Sonntag, 30. Oktober 2016

Die Clinton AG - Philanthropen Scheinfirma TENEO - Naturalleistungen anstatt Geld - Korruption ohne Geld

Wahrheit kommt immer unpassend :D -
denn Wahrheit war immer vorher LÜGE
Die perverse Philanthropie des Raubtierkapitalismus
(Betrachten Sie bitte Geld als Leistungsspeicher, der später abgerufen werden kann) - schaffen Sie nur das Geld ab, aber die Möglichkeit der Leistungsspeicherung nicht (Profit), haben Sie den Weg der Aufklärung verlassen. 


Der Zweck heiligt die Mittel:

Bei den Clintons, insbesondere bei Hillary Clinton, ist Macht nur das Mittel zum Zweck - GELD (gespeicherte Leistung).

Teneo ist nicht die Privatfirma von Douglas Band, sondern Band gründete Teneo für Burkle, die auch die Clintons gespeicherte Leistung in Form von Privatjetflügen, Reisen und Dienstleistungen zukommen lässt, aber eben nicht ausschließlich.

Teneo ist aufgrund seines Kundenstammes und Insiderinformationen fähig, die Realität einer gesamten Wertegemeinschaft zu manipulieren. Sie bestimmen wer emotional der gefühlte Feind ist und wer Freund. So gelang es erst kürzlich wegen ein paar heiß gelaufenen Samsun-Akkus eine ganze Produktionsreihe zu stoppen, zum marktwirtschaftlichen Vorteil von Apple oder Hackerangriffe auf Sony zu kommunizieren, die den Konkurrenten volle Auftragsbücher bescherten. Der Kreis der Philanthropen ist ein Netzwerk aus Korruption und absichtlicher Kommunikationsfälschung mit den Medien, anders kann Teneo und ähnliche Lobbyfirmen nicht beschrieben werden.


Wenn qui bono zu den falschen Schlussfolgerungen führt



Der Paradigmenwechsel in der sogenannten Wertegemeinschaft - westliche Hemisphäre - ist längst gelungen und abgeschlossen. Es ist war und ist nicht das Ziel, die Demokratien abzuschaffen, sondern die Denkart der Menschen so zu ändern, dass Demokraten mit größter logischer Überzeugung immer das wählen, was ihnen am meisten schadet. 

Das ist auch der Grund warum die Vorgänge in Bezug zu den Fakten so schwer oder schon gar nicht mehr zu kommunizieren sind. Selbst die von mir hier offengelegten Zusammenhänge werden wohl den wenigsten einen Zugang zu den Fakten ermöglichen. Sie werden nur wie fleißige, abgerichtete Bienenstockarbeiter, den Weg des Geldes verfolgen - aber nicht die WIN-WIN-Situation erkennen, dass bei Insolvenzen oder Firmenverlusten genauso Gewinn generiert wird, wie durch tatsächliche Buchgewinne in einer Buchhaltung. Sie sind es nicht gewohnt in einer Doppelten-, Dreifachen oder Zickfachen Buchführung zu denken und trotzdem wieder alles auf ein Konto zusammenfassen, das nach der Kunst der Buchhaltung als solches nicht existiert und trotzdem da ist.

Beim Begreifen der Realität verhält es sich so wie bei Dopingkontrollen. Es gilt nur das als nachgewiesen, was als getestet wird. Die allgemeine Denkart verfügt gar nicht über die intellektuellen, geistigen Fähigkeiten einem Betrug auf die Schliche zu kommen, für das sie noch kein Prüfverfahren haben.

Hier handelt es sich viel mehr um einen postmodernen Faschismus, der seinen Ursprung in der Antike hat und daher aus dem historischen Gedächtnis der Staaten und Nationen längst gestrichen wurde. Der Fehler, warum das nicht erkannt wird ist einfach zu finden: Es existiert die Illusion, dass das römische Reich unter seinem Senatorrat angeblich eine Republik war oder die freien Reichstädte im mittelalterlichen Europa ebenfalls als Vorbild für Republiken gelten.

Es ist daher ein sehr hoher Nachholbedarf im Begreifen von Geschichte und den Zusammenhängen der Antike mit der heutigen Rechtsphilosophie und Vorstellung von Demokratie. Diese steht nicht nur auf "tönernen Füßen", sondern begründet sich leidlich auf nicht existierenden Fakten und daher auf falschen Vorstellungen. Ein Zustand, den schon die Aufklärung aus dem Weg räumen wollte und eben - wie immer - vom marktwirtschaftlichen Denken ausgehöhlt und vernichtet wurde.

Sollte sich heute ein Marktwirtschafter/Freihändler/Demokrat/Marxist (Ökonom) auf die Aufklärung beziehen, um die Richtigkeit seiner Schlussfolgerungen zu untermauern, können Sie sich sicher fühlen, dass er ein Lügengebäude konstruiert, um sie zu blenden. Aufklärung ist die Welt ohne Ökonomie und Mehrwert zu begreifen und lebbar zu machen. So bald dem Humanismus einen Buchwert von Geld oder Sachleistungen entgegen steht, haben Sie den Pfad der Aufklärung verlassen. Das als kleines Steckenpferd zur Selbstkontrolle.

Bezahlt wird in Sach- und Dienstleistungen

Deutsche Medien tun allerdings alles dafür, damit genau das nicht in die Wahrnehmung der Öffentlichkeit gerät. Dabei wäre es ein leichtes es offenzulegen, wenn die erwähnten E-Mails inhaltlich richtig kommuniziert werden würden. Teneo ist nur ein Instrument, die Clinton-Stiftung und auch andere, trotz dubioser Machenschaften als gemeinnützige Stiftung darzustellen. Eben durch die in der E-Mail erwähnten "in-kind"-Leistungen - Naturalbezahlung. Lobbyfirmen können auch als Tauschringe für Milliardäre angesehen werden. So entziehen sie sich jeder üblichen Aufsicht und logischer Prüfung.

Die Clintons erinnern mich persönlich den entstehenden Adel im Streit um die Kaiserkrone des "heiligen römischen Reiches". Wobei bei den heutigen Staatsstrukturen nicht mehr der Kaiser mit seinem Privatvermögen haftet und aus diesem das Militär finanziert, sondern das Volk finanziert den Machtapparat, der lediglich zur privaten Bereicherung der Regenten benutzt wird. Eine Folge der bürgerlichen Revolution aus dem 15. Jh. - welche die USA mit ihrer Unabhängigkeitserklärung perfektionierten und für das 21. Jh. optimierten.


 Wir entscheiden wer gewinnt - Stream - Audio - Hillary Clinton über Wahlmanipulationen der USA

Der angehäufte Vermögen von Wirtschafts- und Unternehmensberater, die sich oft sogar als Fakultäten bezeichen, sind zu einem bürgerlichen-kaiserlichen Privatfundus in einer Bürgerkratie erklärt worden - die heute Demokratie genannt wird. D. h. geht das Unternehmen Staat unter ihrer Beratung bankrott, werden sie sogar noch an der Insolvenz ihren privaten Fundus vermehren - ohne von einem Rechtsstaat dafür belangt werden zu können. Und an nichts lässt es sich besser verdienen, als an einer Insolvenz.

Chelsea Clinton - Tochter von Hillary und Bill Clinton sitzt im Vorstand der Clinton-Foundation
  • Einkommen unbekannt ????
  • Job bei der NBC als "Spezialreporter" - Jahreseinkommen geschätzt zwischen 600.000 und 900.000 USD
  • Luxus-Apartment am New Yorker Madison Square Park - Schätzwert ca. 10,5 Mill. USD
  • Hochzeitsfeier 2010 für 2,2 Mill. Dollar
  • Brautkleid für ca. 25.000 Dollar
 Wobei aus der E-Mail klar hervorgeht, dass die Teneo-Beratungsfirma von Band sich sehr diskret um die in-kind (natural) Investitionen zum Wohlfühlen der Clinton-Familie kümmert.

Das Anwaltsgeheimnis



Das Memorandum vom 16.11.2011 stellt offensichtlich ein Sitzungsprotokoll dar, das den Anwesenden die eigentlichen Aufgaben von Teneo veranschaulicht. Die eigentliche Enthüllung dieses Memorandum sind nicht Spendengelder und Redenhonorare, sondern die Zusammenhänge, die sich daraus ergeben. Teneo unter der Führung von Declan Kelley und Douglas Band ist eine Firma die Geld in Leistung umwandelt, um so der Öffentlichkeit die tatsächlichen Vermögensverhältnisse der Clinton zu verschleieren. Die oberste Priorität, die Teneo obliegt und die auch in dieser E-Mail eingestanden ist, ist die Clinton-Stiftung clean zu halten.

In der letzten Fußnote (12) wird das ausdrücklich und mit einer gehörigen Portion Sarkasmus zelebriert. Es heißt: "Wir schätzen die unorthodoxe Natur unserer Regeln und das Ziel, nach Wegen zu suchen, um sicherzustellen, dass wir bewährte Praktiken zum Schutz des 501 (c) 3-Status der Stiftung implementieren. Danach folgen die Aufzählung der Sicherungen von Gegenleistungen (in-kind) - Naturalbezahlung, wie Reisen, Privatjets und sonstige privaten und geschäftliche Bedürfnisse der Clintons, die in deren Büchern und denen der Stiftung nicht erscheinen. Der Betrug ist daher größer als die Medien es die Öffentlichkeit vermuten lassen. Wer nicht über buchhalterische Vorkenntnisse verfügt, wird sich sehr schwertun es zu durchschauen. 

Wie es scheint hat sich unter dem Begriff "Philantrophie" ein weltweites Netz von Geldwäsche-Stiftungen gebildet, die ihre Stifter mit Naturalbezahlungen durch angegliederte Beraterfirmen, einen hohen Lebensstandard finanzieren. Privatjetreisen für die niemand eine Rechnung ausstellt, sind auch eine Bezahlung und vor allem müssen dafür keine Steuern bezahlt werden - vor allem dann nicht, wenn die Gönner ihr Geld in Steueroasen verstecken.

Noch verwirrender ist die Aussage, dass der Großteil der Rednerhonorare über die Harry Walker Agentur abgerechnet wurde, obwohl Teneo die Redneraufträge vermittelte. Bei Harry Walker stehen viele Prominete auf der Liste. Es ist also nicht auszuschließen, dass Harry Walker ein Teil des Clinton Kongolmerats ist oder gar ein weiteres Teil des Philanthropenringes, der sich mit vorgetäuschtem Humanismus das Luxusleben finanziert.

Historische Beispiele für die Art von Geschäftemacherei kann ich momentan nicht liefern. Das einzige was eventuell annähernd an diese Geschäftspraxis herankommt ist der ominöse Vatikan zu Beginn des "heiligen römisches Reiches". Er finanzierte sich einen luxeriösen Lebenstil in der Vorgab jeden gegen Bezahlung zu unterstützen und es fanden sich immer wieder Gönner, die enttäuschte Betrogene vom Vatikan fern hielten. 

Der Handel mit politischen Entscheidungen ist zwar das eigentliche Ziel der Clintons, aber dieser Handel ordnet sich keinem wirklichen Ideologie oder gar Kultur unter. Es geht lediglich um das Verkaufen, um Profit zu machen, wie in einem Krämerladen. Alles geht über den Tisch, Hauptsache es wird bezahlt. 

Aus diesem Grunde beissen sich die vielen politischen Beurteiler an Hillary Clinton und Familie die Zähne aus. Sie haben keine politischen Ziele und hatte auch nie welche. Für diese Zwei existiert die gängige Vorstellung von GUT und BÖSE nicht. In deren Bewusstsein ist alles in Ordnung, wenn der Preis stimmt. Die Präsidentschaft ist für Hillary Clinton lediglich eine Erweiterung ihres Angebotsprogramms und bringt sie in eine bessere Verhandlungsposition. 

Teneo ist daher die gefährlichste Firma in diesen Tagen. Ist sie weg, ist Hillary Clinton ein zahnloser, alter Tiger ohne Ambitionen und Hoffnung. 


Der Inhalt des Memorandums


2001 verließen die Clinton angeblich hochverschuldet das Weisse Haus. Hohe Anwaltskosten wegen den sexuellen Eskapaden von Bill und die Immobilienaffäre der beiden hatte ihre finanzielle Spuren hinterlassen. Sie brauchten dringend Geld und sie fanden ihre Aufgabe in der Clinton Foundation. Diese Form von Unternehmung entspricht dem Prinzip des "nützlichen Egoismus" im Sinne von Ayn Rand. Eine Ideologie der nicht nur Demokraten in den hohen Führungspositionen dieser Partei anhängen, sondern das ist auch das ideologische Bindeglied zu den Republikanern, in das ein Donald Trump nicht hineinpasst. 

Donald Trump ist für diese Denk-Kreise nicht intellektuell genug. Ein Donald Trump unterliegt dem Glauben, dass Geldverdienen mit Ideologie und Kultur eine Gewissenssache sei. Dafür wird er belächelt und wie es scheint hat Teneo (der Geldumschlagpaltz der Clintons und Geldwäschemaschinerie) gute PR-Arbeit für Hillary Clinton geleistet, unter in Anspruchnahme sämtlicher in-kind (unentgeltliche Gegenleistungen) die sich in den letzten 15 Jahren angehäuft haben.

Teneo bedient vermutlich nicht nur die Clintons, sondern auch andere Politiker von denen sich die Dekadenz willfähriges Fanverhalten erwarten, weil sie selber ein Luxusleben führen möchten. Michell Obama in Spanien.

Die Clinton AG - Insiderbericht dank Wikileaks


Bill-Clinton-Body-Man, Douglas Band, nennt die Clinton-Stiftung (Clinton-Foundation) in dem besagten E-Mail aus dem Jahre 2011 treffend, "die Clinton-AG, weil mit der Zuliefererfirma Teneo die Gelder in Direktleistungen umgemünzt werden und damit nicht in Büchern erscheinen und so nicht offiziell existieren. Diese E-Mail legt nahe, dass Bill Clinton als Vorsitzender der Stiftung seiner Frau und ihm, teure Geschenke und horrende Honorare für Reden abkassierte, die nur in Verbindung mit späteren Absprachen zu lukrativen Verträgen mit den Auftraggebern geflossen sind. Damit wird verschleiert, dass Teneo den eigentlichen Luxus dieser Familie finanziert. Die Honorare sind nur die Spitze des Eisberges. Das Ganze erinnert an IG-Farben.

Juristisch betrachtet ergibt sich hierdurch ein einwandfreier Nachweis der Korruption. Er schreibt über den Ex-US-Präsidenten und den Ehemann der eventuellen nächsten US-Präsidentin, Hillary Clinton:

"... profitorientierte Tätigkeiten für mehr als 50 Millionen Dollar" (nach damaligen Dollarkurs  38,8 Mill. Euro; nach heutigem Dollarkurs 45,8 Mill. Euro) vermittelt. Zudem gehe es um "künftige Vertragsabschlüsse" im Wert von 66 Millionen Dollar, "falls er mit diesen Engagements weitermachen will". Doch diese Honorare wird niemand in den Büchern finden, obwohl sie durch "in-kind" (Naturalleistungen) geflossen sind.

Die Clinton-Stiftung ist nicht der Antrieb eines Korruptionsnetzes, sondern nur eine Zahnrad eines Philantrophenringes, der sich als Menschheitsretter profiliert und seinen Reichtum als Segen für die Menschheit darstellt.

Diese Denkart setzt sich von der gängigen Vorstellung von Ökonomie ab. Sie verfolgt die Prämisse, das zu verwaltende Vermögen durch erhöhtes Risiko und hohe Honorarzahlungen an Dienstleister nach und nach aufzulösen, obwohl der Eindruck bei Demokratien erweckt wird, dass hier Macher und Krisenmanager am Werke sind. Das ist nicht nur ein Mittel zur persönlichen Bereicherung, sondern ein Prinzip zur Auflösung der freien Willensbildung in einer Demokratie. Am Ende bleibt nur noch ein "starker/autoritärer" Staat übrig, der mit aller Gewalt die Marktgesetze umsetzt, als seien es Menschenrechte. Aus dieser Erkenntnis heraus wurde der Satz geboren: "Die nächsten Faschisten nennen sich Antifaschisten" - den ich Wilhelm Reich dem Sinne nach zuordne.

Psychologie: Document-Dump - Aktenvernichtung

Document-Dump ist ein stehender Begriff in den USA. Informationen werden in geballter Form, am Freitag veröffentlicht - meist vor Gedenktagen oder Feiertagen, damit die Redaktionen davon so gut wie keine Notiz nehmen. Entweder sind sie bereits leer oder aber die Ausgaben längst mit den Gedankentagen voll. Amerikaner interessieren sich am Wochenende auch nicht für Politik. So versanden viele Veröffentlichen, wie auch die Steuererklärung der Clinton von 2001 bis 2006.

Es waren die Zahlen, die Barack Obama im Wahlkampf 2008 von Hillary Clinton einforderte. Einen wirklichen WOW-Effekt gab es nicht über ca. 110 Millionen Einkommen der Clintons - ohne die Einnahmen der Clinton-Foundation. Hätte es ihn gegeben, wäre diese auch heute noch im Wahlkampf 2016 im Gespräch und im Gedächtnis. Diese Einnahmen sind vor allem deshalb erstaunlich, weil die Clintons 2001 hoch verschuldet das Weiße Haus verließen.

Schon in dieser Steuererklärung trafen sich Ron Burkle, Quellos Group, BlackRock, Medienmogul Haim Saban, Vinod Gupta, Scheich Muhammad ibn Raschid Al Maktum. Sie alle haben eines gemeinsam - Sie bezeichen sich alle als Philanthropen.


Tatsächlich sind die Einnahmen und die Verquickungen der Clintons so unglaublich, dass sich selbst Hollywood dieses Szenario nicht hätte einfallen lassen können. Skrupellose Geschäftsmacher haben sich mit Hilfe der Medien durch Legendenbildung und dem Feindbild TRUMP, den Weg ins Weiße Haus gebahnt. Krieg und Frieden wird unter dieser Führung an den Meistbietenden verkauft. Ganz nach dem Prinzip des "nützlichen Egoismus" und frei von Ideologie. Es geht nur noch um die Befriedung der Dekadenz.

Steuererklärung Clinton 2016

Bill Clinton gibt an, dass er im Jahr 2015 ca. 10 Mill. Dollar verdient habe und davon 3,6 Mill. Dollar an Steuern bezahlt hätte. Dagegen schätzt Forbes die Clintons auf ein Vermögen mit 4,6 Mrd. Dollar. Aus den deutschen Medien sind so gut wie keine Informationen zu erhalten, wie hoch das Einkommen der beiden tatsächlich war. Die meisten Artikel handeln hauptsächlich von Spekulationen über das Einkommen und die Steuererklärung von Donald Trump. Die Clinton-Foundation und die Familienstiftung werden in diesen Artikeln erst gar nicht erwähnt.


Who ist "Mr. Kelly" in Clinton Foundation and Podesta-Email?

Declan Kelly war im Außenministerium von Hillary Clinton für die US-Wirtschaft in Nordirland zuständig. 2011 trat er in die Clinton-Foundation ein und machte diese zu einer globalen Machtmaschine. "Mr. Kelly" ist allerdings nur ein Schattenmann von Douglas Band, der wiederum nur im Sinne der Clintons die Welt für diese beiden arrangiert.

"Mr. Kelly" machte die Kontakte in Absprache mit D. Band zwischen den Clintons und den potenziellen Geldgebern klar. Er arrangierte Treffen und Reden. Er ist daher der Kuppler in der Geldmaschine "Clinton AG", der immer nur auf Anweisung handelt. Eine Marionett bzw. "a puppet" in der Teneo-Lobbyfirma, die allen Ernstes über die Kategorisierung der Spender und Gönner nachdenkt 


Douglas Band:

Ist heute 42 Jahre und in Florida geboren. Mit 22 Jahren startete er seine Karriere bei Bill Clinton im Weissen Haus. Er war sozusagen sein persönlicher Sekretär. Nach dem Bill Clintons Präsidentschaft beendet war, wechselte Band zu Goldman Sachs und wurde dort der persönliche Assistent des Bankchefs.

Band war der Türwächter für die Clintons. Er entschied wer mit den Clintons Kontakt aufnehmen darf. Bill Clinton und Douglas Band sind unzertrennlich. Band war es, der 2004 nach seiner Bypass-Operation 2004 an seinem Bett wachte.

Es soll hier allerdings nicht der Eindruck entstehen, dass die Clintons die Marionetten von D. Band sind, sondern derartige Verbindung basieren auf einer sehr devoten Abhängigkeit, der D. Band offensichtlich erliegt. Psychologisch betrachtet handelt es sich hier um eine emotionale Abhängigkeit, in der Douglas Band ganz offensichtlich keine Bemühungen scheute, um Bill und Hillary Clinton zu gefallen und im weiteren deren Vermögen und Einfluss zu mehreren, von denen er persönlich gemäß seinem abhängigen Beschäftigungsbild, ebenfalls profitierte. Ein Persönlichkeitsbild das zwingend für private Sekretäre und persönliche Assistenten ist. Dieser Charakterzug wird auch mit Demut in seiner ursprünglichen Definition, bezeichnet.

2005 bekam er ein Gehalt von ca. 110.000 Dollar, als Chef der neu gegründeten "Clintion Global Initiative" - Economic Development. D. Band erhielt allerdings auch Überweisungen von Ron Burkle, über die das Wallstreet-Journal berichtete. Lt. WSJ waren das Zahlungen dafür gedacht, um Band bei Stimmung zu halten und um ihm mehr Lust auf noch mehr Geld zu machen, indem er den Clintons half.

Ron Burkle: Ronald Burkle bezeichnet sich selber anscheinend als Philanthrop (Menschenfreund). Damit zählt er sich persönlich zu Menschen wie Warren Buffet, die Ayn Rands Theorie über den nützlichen Egoismus zu einer Philosophie des Menschenfreundes deklarieren und dabei nichts anderes sind, als skrupellose Egoisten - wie in Atlas Shruggle" von Ayn Rand.

Urheber der Investmentfirma Yucaipa - http://www.yucaipaco.com/managing-partner/.
Daneben betreibt er noch seine eigene "Stiftung" - burklefoundation.com . Darin gibt er vor weltweit Gemeinden und Menschen positiv beeinflussen zu wollen.

2007 wurde beobachtet, wie die Googlegründer Larry Page und Sergey Brin, die gerade im Gespräch mit Bill Clinton waren, von Ron Burkle angetippt wurden. Sofort ließen Sie Bill Clinton stehen und verschwanden mit Burkle. Burkle verkauft sich selber als Gewerkschafterkind, als "Amerikanischer Traum" ... der zum Milliardär aufstieg - aber in Wahrheit ein Ayn-Rand-Fan ist. Genau hier befindet sich die gemeinsame Ideologie der rep. US-Partei und den US-Demokraten. Was wiederum erklärt, warum so viele republikanische Parteifunktionäre nun plötzlich ihr Herz für Hillary Clinton entdeckten. Es geht um den "nützlichen Egoismus" bzw. um die bizarre Fantasie einer egoistischen Ökonomie, die sich aus purem Egoismus um die Armen kümmert, weil sonst die wohlhabende Schicht sonst niemanden mehr hätte, der sie für wenig Geld teuer umsorgt. Und dieser Mann ist der Clintons bester Freund. Er ist nicht ihr Sekretär, wie Donald Band, das sind die Dekadenz der heutigen Welt, die bestimmt dazu bereit sind, die Umwelt des kleinen Menschen in Schutt und Asche zu leben, bevor sie auch nur einen Cent ihres Vermögens der Allgemeinheit ohne Gegenleistung zur Verfügung stellen.

Ron Burkle bezahlte Bill Clinton an die 15 Mill. Dollar für beratende Tätigkeiten in seiner Beteiligungsfirma Yucaipaco. 


Auszug aus der E-Mail:

The Coca-Cola Company

Total Giving: $4,330,000

2004: $250,000 year total –for the Operating Fund
2006: $30,000 year total –for CGI
2007: $30,000 year total –for CGI membership
2008: $20,000 year total –for CGI membership
2009: $1,000,000 year total –for Operating Fund
2010: $3,000,000 year total –for Operating Fund



The Dow Chemical Company–Total Giving: $780,000

2007: $15,000 year total – for CGI membership
2008: $20,000 year total –for CGI membership
2009: $40,000 year total –for CGI membership
2010: $190,000 year total –$40,000 to CGI membership; $150,000 to
General Operating Fund
2011: $515,000 year total –for CGI;
$40,000 for membership
$225,000 to sponsor CGI America
$250,000 to sponsor CGI Annual Meeting

UBS–Total Giving: $540,000 (since 2005)

2005: $25,000 year total –for Katrina
2006: $15,000 year total –for CGI membership
2007: $90,000 year total –for CGI membership
2008: $20,000 year total –for CGI membership
2010: $20,000 year total –for CGI membership
2011: $370,000 year total –$20,000 for CGI membership;
                                            $350,000 for Clinton Economic Opportunity

Bob McCann : Seine Karriere begann, wie nicht anders zu erwarten war bei Merrill Lynch & Co. dort war er von 2003 bis 2009 der stellvertretende Chef. 2009 wechselte er zur UBS Group Americas; 2011 CEO von UBS Amerika; 2014 nach der Umstrukturierung CEO UBS Group AG.

Dieser Mann traf sich gemäß Donald Band durch die Motivation "Mr. Kelly" mit Bill Clinton. Die USB engagierte Bill Clintion für mehrere Rede und investierte in einen weiteren Zweig des Finanzgespinst der Clintons, in die Economic Opportunity.

The American Ireland Fund (AIF)–Total Giving: $350,000

2010: $250,000 year total –for the Operating Fund
2011: $100,000 year total –for the Operating Fun

2010 erhielt Hillary Clinton von Loretta Brennan (American Ireland Fund) den Preis "Leadership Award", wegen ihrem Engagement im Friedensprozess zwischen Nordirland und Großbritannien. Mit dabei Declan Kelly und weiter "Geschäftsleute"... so die Pressemitteilung.  In der Email - veröffentlicht durch Wikileaks - steht weiter: Mr. Kelly has successfully secured
$350,000 to date. Mr. Kelly also will continue giving in the coming years as well through the AIF. "Mr. Kelly" war im Außenministerium für Hillary Clinton während ihrer Amtszeit als US-Außenministerin unter Barack Obama tätig.


The All-State Corporation --Total Giving: $265,000 ($500,000 pledge).

2008: $15,000 year total - for Center Sponsorships
2011: $250,000 year total – for CGI (Annual Meeting sponsorship)
Mr. Kelly brought Joan Walker, his long time friend, to meet President Clinton at his home in Chappaqua in 2010. Mr. Kelly then asked her to be a Foundation donor; she agreed to sponsor CGI for 2 years at $250,000 a year starting in 2011.

Herr Kelly brachte Joan Walker, seine langjährige Freundin dazu Präsident Clinton in seinem Haus in Chappaqua 2010 zu treffen. Kelly fragte sie ob sie ein Unterstützerin der Foundation werden will. Sie stimmte zu und spendete der CGI für 2 Jahre jeweils 250.000 Dollar ab 2011.

 "All-State Corporation" ist eine Direkt-Versicherungsgesellschaft in Northbrook, Illionois, die global tätig ist. CEO Thomas J. Wilson. Jahresumsatz 2011 - 32,65 Mrd. Dollar. Das Unternehmen ist im S&P 100 gelistet.

Barclays Capital---Total Giving: $1,100,000 (since 2008)

2008: $40,000 year total –for CGI membership
2009: $40,000 year total –for CGI membership
2010: $520,000 year total –for CGI membership and sponsorship
2011: $500,000 year total –for CGI sponsorship

Gegründet 2011 von Declan Kelly,
Douglas Band und Paul Keary mit Sitz in NY

Teneo does limited work with Barclays. In 2010, Teneo partners encouraged Barclays give $500,000 a year to CGI, which they have done for two years to date.

Teneo hat maximale Arbeit mit Barclays geleistet. 2010 ermutigte Teneo den Partner Barclay 500.000 Dollar pro Jahr an die CGI zu überweisen. Sie haben das für zwei Jahre durchgezogen.

 Teneo wird als C-Suite advisory firm bezeichnet. Das bedeutet, dass es eine Informationsplattform für "c"hiefs (CEO) ist und behauptet, dass sie eine beratende Tätigkeit ausüben. Dabei ist es ist nichts anderes als ein Kuppelbüro der Clintons. Gegründet von ihren treuen Gefolgen, Declan Kelly (Mr. Kelly) und Douglas Band. Das "Unternehmen" gibt vor 550 Angestellte zu haben - in 13 Städten, darunter London und Dubai. Auch hier wird vorgegeben im Sinne der Philanthropie zu agieren. Teneo hat sich auch darauf spezialisiert Krisenmanagement zu betreiben und Medienkampagnen zum Aufbau von Image oder Erhalt anzubieten. Diese Form der Philanthropie hat allerdings nur das Ziel der Vermögensvermehrung der Mitglieder, gepaart mit dem ständigen Hinweis, dass nicht jeder ein Millionär werden kann ... und wer es nicht schafft hat zu wenig für seine Karriere getan.


Das Idealbild von Welt, das Teneo etablieren will, scheint der Senat des römischen Reiches zu sein, der sich ausschließlich nur aus reichen Unternehmen der Antike zusammensetze, sich bis heute als eine demokratische Form der Republik verkauft und damit gleichzeitig ein Staatswesen bevormundet, das ein Militär und Streitkräfte durch Steuerabgaben des sogenannten römischen Bürgers finanzierte. Das Idealbild des "nützlichen Egoismus", den Ayn Rand mit ihren Publikationen wie ein Renaissance im modernen Begreifen von Umwelt (Bewusstsein) von der Antike in die Ist-Zeit katapultierte.

Indo Gold–Total Giving: $100,000 with a $150,000 commitment

2010: $50,000 year total –for CGI (Annual Meeting sponsorship)
2011: $50,000 year total –for CGI (Annual Meeting sponsorship)

Indo-Gold ist ein kleiner Teneo-Kunde, der auch CGI-Sponsor werden wollte.

BHP Billiton Limited–Total Giving: $20,000 for CGI 2011

 BHP Billiton ist einer der weltgrößten Rohstoffkonzerne mit Sitz in Australien. Geschäftsführendes Vorstandsmitglied CEO Andrew Mackenzie und Chairmann Aufsichtsrat Jacques Nasser. Umsatz ca. 57 Mrd. US-Dollar. 

2005 übernahm BHP die australische Western Mining Corporation und genau hier schließt sich der Kreis wieder zu Clinton-Foundation über die Hilfen für Haiti und über den Bruder von Hillary - Tony Rodham. Tony erhielt für den VCS Bergbau, wo er im Vorstand sitzt, eine von zwei Goldabbaugenehmigungen auf Haiti seit 50 Jahren. In der Zeit, als Clinton mit ihrer angeblichen Philanthropie in Haiti landete und vorgab den Armen nach dem verheerenden Erdbeben zu helfen.

Als weiterer Vorstand des VCS-Bergbau ist auch ist auch Bill Clintons Co-Vorsitzender der interimistischen Haiti Wiederaufbau-Kommission (IHRC), der ehemalige haitianische Premierminister Jean-Max Bellerive zu finden. Damit befindet sich die Spenderliste bereits im mittlerweile sehr erfolgreichen Katastrophen-Kapitalismus der Clinton-Foundation.

BHP ist den meisten eher als Frackingunternehmen bekannt. BHP legte 2015 an die 15 Schiefergasförderfirmen still und schrieb 2016 ca. 8 Mrd. Dollar Verluste ab. Hinzu kommt noch die Umweltkatastrophe in Brasilien. BHP braucht dringend eine Ölpreispolitik.  In der veröffentlichen E-Mail wird allerdings darauf hingewiesen, dass "Teneo-Partner" versuchen werden eine starke Verbindung zu BHP aufzubauen.

Es ist aber zu erwarten, dass die starke "Beziehung" nicht offenkundig über Spendengelder stattfinden wird.

Teneo Total Giving – $100,000

2011  – $100,000
Teneo donated $100,000 to the Foundation in 2011 and made two CGI
commitments.

Die nun folgenden Firmen sind wichtige Gönner die bereits eine Beziehung zu Präsident Clinton und der Clinton-Foundation haben und nun auch Kunden von Teneo sind.

GEMS Education–Total Giving: $780,000 (since 2008)

2008: $5,000 year total for CGI
2010: $500,000 year total –for CGI Sponsorship
2011: $275,000 year total –$250,000 for CGI

Das große Geld kam also erst viel, viel später. (Siehe weiter unten)

Gems approached President Clinton in 2009 to seek his personal services as an advisor to the company. Justin and I (Douglas Band) convinced them to initiate a relationship to Foundation, which they did; that relationship has grown into a business relationship for President Clinton and a donor relationship for CGI.

Gems versuchte bereits 2009  Präsident Clinton als Unternehmsberater zu gewinnen. Justin und ich (Douglas Band) überzeugten sie, eine Beziehung zur Stiftung zu initiieren. Was sie auch taten.  Diese Beziehung ist zu einer Geschäftsbeziehung mit Präsident Clinton und zu einer Spender-Beziehung für CGI gewachsen ist.

GEMS wurde im Jahre 2000 gegründet, von Sunny Varkey. Der Hauptsitz ist in Dubai. Sunny Varkey wurde in Indien geboren. Sein unternehmen betreibt ca. 130 große, private Kindergärten und Schulen auf der ganzen Welt. Des Weiteren sieht er sich ebenfalls als Philanthrop mit seiner "VARKEY Foundation". Varkey ist UNESCO Botschafter und Vorsitzender der Umbrella Buisness Organisation der Varkey Group. Hier laufen wieder einmal Fäden zusammen, die sich ganz unscheinbar trennen und doch einen starken Strang ergeben. 


GEMS - Sunny Varkey - 6 Mill. Dollar
an die Clinton-Foundation

Diese Philanthropen des kapitalistischen Humanismus verleihen alle Preise bzw. Awards. So auch Sunny Varkey mit seiner "Foundation". 2016 gab es den ersten für den eigenen Lehrer in seinen eigenen Schulen. 

In "The Hindu" von 2015 wird berichtet, dass Sunny Varkey der Clinton-Foundation sogar insgesamt 6 Millionen Dollar spendete. Amerikanische Medien und auch "The Hindu" bezeichnen Sunny als Schule der Islamisten und des Jhihads. 

Das passt wiederum zum Geständnis von Hillary Clinton, wo sie die Unterstützung der IS durch die USA einräumte. 

GEMS arbeitet aber nicht nur mit den Clintons zusammen, sondern auch mit Tony Blair und seiner Stiftung. Selbst deutsche Ex-Bundespräsidenten wie Roman Herzog betreiben Stiftungen und sammeln so Honorare ein. Ein Unternehmen mit ca, 130 Schulen weltweit wird sogar von der "Financal Times" berücksichtig, wenn Sie den "Lehrer des Jahres" auslobt. Allein daran sind bereits die Verstickungen und der Global-Klügel zu erkennen, der sich der Altpolitiker auf der ganzen Welt bedient. Sie gründen Gesprächsrunden wie Berggruen, in denen Gestalten wie Gehard Schröder ebenso anzutreffen sind, wie EX-US-Präsidenten, Tony Blair, Ex-Deutsche-Bank-Chef Axel Weber. Selbst Wolfgang Schäuble wurde einmal eingeladen. dieser Club ist elitärer als die berühmten Bilderberg.  "Berggruen Institute", ein Institut für Philosophie.


The Rockefeller Foundation–Total Giving: $4,276,841 (since 2006)

2006: $350,000 year total –for CGI (Annual Meeting sponsorship)
2007: $350,000 year total –for CGI (Annual Meeting sponsorship)
2008: $2,050,000 year total–$350,000 for CGI (Meeting sponsorship), $1,700,000 for CCI
2009: $1,176,016 year total –$350,000 for CGI (Meeting sponsorship),
          $300,000 for CCI, $526,016 for HIV/AIDS (Rwanda)

2010: $350,825 year total –$350,000 for CGI (Annual Meeting sponsorship),
          $850 for Haiti

Hier spendet eine Stiftung der anderen Stiftung und alle sind angeblich Philanthropen oder haben sich der Philanthropie verschrieben. Schnell entsteht der Eindruck einer Gilde oder einer Geheimgesellschaft. Doch dem ist nicht so. Das sind Strukturen die sich ständig in einer Zivilisation aufbauen. Je wohlhabender diese Zivilisation ist oder wird, desto ausgeprägter bilden sich diese Machstrukturen. Sie erscheinen nur auf den ersten Blick als Partner, dabei sind sie erbitterte Feinde im Durchsetzen ihrer Interessen. Sie bedienen sich nur Menschen wie den Clintons. Sind diese verbrannt oder von der Öffentlichkeit erkannt weichen sie zu den nächsten Machstrukturen aus oder bauen sich neue auf. Es geht also viel mehr darum, wenn sich der Mensch dem widersetzen will, dass MACHT erst gar nicht mehr notwendig ist, um eine Zusammenleben von Menschen zu organisieren. Doch genau hier ist der Knackpunkt des heutigen Bewusstsein - der Wahrnehmung von dem was Realität ist - der Mensch/die Menschheit können sich nichts Funktionierendes ohne Macht vorstellen.

Dabei wäre es so einfach, wenn der Mensch, die Menschheit nicht mehr das wollen wollte, was sie heute als Sinn des Lebens ansieht. Bereits jeder organisierte Widerstand gegen angebliche Kungeleien ist die nächste Machtstruktur, die wieder ausbeutet, unterdrückt und eben die Zivilisation in ihren Prinzipien, aufrichtet, erhält oder neu erfindet. 

Laureate International Universities– Total Giving: $1,401,332

2009: $1,150,000 –for CGI ($400,000 for CGI Asia sponsorship,
          $750,000 for CGI Annual Meeting sponsorship)
2010: $201,332 year total –$200,000 for CGI (Annual Meeting sponsorship),
          $1,332 of which for CBHF
2011: $50,000 year total –for CGI University

Bill Clinton und Ernesto Zedillo zum NAFTA-Abkommen
heute ist Zedillo Ehrenpräsident bei Laureate und spendet Clinton
indirekt über Teneo 3,5 Mill. Dollar als AUFTRÄGE.
Laureate is a Foundation relationship that evolved into a personal advisory services business relationship for President Clinton. I have managed this relations and, since 2011, Teneo partners have helped manage this relationship, which is very time-consuming. Laureate pays President Clinton $3.5 million annually to provide advice and serve as their Honorary Chairman.

Das Laureate Netzwerk ist ein weltweit umspannendes Netzwerk von Hochschulen mit mehr als 1.000.000 Studenten. Ernesto Zedillo - ehm. Präsident von Mexiko - ist der Ehrenpräsident dieses Bildungsnetzwerkes. Er schloss damals mit Clinton das NAFTA-Abkommen ab. Ein funktionierendes Netzwerk sorgt eben für eine Helferlei, besser wie mancher Staat für seine Rentner - aber an normalen Arbeiter wird keiner reich, nur wenn er sie 100.000fach ausbeuten kann und darf - sogar per Gesetz es tun muss. Dafür braucht die Wirtschaft - die Politik - die Politiker und eben auch eine gebildete Demokratie - wo der Demokrate immer das bevorzugt, was ihm am wehsten tut.

Teneo Kunden die keine Beziehung zur Foundationen haben, aber sie sind Kunden von Teneo


ATT
Black
Diamond
Bank of America - Die Clinton sind schon seit 1992 Kunden der Bank of America in Little Rock. Sie wickeln die Geschäfte der Stiftung aber auch der Wahlkämpf ab. Die lokale Bank hat die Stiftung sehr großzügig unterstützt, weil sie von den Clintons profiert. Teneo repräsentiert die Bank of America durch den CEO dieser nationalen Organisation und sich auf einer Beziehung durch einen Teneo-Mitarbeiter begründet.
(Diese Aussage würde ich als Unterwanderung der Führungsetage der Bank of America bewerten, die durch einen Teneo-Mitarbeiter beeinfluss wird - ich kann natürlich auf falsch übersetzt haben)
Firebird
Liberty Mutual
Stone Harbor
Frank Stronach
TiVo
UBS AG
Mylan


For -Profit Activity of President Clinton (i.e.,Bill Clinton, Inc.)

Independent of our fundraising and decision-making activities on behalf of the Foundation, we have dedicated ourselves to helping the President secure and engage in for-profit activities

including speeches, books, and advisory service engagements. In that context, we have in effect served as agents, lawyers, managers and implementers to secure speaking, business and advisory service deals. In support of the President’s for-profit activity, we also have solicited and obtained, as appropriate, in-kind services for the President and his family –for personal travel, hospitality, vacation and the like. Neither Justin nor I are separately compensated for these activities (e.g.,
we do not receive a fee for, or percentage (x11) of, the more than $50 million in for-profit activity we have personally helped to secure for President Clinton to date or the $66 million in future contracts, should he choose to continue with those engagements).

With respect to business deals for his advisory services, Justin and I found, developed and brought to President Clinton multiple arrangements for him to accept or reject. Of his current 4 arrangements, we secured all of them; and, we have helped manage and maintain all of his for-profit business
relationships.

Since 2001, President Clinton’s business arrangements have yielded more than $30 million for him personally, with $66 million to be paid out over the next nine years should he choose to continue with the current engagements.

(x11) For example, the Harry Walker agency, the President’s speaking agent, receives a10% fee on every paidspeech without regard to whether they originated the speech. The agency conservatively
estimates that in the last decade, $20 million in speeches for the President have derived sole from Justin and my efforts.

(x11)Beispiel: Die Harry Walker Agentur, des Präsidenten Reden-Agent, erhält 10 % Gebühr von jedem Zahlungseingang für eine Rede ohne sich dafür erkenntlich zu zeigen, wer diese Rede überhaupt ermöglichte. Diese Agentur hat in den letzten 10 Jahre ca. 20 Millionen Dollar durch die Reden des Präsidenten verdient, die Justin und ich arrangierten.

Sonstiges:

Justin Cooper und ich haben in den letzten zehn Jahren den primären Ansprechpartner und Ansprechpartner für die Aktivitäten von Präsident Clinton, die von politischen Aktivitäten (z. B. Kampagnen im Auftrag von Kandidaten für ein gewähltes Amt) bis hin zur Geschäftstätigkeit (z. B. Beratungsleistungen), für die Stiftungstätigkeit (z. B. zur Unterstützung seines Engagements im Auftrag der Initiativen und der angeschlossenen Einrichtungen der Stiftung), für seine Redeaktivitäten (z. B. Reden, Personalbesetzung und Unterstützung z. B. bei der Bearbeitung von Büchern und bei der Organisation und Unterstützung bei Buchvorstellungen) zur Unterstützung familiärer / persönlicher Bedürfnisse (z. B. Sicherstellung Sachleistungen wie Privatflugzeugreisen, Sachunterkünften und Familienunterstützung) geschäftliche und persönliche Bedürfnisse). 

In den einzigartigen Regeln und Normen, in denen wir die Gelegenheit hatten zu dienen, konnten wir dazu beitragen, die Vielfalt der Aktivitäten, die seine Zeit und Engagement fordern, um seine persönlichen, politischen, geschäftlichen, offiziellen ehemaligen Präsidenten und Stiftung / Non-Profit-Ziele am Besten erfüllen.Wir schätzen die unorthodoxe Natur unserer Regeln und das Ziel, nach Wegen zu suchen, um sicherzustellen, dass wir bewährte Praktiken zum Schutz des 501 (c) 3-Status der Stiftung implementieren. (12)Als wir vorwärts gehen, begrüßen wir die Gelegenheit, bessere Strategien für das Dienen des Präsidenten, der Grundlage und seiner angeschlossenen Einheiten zu ermitteln.

Justin Cooper and I have, for the past ten years, served as the primary contact and point of management for President Clinton’s activities –which span from political activity (e.g.,campaigning on behalf of candidates for elected office), to business activity (e.g.,providing advisory services to
business entities with which he has a consulting arrangement), to Foundation activity (e.g.,supporting his engagement on behalf of the initiatives and affiliated entities of the Foundation), to his speech activity (e.g., soliciting speeches and staffing and supporting him on speech travel) to his book activity (e.g.,editing his books and arranging and supporting him on book tours) to supporting family/personal needs (e.g.,securing in-kind private airplane travel, in-kind vacation stays, and supporting family business and personal needs). In the unique roles in which we have had the oppor
tunity to serve, we have been able to help balance the multiplicity of activities that demand his time and engagement to best fulfill his personal, political, business, official former President, and Foundation/non-profit goals.

We appreciate the unorthodox nature of our roles, and the goal of seeking ways to ensure we are implementing best practices to protect the 501(c)3 status of the Foundation. (12)

As we go forward, we welcome the opportunity to identify better strategies for serving the President, the Foundation and its affiliated entities.

Letzte Anmerkung in der E-Mail:

(12)


Zum Beispiel, verstehe ich unsere Politik auf nichtgegenrechenbare (gratis) Pässe für den Besuch eines CGI wird überprüft. Historisch gesehen hat CGI so viele zahlende Mitglieder, wie wir identifizieren können, die Mehrheit der Mitglieder, die teilnehmen, werden verglichen. In Ermangelung einer etablierten Politik gibt es eine Vielzahl von Methoden, die angewendet werden können, um festzustellen, wer erhält einen Gratis-Pass erhält.

Wir haben Personen zusammengestellt, die hauptsächlich in folgende Kategorien fallen: 

  • Ehepartner von CGI-Mitarbeitern, 
  • Regierungsmitarbeitern, 
  • potentiellen Spendern, die rekrutiert werden - einschließlich Teneo-Klienten, 
  • Präsident Clintons Familie und Freunde, 
  • Familie und Freunde von Stiftungsmitarbeitern, 
  • Gastanfragen von ausländischen Würdenträgern und Prominenten. 

Da die Stiftung eine formale Politik für Gratis-Pässe identifiziert, fördern wir die Schaffung einer Politik, die in der Regel angewandt wird - im Gegensatz zur Anwendung von Ausnahmen.
  
Wir helfen Ihnen gerne, die Auswahl der Fälle zu identifizieren, in denen Comped-Pässe den Zielen der Stiftung zugute kommen, so dass die endgültige Politik im Dienste der Stiftungsziele arbeitet.




 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte