Samstag, 4. Juni 2011

Welt-Schuldenkrise: Die Ertrinkenden retten sich gegenseitig!

Jeder Staat der westlichen Zivilisation ist überschuldet. Die Ertrinkenden klammern sich gegenseitig aneinander und schwören sich, sich vor dem Ertrinken zu retten. Das Meer der Erkenntnis ist kalt und unbarmherzig. Die Kälte schleicht sich in die Glieder und erlahmt nach und nach den Flügelschlag eines jeden Lebenswilligen. Was nützt ein heißer Tee in der Wüste der Schuldner, wenn kein rettendes Land unter den Füßen zu erreichen ist?

Deutschland und Frankreich retten Griechenland, danach Portugal, Spanien, Italien, Irland und den Rest der EU. Doch wer rettet den letzten der Retter, an dem sie hängen wie die Trauben? Die freien Volkswirtschaften hingen immer schon am Tropf, seien es Demokratien oder Diktaturen. Sie sind vergiftet vom eigenen Saft der Gier. Dialyse; Herz- und Lungenmaschine sind längst in Anmarsch, doch die Gier - die Wertelehre - beherrscht sie wie ein Dämon, der in jeder Ritze ihrer armseligen Zellen hockt.

Alles ist weg! ... verpfändet. Nichts Neues für das Volk - den Gläubigen - an die große Herrschaft der Weisen. Es ist das altbekanntes Spiel des Raubes von Lebensleistung. Ein Spiel, das uns über Jahrhundert  - über Jahrtausende - begleitete. Selbst die Franz. Revolution war das Resultat einer Staatspleite. Das Volk - die Masse - die alles wusste und deshalb nicht denken muss - entledigte sich von seinem Joch und schuf sich so gleich das nächste. All die angeblichen großen Geister bis hin zu Marx und Lenin tauschten nur die Herrschaftsformen aus und behielten die Wertelehre der Kaiser und Könige bei.



Geschichtsbücher erzählen von den großen Kämpfen der Väter und Urväter für Gerechtigkeit im Wertedenken eines Kaiser; von den großen Idealen einer Demokratie, die im Grunde nicht anderes sind als der Hofstaat eines Kaisers, der sich mehr zugesteht, als dem Rest der Welt.

Wie soll ein Kaiser oder König Gerechtigkeit ausüben, wenn er in der festen Überzeugung lebt, im gebührt mehr als seinen Untertanen? Ein Kaiser oder ein König, kann erst dann Gerechtigkeit üben, wenn er sein  Recht als Unrecht anerkennt.

Es reicht nicht aus, die Geschichte zu lesen, sondern man sollte sie auch verstehen - noch bessere wäre es, daraus zu lernen.

Kommentare:

  1. Das Thema wurde sehr schön angerissen.

    Ergänzend sei auf dieses Fundstück

    http://www.fortunanetz.de/

    hingewiesen, das sich mit der unrühmlichen Rolle des IMF etwas ausführlicher auseinandersetzt und mit Dokumenten einschl. der Verträge zwischen IMF und der EU mit der Hellenischen Republik belegt.

    AntwortenLöschen
  2. "Niemand" hat ein Interesse daran die Geschichte rechtens zu verstehen bzw. daraus zu lernen.
    Der Teufel macht sich selbst die größten Haufen.
    Du brauchst mehr BildDung, deshalb habe ich dir mal 2 Bildli gehauen. Mit dem Auge denkt man besser :-)
    http://www0.xup.in/exec/ximg.php?fid=15902254
    http://www0.xup.in/exec/ximg.php?fid=94780644
    Die €inheitspartei liebt den Euro.
    Im Würgegriff der Mafia aus Finanzwelt und Politik.

    http://www.welt.de/finanzen/article13407540/Im-Wuergegriff-der-Mafia-aus-Finanzwelt-und-Politik.html

    AntwortenLöschen
  3. "...Welt-Schuldenkrise: Die Ertrinkenden retten sich gegenseitig...."

    Ich würde eher sagen, die Politiker fast überall in der Welt sind dem Kapital dabei behilflich, sich die noch nicht in der Hand des Kapitals befindlichen Sicherheiten auch noch zu zuzuschieben, so dass wir dann bald in den Zustand der 100-prozentigen Sklaverei kommen werden.

    Wie im Mittelalter, aber schlimmer! Denn mit den technischen Möglichkeiten heutzutage hat man eigentlich schon verspielt.

    Die, die jetzt noch etwas besitzen, werden für die, die gar nichts mehr haben und von der Hand in den Mund leben, mitbezahlen müssen, die Steuern, Abgaben und sonstige staatliche Erpressungen werden aber weiterhin "system"-bedingt anziehen "müssen", damit das Kapital die von ihnen aus dem Nichts geschöpfte Kreditgelder zurückbekommt. Ich meine, sonst müssten die das Geld abschreiben und stünden vor dem Aus. Ja, und?

    Ich bin jeden Tag erneut und immer mehr geschockt, wie diese "Vorrecht" der Bankster - sie schöpfen die Kohle aus der hohlen hand, dem Nichts, und die Masse bezahlt aus dem real Vorhandenen. Gerne auch ein Stücl Land, ein Haus, Rohstoffe, Gold und Silber, Patente usw. usf. - solange unbemerkt bleiben konnte und offenbar selbst jetzt noch nicht überhaupt in Frage gestellt wird!

    Ich meine, wenn die ihr eigenes Geld verleiehen würden, wäre irgendwo noch, nicht ok, aber nicht ganz so schlimm.
    Aber die hatten und haben das Geld ja gar nicht, was sie den Griechen und Millionen anderen Ländern, Firmen und Personen "geliehen" haben, jedenfalls zu 99,9 Prozent. Das wird auf Tastendruck auf dem PC erzeugt im Moment der Buchung!

    Warum wird das nicht ÜBERALL AUF BREITER FRONT THEMATISIERT??? SIND ALLE GEKAUFT???

    AntwortenLöschen
  4. Zinseinnahmen der Geschäftsbanken: 420 Mrd. Euro pro Jahr
    Zinsaufwendungen für Sparer (vor allem Großsparer): 330 Mrd. Euro pro Jahr
    Bankmarge: 90 Mrd. Euro pro Jahr
    (Quelle: Deutsche Bundesbank, Stand: Oktober 2007)

    Wer sind also die Ausbeuter in der Zinswirtschaft - die "bösen Banken" oder die "lieben Sparer"? Die Summe aller "unverschämten Bankmanagergehälter" beträgt weniger als zwei Prozent der Bankmarge, und im Gegensatz zu den Sparern erbringen die Bankmanager dafür sogar eine Arbeitsleistung, unabhängig davon, wie man diese anderweitig bewerten mag.

    Die Liquiditätsverzichtsprämie (Urzins), die den Sparern gezahlt werden muss, damit die Geldersparnisse für Investitionen zur Verfügung stehen, setzt eine Untergrenze für die Rentabilität neuer Sachkapitalien, sodass ein struktureller Sachkapitalmangel bestehen bleibt, aus dem wiederum die Eigenkapitalrendite für alles (noch) unverschuldete Sachkapital resultiert, die zurzeit etwa 120 Mrd. Euro pro Jahr beträgt.

    Rechnen wir die private Bodenrente von etwa 100 Mrd. Euro pro Jahr hinzu, beträgt die Summe arbeitsfreier Kapitaleinkommen (unverdiente Knappheitsgewinne) auf Kosten der Mehrarbeit anderer 550 Mrd. Euro pro Jahr, was einem durchschnittlichen Nettolohnverzicht von 1200 Euro monatlich für alle 38 Millionen (noch) arbeitende Zinsverlierer entspricht. Der dadurch bedingte Kaufkraftverlust der breiten Masse destabilisiert schließlich die gesamte Ökonomie (gegenwärtiger Ist-Zustand).

    Reichtum, Zivilisation, technologischer und kultureller Fortschritt entstehen aus einer funktionierenden Arbeitsteilung (freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus) und nicht aus der "Fähigkeit", auf Kosten der Mehrarbeit anderer zu existieren. Dabei handelt es sich nicht um eine Frage der "Moral", sondern des Bewusstseins. Ein Milliardär, der heute über ein Bewusstsein verfügte, würde die Hälfte seines Vermögens in die Verwirklichung der Natürlichen Wirtschaftsordnung (echte Soziale Marktwirtschaft) investieren und den "Rest" in die erst dann wirtschaftlichen Technologien (Solarzellen, Brennstoffzellen, Elektroantriebe, Magnetschwebebahnen, etc.), die bereits zur Verfügung stehen. Zwar würde seine Rendite, wenn er selbst keine neuen Technologien beisteuert, mittel- bis langfristig gegen Null gehen, aber die kurzfristige Rendite, die er erzielen würde, wäre enorm – und die Lebensqualität, die er sich schaffen würde, wäre unbezahlbar.

    Um ein Bewusstsein zu erlangen, bedarf es der "Auferstehung von den Toten". Als geistig Tote sind alle Existenzen zu bezeichnen, die vor lauter Vorurteilen nicht mehr denken können. Werden Sie lebendig: http://www.deweles.de

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte