Montag, 10. Juli 2017

Hysterie: Russisch - Russe - Putin - Wahlmanipulation - Russophobie NEIN DANKE

Unsere Medien sind verrückt geworden. Nun soll eine "russische Anwältin" brisantes Material über Hillary Clinton vor dem Wahlkampf versprochen haben. NA UND?


Russophobie ist die postmoderne moralisch, korrekte Gefühlsregung eines perfekten Deutschen

Allein Russe zu sein oder russisch-stämmig zu sein ist offensichtlich bereits eine neue Form der gefühlten Strafbarkeit, denn daran verknüpft sich offensichtlich ein neuer, mir noch bekannter Bewertungscodex, der eigentlich durch die Entnazifizierung aus der Welt geschafft wurde.

Doch er ist seit der Machtübernahme in der Ukraine der Maidanaktivisten wieder in Mode gekommen und wird offensichtlich nun als neue politische Gesinnung ganz hoch im Berliner Reichstag gehandelt, ansonsten muss in absehbarer Zeit die Justiz diesem Treiben ein Ende setze, unter dem Vorwurf der Volksverhetzung. 

Die Medienberichterstattung in Deutschland kommuniziert wie folgt: Russen dürfen wie es scheint, nicht mehr mit Bekannten, Verwandten und Parteifreunden von Donald Trump reden, ansonsten besteht Spionageverdacht oder gar Wahlkampfmanipulation. Russe zu sein ist anscheinend der neue biblische Aussatz und Makel und jede Berichterstattung dieser Menschen gilt als LÜGE oder politische Propaganda.

Der Vorwurf der Wahlkampfmanipulation besteht allerdings nicht wenn plötzlich nach über 10 Jahren ein Pussy-Video über Donald Trump in den Nachrichten erscheint. Zweierlei Maß ist das neue Maß aller Dinge. Das akzeptiere ich nicht.

Es wird Zeit, dass wir Deutschen akzeptieren dürfen, dass die US-Amerikaner einen Präsidenten gewählt haben, der weder Merkel und ihrem Wirtschaftsfanclub passt noch den Neoliberalen dieser Welt ober wollen die NGOs auch noch diesen US-Präsidenten stürzen, wie Janukowitsch durch einen Maidan in Washington?

FAKT IST: Hillary Clinton hat sich mit ihrem privaten E-Mail-Server strafbar gemacht. Es bleibt auch dann noch strafbar, wenn ein amerikanischer Ureinwohner diese E-Mails an Wikileaks weitergeleitet hätte oder gar ein Moslem oder der Papst.

Wahrheit scheint heutzutage an die Abstammung, Nationalität oder Religion gekoppelt zu sein. Unsere Gesellschaft beginnt sich seltsam zu verhalten. Sie nimmt faschistische Züge an und hält diese für richtig


Immer mehr Menschen, besonders in Deutschland stehen unter dem imaginären Druck der Medien. Sie sehen sich als das neue amerikanische Volk, das offensichtlich den US-Präsidenten hätte wählen sollen, anstatt den eigentlichen US-Amerikanern.

Wir leben mittlerweile in keiner Welt mehr wo es Medienberichterstattung gibt, sondern es gibt nur noch eine ideologische Berichterstattung, die einem Dogma gleicht. Allerdings sind diese Medien aufgrund ihrer neuen Ethik und Moral auch nicht mehr in der Verpflichtung objektiv und kritisch über unsere aktuelle Regierung zu berichten.

Sonntag, 9. Juli 2017

G20: Wollte-Gern-Intellektuelle von Medien zu falschen Schlüssen getrieben

Österreichische Sondereinheit in Hamburg
Österreichische Polizisten beim G20-Gipfel 2017 in Hamburg. Es liegt mir fern dieses Faktum zu bewerten.

Allerdings stellt sich mir die Frage, wie Deutschland überhaupt juristisch in die Situation versetzt werden kann, ausländische Polizei zum Einsatz zu bringen?

War der Sturm auf das Schanzenviertel vielleicht sogar eine versteckte Übung für Polizeieinheiten?

Sehr lange wartete die Polizei auf ihren Einsatz. Viel zu lange ... aber im Gegenzug gab es wunderbare Bilder, die nun die Meinung der Bevölkerung anheizen, noch mehr Polizeigewalt einzusetzen.

Tolle Bilder für die Presse durch Eskalation 

Westerwelle (FDP) und Merkel (CDU/CSU) als Initiatoren der großen Flüchtlingswelle



Niemand darf behaupten, dass die POLITIK - in diesem Fall Angela Merkel - von der Flüchtlingswelle überrascht war. Sie war sogar diejenige, die über Guido Westerwelle den Startschuss gab.

Der Sturz von Gaddafi war ein Teil dieses Schlachtplanes, um den Raubbau, den Helmut Kohl an unserem Sozialsystem begann, zu vertuschen. Selbst die Gründung der AfD gehört zu diesem Kalkül. Sie verhindert systematisch die falsche Sozialpolitik in den Mittelpunkt des Wahlkampfes zu stellen. Damit diese Räuber im Namen der Wirtschaft endlich von ihrer Macht entbunden werden.


Samstag, 8. Juli 2017

Polizisten als Schwarzer Block


Die Ausschreitungen bei G20-Gipfel sind Teil der Show. Sollte der Schwarze Block nicht wie gewünscht funktionieren, wird sicher nachgeholfen, wie bei den anderen, vorangegangen Gipfel in den letzten Jahren auch. Es gibt genügend Beweise, die belegen, dass vor allem der gewalttätige Teil des Schwarzen Blockes mit beurlaubten oder verkleideten Polizisten bestückt ist.

Beweist das Gegenteil!

Wer es nicht glauben will - einfach dieses Video anschauen:



Die blutigen Tage von Genua. Wie die Polizei den SCHWARZEN BLOCK spielt, damit der Gipfel auch ein schlagender Erfolg wird - ein HIT.

FAKE News zum G20-Gipfel


Es ist nicht außergewöhnlich, wenn Regierungschef, die gerade der Raum verlassen von einem ihren Berater am Besprechungstisch kurzfristig vertreten werden - außer es ist eben Donald Trump. 

Heute verließ Donald Trump kurzfristig den Raum und seine Tochter Ivanka nahm kurzfristig als Vertretung für ihn Platz. Daraus wird nun eine Story und diese wird so kommuniziert, als hätte Ivanka Trump ihn während der gesamten Besprechung vertreten.

Wir haben also wieder mal ein FAKE NEWS - eine falsche Darstellung der Tatsachen durch unsere allgemein als seriös und neutral beschriebenen Pressevertreter.

Glaube nichts mehr, außer Du hast es selber gesehen. Gehe immer von Gegenteil aus, von dem was sie dir erzählen wollen. Prüfe jede Meldung - denn sie könnte absichtlich falsch kommuniziert sein. Der neoliberalen, internationalen Presse ist nur noch schwerlich zu glauben.

G20 - Die Geschichte vom Hund, der VOLK genannt wurde

Es war einmal ein Gärtner. Dieser hatten einen Garten, den er Eden nannte. Seinen Hofhund fing er sich als Wolf und kultivierte ihn. Er nannte ihn VOLK. Es war ein geduldiger Hund geworden und hatte gelernt seinen Herren zu lieben. Der Gärtner legte ihn nach seiner Ausbildung in Ketten und baute ihm eine Hütte. Er sollte seinen Garten bewachen, die Menschen zur Arbeit anhalten und jeden Diebstahl oder Flucht verhindern.

Am ersten Tag ging er zu seinem VOLK und redet ihm gut zu. Streichelte und kraulte ihn. Er gab ihm Futter und ging zurück in sein Haus.

Am zweiten Tag ging er wieder zu seinem VOLK. Dieses Mal schlug er auf ihn ein, um seine Treue zu testen. Doch der Hund Volk war geduldig, weil er wusste, dass er Futter bekam und seinen Herren liebte.

Am dritten Tag ging er wieder zu seinem VOLK. Er fand Gefallen an dessen Geduld. Er schlug auf ihn ein. Er trat ihn, bis VOLK sich in seine Hütte verkroch, wo er sicher vor seinem Herren war, den er liebte.

Am vierten Tag war der VOLK nicht mehr vor seiner Hütte, als sein Herr nach ihm schaute. Das ärgerte den Gärtner. Er zerrte voller Zorn den VOLK an seiner Kette aus der Hütte. Dieses Mal hatte er vorsorglich einen Stock dabei. Er hielt ihn an der Kette fest, so dass er nicht mehr in seine Hütte flüchten konnte. Er schlug auf ihn ein. Sein Schmerz war im ganzen Tal zu hören. Danach stellte er dem geprügelten Volk sein Fressen vor die Türe.

Am fünften Tag hörte VOLK seinen Herrn schon von weitem her kommen und stellte sich pflichtbewusst vor seine Hütte. Doch sein Herr hatte dies längst gesehen. Dieses Mal schlug er nicht auf ihn ein. Er sprach auch nicht mit ihm. Er stellte lediglich sein Futter dorthin, wo Volk mit seiner Kette nicht hinreichen konnte und ging zurück in sein Haus.

Am sechsten Tag ging der Gärtner wieder hinaus. Schon von weitem sah er, dass sein VOLK brav vor der Hütte wachte. Er war stolz auf ihn, denn der Hund liebte ihn. Er stellte ihm sein Futter so hin, dass er es gerade noch mit seiner Kette erreichen konnte. "Jetzt habe ich erzogen," dachte sich der Gärtner und ging fröhlich nach Hause.

Am siebten Tage ging der Gärtner frohgemut hinaus zu seinem VOLK. Er liebte ihn für seine Demut. Dieser stand in freudiger Erwartung bereits vor seiner Hütte. Sein Herr stellte ihm seinen Futternapf direkt vor die Nase, weil er Gutes tun wollte.

Da schnappte der VOLK zu und biss ihm die Hand ab.Der Gärtner verblutete jämmerlich. Auch keiner der Menschen holte Hilfe. Sie hatten längst vergessen, dass es außerhalb Edens auch noch eine Welt gab - ohne Gärtner, nur mit Menschen. Denn von dort hatte der Gärtner sie als Menschen entführt und kultiviert.

Den VOLK erschlugen sie in ihrem Zorn und danach wollte jeder der Menschen selber Gärtner sein. Sie versklavten sich gegenseitig und wenn sie nicht gestorben sind, träumen sie heute noch vom Garten Eden und vom Paradies.

Freitag, 7. Juli 2017

G20: Rede eines mexikanischen Aktivisten (Homar) in Hamburg - Es lebe Sabata



Rede eines mexikanischen Aktivisten (Homar) in Hamburg zum G20

Gruppe der 20 größten Industriestaaten


Weggefährtinnen und Weggefährten, Brüder und Schwestern, wir von der Landbewegung der indigenen Bevölkerung, dazu gehören ursprüngliche Völker, dazu gehört die indigene Bevölkerung Mexikos.

Wir rufen dazu auf den Blick nach Mexiko zu richten. Auf unsere Geschichte. Die Geschichte der ausgebeuteten Völker. Die Geschichte der ausgeschlossenen Völker, die von vor 520 Jahren, des Kapitalismus, den Ausgebeuteten und den zum Tode verurteilten. 

Die ständigen Erniedrigungen. Den Rassismus mit man auf uns schaut. 
Die Plünderung von unseren natürlichen Ressourcen. (unverständlich) All dies geschieht mit der Komplizität unserer Behörden und mit der Komplizität der multinationalen Unternehmen. 

Sie zeigen hier bei uns ihr wahres Gesicht. Sie zeigen ein anderes Gesicht als hier. Sie begehen Unrecht. Sie unterstützen unsere korrupten Regierungen. Sie zwingen Sie dazu, den Reichtum, der ungehört, an diese Unternehmen auszuliefern.

  • Unser Wasser
  • Unsere Wälder
  • Unsere Luft
  • Unser Leben

In Mexiko wird die Jugend kriminalisiert. Kriminalisiert werden auch die Frauen, die Immigranten, die Arbeiter und die indigene Bevölkerung. In unserem Land werden all diejenigen, die Respekt verlangen, über die Menschenrechte über die internationalen (unverständlich). Sie werden verfolgt.  Sie werden ins Gefängnis gesteckt. Sie werden unterdrückt und sie werden umgebracht.

Deshalb sind wir hier, um unsere Regierung zur Randlage zu bringen. Sie sprechen von Fortschritt und Entwicklung. Sie sprechen von Respekt, von Menschenrechte und Frieden. Unsere Regierung vergisst aber, von der Gewalt zu sprechen, das ganze Blut, das vergossen wurde.
  • Mehr als 200.000 Tote
  • Mehr als 30.000 Verschwundene
  • Hunderte im Exil.
Wir kämpfen für die Einhaltung und den Respekt unserer Rechte. In Mexiko wird die freie Meinung unterdrückt. Sie wird unsichtbar gemacht. Wir sprechen nicht von dem Mexiko, von dem heute hier in Hamburg unser Präsident sprechen wird. Wir sprechen dem Mexiko, in dem man Studenten verschwinden lässt. Von dem Mexiko in dem Reformen durchgeführt werden, deren einziger Zweck darin besteht alles zu zerstören, unsere Ressourcen, unsere Zukunft.

... dem Mexiko, in dem man Journalisten zum Schweigen bringt. Von dem Mexiko all derjenigen die wir so unbequem sind für die Regierung, weil wir den Respekt und unsere Rechte verlangen.

Wir sind hier, weil Euer Kampf auch unser Kampf ist.

Wir müssen einen neuen Horizont schaffen. Wir brauchen Einheit aller im Kampf. Im Kampf gegen den Kapitalismus. Weggefährtinnen und Weggefährten. Von unseren Brüdern in Mexiko möchten wir Euch sagen, dass wir uns bedanken für die Solidarität - für den Schmerz, den wir leiden - den unsere Weggefährtinnen und Weggefährten leiden, die angegriffen werden.

Denn dort sieht die Welt anders aus. Eine andere Welt.

ES LEBE SABATA
(Guerilleros kämpften gegen die Besatzung durch das Heer Kaisers Maximillians - ein Habsburger).

Kaiser Maximillian (Habsburger) von Mexiko starb 1867 in Mexiko als Kriegsverbrecher.

In der mexikanischen Betrachtungsweise gilt er Maximillian als dummer Trottel, der nur eine Marionette des franz. Imperialismus war. Schließlich erhielt er von Napoléon die Kaiserkrone von Mexiko. Doch die USA wollten Frankreich nicht in ihrem Hinterhof dulden. Napoléon zog ab. Der Habsburger wich allerdings nicht von seinem Thron. Erst republikanische Rebellen machten dem Spuk ein Ende. Er wurde vor ein Kriegsgericht gestellt und standrechtlich erschossen. Im deutschsprachigen Raum gilt allerdings die historische Einschätzung, er sei ein als gescheiterter Kaiser gewesen.

Donnerstag, 6. Juli 2017

Heribert Schwan, der gebosste Ghostwriter von Helmut Kohl

«Hat Kohl Anfang 2009 wirklich entschieden, Knall auf Fall auf mich zu verzichten? Das geht mir nicht mehr aus dem Hirn.» Zitat FAZ 06.07.2017 - Heribert Schwan. Die öffentliche Depression eines Autobiographen.


Lieber Herr Schwan,

grämen Sie sich nicht. Sie sind ein engagierter Dienstleister des Unternehmens "Kohl" gewesen, der seinem Herren nicht mehr gefiel. Daher durften Sie gehen.

So ergeht es Millionen von Deutschen. Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen. Es spielt keine Rolle, ob nun die Ehefrau von Herrn Kohl die Entscheidungen für ihn traf oder Helmut Kohl selber.

Sie wurden Ihren Aufgaben entbunden bzw. der Kontakt brach ab: auch das erleben Millionen von Deutschen jeden Tag, in Bezug auf ihren Chef. Landläufig wird das als Bossing bezeichnet, wenn keine klaren Verhältnisse durch die Weisungsbefugten geschaffen werden, sondern so lange unangenehme Arbeitsbedingungen aufrecht erhalten und erzeugt werden, bis der abhängig Beschäftigte - der Subunternehmer, in Ihrem Falle - die Flinte ins Korn wirft und kündigt.

Sie sind nichts anderes als ein Autobiograph, der im Sinne seines Herren einen Aufsatz abzuliefern hat. Sollte dieser inhaltlich nicht dem Selbstbildnis der zu biographierenden Person entsprechen, gelten Sie als ungeeignet und werden daher auch nicht mehr mit Informationen versorgt.  Was einer Kündigung gleichkommt, da Sie keinen Arbeitsvertrag vorzuweisen haben. Das ist Fakt.

Wenn Sie sich selber als Historiker begreifen wollen, sollten Sie keine Biographien verfassen, sondern sich mit der neutralen Betrachtung von Geschichte im Hinblick auf die Antriebe der Ökonomie-Philosophie der Antike (Sokrates) befassen, die als Begründer unserer Kultur gelten.

Lassen Sie sich nicht zu einem Niccolò di Bernardo dei Machiavelli machen!


Dieser diente sich seinen ehemaligen Herren, den Medici, mit seiner seltsamen Analyse der Kriegsführung und Eskalation an, die heute so manchem Politiker und Machtbessenen als Handbuch für Manipulation dient und lediglich den Horizont der Menschen in die falsche Richtung erweitert. Daher kann Machiavelli nicht als Aufklärer betrachtet werden, sondern als Verklärer.

Helmut Kohl war ein Machtmensch, der sich lediglich als Menschenfreund definiert und all seine Entscheidungen unter den Stern des guten Willens stellen wollte. Ähnlich dem klassischen Vorbild Sokrates, der nur Gegenwind vom Sophisten Glaukom bekam. In der heutigen Welt gibt es keine Sophisten mehr. Seien Sie der Anfang vom Alten. 

Helmut Kohls Persönlichkeitsstrukturen sind einfachst zu analysieren. 

Er ist der Dialektik von Sokrates erlegen, obwohl er nie eine Zeile von Ihm las. Wie eigentlich alle, die eine Schulbildung genießen. Unsere Kultur sieht nicht die Ausbildung des Verstandes als Antrieb für Bildung an, sondern die Formung und Ausbildung der Vernunft.

Tatsächlich aber war er ein "Handlanger der Medici" der Politik, der sich dem weltlichen Gott des Mehrwertes verpflichtet fühlte und die Menschenwürde unter die Grundsätze des Mehrwertes stellt. "Der Markt regiert!"

Helmut Kohl sah sich als Teil einer Elite, zu der er allerdings nie gehörte, weil ihm weder eigenes Vermögen noch Kapital in solch einer Menge zur Verfügung stand, um in diese Kreise aufgenommen werden zu können.

Sollte Sie sich noch einmal mit der Aufarbeitung des Lebens von Helmut Kohl beschäftigen wollen, legen Sie Ihren Augenmerk auf den Antrieb der Hintermänner der Macht und nicht auf die Funktionalität von Macht an sich. Es geht darum, den Antrieb der Ökonomie zu entzaubern. Sie ist der Grund für all das Elend auf diesem Planeten und für die Welt, die wir heute als Kultur begreifen und anderen unbedingt, auch durch Krieg, Sanktionen usw. aufdrängen wollen. Denken Sie nicht wie ein Herrenmenschen, sondern welchen Sie in die Perspektive des Beherrschten. Das steht ihnen besser.

Wer sich den Trieben der Ökonomie ergibt, erkennt am Ende das Menschsein nur noch als Aufgabe, um den Wert der Reichen zu mehren. Ein Helmut Kohl ist ein Bildungskind unserer Kultur, das weder die Mechanismen des Willens noch die Funktionalität von Ökonomie als Triebtäter erkennen konnte. Dennoch ist er auch kein Opfer, sondern ein vernunftsbegabter Mensch gewesen, der nicht im Stande war seinen eigenen Verstand ohne Anleitung von Fremden zu gebrauchen.

In diesem Sinne
Ihr Politprofiler


So war Helmut Kohl wirklich - Stream Video

Jeder kann sich seine eigene Meinung bilden. Niemand braucht im Zeitalter der Digitalisierung noch eine autorisierte Biographie.



Arrogant, ignorant, selbstverliebt und ohne Empathie zum gemeinen Menschen. Sollte das Video in der Zukunft gelöscht werden, hier eine kurze Inhaltsangabe:
Helmut Kohl spricht nur mit Journalisten, die Gutes über ihn schreiben und seine Entscheidungen als menschenfreundlich bewerten. Er gibt keine Auskunft über die Zahlungen von Kirch an die Privatperson Helmut Kohl. Er beleidigt Journalisten und gleicht eher dem Bild, das momentan (2016/17) von Donald Trump ( US-Präsident) gezeichnet wird, als dem Staatsmann, den Angela Merkel gerne als CDU-Mitglied sehen will und den deutschen Medien unentwegt befeuert wird. 

Dienstag, 4. Juli 2017

Bundestagswahl 2017: TV-Duell - ökonomische Psychopathie im Wettstreit

Diese Meldung "TV-DULL" erzeugt in mir keinerlei demokratische Gefühle. In Wahrheit streitet sich hier der rechte mit dem mittleren Flügel der CDU. Ich kann außer den Bezeichnungen der Parteien keinen Unterschied in der Absicht ihrer Politik erkennen. Der Rest, der sich als Koalitionspartner anbietet, ist nur ein Wendehals, der alles mitmacht, um die lukrativen Pensionen eines Bundestagsabgeordneten einzuheimsen. Keine dieser Parteien bietet integre Kandidaten an, die noch über ein menschliches Gewissen verfügen und den Medien, wie auch der gängigen Meinung von Ökonomie die Stirn bieten.

Diese Bagaasch wähle ich nicht - auch dann nicht, wenn sie die einzigen zur Wahl aufgestellten Parteien wären. Sie haben es zu verantworten, was wir heute als Umfeld zu ertragen haben. Sie haben die Leiharbeit zum modernen Geschäftsmodell gemacht. Sie haben den Minijob als politisches Mittel erfunden, um ihre politischen Fehler damit zu kaschieren.

Sie wertschätzen uns nicht!

Ich fühle mich von denen weder gewertschätzt noch angehört. Für diese Bagaasch hat nur dann ein Mensch einen Wert - gemäß den Grundsätze ihrer Wertegemeinschaft - wenn sich aus einem Menschen oder dessen Hab und Gut ein Gewinn für die Elite schlagen lässt.

Nur auf diesem Grundsatz ist deren Politik aufgestellt. Das ist ihr Antrieb und daher auch ihr Trieb. Bedauerlich ist nur, dass selbst die Wissenschaft diesem Trieb hingibt und Argumentationen liefert, die den Sozialabbau rechtfertigt, Minijobber zur volkswirtschaftlichen Lösung von Problemen ansieht und diese auch noch als Beschäftigung wertet, um eine statistische Vollbeschäftigung zu präsentieren.

Inferno: In London war es Kühlschrank, in Bayern der Busfahrer

Auf mich wirkt die Argumentation mehr als schäbig, wenn jetzt versucht wird, dem Busfahrer die Schuld für das Inferno auf der A9 in die Schuhe zu schieben.

Schnell entflammbare Materialien sind die eigentliche Ursache, wie in London beim Hochhausbrand. Daran ist nicht zu rütteln, doch der heiligen Autoindustrie will die liebe Bayernregentschaft nicht an den Karren fahren.

Sie konzentrieren sich wie immer auf das verlässliche menschliche Versagen, wenn die technischen Voraussetzungen durch das kapitale Mehrgewinnsystem unserer Leitkultur gebeugt werden.

Wir haben hier ein Gesinnungs- und Antriebsproblem, das sich immer weiter verschärfen wird und für unsere Gesellschaft mehr als ungesund ist.

Es wird Zeit für mehr linke Politik. Das ist das einzige Korrektiv, das uns noch vor der totalen Humankapitalverwaltung nach dem Schuldprinzip eine ungerechten Mehrmehrsystems noch schützen kann.


Merkel ist unwählbar - Asozial als Regierungsformat - Der Krieg gegen die Babyboomer

Unsere Medien berichten allerdings lieber über Donald Trump und das Volk dreht sich nach deren Willen, wie das Fähnlein im Mediensturm. Was die Kanzlerin allerdings vom Stapel lässt, ist denen nicht scheißegal, aber sie zerpflücken es nicht, was eigentlich ihre Aufgabe wäre, wenn sie sich ihrer eigenen Ethik verpflichtet fühlen würden. Doch heute haben wir in Deutschland leider nur noch politisch motivierte Redakteure an den Spitzen der Massen- und Bürgermedien. Das ist ein medialer Komplott gegen den redlichen Menschen und sein Anrecht auf Leben.

Nicht die Besteuerung von hohen Vermögen ist die Lösung, sondern die Sozialabgaben für alle Einkommen und die Abschaffung des privaten Kranken- und Rentensystem, ist die Pflicht der heutigen Demokratien.

Weg damit! 

Unsere Sozialgesetzgebung ist gefährlich entfremdet worden. Sie ist zwischenzeitlich demokratie- und gesellschaftsschädlich. Ein Ackermann oder Winterkorn muss genauso in die Renten- und Sozialkassen einzahlen, wie jeder redliche Arbeiter. Weg mit den BWLer in der Politiker und deren BWL-Berater. Der Markt regelt nix und der Markt darf nie regieren.

Bei der Vorstellung des Wahlprogrammes der CDU/CSU (eh. eine antidemokratische Fraktionsregelung) meinte Merkel lapidar, ab 2030 muss eine parteiübergreifende Kommission, die Rentensituation regeln.

Ab 2030 kommen die starken Jahrgänge in die Rente mit 67, falls sie noch leben. Alle die zu diesen Jahrgängen gehören und die nachfolgenden Jahrgänge, müssen sich jetzt massiv gegen diese Politik wehren. Sie müssen ihr Anrecht auf Renten in 13 Jahren und danach verteidigen. Merkel ist in Begriff die gesellschaftliche Ordnung zu zerstören. 

Heute schon müssen die Pensionen massiv gesenkt werden und dem Niveau des Arbeiters angepasst werden. Die Einzahlung in die Rente muss per Gesetz von allen geleistet werden, nicht mit mehr mit einem höchst Abgabe gedeckelt werden. Das Privat-Versicherungssystem muss weg. Das ist nur schmerzhaft möglich, durch Übereignung in die gesetzliche Rentenversicherung.

Jeder Rechtsanwalt, Arzt, Manager, bediente sich für sein Studium an den Steuern der redlichen Arbeiter und entzieht sich danach durch Privatversicherungen von seiner gesellschaftlichen VerpflichtungDennoch nimmt sich diese Gesellschaftsgruppe heraus, uns regieren zu wollen. Kein Winterkorn oder Ackermann bezahlt einen Cent in die Rente oder die Sozialsystem ein. Das sind Gelder die Euch in der Rente fehlen und noch fehlen werden. Wehrt Euch!

Merkel ist unwählbar für jeden anständigen Menschen


Sie zerstört mit ihrer Politik von heute die Gesellschaft von morgen. Sie ist eine unfähige Politikerin mit samt den Parteien, die ihr Folge leisten oder sich als Koalitionspartner anbieten. 

Die einzige Alternative, die sich in der heutigen Zeit bietet, damit in Deutschland auch noch morgen ein gesellschaftlicher Zusammenhalt existiert, sind nun mal die LINKEN. Mehr hat Deutschland seit dem letzten Krieg leider nicht an Alternativen hervorgebracht. 

G20-Treffen in Hamburg 2017: Vorberichterstattung der Medien ist gewalttätig

G20: Was ist das? Es ist ein rauschendes Fest der Politiker und deren Gefolge. Ganz so als würden sich all die Kurfürsten (Kaiserwähler) im Mittelalter auf irgendeiner Burg treffen, um das nächsten Souverän (Kaiser) zu bestimmen. Heute gibt es selbstverständlich keinen Kaiser mehr, aber allgemeine Bestimmungen, die so gehandhabt werden, als würde ein Kaiser sie erlassen. Alleine die Standortwahl "Hamburg" will gewalttätige Auseinandersetzungen provozieren, um noch mehr die Freiheiten der Menschen einschränken zu können. Lieber heute als morgen, würden die Mächtigen das Demonstrationsrecht und Versammlungsrecht verbieten. Dennoch echauffiert sich kein einziges Medium gegen diese Haltung.

Die Politik des 21. Jh. ist nur noch Schmerz für den arbeitenden Teil dieser Völker. Es ist ein konzertierter Angriff von Staatsgewalten im Zusammenwirken mit den Privatvermögen, die aus der Wirtschaftspolitik dieser Volksvertreter entstanden sind, den arbeitenden Menschen. Da all das durch demokratische Entscheidungen - aus der Sicht der heutigen Bewertung - vermag niemanden vom Diebstahl der Menschenwürde sprechen. Dies geschieht ebenfalls aus der Bewertung von heute nur unter Diktaturen und Unrechtsstaaten.

Demokratien unter ökonomischem Antrieb sind gesetzliche Mobbingsysteme

Millionen von Menschen sind gefangen in der straffen Wirtschaftsorganisation des Mehrwertes, demokratisch geschaffen durch Politik, welche den gemeinen Menschen lediglich als Humankapital betrachten kann. Nüchtern betrachtet ist es den Politikern in den letzten 50 bis 70 Jahren gelungen, die kleine Selbstbestimmung des abhängig beschäftigten Menschen durch den Missbrauch von Sozialgesetzgebung auf das Maß des Feudalismus zu reduzieren.  Jeder verdient an jedem. Das war einmal. Heute ist der Staat der Humankapitalhalter und die wenigen Globalisten verdienen sich daran eine goldene Nase. Der Mensch der in diesem System überleben will, muss jeden anderen Menschen als Feind betrachten. Er baut Fallen, um die Konkurrenz auszuschalten, im Kampf um Einkommensmöglichkeiten.

Kein westlicher Staatsmann in dieser elitären Runde schämt sich dafür, dass ihre "arbeitenden Armen" in ihren Demokratien und diejenigen, die keine Arbeit mehr haben, in heruntergekommenen Bruchbuden oder gar in ihren Autos schlafen. Der, der sich als Bürger sieht, hält das sogar für einen gerechten Umgang und wird die Regierungen dafür niemals anprangern, außer er findet sich in wenigen Jahren selber in dieser Situation. Erst dann bemerkt er wie sehr er dazu beitrug, den Menschen die Würde zu nehmen.

In diesem Mobbingssystem, gibt es kein Entkommen vor den Peinigern. Es kann weder gekündigt werden, noch ein ärztliches Attest einen aus der Schusslinie bringen. Vor allem auch deshalb, weil keiner wissen will, wer sich dieses System ausdachte und unter welcher Gesinnung.

In Deutschland wird über Nazis und Rechte diskutiert; über Faschismus und wer die Antifaschisten sind. Dabei sind die Erfinder unserer Kultur und Philosophie, auch die ersten Faschisten gewesen, doch deren Gedankengut ist nicht verboten, sondern wird an Universitäten als Zugang zum Wissen und zum Verständnis gelehrt.  

Samstag, 1. Juli 2017

Helmut Kohl: Staatsakt in Straßburg - in der angehenden Zentrale der Humankapitalverwaltung aller Europäer

Die politische Klasse ist abgehoben. Helmut Kohls Begräbnis war allerdings kein Staatsakt, sondern eine partei-politische Entscheidung der CDU, welche momentan die Kanzlerin stellt, mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl im September 2017. Da Europa kein Staat ist, sondern lediglich eine Wirtschaftsunion, die anstrebt die Demokratien in Europa aufzulösen und daraus eine zentrale Humankapitalverwaltung im Sinne des Neoliberalismus zu werden.

Wer entschied, dass der Sarg mit Helmut Kohl nach Straßburg geflogen wurde? Der Staat? Ist der Staat, Angela Merkel? Das klingt nicht nach Demokratie, sondern nach Kanzlerdiktatur.

Wie teuer dieser Ehrenakt eines europäischen Staates ist, der gar nicht existiert und nur zentrale Humankapitalverwaltung der Wirtschaft aller Europäer werden will, ist nicht bekannt.  Verwirrend vor allem in Anblick auf die vielen Rentner, die nach 45 Jahren Arbeit nicht einmal 1.000 Euro Rente im Monat erhalten.

Es ist nicht abzustreiten, dass Helmut Kohl beachtliche Erfolge für die Bosse, Aktionäre und Eigentümer von großen Industriebetrieben und Daxunternehmen erzielte. Er vergaß allerdings, vermutlich mit Absicht, in seiner Politik dafür zu sorgen, dass die Profiteure seiner Politik, einen angemessenen Teil durch Löhne, Abgaben und Steuern an die weiterzugeben, welche die Gewinne erarbeiten - die abhängig Beschäftigten und deren Sozialkassen. Dieser Missstand existiert bis heute und will von keiner einzigen Partei geändert werden, außer den LINKEN.

Helmut Kohls Staatsakt war aus meiner Sicht ein Staatsakt für den Neoliberalismus, dem sich Europa als Zentrale Humankapitalverwaltung verpflichtet sieht.

Hier geht es um die Beurteilung eines Staatsmannes = öffentliche Person, hier gilt nicht die kulturell verankerte Ethik: Toten sagt man nichts Schlechtes nach. Ich sage Helmut Kohl als Privatmann nichts Schlechtes nach, das überlasse ich seinen Kindern.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte