Mittwoch, 6. September 2017

Bundestagswahl 2017: Ich weiss was ich nicht will

Ich möchte weder eine große Koalition mit CDU und SPD, aber eine noch größere aus CDU, Grüne und FDP auch nicht. Daher bleiben nur zwei Alternativen übrig. Diese sind: Linke oder AfD. Die Aussichten auf Änderungen im Umgang mit dem Menschen hinter dem bereits schon kräftig ausgebeuteten und ausgebluteten Arbeiter stehen schlecht.

Die Promi-Parteien (medial bekannte Parteien) sind nichts anderes als Unternehmerversteher, die nur zum Schein - kurz vor dem Wahltermin - von sich behaupten, für den Arbeiter etwas tun zu wollen.

Tatsächlich gibt es in Deutschland keine medial bekannte Partei, die auch nur ansatzweise und konsequent die Interessen der Arbeiter gegen das Unternehmertum und die aktuelle Regierung mit ihrem frustrierenden Neoliberalismus vertritt.
 

Kommentare:

  1. 12 Jahre ist INSM-Merkel Kanzlerin. 12 Jahre!
    Hattest du nicht immer behauptet, die wollen das BGE einführen?

    Komisch, Merkel hält immer noch nix vom BGE.
    (S. z. B. aktuelles Interview Huffingtonpost, ""Ich halte nichts von einem allgemeinen Grundeinkommen".)
    Und bis auf Thomas Straubhaar ist man bei der INSM auch bis heute not amused.

    CDU, FDP - die angeblich das BGE einführen wollen - wollen bis heute davon nix wissen (bis auf ein paar wenige Ausnahmen bei der CDU).
    Da die großen Parteien bis heute beim BGE rumeiern, es mehr ablehnen, als befürworten, wurde 2016 das Bündnis Grundeinkommen gegründet;
    eine Ein-Themen-Partei, die es geschafft hat, bei der Bundestagswahl 2017 in allen Bundesländern auf den Wahlzetteln - als Zweitstimme wählbar - zu stehen. :)

    Mitbegründerin und Parteivorsitzende: Keine geringere als Susanne Wiest.
    Oder ist es in Wirklichkeit vielleicht Angela Merkel als Susanne Wiest verkleidet? ^^

    AntwortenLöschen
  2. Die Mühlen der Politik mahlen langsam. Das Bürgergeld ist da, heißt nur noch nicht so, da es ein neoliberales Konzept ist. Mit der Grundrente ist bereits der Anfang gemacht worden. Jetzt geht es lediglich noch darum, Arbeitslosengeld und Sozialhilfe zusammenzufassen - zu einer Grundsicherung der Nichtrentner.

    Noch besteht daher die Hürde, dass 6% der Einkommen mit der Arbeitslosenversicherung belastet werden, inkl. Arbeitgeberanteil. Diese Einnahmen müssen auf andere Besteuerungsgüter umgelegt werden, zumindest der AG-Anteil.

    Ob sich am Ende das als BGE herauskommt, was Du Dir vorstellst, kann ich nicht garantieren - aber jeder wird dann dieses "Bürgergeld" erhalten - wenn er die Bedingungen erfüllt und es wird zeitlich begrenzt sein - anfänglich zwar nicht, aber als alternativlose Möglichkeit später eingeführt.

    Selbst in den schon lange diskutierten Modellen, wird das BGE von den Einkommen abgezogen. Ähnlich funktionieren bereits die Zuverdienstmodelle zu Hartz4.

    Daraus generieren sich bereits Unternehmer ein Heer von Billigarbeitern auf Staatskosten, wie auch aus dem Modell des Aufstockens.

    Im weitesten Sinne kann daher sogar behauptet werden, dass es das BGE bereits gibt ohne als solches bezeichnet zu werden. Nur lässt sich darin nicht der erhoffte Wohlanstand leben, den andere Populisten gerne versprechen.

    Politik denkt leider wie Götz Werner (Ex-dm-Chef): Aus der einen Tasche raus, in die andere rein. Es hat niemand im Sinne, den unverschämtreichen auch nur einen Cent aus der Tasche wegzunehmen. Das ist aus dem heutigen Begriff "Moral" unmoralisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Selbst in den schon lange diskutierten Modellen, wird das BGE von den Einkommen abgezogen."

      Das stimmt nicht. Grundsätzlich sind beim bedingunslosen Grundeinkommen weitere Einkommen anrechnungsfrei möglich, sonst wäre es ja kein bedingungsloses (!) Grundeinkommen.

      "Es hat niemand im Sinne, den unverschämtreichen auch nur einen Cent aus der Tasche wegzunehmen."

      Auch das stimmt nicht. Befass dich z. B. mit dem BGE-Modell der Linkspartei - "BAG Grundeinkommen".

      Löschen
  3. Wie ich bereits erwähnte: Es gibt viele Vorstellungen von BGE. Sie alle suggerieren, dass aus einem vollen Geldbeutel verteilt wird. Leider bedenken die Fans dieser Modelle nicht, wie dieser Geldbeutel voll bleibt, obwohl abgeschöpft wird.

    Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass ich keinem 1000 Euro im Monat gönne. Selbstverständlich tue ich das. Wege mir dürfen es auch 2000 Euro im Monat sein.

    Ich empfinde es allerdings als unlauter, den heutigen Stand der Staatskasse als Basis für solche Rechenmodelle heranzuziehen. Sie ist so voll, weil viele Abgaben und Steuern eingetrieben werden. Reale Gewinne existieren seit der Privatisierungswelle in der Staatskasse nicht mehr.

    Im ersten Jahr jedes BGE-Modells wird diese Kasse leer sein, da keine Einnahmen mehr in diesem hohe Maße erfolgen.

    Das BGE ist und bleibt ein neoliberales Instrument, das lediglich dazu erdacht wurde, den Staat zahlungsunfähig zu machen. Hört der Staat auf zu existieren, gibt es auch keine Demokratie mehr. Das BGE beabsichtigt daher den Markt als Regenten einzusetzen. Du kannst ihn auch Logarithmus nennen.

    Der Markt kennt nur Verlierer und Gewinner. Die Verlierer nennt er Humankapital. Der Unternehmer bezeichnet ihn als Kostenstellen, während dessen fordert die Marketing-Abteilung immer mehr zahlungsfähige Konsumenten mit Bedürfnissen.

    Ehrenamt ist nichts anderes als die Hilfe von Menschen, die es NICHT nötig haben durch Arbeit Geld zu verdienen, weil sie genügend Geld haben. Daher sind Ehrenamtler nichts anders als Null-Euro-Jobber. Das Ehrenamt hört auf, wenn dessen Erspartes, die Pension oder Gehalt wegfällt.

    Das BGE suggeriert daher lediglich ein Heer von Ehrenamtler zu generieren, indem der Staat - der in absehbarer Zeit insolvent sein wird - dass jeder, jedem unentgeltlich hilft. Doch in Wahrheit ist all das eben nicht kostenlos. Die Kosten werden nur auf einer anderen Kostenstelle verbucht, die sich auf die Bilanz von dem was hier als Staat bezeichnet wird, verbucht wird.

    Ich habe den Eindruck, dass in Europa nicht bekannt ist, was Reichtum bedeutet.

    Es wäre ehrlicher den Menschen zu sagen, dass in Dubai das Modell BGE längst funktioniert. Sie scheuen sich deshalb davor, weil jeder weiss woher der Reichtum in Dubai kommt, der verteilt wird und wer ihn bezahlt.

    Nun frage ich noch einmal: Woher kommt in Deutschland der "Reichtum", der mit dem BGE verteilt werden soll?

    Soll Daimler, VW oder dm seine Gewinne verteilen? Dazu müssten sie zu aller erst verstaatlicht werden und der Staat weiter existieren. Doch genau das kommt in keinem BGE-Modell vor. Sie zielen alle auf die Regentschaft des Marktes ab, dem Demokratie ein Graus ist.

    Verstehst Du auf welche Lücke ich in den Modellen hinweisen will? Kipping ist ein Flachhirn. Der Dame muss man erst mal erklären, wie Markt und Mehrwert funktioniert, bevor sie Mehrwert verteilen will -
    außer es kommt zu einer Umwertung der Werte. Doch in diesem Fall ist ein BGE nicht mehr notwendig.

    LG
    Politprofiler

    AntwortenLöschen
  4. Wenn du mal ne halbe Stunde Zeit hast, lass es dir noch mal von Ralph Boes erklären:

    https://www.youtube.com/watch?v=4YqZPk4PPyI

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte