Samstag, 8. Januar 2011

Dioxin: Wirtschaftliche Gewinnraten als Mord auf Raten ist Ethik und Moral?

Plötzlich taucht wieder einmal Dioxin in unseren Nahrungsmitteln auf, obwohl Dioxin all gegenwärtig ist.  Dioxin (TCDD) ist das bekannte Seveso-Gift, das  am 10. Juli 1976 in der chemischen Fabrik Icmesa im italienischen Meda, 20 Kilometer nördlich von Mailand, freigesetzt wurde. In der Öffentlichen Wahrung erscheint es als Zufallsprodukt. Dioxin ist immer in unserer Nahrung, die Grenzwerte für dieses Gift sind ein Beweis dafür. Der einzige Schutz den wir haben suggeriert der Mindestgehalt des Dioxins. Letztendlich haben wir keine Kontrolle wie viel Dioxin wir tatsächlich aufgrund von Gewinnoptimierung tatsächlich zu uns nehmen. Nicht nur Eier können Dioxin enthalten, auch Fleisch, Öle und die Atemluft durch unsere Heizungsanlagen. Dioxin ist ein langsames Gift, das so gut wie gar nicht im Körper abgebaut wird.

Dioxin entsteht bei der Verbrennung von organischem Material. Es entsteht bereits bei 160 Grad und zersetzt sich erst wieder bei 800 Grad. Eine Vermeidung von Dioxin würde bedeuten, dass die Abgase bei Verbrennung heißt gehalten werden müssten und mit einer Nachverbrennung gereinigt werden müssten. Mir ist nicht bekannt dass Dioxin durch die Verbrennung von Heizöl entsteht aber durch Holz und natürlich Müllverbrennung - die organische Stoffe enthält.

Kalt gepresstes Öl bzw. Biodiesel und dessen Rückstände sind daher für Tiere keine Gefahr. Die Gefahr befindet sich in der Wertschöpfungsrichtlinie unseres Systems. Warm gepresste Öl bringt eine höhere Ergiebigkeit, die Rückstände sind aber Gift für Tier und Mensch.

Wenn also schon mit Richtlinien eingegriffen werden muss, sollte biologisches Öl grundsätzlich kalt gepresst werden und wäre daher keine Gefahr mehr für den Menschen. Des Weiteren hat Dioxin grundsätzlich nichts in Nahrungsmitteln zu suchen, auch nicht als "unbedenkliche" Mindestmenge.

Ethischer Kapitalismus



Ein Ei mit dem maximal Dioxingehalt ist angeblich nicht gesundheitsgefährdend, sagt die Regierung. Doch wenn ich gleichzeitig noch warm gepresstes Öl und sonstige Nahrungsmittel mit der "Mindestmenge" konsumiere, bin ich verseucht und das liegt dann angeblich in meiner Eigenverantwortung und die Nahrungsmittelindustrie ist fein raus.

Daher sollten wir uns für NULL Dioxin in den Nahrungsmittel einsetzen und jede Produktionsart, die Dioxin verursacht als "SCHLECHT" identifizieren ohne Rücksicht auf die Wertschöpfung. Das schafft unsere Demokratie leider nicht und ist wiederum ein Beweis dafür, dass Demokratie nicht unabhängig ist, sondern ein Machtinstrument der Wertschöpfung unseres Wirtschaftssystem und nie wird so nie zu einer menschlichen Wirtschaft führen können.

Daher ist die Diskussion um "Ethik in der Wirtschaft" absolut indiskutabel. Es ist die Diskussion wie weit die Wirtschaft gehen darf um Menschen zu verseuchen oder auszubeuten ohne von Eigenverantwortung der Industrie und Wirtschaft sprechen zu müssen. Die Diskussion um "Ethik in der Wirtschaft" in ein Ablasshandel als legalisierten Kollateralschaden, der für unser Wirtschaftssystem noch als akzeptabel gilt.

Dioxin als Waffe


Im Herbst / Winter 2004 fanden in der Ukraine Wahlen für einen neuen Präsidenten statt. Viktor Juschtschenko, aussichtsreicher Kandidat für das Amt, fiel während des Wahlkampfs überraschend wegen einer mysteriösen Erkrankung aus. Wie sich nach drei Monaten herausstellte, handelte es sich um eine Dioxinvergiftung. Wegen der Seltenheit dieses Vergiftungsbildes gestaltete sich die Diagnose als schwierig, aber der Zufall half mit. Die Chlorakne, die sich nach einigen Wochen gut sichtbar im Gesicht manifestierte, führte schließlich einen englischen Mediziner auf die richtige Spur. Zwei unabhängige Labors fanden in der Folge im Blut eine Dioxinkonzentration, die über 50'000-mal höher lag als im Bevölkerungsdurchschnitt. Da lediglich reines TCDD nachgewiesen wurde, muss von einer absichtlichen Vergiftung mit synthetisch hergestelltem Dioxin ausgegangen werden.
(QUELLE- http://www.internetchemie.info/news/2009/aug09/dioxinabbau.html)




Allerdings muss man bedenken, dass Juschtschenko eine außergewöhnliche, einmalige hohe Dosis Dioxin verabreicht bekam (50.000fach höher) und nicht über Jahre hinweg kein, gefährliche Dosen. Juschtschenkos Dioxinabbau darf daher nicht als Norm angesehen werden. Sein Körper ist trotz der ansehnlichen "Abbaukurve" nach wie vor verseucht. 


Sevesogift - DIOXIN in unserer Nahrung

Kommentare:

  1. Ja ja Mord auf Raten, dabei finde ich man sollte wirklich nicht alles immer nur so sehr negativ sehen. Das ist doch keine Katastrophe, gerade für Raucher nicht...

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt! :-D Deshalb wurde das Rauchen in der Öffentlichkeit verboten, damit mehr Dioxin per Nahrungsmittel verabreicht werden kann.

    Würde alle mit Rauchen aufhören, könnten die Grenzwerte für Dioxin erhöht werden. ;-)

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte