Donnerstag, 25. Februar 2010

Griechenland: Wenn das Geld nicht reicht, gibt es ja noch NAZI-Deutschland

Immer wieder die selbe Leier. Was würde die Welt machen, wenn es keinen II. WK gegeben hätte. Wer hätte Europa finanziert?

Wenn schon die EU nicht für die Schulden der Griechen aufkommen will, soll es wenigsten Deutschland tun. Nicht in Form von Krediten, sondern eine alte NAZI-Schuld wird jetzt ins Finanzschlachtfeld geführt. Griechenland rüstet verbal gegen Deutschland auf.


"Wir sind über die Deutschen verärgert", zitiert das Manager Magazin eine griechische Tageszeitung


Harvalias (Chefredakteur der viel beachteten griechischen Tageszeitung "Ethnos"): "Wir sind über das Verhalten der Deutschen verärgert, insbesondere über Kommentare von hochrangigen Regierungsmitgliedern, wie unser Land mit der Finanzkrise umzugehen habe. Deutschland verlangt von den Griechen, die Schulden konsequent abzubauen. Umgekehrt verlangen die Griechen ganz einfach, dass Deutschland mit seinen Verbindlichkeiten genauso konsequent umgeht - so auch mit den Ausgleichszahlungen des Zweiten Weltkriegs."

Pure Verzweiflung muss in Griechenland herrschen. Auch Vize-Ministerpräsident Theodoros Pangalos griff die Deutsche Regierung scharf an und verwies dabei auf Nazi-Verbrechen. Er ermahnte Deutschland wegen seiner Nazi-Vergangenheit zu mehr Zurückhaltung in der Finanzkrise. Deutschland hätte Griechenland nie für die Folgen der NAZI-Besatzung entschädigt.

"Sie haben das griechische Gold weggenommen, das bei der griechischen Zentralbank lag, sie haben das griechische Geld weggenommen und es nie zurückgezahlt", sagte Pangalos am Mittwoch der BBC unter Verweis auf die Besatzung durch die Nationalsozialisten. Deutschland müsse das damals gestohlene Geld zwar nicht unbedingt zurückzahlen. Die Deutschen sollten sich aber ihrer Vergangenheit bewusst sein. "Und sie sollten sich nicht so sehr über Diebstahl und das nicht so genaue Einhalten von Wirtschaftsverträgen beschweren", sagte er.
(Handelsblatt)
Folgende Zahlung hat Griechenland von den Deutschen erhalten:

  • 115 Mio Mark - 1960 rund Wiedergutmachungsabkommens (im heutigen Maßstab nicht viel Geld, die Conterganentschädigung belief sich damals auf 100 Million Mark und man sprach von einer gigantischen Summe.
  • + Griechische Zwangsarbeiter wurden über Stiftungen mit Millionensummen entschädigt
  • + Milliardensummen für Griechenlands wirtschaftliche Integration in Europa
Die USA half Griechenland, sich in die EU zu schwindeln

Dagegen hat die US-Notenbank FED zugesichert, die Finanztransaktionen von Goldman Sachs zu überprüfen. Goldman Sachs soll dem griechischen Staat durch dubiose Finanztransaktionen bei der Verschleierung seines enormen Haushaltsdefizits geholfen haben. Der Bank zufolge waren die Geschäfte mit dem Land damals weder unüblich noch unangemessen.

Bei diesen Geschäften handelte es sich um Devisenswaps. Dabei legte Goldman allerdings Wechselkurse zugrunde, die unter dem tatsächlichen Marktpreis lagen. Auf diese Weise kam die griechische Regierung in den Genuss einer hohen Einmalzahlung, die quasi einem Kredit von Goldman Sachs entsprach. Dieses "Darlehen musste Griechenland erst Jahre später - mit Zins über andere komplexe Tauschgeschäfte - zurückzahlen. Die strittigen Goldman-Swaps haben dazu beigetragen, Griechenland den Weg zum Euro-Beitritt zu ebnen.

Nach Angaben von Goldman Sachs seien die Transaktionen in einer Gesamthöhe von 12 Mrd. zum Teil sogar mit der EU abgesprochen gewesen. Die EU-Statistikbehörde Eurostat hatte in der vergangenen Woche moniert, sie habe erst vor kurzem von den Kontrakten Kenntnis erlangt. Allerdings hat das britische Fachmagazin "Risk" bereits 2003 ausführlich über das Geschäft und die damit verbundenen Risiken berichtet.

Naja! Nicht jeder EU-Beamte liest Zeitung. :-)

Kommentare:

  1. Die Griechen dürfen aber nicht vergessen, dass die Kriegsbeute von unseren Besatzern abtransportiert wurde und Deutschland nichts davon blieb.

    Nach der Kapitulation wurde Deutschland in vier Besatzungszonen aufgeteilt.Ist ja wohl bekannt.

    AntwortenLöschen
  2. So so, aha. Die FED wird Transaktionen von Goldman Sachs prüfen. Ist das nichts anderes wie derselbe Laden? War nicht Goldman einer der Gründer der FED? Lachhaft.

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte