Freitag, 11. Februar 2011

Das Zeitfenster hat sich geschlossen

Ich bedanke mich bei allen Lesern für ihr Interesse. Der Erwartungsdruck, den ich mir selber auferlegt habe, ist nicht erfüllbar.

Ich werde aber mein Blog - Leistungsgedecktes Geld intensiver weiterführen, zur Erklärung der Umkehrung der Werte als Lösung für all die Probleme die wir heute durch soziale Ungerechtigkeit und ungerechte Ressourcen Verteilung erleben:

http://leistungsgedecktes-geld.blogspot.com/


Die heutigen Meinungsbilder im Internet haben sich für den Weg entschlossen, die Lösung im System zu suchen und die Tendenz steigen an, die mir momentan noch imaginär Antidemoarktismus unterstellen- doch es wird anschwellen.  Eine Lösung außerhalb des System ist nicht gewollt. 

Deshalb wurden und werden wir zum Teamgeist erzogen, der durch ständige Zugeständnisse das eigentliche Ziel - die Freiheit aller Menschen - zersetzt und aus dem Blickfeld rückt. Diesen Mächten werde ich mich nicht beugen und auch nicht zu arbeiten. 



Ich kämpfe für die Freiheit aller Menschen auf dieser Welt und für das Denken über die nationalen Grenzen hinweg. Das "Heil" liegt nicht im Nationalismus, sondern im Denken einer Menschheit. Freiheit ist nur dann gegeben, wenn alle Menschen frei in ihrer Entscheidung sind und nicht von irgend welchen Abhängigkeit in ihrer Entscheidungsfreiheit eingeschränkt werden. Staatsdenken ist kein territoriales Denken, sondern Armutsverwaltungsdenken eines Sklaven, der mit aller Gewalt sich der Herrschaft unterwerfen will.


Erst wenn die Menschheit bereit ist, ihre Moral und ihre Wertevorstellung frei und ohne äußere Einflüsse des Systems zu überdenken, sehe ich eine Möglichkeit für einen Neuanfang. 


Meine Zeit des Denkens ist verstrichen. Das Zeitfenster schließt sich - der Nationalismus ist auf dem Vormarsch - auch wenn der neue Nationalismus sich in Europaismus äußert, ist er noch immer eine Abgrenzung von der Menschheit. 




Ich selber habe dieses Blog nie als aktuelle Berichterstattung gesehen, sondern wollte damit erreichen, dass der Blick hinter die Kulissen - also auf die Wertegesellschaft - ermöglicht wird.

Da mir dies offensichtlich nicht gelungen ist und es ausschließlich und immer nur um die Interpretationshoheit aktueller Vorkommnisse geht, sehe ich mich außer Stande weitere Beiträge zu schreiben.

Die Menschen sind erzogen, um nach Reichtum und Gewinn zu streben, daraus erfolgt Hass und Neid, Totschlag und Krieg. Weil das so ist, brauchen alle Menschen eine strenge Erziehung durch das Ritual (Moral) und durch Gesetze.

Noch schlimmer ist die Tatsache, dass die Menschen glauben, sie können die Welt mit anderen Gesetzen und noch mehr Vorschriften oder neuen Verfassungen besser machen, anstatt die Wertegesellschaft in Frage zu stellen.

Sie glauben an die soziale Abstufung der Gesellschaft und halten diese für vollkommen richtig und organisieren diese Demokratien, die in Wahrheit Diktaturen der Eigentümer dieser Welt sind. Wer jetzt auf die Idee kommt, zu vermuten, dass ich ein Anhänger des Kommunismus bin, ist falsch gewickelt.

... der Kommunismus ist genau die gleiche Humankapitalverwaltung unter dieser Wertegesellschaft wie die Demokratie. In einer Demokratie sieht sich die Politik als Diplomat zwischen Mensch und Wirtschaft, im Kommunismus übernimmt die Volksgemeinschaft einfach die Aufgaben der Wirtschaft in Eigenregie - gehorcht aber gleichzeitig den Regel der Wertegesellschaft und beutet die Menschen nach wie vor aus.

Die Menschen verstehen einfach nicht, dass Leistung nur dann erbracht werden kann, wenn Rohstoffe zur Verarbeitung zu Verfügung gestellt werden. Es lässt sich leicht am Weberaufstand im Jahr 1830 erklären. Die Weber - die Leister - konnten ihre Leistung nur an die verkaufen, die Rohstoffe und Webstühle kaufen konnten. Das sind Abhängigkeit, die von keinem -ISMUS jemals berührt wurden, weil die Geldentstehung immer an diese Abhängigkeiten gekoppelt ist - auch der Kommunismus griff hier nicht ein.

Wer also Lösungen sucht, muss nicht nach einem neuen -ISMUS suchen, sondern nach einer ganz neuen Wertegesellschaft, die den Nutzen für die Allgemeinheit belohnt und Privateigentum nicht verbietet, sondern uninteressant macht.

Das sind Diskussionen, die ich vergeblich führte, da die Menschen mit so vielen Meme und Tabus behaftet sind, die ihnen den klaren Blick auf die Dinge verwehren. Sie getrieben von dem was ihnen erzählt wurde, was sie glücklich macht. Doch Glück ist ein flüchtiger Moment im Leben eines Menschen und darf mit Glückseligkeit nicht verwechselt werden.

In diesem Sinne verabschiede ich mich und wünsche alle eine gute Zeit in einer verfestigten Wertegesellschaft und hoffe für alle, sie können die Weichen so stellen, dass jeder von Euch der Profiteur ist. Ist natürlich ein utopischer Wunsch, denn wer gewinnen will, braucht einen Verlieren - aber so lange die Verlieren außerhalb des Blickfeldes sind, scheint diese Wertegesellschaft halb so schlimm.

Kommentare:

  1. RamRam

    deine worte klingen ja sehr interessant - wieso verfolgst du nicht deine ziele - ich denke es ist wichtig gute bilder in die welt zu tragen ... ideen zu beschreiben und öffentlich zur verfügung zu stellen ... ich kann es gut nachvollziehen das dich das verkleisterte welt und sozialgeschehen nervt -
    wo würdest du hingehen um bäume zu pflanzen ... in den wald oder in die wüste -
    wichtig ist doch das du bereit bist an einer veränderung mitzuarbeiten ....
    lass dich nicht durch das aussen irritieren ... wenn du genau weisst was du willst ist es gut möglich den weg zu gehen ... auch ohne das dich jemand erkennt ... aber wenn du fühlst das du eine andere aufgabe hast .... ist doch auch gut .... ich wünsch dir viel spass .... beware dir dein inneres paradies

    Jay Sitaram

    AntwortenLöschen
  2. Milliarden Menschen machen den gleichen Fehler, wodurch es aber nicht richtiger wird.

    Wer einen Begriff verwendet, den es bereits vor seiner Zeit gab, soll die Begriffsdefinition des Begriffserfinders verwenden oder sich ein neues Wort ausdenken für das, was er uns sagen will.

    Wer vom Kommunismus spricht, soll die Definition des Erfinders verwenden. Aber die meisten verwenden die Definition der Feinde des Begriffserfinders.

    Wie dumm aber auch.

    Einen Kommunismus hat noch kein Mensch erlebt.
    Was ist Kommunismus nach Karl Marx?

    Eine Gesellschaftsordnung ohne Geld und ohne Eigentum. Erarbeitet wird das von Menschen, die in der Arbeit ihre Erfüllung sehen. Sowas solls schon geben. Es gibt auch kein Gehalt mehr, solche Stellen gibts auch schon. In den Supermärkten gibts keine Kassen, weil es auch keine Preise mehr gibt.

    Kein Privateigentum mehr? Das gibts auch schon. Beispiel Stiftungen.

    Deshalb Leute, bevor Ihr ein Wort in den Mund nehmt, erkundigt Euch, was es bedeutet und zwar bei dem der es erfunden hat.

    Wenn Ihr vom System der Ostblockländer sprechen wollt, dann nehmt doch "Staatssozialismus". Einen Kommunismus gabs weder in der Sowjetunion noch in der DDR.

    Aber weil die geistig-moralischen Not so groß ist und nicht kleiner werden wird, wird es den Kommunismus geben. Das kann ich Euch versprechen. Vielleicht in 100 oder 200 Jahren.

    Die Filmreihe "Raumschiff Enterprise" spielt im Kommunismus. Es gibt kein Geld und kein Privateigentum mehr. Außer die direkten persönlichen SDachen für die man aber den Begriff Eigentum nicht benötigt. Ich wäre nicht an Spoks Zahnbürste oder seiner Uniform interessiert.

    Bleifuß

    AntwortenLöschen
  3. Öhm, hö? Ich hab ehrlich gesagt nicht verstanden, wo das Problem liegt. Mach doch mit dem Blog, was Du denkst!?

    Entweder es finden sich Leser oder auch nicht, aber wen juckt das? Du schreibst doch für Dich und nicht für die Quote, oder? :-)

    AntwortenLöschen
  4. Sie sind eingeladen, als Autor bei lupocattivo mitzuschreiben, wenn Sie möchten und ganz nach Lust und Laune

    AntwortenLöschen
  5. Das was du machst ist ehrlich! und auch nicht unnötig, ich verstehe das, die Menschen(Masse) ist einfach nicht soweit, RAT: nicht resignieren,, es kommen andere Zeiten, die Menschen die " übrig bleiben" werden das verstehen!
    Bis dahin halte durch, und , vielen Dank für deine Arbeit.

    Jo

    AntwortenLöschen
  6. Milliarden Menschen machen den gleichen Fehler, wodurch es aber nicht richtiger wird.

    Wer einen Begriff verwendet, den es bereits vor seiner Zeit gab, soll die Begriffsdefinition des Begriffserfinders verwenden oder sich ein neues Wort ausdenken für das, was er uns sagen will.

    Wer vom Kommunismus spricht, soll die Definition des Erfinders verwenden. Aber die meisten verwenden die Definition der Feinde des Begriffserfinders, der Feinde des Kommunismus.

    Einen Kommunismus hat noch kein Mensch erlebt.
    Was ist Kommunismus nach Karl Marx, dem Erfinder?

    Eine Gesellschaftsordnung ohne Geld und ohne Eigentum. Erarbeitet wird das von Menschen, die in der Arbeit ihre Erfüllung sehen. Sowas solls schon geben. Es gibt auch kein Gehalt mehr, solche Stellen gibts auch schon. In den Supermärkten gibts keine Kassen, weil es auch keine Preise mehr gibt, weil es auch kein Geld mehr gibt.

    Kein Privateigentum mehr? Das gibts auch schon. Beispiel Stiftungen.

    Deshalb Leute, bevor Ihr ein Wort in den Mund nehmt, erkundigt Euch bitte, was es bedeutet und zwar bei dem, der es erfunden hat, nicht bei denen, die es geraubt haben und nun verbiegen wollen.

    Wenn Ihr vom System der Ostblockländer sprechen wollt, dann nehmt doch "Staatssozialismus". Einen Kommunismus gabs weder in der Sowjetunion noch in der DDR.

    Aber weil die geistig-moralische Not so groß ist und nicht kleiner werden wird, wird es den Kommunismus geben. Das kann ich Euch versprechen. Vielleicht in 100 oder 200 Jahren.

    Die Filmreihe "Raumschiff Enterprise" spielt im Kommunismus. Es gibt kein Geld und kein Privateigentum mehr. Außer die direkten persönlichen Sachen für die man aber den Begriff Eigentum nicht benötigt.

    Bleifuß

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    lass doch bitte dein Blog als Archiv stehen, genauso bitte auch dein LGG- Blog.
    Oder mach eine Internet-Seite auf, wo man deine Texte weiterhin studieren kann. Bitte!

    Deine Arbeit kann man natürlich nicht alleine auf Dauer machen. Darum geht es doch auch gar, sondern um Impulse.

    Ein System ist nur gut, wenn es funktioniert.
    Und dein Blog ist eine wunderbare Quelle neuer Erkenntnisse,Ideen und Inspiration. In dieser Hinsicht funktioniert dein Blog.
    Aber nicht als Organisation.

    Warum kämpfst du alleine habe ich mich bei deinen letzten Beiträgen gefragt.

    Du lebst für eine neue Wertegesellschaft. Für die leben viele. Ich lebe sie hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=S0gGftjC0Qg
    http://www.youtube.com/watch?v=4Z9WVZddH9w
    http://thezeitgeistmovement.com/

    Das LGG ist zu 200% konform mit
    dem Zeitgeist Movement.

    Ich wünsche mir, dass so begabte Menschen wie du, sich in der genannten Organisation einsetzen und diese mitgestalten.
    Diese Organisation wird stärker durch Menschen wie dich und zieht dann noch mehr an.

    Glückseligkeit findet man in Einigkeit.

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde es schade, aber verstehe es sehr gut, jeder von uns kommt mal an diesen Punkt.
    Ich habe hier immer gerne gelesen und vieles weiter getragen, weil es mir aus dem Herzen kam.
    Glaub nur nicht, daß es wenige Menschen sind, die erkannt haben, was es zu ändern gilt...Du bist nicht alleine!
    Finde für Dich Deinen Weg, wie Du dazu beitragen kannst, diese Welt zu einer besseren zu machen.
    Ich wünsche Dir alles Liebe, Glück und Licht.

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank an Dich und die anderen Blogger, bis vor einem Jahr war ich auch noch unwissend obwohl ich mir einbildete mich im Internet auszukennen. Bei der Suche nach Schweinegrippe war ich erstaunt welche Fakten Tatsache sind und andere noch dazu, wie wir belogen und betrogen und ausgebeutet werden- egal in welcher Gesellschaftsform.
    Auf jeden Fall hast Du mich wachgerüttelt und ich gebe Deine Informationen und die der anderen Blogger an meine Mitmenschen weiter. Zum größten Teil wird mir Skepsis entegengebracht aber auch schon zugestimmt. Deine Initiative fruchtet damit.
    Vielen Dank

    AntwortenLöschen
  10. Nur mit Mord und Totschlag, Gold und Ölkursen, alles ganz aktuell schafft man Quote. Schreibst Du über Hartz4
    oder anderes Elend in Deutschland ist die Informationswut der Massen schnell getilgt.
    Ich würde trotzdem WEITERMACHEN und tue es auch. Was geht´s mich an was die anderen gerne lesen wollen...

    AntwortenLöschen
  11. Hey, sich so einfach aus der Sache ziehen macht es den Protagonisten der Unmenschlichkeit zu einfach. Meinst Du nicht? Jeder ist wichtig. Jeder! Auch mich packt manchmal der Frust und es kotzt mich alles an - und ich werde 48, da sollte man doch ruhiger sein - aber es ist nicht in Ordnung. Mach' weiter.
    Rainer

    AntwortenLöschen
  12. Ich kann Dich gut verstehen, selbst schwanke ich seit Jahren zwischen Hoffnung und Resignation, wobei das Zweite überwiegt. Aber wie von einem anderen Kommentator schon gesagt, Du machst das doch für Dich. Ich habe gerade erst vor 3 Tagen meinen ersten Blog online geschaltet. ich habe lange mit mir gehadert, zu viel wird schon geschrieben und die breite Masse checkt nichts. Aber ich habe mich dafür entschieden, weil ich es für mich brauche, weil ich mein Wissen teilen möchte, weil es mir Spaß macht, weil ich keine Angst mehr habe und weil es mir den Überdruck aus dem Kessel nimmt. Mir ist egal wie viel meinen Blog lesen oder nicht. Ich habe erst gar keinen Zähler installiert. Das ist eine Momentaufnahme, keine Ahnung wie lange ich das mache. Aber lass Deinen Blog wenigstens stehen, ich habe ihn nämlich auch erst mit der Absage entdeckt. Gönn Dir ne Pause und tu Dir was Gutes.

    Gruß Dirk
    http://der-richtige-riecher.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  13. Immer schade, wenn ein Blog schliesst, egal welcher Couleur. Aber wer weiss, vielleicht, ... es heisst ja vorübergehend oder so ähnlich

    AntwortenLöschen
  14. Hallo :)
    Zuerst Anerkennung für Deine Aufklärung.
    Dann eine Kritik:
    Wenn es Dir ein Bedürfnis ist und Du Menschen damit Anstöße gibst, zumindest nachzudenken, dann tust Du doch was Wertvolles.
    Warum ziehst Du Dich auch von denen zurück, die es wichtig finden, hier zu lesen und zu kommentieren?

    Der Klügere gibt nach, darum regieren die Dummen.

    Wenn Du bei lupocattivo schreibst, dann können wir wenigstens noch ab und an was von Dir lesen, aber auch dort teilt ab und zu einer aus und ist auf einer anderen Welle unterwegs in den Kommentaren.
    Das zu tolerieren ist dann die Kunst der Moderation.

    Wäre schön wenn man Dich weiter lesen kann, irgendwo. Es ist wichtig.

    Alles Gute - Senta

    AntwortenLöschen
  15. @ SENTA

    "Der Klügere gibt nach, darum regieren die Dummen."

    Dieser Satz hat mich immer im eigenen Sturm gehalten. Ichhabe das Gefühl, dass ich ständig immer und immer wiederhole.

    Ich klebe an den "schlechten" Meldungen, um das "Gute" aufzuzeigen. Ein Widerspruch meiner selbst.

    Bitte teile mir mit, wie ich bei Euch mitschreiben kann. Arbeite gerade Vergleiche der Weltphilosphien aus, die alle wie mir scheint an der göttlichen Ordnung festhalten - sogar Konfuzius.

    Es gibt einfach keine Gedanken aus der Zeit der Jäger und Sammler. Die einzigen Ansätze sind im Daoismus zu finden, der sich aber doch zur Staatsform hinreißen lässt und nur von der Achtung des Urgrundes spricht.

    ... aber erweist, dass es ein Zeitalter der Gesellschaft vor der Entdeckung der Hierarchie und Unterordnung durch soziale Schichten gab.

    LG

    AntwortenLöschen
  16. "Es gibt einfach keine Gedanken aus der Zeit der Jäger und Sammler"
    doch:
    Grmmpmp,mampf,mampf Beeeere..oh Büffel..groß mampfmampf...:-)

    AntwortenLöschen
  17. Gibt es eine Anzeige, wenn ich jemanden als DEPP bezeichne?

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Blogschreiber,
    ja, du tust gut damit was du getan hast, ja, du hast schon lange erfahren, das was gemacht wird, hat kein Lohn, du hast aber erfahren, dass all was du gelernt hast und nachträglich erfahren hast eine LÜGE ist,es ist gut sich zu verabschieden, denn du bist auf den richtigen Weg.
    Rafael

    AntwortenLöschen
  19. Hi, Politprofiler
    deine Entscheidung ist mehr als nur ärgerlich für mich, doch ich kann es verstehen wenn du an deine Grenzen kommst und der Sinn verloren geht!
    Ich habe erst vor kurzem auf deinen Blog gefunden und bin sehr begeistert davon, und von deiner Sichtweise auf die Welt. Wenn der Stoff auch nicht einfach zu konsumieren ist. Deine Grunddarlegungen einer verkehrten Wertegesellschaft sind nicht sofort zu kapieren, besonders wenn das Thema nicht gerade alltagsgesprächsstoff ist. Von daher waren deine tagespolitischen Artikel immer sehr hilfreich, um so aufgekommene Fragestellungen zur verkehrten Wertegesellschaft an den tagespolitischen Schilderungen ergänzend zu beantwortet.

    Du hast es in den tagespolitischen Berichten sehr gut verstanden den Bogen zu spannen um dann doch auf den wichtigen Punkt der Wertegemeinschaft zu kommen, so wurde die Sichtweise der bestehenden Verhältnisse anschaulich und plausible dargelegt.
    ICH WERDE ES VERMISSEN!
    Wirst du den Blog hier offenlassen auch um das Archive nutzen zu können? Wird man von dir unter Politprofiler bei google auf dich stossen können, um mehr von deinen Wissen und Gedanken zu erfahren?
    Ich wünsch Dir das Aller Beste

    AntwortenLöschen
  20. Schade aber verstehbar.

    Ich kenne einige Blogger, die aufgegeben haben.

    Es ist das Gefühl, nichts bewirken zu können, welches die meisten aufgeben läßt.

    Dabei ist genau das grundfalsch. Jede kritische Stimme die verstummt ist ein Verlust.

    Nimm bitte Kontakt zu mir auf:

    news@excusado.net

    Besten Gruß
    aristo

    AntwortenLöschen
  21. Ich dachte mir schon das es eher früher dazu kommt, deine Ideen sind zu fortschrittlich für die aktuelle Gesellschaft und zu wenig ausgearbeitet um sie gut verständlich zu machen.

    Ich möchte die Gelegenheit aber nutzen um mich als längjähriger Leser zu bedanken. Bleib aktiv auf eine Weise und alles gute.

    AntwortenLöschen
  22. Wenn man jemanden als Depp bezeichnen will, die juristischen Folgen aber klein halten möchte, dann sollte man vielleicht die Wortwahl unkluger Mensch oder ähnlich treffendes wählen. Gruß von einem der dein Blog grade erst gefunden hat.

    AntwortenLöschen
  23. Das ist schade! Und wegen: "Es gibt einfach keine Gedanken aus der Zeit der Jäger und Sammler": Wohl wahr, aber: Die Neandertaler(!) bestatteten ihre Toten in Fötalstellung (wie ein Baby im Mutterleib) und legten Grabbeigaben neben sie in die Erde. (Während Homo sapiens (sapiens) noch bis vor gut 8000 Jahren tatsächliche Leichenschmäuse -Bestattungen IM Familienkreis- bevorzugte. Ein Überlebensvorteil in harten Zeiten, denn sie haben überlebt, aber echt geschmacklos.)
    Ein verunglückter Eiszeitmensch wurde zusammen mit seinem Beutel halluzinogener Pflanzen wieder aufgetaut. Die ältesten Statuetten -weibliche Fruchtbarkeitsstatuen- weisen auf eine Verehrung der Mutter Erde hin, Höhlenmalereien stellen vermutlich oft Jagdzauber dar (Ähnlichkeits/Entsprechungsmagie).
    Sehr gute Forschung über matriarchale Kulturen hat Heide Göttner-Abendroth geleistet, am Beispiel heutiger Naturvölker. Deren Modell könnten wir hier auch gebrauchen, es ist absolut phantastisch. Vor allem: Es funktioniert auch.

    AntwortenLöschen
  24. schade so haben die wieder gewonnen einer weg wir wissen alle das leben ist ein kampf weil andere Menschen es dazu machen

    aber denke nach gib mich auf sondern kämpfe informiere und zeige wege und türen

    gruss

    AntwortenLöschen
  25. Hi Frau Blognachbarin

    Ich kann gut nachfühlen, das du das Gefühl hast, das du dich wiederholen musst. ^^

    Ich mache das jeedeenn Tag ^^.

    Du weist doch was man sagt. Wer eine neue Wahrheit hört, kann die schwerer glauben als eine Lüge die er schon 10.000 mal gehört hat.

    Was ich besonders schade dabei finde, das ich deine Leistungsgedecktes Geld NICHT verstanden habe. Das wurmt mich , da ich irgendwie fühle das es richtig ist.

    LG Rüdiger

    AntwortenLöschen
  26. Ich denke der Blog ist für eine EInzelperson eine riesige Leistung. Aus deinen Worten spricht die Enttäuschung, dass es mehr und bessere Resonanz hätte geben müssen. Zumal ja alles mit hohem Aufwand und viel Hintergrundinfo verbunden war. Ich selbst habe - wenn auch in kleinerem Maße - eine ähnliche Erfahrung machen müssen. Und mich zurück gezogen.
    Dein Freund und treuer Leser

    AntwortenLöschen
  27. Ich würde es auch als großen Verlust empfinden, wenn du aufgeben würdest.

    Deine Gedanken und deine Ansichten teilen nicht wenige Menschen. Ich gebe vielen Freunden und bekannten diesen Blog an die Hand und alle geben sie ein positives Echo. Alles beginnt mit einer Idee, ein Gedanke - deine Arbeit hier ist eine der wichtigsten, die ich ersinnen kann.

    Mein erster Blick im Web fällt auf dein Blog, es wäre ein schwerer Verlust für mich und die Gesellschaft - auch wenn es noch keine Scharen sind, die dieses Bewusstsein teilen.

    AntwortenLöschen
  28. Auch uns würdest Du fehlen. Dabei hast Du vielleicht einfach nur den falschen Anspruch an Dich selbst gestellt. Es geht doch nicht darum, Unmassen von Lesern auf sein Blog zu ziehen, um diese dann allesamt zu bekehren. Als Instrument zum Missionieren eignet sich ein Blog denkbar schlecht. Aber selbst der kleinste, unbekannteste und bescheidenste Blooger wird durch seine Arbeit Bestandteil einer Schwarmintelligenz, die sich seit Jahren immer mehr formiert und die nicht kontrollierbar zu sein scheint. Du hast mit Deinem Blog Deinen ganz eigenen Beitrag dazu geleistet, die Oberfläche unserer Medielandschaft nachhaltig zu verändern und das ist es, worum es geht. Auch wenn ich nicht nach jeder Lektüre Deines Blogs an nichts anderes mehr denken kann, als an Deine Beiträge, so ist es doch so, dass diese, gemeinsam mit vielen tausenden anderen Beiträgen anderer Blogger, meine Wirklichkeitswahrnehmung beeinflusst und verändert haben. Und das ist es, was zählt. Nicht der überwältigende Erfolg eines Einzelblogs, auch wenn ich es jedem gönne, sondern der Aufbau einer Gegenöffentlichkeit, die, wie der Kondensationskern eines Wassertropfens in der Luft, neue Mitstreiter anzieht. Und da hast Du Großartiges geleistet. Dafür meinen Dank an Dich, verbunden mit der Aufforderung: Untersteh Dich, einfach auszusteigen. Wir brauchen Dich, genauso wie all die vielen anderen.

    AntwortenLöschen
  29. @politprofiler
    danke für Deinen Einsatz. Ich verstehe die Entscheidung, Pause zu machen. Für den Blog so viel herzugeben aktiviert einen selbst, doch kostet auch viel Kraft und bringt einen gewissen Zugzwang. Pause ist gut. Ich freue mich auch über die Ehrlichkeit. Vielleicht geht es um einen nächsten Schritt für sich selbst? Der braucht alle Kraft und Ruhe für den genauen Ansatz. Geht es darum?


    Ich klebe an den "schlechten" Meldungen, um das "Gute" aufzuzeigen. Ein Widerspruch meiner selbst.

    'Ich klebe an den "schlechten" Meldungen, um das "Gute" aufzuzeigen. Ein Widerspruch meiner selbst. Arbeite gerade Vergleiche der Weltphilosphien aus, die alle wie mir scheint an der göttlichen Ordnung festhalten - sogar Konfuzius.'
    Kann ich nachvollziehen. Beim Lesen von Blogtexten und Kommentaren denke ich, dass es wieder und wieder um das Aufdecken geht, das Übel im Detail. Doch es wächst noch nicht die Kraft, die aus unserer Quelle heraus das schafft, um das es uns in unseren tiefsten Wünschen, allein für die Schaffung geistig liebevoller produktiver Bedingungen für unsere Lebensgestaltung geht. Wir waten noch zu sehr im Sumpf der großen Misere.
    Wenn Du nach geistigen Dingen suchst, Wissen, Erkenntnissen, Ideen für unseren Weg, schau doch mal das Buch Ein Kurs in Wundern an. Dort wird gezeigt, dass und wieso seit tausenden von Jahren unser Weg diesen negativen Drall hat. Und auch, wie unsere Lage ist, im Detail, und wie sie verlassen werden kann. Es geht in dieser Lehre um eine für jeden funktionierende Gesellschaft, fern des ganzen Quatsches von WinWin und was es noch so alles gibt. Eine funktionierende Gesellschaft nimmt die Spannungen der Angst und ermöglicht eine kommunikative und entwickelnde Gesellschaft - mit wunderbaren Möglichkeiten, die jetzt vom Kampf gegen Windmühlen und Hydra gefressen werden. Erkenntnisse können von jedem gewonnen werden, durch die Arbeit mit diesem Buch, die funktionierende Einstellungen bringen, und sehr klar nachvollziehbar sind. Letztlich wird der Weg gezeigt, wie wir mit uns selbst arbeiten - für die große Veränderung, die wir so lange in Wahrheit suchen. Alle Präsmissen sind sehr entscheidend, die vermittelt werden. Z.B. nicht verurteilen, denn wir sind in jeder Qualität selbst zu finden. Die Quantität ist nicht wirklich von Bedeutung. Frieden entsteht, wenn ich in mir die Strukturen der Negativität auflöse, bzw. ihre Macht über mich. Das heißt immerhin, Überblick über die Zusammenhänge tatsächlich zu haben und gut eingreifen zu können. So entwickeln wir die Fähigkeit, die Macht die wir als jeder Einzelne haben, auch darüber tatsächlich verfügen zu können. Mit dieser Eigenschaft können wir die Grundlage einer von innen heraus, aus jedem Einzelnen heraus funktionierenden Gesellschaft schaffen. Hat ein Mensch die Macht über sich selbst, was soll ihm dann etwa die Macht über andere......?????? Mental gesund der Einzelne, gesund die Gesellschaft. Wie im Kleinen so im Großen. Es wird gezeigt, dass nach der Suche nach Details des Üblen - die eigene Entwicklung, hin zum göttlichen Selbst an die erste Stelle muss.
    Das Buch ist komplett sehr schlüssig in seiner Darstellung. Ich glaube, dass es ein Schlüssel für uns ist. Und wenn einer den Ball aufnimmt, dann beginnt eine Entwicklung nach innen. Oft schmerzlich. Doch die Begleitung durch das Buch ist immer liebevoll und löst interessanterweise in vielen Momenten eigene Festgefahrenheit während der Arbeit mit ihm auf. Die Entschlüsselung unserer Muster macht sie unglaublich einfach. Dann damit umzugehen wird auch unglaublich einfach. Der Weg der Umsetzung könnte das auch sein, wären da nicht unsere hartnäckigen Widerstände und unsere Abwehr gegen echte Änderung. Das Einfache ist irgendwie das Schwere. Aber das Einfache ist eindeutig und wahr. Und das brauchen wir für unseren neuen Weg
    ootis.aktiv@gmail.com
    Gruß

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Politprofiler, sehr schade, dass Du den Blog einstellst, verstehe aber aus eigener Erfahrung sehr gut, was Dich dazu bewegt hat. Ich lebe selbst ein anderes Wertesystem (bzw. versuche das zumindest in dem mir möglichen Rahmen) als das in dieser Gesellschaft verbreitete und es deckt sich in vielen Aspekten mit den von Dir - übrigens immer sehr professionell aufbereiteten - Denkanstößen. Mein Credo war immer, dass man Alternativen nur vorleben kann, um andere dafür zu interessieren, und dass Berichte, Artikel, Analysen dieses Vorleben nur begleiten können. Gleichwohl sind letztere enorm wichtig, um erst das Bewußtsein dafür zu schaffen, dass es andere Wege gibt als die, die uns ständig eingehämmert werden von den Besitzern des Planeten, wie Du sie treffend nennst. Man erreicht auch ständig die Grenzen dessen, was möglich ist, wenn man andere Wertesysteme verwirklichen will. Und es dauert und dauert und dauert, von vielen Rückschlägen abgesehen.

    Bitte lasse den Blog mit seinen bisherigen Beiträgen bestehen! Dein Wissen wird genutzt, es ist gefragt und es bewirkt ein Umdenken, auch wenn es nicht so unmittelbar wirkt oder sichtbar wird. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Ob Du den Blog jemals weiterführst oder nicht ist freilich Deine Entscheidung, bei der Dir niemand reinzureden hat, aber umsonst war die Arbeit sicher nicht! Würde mich sehr freuen, vielleicht bei lupo oder anderswo wieder Beiträge von Dir zu sehen, wobei ich weder einen Anspruch auf aktuelle Berichterstattung noch irgendeinen anderen habe - sondern eben genau an Deinem geschärften Blick hinter die Kulissen des Wertesystems gerne teilhabe.

    In diesem Sinne einen herzlichen Dank für die erleuchtenden Beiträge und Deine eindrucksvolle Arbeit! Dir alles erdenklich Gute, wie auch immer Du Dich entscheidest.

    AntwortenLöschen
  31. Ich bin heute das erste mal auf dem Politprofiler Blog (Dank Daniel Neun´s Net News Express - Schlagzeile...u.a. eingebunden bei alles schall und rauch (Freeman). Ich möchte alle Autoren und Menschen die etwas wichtiges mitzuteilen haben die Seite zeitfokus.de empfehlen. Es ist ein sehr offenes Online-Zeitungskonzept, wo jeder Autor und jeder Artikel kommentiert werden kann, ich empfinde es als eine Fortentwicklung des Blogs - und es ist unabhängig von google...es nimmt auch den Streß für politprofiler seinen Blog immer weiter zu "füttern", ich denke, zeitfokus.de kann sich zu einem großen alternativen Knotenpunkt entwickeln.

    AntwortenLöschen
  32. http://horribile-dictu.blogspot.com/2011/02/die-mechanismen-funktionieren.html

    Mehr scheint es nicht zu sagen zu geben.

    AntwortenLöschen
  33. hey

    das sind keine schönen neuigkeiten!

    warum machst es nicht einfach so wie ich?! ich schreibe meinen blog aus faulheit. es ist mir einfach zu aufwendig, für jeden pups ein video zu machen^^

    und ob ein blog nun aktuell ist oder nicht ist doch bumms! ein blog ist ein internettagebuch, in dem man seine gedanken veröffentlicht, und nichts weiter. ich sehe keinen blog als nachrichtenportal oder ähnliches an!

    mache Dir keinen druck, und entfalte dich so, wie Du es für richtig hälst. nur das zählt.

    gruss! und alles Gute
    mart-kos

    metalfist616.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  34. Hi, Politprofiler
    vielen Dank für den Link zum Blog „Leistungsgedecktes Geld“, damit hast Du ja eine riesige Aufgabe angetreten. Deine Arbeit wird nicht leichter werden. Doch wenn es Dich glücklicher macht ist es das Richtige was Du tust. Meine Besten Wünsche für den Blog und ein sehr gutes Gelingen, viel Spaß und Freude wünsche ich Dir dabei. Ich werde jedenfalls ein neugieriger und beständiger Besucher sein.

    Ps.
    Der EURO ist am Ende angelangt, das kaufkraftecho der Euro-Welt ist dahin! Lenovo wird seinen aktuellen Rechner in den Ostblockländern und nicht in Deutschland anbieten und verkaufen. Das Land der Bekloppten und Bescheuerten ist am Ende.

    AntwortenLöschen
  35. vielen dank für den blog,
    ich habe immer gern hier gelesen.

    AntwortenLöschen
  36. Ich bedaure Deine Entscheidung außerordentlich!

    Warum machst Du nicht einfach, wie Du gerade Lust und Laune hast?

    Du bist doch keinem verpflichtet, und es hat ja auch keiner bezahlt für eine Leistung, die nun nicht bekäme.

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte