Donnerstag, 12. Juni 2008

Merkel: Anhängerin des Freihandels

Auf seinem Abschiedsbesuch in Deutschland (11.06.2008) in Bad Meseberg bei Angela Merkel, erklärte Bush seine und ihre politische Einstellung so: "Ich bin ein Anhänger des Freihandels, sie ist ein Anhänger des Freihandels"... "Wir müssen etwas gegen den Protektionismus tun. Handel soll frei und fair sein." (Quelle: Die Welt-Online)




Doch was versteckt sich hinter dem schönen Wort "FREIHANDEL"?

Libertäre - so bezeichnen sich heute die wirklichen "Liberalen" - vertreten die Ansicht, dass es keinen Staat braucht, der über Steuern und Abgaben den Handel bestimmt, sondern es soll einen freien, uneingeschränkten Handel geben. Dies schließt natürlich auch die Auflösung der Kartellämter ein. Am Ende des Freihandels steht das absolute und alleinige Monopole, das auch den Staat übernehmen will. So könnte man auch annehmen, dass sich in der Forderung nach dem FREIHANDEL, die Forderung nach der Auflösung der Staatssystem verbirgt.

Auch die INSM (Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft) definiert auf ähnliche Weise den "NEUEN LIBERALISMUS" und fordert uneingeschränkten Handel ohne staatliche Kontrolle. Geht aber beim Thema Sicherheit noch weiter. Ihre Forderung lautet: "Freiheit braucht Ordnung", womit auch die neue Rolle des Staates aus deren Sicht geklärt scheint. Die Aufgaben des NEUEN Staates bestehen also darin, die Freiheit des Freihandels vor sozialen Ansprüchen der ehemaligen Bürgergemeinschaft zu schützen.

Überspitzt gesagt soll also in Zukunft der Staat die Profiteure des Freihandels vor der immer mehr veramenden Bevölkerung schützen. Dies geschieht auch schon bei unseren Energielieferanten, die massiv von Angela Merkel geschützt werden. Deshalb sollte jeder der sich für diesen Liberalismus stark machen will, sich über dessen Konsequenz klar sein.

Die Libertären Plattformen propagieren Argumente, die nach dem ersten Anschein vor Freiheit strotzen und gerade dem "kleinen Mann/Frau" als Wohlwoller erscheinen. Aber das sind alles Halbwahrheiten, die komplette Wahrheit steckt in den Endresultaten, die diese Forderungen unweigerlich herbei führen. Wer von uns wünscht sich nicht weniger Staat in Form von Steuerreduzierung? Aber dieses Problem ist auch ohne FREIHANDEL einfachst lösbar. Der Staat bzw. die Politik müsste sich nur auf seine Aufgabe als Koordinator der Wirtschaft zum Wohle der Bevölkerung zurückbesinnen.

Aber gerade weil die Politik der sogenannten Volksparteien als Freihandelsanhänger anzusehen sind, macht die Überwachungspolitik von Schäuble und Merkel (beide CDU) erst richtig Sinn; wahrscheinlich auch, weil aus der CDU viele Mitglieder der religionsähnlichen Organisation INSM und Bertelsmann-Stiftung nahe stehen oder sich alleinig auf deren Bewertungen verlassen und sie umsetzen. Damit im Notfall die Freiheit des Handls gegen die Bürger verteidigt werden kann - siehe Ernährungskrise in anderen Ländern.

Freihandel des Wissens und der Gemeinschaftsverwaltung

Libertäre Plattform der FDPLibertäre (Anhänger des Freihandels) fordern also durch die Abschaffung der Steuern und damit die Abschaffung der staatlichen Gemeinschaftsarbeit. Selbst vor der staatlichen Bildung für alle machen diese Organisationen nicht halt. Sie fordern private Schulen und Universitäten - sodass vielen Menschen bald der Zugang zu WISSEN durch hohe finanzielle Hürden verwehrt bleiben wird.

Der private Staat ist das Ziel

Wenn sich also die Freihandelsanhänger wie Angela Merkel und Bush noch weiter durchsetzen, wird unser Staatswesen bald eine private Firma sein und die Demokratie wäre überflüssig.

Im Jahr 2004 gründet die FDP eine Libertäre Plattform. Denn auch hinter der nettozahlerfreundlichen Wahlwerbung der FDP verbirgt sich der Ruf nach dem Freihandel. Die angestrebte Abschaffung des Staates und somit also auch die Abschaffung der Demokratie wird in rosa Wolken verpackt und die Menschen dazu getrieben, per demokratischen Votum, das Staatswesen in den Konkurs zu treiben. Auch die Grünen haben eine solche Plattform geschaffen und nennen es "Grüne Freiheit.

D. h. die jetzt noch anfallenden Steuern würden zu Gebühren und Dienstleistungsrechungen für die Wirtschaft umgemünzt und das kollektive System des Staates als gewinnbringender Neuer Markt in die Wirtschaft des freien Handels eingegliedert. Das käme einer Abschaffung der gemeinschaftlichen Solidarität gleich und würde die systematische Verarmung des größten Teils der Bevölkerung nach sich ziehen. Im Bildungswesen sind die Auswirkungen dieser Finte bereits deutlich erkennbar. Der der finanzielle Druck zur Privatisierung der Schulen und Universitäten wird immer größer.

Auch demokratische Entscheidungen wie Wahlen wären in diesem Freihandelssystem mehr als überflüssig werden, weil in privaten Unternehmung nun mal die Firmenleitung nicht von den Angestellten gewählt wird, sondern hier entscheidet der Eigentümer alleine.

Die Menschheit wird zu einer wilden Horde von geldgierigen Individuen verkommen, die jeden gesellschaftlichen Abstieg durch Arbeitslosigkeit oder Krankheit als gerecht empfinden. Das wäre die exzentrischste und menschenverachtenste Form des enthemmten Kapitalismus. Er kennt keine Gnade oder gar Menschlichkeit.

An der Diskussion um die medizinische Versorgung erkennt man die Absichten der selbsternannten Eliten ganz genau. Immer wieder versuchen sie einen Vorstoß, die Allgemeinheit von guter und ausreichender medizinischer Versorgung im soziales System zu erschüttern und zu boykottieren. Am Ende werden nur noch die Kapitalstarken eine ausreichende medizinische Versorgung erhalten. Nichtleistungsträger werden einfach ausgeschlossen. Das versteckt sich auch hinter dem Vorschlag des Jung-CDU-lers LUDEWIG, der forderte, das Wahlsystem sollte nur noch den Leistungsträger zugesprochen werden.

Die einzige Bedrohung für den Freihandel ist die Demokratie. Sie ist der Ausgleich zwischen Kommunismus und Kapitalismus. Sie hält die Waagschalen im Lot. Doch sie wird immer mehr durch GG-Änderungen demontier und verschieb sich hin zum extentrischen Kapitalismus, der keine soziale Verantwortung kennt wie der Kommunismus.

Systematische Zerschlagung des Staates durch die Freihandels-Politik

Die Argumentation der ELITEN ist klar. Durch neue Bestimmungen und Erweiterungen des uneingeschränkten Handels korrumpieren sie die sozialen Systemen derartig. Die Gelder der Rentenkassen wurden durch die Frühverrentungsmodelle von Kohl enorm geschwächt, so dass sie heute unsinnig und unbezahlbar erscheinen. Die Nutznießer dieser gewollten Fehlentscheidung der Kohl-Regierung sind die Freihandelsanhänger aus der Wirtschaft. Sie haben sich damit um Abfindungen eingespart und so das Kapital anhäuften, das sie heutedazu Benutzen ganze Staaten zu erpressen.

Das gleiche gilt auch für unser Gesundheitssystem. Hier wurden über Kungeleien zwischen Staatswesen und Wirtschaft absolute Geldverschwendung betrieben. Die Beiträge erhöhten sich dadurch und die Leistungen wurden gekürzt. Durch diese ebenfalls bewussten Fehlentscheidungen haben sich wiederum die großen Wirtschaftszweige der Gesundheitsindustrie an den soziale Geldern ohne große Leistungen bereichert. Die erforderlichen Interventionen durch die Vorgaben der wahren Sozialen Marktwirtschaft wurden schon damals mutwillig ignoriert, mit dem Ziel der systematischen Misswirtschaft zur Abschaffung der sozialen Leistungen und durch die Privatisierung von Volkseigentum.

Kurz gesag: Angela Merkel ist Freihandelsanhängerin und kann auch als die Person angesehen werden, die unsere Demokratie abschaffen will. Denn Demokratie hat in der Weltordnung der Freihandelsanhänger keinen Platz.

PROTEKTIONISMUS

Hinter diesem Schlagwort versteckt sich wieder einmal eine neue Definition. Die Zölle und Subventionen sollen abgeschafft werden. Aber gerade die Zölle hatten Deutschland während des Wirtschaftswunder geholfen. Denn damals machte es wenig Sinn im Ausland zu produzieren, da Einfuhrzölle erhoben wurden und der Staat war deshalb auch nicht durch Konzerne erpressbar, wie er heute eben durch diese Freihandelspolitiker geworden ist.

Heute lassen sich gerade diejenigen von Subventionen und Steuervergünstigen umwerben, die den Staat abschaffen wollen. Doch sie wollen ihn erst abschaffen, wenn sie in vollkommen ausgesaugt haben.

Unter dieser Flagge steht auch die NEUE EU mit Ihrem NEUEN EU-VERTRAG. Ganz bewußt benutze ich "NEU" - denn dieses NEU finden wir in sämtlichen propaganda Veröffentlichungen der Neo(NEU)Liberalen Denkfabriken wie INSM und Bertelsmann.

Weitere Links:
Protektionismus - Überaus interessante Seite mit Erörterungen des positiven Protektionismus als moderierender Staat.
Freihandel von Libertären erklärt
INSM - kritischer MONITORbericht über diese gemeinnützige Stiftung und deren manipulativen Vorstöße in Wirtschaft und Medien
Die Bilderberg-Konferenz


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte