kaffeepause gönnt.

 

Freitag, 21. August 2015

Til Schweigerstiftung: Der neoliberale Ablasshandel mit dem Wohlstandsgewissen - Die Demontage der Demokratie

Sie werden sich fragen, warum eine private Stiftung für Flüchtlinge, die Gesellschaft entsolidarisieren soll? Das zu verstehen ist auch schwer, weil wir ständig mit digitaler Kollektivhilfe konfrontiert werden und dadurch den Eindruck bekommen, damit würde sich die Welt schneller bewegen und gerechter werden.  Nicht die Reichen dürfen festlegen, wer bedürftig ist und wer nicht ... das ist ein fataler Denkfehler und führt zur Entsolidarisierung der Gesellschaft. Vermutlich hält sich Til Schweiger jetzt für sozialkompetent, weil er "Honig im Kopf" verfilmte. Dabei transportiert dieser Film nur neoliberales Gedankengut mit sehr viel gekünstelter Emotion in die Gesellschaft hinein.

Es darf nicht sein, dass soziale Aufgaben einer Gesellschaft in die Hände von Privatinvestoren geraten, die am Ende bestimmen, wie ehemalige Fürsten, Könige oder Kaiser, wer bedürftig ist und wer nicht. Das ist undemokratisch, entsolidarisierend und zersetzt den Charakter der Demokratie. Es war nie das Ziel einer sozialen Marktwirtschaft, die Gesellschaft zu teilen, sondern sie zu vereinen. Til Schweiger mit seiner Stiftung ist daher gerade dabei unsere Gesellschaft sehr tief zu spalten und wird dafür auch noch als Held gefeiert.


Mach die Welt mit einem Klick besser - Soical-Medians-Help



Es würde ihm besser zu Gesicht stehen, wenn er die Stimme gegen die verheerende Außenpolitik der systematischen Unterdrückung von afrikanischen und arabischen Ländern durch unsere Regierung anprangern würde. Unsere Demokratie wurde durch solche Kräfte wie Til Schweiger, die sich als private Macher und Selfmade-Millionäre darstellen, zu einem einflusslosen Wirtschaftswerkzeug, das keinerlei Machtinstrumente mehr besitzt, die Wirtschaft in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen. Er sieht sich tatsächlich als MACHER von Leben und Existenz, fern ab vom grünen Tisch der geschönten Realität.



Privatinitiative und Stiftungen - der kleine aber feine Unterschied

Würde ich mich heute auf die Straße stellen und Geld für die Flüchtlinge sammeln, wäre jeder misstrauisch. Jeder würde es als unerhört empfinden, wenn ich die Spenden für die Kosten eines Büros aufwenden würde und nur den Rest als Spende einsetzte ... aber wenn Promis das machen, mit viel Pomp und Klimbim, am Besten unter der PR-Herrschaft der BILD, gelten sie als Samariter. Es wird zur Mode, wie die Bundespräsidentengattin eben die Schrimherrschaft einer Stiftung übernimmt oder gar eine gründet. Es gehört zum guten Ton der Highsociety, wirkliches Helfen ist dabei Nebensache. Hauptsache diese PR-Aktion kostet keinen eigenen, müden Cent.

Wer seine Eltern pflegt und daher über kein Einkommen verfügt, wird bezichtigt von der Rente seiner Eltern zu leben, während es völlig normal ist, die Eltern in ein Pflegeheim zu geben, wo die Rente abkassiert wird und noch eine Zuzahlung gefordert wird. Das sind all die sozialen Bewertungen, die mittlerweile keiner mehr versteht, sondern als einen Angriff auf die Ethik unserer Gesellschaft sieht. Die zunehmende Kommerzialisierung und Privatisierung der Solidargemeinschaft ist mit gängigen moralischen Maßstäben nicht mehr zu erfassen.

Ich will hier keine Debatte darüber eröffnen, ob nun die häusliche Pflege wie eine kommerzielle Pflege abgerechnet werden soll. Ich will offenlegen, wie sich die Assoziation des Begriffes "SOZIAL" in den letzten 20 Jahren umwertete und nur noch kommerziell erfasst wird. 

Flüchtlinge: Vom heiligen, katholischen Öl und sonstigen christlichen Ressourcen ...

Es gibt keine Flüchtlingskrise und es gibt keine Wirtschaftskrise. Wir haben eine Sozialkrise und das seit der Erfindung der Zivilisation. Ausgelöst durch die Blindheit und Borniertheit des weissen Platonismus, der die "reine Vernunft" auf der Basis der Ökonomie als Volkswirtschaft zur Gerechtigkeit erklärte und den Menschen verdingt. 

Die Slowakei will mit ihrer Behauptung, nur Christen (Katholiken) als Flüchtlinge zu akzeptieren, in den Lagern bewusst und hinterhältig Unruhe stiften. So eine Nachricht verbreitet sich dort wie ein Lauffeuer. Die Menschen sollen sich dort zerfleischen und damit die Polizei oder gar das Militär eingreifen muss. Sie wollen die Grenzen schließen, aber wegen dem mutwillig manipulierten Verhalten der Flüchtlinge. Das ist widerlich und hinterhältig.

Der extreme Katholizismus scheint in Osteuropa noch sehr verbreitet zu sein. Da muss man sich schon wundern, warum slowakische oder polnische Autos überhaupt noch mit "islamischen Benzin" fahren, oder erteilt dort der Erzbischof in den Raffinerien noch den heiligen Segen über die Tanklastzüge?

Gesprochene und in diesem Fall geschriebene Worte, lassen sich nicht mehr einfangen. Kein geltendes Gesetz kann sie zurückholen und keine Strafe der Gerechten macht die Worte ungehört.


Wer Gerechtigkeit üben will, sollte nicht seine Zunge hüten, sondern sein Verlangen, andere zu manipulieren, damit er zu seinem Vorteil kommt. Das Leben und die Existenz ist kein Strategiespiel, Das ist eine dummer Erfindung des Platonismus. Die Slowakei goss mit diesen Worten, Öl ins Feuer, ob aus eigener Motivation oder unter Absprache mit anderen, ist unwichtig. Wer sich mit der Schuldfrage beschäftigt, sucht keine Lösungen.

In diesem Fall darf der Klüger nicht nachgeben. Nicht alle Sprichworte sind ehrlich gemeint, viele gelten ironisch.

Dienstag, 18. August 2015

Jubiläum: 10 Jahre Merkelherrschaft in Deutschland - die Zyklen der menschlichen Dummheit

Angela Merkel regiert nun schon seit 10 Jahren (18.09.2005) die "deutsche Nation". Bis jetzt kam noch nie etwas besseres nach. Auf Helmut Kohl (CDU) mit seinen 16 Jahren Kanzlerschaft folgte Gerhard Schröder (SPD ) mit seinen Hartzgesetzen als vermeintlicher Erlöser, nur um gleich danach von Angela Merkel (CDU) als weibliche Erlöserin abgelöst zu werden. Die Summe der Erfahrung der "deutschen Lande" ist daher. Das sogenannte "Volk" angelte sich von einem zum nächsten Erlöser, weil selbst die größte Hoffnung und Träumerei, die Realität am Ende nicht überlisten kann. Es ist alles eben nur Politik und Politik kann nur Wirtschaft, aber nie Humanismus, weil Humanismus keine Gewinne abwirft ... und erst recht keine Steuern zahlen kann.

Genau betrachtet ist der "Deutsche" (Was ist ein Deutscher?) auf seine eigene Dummheit stolz, wie ein Dreckkumpel, der glaubt er sei ein Stein.

 Er ist stolz darauf, dass seine Eltern und Großeltern fleißig das Vermögen von wenigen zu mehrten, ohne dabei umzukommen. Dabei scherten sich die Edlen nie um die Bedürfnisse ihrer Unterprivilegierten. Wenn ein Schneider seine Schwere schleift, bezeichnet er das aus nicht für soziale Fürsorge, aber genauso behandeln die Edlen das gemeine Volk.

Wohlstand für die Unterprivilegierten war noch Ziel einer Partei, eines Königs oder Papstes. In keinem anderen europäischen Land als Deutschland gibt es eine zwei Klassen-Krankenversicherung, weil es unsolidarisch ist.

Wenn Gleichberechtigung nicht mehr ist als, "Frau, ab in die Lohnarbeit" und Frauenquote im Vorstand von Aktiengesellschaften, ist die Gleichheit der Menschen nie richtig verstanden worden. Gleichheit bedeutet, keinen Unterschied mehr zwischen arm und reich. Das ist Gerechtigkeit.

Nur wer naiv ist, glaubt, dass ein bezahlter Arbeitsplatz mit Minirock die Freiheit bedeutet. Es gab noch nie einen Mann, der es als Revolution beschreibt, weil mit kurzen Hosen zur Arbeit ging.

In der Wirtschaftswelt und in der Politik sind Frauen auch nur kapitalistische Raubtiere, mit sehr viel künstlichem Instinkt für Gewinne und Ungleichbehandlung der Menschen und klaren Vorstellungen genau diese Tugend niemals in Frage zu stellen. Vermutlich ist das die höchste Form des Könnens und der Kunst, sich als Mensch zu leugnen. Doch genau nach dem Streben wir, als moderner aufgeklärter Mensch.

Daher spielt es keine Rolle, ob Angela Merkel nun Mann oder Frau ist. Sie folgt ganz ohne dem klassischen Geschlechtsbewusstsein der Aufgabe eines Staates, das Vermögen der für "sozial" erklärten Arbeitgebers zu vermehren, um als ehrenvoll und edel zu gelten. Sie fördert dabei sogar den Existenzkampf der Menschen unter einander und streut damit Hass, Verachtung und Kampfhaltungen unter den Menschen. Das als Friedensstiftung zu bezeichnen, ist tatsächlich die hohe Kunst der emotionalen Dummheit. 

Die heutigen Staaten und Nationen stammen in ihrer Begrenzung aus dem ehemaligen Landeigentum von Königen und Kaisern, die sich daraus eine "natürliche Macht" über die Bewohner dieses Landes ableiteten. Sie nannten es damals RECHT. Nun sind sie gestürzt, aber ihr RECHT gilt immer noch.

Moderne Staaten organisieren sich daher über Demokratie, wie einst die Könige ohne jemals Eigentümer ihres eigenen Territoriums zu sein. Das war wohl der größte Clou des Bürgertums über den Proletarier. Eine Macht des Volkes kann es daher gar nicht geben. Es herrscht nach wie vor der Bürger, der nun mal niemals Proletarier ist, denn er besitzt Menschen und lässt sich nicht benutzen, wie ein Werkzeug.

Offensichtlich hält die Menschheit diesen riesigen Irrtum immer noch für Wahrheit und die Vernunft als Gerechtigkeit und lässt nicht ab, innerhalb dieser aberwitzigen Regeln nach Lösungen zu suchen, wo es keine gibt.

Die Sachwarmintelligenz bleibt ihrem Motto treu: Die Vergangenheit interessiert uns nicht, lass uns mit Freude und Lust, die Fehler daher immer und immer wieder wiederholen - weil das Hoffen und das Träumen zu schön ist.

Die regelmäßigen Zusammenbrüche der Finanzmärkte sind daher nur der Zyklus der menschlichen Dummheit, die aus ihrem Hamsterrad nicht herauskommt- denn was interessiert mit die Vergangenheit, die Gegenwart ist wichtig. 

"Focus" fordert: Vergesst Griechenland und schickt der Ukraine das Geld ...

Autor dieser Forderung ist "Florian Schulz" und Aktienexperte für BRIC-Staaten. Für ihn ist irgendwie immer Putin an allem schuld. Selbst an der vierfachen Gaspreiserhöhung der ukrainischen Regierung, weil sie sich dem europäischen Vertrag verpflichtet fühlt, das Gas für die arme Bevölkerung nicht mehr zu subventionieren. 

"Florian Schulz" ist ein trauriges Beispiel für modernen, studierten Journalismus auf einem hohen Bildungsniveau. Seit 2003 veröffentlicht er den täglichen Börsenbrief bei "Focus". Gleichzeitig beklagt er in seinem "Forderungsartikel", "nicht zuletzt meiden die ausländischen Investoren das Land wie der Teufel das Weihwasser".

Mit einem "Marshall-Plan" soll also Deutschland und auch die EU das Geschäftsrisiko von Investoren absichern, aber ansonsten verbittet sich die Wirtschaft jeder staatlich-demokratischen Einmischung, wenn es darum geht Steuern zu zahlen.

Das ist wohl das neue "St.-Floriansprinzip". Investoren setzen Länder in Brand. Lassen sich die Wasserrechte in der Ukraine von der Feuerwehr bezahlen und stellen nach dem Löschen des Brandes, das verbrauchte Wasser auch noch in Rechnung. Das nenne ich Marktwirtschaft mit sehr hoher Vernunftsbegabung und ausgeprägter Empathie für Gewinne und Profit. 

Deutschland: Der Wert eines Menschen


Brutto-Betrag ohne Fiskaleffekt


Als Kind muss ein Mensch einen Mindestumsatz durch seine
Eltern erzeugen                                                                                          1x            180.000 Euro

45 Jahre mindestens monatlich durch Konsum für sich umsetzen          540x      13.500.000 Euro

Mindestens ein Kind zeugen                                                                       1x           180.000 Euro

bis zu seinem Lebensrente als Mindestkonsum  monatlich                     240x      60.000.000 Euro

_______________________________________________________________________________

Bruttogesamt-Mindest-Nutzwert                                                                   73.860 .980.000 Euro
======================================================================


Diese Umsätze müssen pro Person erzeugt werden, ob durch abhängige Beschäftigung oder durch staatliche Beihilfen, ansonsten wird der Mensch unrentabel für Demokratie, Sozialwesen und die sogenannte Volkswirtschaft als Allgemeinwesen.

Ich hoffe mit diesen Zahlen Ihre Fantasie über die Rentabilität von Staaten, Nationen und Volkswirtschaften innerhalb unserer Wertegemeinschaft angeregt zu haben.

Es geht nicht darum in Nationen oder Allianzen zu denken, sondern es geht darum über ein Leben nachzudenken, das "Dadraußen" in Freiheit stattfindet, wobei es dieses "DAdraußen" gar nicht mehr gibt. Es findet sich daher auch kein Zaun, der mit Gewalt eingerissen oder mit Massen niedergetrampelt werden könnte. Keine neue Regierung, Partei oder Ideologie kann uns davon befreien. Der Zaun befindet sich im Kopf eines jeden, der annimmt es gäbe keine andere Metaphysik. 

... aber bitte treiben Sie kein politisches Spiel mit der Wahrheit. DANKE!

Montag, 17. August 2015

Brasilien: Von Revolutionären und Arbeiterparteien - Armut muss zum akzeptierten Klassenstand werden

Fast eine Millionen Menschen fordern in Brasilien den Rücktritt von Präsidentin Dilma Russeff und ihrer "Arbeiterpartei". Das klingt im ersten Moment verwirrend, doch ist nichts anderes als die "deutsche SPD", die sich immer noch selber als Arbeiterpartei versteht, obwohl sie es längst nicht mehr ist. Das bedeutet allerdings nicht im Umkehrung, dass die Konservativen und die angeblich "Mittigen" eine Alternative darstellen würden.

Dem einem, wie dem anderen Trugschluss, durch Umkehrung fallen die Menschen seit der Praktizierung der modernen Demokratie immer wieder herein. Dadurch entsteht der Eindruck der "Wahl zwischen Pest und Cholera", sei die einzige Wahl, welche die Menschheit zu treffen hat.

Doch die Welt ist nicht verkehrt. Der Kommunismus ist genauso korrupt, wie seine angebliche Rückschlussumkehrung, der Kapitalismus. Selbst eine Konvergenz aus beiden ergibt keine Lösung.


Ukraine: Poroschenko sieht Russland als ukrainisches Staatsterritorium - Der Weltgesellschaftsvertrag nach Rousseau und Robespierre

Mustang Wanted - als Proschenko-Aktivist
Proschenko will Russland übernehmen!
Manchmal sind es die Possen, die wahre Gesinnung und Einstellungen von Machtmenschen zum Ausdruck bringen.

Schon länger scheint es politische Privatorganisationen zu geben, die nach dem Geschäftsmodell von Greenpeace arbeiten. Schläferzellen organisieren und medienwirksame, politische Statements als angebliche Einzelaktionen organisieren und medial/viral vermarkten. Dazu zählen Pussy Riots ebenso, wie "Mustang wanted" (Künstlername) alias Grigorij. Er bemalte Hammer und Sichel auf dem Dach eines Moskauer Wolkenkratzers in den ukrainischen Farben und poste danach für die parat stehenden Fotografen. (Ein Handyzoom schafft das nicht).

Der pro-europäische, ukrainische Milliardärspräsident, Poroschenko, ehrte ihn danach sofort mit seiner Aufmerksam, für seinen mutigen" Patriotismus. Dabei ist diese Aktion kein politischer Aktivismus für die Bevölkerung eines Landes, sondern ideologischer Mumpitz, um die ukrainische Oligarchie in Europa als soziale Gerechtigkeit salonfähig zu machen.

Roofing: Protestplakat 2007 in Deutschland
Grigorij stammt aus Kiew. Er selber sieht sich gar nicht als "Roofer". So zumindest äußerte er sich im einem Interview bei "Redbulletin.com". Womit wir  bei den sogenannten NGOs sind, die ideologische Statements als Privatsache organisieren, fördern und vermarkten.

Europäische Großmachtfantasien als moralische Oberinstanz

Gerigorijs Statement ist ein Statement für den ukrainischen Patriotismus und Nationalismus, der sich nun bis nach Moskau ausweiten will. Das sind schreckliche Signale, die als Heldentat in Bildern um die Welt geschickt werden. Sie sprechen von der moralischen Lust am Morden, Belagern und Töten, ganz so als sei es sportlicher Wettkampf.

Diese Aktion darf nicht dem Transparent "Der deutschen Wirtschaft" von 2007 in Deutschland verwechselt werden, denn das ausbeuterische Mehrwertsystem unserer heutigen weltgesellschaftlichen Übereinkunft ändert sich nicht mit Nationalflaggen oder neuen Staatsgrenzen oder Gesellschaftsverträgen, getarnt als Handelsabkommen.

Die vereinten Nationen von Europa-
ein Gesellschaftsvertrag getarnt als Handelsabkommen 

Sonntag, 16. August 2015

Flüchtlinge: Lasst Til Schweiger endlich Hamlet spielen ...

Till Schweiger ist weder edel noch mutig. Er ist nur ein clever Geschäftemacher, der mit dem Elend der Menschen sich ein Ansehen verdienen will. Es wird Zeit, dass dieser gute Mann endlich den Hamlet aufführt. Nicht weil ich davon überzeugt bin, dass er es kann, sondern mir geht es nur darum, dass er endlich mal ein "gutes Buch" liest. 

Die Edlen und Privilegierten unserer Kulturgesellschaft leben nämlich in dem Glauben, soziales Verhalten sein nur die Aufgabe der Unprivilegierten als Moral und Tugend. Sie reden davon, damit es andere tun. Machen Filme, um dem niederen Volk noch mehr Tugend und Moral anheim werden zu lassen. Sie sehen sich als Zuchtmeister der Massen, durch die Peitsche der angeblichen Kunst. Sie mimen Großmäuler und Helden. Daher leben sie im Glauben sie hätten durch ihre Schauspielerei eine große Erfahrung im Sterben und Leiden.

Sie halten die Kunst für die bessere Realität, weil dort jeder Tote, nach dem der Vorhang fällt, wieder unter den Lebenden weilt. Sie merken gar nicht, dass das, was sie als "Leben" begreifen nichts anderes ist, als eine riesige Freilichtbühne, auf der wahrhaft und ehrlich für große Ideale täglich in Massen gestorben wird. Dort fällt kein Vorhang, damit die Toten wieder unter den Leben weilen.


Müsste ein jeder künstliche Siegfried am Ende sich auf der Bühne wahrhaftig mit einem Schwert durchbohren lassen. Keiner würde sich mehr zum Schauspieler berufen fühlen. Die Edlen und Gelehrten würden das niedrige Volk auf die Bühne zitieren. Die Rolle des Siegfried bekäme derjenige, welcher der Gesellschaft am wenigsten nützt - aber niemals ein Edler und Privilegierter unserer Gesellschaft.

Wer wollte schon den Kampf um Troja freiwillig nachstellen, wenn dort wirklich gestorben würde? Daher ist es mit der Empathie unserer Kulturgesellschaft nicht weit her. Sie gleicht eher der von Soziopathen.

Nachtrag
Der NDR meldet:

  1. der Käufer der Kaserne namens Princess of Finkenwerder von Schweigers Bekannten Wolfgang Koch alles andere als liquide und eventl. sogar eine Briefkastenfirma sei
  2. Wirtschaftsauskunftei Creditreform hält das Unternehmen für nicht kreditwürdig
  3. Mitstreiter von Schweiger warb im Internet für Soldner unter Greenzone Consulting. Die Seite ist nun offline 
Mit dem Elend anderer Menschen sollten grundsätzlich keine Geschäfte gemacht werden. Die Geschäftstüchtigkeit überbietet daher grundsätzlich immer jede Form von Sitte und Anstand. Die wohl gängigste Form der Geschäftemacher mit den Flüchtlingen liegt wohl in der Vermietung von Wohnraum an den Staat oder kommunale Organe. 

Dagegen kann leider mit Gesetzen, Vorschriften oder Steuern positiv eingewirkt werden. Das liegt an der geltenden Ordnung unser Vorstellung von Mehrwert und Marktwirtschaft. Genau hier liegt das große Defizit des sogenannten Kapitalismus. Seine Mechanismen wirken grundsätzlich aufhebend gegenüber jeder Form von echte Humanismus. Wirtschaftliche betrachtet kann sich unser Welt den Humanismus, wegen dem Kapitalismus gar nicht mehr leisten. Deshalb ist die Welt so wie sie ist - Sie wird sich erst ändern, wenn der Kapitalismus nicht mehr die Ordnung der Gesellschaft vorgibt.

Mein Vorschlag an Til Schweiger:

Nicht nur intellektuell wirken wollen, mein Lieber, sondern sich selber diszipliniert entgegen allen Empfehlungen mit Wissen versorgen. Wer sich Wissen aneignet muss das Gelesene oder Gehörte sich nicht als Wahrheit aneignen, sondern es dient nur zum Begreifen der nicht sofort erfassbaren Zusammenhänge von Ursache und Wirkung, die lediglich dem Eigentumismus als Mechanismus folgen.

Daher ist Til Schweiger für mich eine persönliche Enttäuschung. Ich hatte erwartet, dass ein Mensch, der so viel Text auswendig lernt, mit 50 Jahren doch wenigsten ansatzweise fähig sein sollte, die nebligen Hintergründe seiner angeblichen Sozial-Komödien selbst reflektierend zu begreifen.

Til Schweiger bei Maischberger am 18.08.2014

Til Schweiger drischt bekannte Phrasen der "neuen Rechten". Er klagt wie diese über die vielen verschwendeten Milliarden an die Griechen und an die Banken. Leider wurde in dieser Unterhaltungssendung die Ursache der Flüchtlingskrise, die vielen Freiheitskriege und Bürgerkriege absolut unterdrückt und vehement unterbunden. Vor allem der mitredende CSUler (Name habe ich vergessen), bestand auf diese vorher festgelegte Vereinbarung. Das war eine Schande, nicht nur für ihn, sondern auch für Maischberger und den Sender.

Donnerstag, 13. August 2015

TTIP ist eine Gefahr für die Existenz der Menschen - Es gibt keine Kündigungsklausel

... solange Gesetze nur für Privilegierte gemacht werden, ist selbst eine Demokratie nur eine Tyrannei. TTIP ist ein Angriff auf die freie Meinungsbildung einer Demokratie. TTIP kennt keine Kündigungsklausel. Daher ist diese Vertrag bereits ohne weitere Erörterung seines Inhalts, nur durch seine Struktur unseriös und gegen jede Sitte der Menschlichkeit. 

TTIP nimmt jeder Demokratie die Freiheit sich zu einem späteren Zeitpunkt, für das Leben von Menschen zu entscheiden und die sich nun in Zukunft rasant bildenden Globalmonopole per Gesetz zu zerschlagen. Es geht nicht darum, die Vorstellungen und Klauseln im Vertrag abzuschwächen, er bleibt am Ende doch ein Knebel für die Freiheit der demokratischen Meinungsbildung.






TTIP weist keine festgeschriebene Laufzeiten auf oder einen Zeitpunkt für konkrete Neuverhandlungen. Es ist ein Vertrag mit Verfassungscharakter, der selbst mit einer 2/3 Mehrheit nicht abgeändert oder aufgehoben werden kann.

Das ist so, als ob die Bundesregierung Artikel 20 GG, um den Passus erweitern würde: Es dürfen nur noch Gesetze verabschiedet werden, die nicht die Gewinne von Unternehmen beeinträchtigen oder ihre Marktanteile schmälern, ansonsten ist die Einwohnerschaft (nicht Bürgerschaft) zu einer Entschädigung an das Privatunternehmen verpflichtet. Die Höhe wird von privaten Institutionen  außerhalb der geltenden Rechte und des Rechtsstaates bestimmt.


Sämtliche Diskussion über Gennahrungsmittel und Sicherheitsstandards sind nur Augenwischerei für die Bevölkerung. Moderiert aus einer unheiligen Allianz von Politik, Wirtschaft und Medien, die längst in einem wirtschaftlichen Abhängigkeitsverhältnis stehen und keine Möglichkeit mehr haben ohne sich selber zu schaden, für eine objektive Meinungsbildung zu sorgen. Damit verletzten selbst die heutigen Parteien ihren verfassungsmäßigen Auftrag, eine Garant für eine freie Meinungsbildung zu sein.


TTIP - So wird die EU zu einer amerikanischen Provinz

Es ist ein Fehler, TTIP als eigenständiges Vertragswerk zu betrachten. Seine eigentliche, negative Wirkung auf die Freiheit der Menschen wird erst erkennbar, wenn all die anderen internationalen Abkommen, welche die USA schließen, in die Bewertung mit einfließen dürfen. 

TTIP ist ein Teil eines umfassenden, gesplitteten Vertragswerk, das am Ende alle alle Warenströme über die USA-Handelsmärkte umleitet. Eigenständige Importe ohne Absprache mit den USA werden als Vertragsverstoß bewertet und eingeklagt.

Grundsätzlich ist anzumerken, dass TTIP gegen jede Art von menschlicher Sitte verstößt und am Ende jeden Mindeststandard, der als Menschenrecht oder Menschenwürde definiert, aufhebt, außer es lässt sich damit Profit und Mehrwert erzielen. 

In machen Fragen, sollten sich Demokratien erst gar nicht auf die "Qual der Wahl" einlassen. TTIP darf erst gar nicht zur Wahl gestellt werden, ob JA oder NEIN - sondern TTIP ist unterhalb dem Niveau einer Demokratie und mit ignoriert werden. Wer solche Vorschläge einer Demokratie unterbreitet und Demokratien findet, die darüber abstimmen sollen, ist unseriös und ich betone noch einmal, verstößt gegen jede Sitte der Menschlichkeit.

https://wikileaks.org/pledge/#rd-8

Dienstag, 11. August 2015

EU plant riesiges Flüchtlingslager in Serbien ... Die Kunst der gerechten Unmenschlichkeit

Momir Stojanovic, der Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Verteidigung und Sicherheit von Südserbien, erklärte der Zeitung "Blic" heute morgen, dass ein Flüchtlingslager mit ca. 400.000 Menschen ande EU-Außengrenzen in Richtung Balkan geplant.  Das wäre eine Dimension wie "Camp Dadaab" in Kenia. Es wird auch von der UN betrieben und die EU wäre damit aus der moralischen Verantwortung.

