Sonntag, 10. Juli 2011

Sputnik-Effekt No. II: Bin Laden ist tot und Obama will zum Mars

US-amerikanischer
Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2000
Am 08.07.2011 startete das Spaceshuttle zum letzten Mal ins All oder besser gesagt in eine Umlaufbahn um die Erde. Der Bringservice der USA ist damit gestoppt und 8000 Menschen verlieren dadurch ihren Arbeitsplatz. Nun sollen neue Raumschiffe gebaut werden, die bis zum Mars fliegen und später auch Menschen auf den Mars bringen.


Milliarden an US-Dollars und Währungswährungseinheiten sind bereits in die sogenannte Raumfahrt geflossen. Ganze Nationen verwendeten hart erarbeitetes Wertaufbewahrungsmittel für die Weltraumforschung. Sputnik - der erste russische Weltraumsatellit versetzten den Westen bzw. die USA in einen Schockzustand. Der Westen, mit seiner besseren Lösung für die Menschen mit Wohlstand und Überfluss durfte vom Kommunismus niemals technisch überholt werden.

So kam es am 20, Juli 1969 zur ersten und letzten Mondlandung. Während Russland noch Raketen mit Affen ins Orbit schoss, startete die USA zum ultimativen technischen K.O-Schlag gegen Russland und landete auf dem Mond. Eine kleine Raumfähre brachte die Astronauten angeblich auf den Mond und das Faszinierende daran war, die Fähre konnte vom Mond wieder starten.

Die kleine, zerbrechlich scheinende Mondfähre Eagle, soll angeblich diesen Start vom Mond mit einem senkrechten Raketenantrieb geschafft haben.  Das Einzige, was der Menschheit dieses teure Hobby einiger Wissenschaftler einbrachte, war das Teflon. Wir konnten von nun an unsere Pfannen mit Hightech-Material aus der Weltraumforschung beschichten.

Viele Jahre war das Original-Filmmaterial über diese, für die USA und für die Menschheit so wichtige Mondlandung verschwunden. Jemand verlegte dieses wichtige Beweismaterial. Der größte Triumph Amerikas war damit verschollen. Science-Fiction-Vision aus Hollywood ist 1969 Realität geworden und galt gleichzeitig als Sieg über die damalige UdSSR. Die ganze Welt konnte den Beweis dafür per Liveübertragung sehen.



Sputnik II - Obamas Reise zum Mars

Nun wollen die USA in ihrer höchsten Geldnot auch noch zum Mars fliegen. Später sogar bemannte Raummissionen starten. Vielleicht erwartet uns nach diesem Milliarden-Act eine neuartige Toilettenspülung, die mit Duschwasser betrieben wird. Denn für großartige Erfindungen muss die Menschheit eben Anstrengungen auf sich nehmen. Sind wir mal ehrlich: Eine Teflonpfanne ist nicht wirklich der Hit, sie hält nicht lange und manchmal frage ich mich, wie sich Teflon wirklich im Weltall verhält.


Appollo 11 - Raumfähre Eagle
Es wäre sinnvoller die eingesammelte Lebensleistung (Geldmenge) von Menschen, in ein ordentlichen Zusammenleben auf der Erde zu investieren, anstatt sind gegenseitig und immerzu mit der neuesten Technologie zu ermorden. Seit Jahrtausenden bekriegen wir uns ständig um das Vorrecht auf ein besseres Leben als der Rest der Welt. Wir sollten aufhören zu teilen, dann müsste niemand mehr herrschen.

Keines der beiden Systeme, die sich damals 1969 um die Vorherrschaft im Orbit stritten, konnte sich als nachhaltig beweisen. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR und der DDR strauchelt nun der glorreiche Westen auf dem glatten Parkett der Wertaufbewahrung in Form von Geld.  Die Pleitewelle des Ostens wiederholt sich gerade im Westen.

Es gibt tatsächlich native Politiker wie den US-Präsidenten Barack Obama, die von einem weiteren Sputnik-Effekt träumen und eine Mission zum Mars ausrufen.

In unzähligen Umlaufbahnen um die Erde befindet sich Weltraumschrott, der uns natürlich nicht auf den Kopf fällt, schließlich ist dieses Restrisiko gleich NULL, wie ein Atomunfall im Westen.



Filmvision als Realopolitik

Wie es aussieht, wird die Wissenschaft von Fiktionen aus Filmstudios und Romanen animiert, anstatt vom Realismus. Offensichtlich erwartet die Menschheit eine Neuentdeckung eines interstellaren Kontinents ähnlich der Entdeckung Amerikas von Christoph Columbus. Neues Land als Sicherheit für unser Wertaufbewahrungsmittel GELD, das wir rauen Mengen zwar aus dem Nichts drucken können, aber nur gegen Pfand die Bank verlässt.

Den großen Köpfen dieser Welt mag es einfach nicht einleuchten, dass die Erde als Sicherheit für neues Geld endlich ist und damit auch ihr Geldsystem. Es wird implodieren und die Mehrzahl der Menschheit in Habenichts verwandeln, die sie eigentlich längst sind, aber diese Realität wie einen bösen Albtraum vor sich herschieben und einfach nicht aufwachen wollen.

Im Grund ist diese Weltraumforschung vergeudete Lebensleistung von all den Menschen, die dafür Steuern bezahlen. Wir sind in einer Traumwelt gefangen, die zu süß schmeckt und mit immer neuen Ideen gefüttert wird. Es gibt keine wirklich großen Gebiete dieser Erde, die von diesem Geldsystem noch annektiert werden können. Alles ist längst irgendwo als Sicherheit zickmal hinterlegt und verpfändet. Die großen Köpfe der Wissenschaft verweigern sich daher der Realität und suchen Ausflüchte in neuen Träumen, die sie den Menschen einpflanzen können.


Auf zu neuen Reichtümern

Was erwarten wir von diesem neuen Raumfahrt-Projekt? Weniger Hunger und mehr Gerechtigkeit auf dieser Welt? .... wohl kaum. Es geht viel mehr um Realityshows für einen ganzen Globus. Daher können wir die heutigen Regierungen dieser Welt, tatsächlich als Traumfabriken bezeichnen. Die immer neue Visionen an den Himmel zeichnen. Noch nie war nachhaltige Politik so allgegenwärtig. Planungen bis zum Jahre 2050 und Fiktionen vom Umweltschutz, der in Wahrheit nur ein neuartiger Grund für neue Steuern sein soll. In Wahrheit verbrauchen wir immer mehr Energie. Sie wollen nur, dass wir sparen, damit diejenigen, die es sich noch leisten können, mehr zur Verfügung haben.

Kein einziges Projekt konzentriert sich wirklich darauf, die Weltbevölkerung nachhaltig bis in Jahre 2050 mit Nahrungsmittel ausreichend zu versorgen - sie reden nur von Energie, mit der sie ihr Wirtschaftswachstum befeuern können.

Die Infrastrukturen der Länder sind marode; Kanalisationen überaltert und Brücken längst baufällig. Stromleistungen stammen zum größten Teil noch kurz nach dem II. Weltkrieg und die Menschheit soll von einer Reise zum Mars träumen? Die Verzweiflung der Politik muss groß sein, wenn sie solche Illusionen streut. Ihre Kriege für Frieden und Freiheit werden heute nicht mehr als globales Projekt angenommen, zu viele Zweifel und Kritik gibt es in letzter Zeit. Die Industrienationen fallen wie Heuschrecken über die Rohstoffländer her, um ihnen angeblich die Demokratie und Frieden mit Waffen bringt. Hinter diesem Vorhaben lassen sich keine Massen mehr vereinigen und für einen Traum einstehen. Der Sputnik-Effekt steht also nicht für technologischen Fortschritt, sondern für ein simples Manipulationsprogramm, die westlichen Industrienationen in ihrer konträren Meinung auf ein Raumfahrtprogramm zu vereinigen. Was 1969 gelang, soll wieder gelingen.

http://www.faz.net/artikel/C30302/vierzig-jahre-mondlandung-siebzehn-kameras-machten-auch-die-traegerrakete-zum-star-30097115.html

http://www.tagesschau.de/ausland/shuttlestart104.html

http://www.kssursee.ch/schuelerweb/kalter-krieg/kk/sputnik.htm

1 Kommentar:

  1. Ich finde es gut wenn Obama zum Mars will. Warum auch nicht, etwas Ablenkung bei den vielen Krisen kann man gute gebrauchen. Auf dem Mond waren wir ja schon.

    AntwortenLöschen

Ich setze hier Kritikpunkte zur aktuellen Wertelehre (System) an. Einige werden sich davon persönlich in ihrer Meinung zur Umverteilung der Gewinne angegriffen fühlen. Bitte verwechseln Sie "freie Meinungsäußerung" nicht mit einem nicht existierenden Recht auf Beschimpfung und Diffamierung.

Heute ist Politik nur ein Wirtschaftsdiskussion: Wer hat das beste Konzept zur Umverteilung der erzeugten Gewinne in der Marktwirtschaft. Doch diese Diskussionen werden hier nicht mehr geführt. Sie wurden als sinnlos erkannt und sind daher abgeschlossen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Neueste Meldungen

Regelmässige Leser

Internetradio

mit politischen Themen und Hintergrundinformationen, die in den Mainstreammedien verschwiegen werden oder als Halbwahrheiten publiziert werden von keuronfuih

Politprofiler (keuronfuih) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beweggründe der Politik aufzudecken, denn Systemkritik scheint in unserer Medienlandschaft der Selbstzensur zum Opfer gefallen zu sein.

Alles was in der Politik passiert ist von Langer Hand geplant, das ist nicht nur ein Spruch sondern die Wahrheit. Aber warum entscheiden sich unsere Politiker immer mehr gegen das Volk und für die Wirtschaft?

Bilden Sie sich Ihre Meinung selbst, aber geben Sie sich die Möglichkeit, alle Hintergründe zu erfahren.

Wir stellen hier nicht den Anspruch, alles zu wissen, aber bemühen uns, alles, was wir in Erfahrung bringen können zu publizieren.
---------------------------------------------
Ravensburg, Friedrichshafen, Lindau, Tübingen, Freiburg, Lörach, Memmingen, Augsburg, Ulm, Keuronfuih, Politprofiler, Wertelehre, Umwertung der Werte