Die EU dementierte allerdings diese Meldung sofort. Doch "dementieren" bedeutet in der heutigen Zeit noch nicht viel. Ein Dementi bedeutet lediglich, dass es noch keine feste Entscheidung ist, dieses Lager in Serbien zu errichten. Die EU ist lediglich gerade in Begriff, Standort zu sondieren, um später dann eine Entscheidung zu treffen.

Ähnlich Überlegungen stehen bereits für Flüchtlingslager in Afrika am. Diese Strategie der Flüchtlingsinhaftierung außerhalb den Grenzen der EU wird sogar vom deutschen Innenminister was Thomas de Maizière befürwortet und weiterentwickelt. Das meldete die Tagesschau am 12.03.2015.

De Maizière: "Das braucht Zeit. Man muss die menschenrechtlichen Bedingungen dort sehr genau untersuchen. Es sollte nicht von uns oder einem Land betrieben werden, wo diese Zentren sind - sondern vom UNO-Flüchtlingskommissar. Wir werden jetzt vielleicht mal ein Pilotprojekt entwickeln - und dann die Diskussion sehr sorgsam, aber entschlossen weiter führen."

Ein lebendes Beispiel für diese Art von "Flüchtlingslager" gibt es in Kenia. Das berühmt, berüchtigte "Camp Dadaab". Mitten in der Wüste, im Niemandsland! - Dort hat die heutige Zivilisation ihre Vorstellung von Nächstenliebe und Menschenfreundlichkeit als Auffanglager in die Realität umgesetzt.  Je nach Quelle sollen dort 350.000 bis 600.000 Menschen ihr Leben hinter Zäunen fristen. 


Das geltende Recht und die neuen Warschauer Ghettos

Das Camp erstreckt sich über ca. 50 qkm. Die Menschen leben in Zelten; hunderte Kilometer von der nächsten Stadt entfernt. Sie bilden mittlerweile eine in sich selbst geschlossene Marktwirtschaft, die ihr Wachstum den Geldern verdankt, das erfolgreiche Flüchtlinge aus anderen Ländern, an ihre Familienangehörigen schicken. 

Das soll allerdings nicht darüber hinwegtäusche, dass es trotz aller marktwirtschaftlichen Überlebensbemühungen dieser Menschen, ein in sich geschlossenes Gefängnis für unerwünschte Menschen darstellt. Wer dort lebt ist und bleibt eine Person "non grata" überall auf der Welt. Es ist eine Art modernes Warschauer Ghetto. 

Camp Dadaab wird von der UNCHR geführt. Ein Organ der "Vereinten Nationen". Daher gleicht Dadaab den Vorschlägen von De Maizière, der niemanden lt. seinen Behauptungen aus Europa vertreiben will. Schließlich halten sich unsere Politiker immer an die Gesetze und wissen ganz genau, wie sie diese umgehen politisch umgehen können, damit sie keinerlei moralische Verantwortung übernehmen müssen.

So entscheidet angeblich die UN als unabhängiges und neutrales Organ der Weltordnung, wer in welches Land einreisen darf und wer ins Lager muss. Auf diese Art wird das sogenannte "Flüchtlingsproblem" einem politische und rechtlichen Outsourcing unterzogen, wie es längst Mode bei Unternehmen ist, im Umgang mit ihren Arbeitskräften.


Der angebliche Leumund der Menschlichkeit

Dadurch entsteht ein einwandfreier Leumund und niemand kann der EU Menschenfeindlichkeit oder Mangel an Humanismus vorwerfen. Es wird streng nach Gesetz entschieden ... Fern ab dem Auge der Öffentlichkeit. Kracht früher oder später dieses politische System zusammen, werden die EU-Bürger als diese Verbrechen an der Menschlichkeit verantworten müssen.

Es ist der Beginn der gesetzlichen Verrohung der Gesellschaft, die wegen der Nützlich zu Verbrechen an der Menschlichkeit genötigt sieht. Es wird als "notwendiges Übel" einfach von den Massen hingenommen, weil alles nur noch kaufmännisch und wirtschaftlich erfasst und moralisch bewertet wird.


Die angeblichen "notwendigen Übel" als rationale Entscheidungen

Diesem Problem der "notwendigen Unmenschlichkeit" können wir allerdings nicht noch ausgefeilteren, kaufmännischer Raffinesse begegnen, sondern die Lösung erfordert eine neue Metaphysik in Bezug auf die Definition, wie ein Mensch seine Existenz in unserer Gesellschaft bestreiten kann. 

Das kapitalistische Denkmodell unserer Willensbildung versagt immer genau dann, wenn Hilfe am nicht zahlungskräftigen Mensch notwendig wird.

Ehre ist genauso ein kommerzieller Anreiz, wie die angebliche chr. Nächstenliebe. Darüber dürfen wir uns nicht hinwegtäuschen. Es gibt keinen Bäcker der aus Nächstenliebe sein Brot bäckt, sondern er tut es wegen des Profits, den er durch gesellschaftliche Anerkennung steigern kann. Deshalb sammeln Stars Spenden und gibt es viele, schöne und nette Hilfsorganisationen. Eine moderne Form des Ablasshandels.  Wer die größten Spenden sammelt, darf sein Porträt in den Altarraum der modernen Berühmtheiten malen, so beschert er satte Gewinne für die Hilfsindustrie.


Uneigennützigkeit ist die Aufforderung zum kommerziellen Selbstmord mit biologischer Todesfolge


Wirklich uneigennützig ist nur derjenigen in der heutigen Zeit, der in diesen Lagern landet und nie mehr lebend herauskommt. Eine Freiwilligkeit ist daher nicht zu erwarten. Daher seien Sie vorsichtig, wenn Sie von anderen "Uneigennützigkeit" fordern. Es ist die klassische Verdammung der Unnützen. Ich hoffe Sie können das Wort in seiner eigentlichen Bedeutung erkennen. Uneigennützigkeit ist unverhohlene Aufforderung an einen Menschen sie kommerziell dem Freitod hinzugeben, damit der biologische Tod der Allgemeinheit als Mord angelastet werden kann. 

Die Staaten sind mit der immer steigenden Zahl von Bedürftigen (Unützen) überfordert, gerade weil sie sich ständig dem "Gesetz des notwendigen Übels aus kaufmännischer Sicht" unterwerfen und dies als moralische Pflicht ansehen. So erzeugen sie im guten Glauben das Elend, das sie wieder beheben wollen. Wirtschaft ist daher ein Phyrussieg für jedes Streben nach Gerechtigkeit.

Die sogenannte Nutznießer der Wirtschaft, der Großindustrielle als Privateigentümer übernimmt keinerlei Verantwortung für die von ihm und durch seine kommerzielle Aktivität verursachte Armut und Verelendung. Sie gelten in unserer Gesellschaft sogar als KÖNNER und Intelligenz der Elite. Sie werden ganzen Völkern als Berater angestellt und wie das Orakel von Delphi befragt, nur damit unter deren Rat am Ende ganze Staaten insolvent werden. Das Bankenwesen trägt hierfür nicht die alleinige Verantwortung. Es unser gesamtes geistiges Konstrukt, von dem wir glauben es sein die universelle Weisheit, das Begreifen der Welt als Ökonom, dabei ist es nur primitiver Eigentumismus und schlichte Aufforderung zur Unmenschlichkeit.


Die Kunst der gerechten Unmenschlichkeit

So wurde aus der Humanitärhilfe der Menschen auf der Prämisse des ökonomischen Verständnis,  nur lukratives Geschäft. Ein Deal. Ein Business. Ein Profit- und Mehrwertgeschäft, anders kann der Mensch sich "HILFE" nicht denken. Das geht nur in Zahlen, Zeit und Ertrag. 

Der Notstandsfaktor der Hungernden bestimmt die Nahrungsmittelpreise, welche von wohltätigen Menschen dann berappt werden müssen. Das soll jetzt allerdings nicht heißen, dass das Problem der Armut damit beendet ist, wenn die Spekulation zu Lebensmitteln verboten wird. Wer das fordert, hat die Mechanismen des Eigentumismus in seiner Auswirkung auf die Willensbildung nicht verstanden. Wir das Spekulieren verboten, bedient sich eben der Bauer mit einem höheren Verkaufspreis, weil plötzlich die Nachfrage von solventen Kunden - Hilfsorganisationen - steigt. VERSTANDEN!? Wie ich es gemeinte ... ansonsten noch einmal lesen! Bitte! Danke!

All dem kann kein Einhalt geboten werden, wenn nicht grundlegende Einstellung gegenüber den heute gültigen Werten und deren Auswirkung auf die Willensbildung der Menschen, geändert werden. Der Eigentumismus zeigt sich wieder einmal in seiner radikalsten anti-humanistischen Art.


Das Einkommen als umkämpfte Ressource - Das Geheimnis des Kapitalismus

Der Kampf um Ressourcen findet daher nicht nur um die Rohstoffe statt, sondern eine Ressource ist auch ein Lohn- und Gehaltseinkommen. Wer diesen Zugriff nicht erhält, wird in dieser neuen Welt zur "persona non grata". Das kann und darf nicht der Sinn einer Menschengemeinschaft, die systematisch nach sozialrassitischen Kriterien, Menschen einfach zu Unmenschen erklärt. 

Vermutlich müssen wir die Definition von "Faschismus" auf die Wirkung des Kapitalismus als Ganzes ausweiten, um das tatsächliche Ausmaß der bereits getroffenen Entscheidungen in dieser Welt zu begreifen. Der größte Faschismus ist die Teilung der Welt in reich und arm und den damit verbunden Mechanismen. Die Armut und der Reichtum sind angeblich sehr tolerant. Sie machen keinen Unterschied in Hautfarbe, Abstammung oder Religion, deshalb glaubt der Mensch nur das sei gerecht. Die eigentliche Ungerechtigkeit - in arm und reich zu unterscheiden - sieht er daher nicht. Das ist das Geheimnis des Kapitalismus.

Für diese Vorgänge befindet sich heute kein geistiges Gedankenkorrektiv in den Köpfen der Menschen. Sie begreifen alles nur aus primitiver, kaufmännischer Sicht der Nützlichkeit und argumentieren daher eine Moral herbei, die aus neutraler Sicht, als unmenschliches Verhalten beschrieben werden muss.

Hier geht es nicht um Umdenken, sondern um die Revision von all dem, was heute als richtig und gerecht gilt. Die Menschheit ist vom Ziel der Gleichheit aller Menschen genauso weit entfernt, wie einst das alte Ägypten oder das antike Griechenland. Wer eine Demokratie betreibt und dabei große Teile der Menschheit wie Sklaven als arme, ungewollte Arbeitskräfte zu rechtlosen Menschen macht, ist kein Demokrat, sondern ein stoischer Ökonom.

Die einzige Erkenntnis welche die Menschheit aus ihrer Vergangenheit als Zivilisation schöpfen könnte, ist: Humanismus und wirtschaftliche Überlegungen können niemals Gerechtigkeit erzeugen. Der Antrieb dieser Gesellschaft ist das Ungleichgewicht. Die Natur allerdings strebt immer zum Gleichgewicht, was aber im Kapitalismus nun mal Stillstand und Not bedeutet. Das ist auch der Grund, warum es niemals einen natürliche Kapitalismus geben kann und der heutige Mensch mit samt seiner Wissenschaft in einer Fehlinterpretation der Natur lebt und dies auch noch als Gewissheit und Wissen gezeichnet.  

Samstag, 8. August 2015

KITA: Der neoliberale Deal mit der Gesellschaft

"Natürlich" müssen Erzieher ordentlich bezahlt werden.
"Natürlich" müssen Mütter KITA-Plätze bekommen.
"Natürlich" müssen Mütter und Väter lebenswerte Entlohnung für ihr Arbeit erhalten.
"Natürlich" müssen Unternehmen Gewinne/Profite machen.
"Natürlich" .... "natürlich" ... "natürlich"

"Natürlich" braucht jeder Mensch Geld um zu überleben.
"Natürlich" braucht jeder Mensch Bildung um Arbeit zu finden.
"Natürlich!" Alles ist "natürlich"



Welchem Zweck dient uns denn das "natürlich", was wir als Manifest in unseren Hirnen tragen und tagtäglich, stündlich und minütlich von der Gesellschaft einfordern? ... also von den anderen?

Das will der Mensch "natürlich" nicht wissen. Das hält er für seinen "natürlichen" Instinkt und für den Lebenswillen der NATUR. Ist Geld Natur? Nein - damit stimmt der Mensch mit mir überein.

... aber ohne das Prinzip, Geld oder Mehrwerttausch, kann er nicht denken. Dann tauscht er eben in Naturalien. Das scheint "natürlich", weil der das Prinzip, dem er erlegen ist nicht versteht.

Für den Menschen ist der Mehrwert "der Sinn des Lebens". Der Mensch ist da, um einem anderen als nützliches Arbeitstier, das Vermögen zu vermehren oder zu erhalten, während er selber nichts hat. ... aber genau das darf nicht sein, was ist - der Lebenssinn. Ist er aber! Das will der Mensch so. Er findet es nur beschissen, wenn er selber der Leidtragende seiner eigenen Prinzipien wird.

Und weil das alles so "natürlich" ist was wir stetig denken, was sein muss, sucht die Menschheit eben keine Lösungen, sondern nur Schuldige.

Machen wir also das Spiel mit Fragen:

Wer ist schuldig daran, dass Erzieher zu wenig verdienen?
Wer ist schuldig daran, dass es zu wenige KITA-Plätze gibt?
Wer ist schuldig daran, dass zu wenig verdient wird?
Wer ist schuldig daran, dass Unternehmen Gewinne machen müssen?
Wer ist schuldig daran, dass wir Geld zum überleben brauchen?
Wer ist schuldig daran, dass nur mit Bildung Arbeit zu finden ist und keine Bildung von denen gegeben werden muss, die Arbeit gegen Geld eintauschen?
Wer ist schuld daran ...

Jetzt sprudelt es bestimmt aus jedem heraus. Jetzt entwickelt der Menschen Fantasie und Denkvermögen, wenn er Schuldige suchen kann. D. h. also: Der Schuldige muss das was "natürlich" ist erbringen, dennoch ist jedem klar, dass das nicht funktioniert. Trotzdem muss es so sein, weil es immer schon so war?

... weil es normal ist?
... weil es die Regeln sind?
... Nein - weil es "natürlich" ist.

Wo auf diesem Planeten ist das "natürlich" bei anderen Spezies?

Oh - andere Spezies haben eine andere Natur als der Mensch?

Das ist gerade das, was den Menschen vom Tier unterschiedetet?
... aber warum, vergleicht dann der Mensch seine jetzige Natur, ständig mit dem Verhalten von Tieren?

Oh - das finden Sie jetzt unfair von mir, wenn ich das frage?
WARUM?

... weil es eben so ist, wie ist?

Ach, ich bin dumm und kapiere nichts?
Ach - Sie sagen: Ich denke, also bin ich?
Tiere tun genau das nicht - deshalb sind Sie besser als ein Tier?

Ah - das was sie für "natürlich" halten, ist das was den Menschen vom Tier unterscheidet?
Warum dient dann ständig das Tier für Vergleiche, die sie als Beweis für ihr Verhalten heranziehen?

Ist das kein logischer Bruch für Sie und Ihre Denkart?

Warum muss der Erzieher mehr verdienen? ... als wer?

Nein, ich will nicht wissen, wer daran schuldig ist, dass er weniger verdient. Ich will wissen, warum er mehr verdienen muss?

Ah - damit er überleben kann?

... und warum will man immer weniger bezahlen, als eine Arbeit eigentliche wert ist?
Ah - weil es eben nun mal immer schon so wahr?

"Natürlich" ist, dass alle Menschen mehr verdienen, aber keiner will wissen wer das bezahlt bzw. erwirtschaftet - dafür haben wir die Allgemeinheit.

Das einzige unnatürlich ist für EUCH, dass alle Menschen gleich sind und keiner mehr wert ist als der andere!


Wo also verhält sich die Menschheit natürlich?

Nirgends!
Euer soziales Verhalten dient lediglich der falschen "Natürlichkeit". Ihr haltet die Ungleichheit aufrecht, indem ihr vorgebt, anderen die Existenz zusichern, während ihr im Überfluss lebt.

Das ist für Euch "natürlich" - aber ist das die Natur?

Ah - wieder Tierbeispiele - obwohl der Mensch kein Tier ist und Tiere nicht denken, also nicht sind?

Selbst der "natürlich" Arme, will nichts anderes als den "natürlichen " Reichtum, dass der Mensch weder reich noch arm sein muss, kommt Euch gar nicht in den Sinn, weil ihr nicht versteht was ihr wollt - denn würdet ihr es verstehen, könntet ihr es nicht mehr wollen.

Wer nicht arm und wer nicht reich sein will, ist daher kein besserer Mensch als ein reicher oder armer. Er denkt nur er denke, doch denken tut er nicht. Wer vorgibt keines von beiden sein zu wollen, hat nur Angst vor der Armut und lauert auf eine Chance zum Reichtum.

Da simuliert der Mensch nur ein Kamelion, gleicht sich dem Baum an, um eine fette Fliege fangen zu wollen ... aber das Kamelion ernährt sich nicht indirekt oder direkt von seinen Artgenossen. 

Donnerstag, 6. August 2015

Russland: Die Käseaffäre - Hungerndes Russland

"Die Welt" deckt mit investigativem Journalismus auf, dass in Russland die Menschen hungern, weil "Putin" keinen europäischen Käse über die Grenze lässt und diese Lebensmittel nun vernichtet werden soll. Als Beweis "der Hungernden" soll die Erkenntnis dienen, dass ca. 23. Millionen Russen von nur 140 Euro im Monat leben. 

Vermutlich denkt der schreibende Journalist, dass europäische Lebensmittel nach Russland ohne kommerziellen Hintergrund exportiert werden. Sie exportieren nur aus Nächstenliebe und verschenken danach ihre Waren an "Hungernde". Mit 140 Euro im Monat wird wohl keiner auf die Idee kommen "deutsches Schweinefleisch" für 15 Euro das Kilo zu kaufen. Ein schlauer Russe schlachtet nämlich sein eigenes Schwein, das er selber aufzieht.

Ich persönlich halten den Artikel in der "Welt" (ich verlinke absichtlich nicht, um am Ende keine Nutzungsrechtsklage am Hals zu haben) für unseriös und für pure Meinungsmache.

Tatsächlich vernichtet die EU die meisten Lebensmittel, um Preisstabilität zu erhalten. Es ist geradezu anmaßend von den Russen zu fordern, dass sie unsere teuren, subventionierten Lebensmittel einkaufen sollen.

Wer ein Land mit Sanktionen überzieht und den Export von Nahrungsmittel verbietet, will dass eine gesamte Bevölkerung hungert, denn mit Hunger lässt sich selbst der stärkste Stier vor einen Karren binden, den er eigentlich niemals aus eigenem Willen wollte.

Deutschland leidet an Realitätsverleugung und begreift gar nicht mehr zu was für einer menschlichen Vernichtungswaffe wir uns manipulieren lassen.

"Der Mensch wird gut geboren, nur die Geschäfte machen ihn schlecht!" - Schreiben Sie sich das bitte hinter die Ohren. Das ist übrigens ein Zitat von Konfuzius - 400 v. Chr.

Die gerechte Atombombe: 70 Jahre nach Nagasaki und Hiroshima - Der ganz natürliche Sozialrassismus in uns

"Die Welt" veröffentlichte gestern in einem Kommentar, "die Alternative wäre schlimmer gewesen" und verbieten jeden Vergleich mit Naziverbrechen oder Völkermord.

Noch grässlicher mutet die Tatsache an, was nach dem Abwurf der Bombe auf Nagasaki passierte. Die USA errichten Lazarette, nicht um die Verwundeten zu behandeln, sondern nur um sie ohne Behandlung den Verlauf der Strahlenkrankheit zu dokumentieren.

Ein Arzt des US-Militärs bezeichnet dies als sehr schwere Aufgabe, all das Leid zu sehen und nicht helfen zu dürfen. Doch so waren die Vorschriften.


Ich will mich nicht zum Instrument der Relativierung von Grausamkeit machen. Krieg ist immer grausam und eine primitive, zivilisatorische Form von Revanchismus, der grundsätzlich von eigentumistischen Motiven angetrieben wird.

Die Grausamkeitsspirale der Welt lässt sich nur damit beenden, wenn Verlierer und Gewinner ihr Taten gleichermaßen bekennen und die Gründe ihres angeblichen Hassen erkennen und eingestehen.

"Jeder Mensch wird gut geboren, nur die Geschäfte machen ihn schlecht." Konfuzius 400 v. Chr.


(Stream: Der Rassist in uns ...) Workshop über Rassismus von ZDF-NEO

In diesem "Experiment" - Workshop - wir leider versäumt, die sozialen und ökonomischen Aspekte für die Grundlage eines jeden Rassismus herauszuarbeiten. Deshalb ist diese Doku ein Negativbeispiel für das Begreifen von Rassismus und keine Aufklärung. Antirassistisch kann unsere Gesellschaft niemals denken, weil sie es nach wie für normal hält, die Menschheit in arm und reich aufzuteilen und das noch für einen normalen, natürlichen Zustand hält.

Sozialer Aspekt ist Essensausgabe: Für jeden "Braunäugigen" eine Semmel, aber alle sollten essen. Die Regeln wären:

  1. Zu erst essen die Braunäugigen
  2. und die Blauäugigen entscheiden, durch Teilen wie viel die Blauäugigen bekommen.
  3. = ganz normale Gesetze des heutigen, angeblichen Sozialverhaltens
  4. = es wird behauptet, das sei die Natur des Menschen - dabei ist das Rassismus
Genau da fängt Rassismus an. Durch die Fehlinterpretation der Natur.

Um die Form der heutigen Essensausgabe - Eigentumismus - aufrecht zu erhalten, denkt sich der Mensch Unterscheidungsmerkmale aus, um eine Ordnung einzuhalten, die es in der Natur nicht gibt. Die Rangordnung der Wölfe ist kein menschliches Vorbild. Wölfe kennen kein Eigentum und haben daher keine soziale Ordnung, von der wir glauben, wir würden sie darin erkennen.

Dieser Glaube nennt sich Rassismus. Leider ist es bis heute nicht gelungen, den Sozialrassismus als Grundform für jeden Rassismus zu identifizieren und den Eigentumismus als imaginäre Ursache - als geistiges Konstrukt vom Begreifen des Eigentums - zu lokalisieren.

Heute bezeichnet sich unsere Gesellschaft als tolerant und als unrassistisch, aber nur deshalb, weil sie alle angeblich unabhängig von Religion, Aussehen und Abstammung, gemäß des Sozialrassistischen Regeln der heutigen Weltordnung, diskriminiert. D. h.: Das Schaffen von Armut und Reichtum ist eine Form von primitivem Rassismus, den wir heute noch für völlig natürlich halten und nicht gewillt sind, diese geistige Haltung abzulehnen und von der tatsächlichen Gleichheit aller Menschen ausgehen wollen, weil wir den Sozialrassismus für Zivilisation halten.

Das einzige was uns daran hindert, diese zu verstehen, um nicht mehr zu wollen, was wir heute wollen, ist die VERNUNFT! Die Vernunft ist ein geistiges Verstehen von Rassismus und der Drang diesen praktizieren zu wollen. "Kritik an der reinen Vernunft muss daher der erste kategorische Imperativ sein, den die Menschheit anstreben sollte!

Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. 


China: Deutscher Autoabsatz auf Talfahrt - Die neue Autonomie

Der Autoabsatz von VW ist um 22% ist im Vergleich zum Vorjahresmonat eingebrochen. Audi verkaufte 5,8% weniger Autos. Es scheint wie eine Konsumverweigerung und kein Gegenmittel in Sicht. Für BMW ist China mittlerweile sogar der wichtigste Absatzmarkt geworden. 

Dagegen läuft es bei den einheimischen Autoherstellen rund. Ihr Marktanteil beträgt nun 48 % und verzeichnet einen Zuwachs von 5% in diesem Jahr. China ist längst aus den Kopierschuhen heraus gewachsen. Der chinesische Konsument schmückt sich immer öfters lieber mit einheimischen Produkten und entwickelt sein eigenständiges Markenbewusstsein fern ab vom europäischen Geschmack.

Immer weniger werden ausländische Automodelle nachgeahmt. Das ist kein gutes Zeichen für die Branchenriesen aus Europa oder den USA. Chinesische Hersteller beweisen sich selber als kreativ, entwickeln eigene Konzepte und Verkaufsargumente.

Wobei angemerkt werden muss, dass sich vor allem die deutschen Automobile oft nur durch das Firmenlogo auf der Haube unterscheiden lassen. Die neue A.Klasse von Mercedes sieht aus wie die 1er Serie von BMW. Der BMW-X unterscheidet sich optisch fast nicht mehr vom VW.Toareg oder gleichen beide eher den japanische Jeeps von Suzuki und Toyota?

Das autonome Fahren neu erfinden?

Unterscheidungsmerkmale erhoffen sich die Automobilhersteller wohl nur noch von elektronischen Spielereien. So wird das computergesteuertes Lenken von Fahrzeugen als "autonomes Fahren" angepriesen, dabei ist in Wahrheit die Ausweitung des Überwachungsstaates als teures Extras, das am Ende jeder haben will.

Als wirkliche Verkaufargumente können solche "Innovationen" nur für die Menschen dienen, denen es aufgrund ihrer Einkommen nicht ausreicht, einen Chauffeur einzustellen. "Vermutlich wird in China das Wort "Autonomie" anders verstanden als in Europa oder den USA.

In China bedeutet Autonomie eben noch selber das Ziel zu bestimmen ohne es vorher lauthals einem vernetzten Computer zu offenbaren, um damit der eigenen Überwachung behilflich zu sein.


TIPP: TONER RESET

Laserdrucker zeigen oft leere Kartuschen an, obwohl noch jede Menge Toner drin ist. Sie simulieren sogar schwache Drucke, damit neue gekauft werden. Das erhöht den Gewinn.

Reset von TN-241 oder TN245 beim Brother HL-3140 CW

  1. Öffnen Sie die vordere Geräteklappe
  2. Drücken sie gleichzeitig bei geöffneter Klaptte "Secure" und "Cancel"
  3. Das Menü REST erscheint
  4. Scrollen zur Tonerfarbe, die Sie zurücksetzen wollen
  5. Bestätigen
  6. "Acceptede" oder "Ausgeführt" erscheint
  7. Schließen Sie die Klappe
  8. Sie können weiterdrucken
Mir verschaffte diese Reset noch weitere, einwandfreie 1500 Drucke, trotz "leerer" Kartusche. 




Mittwoch, 5. August 2015

Krefeld: Explosion im Chempark

Heute Nachmittag (05.08.2014) kam es um ca. 14 Uhr beim Farbhersteller Huntsman Pigmentsim im Chempark in Krefeld zu einer schweren Explosion. Ein Gebäude soll dabei eingestürzt sein. Offensichtlich ist ein Stickstoffbehälter explodiert.

Das erinnert an die Explosion auf dem Gelände der BASF in Ludwigshafen von 1948. Damals explodierte ein Kesselwagen, der mit Dimethylether befüllt war. Der Siedepunkt dieses Gases liegt bei - 24 C.

Die Hitze an diesem Tag betrug ca. 33 Grad C im Schatten. Der Behälter war zu voll für diese Temperaturen. Durch die hitzebedingte Ausdehnung des Gases platzte eine Schweißnaht und brachte den Kesselwagen zur Explosion, da Dimethylether hoch explosiv ist. Dadurch entstand eine Kettenreaktion durch nachfolgende Explosionen anderer Chemikalien.

Die BASF glich danach einem Trümmerfeld. 207 Menschen starben und es gab an die 4000 Verletzte.

Vermutlich handelt es sich um einen "AZO"-Stickstoff, der hoch explosiv ist.

Flüssiger Stickstoff hat eine Temperatur von Minus 196 Grad C. Wir er auf Raumtemperatur erhitzt wird sein Volumen 700 mal vergrößert. Am Ende explodiert der Behälter, brennt aber nicht. Es handelt sich daher um eine physikalische Explosion, zu denen auch Wasserdampfexplosionen gehören.





Eine physikalische Explosion finden auch statt, wenn Magma auf Wasser trifft. Diese führte z. B. 1724 auf Island zu einer verheerenden Explosion des alten Vulkanes Krafla. Genau dasselbe passiert mit einem Tank, der nicht gemäß den herrschenden Temperatur befüllt ist, sondern überfüllt ist. Das kann darin liegen, dass die Kühlung versagte oder entsprechende Überwachungssysteme nicht regierten.

Ob eine phsyikalische Reaktion aufgehalten werden, kann ich nicht beurteilen, wenn sie bereits in Gange ist. Vermutlich hilft nur noch rennen.

Stickstoff in der Farbenindustrie

Azo-Stickstoff führt zur Farbechtheit und UV-Beständigkeit.



Stickstoff - das Dynamit des Lebens und der Zerstörung

Mit reaktivem Stickstoff düngen wir auch unsere Felder, ohne dieses Verfahren würden die Äcker nicht diesen Ertrag abwerfen, den wir gewöhnt sind. Stickstoff ist daher in beiderlei Hinsichten Dynamit - für das Leben und auch für jede Form von Bombe, die Leben zerstört.

Heute kann reaktiver Stickstoff in beliebiger Menge künstlich erzeugt werden. Doch wie viel Stickstoff verträgt der Planet wirklich? Mit dem künstlichen Stickstoff hat der Mensch sozusagen die Natur aus den Angeln gehoben, weil Stickstoff nur begrenzt in der Natur vorkommt. Nur bestimmte Bakterien oder Gewitter produzieren Stickstoff auf natürliche Weise.

Selbst in ihrem Benzin ist Stickstoff indirekt vorhanden. Ihr Motor verbrennt den Stickstoff im Sauerstoff und produziert damit Stickstoffmonoxid (NO) oder Stickstoffdioxide (NOx). Das sind starke Atemgifte. Sie produzieren "sauren Regen" oder das heute mehr bekannte Ozon.

Eigentlich sollte die Menschheit sich mehr Gedanken um die Produktion von reaktiven Stickstoff kümmern, anstatt sich ständig dem politisch-psychologien Druckmittel CO2 nur offen zu zeigen.


Metaphysisches Umdenken ist "Umwertung der Werte"

Umdenken wird heute damit definiert, dass der CO2-Ausstoß und der Stickstoffverbrauch von Zivilisten reduziert wird, aber nur um ihn an anderer Stelle durch kommerzielle Aktivitäten zu erhöhen. So ist es nur eine Illusion, dass durch ein Elektrofahrzeug keine Emission mehr produziert werden. Sie werden nur aus der Wahrnehmung des Fahrers in das ferngelegene Kraftwerk verlagert.

Tatsächlich ist heute jeder Energieverbrauch von Zivilisten (Privatpersonen) durch die ökonomischen Grundsätze gesteuert und daher dem geworden, was der Mensch, als seinen Willen heute definiert.

Das hohe Verkehraufkommen auf unseren Straßen, ist der Arbeit für die Wirtschaft geschuldet und dem daraus resultierenden Gewinn, er in Form von Lohn und Gehalt an die Zivilbevölkerung ausgeschüttet wird. In daher als Privatvergnügen zu deklarieren ist falsch. Doch es wird so gehandhabt, weil behauptet wird, der Mensch könne auch gehen oder mit dem Fahrrad fahren. Auch wenn er das tun würde, wäre sein Antrieb - der Wille zur Arbeit zu gehen, aber nicht anderes konzipiert. Es ist daher kein wirkliches Umdenken.

Umdenken beginnt da, wo sich die heutige Nützlichkeit plötzlich in einen allgemeinen Verlust umwandelt, um hernach nicht als Umkehrung verstanden zu werden, sondern dieses dualistische Begreifen von nützlich und unnützlich, als falsche Logik erweist.

Erst wer diesen Punkt des Begreifen erfaßt und versteht, kann zwischen "reinen Vernunft" und Verstand unterscheiden. Er unterwirft damit seinen Willen nicht mehr der Vorstellung der heutigen Werte von Nützlichkeit und Unnutz.

Damit hebt sich auch die Argumentation von Erich Fomm über autoritäres Gewissen und humanitäres Gewissen auf, denn beide unterliegen den heutigen Werten und sind daher keine Umkehrung der Werte.






Dienstag, 4. August 2015

Flüchtlinge: EU-Steuer und dann bald Währungsreform? - Im Zweifel immer LINKS - Rechts ist nur Elend, Not und Tod

TV ist lustig und unterhaltsam. Während die CDU und CSU latentes Flüchtlingsbashing betreiben, machen Journalisten NAZIs nur in Ostdeutschland ausfindig, aber nie in Berlin.

Offensichtlich entgeht diesen Spürnasen das Stammtischgeschwätz im sogenannten "entnazifizierten Westen". Dort wird ganz ungeniert über das Flüchtlingsproblem lamentiert und festgestellt, dass es "das unter Hitler nie gegeben hätte". Manche zeigen sich sogar dankbar dafür, dass es "dank Hitler" kein jüdisches Finanzsystem mehr in Deutschland gibt. Die Rechte ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen und wählt CDU! Rädelsführer dieser "neuen Rechten" müssen auch in studentischen Burschenschaften vermutet werden, aus welchen die nächste Generation von Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik hervorgeht.

Eine weitere Schlagzeile war heute: "Sozialstaat wächst schneller als Volkswirtschaft". Mit derartigen Meldung wird "sozial-nationalistische Stimmung" in Deutschland absichtlich und manipulativ geschürt.

Des Weiteren wird gerne vergessen, dass Ende der 1920er Jahre fast kein Medium mehr negativ über die NSDAP berichtete. Sie befanden sich lange vor der Regierungsübernahme durch Hitler mit seinen Überzeugungen im Einklang und mussten daher auch nie zensiert werden. Es ist nur ein Mythos, dass in dieser Zeit die Journalisten fleißig und in Massen gegen den Faschismus schrieben. Es waren nur einzelne, mutige Menschen, die in kleinen Blättern veröffentlichten.

Rufe ich mir heute die Schlagzeilen über Google-News ab, bin ich geradezu geflasht von all der latenten Ausländerfeindlichkeit, die mir mit Schlagzeilen ins Auge springt. So spricht Straußtochter Hohlmeier ungeniert von Millionen von Flüchtlingen, die Deutschland überschwemmen. Krude Berichte über Schlägerei in Flüchtlingsheimen suggerieren Gewalt die von diesen Zeltstädten der "Zivilbevölkerung" drohen. Zeltstädte entstehen angeblich in Nacht- und Nebelaktionen und schüren zusätzliche Angst vor Flüchtlingen, die in Wahrheit nicht notwendig ist. Das ist bewusste Eskalation in Absprache von Presse und Politik.

Till Schweiger bäumt sich medienwirksam als Flüchtlingsretter auf. Dafür kauft er zusammen mit undurchsichtigen Geschäftspartnern vom Staat eine Kaserne, um sie danach wieder als Flüchtlingsheim an die Kommune zu verpachten. Für mich riecht das nach einem Deal, aber nicht nach Nächstenliebe, dafür dreht Till Schweiger zu viele Filme mit WarnerBrothers. (kleine Spitze am Rande - die sei erlaubt)


Rechte Stimmungsmache aus dem Kanzleramt?

So entsteht der Grundeindruck für die späteren Behauptungen, die uns einreden sollen, dass erst jetzt durch die Flüchtlinge und Griechenland die deutschen Staatsschulden in Höhe von 2,3 Billionen Euro angehäuft wurde. Die Bevölkerung wird gerade in eine Kreuzfeuer von Wahrnehmungstörungen genommen, die eine verzerrtes Bild der Realität übertragen und Angst und Schrecken erzeugen. Sie malen eine düstere Zukunft, die nur dann Realität wird, wenn wir den Berichten glauben.

In ähnlicher Form stelle ich mir die Presse in den Jahren 1921 bis 1925 in Deutschland vor, als gegen die Weimarer Republik und die Demokratie mit Buchstaben gefeuert wurde, denn von der linken Opposition hatte sich diese Republik bereits 1919 und 1920 entledigt. Es war daher kein Störfeuer mehr zu erwarten. Den Rest der Geschichte kennen wird. Die SPD paktierte damals ungeniert mit den National-Liberalen unter Stresemann und wusste von den Aktivitäten der sogenannten Anti-Bolschewistischen-Liga und den Freikorps. Unternahm allerdings nichts.

Mir persönlich kommt es so vor, als wären CDU und CSU Tiefschläfer aus dem Jahre 1945, die jetzt 70 Jahre nach dem II. Weltkrieg wieder nach und nach zum Leben erwachen. Das Ganze klingt für mich wie ein Weckruf an Totgesagte. Nur dieses Mal muss in Deutschland keine neue Partei den Sozialnationalismus ausrufen, sondern diese Partei ist längst an der Regierung und wird m. M. nach, in den kommenden Jahren ihren wahren Charakter offenlegen.

Schäuble machte heute schon keinen Hehl mehr daraus. Er würde lieber heute als morgen, die Griechen aus der EU werfen und Flüchtlinge bereits in Libyen in Auffanglager stecken. Eine EU-Justiz in Afrika errichten, wie einst die Kolonialisten und präventiv jeden Verdächtigen als Flüchtling in Afrika inhaftieren.

EU-Sozial-National-Liberale Liga

Der erste sozial-nationalistische Versuch dieser Allianz der nationalliberalen EU-Macher in Deutschland, billigte Arbeitsmarktgesetze wie die Hartz-Gesetze und die Neu-Regelung von Leiharbeit. Damit wurden Marktinstrumente geschaffen, die im Laufe der Zeit, jeden direkten Kontakt zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber aufheben.

Das liegt hauptsächlich daran, dass die Arbeitsämter nun rechtlich in die Lage versetzt werden, Arbeitslose an Leiharbeiterfirmen zu vermitteln. Sollte der Arbeitnehmer dieses Angebot nicht annehmen, wird er beim Arbeitslosengeld oder Sozialgeld sanktioniert. Das ist ein massiver staatlicher Eingriff in die freiheitlichen Rechte eines Arbeiter. Ich schreibe absichtlich nicht in die Rechte eines Bürgers, denn Arbeitnehmerrechte sieht der heutige Staat als unsozial an und beschneidet sie nach und nach - bis hin zum Streikrecht oder Kündigungsschutz.

Nun wir offensichtlich die Fanfare gegen den "Sozialstaat" geblasen, die bereits Bundespräsident Herzog (CDU) ansetzte und posaunte: "So viel Sozialstaat ist ungesund!" Er hielt auch die von den Medien viel gefeierte "Ruckrede". Der "Ruck" war allerdings sehr neoliberal und daher entsolidarisierend für die Gesellschaft. Noch peinlicher ist Lothar Späth (CDU) mit seiner Forderung: "Mehr Mut zur Ungleichheit!" - Das alles klingt verdammt EU-Sozial-National und als Aufforderung zum Sozialrassismus. 

Dieses Mal hat sich die Strategie dieser sozialen EU-Nationalisten im Gegensatz zu Franko geändert. Sie provozieren und manipulieren die "rechte Szene" so, dass die Regierung angeblich gezwungen ist, die Flüchtlinge zum Schutz vor dem Mob hinter Stacheldraht zu sperren. Dabei hatte sie nie eine andere Absicht. Das garantiert auch bei den nächsten Bundestagswahlen treue Stimmen von den angeblichen, demokratischen Stammtischen, die insgeheim schon lange wieder nach einem Führer verlangen. Können Sie sich noch an die Schlagzeilen: "Wann regiert Merkel endlich durch", erinnern? 

Allen voran wird diese EU-Sozial-Nationale Front wie immer aus den Münchnern Bierkellern der CSU angeführt. Für mich ist das alles ein Flashback aus den 1930er, nur dieses Mal sehen sich Deutschland, Europa und die USA an einer gemeinsamen Front und daher "auf der richtigen Seite der Geschichte".

... Und wieder ist keine Kritik von den Medien zu hören. Es gibt nur kleine, unbedeutende Schreiberlinge, die vor dem aufkeimenden völkischen Denken in Europa warnen und als Spinner abgetan werden.


EU-Steuer und dann Währungsreform?

Vermutlich wird das Ganze nun durch die neueste Meldung der Ratingagentur S&P angeheizt, die heute Bedenken gegen die EU-Finanzlage offiziell geäußerte. Als Begründung müssen die Griechenlandfinanzierung und der EFSI herhalten. S&P sieht die Gefahr, dass 315 Mrd. am Ende der EU belastet werden müssen. Damit erfolgt indirekt eine Bestätigung der geschürten Ängste in Deutschland und befeuert das "rechte Lager", die gesteuerte Opposition der CDU. 

Sind wir doch mal ehrlich zu uns selber! Griechenland kann seine Schulen nicht bezahlen und auch Deutschland wird niemals seine Schulden bezahlen können. Warum wehren wir also gegen einen Schuldenerlass gegenüber Griechenland? Wir könnten uns damit selber Schulden erlassen und den IWF einfach im Kreis tanzen lassen. Der IWF wird Europa nicht in Schutt und Asche bombardieren. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende?

Außerdem beginnt nun die Endphase der politischen EU und der sogenannten Wirtschaftsregierung, die Frankreich und Deutschland gemeinsam vor Jahren unter Sarkozzy und Merkel angedacht haben. Ich bin allerdings für eine Demokratie, die der Wirtschaft das Gängelband umlegt und nicht für eine Demokratie, die am Gängelband der Industriellen den Steuerzahler zu einem Sponsor der Großindustrie macht.

Wie ich schon vor Jahren beschriebe habe, ist nun eine EU-Steuer geplant. Ich persönlich vermute, dass die erhobene Energiesteuer in Europa spätestens nächstes Jahr nach Brüssel fließen wird. Das Benzin an den Zapfsäulen wird dann in kW abgerechnet, um eine kW-Steuer anstatt einer Mineralölsteuer an Brüssel abzuführen. Das verteuert den Diesel automatisch und hebt die Einnahmen.

Diese EU-Steuern sind deshalb notwendig, weil momentan die EZB keine Schulde für Europa machen kann, weil sie keiner Steuern als Gewinne vorweisen kann. Die Maut könnte ein weiterer potenzieller Steuerkandidat für Brüssel sein. Deshalb die heftigen Diskussion in Deutschland über die Ausländer-Maut. Am Ende werden alle Maut bezahlen - aber eben nach Brüssel. Das nennt sich Pyrussieg für alle Ausländermaut-Befürworten. Ich sehe schon das breite Grinsen von Seehofer. 

Damit ergibt sich auch die Möglichkeit zu einer EU-Währungsreform, mit der sich die neue politische Wirtschafts-EU mit einem Schlag von allen Schulden ihrer ehemaligen nationalen Staaten entledigen kann. Dadurch würden alle Spar- und Barguthaben der Bürger über Nacht mit ca. 10:1 entwertet. Ich lehne mich bei diesen Schätzungen an die Währungsreform von 1948 zur D-Mark an, aber es wird wahrscheinlich nicht 1:1 ablaufen.

Hinzu kommt, dass nun auch offiziell von einem Weltwirtschaftsrückgang (Rezession) gesprochen wird. Es wird offiziell anerkannt, dass zu viel Öl auf dem Markt ist und nicht nachgefragt wird. Das ist zwar schon lange eine Tatsache, aber wird es offiziell, ergeben sich dadurch Reaktionen auf den Märkten, bis hin zu schlechteren Ratings. Das wird erst in den Börsen eingepreist, wenn die breite Öffentlichkeit über die Konsequenz unterrichtet wurde.

Es kann daher ein Szenario wie an den chinesischen Börsen in den letzten Wochen nicht ausgeschlossen werden. Dramatischer wird es allerdings für den sogenannten "Sozialstaat", der längst durch die Initiativen "INSM" und "Bertelsmann" in Verruf gebracht wurde.

Längst gilt in Deutschland nur noch das als sozial, was Arbeit schafft. Unter diesem Banner der Neudefinition von "Sozial", fühlt sich der heutige Staatsbewohner moralisch verpflichtet, seinen letzten Steuergroschen in die "Wirtschaft zum Erhalt von Arbeitsplätzen" zu pumpen, wobei es definitiv für den Steuerzahler billiger wäre, ordentliches Arbeitslosengeld auszuzahlen, anstatt Milliardäre und Vorstandsmillionäre mit Subventionen im Luxus zu halten. 

In diesem Zusammenhang müssen allerdings auch die Gewerkschaften an den Pranger gestellt werden, da sie ebenfalls der Neudefinition von "Sozial" erlagen und unter dem Eindruck von sehr sozial-nationalen Argumenten versäumten ordentliche Lohn- und Gehalterhöhungen für den unteren Bereich der Einkommen zu fordern.

Sie versäumten es ebenfalls, gegen die Hartz-Gesetze zu demonstrieren, egal ob es nun verboten ist oder nicht. Eine neuerliche Überprüfung dieses Gesetzes hätte höchstwahrscheinlich bestätigt, dass es rechtswidrig ist.

Sapere aude! Habe Mut deinen eigenen Verstand zu gebrauchen!
Wen das nicht weiterbringt - dann einfach:

"Im Zweifel immer LINKS, niemals RECHTS!"
Rechts hinterlässt nur Elend, Hass, Wut und Not. Alles was diese Gesinnungsgenossen als "sozial" versprechen, ist nur Ausbeutung, Unterdrückung und völkisch motivierte, heiße oder kalte Kriegsführung. Wir müssen nur aufhören, die Wirtschaft als Waffe gegen uns selber und gegen andere einzusetzen. Eine Demokratie hört dann auf ein zu sein, wenn sie anfängt ihr Wahlvolk über Weh und Ach von Bevölkerungsgruppen abstimmen zu lassen.

Das muss bei den nächsten Bundestags- und Landtagswahlen unbedingt verhindert werden. Ich wünsche mir, dass der Bundesstaatsanwalt gegen Parlamentarier vorgeht, die latenten Ausländerhass mit makigen Sprüchen salonfähig machen. 






Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte